RestaurantTester.at
Mo, 8. August 2022
In der Umgebung

Floh

4 Bewertungen
Tullner Straße 1, 3425 LANGENLEBARN
Küche: Österreichische Küche, Wiener Küche
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen
Floh - LANGENLEBARNFloh - LANGENLEBARNFloh - LANGENLEBARN
Floh - LANGENLEBARNFloh - LANGENLEBARNFloh - LANGENLEBARN35 Fotos

Bewertungen (4)

Gesamtwertung

42
4 Bewertungen
Speisen
42
Ambiente
43
Service
42
am 20. April 2021
MichaelA2
Experte
SpeisenAmbienteKeine WertungServiceKeine Wertung
Nachdem wir letztens bereits die Box vom Taubenkobel und vom Mörwald versucht hatten, flatterte gerade rechtzeitig der Newsletter vom „Floh“ in Langenlebarn mit dem „Frühlingsmenü“ in den Posteingang. Jetzt muss man sagen, dass wir den „Floh“ doch sehr schätzen, ich mag irgendwie sein Konzept und... MehrNachdem wir letztens bereits die Box vom Taubenkobel und vom Mörwald versucht hatten, flatterte gerade rechtzeitig der Newsletter vom „Floh“ in Langenlebarn mit dem „Frühlingsmenü“ in den Posteingang. Jetzt muss man sagen, dass wir den „Floh“ doch sehr schätzen, ich mag irgendwie sein Konzept und seine Art, wir haben uns auch immer sauwohl gefühlt bei ihm und sind - warum auch immer - stets mit gewaltiger Schräglage raus aus dem Lokal, das ist aber ein ganz, ganz andere Geschichte.
Nachdem wir vor einiger Zeit bereits das wirklich empfehlenswerte „Flühstück“ versucht hatten, schlugen wir also beim „Frühlingsmenü“ zu. Die Box kann man dann entweder direkt abholen, oder aber man hat das Glück, auf einer der Routen rund um das Lokal zu wohnen. Wir hatten das Glück nicht, trotzdem machte der junge Mann dankenswerter Weise noch den Umweg vom 14.ten zu uns in den 13.ten Hieb. Danke dafür!

Voller Vorfreude öffneten wird die Box: Diese war voll mit kleinen Gläschen und Schälchen, wie man das auch von anderen Boxen kennt. Darauf lag das Menü in typischem Floh Stil sowie ein Zettel mit der kurzen und einfachen Kochanleitung. Der erste Eindruck: hübsch gemacht, vor Allem aber die Zubereitung extrem simpel.


Bio Spargel vom Malafa aus Goldgeben mit Griescreme und eingelegtem Red Heaven Pfirsich

Der Spargel mit dem Salat und dem Pfirsich war in einem kleinen Karton, die Griescreme in einem Glas, das man im Wasserbad vorsichtig erhitzen musste. Den Salat dann auf einem Teller anrichten, darauf verteilten wir die Griescreme – wie man am Foto erkennen kann, sah das dann etwas unglücklich aus, vielleicht wäre es umgekehrt schöner gewesen? Sei es drum: Der Spargel war wunderschön knackig mit leichter Säure, der Salat leider schon ein ganz klein wenig welk (was vermutlich der Zeit im Karton geschuldet ist), der Spargelgries dafür wunderbar zartschmelzend mit einem feinen Spargelgeschmack und der Pfirsich mit einer schönen Süße. Optisch in unserer Version vielleicht kein Leckerbissen, geschmacklich aber in jedem Fall eine frische und ausgewogene Vorspeise! Wie meine Frau so schön sagte: „Davon könnte ich eine ganze Schüssel essen.“


Fischsuppe mit Charlotten und Kamptaler Bio Safran

Auf den ersten Blick: Zwei große Gläser, jeweils zu einem Drittel mit klarer Suppe von kräftiger Farbe, darin schwammen einige kleine Wurzelwerk-Würfeln sowie einige rote Fäden (Safran) sowie größere rote Stücke (ich vermute Chili). Rein in den Topf und Aufwärmen also. Was auf den ersten Blick so unspektakulär aussah, entpuppte sich als wahre Geschmacksbombe: Die Suppe hatte gerade die richtige Fisch-Intensität (der Fisch war klar zu schmecken, man hatte aber auch nicht das Gefühl, pure Fischsauce zu löffeln), die kleinen Würfeln waren für mich Wurzelwerk (ich glaubte auch Sellerie zu schmecken, die angepriesenen Charlotten konnte ich jetzt so nicht erkennen) und waren noch schön knackig. Auch der Safran war klar zu schmecken, hielt sich dabei aber auch zurück. Ich selbst bin ja kein großer Safran Fan, in der Kombi war es aber hervorragend. Den eigentlich Wumms machte dann aber eine schöne Portion Schärfe, ich tippe stark auf Chili. Aber auch hier: Nicht so intensiv, dass es Alles andere erschlagen würde. Und gerade diese Ausgewogenheit der 3 Komponenten Safran – Fisch – Schärfe machte das Gericht für uns so exzellent. Toll!


Molkeschwein vom Nuart aus dem Ofen mit Bohnen – Chorizo – Feijoada

Der Bohneneintopf kam in einem Glas und musste in einem kleinen Topf erwärmt werde, das Fleisch (optisch wie eine dünne Scheibe Schweinsbraten) war vakumiert und musste einfach noch im Plastik verpackt für 12 Minuten ins heiße Wasserbad. Das hat auch erstaunlich gut funktioniert, das Fleisch war richtig schön warm. Danach das Plastik aufschneiden und das Fleisch auf dem Eintopf platzieren. Wichtig auch nicht vergessen den in der Plastikfolie gesammelten Saft über das Fleisch zu gießen! Auf den ersten Blick, hatte das Gericht wenig Glamour und war optisch vielleicht kein Highlight. Das Fleisch war wunderbar mariniert, gerade Rosmarin konnte man sehr deutlich herausschmecken. Es war auch sehr zart, leider war es uns dann teils schon etwas zu fett. Die beiden Stücke waren was das angeht auch sehr unterschiedlich: Während das eine Stück schon fast mager war, war das zweite Stück fast ausschließlich Fett. Und: Durch die Zubereitung im Wasserbad, war das Stück Fleisch halt auch sehr „letschert“, vielleicht wäre es kein Fehler gewesen, das Fleisch noch kurz in die Pfanne zu schmeißen. Nun aber zum Eintop – und dieser hat für Vieles entschädigt: Die Feijoada war ein Eintopf aus Bohnen und kleinen Chorizo Stücken in einem sehr sämigen Saft. Der Geschmack war richtig intensiv und hatte ein sehr kräftig, dunkles Aroma. Eine volle Schüssel davon kann einem schon glücklich machen, das Schwein hätte es da gar nicht mehr gebraucht. Vorab: Trotz überragender Beilage in Summe wahrscheinlich der schwächste Gang. (Komisch: Wieso ist das eigentlich oft so, dass von allen Gängen der Hauptgang am Wenigsten überzeugt?)


Milky Rhabarba

Das Dessert, das direkt aus der runden Kartonschachtel gelöffelt werden konnte. Ein feine Milchcreme am Boden, bedeckt mit gestocktem Rhabarber (eine Art dünnes Gelee auf der Creme), da drauf dann ein paar getrocknete Rhabarberstücke sowie ein Stück der Mini Biskuitroulade garniert mit ein paar Gänseblümchen. Ein sehr schönes Dessert, die Milchcreme hatte eine schöne Süße und tolle Konsistenz, war auch in keinster Weise zu fett oder gar gallig. Die Roulade mit schön saftigem Biskuit und cremiger Fülle. Einziges Manko: Die so typische Säure die man sich von Rhabarber irgendwie erwartet, hat gefehlt, hätte in der Kombi aber vielleicht auch gar nicht gepasst.

Das wars dann schon, dazu folgten wir der Weinempfehlung und ließen uns eine Flasche Roter Veltliner Ried Steinberg 2019 vom Weingut Fritsch liefern. Ein toller Wein, der auch tatsächlich zu allen Gängen wunderbar harmonierte.

Was bleibt ist unser Fazit: Wir haben jetzt doch schon einige DIY Boxen probiert, die vom Floh zeichnete sich aus meiner Sicht dadurch aus, dass sie extrem leicht zu zubereiten war. Ein Jeder der schon mal einen Topf Wasser heiß gemacht hat, sollte damit klar kommen. Die vier Gerichte waren durch die Bank toll, die Zutaten wie nicht anders vom Floh zu erwarten hervorragend. Das Ganze gibt es dann um EUR 45 pro Nase, ein wie ich finde extrem faires Angebot. Wir werden wieder bestellen, danke für einen tollen Abend zu Hause!

Wie immer bei DIY Boxen bewerte ich hier nur die Qualität der Speisen.
Floh - LANGENLEBARNFloh - LANGENLEBARNFloh - LANGENLEBARN
Hilfreich2Gefällt mir3Kommentieren
am 13. Juni 2020
adn1966
Experte
SpeisenAmbienteService
Wieder einmal beim Floh. Das letzte Mal muss vor etwa 17 Jahren gewesen sein, eine halbe Ewigkeit. Heute bot sich ein Besuch an, nachdem ich die Liebste in die Garten Tulln geführt habe, ein quasi für sie geschaffener, idealer Themenpark, nachdem sie im Lockdown der Covidkrise die Liebe zum G... MehrWieder einmal beim Floh.

Das letzte Mal muss vor etwa 17 Jahren gewesen sein, eine halbe Ewigkeit. Heute bot sich ein Besuch an, nachdem ich die Liebste in die Garten Tulln geführt habe, ein quasi für sie geschaffener, idealer Themenpark, nachdem sie im Lockdown der Covidkrise die Liebe zum Garteln entdeckt hat. Nun tümmeln sich Erdbeeren, Zucchini, Tomaten, sogar ein paar Hokkaido Kürbisse, Bohnen, Knoblauch und Kräuter auf unseren Terrassen, wir sind am besten Weg zur Gemüseautonomie. Vereinzelt beschlich mich die Angst, eines Morgens von einem Hahn geweckt zu werden und von der Liebsten dazu vergattert zu werden, die Kuh auf unserer Dachterrasse zu melken, aber soweit kam’s dann Gott sei Dank doch nicht.

Zurück zum Floh. Die kurzfristige Reservierung per Telefon hat geklappt und ein Tisch im Garten wurde uns zugesagt. Der Garten ist im Grunde ein recht kleiner, aber nett gestalteter Innenhof, leider ist auf Grund der Größe und der Tatsache, dass der Garten von allen Seiten an die Restaurantinnenräume grenzt, deren Paneele und Fenster teilweise offen stehen, das Rauchen auch im Innenhof verboten, ein ziemlicher Dämpfer für uns. Also hieß es rausgehen (das ist mittlerweile ohne Maske erlaubt), rauchen, Maske aufsetzen und wieder reingehen. Die Logik, warum man eine Maske zum Reingehen, nicht aber zum Rausgehen braucht, verschließt sich uns, ist aber eben so. Lockerung bar jeder Logik, aber immerhin Lockerung.

Eine nette junge Dame und ein netter junger Mann waren für unseren Service zuständig, beide wirklich sehr nett, effizient und immer zur Stelle, wenn wir etwas brauchten. Die Dame berichtete über die Specials außerhalb der Karte und nahm unsere Bestellung auf.

Ein Gin Fizz Rhabarber sollte es als Aperitif sein, der war gut, wenn auch doch recht süß. Weintechnisch einigten wir uns auf einen sehr guten gelben Muskateller, der Winzer allerdings ist mir entfallen.

Die Speisen: ich entschied mich trotz der Hitze und Sonne für eine Suppe mit Frittaten vorweg, ich liebe Rindsuppen und finde auch, dass eine Suppe viel Aussage über Philosophie und Küchenhandwerk eines Lokals hat. Der Floh liebt Wortspiele und lustige Bezeichnungen für sein Essen (siehe die Karte auf der HP: Link), die Rindsuppe wird taxfrei zur Kuhsuppe, das Hendl zum Federvieh, und so weiter.

Als Hauptspeise wähle ich ein viertel Backhendl mit Erdäpfel-Gurkensalat.

Die Liebste entdeckt das Dry-Aged Rind vom Höllerschmid und bestellt ein Ribeye – medium – mit Wuzelnudeln und gegrilltem Gemüse.

Die Suppe kam recht schnell, eine stattliche Portion in einem tiefen Teller mit reichlich hausgemachten Frittaten. Die Rindsuppe, pardon, Kuhsuppe war fantastisch, sicherlich eine der Besten, die ich jemals genießen durfte. Die Frittaten eindeutig hausgemacht, und ebenfalls reichlich. Man schmeckt, dass in der Küche vom Floh viel mit Kräutern gearbeitet wird, die Suppe, in der sich auch viele kleine Stücke frisches Gemüse fanden, war nicht nur kräftig, ohne zu eingekocht zu sein, hatte aber auch herrliche Noten verschiedener Kräuter. Tadellos.

Kurz danach kamen auch schon die Hauptspeisen. Mein Backhenderl, sehr ansprechend in einer Schale, die mit Stroh ausgekleidet war, serviert, eine perfekte, knusprige Panier, das Fleisch saftig und sehr, sehr gut. Der Salat perfekt abgeschmeckt, gute Erdäpfel, gute Gurken, mit Rahm angemacht, ich persönlich bevorzuge zwar den Klassiker ohne Rahm, war aber wirklich sehr gut.

Nachdem die Coronaverordnungen das Einstellen von Salz & Co. auf den Tischen nicht erlauben, muss man Salz extra ordern, was auch sofort in Form eines Mini-Schälchens gebracht wurde. Ein dunkles Kräutersalz, sehr gut, möglicherweise aber nicht Jedermanns Sache. Ich würde in einem Lokal dieser Klasse erwarten, dass ich auch „normales“ Salz bekomme und dadurch selbst entscheiden kann, ob ich mit dem Salz auch Kräuter zu meinem Essen geben will.

Der Liebsten Ribeye ist eine äußerst Stattliche Portion, um nicht zu sagen, eine Scheibe vom Rind. Nein, ganz so schlimm war’s nicht, aber ein echt solides Stück Ribeye am Knochen. Sehr appetitlich, sehr saftig, sehr gut, leider hat man den Garpunkt nicht ganz erwischt, es kam zwischen Rare-Medium/rare an den Tisch. Im Verlauf des Essens ist es natürlich noch ein wenig in Richtung Medium nachgezogen, für die Liebste war’s nicht schlimm, sie mag auch medium-rare, dennoch sollte für den nicht unstolzen Preis von 38,90 der Garpunkt so sein, wie er bestellt wurde.

Der Höllerschmid, der das Dry-Age nach Österreich gebracht hat versteht sehr viel von Dry Aged und von gutem Fleisch, in Österreich bekommt man wahrscheinlich kaum eine bessere Qualität, speziell als Dry Aged Beef. Dennoch muss man fairerweise sagen, dass wir beide in den USA noch deutlich bessere und zartere Dry Aged Ribeyes genießen durften. Das können sie dort wirklich gut. Natürlich kann man dem sofort entgegenhalten, dass man dafür in den USA Abstriche bei Standards, Limits und Kontrollen der Rinderaufzucht (Stichwort Antibiotika und Hormone) machen muss, das stimmt leider auch. Geschmacklich dennoch hier noch nicht ganz dort, wo dry aged in den USA ist. Sorry.

Aber genug davon, momentan verleidet mir der orangehaarige Vollkoffer in Washington jede Erwähnung dieses eigentlich unglaublich schönen Landes, das wir so oft bereist haben.

Man kann gemütlich sitzen bleiben beim Floh, heute war’s im Garten allerdings echt zu heiß. Dessert ging auch nicht mehr, wir waren beide vollkommen satt. Schade eigentlich, die Dessertkarte bietet viel Interessantes, das beim nächsten Mal probiert werden will.

Die Rechnung betrug mit Maut genau 100 €, die wir mit Plastik bezahlten. Nicht gerade ein Schnäppchen, allerdings aus unserer Sicht für die Qualität und Menge von Speis und Trank, sowie für den sehr aufmerksamen Service absolut angemessen.
Ambiente im Garten - Floh - LANGENLEBARNBackhenderl mit Erdäpfel-Gurkensalat, köstlich - Floh - LANGENLEBARNAmbiente im Garten - Floh - LANGENLEBARN
Hilfreich5Gefällt mir3Kommentieren
am 18. Mai 2020
woeff
Level 5
SpeisenAmbienteService
Unser erster Lokalbesuch nach dem Corona Lockdown und wir waren wieder absolut zufrieden. Es wird für alle was geboten Veganer (noch etwas ausbaufähig v.a.bei den Desserts) Vegetarier (alles was das Herz begehrt) und halt auch die anderen ... selbst beim Gedeck wird darauf Rücksicht genommen. Auc... MehrUnser erster Lokalbesuch nach dem Corona Lockdown und wir waren wieder absolut zufrieden. Es wird für alle was geboten Veganer (noch etwas ausbaufähig v.a.bei den Desserts) Vegetarier (alles was das Herz begehrt) und halt auch die anderen ... selbst beim Gedeck wird darauf Rücksicht genommen. Auch alle Corona Vorschriften wurden sehr charmant umgesetzt.
Ein Querschnitt durch unsere gestrigen Bestellungen - Floh - LANGENLEBARNVon links oben nach rechts unten:
„Saxophon“ Hopfensprossen €12,60; ... - Floh - LANGENLEBARN
Hilfreich1Gefällt mirKommentieren
Diese Review zählt nicht für die Gesamtwertung des Lokals, da dieser Tester dieses Lokal bereits neuerlich bewertet hat.
am 19. Mai 2018
woeff
Level 5
SpeisenAmbienteService
Seht kreative Speisenkarte, tolle Auswahl für Fleischtiger, genauso wie für Vegetarier und Veganer. Ein bißchen schade, dass dem Floh nicht mehr vegane Nachspeisen einfallen (die Sorbets sind jedoch ausgezeichnet) besonders erwähnen möchte ich die Rhabarberchips - eine unglaubliche Geschmacksexpl... MehrSeht kreative Speisenkarte, tolle Auswahl für Fleischtiger, genauso wie für Vegetarier und Veganer. Ein bißchen schade, dass dem Floh nicht mehr vegane Nachspeisen einfallen (die Sorbets sind jedoch ausgezeichnet) besonders erwähnen möchte ich die Rhabarberchips - eine unglaubliche Geschmacksexplosion als Drüberstreuer beim Creme brulee mit Rhabarber Erdbeer Sorbet.
Das Getränkeangebot ist überzeugend vom Angenehm trockenfruchtigen Muskatellerfrizzante über den gehaltvollen Nepomukcuvee bis hin zur Schäfer X(Apfel-Marille aufgespritzt)
Ein Querschnitt durch unsere gestrigen Bestellungen - Floh - LANGENLEBARNVon links oben nach rechts unten:
„Saxophon“ Hopfensprossen €12,60; ... - Floh - LANGENLEBARN
HilfreichGefällt mirKommentieren
am 23. April 2018
JennMay
SpeisenAmbienteService
Speziell in der Spargelzeit ganz tolle Küche. Die frischen Gerichte sind sehr geschmackvoll und optisch ansprechend. Frische Kräuter, frischer Spargel, guter Mix. Service ist top, sehr aufmerksam. Weinkarte gut geführt, Empfehlungen werden gerne gemacht.
HilfreichGefällt mirKommentieren
Eigene Bewertung schreiben
Tullner Straße 1, 3425 LANGENLEBARN

Details

Features: Frühstück
Kreditkarten: Gängige Karten
Öffnungszeiten: Website prüfen
Diese Website verwendet Cookies
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Wir und unsere Partner (Drittanbieter) erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen und Inhalte einzublenden und Messwerte zu erfassen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies jederzeit widerrufen. Mehr Info
Cookie Einstellungen
Cookie Einstellungen
Unbedingt erforderliche Cookies
Immer aktiv
Diese Cookies sind für den Betrieb der Website technisch notwendig und für bestimmte Funktionen (z.B. Speichern von Einstellungen, Anmeldung, Erleichterte Navigation) unbedingt erforderlich. Die meisten dieser Cookies werden bei von Ihnen getätigten Aktionen gesetzt. Sie können diese Cookies in Ihren Browsereinstellungen deaktivieren. Beachten Sie bitte, dass Ihnen in diesem Fall das Angebot der Webseite nur mehr eingeschränkt zur Verfügung steht.
Inhalte und Dienste von Drittanbietern (z.B. Google Maps)
Wir binden auf der Website Inhalte oder Dienste von Drittanbietern ein, um unsere Inhalte mit den Inhalten der Drittanbieter zu ergänzen (z.B. mit Landkarten) oder um die Funktionen dieser Website zu erweitern. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, stehen diese Inhalte und Dienste nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. Drittanbieter verarbeiten Daten und verwenden Cookies oder vergleichbare Technologien.
Personalisierte Anzeigen
Wir verwenden Werbenetzwerke (z.B. Google Adsense), um Ihnen für Sie relevante personalisierte Anzeigen auf der Website einzublenden. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, werden Ihnen keine personalisierten Anzeigen gezeigt. Werbenetzwerke verarbeiten Daten und verwenden Cookies oder vergleichbare Technologien.