RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
40
34
40
Gesamtrating
38
5 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
SchimanszkySchimanszkySchimanszky
Alle Fotos (7)
Event eintragen
Schimanszky Info
RESTOmeter
RESTOmeter Trend
Popularitätsrang
Österreich
Rang: 253
|
96
Wien
Rang: 169
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Gängige Karten
Öffnungszeiten
Mo
12:00-14:30
18:00-23:30
Di
12:00-14:30
18:00-23:30
Mi
12:00-14:30
18:00-23:30
Do
12:00-14:30
18:00-23:30
Fr
12:00-14:30
18:00-23:30
Sa
18:00-23:30
So
geschlossen
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Schimanszky

Biberstraße 2
1010 Wien (1. Bezirk - Innere Stadt)
Küche: Österreichisch, Wiener Küche
Lokaltyp: Restaurant, Gasthaus, Gasthof
Tel: 01 5134543Fax: 01 5134543-30
Lokal teilen:

5 Bewertungen für: Schimanszky

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
3
3
1
2
1
0
Ambiente
5
4
3
3
1
2
1
1
0
Service
5
1
4
3
3
1
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 3. Oktober 2014
Ingunn
4
1
1
3Speisen
2Ambiente
3Service

Ein skurilles Lokal aus den 80iger Jahren, ein Relikt. Neu auf Delinski und in der Nähe der Kammeroper, Wildfokus, gute Kritiken, wenn auch lange her. Dachte mir das probieren wir. Ein echt skurilles Erlebnis, sehr Retro, die freundliche Dame im Service konnte uns leider keine Weinkarte präsentieren, das gibt es in diesem Lokal nicht. Rot gab es 1 Zweigelt, 1 Merlot, 1 Blaufränkisch. Merlot gibt es noch andere, kostet aber 70 Eur Flasche.... na gut, Zweigelt vom Feiler Artinger 2013 war ok. Essen war durchaus ok, allerdings angerichtet wie in den 80igern. Skurilles Publikum im fast leeren Restaurant, Mischung aus alten Stammgästen und Touristen denen man hier anscheinend Essen in Good old Europe präsentiert.
Auf alle Fälle fühlten wir uns wie im falschen Film und obwohl die Bedienung sehr freundlich war und das Essen irgendwie eh ok werden wir hier wohl nur mehr im Notfall einkehren. Komplett überholt in allen Belangen und ein Wunder wie dieses Lokal überleben kann.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von am 3. Okt 2014 um 22:24

Bertl2, bin kürzlich vorbeigefahren. Von außen sieht es beruhigend schlimm aus.

Gefällt mir
am 29. Oktober 2013
ManuelS2
3
1
1
5Speisen
4Ambiente
5Service

Die zwei Damen im Schimanszky (Gabriele Schimanszky in der Küche und ihre äusserst freundliche Servicedame) verstehen es, ihre Gäste traditionell, aber durchaus gehoben zu verwöhnen.

Als Vorspeise hatte ich eine Wildvariation (getrüffelte Wildschweinsalami, RehSalami, Hirsch-Rohschinken, Wildschwein-Föhrenschinken). Abgerundet wurde das Gericht mit Preiselbeeren und Butter und Rohkostgarnituren. Dazu feines Gebäck.

Im Anschluss genoss ich ein butterzartes Rinderfilet in Eierschwammerlsauce, dazu Tirolerknödel und Gemüsespiesschen. Ein Gedicht.

Ich habe schon viele Lokale in Wien besucht und selten für einen angemessenen Preis so sensationell gegessen. Die Gerichte sind mit Liebe zubereitet und schmecken einfach.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von Irgendwer am 30. Okt 2013 um 13:09

Also wenn man die vorangegangenen Bewertungen anschaut, so ist diese eindeutig kongenial in der Wertung. Ich habs zum Beispiel durchaus gerne nahrhaft und gschmackig und hier ist halt ein Gasthaus das sehr gut kocht, wo die Bedienung sehr freundlich ist und wo man das in den Bewertungen eben wiederfindet. Betonung liegt auf der Mehrzahl - das nennt man Schwarmintelligenz.

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 7. Oktober 2013
Experte
amarone1977
315
75
30
4Speisen
3Ambiente
4Service
5 Fotos1 Check-In
Gelistet in: Wien - Jo heast'!!

amarone meets schlitzaugeseiwachsam and Otternase.
Mein erster kulinarischer ReTe-Dreierziegel so zu sagen.

Tatort: Bibergasse, Restaurant Schimanszky. Nein, nicht Götz George, schließlich wollen wir uns beim Essen ja nicht beschimpfen lassen.
Außerdem kocht hier nicht Herr Schimanszky, sondern Frau Schimanszky.

Das muss schon mal gesagt werden, nach meiner letzten Erfahrung bei Stefanie Herkner erinnere ich mich wieder an so Aussagen:

„Schmeckt wie bei Mama“. „Schmeckt wie bei Oma.“

Würde jemals wer sagen „schmeckt wie bei Vati“ oder „Opas Küche“?
Sicher nicht. Fakt ist aber: während wir zuhause küchentechnisch unsere Mütter und Großmütter anhimmeln, ihnen sprichwörtlich kulinarische Denkmäler setzen, sieht es in der Gastronomie immer noch so aus, wie in vielen anderen Branchen auch.
Wie in der Frisörbranche sind die großen Stars und „Abräumer“ meistens die Männer.

Doch wie schon bei meinem Besuch bei der „Herknerin“ sind Köchinnen wohl nur in einem Punkt ganz anders: Köchinnen konzentrieren sich zumeist auf das Wesentliche, während Köche eine Verspieltheit mitbringen, die den Köchinnen zuweilen wohl auch auf die Nerven geht.
Ich vergleich das jetzt mal ganz ungeniert mit dem Sandkuchenbauen. Wir Buben lieben es doch, herumzupatzen, Sandburgen und Schlammtürmchen am Strand zu bauen, oder nicht?

Doch.
Im Hause Schimanszky werden hingegen keine Sandburgen gebaut. Hier konzentriert man sich auf das Wesentliche, und das funktioniert sehr gut.
Wie schon in der Wiedner Hauptstraße zuletzt sind also zwei Damen an vorderster Front. Gabriele Schimanszky in der Küche und eine junge, wortgewandte Dame im Service.

Dabei war Frau Schimanszky erst durch einen kuriosen Zufall zu ihrem Lokalglück gekommen. Der Familienbetrieb ( „Waldgasthof Schimanszky“ in Berndorf) hatte eines Tages einen schweren Ausfall zu kompensieren – und man bat kurzerhand das fast „unbeteiligte“ Familienmitglied Gabriele, die Küche zu „schmeißen“, so als würde man den Mannschaftsarzt fragen, ob er mal kurz die Trainerbank übernehmen könnte.
Die Konsequenz: Gäste wie Presse waren hin und weg.

Das Lokal „zweigeteilt“, heroben ein heller Raum, einfach mit effektiver Raumteilung in mehrere Kleinbereiche unterteilt, der Abgang hinunter in Richtung Bar wird etwas dunkler und heimeliger.
Katie Melua gibt ihre sanften Melodien zum Besten, da schmeckt der Aperitivo nochmal besser.
Der erste Gruß kommt aber dann zum Tisch – denn meine beiden „Mitesser“ sind auch schon da.

Die fein aufgeschnittene Wurst ist ein passender Start, denn hier gibt’s relativ viel Wild, nicht zuletzt deswegen, weil Familie Schimanszky auf eigene Jagdgründe zurückgreifen kann.
Außerdem: Spezialitäten wie Marmeladen oder gar Wein tragen das Familienetikett.
Vom Wein hatte ich bis dato nichts gehört, obwohl die Rotweinlagen in Eisenberg zuhause sind.
Da schau her – das Geheimnis ist aber, dass der Wein letztlich in Fässern lagert, die wiederum in einem
Keller eines Mittelburgendländer Winzers „wohnen“ dürfen.

Wilde Vorspeise für alle – am schwedischen Drehteller: zarte Salami, Hirschspeck (gut, aber auch typisch trocken), dazu Butter, Brot und Preiselbeeren ganz nach Art des Hauses.
Ach ja, die Garnitur wäre noch zu erwähnen: Ribiseln, Ei, Kapernbeeren, Feigen, Trauben.

Zartes Rehlein als Hauptgang: schön leuchtend rosa gebraten, ein hübscher Gemüsespieß und ganz ausgezeichnete Schupfnudeln. Ich steh auf diesen gummig-butterweichen Biss, keine Ahnung, warum ich das zuhause noch nicht probiert hatte.

Zwetschkenknödel: dekoriert mit einem Ribisel-Träublein (Frau Gabriele scheint ein Ribiselfan zu sein).
Kein Gummiteig – würde hier weniger passen: locker-flockiger Erdäpfelteig, der aber nicht zerfällt, geschweige denn im Kochwasser „z’foahrn“ ist. Wirklich fein!
Als Knödel-Amateuer bin ich ja schon stolz, wenn ich den Teig, mit Topfen getunt, halbwegs hinbekomme.

Ein Wort noch zum Wein: weiß wie rot (letztere wie gesagt auf Eisenberger Schieferboden gewachsen) wirklich fein, schöne Speisenbegleiter mit zarter Mineralik, feinst temperiert und präsentiert.

Fazit: ein Hoch auf unseren SSW, der sich für unser Treffen anlässlich seiner erfolgreichen Dissertation (wie sagt man jetzt: Herr Disserteur?) den Besuch bei „seiner“ Gabriele Schimanszky ausbedungen hatte.
Ein Hoch auf die Frauen – die Damen des Hauses, die hier mit viel Feingefühl völlig unprätentiös erstklassiges Essen auf den Tisch zaubern.
Hier gibt’s keine Eitelkeit, keine Verspieltheit, aber sehr gute Küche mit Liebe zum Detail.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir12Lesenswert7
Letzter Kommentar von am 9. Okt 2013 um 13:22

Wir könnten dann natürlich auch Alkohol anwenden. Für porentiefe Reinheit ;-)

Gefällt mir
am 22. Jänner 2013
gsaurer
5
10
1
4Speisen
4Ambiente
4Service

War schon vor einiger Zeit im dem Lokal. Das Service ist wie der andere Kommentar bereits beschreibt wirklich gut.

Auch das Essen war ausgezeichnet - Kalte Wild Platte kann ich nur empfehlen, aber auch das Wildschwein war wirklich gut.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. Februar 2009
Update am 11. September 2013
Experte
schlitzaugeseiwachsam
152
83
21
4Speisen
4Ambiente
4Service

Besuch am 12.10.2011, 18.00 Uhr.

Zu dritt besuchten wir das Lokal Schimanszky in dem wohl zweifellos die hübscheste und charmanteste Köchin Wiens für das leibliche Wohl ihrer Gäste sorgt. Frau S. ist eigentlich nur aus Zufall zu ihrem jetzigen Beruf gekommen (Ich nenne es den Franz Sacher Effekt). Dieser Zufall bescherte ihr aber einige Preise in der Restaurantszene Wiens.

Das Ambiente ist sehr gemütlich, gediegen, elgant und gleichzeitig heimelig. Wir haben uns sehr wohl gefühlt, aber ein bisschen grösser hätte unser Tisch schon sein dürfen.

Das Service, jung, charmant und sehr proffessionel! Sehr gut!

Speisen:

Kürbiscremesuppe mit Obers und Kernöl. Sehr fein, aber die fehlende Würze war ein wenig...schade

Filetspitzen vom Schwein, Lamm ,Rind , mit selbstgeschupften Nudeln, geroesten Eierschwammerln und Speckfisolen (sehr knackig). Leider zuviel Salz für meinen Geschmack, aber sonst alles punktgenau zubereitet und frisch im gesamteindruck. Sehr professionelle Darbietung. Gut!

Zum dessert Mohn Zimt Parfait und Mohnnudeln mit Früchten.
Eine Sünde für die ich in die Diäthölle komme. Aber man stirbt nur einmal (und das für so lang).

Der hauseigene Riesling war perfekt temperiert, säuerlich fruchtiges Aroma und sehr süffig. Sehr gut!

Empfehlenswert auch die hauseigenen Marmeladen, Weine und Spirituosen , welche mittlerweile auch im Ausland (sogar bis China) grossen Anklang gefunden haben.

Eine Rete-Ausflug hierher...durchaus vorstellbar!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir5Lesenswert1
Letzter Kommentar von am 14. Okt 2011 um 08:50

:p

Gefällt mir
Schimanszky - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1140 Wien
3 Bewertungen
1010 Wien
14 Bewertungen
1010 Wien
25 Bewertungen
1010 Wien
10 Bewertungen
1100 Wien
44 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 2 Lokal Guides gelistet

Wien - Jo heast'!!

Meine höchst persönliche Erfahrung mit der Wiener Lokalku...

Silvester mal kulinarisch

Ziel ist es diverese gute Lokale in einem Guide zu verein...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 22.02.2009

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK