In der Umgebung
Di, 18. Juni 2024

magic

magic
Experte · Level 20
Mitglied seit Okt 2011
Nachricht

Über mich

Wienerin

Lieblingslokale

Keine Info

Lieblingsspeisen

Keine Info

Lieblingsdrinks

Keine Info

Liebstes Urlaubsziel

Keine Info

2661 Gefällt mir Stimmen für 1476 Beiträge
251 Lesenswert Stimmen für 48 Lokal-Bewertungen
1213 Hilfreich Stimmen für 78 Lokal-Bewertungen

Bewertungs Durchschnitt

SpAmSe

78
Lokal-
Bewertungen

3.32.93.4
Bewertungen anzeigen »

Tester Ranking

Tester Rangliste »

78 Lokal Bewertungen

Mehr »

0 Fotos

magic hat noch keine Fotos hochgeladen.

0 Lokal Guides

magic hat noch keine Guides erstellt.

48 Kontakte

Mehr »

41 Auszeichnungen

Mehr »
 postete einen Forums-Beitrag.
8. Februar 2019
 postete einen Forums-Beitrag.
29. Jänner 2019
 postete einen Forums-Beitrag.
23. Jänner 2019
 postete einen Forums-Beitrag.
18. Dezember 2018
 postete einen Forums-Beitrag.
14. Dezember 2018
 postete einen Forums-Beitrag.
8. Dezember 2018
 hat ein Lokal bewertet.
29. November 2018
SpeisenAmbienteService
Bevor ich mich heute in den Stau stürzte (ich wusste nicht, dass eine sogenannte Donnerstagdemo ist und die ganze Umgebung des Rings ins Chaos versinkt), machte ich nach einem Bundy-Besuch einen Zw... MehrBevor ich mich heute in den Stau stürzte (ich wusste nicht, dass eine sogenannte Donnerstagdemo ist und die ganze Umgebung des Rings ins Chaos versinkt), machte ich nach einem Bundy-Besuch einen Zwischenstopp im Riki´s.

Das Lokal befindet sich in unmittelbarer Nähe zur U-Bahn-Station Nestroyplatz. Betritt man das Lokal, so befindet man sich in einem kleinen Schankraum: Schank und 3 kleine Tische.

Links davon geht es in einen Gastraum der einrichtungsmäßig eher wie ein Schanigarten aussieht. Schanigartentische und Schanigartensessel.
Aber alles sehr sauber und gepflegt.

Ich nahm im Schankraum Platz. An der Theke Stammgäste, am Nebentisch ein ebenfalls Stammgast. Später kam am anderen Nebentisch noch ein Stammgast.

Frau Wirtin, resch, und im Landhausstil gekleidet, fragt nach meinen Wünschen. Die Speisekarte ist natürlich klein gehalten, es ist eben kein Restaurant oder Gasthaus. Ich entscheide mich - hatte einen leeren Magen - für eine Gulaschsuppe und ein Speckbrot.
Jaja, ich weiß schon, g´sund ist anders, aber was soll´s.

Das relativ große Speckbrot, guter Speck, garniert mit Gurkerl und Kren, kam mundgerecht in Stücke geschnitten daher. War gut.
Die Suppe kam hinterher, weil die lt. Chefin etwas dauert. Gefragt wurde ich ob ich ein Semmerl dazu wolle, was ich verneinte. magic muss ja net glei übertreiben!
Die Suppe, etwas dünnflüssig, geschmacklich mit Wurst- und Fleischeinlage aber echt gut.

WC-Anlage mehr als sauber, echt!

Publikum, ich sag´s mal so, nette Leopoldstädter mit Stammlokal.
Ambiente: den Gästen ist es egal, Hauptsache sie fühlen sich wohl.
Essen überraschend gut, auch bei geringer Auswahl am Abend. Mittags gibt es mehr Auswahl lt. Karte.

Ich kann mich nicht mehr genau erinnern was ich gezahlt habe. Für das Glas Rotwein, die Suppe und das Brot ca. 11,00.

Kein schlechtes Lokal, aber irgendwie hab ich mich deplatziert gefühlt.
Gefällt mir10Kommentieren
 hat ein Lokal bewertet.
31. Oktober 2018
SpeisenAmbienteService
Auf der Homepage steht: Das Altwiener Lokal im 6.Bezirk gilt als eines der traditionsreichsten der Wiener Kaffeehausszene. Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie das stilvolle und gemütliche Ambi... MehrAuf der Homepage steht:

Das Altwiener Lokal im 6.Bezirk gilt als eines der traditionsreichsten der Wiener Kaffeehausszene. Nehmen Sie sich Zeit und genießen Sie das stilvolle und gemütliche Ambiente.

Das „Ritter“, wie es kurz genannt wird, ist das letzte erhaltene große Kaffeehaus an der beliebten Einkausmeile, der Mariahilfer Straße, wo sich einst zahlreiche Cafés befanden.

Ja, es ist wirklich noch ein richtiges Kaffehaus!!!

Am Eck Mariahilfer Straße/Schadekgasse befindet sich noch eines der wenigen richtigen alten Kaffehäuser Wiens. Eines mit langer Tradition, Stuck am Plafond im Rokoko-Stil, vielen Kristalllüstern, viel dunklem Holz, einer einladenden Mehlspeisenvitrine, vielen Tageszeitungen, Kellnern im schwarzem Frack, weißem Hemd und Mascherl.

Das Lokal hat im rechten hinteren Teil (abgetrennt mit einer dazu passenden Glaswand) einen Raucherbereich.

Es wirkt irgendwie heimelig. Klingt vielleicht etwas seltsam, aber ich LIEBE solche alten Kaffeehäuser eben.

Ich finde einen der wenigen freien Tische im R-Bereich, nehme Platz und umgehend ist ein freundlicher Kellner bei meinem Tisch. Zuerst bestelle ich einmal eine Melange und studiere die Karte.

Es gäbe einige Gerichte wie Kürbiscremesuppe, Schnitzel in mehreren Varianten, usw.. Mich aber lacht eine Schinkenrolle an. Hatte ich das letzte Mal wohl vor seeehr langer Zeit.

Meine Melange wird, wie es sich gehört, mit einem kleinen Glas Wasser gebracht.
Die Schinkenrolle gefüllt mit Gemüsemayonnaise (sehr gut, nicht geil, temperiert) wird nach ca. 10 Minuten geliefert. Neben der Schinkenrolle, auf der einige Scheiben von einem hart gekochten Ei ruhen, eine üppige Portion gemischter und gut marinierter Salat. Der Kellner stellt neben einem Teller mit einer wirklich guten, frischen Semmel auch Salz und Niespulver ein.

Für Melange und Schinkenrolle habe ich ohne Trinkgeld ca. € 10,00 gezahlt.

Ritter ich komme bald wieder!
Gefällt mir11Kommentieren
3 Kommentare
magic

Den Kaffee im Ritter kann ich empfehlen. Der schmeckt irgendwie, wie soll ich sagen, mollig; keine Spur bitter. Mit der Schinkenrolle hab´ ich sozusagen eine kleine Zeitreise zurück gemacht. :-)

1. Nov 2018, 15:23Gefällt mir1
wolf

Die beste Schinkenrolle war für mich die vom Lehmann am Graben. Leider gibts den auch nicht mehr.

1. Nov 2018, 14:03Gefällt mir
magic

Tut leid, das hab ich nicht gekannt.

31. Okt 2018, 22:52Gefällt mir
 hat einen Event eingetragen.
25. Oktober 2018
 hat ein Lokal bewertet.
7. Oktober 2018
SpeisenAmbienteService
Das Gasthaus Koci wurde neu übernommen, wir haben das Lokal inzwischen mehrmals besucht. Es wurde teilrenoviert und teilweise neu gestaltet. Das Gasthausflair mit viel dunklem Holz wurde im Sch... MehrDas Gasthaus Koci wurde neu übernommen, wir haben das Lokal inzwischen mehrmals besucht.
Es wurde teilrenoviert und teilweise neu gestaltet.

Das Gasthausflair mit viel dunklem Holz wurde im Schank-Raucherbereich beibehalten, jedoch wirkt nun alles viel heller als vorher. Die ausgestopften Tiere auf den Regalen wurden endlich entfernt.

Über eine niedrige Stufe gelangt man in den Nichtraucherbereich. Dieser wirkt nun wirklich einladend mit indirekter Beleuchtung und gedeckten Tischen (weiße Stofftischtücher, weinrote stärkere Papierservietten).

Eine wirkliche Abtrennung zwischen NR/R-Bereich gibt es nicht. Die Lüftung arbeitet jedoch effizient und geräuschlos.

Es gibt zusätzlich zur umfangreichen Speisekarte täglich günstige Mittagsmenüs bis14:00 h und bis 22:00 h wird ein sogenannter Tagesteller angeboten.

Vor einiger Zeit hatte ich die geröstete Leber mit Bratkartoffeln. Riesenportion. Die Leber war sehr grobmotorisch geschnitten, dick. Weich war sie, aber so dicke Leberstücke verleiden mir das Essen. Die Bratkartoffeln eher klein geschnitten waren knusprig. So gute Bratkartoffeln hatte ich schon lange nicht.
Mein Mann hatte Cevapcici mit Pommes. Riesenportion. Diese 4 Fleischstücke waren ganz offensichtlich aus eigener Küchenfabrikation, sehr gut gewürzt und haben ihm sehr gut geschmeckt. Er war echt begeistert.

Gestern hatte ich den Tagesteller. Riesenportion. Der Grillteller bestand aus gegrilltem (oder doch gebratenem?) Fleisch (Schwein, Truthahn, Huhn), weiters aus gegrilltem (oder doch gebratenem?) Gemüse (Karotten, Zucchini, Champignons) und Pommes.

Zum Service kann ich nur ein Wort sagen: durchwachsen. Vom gelernten, kompetenten Kellner bis zur zwar freundlichen, aber doch eher unwillig wirkenden Kellnerin alles vorhanden.

Man wird schnell bedient, Service unterschiedlich (je nach Servicekraft).

Falls man auf dem relativ kleinen Gasthausparkplatz kein Platzerl findet bietet sich auf der vis a vis-Seite der kostenlose, große Friedhofsparkplatz an.
Gefällt mir10Kommentieren
 postete einen Forums-Beitrag.
15. September 2018
 hat ein Lokal bewertet.
27. August 2018
SpeisenAmbienteService
Letzter Augustmontag 2018, ca. 17:00 h: Früher war ich hin und wieder in dem Kaffeehaus am Eck der Landstraße. In der Gegend war ich nun ewig nicht mehr und siehe da: alles neu! Da gibt es kein ... MehrLetzter Augustmontag 2018, ca. 17:00 h:

Früher war ich hin und wieder in dem Kaffeehaus am Eck der Landstraße. In der Gegend war ich nun ewig nicht mehr und siehe da: alles neu! Da gibt es kein altes typisch wienerisches Kaffeehaus mehr. Es wurde alles neu gemacht, dem Zeitgeist angepasst. *schluchz*

Es gibt einen Gastgarten, ich gehe aber in das Lokal hinein. Man betritt das L-förmige Lokal. Links und rechts Raucherbereich, geradeaus, durch Glas abgetrennt befindet sich der leere NR-Raum. Dort müssen sich auch die WC-Anlagen befinden, da zeitweise Leute von draußen im NR-Raum verschwinden.

So wie ich das gesehen habe, darf man dort nicht unbedingt NR sein, der Kellner hat nie auch nur einen Blick hinein geworfen.

Na gut ich steh halt so herum im Eingangsbereich und steuere auf einen Tisch zu, sehe "reserviert" und will schon umdrehen, da steht plötzlich ein Kellner neben mir und meint, ich könne ruhig Platz nehmen, da die Reservierung erst für 19:00 h sei.
Also hinauf auf den Sitz. Es gibt keine "normalen" Tische im gesamten Lokal. Speisekarten inkl. Eiskarte liegen auf allen Tischen bereit.

Man lässt mir ausreichend Zeit zum Studium. Ich bestelle ein Glas Zweigelt (7,00), ein Glas Wasser (0,00) und Lachsfilet in Limetten-Obers-Sauce mit Blattspinat-Erdäpfeln (13,90).
Getränke werden umgehend serviert. Nach ca. 5 Minuten bringt mir der Kellner einen länglichen Teller mit dem mit einer Serviette umhüllten Besteck und ein Behältnis mit Salz und Pfeffer.

Glücklicherweise hatte ich mir vor dem Lokalbesuch eine Zeitung gekauft. Außer mir war im Lokalinnenbereich nur eine ältere Frau, die rauchte, nuckelte an einem Getränk und starrte Löcher in die Luft. Der Kellner war (zumindest für mich) unsichtbar.

Und es dauerte und dauerte. Seh ich ja auch irgendwie ein, ein Lachs muss ja erst gefangen, der Spinat und die Erdäpfel geerntet werden.
Irgendwann dann kriegte ich dann doch mein Essen. Sehr schön angerichtet, wirklich! Aber auch sehr, sehr überschaubar. Das heisst etwas, wenn ich das einmal sage. Ich bin eine (leider) schwache Esserin, aber satt wurde ich davon nicht. Ein paar mehr von den kleinen Erdäpfelstücken hätten sehr geholfen. Die Obers-Limetten-Sauce hätte ich bei einer Blindverkostung nicht erraten. Aber das liegt vielleicht an mir.

Das Gericht sah gut aus, schmeckte auch gut, aber ich musste doch mit dem Salzstreuer ziemlich nachhelfen.

Zum Zahlen musste ich den Kellner rufen. Eigentlich dachte ich, wenn er abserviert, dann äußere ich meinen Zahlungswunsch ..... aber da tat sich nichts; also "rufen".

Essen war okay, Portion für mich zu klein, Service naja.
Ein zweites Mal wird es mich dort nicht geben.
Gefällt mir7Kommentieren
4 Kommentare·Zeige alle Kommentare
cmling

Schade um das alte Café.

31. Aug 2018, 23:59Gefällt mir1
magic

Achja, es war 1/4!

27. Aug 2018, 20:08Gefällt mir
magic

"Besonders" hat er nicht geschmeckt. In der Karte stand, dass er vom Markovitsch sei. DEN den ich kenne, schreibt man Markowitsch. Schreibfehler? Keine Ahnung.

27. Aug 2018, 20:07Gefällt mir
 hat ein Lokal bewertet.
31. Juli 2018
SpeisenAmbienteService
Ich hätte die Bewertung von hbg früher lesen sollen. Ist von mir wohl übersehen worden. Zur Lokalbeschreibung ist nichts hinzuzufügen. Ein kleines, nettes Lokal; Von Falstaff und Gault Millau bewe... MehrIch hätte die Bewertung von hbg früher lesen sollen. Ist von mir wohl übersehen worden.
Zur Lokalbeschreibung ist nichts hinzuzufügen. Ein kleines, nettes Lokal; Von Falstaff und Gault Millau bewertet. Aha. Naja.
Da hatten sie vielleicht einen anderen Koch.

Oder wir hatten heute eben Pech.

Wir nahmen im Schanigarten (sehr nett), mit Stofftischtüchern eingedeckt, Platz. Sonnenschirme schützen ein wenig. Sofort kommt ein sehr freundlicher junger Kellner mit den Speisekarten. Es war ca. 13:30 h. Er teilt auch mit, dass es noch das Mittagsmenü gäbe, nämlich Selchfleischknödel mit Gaberlkraut.

Die Karte ist mehr als umfangreich und vielfältig. Und saisonal ausgerichtet, was ich immer besonders gern habe. Die Preise empfinde ich als "normal".

Während wir in den Karten schmökern werden unsere Getränke (Apfelsaft gespritzt um 3,00 und 1/4 Rotwein um 4,80) umgehend geliefert. Bestellt werden einmal die Fleischlaibchen mit Erdäpfelpüree und Röstzwiebeln (10,80)und für mich die geröstete Leber mit Erdäpfelsalat (Preis nicht erinnerlich)..

Die Wartezeit dafür schätze ich auf 10 bis 15 Minuten, also rasch serviert.
Mein Mann isst ob der Hitze nur eines von den Laberln und etwas vom Püree. Ich hab gekostet. Das Püree hat genauso wie die Röstzwiebeln nach Fertigprodukt geschmeckt. Und der Bissen vom Laberl war mir zu salzig.

Die Leber und die Zwiebelstücke waren sehr grobmotorisch geschnitten. Dem Saft konnte ich auch nichts abgewinnen. Insgesamt war mir die ganze Sache einfach zu versalzen.

Den Kellner zum Zahlen gerufen. Ein Konsumationsbon wurde überreicht. Der nette Kellner (Christoph lt. Bon) erklärte, dass die Leber nicht verrechnet wurde. Wir haben dann alle 3 noch ein wenig über den verliebten Koch gelästert.

Am Nachbartisch hörten wir einen Mann zu seiner Frau sagen, dass seine Schwammerlcremesuppe versalzen sei und verdünnte diese mit Mineralwasser,brrrrrrrrr.

Das Lokal, ein Raucherlokal, ist nett eingerichtet. Der Schanigarten mit Hochlehnerstühlen lädt zum längeren Verweilen ein. Service 1A (schreibe ich aber nicht weil die Leber nicht verrechnet wurde), mit Schmäh, rasch, und einfach wirklich sehr nett und natürlich.

Morgen müssen wir leider wieder in diese Gegend (MBA & Co), aber wir werden nicht wieder einkehren. Irgendwann vielleicht einmal wieder wenn der Koch nicht mehr verliebt ist, we´ll see. Die Küche wäre ohne so viel Salz wahrscheinlich wirklich gut und der Kellner ist sowieso top.
Gefällt mir7Kommentieren
3 Kommentare
Alphawoelfin

Die Bewertung ist doch von Magic...?! Und bezüglich Rauchen: Genau, geh woanders hin. Ich rauche übrigens seit 1 1/2 Jahren nicht mehr - und gehe natürlich weiterhin auch in Rauch-Lokale, wenn ich mich mit Freunden treffe.

3. Aug 2018, 15:34Gefällt mir2
magic

Durch die Bewertung hast due rfahren, dass das kein Lokal für dich ist. Und das ist ja der Sinn von ReTe: Infos die man manchmal benötigt! Übrigens *grins* - ich bin nicht Meidlinger.

1. Aug 2018, 15:06Gefällt mir2
Sabne

naja, rauch-lokal geht schon mal garnicht, aber danke für die wirklich ausführliche beschreibung, meidlinger

1. Aug 2018, 12:04Gefällt mir
 hat ein Lokal bewertet.
20. Juli 2018
SpeisenAmbienteService
Naja, diese Art von Lokal muss man eben mögen oder auch nicht. Um mich etwas gewählter auszudrücken: Es polarisiert. Ich war heute mittags dort: Zwiebelsuppe (3,50), Holzhackerschnitzel kl. (8,... MehrNaja, diese Art von Lokal muss man eben mögen oder auch nicht.
Um mich etwas gewählter auszudrücken: Es polarisiert.

Ich war heute mittags dort: Zwiebelsuppe (3,50), Holzhackerschnitzel kl. (8,10) und 1/4 Rot (3,20).

Betritt man das Lokal sieht man sich gegenüber der Ausschank ... Besucht von Stammgästen, die über Glaubenskriege und Frauen diskutieren. Nicht dass ich das alles so schnell mitgekriegt hätte, aber ich nahm 2 Tische weiter Platz und bekam dann im Verlauf meines Besuchs diese Diskussionen unfreiwillig mit.
Mittagszeit, Leute im Urlaub?, Pensionisten?
Getrunken wird tw. aus Flaschen und tw. aus Gläsern.

Kellner (ein Mann in Freizeitkleidung, aber ich vermute es war doch der Kellner) fragte nach meinen Wünschen. Mein Wunsch Nr. 1 war die Speisekarte - es war übrigens kurz nach 12:00 h mittags.

Ich bestellte. Das Glas Wein und Messer/Gabel in ein weißes hauchdünnes Servietterl gewickeltes Besteck wurden geliefert. Wein okay. Besteck eher aus einem €-Shop.
Zwiebelsuppe, ja hat eh gepasst, aber ....... ich hätte gerne richtigen Käse und nicht dieses Scheiblettenzeugs und ich hätte diesen meinen Käse ganz gerne leicht angebräunt.

Holzhackerschnitzel wurde mit frittierten Bratkartoffeln geliefert, war auch okay. Fleisch schön weich, fettfrei, saftig. Saft schmeckte nicht nach Fertiggericht. Bratkartoffeln waren gut. Beim Fleisch sah ich Knoblauchstückchen, geschmeckt hab ich sie leider nicht.

Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass Knoblauch manchmal seeeehr intensiv schmecken kann und ein anderes Mal "haut" man tonnenweise Knoblauch in die Pfanne und nix tut sich geschmacklich. Also abgehakt unter "es gilt die Unschuldsvermutung".

Die Sitzbänke im vorderen Lokalbereich (=Raucher) sehen etwas abgesessen aus. Ganz hinten befindet sich ein Extraraum (=NR), da saß während meines Besuchs jedoch niemand.
Bis auf die Eingangsstufe würde ich das Lokal als behindertengerecht einstufen. Bei dieser Einschätzung tu ich mir immer ein wenig schwer ... wie breit ist die Tür, wie breit ein Rollstuhl, Drehradius,, usw. Wenn ich behindertengerecht schreibe, meine ich hier gehbehindert.

WC etwas düster, aber sauber. Händetrockner (mag ich nicht) funktioniert, leider gibt es aber kein Papier zum Abtrocknen

Mit dem Tisch abräumen scheint es hier zu hapern. Ist mir aber egal, wenn am Nachbartisch ein leeres Bierglas 1 Stunde steht.

Ich würde zusammenfassend meinen: Ein Lokal wo man hin gehen kann, wenn man gerade in der Nähe ist. Das Essen passt, Kellner nett, Gäste nicht laut trotz div. Diskussionsthemen und reichlich Biergenuss.
Gefällt mir8Kommentieren
1 Kommentar
Alphawoelfin

Pooo.. wenn ich schon diese Bestecke mit dem Papierfutzerl umwickelt kriege, da bin ich dann schon satt. Geht gar nicht. Ich hasse das.

3. Aug 2018, 15:43Gefällt mir
 postete einen Forums-Beitrag.
19. Juni 2018
 hat ein Lokal bewertet.
7. Juni 2018
SpeisenKeine WertungAmbienteKeine WertungServiceKeine Wertung
7.6.2018, 21:00 h: Im Lokal anwesend: 1 Gruppe von 10 Personen + 1 Tisch mit 1 Pärchen + 1 Tisch mit 3 Personen. Die Wirtin ließ die Kellnerin bereits vor 21:00 h abkassieren und um 21:00 h eröf... Mehr7.6.2018, 21:00 h:
Im Lokal anwesend: 1 Gruppe von 10 Personen + 1 Tisch mit 1 Pärchen + 1 Tisch mit 3 Personen.
Die Wirtin ließ die Kellnerin bereits vor 21:00 h abkassieren und um 21:00 h eröffnete sie den noch anwesenden 15 Personen, dass sie das Lokal nun schließe. Aufgrund einer Bemerkung vom 10er-Tisch erklärte Frau Wirtin, dass sie halt jedem 50 Cent geben würde für eventuelle noch nicht fertig getrunkene Getränke.
So kann man sein alteingesessenes Gasthaus auch kaputt machen!
Gefällt mirKommentieren
 postete einen Forums-Beitrag.
31. Mai 2018
 postete einen Forums-Beitrag.
8. März 2018
 postete einen Forums-Beitrag.
25. Februar 2018
 postete einen Forums-Beitrag.
11. Februar 2018
 postete einen Forums-Beitrag.
22. Dezember 2017
 postete einen Forums-Beitrag.
15. Dezember 2017
 hat ein Lokal bewertet.
12. November 2017
SpeisenAmbienteService
Sonntag, 12.11.2017, ca. 17:30 h: Nach einer sehr grauslichen Fahrt kreuz und quer durch den Zentral; überall rutschiges Laub, feucht, lehmig, Orientierungslosigkeit durch Dämmerung und einige B... MehrSonntag, 12.11.2017, ca. 17:30 h:

Nach einer sehr grauslichen Fahrt kreuz und quer durch den Zentral; überall rutschiges Laub, feucht, lehmig, Orientierungslosigkeit durch Dämmerung und einige Bäume, die als Wegweiser für uns galten sind weg.

Frage meines Mannes: Haben wir daheim etwas zu essen oder willst lieber essen gehen. Da unser lieber Aufzug daheim wieder einmal nicht funktioniert und ich keine Lust hatte nach der Bergbesteigung auch noch zu kochen, entschied ich für "kochen lassen".

Naja, viel gibt es in dieser Gegend ja nicht, das zum Essen einlädt. An einem Eck Geiselbergstraße (und ich glaube Hauffgasse) gibt es das Lokal "Simmeringer Biergartl. Wirkt nicht gerade einladend.

Als Frau wäre ich niemals alleine hinein gegangen.
Erster Raum ist Raucherbreich, bummvoll (bis auf eine Frau mit Hund nur männliche Gäste, hauptsächlich Biertrinker) - rechts ein "Glaskasten für Nichtraucher" der mit nur 2 einzelnen Personen belegt war.
Junge, hübsche Kellnerin kommt umgehend, grüßt freundlich und fragt, ob wir die Speisekarte möchten. Eh klar. Auswahl ziemlich groß, die Wahl fällt schwer.

Mein Mann nimmt sich Hühnersticks in Cornflakespanade, darunter Pommes; ich entscheide mich für das Biergartlschnitzel (gefüllt mit Champignons, Schinken, Käse, Speck und einigen Kräutern) - anstelle des Salates nehme ich mir die Pommes.

Wir waren beide von unserem Essen mehr als zufrieden!

Lokal sauber, WC top, Gäste der Umgebung entsprechend, aber kein Pöbel!

Mit 3 Getränken machte die Rg. exakt 30,00 aus (plus Trinkgeld natürlich).
Jetzt würde ich auch als Frau alleine hinein gehen.
Es ist eben ein Vorstadtwirtshaus, wo jeder jeden kennt, aber sich zu benehmen weiß.
Gefällt mir7Kommentieren
 postete einen Forums-Beitrag.
25. September 2017
 hat ein Lokal bewertet.
24. September 2017
SpeisenAmbienteService
Mittwoch; 20.09.2017 Bestellung Peking Ente für 7 Personen für 23.09.2017, 18:00 h im Raucherzimmer. Preis lt. Speisekarte p.P. 20,00. Peking-Ente lt. Speisekarte ab 4 Personen! Bestellt hatten ... MehrMittwoch; 20.09.2017 Bestellung Peking Ente für 7 Personen für 23.09.2017, 18:00 h im Raucherzimmer.
Preis lt. Speisekarte p.P. 20,00.
Peking-Ente lt. Speisekarte ab 4 Personen!
Bestellt hatten wir für 7, insgesamt waren wir aber nur 6 und es wurde auch nur für 6 verrechnet.

23.09.17:
Der Fressenshorror begann:

1. Gang: Frühlingsrolle oder scharf-saure Suppe. Einer nahm die viereckige Frühlingsrolle, die anderen die für uns allerbeste scharf-saure Suppe. Sowohl die Suppen als auch das Viereck kamen bei allen gut an.

2. Gang.: Salatteller (Eisbergsalat auf wienerisch, Glasnudeln,Tomaten, gek. Hühnerfleisch,, Tofu, geschnitzer Schwan aus Apfel), etc. .... ich kann mich nicht an alles erinnern.)

Gebracht werden 2 wirklich große Schüsseln mit obigen Zutaten. Unter dem "Apfelschwan" wurden wir dann auch noch fündig: 2 Cocktailkirschen unter jedem der beiden Schwäne. Also: unser Schwan brütete rote Eier aus. Fazit: Osterschwan.

3. Gang: Knusprige Ente, Sauce (dunkle Bohnensauce nannte die Chefin das)zum Bestreichen der "Palatschinken" , Lauch fein geschnitten, Insgesamt werden es ca. 30 kleine "Palatschinken" gewesen sein.
Man nimmt so ein kleines rundes Ding und bestreicht es mit der Sauce, legt Lauch und Entenstücke darauf, rollt zusammen und isst mit der Hand. Irgendwie wirkt diese Art zu essen echt familiär.

4. Gang: Das gewohnte längliche Serviertablett mit Schweinefleisch süß-sauer und 1x Tablett mit Hühnerfleisch, Lauch und und Mandeln ... beides wird nach der Frage ob wir für den nächsten Gang bereit wären geliefert ... und eine sehr große Schüssel Reis noch dazu. Jeder nimmt von irgendwo... sofern er/sie noch kann.

5. Gang: Kaffee oder Kompott (wie bei allen chinesischen Lokalen aus der Dose).
Kaffee kam immer im 2 Tassen-Takt - was wohl der Kaffeemaschine geschuldet war. Derjenige, der schon bei der Vorspeise aus der Reihe tanzte mit der Rolle, tanzte auch hier aus der Reihe.: Der einzige der Kompott bestellte.

Unsere Freunde haben sich alle Reste (und das waren sehr viele) einpacken lassen, damit der Sohn der eigentlich zugesagt hatte, dadurch (komisches Wort) am Sonntag auch noch was davon hat.
Es war auf jeden Fall viel zu viel. Bestellt hatten wir für 7 Leute, aber 12 wären auch locker satt geworden.

Service mehr als nett, Zum Kaffee kamen nicht nur Milchkännchen sondern auch Zuckekrtopf und Kandisin.

Gratis gab es danach ein Schälchen (unverdünnten!) warmen Pflaumenwein.

Über die Rechnung kann ich nicht all zu viel mitteilen, Ente pro wirklich angekommenem Gast, ein Mineral, Apfelsaft gespritzt, Fanta, Rotwein und einige Biere. Die Rechnung hat mein Mann draußen an der Theke gezahlt und ich hab´ vergessen nach der Endsumme zu fragen - ganz bestimmt war es aber mehr als im Rahmen.

Es war ein wirklich schöner Abend und und ich kann jedem dieses Lokal ans Herz legen - die beiden (Lokalbesitzer) haben es sich wirklich verdient!
Gefällt mir10Kommentieren
 hat ein Lokal bewertet.
16. September 2017
SpeisenAmbienteService
2. Septemberwoche: Besuch der Steirerrast (gehört zu einem Hotel). Die Bewertung ist eine Mischung aus Essensbewertung und Beschreibung einer Wanderung! Wir treten ein, niemand grüßt - wir spaz... Mehr2. Septemberwoche: Besuch der Steirerrast (gehört zu einem Hotel).
Die Bewertung ist eine Mischung aus Essensbewertung und Beschreibung einer Wanderung!

Wir treten ein, niemand grüßt - wir spazieren an mehreren besetzten Tischen vorbei und am Ende dieses Raumes standen 3 Tische mit Aschenbechern. 2 dieser Tische waren reserviert, also "nehmen" wir uns Tisch 3.
Vorweg, in allen Räumen, auch den später beschriebenen, sind die Tische mit schönen Stoff-Tischtüchern nett gedeckt.

Eine sehr freundliche Kellnerin kommt umgehend und fragt ob wir die Speisekarte wollen. Ja bitte.
Diese wird sofort geliefert mit der Erklärung, dass Gulasch und Rahmspinat bereits ausverkauft wären.
Wir schlagen die Mini-Karte auf. Einige wenige Gerichte sind zu finden, echt dürftig. Preise jeweils so um die 10 Euro.
Die bestellten Getränke werden umgehend geliefert.

Die nette Kellnerin im Dirndl fragt nach unseren Wünschen. Mein Mann findet nichts, das ihm wirklich zugesagt hätte und bestellt eine Knoblauchcremesuppe und zur Not ein paniertes Schnitzel. Ist nicht gerade sein Lieblingsgericht.
Auf eine Suppe verzichte ich, wie fast immer, und bestelle einen Grillteller.

Suppe okay, aber nicht überwältigend (hab gekostet). Sein Schnitzel war eben ein Schweinswiener. Beilage Erbsenreis und Preiselbeerbirne.

Mein Grillteller bestand aus einem kl. Stück zerwutzelten Stück Hühnerfleisch, einem kl. Stück nicht beissbaren Schweinefilet und einem kl. Stück beissbarem Schweinefleisch. Dazu gab es einen kl. Klacks Kräuterbutter (war aber beim Servieren bereits zerflossen und schwamm irgendwo unter dem Gemüse). Weiters befanden sich auf dem Teller Gemüsestücke (gut, frisch, keine TK-Ware) und Pommes.

Das Gemüse, 1 Stück Fleisch und ein paar Pommes hab ich gegessen und das war es dann auch schon. Man kann nicht immer Glück haben.
Beim Abservieren wurden wir gefragt ob wir vielleicht noch Kaffee und Kuchen wollen. Danke nein. Aber bitte wo ist das WC? Einfach durch den Nebenraum geradeaus.

Im Nebenraum saß ein Pärchen, dann musste ich nach rechts abbiegen, weil geradeaus eine Mauer war. Dann stand ich in einem riesigen unbeleuchtetem Raum mit gedeckten Tischen, also wieder weiter geradeaus, nächster Raum unbeleuchtet und groß, rechts sah ich eine Bewegung in einem kl. Raum. Koch oder Küchengehilfe.

Ich fragte nach dem weiteren Weg. Freundlich erklärte er mir, noch ein Stück geradeaus und dann rechts. Okay Wanderung geht weiter. Rechts eine Art gläserner Raum mit Schaumstoffbällen zum Spielen für Kinder. Meine Goldfischblase und ich schleppen uns weiter. Ein Quergang, ich entscheide mich für rechts. Da ist nichts, also umdrehen und nach links gehen. Mehrere Türen. Keine Ahnung welche Räumlichkeiten sich dahinter verbergen! Dann an der 3. Tür finde ich 2 kl. filigrane messingfarbene Buchstaben: WC. Juchhu, geschafft! Sehr sauber und gepflegt übrigens, wie das gesamte Lokal eigentlich.
Vielleicht könnte man die dunklen Räume etwas beleuchten und vielleicht auch wenigstens 1x irgendwo einen Wegweiser anbringen.

Die Rechnung hat so ca. 40,00 ausgemacht, kann mich nicht mehr erinnern.
Wo geraucht werden kann, stehen Aschenbecher. Es gibt keine Trennungstüren, Hinweise oder dgl..

Fazit: Nett eingerichtetes und sauberes Lokal, Bedienung wirklich nett, aber Speiseauswahl und auch deren Qualität mickrig. Es wird mit 1000%iger Sicherheit kein Wiedersehen geben!
Gefällt mir9Kommentieren
 hat ein Lokal bewertet.
15. September 2017
SpeisenAmbienteService
Besuch in der 1. Septemberwoche an einem nicht ganz so kalten aber sonnigen Tag. Das Lokal liegt kurz nach der Ortschaft Stubenberg (10 Autominuten) - links, ein Stückerl nach Schielleiten. Ein... MehrBesuch in der 1. Septemberwoche an einem nicht ganz so kalten aber sonnigen Tag.
Das Lokal liegt kurz nach der Ortschaft Stubenberg (10 Autominuten) - links, ein Stückerl nach Schielleiten.

Eine schöne große Terrasse, die teilweise überdacht ist, lädt zum Verweilen ein. Wer lieber drinnen sitzen mag wird sich in der rustikalen Stube (samt Schank gleich beim Eingang) ebenfalls wohlfühlen. Bei schönem Wetter sieht man von der Terrasse aus sogar bis zur Riegersburg.

Wir saßen auf den Holzstühlen auf der Terrasse, wurden sofort freundlich begrüßt und nach unseren Wünschen befragt. Die Antwort ist klar: die Speisekarte bitte.

Wer meine Vorliebe für Buschenschanken kennt, weiß sicher bereits was bestellt wurde! :-)
Eine Brettljause für uns beide zusammen, 1/4 Rotwein aus der Gegend und Apfel/Karottensaft aufgespritzt auf 1/2.

Die Getränke wurden ca. 5 Minuten nach Bestellung samt einem Körbchen mit 2 riesigen Brotscheiben und in Papier gewickelten Bestecken gebracht. Ich denke, dass der Kellner gleichzeitig auch der Besitzer des Lokals ist.

Nach weiteren gefühlten 7 Minuten wurde ein Holzbrett serviert.
Was da darauf war? Naja, jedenfalls haben wir es nicht einmal zu zweit geschafft alles zu vernaschen, obwohl wir vorher noch nichts gegessen hatten:
mehrere Scheiben wunderbar würzigen mageren Schinken, mehrere Streifen Speck, 2 dünne Schnitten von einem Kümmelbraten, einige hauchdünn geschnittene Scheiben eines luftgetrockneten Schinkens (sah aus und schmeckte ähnlich wie Bündnerfleisch), ca. 6 Scheiben Käse, 1 Gupf (wie die Kugeln im Eissalon) Leberaufstrich, 1 Gupf Verhackert (schmatz), 4 Spalten hartes Ei, 1 Delikatessgurkerl, 1 Spalte Tomate, einige Stücke aufgeschnittener Hartwurst, 2 Ölpfefferoni. Die beiden Brotscheiben im Körberl jeweils ca. 20 cm lang.

Beim Abservieren wurden wir gefragt, ob wir noch Wünsche hätten. Wir bestellten nochmals eine Runde Getränke.

Die Getränkepreise weiß ich nicht mehr, aber diese Wahnsinnsbrettljause kostete sage und schreibe nur 6 Euro. Kaum vorstellbar bei dieser Qualität und der Menge!

Der nächste Besuch ist bereits vorprogrammiert!
Gefällt mir8Kommentieren
 postete einen Forums-Beitrag.
27. Juli 2017
 postete einen Forums-Beitrag.
7. Juli 2017
 postete einen Forums-Beitrag.
7. Juli 2017
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.