In der Umgebung
Do, 18. April 2024

Basteigarten Restaurant

Coburgbastei 4, 1010 Wien
Küche: Österreichische Küche, Internationale Küche
Lokaltyp: Restaurant
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen

Basteigarten Restaurant

Speisen
Ambiente
Service
Info: Du kannst deine Bewertungen jederzeit bearbeiten oder löschen.

Bewertungen

rfh007
am 15. Dezember 2013
SpeisenAmbienteService
zur weihnachtsfeier wollten wir mal ins "coburg", wollten aber nicht pro person 200 euro anlegen sondern nur ca. die hälfte. daher in den basteigarten. etwas teurer wurde es dann doch. das ambiente ist wirklich toll. auch im winter, wobei es im sommer sicher nochmal besser ist wenn man drausse...Mehr anzeigenzur weihnachtsfeier wollten wir mal ins "coburg", wollten aber nicht pro person 200 euro anlegen sondern nur ca. die hälfte. daher in den basteigarten. etwas teurer wurde es dann doch.

das ambiente ist wirklich toll. auch im winter, wobei es im sommer sicher nochmal besser ist wenn man draussen sitzen kann.

die speisen haben uns aber durchwegs nicht begeistert. nicht dass man etwas zurückschicken hätte müssen (o.k., die hauptspeise evtl. schon), aber keinesfalls die qualität die es im "echten" coburg angeblich gibt.

Gruß aus der Küche war ein eher einfallsloses thunfischtartare, das einige an dosenware erinnert hat. ich fand es ganz o.k.

der vorspeisenlachs mit petersilienmousse war recht gut. Da war ich noch sehr zufrieden, auch wenn das jetzt kein wirklich ausser-/ungewöhnliches geschmackserlebnis war. aber sehr gut.

die wildgeflügelessenz war weniger toll. zu kühl serviert und eher zu intensiv (versalzen).

Die hauptspeise war das enttäuschendste. die "knusprige entenbrust" war überhaupt nicht knusprig, sondern teilweise zäh und bei allen zu weit durch. dennoch viel zu kühl serviert. so als ob sie irgendwo rumgestanden wäre. komischerweise wurde diese speise aber erst 5 minuten nachdem die vegetarier ihren fisch bekommen hatten serviert. daran, dass die ente schon vorbereitet war und nur (nicht ausreichend) aufgewärmt war wil ich gar nicht zu denken wagen.

der nachtisch war wieder originell und gut.

getränke überteuert. obwohl wir uns zurückgehalten haben, waren wein und wasser deutlich teurer als das essen.

während das essen zwar im schnitt o.k. war (aber nicht dem preis entsprechend), war das service für diese preisklasse unpassend. zwar sehr freundlich und bemüht, aber das servieren ging bei fast allen gängen vor sich wie in einem vorstadtbeisel, wo die wirtin mit dem servieren nicht nachkommt, und daher die speisen nicht gleichzeitig kommen. es kam (obwohl wir fast 20 leute waren) immer nur 1 kellner(in) oder maximal 2. dementsprechend lange dauerte es, bis alle das essen hatten. zwischen den speisen für die vegetarier und die anderen verging meist sehr viel zeit. überhaupt keine koordination!

also nicht täuschen lassen, dass man im selben gebäude ist wie das Gourmet Restaurant Silvio Nickol. ich will hoffen, dass dieser mit der küche im basteigarten nix zu tun hat. und auch dass im Gourmet Restaurant mehr als doppelt so viele kellner auf einen gast kommen. bin jetzt allerdings nicht allzu motiviert, das herauszufinden.
Hilfreich8Gefällt mir2Kommentieren
panello
am 14. Mai 2013
SpeisenAmbienteService
Zu dritt ein Abendessen im Basteigarten. Die Damen tranken einen alten Barolo: Renato Ratti 1982 aus der Zone La Morra, und ich bestellte mir ein Glas Weißwein, im Verlauf des Abends dann noch drei weitere. Die Speisen waren schön präsentiert, enttäuschten aber den Gaumen. Die Tranche vom ros...Mehr anzeigenZu dritt ein Abendessen im Basteigarten. Die Damen tranken einen alten Barolo: Renato Ratti 1982 aus der Zone La Morra, und ich bestellte mir ein Glas Weißwein, im Verlauf des Abends dann noch drei weitere.

Die Speisen waren schön präsentiert, enttäuschten aber den Gaumen. Die Tranche vom rosa gebratenen Kalbsrücken mit Bratkartoffeln war weder rosa noch zart, die Bratkartoffeln sahen wie weiße Melonenbällchen aus und ließen nicht erraten, daß sie gebraten (eher vielleicht mitgekocht) waren. Ebenso enttäuschend war eine geschmacklich fade Kombination von Perlhuhn und Ente, jedenfalls weit entfernt von der ein paar Tage genossenen knusprigen meridionalen Taube am Tulbingerkogel.

Die Getränke machten zwei Drittel der Gesamtrechnung (von fast 400 euro) aus. So ein Verhältnis freut den Restaurateur, aber nicht den Gast, wenn er sich düpiert fühlt. Ich wollte glasweise einen einfachen Weißwein, einen Federspiel vielleicht, wie etwa den auf der Weinkarte angeführten Högl Riesling Bruck Federspiel oder 2009 Domäne Wachau Riesling Federspiel um 27 euro die Flasche. Stattdessen war wurden für vier Gläser Gobelsburger Riesling 40 euro verrechnet, ohne Vorwarnung und schlecht eingeschenkt.

Der Sommelier war zwar eifrig dabei, wenn es darum ging, den nicht gerade geschenkten Barolo anzubieten (vergleichsweise dazu der einige Tage zuvor am Tulbingerkogel um zwei Drittel des Preises gefundene und genossene 1985 Riosordo von Fratelli Brovia, Zone Castiglione Falletto), verschwand dann aber für den Rest des Abends. Lediglich beim Abschied schien er wieder auf (wegen eines eventuellen Trinkgeldes?) Seinerstatt mußte immer wieder irgendjemand lautstark zum Nachschenken “gerufen” werden! Die geöffnete Flasche wurde nicht dekantiert, was bei einem 1982 Barolo ohne weiters praktiziert werden kann und auch sollte, denn wir kämpften dann am Schluss schon mit dem durch das Nachschenken aufgewirbeltem Satz. Außerdem stand die Flasche, die aus romantischen und anderen Gründen gerne in der Nähe einer Kerze an unserem Tisch gestanden wäre, weit weg und wurde erst gegen Ende auf unser Verlangen zu unserem Tisch gebracht.

Schade, dass in einem so historischen wienerischen Platz nur zehn Prozent des Bedienungspersonals österreichisch sprechen.
Hilfreich6Gefällt mir3Kommentieren
4 Kommentare·Zeige alle Kommentare

panello: deine Berichte sind zumeist aufschlussreich und locker-flockig zu lesen. Aber hier bleibt das Fragezeichen: nur weil dem Lokal küchentechnisch das 5-Punkte-Image vorausläuft, gebe ich "gnadenhalber" eine 4, also "sehr gut"? Kann ich nicht nachvollziehen. Enttäuscht mich die Küche, dann gibt's Noten von 2 (mäßig) abwärts. Schlecht bleibt schlecht, da ist der angeblich tolle Ruf nicht nur ein schwacher Trost, sondern ein denkbar schlechtes Argument.

18. Mai 2013, 23:09·Gefällt mir
Bewertung schreiben
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.