RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
42
41
37
Gesamtrating
40
4 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
ParkringParkringParkring
Alle Fotos (30)
Event eintragen
Parkring Info
Features
Frühstück
Brunch
Catering, Partyservice
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Gängige Karten
Öffnungszeiten
Mo
06:30-10:30
Di
06:30-10:30
Mi
06:30-06:30
19:00-23:00
Do
06:30-10:30
09:00-23:00
Fr
06:30-10:30
19:00-23:00
Sa
06:30-10:30
19:00-23:00
So
06:30-10:30
12:00-15:00
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Parkring

Parkring 12a
1010 Wien (1. Bezirk - Innere Stadt)
Vienna Marriott Hotel
Küche: International
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 01 51518-6800Fax: 01 51518-6803
Lokal teilen:

4 Bewertungen für: Parkring

Rating Verteilung
Speisen
5
2
4
1
3
1
2
1
0
Ambiente
5
1
4
2
3
1
2
1
0
Service
5
2
4
1
3
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 31. Jänner 2015
JBE
4
2
1
5Speisen
4Ambiente
5Service

Candlelight Dinner im Restaurant:
Sehr schönes Ambiente, sehr freundliche und zuvorkommende, dabei unaufdringliche Bedienung. So soll es sein!
Die Speisen sind hervorragend, die Auswahl ist so groß, daß wir uns beim besten Willen nicht durch das ganze Angebot durchkosten konnten, daher werden wir wieder einmal dort feiern müssen :-)
Ein wunderschöner Abend, an den wir noch lange zurückdenken werden.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 1. August 2014
Experte
Gourmetlisa
90
10
22
5Speisen
5Ambiente
5Service
17 Fotos5 Check-Ins

Das Mariott ist ein Hotel am Parkring. Optisch war es in der letzten Zeit schon recht in die Jahre gekommen, deswegen wird es jetzt auch gerade saniert.

Gestern waren wir zur Feier des Tages zum Candlelight Dinner im Restaurant des schicken Hotels. Schon die Reservierung an Telefon war sehr freundlich und auch beim Empfang angekommen wurden wir höflichst begrüßt. Noch bevor wir zu unserem Tisch begleitet wurden, unternahm der Kellner mit uns einen Rundgang durch das großzügige Buffet, um uns die Speisen zu präsentieren. Schon der Anblick dieser ließ mein Gourmetherz höher schlagen.

Am Tisch Platz genommen wurde schließlich die Bestellung für die Getränke aufgenommen und noch einen Moment abgewartet bis es los ging.
Als wir schließlich auf die Vorspeisenvariationen zusteuerten war mir eines gleich klar – nachdem hier alles unglaublich köstlich aussah, wollte ich möglichst viel probieren. Somit galt es, sorgfältig zu wählen und mit den Portionsgrößen zu sparen.

Von Humus bis Antipasti, über Roastbeef und gefüllte Weinblätter, Maki usw. probierten wir alles aus. Es gab sogar einen eigenen Hobel, bei dem man sich selbst Prosciutto hauchdünn herrunter schneiden konnte. Ich war im kulinarischen Paradies angekommen. Der Prosciutto schmeckte ausgezeichnet würzig, der Humus perfekt in Konsistenz Geschmack, Gebäck hervorragend, Weinblätter herrlich gefüllt und auch bei den Makis muss sich so mancher Japaner verstecken.

Weiter ging es mit den Hauptspeisen. Hier war ich mit der unglaublich feinen Auswahl direkt überfordert. An einer Stelle konnte man sich vom Koch direkt ein Rip Eye Steak runter schneiden lassen, an anderen Plätzen wurden in hübschen Vitrinen Köstlichkeiten von Huhn, Schwein, Lamm, Rind, Lachs, Miesmuscheln und auch vegetarischer Art angeboten.
Mit kleinen Portionen musste ich einfach alles durchprobieren und alles hat wunderbar geschmeckt. Auch die Beilagen wie Polentaplätzchen, Serviettenknödel, Gemüsevariationen, Reis und auch mit Spinat und Ricotta gefüllte Tortellini machten eine Konversation die über „mmmmmh…. Ooooooh, hervorragend… das musst du probieren… Wahnsinn“ hinausging nicht gerade einfach.

Irgendwann mussten wir uns stoppen, denn auch das Nachspeisenbuffet ließ schon beim Anblick mein süßes Herz höher schlagen. Nach einer Pause wagten wir uns noch über Schokoladenmousse, Schokoladentörtchen, Erdbeerschnitten, warme Topfenschnitten mit Himbeeren, Erdbeercreme, ja und auch Marshmallows mit Schokoladesauce. Herrlich frische Früchte waren ebenfalls angerichtet, doch diese hatten für mich neben den anderen Variationen keinen Platz mehr auf meinem Teller bzw. in meinem Magen ;-)! Das Mousse war PERFEKT, die Törtchen auch zum Niederknien…

Ich muss jetzt einfach aufhören zu schreiben, ich könnte ewig weiter schwärmen, das Wasser rinnt mir jetzt noch im Mund zusammen. Für mich ist dieses Candlelight Dinner das absolute Non-Plus-Ultra der Kulinarik.
Das Service ist ebenfalls exzellent und das Ambiente ist wunderschön.

Für besondere Anlässe wird uns dieses „Event“ garantiert das ein- oder andere mal wieder sehen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja20Gefällt mir17Lesenswert13
Letzter Kommentar von am 1. Aug 2014 um 17:47

Danke

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 3. März 2013
Experte
hautschi
107
33
24
4Speisen
4Ambiente
2Service
4 Check-Ins

Gestern Abend fielen wir zu sechst im Vienna Marriott Hotel am Parkring ein, um am Candlelight Dinner teilzunehmen. Meine Bewertungen beziehen sich nur auf das Restaurant Parkring in dem das Dinner stattfand. Der kleine Exkurs in die Sports Bar fließt nicht in die Bewertung ein.

Start des Candlelight Dinners ist um 19 Uhr. Wir sind bewusst schon gegen 18 Uhr im Marriott eingetroffen, um in der Champions Sports Bar unseren Aperitif genießen zu können. Die Bar befindet sich im Erdgeschoß des Vienna Marriott und ist der einzige Raucherbereich des Hotels. Alle anderen Bars und Restaurants werden als Nichtraucherlocation geführt.
Das Ambiente in der Bar ist eher urtümlich, ein bisschen Richtung englisches Pub getrimmt.
Das Getränkeangebot ist sehr breit (mir wurden z.B. 6 oder 7 verschiedene Biere vom Fass aufgezählt), auch das Speisen ist möglich, ich habe jedoch keine Karte gesehen und kann daher über Auswahl und Preis keinerlei Aussage treffen. Bei den Cocktails muss man so ab € 10,-- einkalkulieren.
Die von uns konsumierten Cocktails (ich hab die einzelnen Namen leider nicht mehr im Kopf) waren wohlschmeckend, das Service war flink und freundlich und es hat uns gefallen.

Gegen 19 Uhr gab es dann den Stellungswechsel in das Restaurant Parkring. Dieses befindet sich im ersten Stock des Hotels und ist sowohl über Stiegen als auch per Lift zu erreichen. Das ganze Restaurant ist behindertenfreundlich, es war gestern auch eine Dame im Rollstuhl zu Gast und sie hat sich sichtlich wohlgefühlt.

Seitlich des Restaurants findet man die Garderobe. Dort darf man € 1,65 pro Kleidungsstück an die sehr nette Garderobendame berappen. Das finde ich in einem Restaurant dieser Preisklasse einfach nur peinlich und kleinlich. Steht das Vienna Marriott so schlecht da, dass es sich mit den Mänteln ein Körberlgeld verdienen muss?

Am Eingang des Restaurants befindet sich ein Empfangspult, man meldet sich an und wird dann von einem Mitarbeiter zum reservierten Tisch gebracht. Hier gab es bereits die erste Missstimmung zwischen dem Servicepersonal und mir: Ich habe unseren Tisch vor gut 4 Wochen reserviert, aber siehe da, man fand die Reservierung nicht und ließ uns einmal gute 5 Minuten stehen, während man suchte.
Wir wurden danach zu einem Tisch gebracht, der nur für 5 Personen eingedeckt war und wieder hieß es rumstehen, bis der Tisch dann endlich für uns fertig war.
Während man zum Tisch gebracht wird, ist es üblich, dass der Servicemitarbeiter einige erklärende Worte zum Buffet sagt (wir waren schon mehrmals da und kennen daher den Hausbrauch). Da ich diesmal 4 Familienmitglieder dabei hatte, die noch nie beim Candlelight Dinner waren, freute ich mich auf die "Einführung". Weit gefehlt, wir wurden wortlos von einer jungen Dame zum sowieso nicht fertig gedeckten Tisch gebracht und dort unserem Schicksal überlassen.

Jetzt aber zum sehr positiven Teil des Abends, nämlich zum Essen. Wie schon erwähnt, wird das Candlelight Dinner in Form eines Buffets auf all you can eat Basis zelebriert.
Und hier lebt man all you can eat auf wirklich sehr hohem Niveau. Ich werde versuchen, einige der vorhandenen Speisen aufzuzählen, um dem werten Lesern eine ungefähre Vorstellung über das Angebot zu geben.
Alles was wir gekostet haben, war von wirklich sehr guter Qualität, fein zubereitet, gut temperiert, was in Summe die von mir gegebene Speisenbewertung 4 erklärt.
Ach übrigens, zu Buche schlägt sich das Buffet mit € 53,-- pro Person.

Vorspeisen: Schinken in jeder erdenklicher Form, roh und gekocht, von Schwein, Pute und Rind. Lachs, Forelle, einige Pasteten, Nudelsalat, ein riesiges Salatbuffet und vieles mehr.

Suppen: Hummercremesuppe und Schwammerlcremesuppe

Hauptspeisen: Garnelen aus dem Wok, ein im ganzen gebratenes wunderbares Rib Eye Stück, Muscheln in Weißwein, Saltimbocca vom Kalb, Dorade in Zitronensauce, gekochtes Rindfleisch in Krensauce, eine herrliche geschmorte Ente, mit Steinpilzen gefüllte Teigtaschen..... und einiges hab ich sicher vergessen.

Dessert: Ein ca. 10 Meter langes Dessertbuffet, begonnen von Schokomus in mehreren Varianten, selbstgemachten Kuchen, Fruchtcremen, viele Sorten frischer Früchte bis hin zu einer ansprechenden Käseauswahl.

Ich muss mir endlich angewöhnen auch Fotos zu machen, denn ein Foto könnte hier mehr vermitteln als tausend Worte!

Ambiente: Es gibt einige Tische direkt im Bereich des Buffetraumes. Diese würde ich bei einer Buchung nicht empfehlen. Man ist zwar direkt beim Buffet, es herrscht aber klarerweise ein ständiges Kommen und Gehen und so wie das Buffet unter die Lupe genommen wird, wird auch geschaut, was die dort sitzenden Leute denn feines am Tellerchen haben.
Das restliche Restaurant besteht aus einem sehr großen Raum mit einer riesigen Fensterfront. Direkt beim Fenster zu sitzen ist top, man hat einen sehr schönen Blick auf die Ringstraße und den Stadtpark.
Die Tische sind festlich eingedeckt, es gibt je nach Tischgröße ein oder mehrere Kerzlein, es ergibt sich ein recht eleganter Gesamteindruck.
Am Samstag, gibt eine auf einem kleinen Podest stehende Sängerin (die Arme!), Lieder zu laufender Tonbandmusik zum Besten. Da die Lautstärke schön niedrig gehalten wird, ist diese Life-Musikuntermalung sehr angenehm, zudem die junge Dame recht gut singt.

Service: Durch das Buffet schrumpft die Aufgabe des Servicepersonales auf das Abtragen der gebrauchten Teller und die Getränkeversorgung der Gäste.
Das Service war gestern, wenn ich so sagen darf, unter aller Sau!
Es werden drei offene Rotweine angeboten. Ich fragte, welcher denn der trockenste sei. Antwort: Ich weiß nicht, ich glaube, die sind alle trocken. Serviert wird der Wein bereits eingeschenkt, dh ich habe keine Ahnung, ob ich überhaupt den von mir bestellten Wein erhalten habe (1/8 Zweigelt 4,60). Die Flasche Mineralwasser (0,75 l € 9,10!) wird einfach eingestellt, keinem wird eingeschenkt geschweige denn nachgeschenkt. Sitzt man bei leeren Gläsern kommt keiner auf die Idee nach einem neuen Getränkewunsch zu fragen.
Da man sich bei einem Buffet für gewöhnlich öfter einen Teller holt, geht das zu Beginn eingedeckte Besteck recht bald zur Neige (und ich bin eigentlich nicht bereit mit einem bereits benutzten, schon eingetrockneten Besteck die nächste Speise in Angriff zu nehmen). Die leeren Teller werden zwar recht zügig abserviert, auf die Idee neues Besteck zu bringen, kommt jedoch keiner. Man sitzt dann mit seinem neuen Teller da, wartet bis irgendwo ein Kellner zu sehen ist und bettelt dann nach neuem Besteck (und es war nach jedem Gang immer wieder genau so).
Zur Ehrenrettung muss ich sagen, dass wir schon öfter hier waren und das Service auch schon wesentlich besser erlebt haben (darum konnte ich mich bei der Bewertung auch gerade noch zu einer 2 durchringen).

Fazit: Wer gerne viele verschiedene, wirklich gut zubereitete Speisen in eleganter Atmosphäre verkosten will, ist beim Candlelight Dinner im Vienna Marriott sicher gut aufgehoben und ich kann auf Grund der Speisenqualität trotz des schlechten Services nur eine eindeutige Empfehlung aussprechen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir11Lesenswert8
Letzter Kommentar von am 5. Mär 2013 um 14:21

Manchmal können Stellungswechsel wirklich anregend sein!

Gefällt mir2
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 13. Dezember 2011
Update am 22. Dezember 2011
Hartaberfair
55
7
11
3Speisen
3Ambiente
4Service

Das Parkring Restaurant ist das Hotelrestaurant des Marriott Hotels am, wie der Name schon sagt, Parkring. Ein besonderes Angebot des Restaurants ist das sogenannte Candlelight Dinner. Ich habe bisher nur dieses genossen, darum bezieht sich meine Bewertung auch ausschließlich auf das Candlelight Dinner. Vorweg: Eigentlich ist die Bezeichnung Candlelight Dinner etwas irreführend. Meine Frau und ich sind mit der Erwartung dort hin gegangen, an einem kleinen Tisch im Séparé bei Kerzenlicht ein mehrgängiges Menü zu genießen. Ganz so ist es dann (leider) aber nicht gewesen. Beim Candlelight Dinner im Parkring Restaurant handelt es sich um ein Buffet, lediglich die Getränke werden serviert. Da auf dem Tisch eine Kerze steht, muss man die Bezeichnung Candlelight Dinner aber wohl durchgehen lassen.

Das Essen: Wie gesagt handelt es sich um ein Buffet und um was für eines. Jeder, der auf all-you-can-eat steht wird sich hier fühlen wie im Schlaraffenland. Das Buffet ist wirklich riesig. Ähnliches habe ich bisher nur in Las Vegas gesehen. Es folgt eine kurze Aufzählung der diversen angebotenen Speisen inklusive Bewertung:
An Vorspeisen:
- verschiedene Suppen -> waren gut aber keine Offenbarung
- Diverse Sorten Prosciutto -> äußerst lecker
- Sushi -> nein, zum Sushi essen muss man hier nicht herkommen
- Lachs -> sehr lecker
An Hauptgerichten:
- Indisch: es gab Lamm, Hühnchen, Linsen und natürlich Reis -> lecker, aber nicht so gut wie bei einem guten Inder
- Kalbsbraten, der ist am Stück und wird für einen frisch von einem Koch runtergeschnitten -> sehr lecker
- Ente -> sehr lecker, besonders die Soße; das Rotkraut habe ich aber schon besser gegessen
- Riesengarnelen -> gut aber kein Highlight
Nachtisch:
- Schokoladenpalatschinken -> ein Traum! Ich war zwar schon kurz vorm platzen, aber davon mussten noch 2 Stück rein
- Frisches aufgeschnittenes Obst -> sehr lecker
- Schokolade -> vom Feinsten
- Eine riesige Auswahl an Käse -> Käseliebhaber fühlen sich wie im Himmel!
Es gab von allem noch viel mehr. Sicher jeweils drei bis vier weitere Gerichte zu Vor-, Haupt- und Nachspeise. Dazu noch diverse Beilagen wie Pasta, Kroketten und Gemüse. Ich konnte aber beim besten Willen nicht alles probieren.
In Summe ist das Essen gut. Es gibt sehr leckere Sachen aber auch Dinge, wegen denen man nicht kommen muss. Alles in allem kann man lecker essen aber man darf nicht erwarten, in einem gehobenen Restaurant zu speisen. Dafür kann man so viel Schlemmen wie man möchte. Meine Benotung schwankt zwischen 3 und 4 Punkten. Da aber die speziellen Gerichte (Sushi, Indisch) nicht so gut waren wie in einem guten Spezialrestaurant (Japaner, Inder) tendiere ich zu einer guten 3.

Der Service: Hier fällt mir die Beurteilung schwer. Wir hatten mehrere Bedienungen, da einem Tisch kein bestimmter Kellner zugeteilt zu sein scheint. Die Streuung war recht groß: Zwischen unteres Mittelmaß und bester Kellner aller Zeiten. Fangen wir mit dem Positiven an. Im Parkringrestaurant arbeitet unser absoluter Traumkellner. Den hätten wir am liebsten mit nach Hause genommen. Er hat uns mit Madam und Monsieur angesprochen, war unendlich zuvorkommend und so freundlich, dass es uns schon fast unheimlich war. Wenn es einen Wiener Charme gibt, dann war es dieser Mann in Person. Soviel Trinkgeld wie an diesem Abend habe ich noch nie vorher gegeben. Leider war das nicht der Standard des Restaurants. Wir hatten auch Bedienungen, die weniger aufmerksam waren, bei denen man neues Besteck dreimal nachbestellen musste um es am Ende doch selber zu holen und die einem den Wein nicht nachgeschenkt haben. Unser Lieblingskellner bekäme die Bewertung 5+. In Summe schwanke ich aber wieder zwischen 3 und 4 Punkten. Würde aber dieses Mal aufrunden und gebe eine schwache 4.

Das Ambiente: Irgendwie schwierig zu beschreiben. Eine Mischung aus elegantem 19. Jahrhundert und Frühstücksraum in einem 3 Sterne Hotel. Mit gedimmtem Licht und der Kerze am Tisch ging es schon. Tagsüber würde ich mich aber nicht 100% wohl fühlen.

Fazit: Wer gerne gut isst und wem es vor allem darauf ankommt, an einem herrlichen Buffet so viel schlemmen zu können wie man will, für den ist das Candlelight Dinner das Richtige. Wer einen romantischen Abend mit seiner Liebsten in stimmungsvoller Atmosphäre verbringen möchte, der sollte lieber woanders hingehen. Mit 49 Euro p.P. ist das Buffet nicht billig, angesichts der angebotenen Vielfalt und Qualität der Speisen aber gerechtfertigt. Ein Erlebnis war es für uns allemal. Die Getränkepreise sind allerdings eher gehoben. Für einen Apéritif, eine Flasche Wasser und eine Flasche Wein sollte man noch mal 50 Euro einkalkulieren.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir3Lesenswert2
Kommentar von am 13. Dez 2011 um 16:24

Die Wiedergabe des Lokalbesuchs war wunderbar! Aber echt störend fand ich das: Zitat: Er hat uns mit Madam und Monsieur angesprochen, war unendlich zuvorkommend und so freundlich, dass es uns schon fast unheimlich war. Wenn es einen Wiener Charme gibt, dann war es dieser Mann in Person.

Gefällt mir
Parkring - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1070 Wien
108 Bewertungen
1010 Wien
7 Bewertungen
1030 Wien
22 Bewertungen
1160 Wien
27 Bewertungen
1010 Wien
7 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Umweltzeichen Tourismus

Mit dem "Umweltzeichen Tourismus" unterstützt die Stadt W...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 13.12.2011

Master

1 Check-In in 90 Tagen
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK