In der Umgebung
So, 21. Juli 2024

FABIOS, Wien - Bewertung

am 24. Juli 2017
SpeisenAmbienteService
Ein besonderer Anlass führte die liebste Frau und mich vergangenen Samstag Abend ins Fabios.
Bei der telefonischen Reservierung einige Tage davor, wollte man uns zuerst keinen Platz im Außenbereich garantieren, nach Rücksprache mit der Restaurantleitung war dies dann doch möglich - allerdings nur für 2,5 Stunden.

Ambiente:
Das Lokal ist stylisch und mit Geschmack eingerichtet, die Tischkultur beginnend beim Tischtuch über Stoffserviette bis zum verwendeten Besteck und Glas ist einem Lokal dieser Preisklasse angemessen und passt somit.
Was mir weniger gefällt ist der Tischabstand. Vor allem im Innenbereich sitzt man zum Teil fast auf einer langen Tafel, der Abstand zwischen den einzelnen Tischen ist vernachlässigbar, eine private Unterhaltung somit ein Ding der Unmöglichkeit. Hier wird versucht möglichst viele Menschen unterzubringen und den Umsatz auf ein Maximum zu steigern.
Zusätzlich zum Restaurantbereich (im Inneren Nichtraucher) gibt es auch noch einen nett gestalteten Barbereich, in diesem darf derzeit noch geraucht werden.
Die WC-Anlagen sind sehr schön und wunderbar sauber.

Service: Man wird am Beginn des Restaurantbereiches freundlich begrüßt und zum reservierten Tisch gebracht.
Es gibt sehr viel Personal. Dieses ist gut geschult, sehr freundlich und weitgehend aufmerksam. Für die Höchstnote hat mir das Tüpfelchen auf dem i gefehlt, wir sprechen hier aber dennoch von wirklich sehr gutem Service.

Speisen:
Die Karte beinhaltet hauptsächlich italienische Speisen. Die Auswahl ist nicht riesig, jedoch sehr breit gefächert, ich glaube, dass so ziemlich jedermann fündig werden kann. Auf der Homepage unter www.fabios.at kann die aktuelle Karte nachgelesen werden.
Eines sollte man im Fabios jedoch keinesfalls vergessen, nämlich vor dem Besuch die Brieftasche gut aufzufüllen....

Gedeck: € 3,50 - Auf einem Holzbrett wird dreierlei Brot gereicht: Baguette, Olivenbrot mit ganzen eingebackenen Oliven und dunkles Brot. Alle Brotsorten sind frisch und sehr wohlschmeckend. Brot wird im Laufe des Abends auch problemlos nachgebracht. Zum Brot wird hochwertiges Olivenöl gereicht.

Carpaccio vom Rinderfilet mit Peperoncinocreme und getrocknetem Ricotta: € 24,50 - ein wahres Gedicht. Perfekte Fleischqualität, hauchdünn geschnitten, eine leicht scharfe Creme mit herrlichem Käse - wir glauben nicht, dass es viel besser geht - 5 von 5 Punkten.

Hausgemachte Ravioli, gefüllt mit Kuhmilch-Frischkäse und Genueser Pesto: € 18,50 - beim Servieren des Gerichtes wird auf Wunsch noch Parmesan frisch darüber gerieben. Pasta, Fülle, Pesto wirklich sehr sehr gut - 5 von 5 Punkten.

Filet vom Wildfang-Wolfsbarsch auf sardischen Kartoffeln mit Oliven und Kapern: € 35,50 - Ein wirklich grätenfreies Stück Fisch auf der Haut knusprig angebraten, wie von der liebsten Frau gewünscht durchgebraten und nicht glasig serviert, die Beilage in Ordnung. Ein sehr gutes, wenn auch sehr teures Gericht - 4 von 5 Punkten.

Rib Eye 250g (Angus/Uruguay): € 29,50 zusätzlich Rosmarinkartoffeln € 5,50 und Grüne Bohnen € 6,50 - das Fleisch wird am Holzkohlengrill wie gewünscht medium well zubereitet, in einem extra Schälchen wir eine leicht scharfe Sauce gereicht. Garungsgrad und Fleischqualität hervorragend, die Kartoffeln gut, die Fisolen nicht wirklich der Bringer, ziemlich hart und so gut wie ungewürzt. Das Fleisch rettet die 4 von 5 Punkten.

Dessert wurde von uns nicht mehr gewünscht.

Zwettler 0,2 Liter um € 4,20 gut gekühlt und gezapft preislich allerdings mehr als frech. Der Espresso von Hausbrandt um € 2,90 hält, was die Marke schon verspricht, 0,75 Liter Aqua Panna um € 7,-- leider nicht in einem Kühler serviert, demnach nach kurzer Zeit bei den herrschenden Temperaturen lauwarm.

Zum Wein: Da wir keine ganze Flasch wollten, fragte ich den Kellner nach Rot, trocken und schwer. Er ließ uns einen Roten aus der Toskana, Jahrgang 2013 (den Namen habe ich mir leider nicht gemerkt) kosten, ein sehr gutes Tröpferl von dem wir 2 Achtel orderten.
Ich bin bei gutem Essen und guten Getränken wirklich nicht zimperlich und gute Qualität darf auch ihren Preis haben. Die Rechnungsposition des Weines ließ allerdings meinen Blutdruck in die Höhe schnellen. Dieser schlug sich mit € 11,-- pro Achterl zu Buche. Meiner Meinung nach, absolut überzogen, bei solch einem Preis hätte ich mir vielleicht auch eine Information des Kellners gewünscht.

Fazit: In Summe waren für oben geschildertes ohne Trinkgeld € 167,30 auf der Rechnung zu finden. Keine Frage wir sind im 1. Bezirk und haben wirklich gute Qualität erhalten. Trotzdem finde ich den Preis für 2 Gänge pro Person sehr an der Grenze zum Nepp.
Auch waren die Portionen nicht so riesig, dass wir nicht an anderer Stelle ein Stündchen später noch einen Kaiserschmarren zu zweit hätten verdrücken können.
Ich kann das Fabios für Liebhaber guter italienischer Küche, die hervorragende Qualität schätzen durchaus empfehlen, man muss sich halt bewusst sein, dass man auch richtiges Geld liegen lässt.
Bei einem besonderen Anlass kann das Lokal auch sicher wieder mit uns als Gästen rechnen.
Restaurant - FABIOS - WienKlare Ochsenschwanzsuppe mit kleinen hausgemachten Tortellini - FABIOS - WienHausgemachte Ravioli gefüllt mit Kalbfleisch und Spinat in Salbeibutter - FABIOS - Wien
Hilfreich14Gefällt mir11Kommentieren
26 Kommentare·Zeige alle Kommentare
schlitzaugeseiwachsam

adn ist Buschauffeur! ....Airbus! :P

31. Jul 2017, 17:52Gefällt mir1
amarone1977

Was ich in letzter Zeit doch so alles versäume, mein lieber Scholli! Also ich möchte da nur eines hinzufügen - und da möchte ich dem guten adn beipflichten: Schubladendenken à la "die es sich leisten können" ist müßig. Ich bin kein reicher Mensch - aber ich leiste mir jeden Tag gutes Essen, entweder selbst gekocht - oder selbst bestellt. Was ich in hochwertiges und oft teures Essen stecke, verprasst ein anderer eben für Statussymbole wie teure Autos oder sonstige Prestigeobjekte. Dafür isst der nix G'scheites. Jeder eben wie er will. Aber 4,20 für einen Pfiff ist happig. Lieber gleich ein Krügerl! :D

29. Jul 2017, 19:59Gefällt mir5
magic

Naja, fehlen noch Dachdecker und Bauarbeiter. :-))) I bin es net.

24. Jul 2017, 22:20Gefällt mir
neugierig

Was man da alles erfährt... Adn ist ein Buschaufeur, hbg eine Krankenschwester und meine Frau, die zweifelsohne die Liebste ist, geht fein essen und nimmt mir keine Kostprobe mit... Ein Skandal, ich werde mit ihr ein ernstes Wort reden müssen...

24. Jul 2017, 21:05Gefällt mir4
dieBrotvernichter

Dann ist ja gut!

24. Jul 2017, 20:48Gefällt mir
Meidlinger12

vor 5 Minuten :-)

24. Jul 2017, 19:52Gefällt mir
dieBrotvernichter

Raunzinger, wann hast Du denn das letzte Mal gelacht?

24. Jul 2017, 19:42Gefällt mir
adn1966

Gerne, so lange man diskutiert und miteinander spricht, ist ja alles gut. Es geht hier auch nicht um die Qualität eines Berufs, so sollte es nicht rüberkommen, sondern lediglich darum, dass ich nicht einsehe, warum man sich schämen soll, sein Geld, das man mit harter Arbeit verdient hat, guten Gewissens auszugeben. Möglicherweise sitzen im Fabios Leute, die nie für ihr Geld arbeiten mussten, wir wissen es beide nicht. Und möglicherweise sitzen beim Wirten ums Eck Leute, die arbeiten könnten, es aber vorziehen, von Sozialhilfe und Mindestsicherung zu leben. Aber auch das wissen wir nicht und es zu behaupten, wäre eine ebenso unzulässige Pauschalverurteilung. Es ist immer gefährlich, in Schubladen und Kategorien zu denken. "Die da oben", "die da unten", "die G'stopften", "die Hackler", all das sind pauschale Etiketten von Menschen, die so nicht zu etikettieren sind, weil es sich um einzelne Individuen handelt, jeder mit seiner Geschichte und jeder mit seiner Erklärung für sein Handeln.

24. Jul 2017, 18:43Gefällt mir6
Meidlinger12

Achso ich wollte mich auch noch bedanken, speziell bei dir adn, das du immer bereit bist zu schreiben und zu diskutieren.

24. Jul 2017, 18:25Gefällt mir
Meidlinger12

hautschi, Neid ist es beim Fabios ganz bestimmt nicht. Ich verstehe nur nicht, warum man dort soviel Geld ausgibt. Für soviel Geld gibt es bessere Alternativen. viel bessere. Aber das ist deine Sache, ganz allein. adn, du hast einen sehr angesehen, begehrten, verantwortungsvollen und auch gut dotierten Beruf. Da gibt es nichts zu rütteln, das du dein geld wert bist und das auch alle anderen so sehen. 10% schaffen auch nur das auswahlverfahren. zumindest heute. Ich denke aber, gerade im Fabios sitzen sehr viele, die dieses Geld nicht wert sind, ausser natürlich hautschi. ;-)

24. Jul 2017, 18:23Gefällt mir
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.