Speisen
Ambiente
Service
42
38
43
Gesamtrating
41
5 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Schließen X
Loading
Lokal bewerten
Fotos hochladen
Brasserie & Bakery Info
Features
Frühstück
Ambiente
Stylish
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
06:30-24:00
Di
06:30-24:00
Mi
06:30-24:00
Do
06:30-24:00
Fr
06:30-24:00
Sa
06:30-24:00
So
06:30-24:00
Hinzugefügt von
Tiefflieger
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Brasserie & Bakery

Führichgasse 10
1010 Wien (1. Bezirk - Innere Stadt)
The Guest House
Küche: Österreichisch, International
Lokaltyp: Lounge, Bar
Tel: 0512 13 20-15

5 Bewertungen für: Brasserie & Bakery

Rating Verteilung
Speisen
5
3
4
1
3
1
2
1
0
Ambiente
5
1
4
3
3
1
2
1
0
Service
5
3
4
1
3
1
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 20. Jänner 2019
Experte
Stammersdorfer
330 Bewertungen
32 Kontakte
Tester-Level 28
5Speisen
3Ambiente
5Service
8 Fotos1 Check-In

Frühstück von 06:30 bis 23:00 wird (uns) auf der HP versprochen, also nichts wie hin am Samstag den 19.1.19 ins THE GUEST HOUSE Vienna, Brasserie & Bakery. Das Lokal im ersten Bezirk, in der Führichgasse 10, in Sichtweite zur Albertina.

Wir haben einige Tage zuvor telefonisch für 13:30 reserviert und sind mit der 1er Bim bis zur Oper gefahren. 71er und D Wagen geht auch, vom Schottentor kommend. Von da sind es nur mehr wenige hundert Meter zu Fuß.
Ohne Reservierung ist es schwierig einen Tisch zu bekommen, hier herrscht ziemlicher Trubel und es gilt „Bitte warten sie hier, wir führen sie gerne zu ihrem Tisch“

Es handelt sich um ein helles, freundliches Lokal, mit vielen großen Spiegeln und Fenstern. Die Tische ausreichend groß, mit Steinplatte, die Sitzgelegenheiten gemütlich. Hier dominiert die Farbe braun in verschiedenen Schattierungen. Sehr markant auch die Bar / Schank, wenn man rein kommt rechts. Alles in allem sauber, gepflegt und recht gemütlich. Ganz überzeugt hat mich das Ambiente aber nicht, weil es irgendwie einen etwas abgewohnten Eindruck macht. Unwohl fühlt man sich aber nicht.

Personals gibt’s ausreichend. Ein Wichtigerer, ist für die Tischvergabe zuständig, er hilft aber auch mit, wenn irgendwo was herumsteht, oder was aufzunehmen ist und er kümmert sich sehr darum, dass meine Freunde die Glücksritter ihren Tisch bekommen.
Dann gibt es zwei junge männliche Mitarbeiter, die bringen und räumen ab, sowie zwei sympathische, ebenfalls junge Kellnerinnen. Jene aus dem Lieblingsnachbarland, die für uns zuständig war, machte einen Top Job. Freundlich, flott, aufmerksam, nachfragend, kann small talken und auch lächeln. Auch untereinander wird nett miteinander umgegangen. So geht Service!

Der Beginn des Frühstück Mittag- Abendessen machten zwei Glas Grüner Veltliner Sekt (€ 6,50) vom Hagn aus Mailberg / Weinviertel. Ein Winzer den wir sehr schätzen und das „Gesöff“ ist ganz was Feines.
Die gesamt 4 Espresso (€ 2,80) im Verhältnis 3 zu 1 für mich, waren richtig gut. Ich bemühe wieder einmal meine Lieblingsfloskeln, sehr stark, schwarz wie die Nacht, nicht bitter und schöne Creme. Er kommt von Naber (ja den gibt’s immer noch) und ist angeblich eine Spezialröstung für das Haus.
Darüber hinaus hatten wir noch frisch gepressten Orangenssaft und es wurde auch gleich zu Beginn und unaufgefordert Wiener Hochquelle gebracht. Für die zahlt man auch hier nix.

Die Kulinarik für die Liebste war getrüffeltes Rührei (€ 9,50) auch als Eierspeis bekannt :-)) sowie ein Schnittlauchbrot (€ 3,50) von ordentlicher Größe. Sie war begeistert, einzig das Brot war nicht mehr ganz so frisch, wie sie sich das gewünscht hätte. Das war aber auch schon der einzige ganz kleine Kritikpunkt und jammern auf hohem Niveau.

Ich entschied mich für das Guesthouse Frühstück (€ 21) wobei hier ein Espresso und ein Glas Orangensaft inkludiert sind. Es bestand aus einer Eierspeis mit gebratenen Pilzen, Spinat und getrockneten Paradeisern. Da fällt mir nur saugeil und einfach nur herrlich dazu ein. Weiters auf einem separaten weißen länglichen Teller war köstlicher Räucherlachs mit Zitronen-Creme Fraiche, großartiger Bein- und Rohschinken, vier verschiedene sehr gute Käse, sowie etwas Butter und eine säuerliche Marmelade. Da wissen wir nicht was das für eine war.
Dazu kam das Körberl mit sehr frischem Gebäck, 5 an der Zahl, wie Salzstangerl, Semmel, Mohnweckerl etc. Das kommt von der Holzofenbäckerei Gragger, zu Hause in der Spiegelgasse 23, in 1010 Wien. Wir waren von den Backwaren schlicht begeistert und nicht nur wegen den, auch alles andere war zu meiner vollsten Zufriedenheit. Was positiv auffiel, die 4 Gebäck die wir hatten, wurden nicht extra verrechnet, wie auch die extra bestellte Butter.

Die Moral von der Geschicht, ausgezeichnet gegessen, in ordentlichem Ambiente und dazu perfektes Service. Die Rechnung haben wir mit Plastikgeld gezahlt. Zum GUEST HOUSE gehört auch ein Hotel und es ist 365 Tage im Jahr offen. Na servas….. :-)

Ein Artikel in der Freizeit, der Samstag Beilage des Kurier, hat uns vor geraumer Zeit auf das Lokal aufmerksam gemacht. Die Liebste Gattin meinte, das schauen wir uns an. Wer kann da schon widersprechen. :-)

Ups, jetzt hätte ich doch beinahe die beiden Glas Sekt zum Abschluss vergessen. A ja und kein Lokal wo man jeden Tag frühstücken hingeht.....

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir8Lesenswert7
KommentierenLokal bewerten
am 9. November 2016
KathaM
3 Bewertungen
1 Kontakt
Tester-Level 1
5Speisen
4Ambiente
5Service

Der Besuch im Guesthouse Vienna in der dort ansässigen Brassery & Bakery hat sich für uns hervorragend gestaltet.
Wir waren das erste Mal dort essen und hatten bereits zuvor einen Tisch reserviert. Das Ambiente ist sehr angenehm und stilvoll gehoben, sodass man schon Spaß verspürt und Vorfreude auf das Essen. An dieser Stelle möchte ich gleich mal den Service hervorheben – man hat sich um uns sehr ausgiebig gekümmert und es stand immer eine Ansprechperson bereit, die weiterhalf in Fragen der Wein Wahl und auch zum eigentlichen Essen.
Das Essen – wenn ich schon daran denke möche ich schwelgen in butterzarter Erinnerung, wirklich herausragend alles zubereitet und da das Auge ja mit isst, auch toll angerichtet.
Als ersten Gang hatte ich da Tartar, eines der Besten, welche ich jemals gegessen hatte und gerade da bin ich super kritisch, aber es gibt einfach nichts zu bemängeln, man kann auch wählen zwischen einer großen und kleinen Portion, für mich hat die kleinere in jedem Fall ausgereicht.
Danach habe ich mich auf Empfehlung für den Goldsaibling entschieden – herrlich mit kleinem Schaum angerichtet und Gemüse, auch hier – gut gebraten und die Qualität des Hauses spricht für sich!
Danach einen kleinen warmen Schokokuchen, innen noch flüssig und dazu ein Eis, erinnerte ein wenig an Marzipan und Noisette.
Zum Preis muss man sagen, es ist gehobener, aber dennoch mehr als vertretbar ob der Menge, welche man aufgetischt bekommt und auch ob der Qualität – ich war bei keinem einzigen Gericht enttäuscht oder hatte etwas zu bemängeln, im Gegenteil! Und sowas passiert nicht oft, das spricht für das Guesthouse.
Die Weine habe ich regional gewählt und ich wurde wirklich sehr ausgiebig beraten und dieses Plus ist es was guten Service ausmacht.
Wir werden definitiv wieder dort speisen, auch vom Frühstück haben wir von Bekannten schon sehr Gutes gehört – eine Top Adresse in Wien, gutes Restaurant in zentraler Lage. Wir kommen wieder!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mir4Lesenswert
KommentierenLokal bewerten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 16. Jänner 2016
salzburgsfinest
3 Bewertungen
1 Kontakt
Tester-Level 2
5Speisen
5Ambiente
5Service

Eine 5/5/5-Bewertung.. Klingt ganz nach Eigenwerbung und/oder einem nicht wohl durchdachten Eintrag.
Im Gegenteil - aber warum soll man ein Haar in der Suppe suchen, wenn keines drin ist?
Freitag Abend im Guesthouse in der Führichgasse, das Lokal ist ganz gut besucht, der Tisch über die Buchungsplattform "delinski" bestellt.
Die Atmosphäre ist entspannt und lädt zum Verweilen ein - nichts wurde bei der Einrichtung dem Zufall überlassen, so viel steht fest. Auch wenn ich bereits andernorts darauf hingewiesen habe, dass dies gewöhnlich einen marginalen Beitrag zu meiner Bewertung beiträgt, rundet jenes Ambiente schließlich doch ein mehr als gelungenes Essen ab.
Das Gedeck beinhaltet einen Brotkorb mit selbstgebackenen Backwaren wie einem buttrigen Salzstangerl, Mohnweckerl, Kornspitz und einer Handsemmel, hierbei wird das Guesthouse vom Bäcker Gragger&Cie unterstützt, der sein Know-how bei der Zubereitung der Backwaren zur Verfügung stellt. Außerdem wird dazu ein leichter, kalter Rahm gereicht, auch Olivenöl von großartiger Qualität wird den Gästen zur Verfügung gestellt.
Das Essen selbst ist von allerhöchster Qualität und handwerklicher Kochkunst: Die Vorspeise, ein "Wiener Salat" besticht beim Dressing durch die ideale Balance von Säure und Süße, zu mariniertem Vogerlsalat werden Rohschinken, getrocknete Tomaten (sowohl klein geschnitten im Salat, als auch püriert darunter), Speckkruspeln, Kresse, gebratene Pilze und ein wachsweiches Ei serviert. Sehr fein, selten so einen guten Salat gegessen. Dieser ist mit 14 Euro zugegebenermaßen nicht billig, dennoch fühlt man sich ob der Qualität und der Menge nicht "ausgenommen".
Als Hauptspeisen folgen eine Tagesempfehlung - Rostbraten mit selbstgemachten Schupfnudeln, eingelegten roten Rüben und Kürbiscreme - sowie eine kalte Vorspeise - mariniertes Weiderind mit Belperknolle und Wurzelchips und einem Pommery-Senfmousse.
Das Weiderind (18,-) entspricht einem etwas dicker geschnittenem Carpaccio, außergewöhnlich gut mariniert.
Der Rostbraten ist Medium-Rare gebraten und ist butterweich, sensationell auch die karamellisierte Grill-Kruste. Auch der Jus ist großartig und voller Aromen, die eingelegten roten Rüben tun ihr Übriges zu einer perfekten Hauptspeise (26,-). Für ein Dessert fehlt schließlich einfach der Appetit, obwohl die Kakao-Bananenknödel in Oreobrösel wohl eine Versuchung wert gewesen wären - da kann uns auch das sehr bemühte und kompetente Servicepersonal nicht überreden. ;)
Zusammengefasst kann man die Brasserie & Bakery uneingeschränkt weiterempfehlen, ein Restaurant, welches meiner Meinung nach vielen berühmteren Lokalen der Stadt mehrere Schritte voraus ist, sowohl qualitativ & handwerklich, als auch im Umgang mit den Gästen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir10Lesenswert9
KommentierenLokal bewerten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 20. Februar 2014
Experte
Gastronaut
476 Bewertungen
45 Kontakte
Tester-Level 29
3Speisen
4Ambiente
4Service

Küchenchef Stefan Grassl fährt hier eine Doppelstrategie. Zum einen setzt er hier ganz klar auf die in Wien kaum bekannte Möglichkeit bis spät in die Nacht zu frühstücken. Eier, Waffeln, Speck, selbstgebackenes Brot und vieles mehr! Klingt paradox, aber sie würden sich wundern, wie viele Leute abends Lust auf "Eggs Benedict" bekommen, wobei man noch betonen muss, dass es im ganzen Land kaum Locations gibt, die es hinbekommen, Eier richtig zu pochieren. Hier dürfte das aber der Fall sein, zumindest spricht die Menge der hier pochierten Eier eine klare Sprache. Da ich selbst aber kein ausgesprochener Frühstücker bin, probierte ich die ganztagstauglichen Teile der Karte.

Während meine vegetarische Begleitung den Guesthouse-Salat mit Bummerlsalat (=Eisbergsalat), Rote Rübencreme, Belper Knolle (=schweizer Trüffelkäse) und Brotchips bis auf letztere recht spannend fand, fehlte in meinem Vulcanoschwein-Salat komplett die Säure. Zwar waren der steirische Rohschinken und das Kürbisconfit beide von bester Qualität, aber etwas mehr einfacher Balsamico hätte dem Gericht weitaus mehr Leben eingehaucht!

Als nächstes hatten wir beide eine Schwarzwurzelcremesuppe. Im vegetarischen Fall mit gebackenem Gemüse, in meinem Fall mit etwas geräuchertem Karpfen. Die Suppe selber war wirklich gelungen und die Schwarzwurzelstücke darin auch noch herrlich knackig. Nur weder das gebackene Gemüse, noch der Karpfen hätten sein müssen. Letzterer hatte nicht nur auffällig viele Gräten, sondern überdeckte geschmacklich die Suppe viel zu sehr.

Bei der Hauptspeise gingen wir sehr unterschiedliche Wege. Nachdem uns der Küchenchef von seiner vegetarischen Freundin und seinem sehr kreativen und ständig wechselndem Zugang zu fleischlosen Gerichten erzählt hatte, musste meine Begleitung unbedingt die sehr exotisch klingende geschmorte Sellerie mit Topinambur und Haselnuss kosten. Nachdem hier gleichzeitig auch auf die Regionalität von Speisen und Zutaten großer Wert gelegt wird, stand für mich nun das Wiener Schnitzel von Kalb auf der Liste. Eine Speise, bei der man übrigens in der Regel mehr falsch als richtig machen kann. In meinem Fall war das panierte Jungrind zwar absolut in Ordnung, - wobei zumindest etwas Salz hier keineswegs geschadet hätte - für ein Highlight-Schnitzel werde ich hier aber eher nicht wiederkommen. Bei der geschmorten Sellerie mit Teigtaschen gefiel uns zwar die Idee, nur fehlten Harmonie und Kontrapunkte ein wenig. Zwar wussten wir natürlich, dass es sich hier neben der Sellerie um Topinambur und Haselnuss handelte. Nur am Teller und am Gaumen war der Gesamteindruck etwas undefinierbar. Keineswegs schlecht, nur leider etwas unausgeglichen...

Zum Schluss probierten wir zum einen noch von dem Zacapa Schokoladenmousse mit Banane und Kokossorbet und waren vom Mousse selber sehr begeistert und auch die karamellisierte Banane und das Kokossorbet waren herrlich (letzteres hatte nur einen Hauch zu viel Lime), nur die Gesamtkomposition war für uns nicht ganz einleuchtend. Dafür war die Käseauswahl punktgenau, vor allem der Munster hat es uns angetan.

War ich jetzt zu hart und kritisch zu einem neuen Lokal in einem neuen Hotel? Nein, weil ich vom Engagement und Spirit des Hauses überzeugt bin und ehrliche Bewertungen in der Regel dazu führen, dass dann so lange an einigen kleinen Schräubchen gedreht wird, bis alles passt. Mit einem Tick mehr Raffinesse wird das hier bald ein Location sein, in die man extra geht, um die interessanten Salatkreationen zu versuchen, und der ungewöhnliche Zugang zu möglichst spannenden vegetarischen Hauptgerichten wird in der Community sicher auch nicht ungehört bleiben (Geheimtipp: für die Frühlingssaison sind Bärlauchwurzeln bereits vorbestellt!).
Das Wiener Schnitzel darf keine zu vernachlässigende Pflichtübung sein, wonach meines klar geschmeckt hat, sondern sollte auch strahlen. Und mit ein wenig mehr Fingerspitzengefühl beim Abstimmen der Dessert-Kompositionen kann hier küchentechnisch noch ganz großes geleistet werden. Das Potential wäre ganz klar da...

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir8Lesenswert5
KommentierenLokal bewerten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 11. November 2013
zuckerpuppe
32 Bewertungen
10 Kontakte
Tester-Level 16
4Speisen
4Ambiente
3Service

Die Winterreifenpflicht gilt auf Österreichs Strassen seit 01. November.
So beschließe ich dieses Wochenende endlich meiner Pflicht nachzukommen und meine in Wien gelagerten Winterreifen heim in den Westen zu holen.
Ein guter Vorwand um endlich wieder mit meinen Freundinnen weltbewegende wichtige Themen zu besprechen. (Anmerkung: wir diskutieren stets und tratschen nicht- um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen!)
Die Wahl für den Ort des Geschehens fällt auf die Anfang Oktober 2013 eröffnete Brasserie & Bakery im Hotel The Guest House.

Zuvor diente das Haus in der Führichgasse 10 im ersten Wiener Gemeindebezirk seit 1959 als Unterkunft für Studenten in Form eines Studentenheims der Österreichischen Hochschülerschaft.

Nun wurde das Gebäude komplett umgebaut und in dem Gebäude in direkter Nachbarschaft zur Albertina und der Staatsoper findet sich nun The Guesthouse, ein kleines aber feines Boutique Luxus Hotel.
Im Erdgeschoß nämlichen Hotels befindet sich die Bakery& Brasserie.

Ich betrete das Hotel durch die große Glastür. Rechter Hand befindet sich die überschaubare Rezeption- eine hüfthohe dunkle Holztheke hinter der einen zwei freundliche junge Damen kurz begrüßen.

Ich wende mich nach links und befinde mich sogleich im kulinarischen Herzstück des Hotels.
Die Bakery & Brasserie verwöhnt ihre Gäste den ganzen Tag über mit Frühstück, mit köstlichen von Gragger & Cie gebackenen Brotspezialitäten sowie einer eigenes für das Hotel hergestellten Kaffee Edition der Wiener Rösterei Naber.
Die Brasserie bietet allerlei andere Spezialitäten.

Das Interieur hat durchaus eine nostalgische Wiener Kaffeehausnote, mit einem frischen modernen Touch.
Die Tischplatten und die Bar sind aus dunklem Marmor, die Stühle von Oswald Haerdtl.

Die Atmosphäre ist stimmig, der Gast fühlt sich willkommen.

Wir haben für unsere Wiedervereinigung einen Tisch für 6 Personen reserviert und werden zu einem Ecktisch im hinteren Bereich geleitet.

Wir treffen bereits um 18.00 ein, da der Austausch von Neuigkeiten sicherlich einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Dezente Musik tönt aus den Lautsprechern ohne in der Lautstärke die Kommunikation zu beeinträchtigen.

Die Damenrunde startet mit einem Glas Cremant (7 Euro), einzige eine Dame des Tisches ist unentschlossen bei der Getränkewahl und ich als zuletzt kommende werde dafür bestraft und muss bis zu meiner Order des prickelnden Aperitifs eine ganze Weile warten. Ein kleiner Lapsus, nicht so ganz verständlich, da das Lokal nur zur guten Hälfte besetzt ist.

Nachdem wir dann alle unseren Aperitif haben bestellen wir die Speisen.
Vier mal wird das Filet vom heimischen Rind (29 Euro-die Beilage 4,50 Euro) geordert. Eine Herausforderung an die Küche – 2 mal rare-medium, einmal medium und einmal welldone.
Einmal wird die knusprige Lachsforelle (17 Euro) geordert und meine Wenigkeit entscheidet sich für 2 Vorspeisen. Zum Start den Ziegenfrischkäse (12 Euro) und danach die Bachforelle mal2 (13 Euro).
Dazu bestellen wir eine Flasche Weißburgunder (34 Euro).

Der Wein wird zeitnah eingestellt und da passiert der nächste Lapsus: auf unsere Anmerkung dass der Weißwein ein bisschen zu wenig gekühlt ist und nur ein kleines Schluckerl in die Gläser eingeschenkt werden solle, damit wir nicht ganz auf dem Trockenen sitzen wird mit einem vollschenken der Gläser einfach übergangen. Flasche zwei und drei kommen zum Glück schon kühler daher.

Ich erhalte meine erste Vorspeise vorweg.
Der Ziegenfrischkäse wirkt etwas lieblos auf den Teller gehäuft, ist aber geschmacklich einwandfrei und die begleitenden Birnen sind eine knackige Gaumenfreude. Das Brot und Gebäck erfüllt voll unsere Erwartungen, besonders um die Salzstangerln herrscht ein wahrer Kampf.

Nun zu den Hauptspeisen. Die vier Filetsteaks werden zeitgleich mit den unterschiedlichen Beilagen (2x Gemüse, 1x Salat, 1x Kartoffel Pave) eingestellt und erfüllen sämtliche Vorgaben. Die verschiedenen Garwünsche wurden bestens berücksichtigt. Alle vier Damen sind mit der Zubereitung vollstens zufrieden.
Auch über die Beilagen wird nicht geklagt.

Die Lachsforelle wird auch gelobt.
Ich begnüge mich ja mit einer zweiten Vorspeise: zwei Zubereitungen der Bachforelle.
Einmal geräuchert, einmal roh. Die Karfiolcreme besticht durch sehr viel Eigengeschmack und erdrückt die Bachforelle etwas. Das Nockerl Butternußkürbis schmeckt hingegen etwas fad.
Unsere Servierkraft ist durchwegs aufmerksam und füllt unsere sich rasch leerenden Weingläser beflissentlich nach.
Auch die Wasserkrüge werden zumeist ohne Aufforderung wieder aufgefüllt.

Wir testen dann auch noch ein Glas Zweigelt sowie ein Glas roten Muskateller und gegen 23.00 verlangen wir die Rechnung.
Nun teilen sich die Meinungen wie es dazu kam dass wir die Rechnung selbst auseinanderdividieren mussten:
Ein Teil behauptet unsere Kellnerin hätte eh nachgefragt und wir hätten dies anscheinend unzureichend beantwortet sodass wir eine Gesamtrechnung erhalten haben, die anderen haben es gleich wie ich erlebt:
Unsere Servierkraft kam mit der Gesamtrechnung an den Tisch und erklärt wir können uns die Rechnung eh untereinander aufteilen und die Teilbeträge selbst ausrechnen.
Wie auch immer, wir haben es selbst geschafft.

Fazit: eine kleine aber feine Karte, eine durchdesignte und trotzdem gemütliche Atmosphäre und freundliches Personal mit kleinen Aufmerksamkeitsdefiziten.
Ein Besuch lohnt sich aber jedenfalls!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir10Lesenswert8
KommentierenLokal bewerten

Schließe mich an :-)

11. November 2013 um 12:20|Gefällt mir1|Antworten

Gratulation zum Expert-Status :-)

11. November 2013 um 12:17|Gefällt mir1|Antworten
Brasserie & Bakery - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go

Auch interessant


1210 Wien
5 Bewertungen

1130 Wien
9 Bewertungen

1100 Wien
10 Bewertungen

1200 Wien
2 Bewertungen

1100 Wien
7 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 11.11.2013

Master

1 Check-In in 90 Tagen
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK