Speisen
Ambiente
Service
41
39
41
Gesamtrating
40
7 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Schließen X
Loading
Lokal bewerten
Fotos hochladen
Herbeck Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Gängige Karten
Eröffnungsjahr
2015
Öffnungszeiten
Mo
11:30-23:00
Di
11:30-23:00
Mi
11:30-23:00
Do
11:30-23:00
Fr
11:30-23:00
Sa
11:30-23:00
So
geschlossen
Hinzugefügt von
hbg338
Letztes Update von
prima
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Herbeck

Scheibenbergstraße 11
1180 Wien (18. Bezirk - Währing)
Küche: Wiener Küche, Österreichisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Restaurant
Tel: 01 470 37 57

7 Bewertungen für: Herbeck

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
6
3
2
1
0
Ambiente
5
4
6
3
1
2
1
0
Service
5
2
4
3
3
2
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 11. Mai 2019
Experte
hbg338
514 Bewertungen
60 Kontakte
Tester-Level 29
4Speisen
4Ambiente
5Service
14 Fotos1 Check-In

Im 18ten Wiener Gemeindebezirk, wo es mich eher selten hin verschlägt, befindet sich das Herbeck. Die Anreise erfolgte mit dem Auto da wir im Anschluss noch in das Metropol zu einem Konzert von Johann K. und Monti Beton weiterfuhren. Öffentlich erreicht man das Lokal mit der Straßenbahnlinie 40. Die Haltestelle ist genau vor dem Lokal.

Vor dem Lokal befindet sich ein sehr schöner und großer Gastgarten. Dieser war aber bei unseren Besuch witterungstechnisch nicht geöffnet. Wir begaben uns über eine Stufe in den Innenbereich der Nichtraucherlokals. Im Schankbereich wurden wir von einer der beiden weiblichen Servicekräfte begrüßt. Ich hatte zur Sicherheit telefonisch reserviert und wir wurden in den Speisesaal zu unseren Tisch für zwei geführt. Das Ambiente sehr schön. Details bitte der Bewertung des Tester Kollegen Stammersdorf nachlesen. Auch wir haben uns sehr wohlgefühlt und das Lokal hat uns sehr gut gefallen.
Am Tisch lagen die Speisekarten. Wobei Speisekarte etwas übertrieben ist, denn es war ein laminiertes A4 Blatt beidseitig bedruckt. Auf einer Seite die Speisen und auf der anderen die Getränke. Perfekt denn ich hasse nichts mehr als die überladenen telefonbuchdicken Speisekarten. Zusätzlich gab es noch eine kleine saisonale Karte. Da wir uns schon daheim über das Speisenangebot schlau gemacht hatten war unsere Wahl schnell erledigt. Als Getränk wählte meine Frau ein großes Soda – Zitrone (€ 3,20) und ich den großen naturtrüben Apfelsaft gespritzt (€ 4,40). Zu Essen nahmen wir das große Beef Tatar mit eingelegten Pilzen und Öfferl-Brot (€ 16,90). Als Hauptspeise nahm meine Frau das ausgelöste Backhuhn im Körberl serviert mit Erdäpfel-Vogerlsalat (€ 14,90). Ich wählte eine Leberpofesensuppe (€ 4,20) und das Alt Wiener Backfleisch mit Gurkenrahmsalat (€ 18,90).

Das Soda – Zitrone mit frisch gepressten Zitronensaft zubereitet. Mein Apfelsaft ein sehr gutschmeckendes, nicht zu süßes Getränk welches sehr gut abgemischt war.

Recht flott wurde das Beef Tatar serviert. Etwas grober in der Konsistenz, was aber unseren Geschmack entsprach. Geschmacklich etwas paradeiserlastig aber trotzdem sehr schmackhaft. Tadellos abgeschmeckt. Die Butter streichfähig was auch nicht immer selbstverständlich ist. Garniert mit Mayonnaise, Kapern und Blüten. Das Brot von der Dampfbäckerei Öfferl ein Traum. Sehr saftig und sehr geschmackvoll. Hoffentlich sperrt bald die geplante Filiale der Bäckerei in der Wollzeile auf. Die Kombination Fleisch und Brot perfekt.

In einem tieferen Teller wurde die Suppe serviert. Darin zwei Leberpofesen. Die Suppe eine unverfälschte nicht zu kräftige sehr gut schmeckende Rindsuppe. Verfeinert mit würfelig geschnittenen Gemüse und reichlich Schnittlauch. Zu den Pofesen kann ich nicht viel schreiben da ich bisher keinen Vergleich habe. Die war für mich ein Premiere Essen. Eines von der gelungenen Art. Der Teig wurde auch in der Suppe nicht matschig, und die Fülle blieb auch bissfest. Geschmacklich gab es nichts zu meckern. Leider eine sehr selten angebotene Suppeneinlage. Wäre für mich eine zusätzlich Alternative zu den Klassikern wie Leberknödel, Frittaten, Grießnockerln usw.

Zu den Hauptspeisen. Das Backhuhn meiner Frau überzeugte. Weniger überzeugte sie der Erdäpfel – Vogerlsalat. Was aber nicht an der Qualität lag, sondern an der Zubereitungsart. Diese war eher süß und mit recht viel Senf in der Marinade. Ich durfte kosten und mir schmeckte diese Variante. Ist also eine reine Geschmackssache. Für mich den Freund der süßeren Salate war die Marinade ideal. Die Portionsgröße mehr als ausreichend. Meine Frau, eine starke Esserin ließ sich sogar ein Stück einpacken.

Auf meinen Teller befanden sich zwei größere, nicht zu dicke Stück Fleisch. Ein Zitronenstück welches größenmäßig genügend Saft für die beiden Stück Fleisch hergab. In einer Porzellanschale eine Portion hausgemachte Mayonnaise. Das Fleisch reichlich mit Senf welcher merklich schmeckbar war eingestrichen. Was fehlte war der Kren. Doch auf diesen wurde nicht vergessen, sondern hier wird wie ich später von der Servicekraft erfuhr, das Backfleisch so zubereitet. Etwas ungewohnt aber der fehlenden Kren machte das tadellose Fleisch nicht schlechter. Sehr zart und weich. Keinerlei Einlagerungen oder andere Fehler. Dazu eine hervorragende Panier die eine gute Verbindung mit dem Fleisch hatte. Ich hätte das Gericht auch mit dem Wissen, das es ohne Kren zubereitet wird, bestellt, und ja es hat auch ohne diesen geschmeckt. Der Gurken – Rahmsalat ebenfalls tadellos. Obenauf mit reichlich Löwenzahnsalat verfeinert. Die Gurken mit Schale serviert.

Die Nachspeise hatte sich in Anbetracht der Portionsgröße erledigt. Es gab für meine Frau hochprozentiges von der Vogelbeere (€ 8,40) und für mich einen Großen Braunen (€ 3,90). Die Vogelbeere von Reisetbauer aus Oberösterreich, mein Kaffee von Hausbrandt. Der Schnaps von exzellenter Qualität. Kein Brennen und dergleichen. Mein Kaffee stark und keine Spur von bitter. Ein gelungener Abschluss eines tadellosen Essens.

Das Service war perfekt. Alles wurde perfekt erledigt. Keine langen Wartezeiten. Auch ein kurzer Smalltalk mit unserer Serviceperle ging sich aus. Der Bezahlvorgang mit dem Kassenbon und dann der Rechnung etwas umständlich, aber bitte ich bin hier essen und nicht auf der Flucht.

Ja diejenigen die gehofft hatten das ich auf die Toiletten vergesse muss ich hiermit enttäuschen. Diese sauber, modern und in tadellosen Zustand. Etwas schmal aber bei den älteren Lokalen war behindertengerecht und barrierefrei noch nicht wichtig. Bauliche Änderungen sind nicht so leicht umzusetzen.

Mein (unser)Fazit – Ein weiteres tadelloses Lokal welches wir besucht haben. Die Kombination alt, neu und das hervorragende Essen mit perfekten Service hat uns gefallen. Der einzige Nachteil ist die für uns etwas ungünstige Erreichbarkeit.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir10Lesenswert10
KommentierenLokal bewerten

top! tipp: donnerstag gibts als rel. günstiges mittagsmenü immer ein schnitzel...dieses ist ebenfalls vorzüglich.

13. Mai 2019 um 08:56|Gefällt mir|Antworten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 5. April 2016
Experte
Alzi
271 Bewertungen
4 Kontakte
Tester-Level 25
4Speisen
4Ambiente
4Service
1 Check-In

Wir waren eine Gruppe von mehr als 20 Personen und hatten das Stüberl reserviert. Das Ambiente des Lokals entspricht dem eines traditionellen früheren Ausflugsgasthof. Für die wärmere Jahreszeit wartet ein großer Schanigarten auf Gäste. Eine U-Tafel war schön vorbereitet, als die Gäste langsam eintrafen. Doch von einem Ober war nichts zu sehen. Längst trudelten mittlerweile alle Gäste ein, manche begannen den anderen über das Handy aus der Homepage des Lokals die Speisekarte vorzulesen. Schließlich kam doch eine dienstbare Dame, reichte die Speisekarten und begann, Speisen und Getränke von jeweils acht Personen händisch zu notieren, bevor sie wieder verschwand. Da mußte wohl die Bestellung in ein System eingegeben werden. Nach einer Weile kam sie wieder und nahm die nächsten acht Gäste dran. Glücklicherweise brachten dann andere Kollegen die Getränke, nun waren sie ja in das System eingegeben worden. Wir waren genau um 19.30 im Lokal, ab 19.45 hatten wir Betreuung durch die diensthabende Servierkraft, die Hauptspeisen kamen um exakt 20.45. Es wurde nichts vergessen, doch wurden mehr Schnitzel oder Fleischlaberl aufgetragen, als bestellt worden waren. Die Qualität war durchwegs sehr gut, das gebackene Ei auf Salat um € 6,90 mit einer guten Marinade, der Frische des Salats war leider abträglich, daß dieses Gericht auf einem vorgewärmten Teller serviert wurde. Die Bärlauchsuppe um € 4,50 war leider sehr stark gesalzen, der Frischkäsenocken darin nur in zerkochten Rudimenten zu finden. Die gebackene Jungbullenleber mit Kartoffel-Vogerlsalat um € 11,80 war frisch, hier war das Dressing zu sauer. Der mediterrane Gemüsesalat um € 9,90 war eine frische und warme Kombination verschiedener Gemüsesorten mit zwei großen Stücken gegrillter Ziegenfrischkäse. Die Qualität des geschmorten Schulterscherzls um € 16,90 wurde ebenso gelobt, wie das Kalbsbutterschnitzel mit Erdäpfelpüree um € 12,90. Die Größe der Portionen war erfreulich. Beim Zahlen gab es ein ähnliches Organisationsproblem wie beim Bestellen: Da alles auf eine Gesamtrechnung geschrieben wurde, mußte der Ober jede Konsumation eines einzelnen Gastes händisch aufschreiben, zum Computer hinausgehen, diese Speisen und Getränke aus der Gesamtrechnung herausrechnen und mit einem ausgedruckten Konsumationsbon zum Kassieren wieder in das Stüberl kommen. Die eigentliche Rechnung wurde danach extra gebracht... Fazit: Gute Speisen, große Portionen, angenehmes Ambiente, motiviertes und zuvorkommendes Personal, aber eine schreckliche und zeitraubende Organisation für Personal und Gäste.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir5Lesenswert2
KommentierenLokal bewerten

Ja, denn das Personal war flink und freundlich, schlecht war der Betriebsablauf, aber für den kann das Personal nichts.

6. April 2016 um 15:30|Gefällt mir|Antworten

trotzdem 4 fürs Service...

6. April 2016 um 08:51|Gefällt mir|Antworten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 20. Februar 2016|Update 12. Okt 2016
Experte
Stammersdorfer
362 Bewertungen
32 Kontakte
Tester-Level 28
4Speisen
4Ambiente
3Service
26 Fotos3 Check-Ins
Gelistet in: INNEREIEN

Ganz kurzes Update zu Besuch vom 11.10.2016:

Leberknödlsuppe, Knödl top, Suppe auch sehr gut, mit etwas Gmias und Rindfleisch drinnen.
Beef Tartare klein, sehr gelungen. Nur wie sieht dann die große Variante aus?
Grammelknödel, ein Traum, Portion sehr groß.
Kalbsbeuschel, grandios, überaus harmonisch. Portion auch mehr als ausreichend.
Das abschließende Schoko Mousse in schwarz und weiß war der Hammer und auch hier ist die Größe ins Auge gestochen.
Speisen gehen Richtung 5.

Dermal hat sich nur eine sehr sympathische und weitgehend aufmerksame Kellnerin um uns gekümmert. Die war damals auch schon da.
Service gestern auch Richtung 4.

Wir kommen wieder!

-------------------------------------------------------------

Besuch vom 19.02.2016:

HingeBIMelt, der 40er bleibt, vom Jonasreindl (Schottentor) kommend, quasi vor der Türe stehen. SEHR GUT gegessen, in einem ansprechendem Lokal, das Personal mit Licht und Schatten. Wir sind jedenfalls nach begleichen der Zeche samt Maut, über 90,-- Euro, zufrieden nach Hause gefahren. Soweit das Kurzresümee über den HERBECK, NEUE GASTWIRTSCHAFT im 18enten.

Eine(r) der Betreiber ist zumindest mir kein unbekannter, nämlich Barbara Bonka, Tochter also eigentlich Schwester vom gleichnamigen Wirten aus 3413 Oberkirchbach Link. Der Vater Herbert hat vor einigen Jahren bereits an ihren Bruder übergeben, aber das ist eine andere Geschichte…….

Reserviert hatte die Liebste einen Tag zuvor telefonisch. Zwei Tische sind noch frei, sie haben Glück, meinte die nette Stimme am anderen Ende der Leitung. Das Lokal war voll, aber auch die Glücksritter hatten hier, zumindest an diesem Freitagabend, ihre Chance. Viele der Gäste kommen, essen rasch was und sind in kürzester Zeit wieder fort, sodass immer der eine oder andere Tisch frei war. Was auffällt, viele Stammgäste gibt’s, die Art der Begrüßung ließ mich zumindest darauf schließen.

Das Lokal sehr gefällig, hohe Räume, schlauchförmig, wenn man rein kommt rechts ein kleiner Raum mit 4 Tischen, für 16 Personen glaub ich und einem entsetzlich grauslichen Kristallluster? Dann ist da der „Speisesaal“ da passen vielleicht 40 Leut rein, im hinteren Bereich des Lokals. Der ist vom Schankraum für etwa 18 Gäste durch eine Glas- Holzkonstruktion mit eingebauter Uhr abgetrennt. Alt trifft neu, wurde hier gut miteinander kombiniert. Alt eben die hohen Räume, dunkle Holzvertäfelungen, die Türen und Fensterumrandungen. Neu, eine schöner Holzfußboden, der Schankbereich teils in Türkis gehalten, die recht kleinen 2er Tische ebendort, die eher an ein Kaffeehaus als an ein Speiselokal erinnern. Die Tische sind außer den kleinen weiss gedeckt, samt neuen, auf alt gemachte Sessel und mit festem Stoff bezogene Bänke, gemütlich. Alles in allem stimmig, ein schönes Vorstadtwirtshaus, wir haben uns auf Anhieb wohl gefühlt.

Es begann alles mit zwei Glas eines italienischen Prosecco von bester Qualität.
Der Vino zum Essen, ein Wiener Gemischter Satz DAC Mitterberg, von Peter Uhler aus 1190 Wien. Schon sehr reif für einen 2014er, mit schöner kräftiger gelber Farbe, fruchtig, leicht ins süßliche gehend und lange am Gaumen. Der war schlicht der Hammer………PROST!
Die Wiener Hochquelle kam in der Literkaraffe und war natürlich nicht zu bezahlen.
Der kleine schwarze sehr starke und kaum bittere zum Schluss war von Hausbrandt Triest und hat überzeugt, dazu gabs ein kleines Glas Wasser, das gefällt!
Jetzt hätt ichs fast vergessen, da war noch gemeinsam ein fruchtiger Obstler vom Bonka. Kein brenn owi, stink aufi, sondern richtig gut. :-))

Gemeinsam hatten wir eine Vorspeise und zwar im kleinen Rexglasl, die Jiddische Hühnerleber Link dazu ein lauwarmes Brioche. Und das war es auch, das den kulinarischen 5er verhindert hat. Man kann sich das so vorstellen, unten im Glas eine Art Leberstreichwurst von fester Konsistenz, oben drauf, dünn, gestocktes gelbliches Schmalz. Das ganze ohne jeden geschmacklichen Höhepunkt, die Leber konnte man nur erahnen. Mir persönlich würde hier getoastetes Schwarzbrot auch wesentlich besser dazu gefallen.
Aber was dann kam, war ganz großartig. Meine Frau hatte einen ZRB, ich die Jungbullenleber geröstet. Der Zwiebelrostbraten war ein Rostbraten, nicht zu dick, nicht zu dünn und das Fleisch sehr weich. Der sämige Saft optisch naja, geschmacklich hurra, ein ganz wenig säuerlich war der. Oben drauf teils gedünsteter noch knackiger Zwiebel und jeden Menge Röstzwiebel. Was meiner Frau ebenfalls sehr geschmeckt und gefallen hat, war die Relation der Braterdäpfel zu allem anderen, nämlich endlich einmal eine vernünftige Anzahl. Es kommt leider sehr oft vor, dass Unmengen davon am Teller liegen, bei viel zuwenig Saft Fleisch Zwiebel. Und dann war da noch eine gefächerte Senfgurke.
Meine Leber zart, weich und doch bissfest in einem grandiosen dunkelbraunen Zwiebelsaftl. Das Püree dazu perfekt, ohne jegliche Erdäpfelstücke drinnen und ja es kann auch nach etwas schmecken. Oben drauf auch bei mir Röstzwiebel. Der Innereienfan war richtig angetan!

Die Portionengrößen möchte ich an der Stelle auch positiv erwähnt, keine Unmengen, aber dennoch genug.

Dann noch zum Personal, viel Personal……. Als wir kamen wurden wir von Frau Bonka freundlich begrüßt und von einem wichtigeren Herrn, kein Kellner, zu unserem kleinen Tisch vor der Schank gebracht. Sie ward dann nicht mehr gesehen. Zwei Kellner, weiblich und männlich, kümmern sich um das Wohl der Gäste. Beide freundlich, vom Fach, weitgehend flott und recht aufmerksam, nichts steht länger als nötig am Tisch. Im Laufe des Abends, als das Lokal dann voll war, hat sich das dann ein wenig geändert, das mit dem nachschenken hat dann nicht mehr so reibungslos funktioniert. Hinter der Schank werkte eifrig ein junges Mädl, sie war hauptsächlich fürs einschenken zuständig. Und dann gesellte sich zu dem einen Wichtigen noch ein Weiterer dazu und statt überall mit anzupacken, als die beiden Kellner ihre Schwimmbewegungen machten, standen sie nur im Weg herum, naja…... Einer der beiden hat wenigstens hin und wieder irgendwas zu einem der Tische gebracht. :-(

Sonst noch erwähnenswert ist, dass unter freiem Himmel geraucht wird und soweit ich es erkennen konnte ist der Gastgarten ein recht großer.

JA wir kommen sicher schon bald wieder zum HERBECK in die Scheibenbergstraße 11, Ecke Herbeckstraße.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja17Gefällt mir14Lesenswert14
KommentierenLokal bewerten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 25. November 2015
Experte
Eisendraht
49 Bewertungen
8 Kontakte
Tester-Level 17
4Speisen
3Ambiente
4Service

Vorstadtwirtshaus 2.0. Ambiente: Kitschfreie Zone, etwas unterkühlt vielleicht. Die grellbunte (Türkis) Schank bildet hier einen schönen Kontrast. Ein Paar Bilder würden vielleicht guttun. Das Essen: Wirtshausküche auf hohem Niveau mit Liebe zubereitet. Saibling war ausgezeichnet und schön angerichtet, geröstete Leber (vom Jungbullen) zart und geschmacklich einwandfrei, sehr gut! Das Bier: Weitra. Herrlich! (Weinkarte - für ein Lokal dieser Art - sehr umfangreich und mit Knowhow zusammengestellt) Das Service: Junge Herren und Damen: sehr freundlich, Essen und Getränke kamen flott. Die Gäste: Kommen in Scharen. Fazit: So hat ein Vorstadtwirtsaus Zukunft.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mir4Lesenswert3
KommentierenLokal bewerten
4 Kommentare|Zeige alle Kommentare

Die Gegend dort ist keine klassische Vorstadt. Das Lokal hat sich nur der Umgebung und den Menschen angepasst. Früher war zwar ab den Linienwall die Vorstadt aber hat sich heute verschoben.

10. Oktober 2016 um 11:49|Gefällt mir|Antworten

ich schrieb ja auch 2.0 - eine moderne/zeitgemäße/gehobene Variante eines vorstadtwirtshauses und das ist es ja wohl.

10. Oktober 2016 um 11:28|Gefällt mir4|Antworten

Ich finde gerade die Bezeichnung Vorstadtswirtshaus 2.0 trifft es sehr gut für den Herbeck!

10. Oktober 2016 um 10:33|Gefällt mir5|Antworten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 12. Juli 2015
Experte
Alphawoelfin
109 Bewertungen
17 Kontakte
Tester-Level 21
4Speisen
4Ambiente
5Service

Obwohl wir in 5-Minuten-Fussdistanz wohnen, und es das Lokal schon einige Monate gibt, konnten wir uns nicht entschließen, es zu besuchen.
Zu sehr habe ich das "Nells" geliebt - früher, in glücklichen Zeiten. Und nachdem das "Herbeck" immer wieder mit dem "Nells" verglichen wird, war mir das zu gefährlich. Ich wollte einfach nicht wissen, wie das neue Lokal so ist.

Beim Überlegen, in welchem Gastgarten wir zu Abend essen könnten, beschließen wir, doch mutig zu sein und das "Herbeck" aufzusuchen
Zwei Stunden zuvor rufe ich wegen einer Reservierung im Garten an. Ein sehr freundlicher, junger Mann reserviert anstandslos für Samstag Abend, 18 Uhr.

Als wir einlangen, ist der Gastgarten spärlich besetzt und 3, 4 Servicekräfte stehen im Garten. Als man unser ansichtig wird, kommt sofort eine junge, dem Anschein nach studentische, Kellnerin, um uns zu unserem Tisch zu geleiten.
Gleichzeitig nimmt sie zwei Speisekarten mit. Diese ist ein A4-Blatt, in Folie geschweisst, beidseitig beschrieben.
Kaum sitzen wir, möchte sie auch sogleich unsere Getränkebestellung aufnehmen. Das ist selbst mir zu rasch, ich konnte ja noch nicht mal die Karte studieren.

Ich entscheide mich für den Schankwein, einen GV von Kührer, das Achterl um 1,90. Zudem Leitungswasser. Das mache ich fast immer, denn steigern kann ich mich später ja immer noch.

Der Wein ist ausgezeichnet, spritzig, pfeffrig, ein richtiger Veltliner. Das Leitungswasser ist eisgekühlt.

Die Karte enthält einige Klassiker der Wiener Küche (Gulasch, Schnitzel, Zwiebelrostbraten, Saibling) und aktuell auch Eierschwammerl. Diese werden uns von der Kellnerin empfoheln: A la creme oder geröstet.

Nachdem Cmling das Backhenderl so gut beschrieben hat und die Kellnerin auf Nachfrage sagt, dass es "steirische Freilandhendl" seien, entscheide ich mich für selbiges.
Der liebe Begleiter möchte Eierschwammerl a la creme mit Semmelknödel.

Als die Kellnerin unseren Labrador entdeckt, bringt sie ihm, natürlich nicht, ohne vorher um Erlaubnis zu fragen, einen Leckerli-Stick und Wasser. Sehr aufmerksam.

Langsam füllt sich der Gastgarten. 18 Uhr 45 scheint der Zeitpunkt zu sein, an welchem hier gegessen wird.

Der Garten wird von altem Baumbestand beschattet. Das Gasthaus liegt direkt an der Endstelle der Straßenbahn 40, hier heroben ist naturgemäß nicht allzu viel Verkehr, sodass es keine Lärmbeeinträchtigung gibt. Im Garten verteilt einige Terrakotta-Blumengefäße, ein alter Brunnen, ohne Wasser. Am hinteren Ende des Gartens schaut es ein bisschen unfertig aus, der Schilf-Zaun ist heruntergerissen, etwas ungepflegt.

Nach nicht allzu langer Zeit kommen unsere Speisen.
Das Backhenderl wird in einem kleinen Drahtkörbchen serviert, dazu eine Schüssel mit Rahmgurkensalat (€ 12,50). Die Eierschwammerl sind in einem grossen, auf alt getrimmten Teller angerichtet, eine ordentliche Portion, mit zwei Scheiben angebratener Semmelknödel ( 14,50). Dazu ein extra bestellter Blattsalat (3,50).

So, jetzt aber.
Ich muss vorausschicken, dass wir am liebsten einen 5er vergeben würden.
Doch ich denke mir, dass eventuell nach oben doch noch Spiel ist. Obgleich mir eigentlich unklar ist, wie dieses Spiel sich darstellen sollte. Denn das Essen ist perfekt.

Das Backhenderl sind drei große Filets, richtig gut gebacken. Knusprige, frische Panier, keine einzige Sehne oder Flachse im Fleisch, perfekt.
Aber das Allerbeste: Der Rahmgurkensalat - oder, so wie ich ihn in meiner Heimat kennenlernte: "Rahm-Murkn-Salat". Hauchdünn geschnittene Gurken, viel Dille, köstlicher Rahm, nicht zu viel - umwerfend.
Diesen Salat will ich ab sofort jeden Tag haben!

Bei den Eierschwammerl hat der Koch es geschafft, dass sie trotz der Rahmsauce nicht zu fett schmecken, das Aroma der Schwammerl ist vollkommen erhalten geblieben, wunderbar gewürzt, nicht überwürzt - die Schwammerl schmecken, als seien sie vor 2 Stunden noch im Wald gewachsen.
Die angebratenen Knödel harmonieren vollkommen.

Der extra bestellte Blattsalat ist mit Senf-Dressing angemacht, knackig, eine schöne Portion - ebenfalls perfekt.

Wir finden überhaupt nichts auszusetzen.

Alle paar Minuten kommt eine der beiden jungen Kellnerinnen, versorgt uns mit Wein und Wasser, erkundigt sich aufmerksam nach unserem Befinden.

Wir fühlen uns sehr wohl. So wohl, dass uns jetzt der Sinn nach Marillenknödel steht. Auf Nachfrage erfahren wir, dass diese oft verlangt würden, aber erst in zwei Wochen, wenn auch die österreichischen Marillen reif seien, auf der Karte stünden. Schade.

Nach kurzem Überlegen, ob süss (Apfelstrudel, Erdbeerparfait) oder pikant, entscheiden wir uns für eine Käseplatte, zu zweit .

Die Käse werden mit hausgemachtem Kriecherlmarmelade serviert (6,80).
Es sind einige Scheiben älterer Bergkäse (sehr, sehr würzig), Schafkäse (ebenfalls sehr geschacksintensiv, wenig gemein mit dem herkömmlichen Feta) und Brie (mir ein bisschen zu fad). Die süssen Kriecherl harmonieren ausgezeichnet mit dem Käse.

Dazu trinken wir Muskateller vom südweststeirischen Weingut Strablegg (3,80). Das ist einer der besten Muskateller, die mir bislang untergekommen sind. Ich bin begeistert.

Zum Schluß macht die Rechnung für diese lukullischen Genüsse 52,-- aus.
Wir stapfen beglückt nach Hause und haben - zumindest für die Sommersaison - ein neues Lokal entdeckt.
Im Lokalinneren herrscht Rauchverbot.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir10Lesenswert11
KommentierenLokal bewerten

Ich freue mich sehr, liebe Wölfin, daß Du auch dort Freude hattest!

4. Oktober 2015 um 02:50|Gefällt mir1|Antworten
am 12. Juni 2015|Update 21. Jul 2016
Experte
cmling
51 Bewertungen
21 Kontakte
Tester-Level 18
4Speisen
4Ambiente
4Service

Ein sehr hübscher Garten im 18. Bezirk jenseits der Vorortelinie (wie das Freyenstein!). Ein warmer Mittag, sehr freundliche, sehr junge Damen, die einen bedienen.

Der Schankwein, ein Grüner Veltliner, kostet 1,90 pro Achtel und ist weit auf der richtigen Seite der Trinkbarkeitsgrenze.

Das beste Backhenderl meines Lebens mit einem Gurkensalat, akkurat gewürzt, mit Crem angemacht.

Die Schokotarte zum Dessert: Kindergeburtstag bei reichen Leuten. Technisch perfekte (ja!) Arbeit mit guten Grundstoffen, nur ist die Tarte schon tendenziell recht süß (obwohl die verwendete Schokolade durchaus Charakter hat, aber die Süße des Teiges besiegt jede Bitterkeit, die als Ausgleich fungieren könnte). Und dann ist die Schlagcrem auch noch gesüßt! Schade. Ich grübelte ein wenig. Vielleicht ein kräftiger Kaffeegeschmack in irgendeinem Teilbereich? Oder, und das würde ich als Koch probieren, etwas Sherryessig in die Schlagcrem.

Dieses Huhn!
***
Einige weitere Besuche haben inzwischen diese Bewertung gefestigt. Die Leute in der Küche können würzen! Das ist keine Selbstverständlichkeit, auch nicht in hochdekorierten Restaurants. Und die Produktqualität ist untadelig.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mir3Lesenswert
KommentierenLokal bewerten
6 Kommentare|Zeige alle Kommentare

"ad magic, cmling meinte damit, dass es einen Rahm-Gurkensalat gab. Anscheinend legte er das Thema, "cream-Créme-Krem" doch nicht ad acta und versuchte dies erneut auf seine ihm eigene Art den Lesern seiner Bewertung zu vermitteln. Wir sollten auf diese Weise erkennen welch ungeheuerlichen Fehler MartinP sich leistete als er "Sour Creme" schrieb." Sour Crem. Lesen.

14. Juni 2015 um 03:21|Gefällt mir|Antworten

Der begriff crem(e) bedeutet in der Küchenfachsprache: Sahne oder auch dickflüssig, glaube ich.

13. Juni 2015 um 16:07|Gefällt mir|Antworten

Backhenderl ist mein Lieblingsessen, es muss frisch und saftig sein und blond! Werde ich ausprobieren beim Herbeck! Auch ich hätte gerne gewusst was Crem ist?

12. Juni 2015 um 11:32|Gefällt mir|Antworten
am 7. Mai 2015
ViktorB
8 Bewertungen
1 Kontakt
Tester-Level 1
5Speisen
4Ambiente
3Service

Irgendwie seltsam. Dass man um 17 Uhr das Lokal betritt und mit strafenden Blicken vom Personal gefragt wird ob man reserviert hat. Das Lokal ist leer. Aber ab 18 Uhr ist alles reserviert. Bitte einen Tisch, bis dahin sind wir dahin. Wir dürfen. Der Spargel vorzüglich, das Beuscherl ein Traum. Das Personal bemüht, aber irgendwie mag keine gemütliche Gastfreundschaft aufkommen. 18:20, bitte zahlen. Das Lokal ist immer noch leer. Dank an die hervorragende Küche.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
KommentierenLokal bewerten

Etwas verwirrend - wurde die unfreundliche Visitenkarte gegessen?

8. Mai 2015 um 07:44|Gefällt mir|Antworten

passendes posting aus facebook: Leider soeben abgewiesen worden, da Spontangäste scheinbar leider nicht erwünscht sind... das einzige Angebot, zudem recht abwimmelnd im Tonfall, war eine Visitenkarte....das Essen ausgezeichnet, auch die Atmosphäre im Extrazimmer rechts war sehr angenehm. "Mittelmäßig" daher wegen des Service heute, nicht wegen der Essenqualität. Schade.

7. Mai 2015 um 19:44|Gefällt mir|Antworten
Herbeck - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go

Auch interessant


1210 Wien
1 Bewertung

1090 Wien
8 Bewertungen

1210 Wien
9 Bewertungen

1210 Wien
5 Bewertungen

1040 Wien
0 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 3 Lokal Guides gelistet

Meine typisch Wiener (Österreichischen) Gasthau...

Klassische Gasthäuser die ich während meiner Rete Zeit be...

Mein Beef Tatar Guide

Alle Lokale aufgelistet in welchen ich Beef Tatar gegesse...

INNEREIEN

Manche lieben sie (so wie ich) viele kosten sie nicht ein...

Mehr Lokal Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 07.05.2015

Master

1 Check-In
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK