Speisen
Ambiente
Service
37
47
40
Gesamtrating
41
2 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Schließen X
Loading
Lokal bewerten
Fotos hochladen
Weinbau Klaus Windischbauer Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
geschlossen
Mi
geschlossen
Do
geschlossen
Fr
geschlossen
Sa
Keine Info
So
Keine Info
Hinzugefügt von
Lukrez
Letztes Update von
Stammersdor.
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Weinbau Klaus Windischbauer

Greinergasse 27
1190 Wien (19. Bezirk - Döbling)
Küche: Keine
Lokaltyp: Weingut, Buschenschank
Tel: 01 31 80 531

2 Bewertungen für: Weinbau Klaus Windischbauer

Rating Verteilung
Speisen
5
4
1
3
1
2
1
0
Ambiente
5
1
4
1
3
2
1
0
Service
5
4
1
3
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. Oktober 2018
Experte
Stammersdorfer
323 Bewertungen
32 Kontakte
Tester-Level 28
4Speisen
5Ambiente
-Service
10 Fotos1 Check-In

Am 21.10.2018 hat es uns bei stark bewölktem, recht kühlem, windigem, aber trockenem Wetter, schon wieder auf den Nussberg verschlagen. :-)

Danke magic für den Tipp mit dem WINDISCHBAUER, hat sich voll ausgezahlt!

Achtung in der Greinergasse 27 befindet sich der ab Hof Verkauf, die Buschenschank ist in einem seiner Weingärten.

Die Anreise mit dem D Wagen bis zur Endstation Zahnradbahnstraße. Von da Richtung Nußdorfer Friedhof marschiert, dessen Mauer entlang bis zu den Weingärten und immer weiter gerade nach oben, bis man bei der dritten Terrasse angekommen ist. Man geht etwa 45 Minuten, das teils recht steil bergauf.
Ja und da ist er dann wieder dieser grandiose Ausblick auf die wunderschöne Wiener Stadt. Wir sind übrigens in Döbling.

Es steht eine Vielzahl an Tischen, teils in den Weingartenzeilen herum. Wir wählen einen im Windschatten einer Steinmauer. Da lässt es sich bei entsprechender Kleidung schon aushalten und die Fernsicht war gestern Sonntag großartig, was uns etwas überraschte. Je länger wir saßen um so besser war er dann auch besucht.

Wann geöffnet ist, steht auf die HP, oder man lässt sich per Newsletter informieren.

Vier Leute werken da. Der Chef schenkt den Wein und sonstige Flüssigkeiten aus, die holt man sich neben einer kleinen Holzhütte natürlich selbst. In der Hütte steht die (vermutlich) Tochter des Hauses, sie verkauft die Speisen. Alles was kalt ist, gibt sie einem gleich mit, die warmen Sachen bekommt man neben der Weinausschank, von einem Mitarbeiter. Ja und Frau Windischbauer ist auch da, sie macht alles, kümmert sich aber hauptsächlich um den Small Talk mit den Gästen, also zumindest wie wir dort waren. Viele dürften hier bekannt sein.
Sehr freundliches Völkchen wie wir feststellen durften. Die machen das mit Begeisterung. Eine Note vergebe ich hier aber nicht.....

Heute, also gestern gab es Ribollita, das ist eine toskanische Bauernsuppe (€ 5,50) Die bekommt man in einem Pappbecher, samt Löffel und sie war großartig. Da drinnen fanden sich kleine weiße Bohnen, etwas Speck, Kraut, Zwiebel und noch so einiges mehr. Oben drauf kommt etwas Olivenöl und ein Löffel Parmesan. Dazu etwas frisches Weißbrot. Herrlich gewürzt war die Suppe und schön heiß, perfekt bei dem kühlen Wetter.
Dann hatten wir Lardo auf getoastetem Schwarzbrot (€ 3,50) Sau geil, sau guat. Das Brot wird frisch auf einem kleinen Griller gemacht und drüber ein Hauch dieses herrlichen Specks, sowie eine Brise Pfeffer. Achtung Suchtgefahr! Das wurde uns zum Tisch serviert, weil es einige Minuten braucht.

In einem zweiten Durchgang, von den kalten Speisen, Arancini mit einer Steinpilz Ricotta Fülle (€ 4,50) und ein Grammelpogatscherl (€ 2,50) Das sicher das schwächste der Kulinarik, es war mir fast zu trocken, aber durch die gesalzenen Grammeln, hat es mir dann doch wieder geschmeckt. Eine sehr feine Sache war der die das Arancini, wobei das eigentlich die Mehrzahl ist, richtig wäre eine Arancino. Das ist in diesem Fall ein großer panierter Reisball, normal sind die nämlich deutlich kleiner, wenn ich mich recht erinnere. Die Panier jedenfalls herrlich knusprig und das obwohl kalt, auch das Innenleben und die gschmackige Steinpilzfülle haben überzeugt. Auch hier hätte ich am Liebsten gleich noch eines verdrückt, wenn wir nachher nicht auch noch zur Buschenschank Wailand weitergezogen wären, aber das ist eine andere Geschichte.....
Es hätte auch noch Kürbiskernaufstrich auf Schwarzbrot und Buchteln mit Mandel-Zimt, zu € 3,50 bzw. € 3,-- gegeben.

Auch die Weine wollten natürlich verkostet werden. Es gibt einen Weißburgunder Riserva aus dem Vorjahr und einen Rose Jungwein 2018 „le petit charmeur“. Der WB ein braver weißer, kaum in der Nase, aber fein fruchtig am Gaumen. Exzellent war „der kleine Charmeur“ der sogar sehr fruchtig, etwas Restsüße und man wäre nie und nimmer darauf gekommen, dass der von heuer ist.
Den Abschluss bildeten 2cl Tresterbrand aus 2014, um 3 Euro. Auf den ist Herr Windischbauer sehr stolz, es gibt nur sehr wenig davon und es steckt viel Arbeit drinnen, wie er mir erzählte.

Die Moral von der WINDISCHBAUER Gschicht, einiges sehr gutes gegessen, das man selten wo bekommet, eine Location zum Verlieben, wie auch schon die vom Emmerich etwas unterhalb am Nussberg und die Leut sind auch sehr freundlich.

Ja und dann sind wir sehr zufrieden weitergezogen, wohl wissend auch 2019 irgendwann wiederzukommen.

PS: der 4er fürs Essen ist der für eine Buschenschank, wollt ich nur wieder mal sagen. :-))

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir8Lesenswert7
KommentierenLokal bewerten

Gern geschehen! :-)

22. Oktober 2018 um 17:49|Gefällt mir2|Antworten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 2. Juli 2012|Update 5. Jul 2012
Lukrez
15 Bewertungen
3 Kontakte
Tester-Level 5
3Speisen
4Ambiente
4Service

Der Akku der Kamera war bereits leer, als ich zu Herrn Windischbauer gelangte, ehrlich gesagt bei diesen Temperaturen (noch immer irgendwas bei ca 35° Celsius im Schatten) auch „meiner“ so gut wie. (Nussberg Rieden-Wanderung 2012 am 1.7.2012)
Seine Weine zu Verkosten sind, außer nach telefonischer Voranmeldung, so gut wie nie und nirgends möglich.

Ich wage es trotzdem, ihn zu bewerten und hoffe dafür nicht allzu viele Schelte auszufassen!?

Seinen bekanntermaßen ausgezeichneten Weißburgunder konnte ich mir allerdings nicht entgehen lassen, noch dazu in einem Jahr wie 2011, wo gerade diese Sorte so hervorragende Qualitäten hervorbrachte. Sozusagen mein Flucht-Achterl an diesem Tag, Hut ab - erstklassig gelungen.
Zum Essen gab es auch etwas: Ausgezeichneten luftgetrockneten Schinken in 2 Varianten, sehr feines Brot in 3 Varianten und noch ein paar Kleinigkeiten.
Auf die Gefahr hin, daß ich mich jetzt wiederhole, selbstverständlich ist hier eine Wertung für etwas, was es eigentlich nicht gibt, sehr gewagt.
Die Aussicht über Wien im Oberen Teil der „Oberen Schos“ am Nußberg ist wundervoll.
Voraussichtlich die einzige Möglichkeit seine Weine und dargebotenen Schmankerln (er gilt als ein „Schinkenspezialist“) wird erst wieder im Herbst beim
Wiener Wein-Wander-Tag möglich sein, falls dieser dann nicht bei ihm im Keller (- siehe obige Adresse, direkt bei der Kirche) stattfindet.
Ich darf Ihnen diesen, am besten „verstecktesten“ Wiener Orchideen - Winzer trotzdem mit gutem Gewissen empfehlen!
Alle Weinbeißer und die es noch werden wollen, werden es nicht bereuen.
Und wenn schon nicht in luftigen Höhen am Nussberg, sein wunderschöner Gewölbekeller kann mit Sicherheit, was das Ambiente betrifft, mithalten.

Allen teilnehmenden 6 Winzern ist die größte Hochachtung zu zollen - für ihren tollen Einsatz, die Mühe und den Aufwand, den sie sich freiwillig antaten.
Finanzielle Gründe waren dabei sicherlich keine - die vielleicht insgesamt geschätzten 30 maximal 40 Besucher, die eine der Labe-Stationen aufgesucht haben
und dort traf man fast immer den gleichen „harten Kern“ von rund 10-12 Personen, die in unterschiedlicher Reihenfolge die einzelnen Winzer aufsuchten.

Diese „Wahnsinnigen bei dieser Hitze“ wurden im wahrsten Sinne des Wortes, zum Teil mit „standing ovations“ der Winzer empfangen.
Es ging bei allen Winzern extrem herzlich und man kann sagen wirklich familär zu, obwohl das meistgebrauchte Wort bei der Ankunft: WASSER!!! lautete.
Großteils wurden die Besucher untereinander fast automatisch per Du (und auch mit den Winzern) und tauschten ihre (nicht nur) heutigen Erlebnisse aus.

Ewig schade, daß sich die Winzer soviel Mühe bei den Speisen vergebens gemacht haben und sie darauf „sitzen“ blieben. Wenn man bedenkt, daß der Einzel-UMSATZ vielleicht gegen (bestenfalls) 100 € betrug, war das nicht einmal der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.
Allerdings konnte man die Winzer wirklich persönlich kennenlernen und viel Insider-Wissen erwerben.

Ich möchte mich höchst-OFFIZIELL für die erwiesene Gastfreundschaft BEDANKEN und diesen wirklich angenehmen Nachmittag nicht missen! - Er wird mir nachdrücklich im Gedächtnis bleiben!
Und die Achtung vor den (sogenannten „alltäglichen“) Leistungen und der Arbeit der Winzer, die bei jedem Wetterextrem im Weingarten stehen!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mirLesenswert1
KommentierenLokal bewerten

@unregistered: vielleicht war sie ähnlich schlapp wie ich bei 36°, sie hatte ausserdem mitzuschleppen noch die unveröffentlichten Bilder vom Hajszan, F.M. Mayer und Uhler und konnte nicht ihren Durst löschen, (so wie ich) und war vielleicht im Vorfeld schon etwas saft- und kraftlos. Beim Dinieren kommt mir auch weiterhin keine in die Hände, selbst wenn sie mit sein sollte. Ich kann mich an kein Essensfoto erinnern...

3. Juli 2012 um 00:05|Gefällt mir|Antworten
Unregistered

Laut deinem Profil bist du doch "ein „Dinosaurier“, ohne Smartphone und Apps, der auch keine Kamera zum dinieren mitschleppt"??!! Und jetzt war Der Akku der Kamera bereits leer??!!

2. Juli 2012 um 20:22|Gefällt mir|Antworten
Weinbau Klaus Windischbauer - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 02.07.2012

Master

1 Check-In in 90 Tagen
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK