RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
34
37
32
Gesamtrating
34
8 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Ristorante Firenze EnotecaRistorante Firenze EnotecaRistorante Firenze Enoteca
Alle Fotos (67)
Event eintragen
Ristorante Firenze Enoteca Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Brunch
Ambiente
Gemütlich
Vornehm
Preislage
Hochpreisig
Kreditkarten
Gängige Karten
Öffnungszeiten
Mo
12:00-24:00
Di
12:00-24:00
Mi
12:00-24:00
Do
12:00-24:00
Fr
12:00-24:00
Sa
12:00-24:00
So
12:00-24:00
Letztes Update von:
uc0gr
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Ristorante Firenze Enoteca

Singerstrasse 3
1010 Wien (1. Bezirk - Innere Stadt)
Küche: Italienisch
Lokaltyp: Trattoria
Tel: 01 513 43 74Fax: 01 513 96 98
Lokal teilen:

8 Bewertungen für: Ristorante Firenze Enoteca

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
3
3
1
2
3
1
0
Ambiente
5
4
5
3
3
2
1
0
Service
5
4
1
3
7
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 9. August 2016
Experte
papperlnpipperln
35
5
19
2Speisen
4Ambiente
3Service

Eine wegen Verunfallung des Gastgebers sehr kurzfristige abgesagte Grillerei, hat uns am Sonntag bei schönstem Wetter in die Innenstadt getrieben, Touristen überall, die Schanigärten quellen über.

Unsere Magerln beginnen leicht zu knurren, es ist kurz nach 14:00 Uhr, wir sind Nähe Stephansplatz, meine Frau, lass uns in`s Firenze in die Singer Straße schauen, die sollten jeden Sonntag einen Brunch anbieten, ja eine sehr gute Idee.

Wir steuern das Lokal an, die kleinen Tische vor dem Lokal leer, im Lokal einige größere Gesellschaften, vermutlich Familienfeiern !

Von links und rechts kommt Personal uns entgegen, im gebrochenen Deutsch wird nach unseren Wünschen gefragt, wir möchten brunchen, ja sehr gerne, unser Lokal bietet heute einen Fisch Brunch an, Vorspeisen und Dessert ab Buffet, Hauptspeise wird serviert, am Programm steht, gegrillter Butterfisch mit Beilage nach Wahl.

Wo möchten Sie den Platz nehmen, unsere Wahl im kleinen Gastgarten vor dem Lokal, steuern einen der Tische an, und verharren, keine gute Wahl, die Gesellschaft, die deutlich erhöht in der Fensternische sitzt, steht durch die sperrangelweit geöffneten Fenster, quasi schon auf dem von uns gewählten Tisch.

Also wieder rein in`s Lokal, bei der Bedienung ist Augenrollen erkennbar.

Ein Tisch für zwei wird angeboten, sehr nett eingedeckt, Lokal im venezianischem Stil eingerichtet, erinnert entfernt an einen Palazzo, wie aus einem Commissario Brunetti Film, das alles hier hat Flair und gefällt uns.

An den Wänden unzählige Fotos von Künstlern und div. A-C Promis.

Am Tisch nur ein kleiner Folder der auf den heutigen Fisch Brunch € 35.- p. Person hinweist, der Slogan „ frischer Fisch am Sonntagstisch „

Einer der beiden im Lokal befindlichen Ober frägt nach unserem Getränke Wunsch, meine Frage gibt es einen Riesling offen, verneint er, es gibt heute nur grünen Veltliner und einen Pinot Grigio offen.

Wir sind in Venedig, daher zwei Gläser Pinot und Leitungswasser bitte.

Für die aktuelle Auslastung des Lokal`s , vergeht einige Zeit bis Getränke an den Tisch gebracht werden, der Wein geht OK, für einen Brauburgunder etwas flach, es fehlt etwas der typischen säurebetone Süße.

In der Raumes Mitte, ist ein „ ungekühltes Büffet „ aufgebaut, ob das der frische Fisch möchte ?

Enttäuschung numero uno, an Fisch wird ein kleines Schlüsselchen Shrimps Cocktail, ein Meeresfrüchtesalat, geräucherter Lachs und Butterfisch sowie eine Sorte Sill wie aus dem Ikea Glas angeboten, weiteres, Rindfleischsalat, Rostbeefscheiben, Glasnudelsalat und div. Ital. Sorten Sauergemüse.

Als Gebäck, Vollkorn Schwarzbrot in Schnitten, kein einziges Weiß Gebäck ist zu finden.
Feiner Fisch mit dunklem Brot, das geht gar nicht!

Gut wir wollen unser Hüngerchen stillen, und bedienen uns, es war zum essen, die Shrimps und die Meeresfrüchte einfache TK Ware wie jede TK-Truhe es beim Diskonter auch anbietet

Wir bedienen uns zweimalig beim Büffet, die zweite Runde etwas geräuchertes, der Lachs kleine zerrissene Stücke sehr fett, na ja, da hätten wir auch eine Packung preiswert Lachs im Handel kaufen, und am Graben am Bankerl verzehren können.

Grenzwertig der Butterfisch, da nicht gekühlt, extrem fett und tranig im Geschmack, nein das bleibt am Teller.

Beide Ober sind Künstler im wegschauen, obwohl beide durch das Lokal streunen, steht das schmutzige Geschirr des ersten Vorspeisen Durchgang immer noch am Tisch, erst ein scharfer Augenkontakt mit einem der beiden Jungs, befreit uns von diesem.

Wir deuten an, Vorspeisen sind wir durch, erbitten aber eine etwas längere Pause bis zum Hauptgericht

Wir bestellen noch 1 Glas Pinot, und eine weitere Karaffe Wasser.
Es vergehen keine 10 Minuten und ein bis dato noch nicht gesichteter Ober steht neben uns, frägt sehr charmant, dürfen wir schon den Hauptgang servieren, ja bitte wir sind schon wieder essbereit!

Keine Minute später steht der selbige mit den beiden Tellern des gebratenen Butterfisch vor uns, sein Adlatus dahinter mit dem Beilagen Tablett, diese nach Wunsch, nur hat im Vorfeld niemand nach unseren Wünschen gefragt, es sind in Öl gebratene Paprika und Melanzani, Blattspinat mit Pinienkernen und kleine Ofenkartofferln.

Hauptspeise Fisch und Beilagen schmecken, Fisch gut gebraten, sehr saftig, die Beilagen tadellos, das hätten wir nach dem Vorspeisen Fiasko so nicht erwartet, da versteht doch jemand in der Küche sein Handwerk.

Als wir endlich zum Dessert Büfett kommen, ist dieses fast leergefegt, auch hier keine Kühlung, das was da noch zu finden ist, schaut trostlos aus, wir fragen den charmanten Ober ob die Küche noch Creme Brulee zur Verfügung stellen kann, er meint, er wird sein Glück versuchen.

Er und wir vor allem, hatten Glück, nach ca. 10 Minuten liefert er aus der Küche das gewünschte, der französische Klassiker mit der Karamellkruste war eine Wucht.

Enttäuschung numero due, die Rechnung, für das Glas Pinot verlangt man hier schlicht und ergreifend, € 6,30. Also fast 90.-€ war dieser Fisch Brunch, „ frischer Fisch am Sonntagstisch“ auf keinen Fall wert.

Die ausgehängten Bilder der div. Promis, müssen aus besseren vergangenen Tagen sein, was heute geboten wurde, wäre mir als Promi kein Bild mit Autogramm wert, da gibt es bessere Lokale wo ich dann ausgehängt sein möchte.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir11Lesenswert9
am 8. Februar 2016
micherl
3
1
1
2Speisen
3Ambiente
3Service

Besuchten zu viert den Braten-Brunch und wir alle waren schwer enttäuscht.

Vorspeisen Buffet war zwar reichlich, doch großteils Fertigprodukte, der gereichte Hauptspeise Braten schmeckte als wäre das Fleisch nicht mehr o.k. oder extrem überlagert, die angeblich großzügige Auswahl an Beilagen war ein Scherz (ein paar Stücke Grillgemüse und Kartoffelscheiben) und das Dessert Buffet glänzte durch sehr wenig Auswahl.

Wir haben schon sehr viele Brunch in Wien und Umgebung besucht, aber dieser reiht sich im unteren Viertel!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 31. Oktober 2014
Experte
uc0gr
215
47
28
4Speisen
4Ambiente
3Service
47 Fotos1 Check-In

Das „Ristorante Firenze Enoteca“ gehört zur Kremslehner-Gruppe und somit zu den Kremslehner Restaurants:

► „Settimo Cielo“ (1010 Wien)
► „Roth“ (1090 Wien)
► „Trattoria Santo Stefano“ (1010 Wien)

Untergebracht ist das „Ristorante Firenze Enoteca“ im Erdgeschoss des 4-Sternehotels „Royal“ in der Singerstraße, in unmittelbarer Nähe zum Stephansplatz und der Kärntner Straße. Durch die zentrale Lage ist die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln natürlich ideal, liegt doch die U-Station „Stephansplatz“ einmal um die Ecke.

Das „Ristorante Firenze Enoteca“ gehört definitiv zu den ältesten in Wien etablierten italienischen Spezialitätenrestaurants und verspricht „Toskanische Küche“ in italienischem Ambiente und mit italienischer Gastfreundschaft. Unmittelbar vor dem Lokal befindet sich ein straßenseitiger Gastgarten direkt am Gehsteig der Singerstraße, wo natürlich auch diverse Spaziergänge und Touristen sehr nahe am Tisch vorbeigehen. Derzeit hat das „Ristorante Firenze Enoteca“ lediglich eine Auszeichnung im Falstaff = 1 Gabel / 82 Pkt. von 100.

Der Haupteingang des „Ristorante Firenze Enoteca“ wirkt bereits recht feudal, ein wunderschön gestalteter Eingangsbereich in herrschaftlich venezianischem Stil. In der Mitte des Lokals, im Zentrum, steht ein dunkles Holzpodest, darunter Weinregale mit diversen Spezialitäten, darauf ein große Steinstatute. Genau auf diesem Podest wurde das Buffet für die Vorspeisen und Nachspeisen aufgebaut – sehr adrett, appetitlich und ansprechend.

Die Wände wurden mit diversen mediterranen Szenarien künstlerisch verziert, bei den Tischen befinden sich gut ausleuchtende Hängelampen aus Terrakotta, die Tische haben dunkle, mahagonifarbene Massivholz-Tischplatten, saubere und hell gepolsterte, sehr bequeme Stühle vervollständigen die Möblierung. Durch das Lokal ziehen sich wie in einem Palazzo Säulen und Arkaden, und im hinteren Bereich des Gastraumes befindet sich die attraktive, mächtige Bar - sehr gemütlich und heimelig wirkt der Gastraum auf den Gast. Lediglich von der im gesamten Lokal verteilten Promi-Galerie, Berühmtheiten aus Musik, Kunst und Kultur, ist man etwas überfordert. Unendlich viele Fotos „zieren“ auch noch die links hinten befindliche Garderobe als auch das gesamte Treppenhaus am Weg zu den Sanitäranlagen.

Ein sehr professioneller und spürbar routinierter Restaurantleiter nahm uns freundlich in Empfang und prüfte unsere Reservierung, die ich für einen Brunch unbedingt empfehle. Persönlich führte er uns an den für uns eingedeckten Tisch. Die Tischeindeckung war eher schlicht und geradlinig, aber durchaus sympathisch, einladend und modern. Wir hatten glücklicherweise einen Vierer-Tisch zugewiesen bekommen und hatten daher sehr gemütlich viel Platz.

Der Brunch bestand aus folgenden Optionen:
► Je ein Glas Prosecco
► Vorspeisenbuffet mit freier Wahl
► Drei Hauptspeisen zur Wahl, frisch gekocht und serviert
► (a) „Schweinskotelett mit cremiger Polenta und Wurzelgemüsewürfeln“
► (b) „Lachsfilet auf grünem Gemüse und Rosmarintomaten“
► (c) „Kürbis-Risotto“
► Nachspeisenbuffet mit freier Wahl

Zu trinken hatten wir ein „Ottakringer Null Komma Josef“ (EUR 3,30 / 0,33l), leider vom Kellner sehr schlecht aus der Flasche eingeschenkt mit sehr viel Schaum, einen tadellosen „Pinot Grigio“ (EUR 6,00 / 0,125l) und eine Karaffe Wasser (ohne Berechnung). Die „Espressi Doppio“ (EUR 3,90), jeweils mit einem Cantuccino serviert, und der „Kleine Braune (EUR 2,60) schmeckten ausgezeichnet. Dazu servierte man drei verschiedene Zuckersorten (brauner Mocca-Zucker, weißer Zucker und brauner Kandiszucker) in schöner Silber-Menage.

► „Das Vorspeisenbuffet mit freier Wahl“
Angeboten wurde ein reichhaltiges Potpourri aus diversen Antipasti in jeglicher Variation, dreierlei Gebäck (Helles Weckerl, Vollkorn- und Sesam-Weckerl), Lachs (etwas zu dick geschnitten, aber sehr frisch), Dill-Senfsauce, gegrilltes Gemüse, hauchdünner und frisch am „Ferrari“ der Schneidemaschinen mit Handradantrieb geschnittener Prosciutto „San Daniele“, Melonen, Oliven, mit Frischkäse gefüllte Paprika, Peperoni und Oliven, Frischkäse in Nussbröseln mit Gewürzen, gefüllte Lachsröllchen (Kräuterfrischkäse, Wasabifrischkäse), „Ildefonso“ aus Lachs, Frischkäse und Kräutern, Blätterteiggebäck mit Pomodori Secchi, diverse Salate wie Risoni mit Tomatensauce und Rindfleisch und andere Schmankerln. Einzig fehlte mir zum Vorspeisenbuffet der eine oder andere typisch italienische Schnitt- bzw. Hartkäse – z.B. Provolone (besonders geräucherter), Asiago, Parmesan, Pecorino, Montasio um nur einige Sorten zu nennen. In Summe gebe ich für das Vorspeisenbuffet aber gerne ein „SEHR GUT“ (4) – sehr hochwertige Zutaten wurden mit viel Liebe gefertigt und angerichtet.

► Hauptgang - „Lachsfilet auf grünem Gemüse und Rosmarintomaten“
Der Fisch wurde sehr knusprig an der Hautseite gebraten, die Paradeiser hatten keinen Rosmaringeschmack, dafür war das Gemüse wiederum sehr gut mediterran gewürzt und irrsinnig knackig auf den Punkt gegart (Brokkoli, Stangensellerie, Zucchini, Porrée,…). Die Balsamico-Glace-Malerei störte mich nicht, ergänzte das Geschmackserlebnis sogar ebenso wie die dazu gereichte grüne Kräutersauce. Die sehr großzügige Portion war nach den üppigen Vorspeisen schon etwas schwer zu bewältigen. Auch hier gebe ich in Summe gerne ein „SEHR GUT“ (4), der Lachs war samt knuspriger Haut grandios saftig und gut.

► „Das Nachspeisenbuffet mit freier Wahl“
Teilweise wirklich beeindruckende, kleine Kunstwerke wie gefüllte Schokoladebällchen, Verzierungen mit Schicht-Biskuit, etc. wurden geboten – sehr viel Liebe zum Detail. Tatsächlich waren alle Desserts, wie auch alle anderen Speisen im „Ristorante Firenze Enoteca“, hausgemacht. Erdbeer-Topfen-Schnitten, diverse Cremes (Panna Cotta, Joghurt-, Mascarpone-Creme,…), Schokoladenmousse, frisch gebackene Mini-Muffins, Tiramisu sowie eine kleine, aber feine Käseauswahl, vorwiegend bestehend aus kräftigten Schimmelkäsesorten (Rotschmiere, Blauschimmel, Weißschimmel), vervollständigten den lukullischen Genuss. Hierfür gebe ich gerne, weil sehr aufwändig gefertigt und jedes einzelne Stück wunderbar schmeckend, ein glattes „AUSGEZEICHNET“ (5).

In Summe erhält das „Ristorante Firenze Enoteca“ für die Speisen daher ein glattes und wohlverdientes „SEHR GUT“ (4).

Für ein teilweise wirklich sehenswertes Lokal, es gab hier wirklich Einiges zu sehen, gebe ich ebenfalls gerne ein „SEHR GUT“ (4). Die Sanitäranlagen sind leider nur über ein separates Stiegenhaus zu erreichen, wirken aber herrschaftlich, adelig und sauber.

Der leider etwas unaufmerksame Service, sowohl beim Nachschenken der Getränke als auch beim Abräumen des schmutzigen Geschirrs, gebe ich gerade noch ein „GUT“ (3), nahe am Mäßig. Stets war man freundlich und zuvorkommend, aber selten am Gast. Ein auf den Boden gefallenes Messer wurde zwar zügig „entsorgt“, Ersatz musste man sich aber erst erbitten. Die Buffets hingegen wurden permanent kontrolliert, gereinigt und aufgefüllt.

Fazit: ich empfehle einen Besuch im „Ristorante Firenze Enoteca“ mit gutem Gewissen, empfehle aber gleichzeitig, den Brunch zu besuchen. Man kann sich hier sehr wohlfühlen, und es wird sehr gut und frisch gekocht. Ebenfalls kann das „Ristorante Firenze Enoteca“ mit einer imposanten Weinkarte, mit Raritäten bis zum Jahr 1950 zurück, als auch mit einer tollen Auswahl an Grappe aufwarten. Unter der Woche gibt es eine Tageskarte, vom 10.-12.11.2014 finden die „Gansl-Tage“ statt, und den Sonntags-Brunch kann man zwischen 5.10. bis 21.12.2014 (jeweils 11:00h-15:00h) genießen. Das Lokal ist ein Nichtraucherlokal.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir12Lesenswert11
Letzter Kommentar von am 23. Nov 2014 um 19:35

Danke sehr, papperlnpipperln! Gerry

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 1. Dezember 2013
Experte
bubafant
283
71
29
3Speisen
3Ambiente
3Service
18 Fotos1 Check-In

Eines der ältesten italienischen Spezialitätenrestaurants Österreichs mit dem bezaubernden Charme eines fiorentinischen Renaissancepalazzos mit italienischen Spezialitäten auf hohem Niveau. Mit einem Wertgutschein in der Hand reservieren wir telefonisch einen Termin unter der Woche abends.

Mitten im Gewusel der inneren Stadt befindet sich am Ende einer verkehrstechnischen Sackgasse die Enoteca Firenze. Der Kremslehner-Gruppe zugehörig, in diesem Fall dem Viersternhotel Royal. Ein kleiner nüchterner Gastgarten entlang der Front mit schlichten Tischen und Alu-Rattan-Stühlen, getrennt durch Kübelpflanzen. Ein geschmückter Bartisch, Laternen samt Kerzen und unter anderem die Falstaff-Auszeichnung (2013, 1 Gabel) zieren den Eingang, der einem historischen Palazzo nachempfunden ist. Kurz vor 18:00 Uhr füllt sich das Lokal mit Leben, Kellner kontrollieren die Tischeindeckung, die Rolladenabtrennung der Bar wird hochgezogen, die Kerzen in den Laternen vor der Tür werden angezündet.

Das Lokal ist ein kompletter Nichtraucher-Betrieb. Der Internet-Auftritt ist sehr ordentlich, die Speisekarte wird zweisprachig präsentiert; Vorspeise, Suppe, Risotto, hausgemachte Pasta, Salate, gemischter Fisch-Teller, Fisch, Kalb, Perlhuhn, Rindsfilet, eine vegetarische Speisen, Desserts, toskanischer Käseteller. Die Vorspeisen (Ausnahme Tomatencremesuppe) liegen schon im zweistelligen EUR-Bereich, die Hauptspeisen ab EUR 20,00 aufwärts. Von Montag bis Freitag gibt es ein Tagesmenü (jeweils zwei Hauptspeisen à EUR 9,90 zuzüglich EUR 1,90 Gedeck). Laut Homepage führt das Restaurant die besten Weine Italiens (lieber Weinrat, jetzt bist wieder du dran …) und ist Mitglied des Ordine Ristorante Professioniste Italiani und der Unione del Buon Ricordo.

Über den Fußabstreifer mit dem Logo der Enoteca betreten wir das Lokal und man steht direkt vor einer kleinen Präsentation der Weine aus der Vinothek. Der Restaurantleiter begrüßt uns und bringt uns zum reservierten Tisch in der Ecke des Lokals an der Fensterfront mit Blick auf die Straße. Der Tisch ist eingedeckt mit einem weißen Stoff Paarläufer, gefaltete weiße Stoffserviette, Besteck, Wein- und Wasserglas, kleine Vase samt einer Blüte, Teelichtglas, ein Salzstreuer. Die zweite Hälfte des Vierertisches ist leer. Die bequemen Stühle sind auf Sitzfläche und Lehne gepolstert.

Das Lokal hat ein leichtes Gewölbe-Ambiente, auf einer Seite Arkaden, dazwischen einzelne Säulen und neben dem Weinangebot eine Statue. Relativ rustikale Lampen (soll das Terrakotta oder Messing vermitteln?), fast im Industriestil, aber nicht über jeden Tisch. Der Eingangsbereich ist auf den Innenwänden mit Bildern von Promis vollgepflastert. Die ordentlichen Sanitärräume befinden sich außerhalb des Lokals, im öffentlichen Bereich des Hotels (hier ist auch der Zugang vom Hotel), einen Stock höher, nur über eine steile Treppe zu erreichen. Auch hier ist fast der komplette Stiegenhaus Bereich mit Promi-Ablichtungen tapeziert. Erkennen kann ich Carreras und Domingo, noch tief im vorigen Jahrhundert abgelichtet.

Einen angebotenen Aperitif lehnen wir ab, entscheiden uns stattdessen für einen Merlot Venica (EUR 6,10) und Leitungswasser (in der Karaffe serviert, nachgeschenkt und ohne Verrechnung).
Als Gedeck kommt ein großer weißer Teller, einige Scheiben von zwei Sorten dunklem Brot (einmal mit Walnuss), ein kleines Gläschen Kräuteraufstrich und eine leeres Schälchen. Dieses wird vom Kellner mit der am Tisch stehenden Flasche Olivenöl aufgefüllt, danach die Ölflasche abserviert. Das Brot ist nicht knusperfrisch, aber gut zu essen, der Kräuteraufstrich sehr lind, wohingegen das Olivenöl nach rein gar nichts schmeckt. Verrechnet als Brotkorb mit EUR 3,00 gesamt.

Während der Wartezeit auf den Hauptgang kommen zwei Hotelgäste zum Abendessen und vor dem Dessert ein Touristenpärchen. Nicht gerade überlaufen für den ersten Bezirk. Viel Laufkundschaft schmökert im Speisekartenaushang. Immer nur bis zu den Ziffern hinter den Gerichten und biegt dann kopfschüttelnd ab.

Als Hauptgang entscheiden wir uns beide für
Filetto di Manzo al timo con finferli saltati in padella (EUR 29,50)
(Rindsfilet mit Thymianjus, dazu geröstete Eierschwammerl und gratinierte Erdäpfelscheiben)
Relativ kurze Wartezeit; und es kommt ein länglicher Teller. Links die Eierschwammerl. Unspektakulär angerichtet, teilweise mit Wald-Gout (schlecht geputzt), nichts Besonderes. Rechts das Gratin. Zu wenig gratiniert, die Scheiben noch einzeln, dazu eine etwas dicklichere Sauce. Und mittig thront das Filet. Auf den ersten Blick schaut es verbrannt aus, aber das ist nur eine Art 'Feenstaub a la das Turm' über dem gut gebratenen Fleisch. Bestellt wurde medium, gekommen ist medium am Rand und in der Mitte zäh-walkend hellrosa. Zumindest eines der Filets. Leider ist beim Fleisch kein Safterl, man bedient sich bei den Schwammerln oder Erdäpfeln. Was anfangs nach kleiner Portion Fleisch ausgeschaut hat, war spätestens bei der Walkerei dann zu viel.

Zum Cappuccino (EUR 3,30) wird eine nette Zucker-Menage am Henkel gereicht. Und nach ebenfalls kurzer Wartezeit kommt die Nachspeise,
Panna Cotta con salsa di frutta e cialda di cioccolato (EUR 5,50)
(Panna Cotta mit Fruchtsauce und Schokoladenhippe)
Nun ja, wie soll ich sagen. Optisch auf den ersten Blick sehr schön angerichtet. Vier schräg angeschnittene Scheiben Panna Cotta, die mit etwas dunklerem 'geimpft' wurden. Geschmacklich nicht auszumachen, es sieht nach einer Malakoff-Masse aus. Zwei Schokoladesplitter und ein paar Fruchttupferln (Mango und Beeren). Auf einer Seite diesmal der 'Feenstaub' in babyrosa. Von der Konsistenz eher auf der festen Seite, aber noch in Ordnung. Geschmacklich allerdings bricht Fadesse aus.

Fazit: das Servicepersonal zieht die 'italienische Masche' in Ansprache und begleitenden Worten beim Servieren viel zu inkonsequent durch, ansonsten ist die Serviceleistung in Ordnung. Unsere Speisen sind in Ordnung, von guter Qualität und gut essbar, rechtfertigen meiner Meinung nach aber in keinster Weise die dafür veranschlagten Preise. Geschmackloses Olivenöl am Tisch geht gar nicht. Das Ambiente lässt Wohlfühlstimmung aufkommen, allerdings möchte ich hier nicht sein, wenn das Restaurant gesteckt voll ist. Wir wollten das Firenze kennenlernen. Das haben wir jetzt und dabei wird es für uns auch bleiben.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir9Lesenswert8
Letzter Kommentar von am 1. Dez 2013 um 21:21

Ach, lass stehen. Soll nix schlimmeres passieren ... :-)

Gefällt mir
am 6. November 2013
Experte
Alzi
184
4
22
5Speisen
4Ambiente
4Service

Wer ins Firenze geht, weiß, was ihn erwartet: tolle italienische Küche zu ebensolchen Preisen. Das Ambiente ist nicht überladen. Gleich gab es verschiedene Brotsorten und wir wurden nach den Getränkewünschen gefragt. Wir entschieden uns als 1. Gang für Toskanische Wurstspezialitäten mit schwarzen Oliven um € 14.90 und eine Paprikaschaumsuppe mit Garnelen um € 10.90. Das Brot zur Wurst mußten wir leider separat ordern. Es folgten ein sehr gutes Eierschwammerlrisotto um € 13.90 und Tagliatelle mit Bonito-Thunfischflocken um € 16.90. Drittes Hauptgericht waren butterweiche Gnocchi in einer Oberssauce um € 14.10. Alle Speisen waren hervorragend abgeschmeckt. Fast alle anderen Hauptspeisen kosten von € 20.-- aufwärts. Betrüblich war, daß wir - obwohl fast die einzigen Gäste im Lokal - 20 Minuten auf die Vorspeisen und eine geschlagene Stunde auf die Hauptspeisen warten mußten. Die Nachspeisen entsprachen dem Niveau: die Panna Cotta um € 5.50 schmeckte wie eine billige Panna Cotta in Italien, war aber wunderschön angerichtet, das Tiramisù um € 6.90 war eine wirklich große Portion, beides sehr gut. Die Bedienung war flink, manchmal bedurfte es eines Anstoßes, die Küche war weniger flott. Fazit: wer viel Zeit und viel Geld hat, wird hier ausgezeichnete italienische Küche bekommen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir3Lesenswert
Kommentar von am 6. Nov 2013 um 23:57

Ist es ein Nichtraucherlokal?

Gefällt mir
am 2. Jänner 2012
cooki
5
1
1
2Speisen
3Ambiente
3Service

Wir waren am 18.Dezember zu Fünft in diesem Lokal essen.
Im Grunde genommen ein sehr nettes Lokal mit schöner italinischer Einrichtung.
Das Servicepersonal ist leider nicht so höflich als erwartet. Was, aber wiederrum mit einen tollen Weinservice wieder wettgemacht wurde.
Dieser ältere Mann wusste was er verkaufte.
Nun kommen wir zu den Speisen, optisch haben mich die Gerichte nicht gerade begeistert. Man hatte nicht das Gefühl das viel Liebe in den Gerichten steckt. Geschmacklich waren sie eher lind.

Preislich TOP!!!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 5. Mai 2010
Feinschmeckerin
25
5
4
4Speisen
4Ambiente
3Service

Nachdem ich schon so oft daran vorbeigegangen bin, habe ich es dieses Wochenende endlich geschafft, das „Ristorante Firence Enoteca“ auszuprobieren. Es ist wohl ein echter „Klassiker“ unter den italienischen Restaurants in Wien und die Karte ist auch klassisch italienisch, ebenso wie Ambiente und Service.

Das Vorspeisenbuffet, von dem man den Antipastiteller serviert bekommt, bietet vor allem Fisch und Gemüse, es gibt aber auch ein „affettato misto italiano“ –also eine Variation von italienischen Fleisch- und Wurstwaren. Selbstverständlich gibt auch Mozzarella/Tomate, Rindscarpaccio und Vitello tonnato – also wirklich klassisch und nicht sehr innovativ, nur die Wochenkarte bietet etwas Abwechslung (in diesem Fall gab es ein Spargelmousse mit rohem Thunfisch).

Als Pastafan musste ich die Spaghetti Aglio e Olio (Spaghetti mit Knoblauch, Olivenöl und Perperoncini) in einer kleinen Portion probieren und wurde nicht enttäuscht: Spaghetti perfekt al dente, nicht in Olivenöl schwimmend wie man es manchmal bekommt und pikant aber nicht ungenießbar scharf. Weiteres Plus: der Parmesan wird ganz frisch direkt über die Speise gerieben. Neben (schon wieder das Wort) klassischen Spaghetti Bolognese und Carbonara gibt es bei der Pasta auch etwas ausgefalleneres wie schwarze Tagliolini mit gelber Peperonata und frittiertem Tintenfisch.

Bei der Hauptspeise hielten wir uns an die Wochenkarte: Rehmedaillons (etwas eigenwillig gewürzt, aber mit einer sehr guten Brombeersauce) und ein sehr saftiges gebratenes Steinbuttfilet auf einem leider eher neutral schmeckenden Spargelrisotto (aber mit frischen, knackigem Spargel). Auf der Standardkarte: Ossobuco, Bistecca alla Fiorentina, Saltimbocca und eine sehr gute Auswahl an Fischen (meist im Ganzen gebraten)

Auch für die Desserts gilt: klassisch italienisch pur: Tiramisu, Panna Cotta und Zabaione. Hervorhebenswert sind die gratinierten Waldbeeren mit Passionsfruchtsorbet, die wirklich sehr gut waren.

Der Service war über weite Strecken hin freundlich und aufmerksam, gegen Ende (insbesondere bei der Rechnung) gab es allerdings eine längere Wartezeit. Beim Nebentisch wurden lange die Hauptspeisenteller nicht abserviert. Also nicht ganz so wie es sein sollte.

Fazit: mein Lieblingswort bei dieser review ist auch das Fazit: „klassisch“ italienisch, gute Qualität, am Abend nicht wirklich billig (zu Mittag gibt es relativ günstige Menüs), aber ich komme sicher wieder

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von am 5. Mai 2010 um 19:27

Lieber Walt, liebe(r) schlitzaugeseiwachsam, vielen Dank für euer positives feedback, ich bin ja ein totaler neuling und freue mich daher um so mehr, dass das, was ich schreibe für andere hilfreich ist. Mir macht es auf jeden Fall total Spass hier mit euch in diesem Forum.

Gefällt mir
am 13. Mai 2009
Marcelo
31
1
3
4Speisen
4Ambiente
3Service

Sehr schönes italienisches Ambiente aus der Renaissance. Eines der ältesten Spezialitäten Restaurants der Stadt!

Die Standardkarte wird durch saisonale Spezialitäten wie z.B. Trüffel aus Alba abgerundet. Die größte Chianti Classico-Auswahl Wiens und Wein-Raritäten bis ins Jahr 1950 garantieren ein einmaliges Erlebnis in einem der ältesten italienischen Spezialitätenrestaurants Österreichs.

Preise sind sehr gehoben, passen jedoch zum Preis Leistungsverhältnis!

Zum Beeindrucken auf jeden Fall empfehlenswert!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Ristorante Firenze Enoteca - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1010 Wien
12 Bewertungen
1130 Wien
7 Bewertungen
1210 Wien
8 Bewertungen
1010 Wien
17 Bewertungen
1010 Wien
7 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 5 Lokal Guides gelistet

Positive Gutschein-Erfahrungen

Wie einige wissen, habe ich schon viele Gutscheine aus de...

Meine La Cucina Italiana-Erfahrungen in Wien

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale in Wien, wo ich be...

Risotto :: Eine Kunst

Ziel dieses Guides ist es, Risotto-Liebhabern ein paar Ti...

Silvester mal kulinarisch

Ziel ist es diverese gute Lokale in einem Guide zu verein...

Weihnachtsabend Ausgehen 24/12/out

Mit reiferem Alter wird der 24.12. zum Tag an dem man nac...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 13.05.2009

Master

2 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK