RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
41
40
36
Gesamtrating
39
12 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Ristorante Settimo CieloRistorante Settimo CieloRistorante Settimo Cielo
Alle Fotos (72)
Event eintragen
Ristorante Settimo Cielo Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
12:00-24:00
Di
12:00-24:00
Mi
12:00-24:00
Do
12:00-24:00
Fr
12:00-24:00
Sa
12:00-24:00
So
geschlossen
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Ristorante Settimo Cielo

Singerstraße 3
1010 Wien (1. Bezirk - Innere Stadt)
Küche: Italienisch
Lokaltyp: Restaurant, Bar, Café, Cocktailbar, Weinbar, Vinothek
Tel: 01 5123875Fax: 01 5139698
Lokal teilen:

12 Bewertungen für: Ristorante Settimo Cielo

Rating Verteilung
Speisen
5
6
4
2
3
2
2
2
1
0
Ambiente
5
6
4
3
3
2
2
1
1
0
Service
5
2
4
5
3
3
2
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 9. November 2015
MR1981
1
1
3Speisen
3Ambiente
3Service

Samstag, 07.11.2015 abends - Geburtstagsessen zu Zweit im Settimo Cielo:

Ambiente schön, an der Bar sieht man auf´s Steffl Dach

Service: gut, ohne zu glänzen

Essen: gut, aber leider auch NUR gut. Haben in dieser
Preiskategorie schon besser, raffinierter gegessen.

Gedeck: Brotkorb mit Paradeisercreme und Butter, kleine Antipasti, nichts aufregendes, ebenso wie der Gruß aus der Küche, Heilbuttstück mit Champagnergelee - gut gedacht aber ohne Pfiff.

Vorspeise: Beeftatar - ok, eine eigene Variante - nicht unser Ding
finde ich immer besser, wenn man als Gast selbst verfeinern kann (Ei, Gurken, Zwiebel, oder...)
Jakobsmuscheltatar - tadelos, sehr gut

Hauptspeise: Risotto mit Jakobsmuschel - gut, aber lieblos angerichtet, frischer Trüffel wurde angeboten, dann kurz vorm drüberhobeln erwähnt, dass das Gramm EUR 8,90 kostet. Da fühlt man sich überrumpelt, haben das auch gleich bemängelt, dafür einen Muscato Achterl aufs Haus bekommen. Gut gelöst, wenn auch einfach unnötig.
Trüffelravioli it Oktopus - sehr gut, aber nicht mehr

Dessert: Zimtsavarin mit Bratapfeleis - ok, auch lieblos angerichtet.

In Summe: EUR 145,00 zu zweit für einen Abend den ich kulinarisch in dieser Preisklasse wo anders mehr genossen hätte.

Kann man wegen Ambiente ausprobieren, vielleicht auch nur für ein Achterl an die Bar gehen. Kulinarisch kein Highlight.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mir5Lesenswert
am 22. Februar 2015
PedroA
15
1
2
5Speisen
5Ambiente
5Service

tolles Service !
Aussicht auf den Stephansplatz - kleine Terrasse.

Tolles Essen. Geschmack 9/10 . Bedienung war sehr nett und höflich!
Auf jeden Fall wieder!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 14. Mai 2014
Update am 15. September 2014
Experte
uc0gr
215
47
28
5Speisen
4Ambiente
3Service
49 Fotos4 Check-Ins

************* UPDATE VOM 15.09.2014 *************

Abermals einen Businesslunch im „Settimo Cielo“ genossen. Abermals sehr freundlich in Empfang genommen, begleitete mich der Service auch souverän und stets präsent durch den gesamten Besuch.

Gedeck (EUR 3,50):
„Mediterranes Paradeiserbrot - dunkles Roggenbrot - Olivenbrot - Weißbrot “ dazu „Blätterteigschnecken mit Tomaten - Paprika-Chili-Aufstrich - Salzbutter & Tomatenbutter“
-----> großartiges Brot, jede Sorte wunderbar gehaltvoll und frisch, die Butter waren beide sehr gut, die Blätterteigschnecken sehr buttrig und der Paprika-Chili-Aufstrich ein Traum – und weil mir der Aufstrich gar so gut schmeckte, erhielt ich noch ein extra Schüsserl davon – unaufgefordert

Gruß aus der Küche = „Vitello Tonnato-Röllchen auf geröstetem Pumpernickel“
-----> ein Traum von Aromen, die Tonnato-Sauce so samtig und sämig, das Pumpernickel, ich liebe es, passte hervorragend

1. Gang = „Rindercarpaccio mit Rucola & Grana“
-----> das wohl für mich bisher dünnste Carpaccio in einem Lokal wurde serviert. Trotzdem immer noch toller Rindfleischgeschmack und gut mariniert. Frischer Rucola sowie frischer Grana vollendeten den Genuss – traumhaft.

2. Gang = „Spaghetti mit Tomatensauce, Mozzarella und Pinienkernen“
-----> beim Servieren dachte ich noch, rein optisch sind die Spaghetti völlig übergart, sie waren es aber, ob der Verwendung von Nr. 6 – 7, definitiv nicht. Schön „al dente“ und mit einer sehr harmonischen Tomatensauce serviert. Und so heiß auf den Teller gebracht, dass der Mozzarella wunderbar schmolz und Fäden zog. Das einzige Manko, für mich persönlich, war das Fehlen von frischem Basilikum.

Also EUR 3,30 für das alkoholfreie Bier, EUR 3,50 für das Gedeck und EUR 17,00 für den Lunch in zwei Gängen in dieser Qualität, jederzeit wieder!

Ohne Wenn und Aber, würde ich das „Settimo Cielo“ abermals in diesem Rahmen und auf diesem zu erwartenden Lokalniveau mit gleich hoher Benotung 5-4-3 bewerten. Eine echte Empfehlung! Es war sicher wieder nicht mein letzter Besuch hier.

**************** UPDATE ENDE ****************

Das „Settimo Cielo“ verspricht italienische Genüsse wie im siebten Himmel über den Dächern Wiens. Das Restaurant befindet sich in einem der Kremslehner Hotels in Wien 1010 auf der Dachterrasse, dem „Hotel Royal“. Ebenerdig wird im Hotel Royal auch noch das „Ristorante Firenze Enoteca“ geführt.

Die „Kremslehner’s“ sind ja in Wien bei Gott keine Unbekannten – betreiben sie doch in bereits vierter Generation Hotels bzw. Restaurants. In Summe gehören zur Kremslehner-Gruppe in Wien das Hotel Regina 1090 inklusive dem Restaurant „Roth“, das Graben-Hotel 1010 inklusive der „Trattoria Santo Stefano“, das Hotel Johann Strauss 1040 und eben das Hotel Royal 1010 inklusive der beiden bereits erwähnten Restaurants - alle Hotels der Kremslehner-Gruppe sind aus der 4-Sterne-Kategorie.

Ja, es handelt sich beim „Settimo Cielo“ sicherlich um ein Restaurant der gehobenen Kategorie – Falstaff ist das immerhin 85 Punkte bzw. zwei Gabeln wert, Gault Millau ignoriert das „Settimo Cielo“. Trotzdem wird die Falstaff-Auszeichnung natürlich bezüglich der Küchenleistung versus die Erwartungshaltung auch in der Bewertung berücksichtigt. Und die Vorfreude bzw. die Erwartungen sind wegen des Versprechens „Raffinierte italienische Küche mit Schwerpunkten auf frischem Fisch auf höchstem Niveau“ anzubieten relativ groß.

Mit dem Aufzug im letzten Stock angekommen entsteigt man in einen kleinen und doch beengten Vorraum. Freundlich in Empfang genommen wird die Reservierung, die ich stets empfehle, geprüft, und wir werden wunschgemäß – wir hatten glücklicherweise einen der so schönen „Vorsommertage“ erwischt – zur Terrasse an unseren Tisch geführt.

Beeindruckt von der wunderschönen Aussicht über unsere schöne Wiener-Stadt bestellten wir unsere Getränke – Alkoholfreies Bier, Kombucha, Orangensaft und Wasser. Tadellos gekühlt und ohne Beanstandung, aber auch nicht weiter erwähnenswert. Danach erhielten wir die Auswahlkarten, wir reservierten für den „Business-Lunch“ (wochentags von 12.00h bis 14.30h) unter dem Motto „Eine Kulinarische Reise durch Italien in zwei Gängen“, und wir wählten unsere Speisen. Der täglich wechselnde Business-Lunch kostet EUR 17,00 pro Person zzgl. je EUR 3,50 für das Gedeck.

Ein Gruß aus der Küche wird serviert: „Prosciutto mit Johannisbeeren-Gelée und Blue Curacao-Perlen“ – eine absolut gelungene Kreation, unglaublich, wie der Curacao, ein Orangenlikör, mit dem Schinken harmoniert. Ein SEHR GUTER Einstieg. Permanentes Servieren frischen, ausgezeichneten, hausgemachten Oliven- Tomatenbrotes mit zweierlei Butter sei an dieser Stelle nicht unerwähnt.

Die Vorspeise bestand aus einer „Crema di Finferli con Raviolo al Prosciutto“, also einer „Eierschwammerl-Cremesuppe mit einem Prosciutto-Teigtascherl“. Die Suppe wurde mit etwas schwarzem Sesam und frischen Kräutern verfeinert, das Tascherl, aus Blätterteig bestehend, enthielt eine sehr gute Fülle mit nicht zu aufdringlichem Prosciutto-Geschmack. Trotz der leichten Bindung bzw. der Verwendung von Obers war die Suppe absolut nicht zu mächtig doch gleichzeitig immer noch cremig. Der typische Eierschwammerl-Geschmack blieb ebenfalls erhalten – ein glattes SEHR GUT.

Bei den Hauptspeisen entschied sich meine beste Ehefrau von allen für „Tagliata di Manzo su Insalata mediterranea con Crostini di Pane“, ergo für „Rinderfiletscheiben mit mediterranem gemischtem Salat mit Croûtons“. Zwei Scheiben besten Rinderfilets wurden mit einem Häufchen Blattsalaten, Cherryparadeiser, Oliven sowie homöopathischer Menge an kleinst gewürfelten Croûtons serviert. Das Fleisch wunderbar medium, wie gewünscht, gebraten, was bedingt durch die Dünne im Vergleich zu einem klassischen Steak, definitiv nicht so einfach ist. Sehr gut gelungen! Der Saft dazu war ausgezeichnet, der Salat frisch und tatsächlich mediterran, also eher „sauer“, aber doch sehr harmonisch abgeschmeckt. Die Croûtons hätte ich eher obenauf denn mit dem Salat vermischt serviert, aber das war auch schon der einzige Kritikpunkt. Ebenfalls ein glattes SEHR GUT.

Ich wählte das „Filetto di Pesce Persico con Risotto di Fregola al Pomodoro“, also ein „Viktoriabarschfilet auf Tomaten-Fregola-Risotto“. Fregola sind eine italienische, besonders sardische, Spezialität. Eine in Vollendung ofengeröstete Pasta in kleiner Kugelform, mit der man auch Risotti zubereiten kann. Das Fischfilet war haargenau auf den Punkt gebraten. Außen eine sehr schöne knusprige Hülle mit Röstaromen und innen mit leicht glasigem Kern – für mich perfekt und insbesondere der Fisch von hoher Qualität. Das Risotto ebenfalls auf den Punkt gedünstet und gerührt, innen kernig und außen weich, mit einer intensiv tomatigen Note. Parmesan wird natürlich von bester Güte und standesgemäß, frisch vom Stück, über das Risotto gerieben. Ebenfalls ein glattes SEHR GUT.

Als Abschluss des lukullischen Genusses wurde noch ein Espresso Piccolo konsumiert, der ausgezeichnet war und mit einem Cantuccino sowie dreierlei Zucker (weiß, braun, Kandis) serviert wurde. Für die Speisen gebe ich in Summe ein glattes und für mich seltenes AUSGEZEICHNET – unsere Erwartungen wurden mehr als nur erfüllt. Selbst unter Berücksichtigung, dass wir insgesamt nur drei Speisen getestet haben, aber wann sollte ich die Höchstnote geben, wenn nicht jetzt. Wie gesagt, das „Settimo Cielo“ hat keine Hauben- oder Sterneauszeichnungen!

Für dieses einmalig schöne Ambiente hätte ich gerne ein „Ausgezeichnet“ gegeben, jedoch der enge Vorraum bzw. Empfang sowie die sehr beengten Sanitäranlagen lassen nur ein sehr gutes SEHR GUT zu. Die Aussicht und die Lage sind fantastisch und einmalig, allerdings kann man auch in so manche Wohnung bis in das Schlafzimmer sehen.

Für den korrekten, aber bei Fragen nicht immer sattelfesten Service gebe ich gerne ein sehr gutes GUT. Etwas mehr Präsenz beim Gast wäre in diesem Rahmen kein Fehler gewesen und die Frage nach Parmesan zum Risotto sollte der Gast gar nicht stellen müssen.

Fazit: sicherlich kein alltägliches Restaurant, aber wenn man seiner besten Ehefrau von allen wieder einmal zeigen will, wieviel sie einem bedeutet, gibt es bei Schönwetter nicht sehr viele Lokationen in Wien, die besser dafür geeignet wären. Der Business-Lunch ist jeden Cent wert und absolut auch öfters leistbar. Auch der angebotene Samstags-Brunch um EUR 35,00 pro Person, den wir aber noch nicht besuchten, scheint mir für das Gebotene durchaus angemessen. Auch ein Candlelight-Dinner in vier Gängen wird angeboten.

Weinliebhaber können im „Settimo Cielo“ das Angebot, die besten Weine Italiens glasweise zu verkosten und eine Degustationsreise durch die besten italienischen Weinregionen zu machen, in Anspruch nehmen (geführte Wein Degustation ab 10 Personen möglich). Dazu werden laut Homepage kleine Snacks wie Crostini oder italienischer Käse serviert.

Ich empfehle das Lokal unbedingt für ein lukullisches und optisches Erlebnis bzw. für den besonderen Anlass.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja15Gefällt mir14Lesenswert9
Letzter Kommentar von am 1. Okt 2014 um 18:12

"Humorvoll du bist." (RTexperte SSW)

Gefällt mir
am 16. März 2014
watte74
6
1
1
5Speisen
5Ambiente
4Service

Brunchen im 7. Stock - ein unglaublicher Ausblick über die Dächer Wiens verbunden mit exzellentem Essen. Vorspeisenbuffet, servierte Hauptspeise, und Nachspeisen /käse wieder zum selbernehmen. Getränke hochpreisig aber der Lage angemessen.
Wir kommen sicher bald wieder!!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 2. März 2014
Experte
bubafant
283
71
29
4Speisen
3Ambiente
4Service
22 Fotos1 Check-In

Settimo Cielo. Der siebte Himmel. Dieser befindet sich in der Singerstraße über den Dächern von Wien. Ein weiterer Hotspot der Kremslehner-Hotels. Der Brunch findet hier samstags statt, schlägt sich mit happigen EUR 40,00 zu Buche. Also wird das Gutscheinangebot ausgenutzt, zum gleichen Preis brunchen zwei Personen samt Prosecco vorneweg. Telefonische Reservierung funktioniert klaglos, einzig unsere Wunschzeit wird wegen des Andrangs auf 13.00 Uhr festgemacht, dafür soll das Ende des Brunchs auch bis 16:00 Uhr verlängert werden. Es gibt keinen ausgewiesenen Nichtraucherbereich, aber das Lüftungssystem soll einwandfrei sein. Na, das schauen wir uns doch an.

Situiert im Hotel Royal fährt man mit dem Lift bis auf’s Dach, und gleich, wenn sich die Lifttüren öffnen, steht man fast schon mitten im Geschehen. Ein kleines Katzentischerl vor unserer Nase mit Deko, hier stehen schon die Raucher quasi mitten im Weg herum. Nach links geht eine winzige Tür in der schrägen Wand ab – die Sanitärräume, mit Schlichtfaktor, es muss erst jemand rauskommen, damit der nächste eintreten kann. Nach rechts weg ist schon das Dessert-Buffet angerichtet – Gusto kommt hoch – aber auch hier staut es sich mit den Neuankömmlingen, denn die Jacken werden vom Personal abgenommen und dann in einem kleinen Kammerl hinter dem Empfangspult verstaut.

Unsere Reservierung wird gefunden und wir werden an den ersten Tisch an der Innenwand gebracht. Sämtliche Tische an der Außenfront entlang sind für 4-6 Personen gedacht. Man hat eine schöne Aussicht auf die Dächer-Landschaft von Wien. Es ist ein leicht bedeckter Tag, und trotzdem blendet das Licht etwas. Trotz Erkundungsblicken kann ich weder von der langen Fensterfront noch vom Buffet aus den viel zitierten Steffl sehen.
Unser Tisch ist sehr klein, und jeder verfügbare Platz auf der weißen Stofftischdecke ist eingedeckt mit Gedeck Teller, Stoffserviette, Besteck, Gläsern, Vase, Ölflasche, sowie Menage. Sehr rasch wird uns der Begrüßungssekt serviert. Es ist auch nicht sehr viel Platz für die Sessel, aber hinter uns befindet sich Blumendeko und ein Sektkübel, d.h. wir werden wenigstens nicht angerempelt, wie es bei den Plätzen rund ums Buffet der Fall ist. Über uns in der Wand eingelassen befindet sich ein Lautsprecher, die aufdringliche Dudel-Musik ist nicht wirklich notwendig.

Schon vorab entscheidet man sich für eine Hauptspeise aus drei Möglichkeiten, den genauen Servier-Zeitpunkt gibt man dann den Kellner direkt bekannt. Wir werden über das glasweise Angebot der Weine informiert und entscheiden uns für einen Merlot Venica (EUR 6,10). Leitungswasser in einer Karaffe wid auf Wunsch eingestellt, im Laufe des Essens nachgefüllt und wird nicht verrechnet.

Vorspeisen sind am Buffet im hinteren Bereich aufgebaut. Schwerpunkte liegen bei der asiatischen und italienischen Küche mit etwas österreichischer Begleitung. Die Leckereien sind auf einer Ebene angerichtet, auch die Platten sind nett mit Gewürzen dekoriert, Butter in einem großen Gefäß mit Eiswürfeln, nebenan ein großer Korb mit fertig aufgeschnittenen Broten in Baguettegröße. Einige gefüllt mit Tomate oder Olive.
Schon gegen 13:30 Uhr macht das Buffet einen zerpflückten Eindruck, einiges wird nachgelegt, Brot ist oft Mangelware. Man kann aber immer bei einer Servicekraft dezidiert nachbestellen. Zu fortgeschrittener Stunde lichtet sich das Angebot immer mehr und ich bezweifle, dass man wirklich bis 16:00 Uhr aus dem vollen Angebot schöpfen kann.

Vorspeisenbuffet:
Gegrillte Paprika, Auberginen und Zucchini; kleine, überbackene Käseköstlichkeiten in Spanschächtelchen, wie z.B. Camembert provencale; frittierte Gambas und Krebspfoten; Frittata mit Lachs; marinierte, geräucherte Fische; Roastbeef mit Senf oder Kren; Rindfleischsalat mit Zwiebel und Kernöl; Fleisch- und Gemüsepasteten; Lachs; Oliven; Melone mit Rohschinken;
Einzig die kleinen harten Gebäckdinger mit Kümmelauflage sind ungenießbar. Ansonsten einwandfreie Qualität, optisch ansprechend, allesamt etwas wenig gewürzt.

Entenbrust mit Orangen-Chicorée-Risotto
Das Risotto sehr gut in der Mischung cremig/schlatzig, kleine Gemüsestücke untergemischt, darauf eine perfekt gebratene Entenbrust, innen noch babyrosa, Kruste einen halben Zentimeter hoch und außen knusprig. Etwas Safterl ergänzt das Ganze.
Butterfisch auf Paprikagemüse mit knusprigen Erdäpfeln
Das Paprikagemüse erinnert an Letscho, ausgewogen gewürzt, fast einen süßen Begleitton. Die Erdäpfelstückchen sind wirklich sehr knusprig herausgebraten, leider klein und zu wenig. Darauf zwei Stück exzellent gebratener Fisch mit routinierter Hand gewürzt, ohne Gräten.
Die Hauptgerichte haben nach unserem 'Go' für das Zubereiten nicht sehr lange gedauert, man sollte nach Möglichkeit nicht mehr allzu viel von den Vorspeisen auf dem Teller haben.

Abgeschlossen mit einigen Kleinigkeiten vom Dessertbuffet: auch hier gibt es die kleine Spanschächtelchen, allerdings mit Crumbles (Apfel, Waldbeeren) gefüllt; Biskuitschachtel mit Vanillecreme gefüllt; kleine Nuss Savarins; Tortenstückchen mit Früchten und Creme, Tiramisu, Profiterole-Turm mit Puddingcreme etc.

Fazit: Beim Gehen bekommen wir die richtigen Jacken wieder ausgehändigt, der Restaurantleiter hat Zeit für ein paar Worte und wir erfahren, dass immer wieder Gäste über das Essen lästern und können seinen Worten nur zustimmen: Man muss vorher seine Wünsche äußern, dann kann man sie erfüllen, wenn das Essen am Teller ist, ist es zu spät und der beste Koch kann nichts mehr daran ändern (Gargrad beim Fleisch). Das mediterran-asiatische Vorspeisenangebot hat uns sehr gefallen, auch die Hauptspeisen haben nicht enttäuscht, die Desserts mit viel Liebe gemacht, aber keine geschmacklichen Explosionen. Obwohl wir keinen so sensationellen Ausblick gehabt haben, hat es uns grundsätzlich gut gefallen, beengt ist es schon, das muss man einkalkulieren.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir6Lesenswert5
am 22. Jänner 2012
muffin2012
2
1
3Speisen
4Ambiente
2Service

Wir (2 Pers.) waren am 21.01.2012 zum Brunch im Settimo Cielo, da wir unseren Gutschein dafür einlösen wollten. Aufgrund dessen wurden wir schon einmal von den Kellnern vernachlässigt, da Gäste mit Gutscheinen ja weniger zahlen müssen (nur die Getränke, die nicht im Buffet[preis] inkludiert sind) und somit auch das Trinkgeld oft magerer ausfällt. Es waren sehr wenige Gäste da, was allerdings sehr angenehm war.
Da wir schon mehrmals in Wien brunchen waren, haben wir eine Vergleichsmöglichkeit -- und waren sehr enttäuscht vom Umfang des Buffets sowie vom Angebot selbst. Ein BRunch ist ja ein BREAKFAST + LUNCH, doch von ersterem war nichts zu bemerken. Wir kamen recht früh und haben uns darauf eingestellt, dort zu frühstücken, doch außer einer Sorte Gebäck, Butter und Schinken - die Teil des VORSPEISENBUFFETS waren - gab es nichts, was man im Rahmen eines "Breakfast"s essen konnte. Das Buffet war allgemein sehr mager, kaum Auswahl! Es gab nur einige kalte "Gerichte" (Schinken, Käse, etwas Fisch und Pastete, sowie ein Tomaten-Mozarella-Kostpröbchen), an warmen Speisen gab es nur drei zur Auswahl (nichts Vegetarisches!) und für die Nachspeise wurden auch nur etwa vier unterschiedliche Sachen angeboten (Fruchtsalat, Creme Brulee, Tiramisu, Apfelstrudel)! Die Speisen waren zwar alle von sehr guter Qualität, aber für ein Brunch-Buffet nun wirklich nicht ausreichend!

Das Ambiente (bzw. der Ausblick) ist sehr nett, doch wenn man glaubt, eine große Variation an Speisen erwarten zu können, (da es ein All-you-can-eat-Buffet ist), wird man hier (zumindest beim Brunch - eigentlich LUNCH!) enttäuscht.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mirLesenswert
am 11. Jänner 2012
cooki
5
1
1
5Speisen
4Ambiente
3Service

Als wir am 24.12 essen waren im Restaurant Settimo gab es ein 8 Gängiges Menü .
Als wir ankamen wurden wir sehr freundlich von einer netten Dame begrüßt und zu unseren Tisch geleitet,
wo wir einen Blick über Wien hatten und sogar, direkt auf den Stephansdom.
Die Tische waren sehr schön gedeckt mit Weihnachtssternen und einen golden Band in der Mitte.
Einziges Manko am Tisch: Es waren alle Gänge schon eingedeckt.
Wir wurden von der netten Dame gefragt ob wir einen Aperetiv haben möchten, was mir sehr gut gefallen hat, da sie uns einige Möglichkeiten gegeben hat.
Die Menü und Weinkarte war auf einem goldenen Papier gedruckt.
Die Weine waren meiner Meinung sehr Exklusive aber auch etwas Überteuert.
Zu Beginn bekamen wir ein Beef Tatar mit Koriander im Sesammantel. Es hatte eine leichte schärfe aber die Kombination war toll(leider sehr klein , aber war der Gruß aus der Küche).
Wir hatten uns nun für einen Rotwein entschieden auf die Empfehlung des Sommeliers.
Dann kam auch schon der 1. Gang
Gebackenes Ei mit Trüüfelspinat.
Nun das Ei war wachsweich.
Knusprig und flüssig das war nicht zu übertreffen.
Dennoch muss man sagen es war sehr einfach angerichtet man hätte vielleicht mehr daraus machen können, aber geschmacklich eine glatte 1.
Es fühlte sich almählich das Lokal und man merkte dem Service den Stress an und die Leistung lies kurz nach.
Als wir die Suppe bekamen hatten wir gedacht der Koch hat die Suppe vergessen da nur Seeteufelsashimi mit Zuchini und einem Ravioli drinnen war , dabei kam ein zweiter Kellner und schenkte die Suppe mit einen Kähnchen ein; sehr profisionelle "alte Schule"eben.
Da die Speisen sehr flott kamen baten wir den Kellner bei den nächsen Gängen eine viertelstündige Pause zu machen.
Fast pünklich auf die Minute kam ein gebratener geräucherter Heilbutt mit Schwarzwurzel-Kohlsprossengemüse im Pestosud und knackiger Karotte.
Also einen warmen geräucherten Fisch zu bekommen ist sehr komisch aber sehr lecker, doch der Pestosud war nichts anderes als ein Pestoschaum.
Nun waren unsere Mägen schon sehr voll, daher servierten sie uns nach userer Pause ein Joghurt-Limettensorbet mit Lischi in einer Vase?????Warum sie das taten weiß ich nicht aber vielleicht nimmt man das nächste mal in eine Schüssel, kommt etwas besser an.
Man muss sagen das der Hauptgang nach diesen Sorbet sehr locker runter rutschte.
Es gab eine sehr zart und vorallem eine perfekt rosa gebratene Entenbrust mit Raditschio und Lebkuchengnocchi.
Man schmeckte so richtig die Einzelnen Komponenten jedes einzelnen Gerichtes.
Zum Abschluss gab es ein Schokotörtchen das rechteckig war, mit einem Himbeermouse und knusprigen Strudelteigblatt, Himbeersorbet und Kumquats
Ein sehrstimmiges Gericht nicht zu süß, nicht zu schwer ein passender Abschluss für so ein Menü.
Endresultat:
Ein sehr schönes Lokal mit tollen Ausblick und für ein paar Stunden mit der Liebsten.
Ein gutes Servicepersonal, dass nicht zu auf dringlich ist.
Mit Speisen die sehr gut mit einander Harmonieren und köstlich schmecken.
Die Preise der Weine sind teilweise zu überteuert.
Die Speisen sind für das was am Teller ist gut zu verkraften(auch preistechnisch).
Wir werden zu unseren Hochzeitstag und nächstes Weihnachten wieder kommen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir3Lesenswert
Letzter Kommentar von am 11. Jän 2012 um 21:46

@ Schlitzaugeseiwachsam: du weisst aber schon, dass durch diese NEUBEWERTUNG alle vorherign Information verloren gingen, oder? Das taugt mit persönlich weniger...auch wenn es jetzt gut ist. Gerry

Gefällt mir
am 22. Dezember 2011
melanie
1
1
5Speisen
5Ambiente
4Service

Wir waren gestern Abend in diesem Restaurant essen und man kann nur sagen: einfach GENIAL!!!
Angefangen beim Ausblick auf den Stephansdom in der Abendbeleuchtung, weiter zum immer stets bemühten Service und das aller Beste und Wichtigste: das Essen.
Wir haben uns vom Küchenchef mit einem Menü überraschen lassen, da wir uns aus der reichhaltigen Karte nicht entscheiden konnten. Es hätte nicht besser sein können.
Wir starteten mit einem Eierspeiß mit Grammeln auf Carpaccio, gefolgt von Gnocchi mit Morcheln und anschließend ein geräucherte Branzino mit 3erlei Avocado (wurde noch am Tisch frisch geräuchert - toller Showeffect!).
Zur Auflockerung gab es ein hausgemachtes Himbeersorbet, welches nicht fruchtiger und erfrischender hätte sein können.
Zum Hauptgang habe ich ein Perlhuhn mit Gemüse und einer extra Portion Kartoffelpüree bekommen. Das Fleisch war einfach perfekt gebraten und die verschiedenen Geschmecker der einzelnen Speisen bieten jedesmal eine neue Explosion im Gaumen.
Zum krönenen Abschluss gab es eine Dessertvariation, bei der wirklich jeder Geschmack zufriedengestellt wird und es einen gelungenen Abschluss darstellt.
Zum Abschluss kann man sagen: Man schmeckt in jedem einzelnen Gericht, dass auf frische Produkte sehr viel Wert gelegt wird und die Köche mit Liebe und Freude hier für ihre Gäste kochen.
Das Essen und das Ambiente und alles drum herum ist wirklich jeden Cent wert!
Wir kommen sicher wieder!
DANKE an das SETTIMO-TEAM

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
am 18. Dezember 2011
Amiciitaliani
1
1
2Speisen
2Ambiente
2Service

Waren gestern dort zum Abendessen. Das Highlight ist sicherlich der Blick auf den Stephansdom. Die Vorspeisen sind preislich gehoben und qualitativ nicht mehr als durchschnittlich. Die Hauptspeisen (Garnelen auf Cous Cous) entsprachen eher einem gut-bürgerlichen Restaurant, in dem mit Packerl-Produkten gearbeitet wird und nicht mit wirklich frischen Gewürzen und Waren .... Der Preis von über 26€ in keinster Weise gerechtfertigt. Warum man für den sehr durchschnittlichen Nachtisch 20 Minuten warten muss (steht allerdings auch so in der Karte) liess sich allerdings für uns nicht ergründen. Service war ok, das Ambiente versprüht eher den Charme der 80er. Fazit, man zahlt hier wohl eher für den Ausblick als für gehobene Qualität, die den Preisen gerecht würde. Wir werden nicht mehr hingehen, denn es gibt in unmittelbarer Nähe deutlich bessere Restaurants.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Kommentar von am 2. Jän 2012 um 15:45

Hallo! Ich frage mich ob wir im selben Restaurant waren. Ich kann Ihnen nur sagen, dass das bei unseren 2 Besuchen ganz anders war. Ich würde es Ihnen ans Herz legen, dass Sie dieses Lokal nochmals besuchen. Vielleicht hatte das Team nur einen schlechten Tag.

Gefällt mir
am 13. November 2011
AlexanderP
15
2
2
2Speisen
5Ambiente
5Service

Wir waren gestern mittag beim Brunch. Die Lage direkt neben dem Stephansdom im 10. Stock mit Blick über Wien ist unbeschreiblich sensationell!! Richtung Süden ist das gesamte Lokal verglast und es scheint wirklich sehr schön die Sonne herein.
Das Buffet war für die Preisklasse eher eine Enttäuschung: Beim Vorspeisenbuffet fanden sich beispielsweise Toastschinken, Pikantwurst und Krakauer. Da kann so manches Frühstücksbuffet in einer 3-Sterne-Pension weit mehr. Die Hauptspeise war aus drei Varianten zu bestellen und die Portion eine Kostprobe - Nachbestellung kein Problem!
Die Nachspeisen waren auch sehr traurig.
Wer einen sensationellen Blick über Wien mitten im Zentrum geniessen möchte und keinen grossen Wert aufs Essen legt, der ist hier richtig.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
am 5. August 2011
QueenPetzi
1
1
5Speisen
5Ambiente
4Service

Tolles Ambiente über den Dächern Wiens mit Blick auf den Stephansdom.
Für besondere Anlässe einfach nur zu empfehlen.
Super Essen und tolle Weine.
Preis ist etwas gehobener, aber das ist bei den Speisen und dem Ambiente ganz klar und das nimmt man dann gerne in Kauf.
Hier kommt kein Stress auf und man kann mal voll und ganz bei einem super Essen abschalten!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 4. Dezember 2010
SarastroCulinario
53
21
10
4Speisen
5Ambiente
4Service

Zu ebener Erde und im letzten Stock - mit Blick auf den Steffl - bzw sein Dach, auch die voyeuristische Ader wird im 7.Himmel aka Settimo Cielo bedient, sieht man doch so manchem Innenstädter ins Wohn/Schlaf/was auch immer - Zimmer, wenn man im 7. Himmel speist.

Egal ob Geschäftsessen, oder die Frau des Herzens zu beeindrucken im Settimo Cielo werden diese Klischeés bedient, sowohl vom Ambiente, als auch von der spektakulären Aussicht, als auch von der kulinarischen Seite und dem Service.

Doch Vorsicht - Mann sollte sich seiner Frau sicher sein (ist Mann das je??) denn der Maitre und seine Crew zählen zu den "schönsten" in Wien´s Gastronomie - das muß Mann den Männern des Settimo Cielo neidlos zugestehen...

Doch nun zum Essen und den anderen Annehmlichkeiten des 7.Himmels.... im Kremslehner Hotel....

BRUNCH
Jeden Samstag findet von 11:00-15:00 Uhr ein Brunch um Euro 35,00 pro Person im Ristorante Settimo Cielo statt.

Hier wird ein wahres Feuerwerk an Genuß auf den Gaumen losgelassen, Buffetartig aufgebaut, gibt es von Lachs über Antipasti und auch fleischlichen bzw fischigen Genüssen alles was das mediterrane Herz begehrt in Hülle und Fülle - und das auch noch All you can eat - es geht nicht aus - und wenn doch wird es sofort nachgeliefert sozusagen ein 4-5 Stern All you can eat in The City....

ZB:
Geräucherte Entenbrust, glacierte Entenleber und Entenleberterrine mit Portweinäpfeln
Carpaccio vom Rindsfilet auf Rucolasalat mit Granaspänen

Mein absolutes Highlight - VITELLO “SETTIMO CIELO” Kalbstartare auf feiner Thunfisch-Kaperncrème und Tramezzini-Chips (Normalpreis in der Karte: € 15,20)

Als Hauptgang empfiehlt sich ganz von selbst: (Hier nehme ich ungeniert die online Karte zum Zitat)
RISOTTO TARTUFATO AI FUNGHI PORCINI
CON PATATINE DI PARMIGIANO
Getrüffeltes Steinpilzrisotto mit Parmesanchips

FILETTO DI BRANZINO AL VAPORE SU TAGLIOLINI NERI
CON RAGÙ DI TACCOLE E POMODORINI IN SALSA DI LIMONE E TIMO
Gedämpftes Wolfsbarschfilet auf schwarzen Tagliolini,
dazu Erbsenschoten-Kirschtomatenragoût und Zitronen-Thymiansauce

TRANCIA DI PESCE SPADA ALLA BRACE SU GRÖSTL DI VERDURE TOSCANE E SCHIUMA DI ZAFFERANO E FOGLIO DI LIMONE
Gegrilltes Schwertfischsteak auf toskanischem Gemüsegröstl und Safran-Limonenblattschaum

oder

BRANZINO € 22,10
Wolfsbarsch

ORATA € 20,50
Goldbrasse

und als Nachspeise findet man immer wieder abwechselnd in der Buffetvitrine:

TIRAMISÙ AL BAILEYS-ZENZERO
Baileys-Ingwer-Tiramisù
TRIS DELLA PANNA COTTA
Dreierlei vom Obersflan
CIOCCOLATO BIANCO E NERO IN MANTO DI CACAO
Helle und dunkle Schokolade im Kakaomantel
SEMIFREDDO DI CAPPUCCINO CON FIORENTINI
Cappuccinoparfait mit italienischem Süßgebäck
MOUSSE DI MANGO IN MANTO DI CIOCCOLATO
CON SPUMA DI CARAMELLO
Mangomousse in der Schokoladenträne mit Karamellespuma

So sitzt Mann/Frau hoch droben über den Dächern der Stadt, nippt am Prosecco oder am guten Weißwein
zB. VILLA ANTINORI 2008/09 I.G.T. BIANCO (Trebbiano-Malvasia) Flasche € 30,50

es geht aber wesentlich teurer wie zB:
ANGELO GAJA 2008/09 D.O.C. ROSSJ BASS (Chardonnay) € 74,00 die Flasche,

ganz zu schweigen von den Champagner Versuchungen für Big Spender POMMERY BRUT ROYAL 3,00 L € 543,00 oder ROEDERER BRUT 1,50 L € 220,00 - wems schmeckt der solls sich´s leisten....

Bei den Rotweinen ist man mit folgenden Empfehlungen (naja) preisgünstig aber gut aufgehoben:
VINO NOBILE DI MONTEPULCIANO
FATTORIA DEL CERRO 2005/06 D.O.C.G. (Cabernet Sauvignon - Sangiovese) € 44,50

oder auch sehr gut
BRUNELLO DI MONTALCINO CASTELLO DI CAMIGLIANO 2004 D.O.C. (Sangiovese) € 63,00

Wer gerne den ModeWein BAROLO trinkt wird hier auch fündig...
GIACOMO FENOCCHIO 2003/05 D.O.C.G. BAROLO BUSSIA (Nebbiolo) € 72,00 ist hier sicher eine gute Wahl

Neuerdings bzw. schon seit einiger Zeit gibt es auch: Tägliches Candlelight Dinner für € 37,00 pro Person.

Wer also Hochzeitstage, Jahrestage, Feiern etc Sponisonen, oder einfach einen Abend mit der/dem Herzallerliebsten mit Blick auf den Stephansdom, inmitten der City of Vienna und im 7. Himmel erleben will - dem kann ich diese wunderbare Empfehlung ans/ins Herz legen - ihre Begleitung wird begeistert sein und sie ein zufriedener Gastgeber - versprochen!! - es gibt sicher Billigeres, und sicher in dem Preissegment Besseres - aber HIER im Ristorante Settimo Cielo - ist es das GESAMTPAKET - das beeindruckt....

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir5Lesenswert6
Letzter Kommentar von am 1. Jän 2013 um 21:38

panello: Was "billige" Barolo betrifft, so gibt es kleine, feine "bescheidene" Produzenten ohne "großen Namen", die Großes leisten. Sicher, es gibt Barolo, der "sofort" nach dem Entkorken schmeckt. Wie schmeckt er aber eine halbe Stunde später? Solche Blender kenne ich - und fürchte ich! Da mag ich die Traditionalisten lieber - und wehe, es wird beim (kleinen) Holz heavy getoastet - oder mit altem Holz gepfuscht.

Gefällt mir
Ristorante Settimo Cielo - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1070 Wien
108 Bewertungen
1010 Wien
12 Bewertungen
1080 Wien
1 Bewertung
1030 Wien
2 Bewertungen
1060 Wien
8 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 4 Lokal Guides gelistet

Positive Gutschein-Erfahrungen

Wie einige wissen, habe ich schon viele Gutscheine aus de...

Risotto :: Eine Kunst

Ziel dieses Guides ist es, Risotto-Liebhabern ein paar Ti...

Silvester mal kulinarisch

Ziel ist es diverese gute Lokale in einem Guide zu verein...

Weihnachtsabend Ausgehen 24/12/out

Mit reiferem Alter wird der 24.12. zum Tag an dem man nac...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 04.12.2010

Master

4 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK