In der Umgebung
Di, 21. Mai 2024

Crossfield's Australian Pub

Maysedergasse 5, 1010 Wien
Küche: Australisch
Lokaltyp: Bar, Café
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen

Crossfield's Australian Pub

Speisen
Ambiente
Service
Info: Du kannst deine Bewertungen jederzeit bearbeiten oder löschen.

Bewertungen

Experte
am 27. Juni 2018|Update 13. Jul 2018
SpeisenAmbienteService
Das Lokal liegt im Keller, es riecht aber überhaupt nicht muffig. Das Innere ist überladen mit kleinen und großen Dekorationsstücken, die Beleuchtung ist zu finster, um die Speisekarte ordentlich lesen zu können. An den Wänden hängen große Bildschirme mit Sportübertragungen, das erhöht die Lautst...Mehr anzeigenDas Lokal liegt im Keller, es riecht aber überhaupt nicht muffig. Das Innere ist überladen mit kleinen und großen Dekorationsstücken, die Beleuchtung ist zu finster, um die Speisekarte ordentlich lesen zu können. An den Wänden hängen große Bildschirme mit Sportübertragungen, das erhöht die Lautstärke im Lokal und vermodert die Aufmerksam für die Tischgesellschaft. Die Speisekarte gibt es ausschließlich auf englisch und bietet alles, was man sich unter australischer Küche vorstellt. Wir entschieden uns zunächst für die J.F.C. Nachos um € 9,90, eine Riesenportion mit Käse überbacken und reichlich garniert. Diese Vorspeise sättigt einen Mann durchaus. Der Bacon Burger schlägt mit € 14,20 zu Buche, das Spitzenprodukt, der GreatAussie Bite, ein Double Beef Burger mit Pommes frites kostet € 18,90, ist aber sein Geld wert. Dieses Stück mit ordentlicher Tischkultur zu verzehren, ist unmöglich, stört aber nicht. Alles aufzuessen, ist eine Herausforderung. Geboten werden auch Känguruh, Krokodil und Heuschrecken. Die großen australischen Biere, offen oder in der Flasche, kosten rund um € 5,--, ein großes Soda Zitron € 3,60. Das Service ist sehr aufmerksam, flink und humorvoll. Seltsam hat uns angemutet, daß auf der Rechnung nicht "Crossfield", sondern "Café Restaurant Mozart bei der Oper" steht, mit der dortigen Adresse Albertinaplatz 2 und der Homepage www.cafe-wien.at. Fazit: eine gute Adresse, wirklich gute Burger - und nicht nur das - zu essen, in lichtgedämpfter und lauter Atmosphäre.
Crossfield's Australian Pub - WienCrossfield's Australian Pub - WienCrossfield's Australian Pub - Wien
Hilfreich4Gefällt mir2Kommentieren
Experte
am 16. Oktober 2014
SpeisenAmbienteService
Gestern auf ein „nach der Hacke treffen“ :-) mit lieben Ehemaligen ins CROSSFIELDS Australian Pub. Zu finden hinter der Oper, bzw. dem Sacher, in der Maysedergasse im 1ten. Wie ich später auf der Rechnung lesen konnte handelt es sich dabei um die „Cafe Restaurant Mozart bei der Oper Ges.m.b.H.“ ...Mehr anzeigenGestern auf ein „nach der Hacke treffen“ :-) mit lieben Ehemaligen ins CROSSFIELDS Australian Pub. Zu finden hinter der Oper, bzw. dem Sacher, in der Maysedergasse im 1ten.
Wie ich später auf der Rechnung lesen konnte handelt es sich dabei um die „Cafe Restaurant Mozart bei der Oper Ges.m.b.H.“ am Albertinaplatz 2. Das Lokal schließt im Übrigen genau an die „Down Under“ Hütte an.

Die Reservierung Online über die HP, die Bestätigung kommt recht rasch, man muss des Englischen schon ein wenig mächtig sein, sonst tut man sich schwer.

Wenn man hinein kommt steht man im Raucher, die Stiegen hinunter sind nicht nur die „Häusln“ sondern auch der viel größere verwinkelte Nichtraucherbereich.
Dieses Lokal zu beschreiben ist schwierig, es hängt nicht nur ein etwa 3 Meter langes Krokodil an der Wand herum, sondern verschiedene andere Tiere, Blechschilder, Poster und anderes Grafflwerk. Die Wände sind bunt bemalt, der Boden im Lokal ist ein wenig grindig. Vieles ist aus Holz, die Tische und wackeligen Sessel, die Unterteilungen zwischen den Tischen sind rustikale Holzbretter, die Bar.
Ich war noch nie in „unten drunter“ und habe daher keine Ahnung ob Lokale dort so aussehen, richtig wohlgefühlt habe ich mich nicht.

Der Altersschnitt der Gäste liegt bei deutlich unter 30 Lenzen.

Die Servicemitarbeiter reden Englisch, verstehen österreichisch, sprechen tun sie es eher schlecht. Allesamt sind sie mehr oder weniger freundlich, halbwegs aufmerksam, flott und teilweise gelernt.

Der reservierte Tisch ganz weit hinten, die Menagen am Tisch, ebenso die Speisekarten. Bis unsere Kellnerin das erste Mal kommt, vergeht etwas zu viel Zeit, von da an hat es gepasst.

Gegen den Durst zuerst einen Apfelsaft auf 0,5 aufgspritzt, da gabs nix auszusetzen, ordentlich gekühlt.
In weiterer Folge dann australisches Bier kosten und zwar ein Ayers Rock Red, wir füllen die Farbe Australiens in dein Glas, heißt es in der Karte übersetzt, bei uns würde man ein Gemischtes sagen, eher süßlich, recht schwer, wenig Kohlensäure.
Weiters das, auch bei uns nicht unbekannte, Fosters Lager, ein helles, mit deutlich mehr Kohlensäure, aber recht angenehm zu trinken. Beide nicht schlecht, aber mein Trumer Pils ist mir wesentlich lieber!

Das Futter, weil ich probiere fast alles aus, die Crossfield’s Adventurer Mixed Plate. Darauf fand sich Känguru- Krokodil- und Rinderfilet auf einem Spieß, Das Fleisch durch bunte Fähnchen gekennzeichnet, mit dem jeweiligen Vieh drauf, damit man weiß was ist was. In der Karte wird darauf hingewiesen, das Fleisch kommt medium, möchte man es durch, oder wie auch immer, soll man es sagen. Halb durch war es dann auch.
Das Rind einwandfrei, nicht ganz weich, aber noch oke. Wenn man ein Känguru blind verkosten würde, dann tippen wahrscheinlich 90% auf Rindfleisch, auch optisch, das Fleisch weich, zart, es gab nichts auszusetzen. Das Krokodil schmeckt ähnlich einer Pute, das Fleisch eher hell und recht fest, nichts Außergewöhnliches jedenfalls. Keines der Tiere hatte auch nur den geringsten Fettanteil.
Weiters auf der Platte frittierte Heuschrecken, die schmecken leicht süßlich, können aber sonst nicht viel, aber einmal gekostet, um mitreden zu können, ist schon in Ordnung.
Positiv überrascht haben mich die Pommes, gut gelungen, recht knusprig, von der Optik her würde ich sagen selbst gemacht, nur kann ich mir das irgendwie nicht vorstellen, die waren ungleich lang und auch die Stärke unterschiedlich, aber vielleicht ja doch, ICH weiß es nicht.
Drei Saucen gabs auch dazu und zwar Sauerrahm, Cocktail und Chili süß, die sicher nicht selbst gefertigt, aber recht gut.
Die Onion Rings braucht man nicht zu bestellen, ein Fertigprodukt und nicht einmal ein Gutes.

Alles in allem ein eher schmuddeliges Lokal, das durchwegs Englisch sprechende Personal kann man als durchschnittlich bezeichnen, für diese Art der Gastronomie passt das. Die Kulinarik recht gut, aber nichts Außergewöhnliches. Die Zeche 40,-- Euro mit. Wiederholungsgefahr mit der Liebsten nein, auf ein nach der Arbeit Treffen ja.
Crossfield's Australian Pub - Wien
Hilfreich15Gefällt mir10Kommentieren
am 16. Oktober 2013
SpeisenAmbienteService
Waren unlängst nach langem wieder einmal im Crossfields zum Burger essen und waren etwas enttäuscht. Das Fleisch war entgegen der Ankündigung auf der Karte nicht medium sondern durch, und die Burger beinahe kalt :(. Die French Fries waren dafür warm, knusprig und gut. Geschmacklich hat es insgesa...Mehr anzeigenWaren unlängst nach langem wieder einmal im Crossfields zum Burger essen und waren etwas enttäuscht. Das Fleisch war entgegen der Ankündigung auf der Karte nicht medium sondern durch, und die Burger beinahe kalt :(. Die French Fries waren dafür warm, knusprig und gut. Geschmacklich hat es insgesamt gepasst, nur die fettigen Onion Rings waren nicht mein Fall.
Für die 12,- schien uns die Portion jedenfalls etwas klein geraten.
Das Ambiente des Lokals sowie das Service sind nett, trotzdem wird es uns so bald nicht mehr hinziehen...
Hilfreich2Gefällt mirKommentieren
am 19. Februar 2013
SpeisenAmbienteService
Wer australische Biere liebt ist hier richtig. Es gibt viele Sorten, darunter ein Hausbier. Das X-Field Lager. Biere vom Fass wie: Fosters Lager, Magners, Kakadu Ale, Ayers Rock, Snake Bite sind sehr interessabt zu probieren. Mal etwas anderes wie die herkömmlichen Biere. Das ganze Lokal erinne...Mehr anzeigenWer australische Biere liebt ist hier richtig. Es gibt viele Sorten, darunter ein Hausbier. Das X-Field Lager. Biere vom Fass wie: Fosters Lager, Magners, Kakadu Ale, Ayers Rock, Snake Bite sind sehr interessabt zu probieren. Mal etwas anderes wie die herkömmlichen Biere.
Das ganze Lokal erinnert mich immer an einen englischen Pub. Es läuft Sport auf den großen Flatscreens und man kann gute Burger essen. Über die Burger können wir uns nicht beschweren, wie wir finden hat auch der Preis für 12 € gestimmt. Die Portion ist gross und die Saucen schmecken sehr gut.
Wer etwas Dschungelcampgeschmack bekommen will kann die gegrillten Heuschrecken probieren.
Nette englischsprachige Bedienung die ihren Laden im Griff haben. Publikum ist international und Ambiente sehr gemütlich.
Fazit: Auch wenn meine Vorredner sich über die Preise ärgern: 2,40€ für ein 0,33 X-Field Lager ist heutzutage in der Lage (1. Bezirk) nicht überteuert und auch für Burger zahlt man oft mehr als 12€.
Wer gerne Premier League in Pubatmosphäre schauen möchte ist hier richtig! Von mir gibts nen "Daumen hoch"!
Hilfreich2Gefällt mirKommentieren
Experte
am 29. Mai 2011
SpeisenAmbienteService
Waren gestern, zwecks Champions League Finale, im Crossfields. Das Crossfields ist ein australisches Pub und die Einrichtung gibt dies auch gut wieder. Das Lokal ist wirklich urig und mit Liebe zum Detail eingerichtet (z.b. Surfboard mit Haifisch-Biss an der Wand). Zum Essen gibt es die in Sp...Mehr anzeigenWaren gestern, zwecks Champions League Finale, im Crossfields.
Das Crossfields ist ein australisches Pub und die Einrichtung gibt dies auch gut wieder. Das Lokal ist wirklich urig und mit Liebe zum Detail eingerichtet (z.b. Surfboard mit Haifisch-Biss an der Wand).

Zum Essen gibt es die in Sport-Bars üblichen Gerichte, aber auch Ausgefallenes, wie Känguru Burger (kein Witz), Steaks vom Strauss oder Krokodil, Heuschrecken ...
Ich bestellte allerdings den normalen Cheeseburger mit Beef. Der Burger war absolut OK, schmeckte gut und Qualität war auch in Ordnung.
Unsere Freunde hatten den Känguru Burger und Caesar Salad. Beides war offensichtlich auch OK.

Die Kellner hier sind englisch sprachig, verstehen aber auch deutsch.

Preislich ist das ganze recht saftig. Ein Aperol Spritzer kostete 5.10 €, und ein Fosters Bier 4.40 €. Insgesamt haben wir zu viert ca. 200 Euro bezahlt, was für Burger und Spritzer schon viel ist. Man ist aber eben in der Innenstadt und da ist das halt so :-(
Hilfreich8Gefällt mirKommentieren
Bewertung schreiben
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.