Speisen
Ambiente
Service
35
42
34
Gesamtrating
37
3 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Schließen X
Loading
Lokal bewerten
Fotos hochladen
Der Kuckuck Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
VISA MC DINERS JCB
Öffnungszeiten
Mo
17:00-24:00
Di
17:00-24:00
Mi
17:00-24:00
Do
17:00-24:00
Fr
17:00-24:00
Sa
17:00-24:00
So
17:00-24:00
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Der Kuckuck

Himmelpfortgasse 15
1010 Wien (1. Bezirk - Innere Stadt)
Küche: Wiener Küche, Österreichisch
Lokaltyp: Beisl, Restaurant
Tel: 01 512 84 70Fax: 01 259 10 87

3 Bewertungen für: Der Kuckuck

Rating Verteilung
Speisen
5
4
2
3
1
2
1
0
Ambiente
5
1
4
2
3
2
1
0
Service
5
2
4
3
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 28. Februar 2015
lexxal
68 Bewertungen
7 Kontakte
Tester-Level 12
4Speisen
4Ambiente
5Service

Da die Lokalität schon ausreichend beschrieben wurde, möchte ich hier nur den absolut freundlichen und unaufdringlichen Kellner erwähnen, sowie die Kunst in diesem doch kleinen Lokal mit geschätzten 20 Tischen ein Wohlbefinden zu generieren. Mit uns waren an einem Donnerstag Abend maximal 4 Tische gleichzeitig besetzt.
Zu den Speisen:
1.) gemischter Blattsalat mit kandierten Walnüssen und absolut bezaubernden und erfrischenden Joghurt - Minz - Balsamico Dressing (glaube ich zumindest). Meine Begleitung wählte die Weinberg Schnecken und war ebenso entzückt.
2.) Apfel - Karottensuppe mit Blätterteig-Käse-Stangerl. Ein Hauch von Schärfe war zu finden und DANKE für diese Kreation - einfach und gut - die Petersilie wäre verzichtbar gewesen.
3.) Hausgebeizter Lachs mit Dille und einer Balsamico Reduktion in Form einer Rose am Teller trappiert - ein wunderbarer Anblick!!! Der Lachs schmeckte gut, frisch und war schön bissfest - auch die Farbe war gut.
4.) Kalbsgulasch mit Spätzle und etwas zuviel Petersilie - die Spätzle waren SUPER fluffig, locker und leicht. Das Kalb zerfiel bei der Berührung mit der Gabel und ein zweites Mal auf der Zunge - perfekt. Ich hatte nur 1 wirklich fettes Stück dabei - störte bei den vielen Gängen mich jedoch nicht da es sowieso zu viel war und fettes Fleisch einfach für den Geschmack unumgänglich ist. Meine Begleitung wählte das gesurte Schweinesteak mit Sauerkraut und Serviettenknödel - sehr selten bekommt man so zartes schmackhaftes Schweinefleisch! Auch hier wäre die Petersilie verzichtbar gewesen.
5.) Sachertorten Crème-brulée mit beschwippsten Marillenkompott - FANTASTISCH!!!! Bitte mehr von den Marillen - am Besten in einem großem Trog. Ich wählte das Veilchensorbet mit Schlag und einem kleinen Kuchen. Ich denke, wenn man Veilchengeschmack mag wird man dies lieben ;-)))

Fazit: Der Koch weiß definitiv was er tut und bereitet absolut am Punkt und gezielt Speisen zu - satt wird man auch. Ambiente ist kuschelig, angenehme klassische Musik, nettes Personal. Nur die Petersilie müsste nicht überall sein ;-))
Wir waren durch und durch begeistert.
Dauer des Aufenthaltes für 5 Gänge: ca. 18:30 - 21:00
WC: Viel zu klein, kaum Platz - lieber zu Hause gehen :)

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir10Lesenswert7
KommentierenLokal bewerten
4 Kommentare|Zeige alle Kommentare

aber ganz ehrlich - wer zb so ein Essen zu hause bekommt - hat kein Bedürfnis essen zu gehen,.. hahahahaha :D

28. Februar 2015 um 16:19|Gefällt mir|Antworten

hi, schreib ich normal eh dazu, bei einem kleinen Lokal mit 20 Tischen und der Gesetzeslage dachte ich, die Info erübrigt sich ;-)) - also NICHTRAUCHER !!! und danke für die Blumen, ich glaub ich war schon mal Expert - wurde mir wohl auf Grund meiner Inaktivität gestrichen ;-)) - aber jetzt esse ich wieder.

28. Februar 2015 um 16:17|Gefällt mir|Antworten

Ich finde deine Bewertungen immer gut. Mein voting hast du! Kannst du bitte zukünftig erwähnen ob R/NR? Danke.

28. Februar 2015 um 16:02|Gefällt mir|Antworten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 2. Juli 2014
Experte
uc0gr
242 Bewertungen
48 Kontakte
Tester-Level 28
3Speisen
4Ambiente
2Service
75 Fotos1 Check-In

Das Restaurant „Der Kuckuck“ befindet sich in einem historisch denkmalgeschützten Haus aus dem Mittelalter in der Himmelpfortgasse. Das „Paltische Haus“, wie es nach dem Grafen Palfin gegen 1700 benannt wurde, ist lediglich wegen eines damaligen Schreibfehlers zum „Paltischen Haus“ geworden. Schon die barocke Fassade lässt vermuten, dass es sich um ein sehr altehrwürdiges Gebäude handeln muss, wo das Restaurant, „Der Kuckuck“, angesiedelt ist. Angeblich fand man bei Grabungen an diesem Ort sogar einen römischen Marmorkopf, einen Torso und andere antike Stücke, welche heute im Historischen Museum der Stadt Wien ausgestellt sind. Erst rund um 1800 wurde das Haus vom früheren Himmelpfort-Kloster zu einem Bürgerhaus.

Von außen wird das Lokal schon von weitem sichtbar, wie im alten Wien traditionell üblich, per schmiedeeisernem Nasenschild bzw. Zunftzeichen, in Form eines Kuckucks, beworben – einfach wunderschön. Vor dem Lokal stehen eine große Laterne am Boden und ein Notenständer mit Tagesempfehlungen des Restaurants – ein entzückendes Lokal auch bereits von außen.

Aber auch im Inneren des Lokals merkt man sofort die historische Bauweise, alleine schon durch die alten, romanischen Deckengewölbe, die sicher nicht aus jüngster Zeit sind. Dadurch, dass das Lokal recht klein und heimelig überschaubar ist, besteht es doch nur aus einem einzigen Gastraum, hat man irgendwie das Gefühl, man ist bei Freunden im großen Wohnzimmer zu Gast. An den Wänden zahlreiche Kuckucksuhren, teilweise verschieden eingestellt und glücklicherweise nicht alle betriebsbereit, eine hinreißende kleine Schank, dahinter ein Vitrinenschrank, wie er auch in jeder Altbauwohnung stehen könnte, bemalte, offensichtlich sehr alte Holzbänke, klassische „Wirtshausstühle“ aus Holz und teilweise wackelige, leider moderne, schlichte Tische – das ist „Der Kuckuck“. Die Tische sind bei Einkehr allesamt adrett eingedeckt, Stoffservietten obligat.

„Der Kuckuck“ bietet grundsätzlich klassische Wiener Küche wie Tafelspitz, Wiener Schnitzel vom Kalb, Rindsgulasch oder Ähnliches – ein dreigängiges Menü wird um EUR 29,50 angeboten, für das Gedeck verrechnet man EUR 2,50. Die beste Ehefrau von allen und ich waren schon einmal hier, jedoch liegt dieser Besuch bereits etwa ein Jahr zurück. Damals waren wir, hinsichtlich der Beilagen, nicht sehr begeistert: recht zerkochtes, billiges TK-Gemüse, sehr geschmacklos. Trotzdem wollten wir das Lokal noch einmal besuchen, weil uns das Ambiente so gefallen und die sonstigen Speisen recht gut geschmeckt haben.

Im Hintergrund spielte es während des gesamten Besuches über „Wiener Musik“ in Form von Heurigenmusik, Wiener Lieder, klassische Wiener Walzer oder auch Zithermusik à la „Dritter Mann“ - dezent und in angenehmer Lautstärke. Heute war der Chef persönlich, ein aus asiatischer Familie stammender junger Mann, Huabo Chen, alleine für den Service verantwortlich, der unter anderem auch in Salzburg die Gastronomie gelernt hat. Freundlich empfangen und sofort an unseren Tisch geleitet, nahmen wir Platz.

Als Gedeck (EUR 2,50) gab es ein ausgezeichnetes hausgemachtes Nussbrot mit hausgemachter Tomatenkräuterbutter, nicht unbedingt so besonders kreativ-innovativ, aber sehr gut schmeckend.

1.Gang – „Lachs-Avocado-Tatar mit Limetten-Crème-fraîche und kleinem Salat“
Das Lachs-Avocado-Tartar wurde mit dem Messer in Stücke gehackt, sehr gut abgeschmeckt, und der Lachs harmonierte mit der Avocado wunderbar – so soll es sein! Ein sehr guter frischer Blattsalat, eher würzig mariniert, hatte keine einzige schlechte Stelle und schmeckte ebenfalls sehr gut, die immer und überall übliche Balsamico-Glace-Malerei muss man halt hinnehmen. Die Limetten-Crème-fraîche war ausgezeichnet und passend frisch. Ein glattes SEHR GUT.

2.Gang – „Apfel-Karotten-Suppe“
Die Suppe war ausreichend gewürzt, der Jahreszeit entsprechend nicht mit Obers erschlagen und blieb daher schön erfrischend. Gefehlt hat lediglich das Apfel-Aroma, das war durch die Süße der Karotten nur als Hauch zu schmecken. In Summe aber ein glattes GUT.

3.Gang – „Bärlauch-Ricottastrudel auf Schnittlauchsauce“
Geplant wären „Hausgemachte Kürbisravioli in Spinatoberssauce“ gewesen, jedoch ist die Kürbiszeit definitiv vorbei, und daher war es uns auch lieber, stattdessen etwas saisonal Passendes angeboten zu bekommen. Die Schnittlauchsauce war keine klassische Schnittlauchsauce, wie man sie vom Tafelspitz her kennt, mit Semmel und Ei gefertigt, sondern vielmehr eine einfach glattgerührte Rahmsauce mit sehr frischem und geschmacksintensivem Schnittlauch und entsprechend abgeschmeckt. Der Strudel wurde mit Blätterteig gefertigt, das Bärlauch-Aroma war nicht sehr dominant, eher sogar sehr zaghaft mild. Angerichtet wurde dieser Gang auch nicht sehr anspruchsvoll oder einladend. Geschmacklich eher MÄSSIG, denn gut.

4.Gang – „Filetsteak auf Gewürzkohl und Kartoffelrösti“
Das Filet stammte vom österreichischen Weiderind aus dem Alpenvorland und war von der Fleischqualität her ausgezeichnet – zart und mit gutem Rindfleischgeschmack. Bestellt hatten wir beide Filetsteaks „MEDIUM“, eines davon gelang sehr gut, eines war völlig „WELL DONE“, wobei an dieser Stelle das „WELL“ für nichts Positives steht. Natürlich reklamiert und mit der Antwort: „„Das sehe ich schon von hier, das ist zu durch“ zur Kenntnis genommen – das war’s und der Chef ging weiter. Auch eine Möglichkeit der Konfliktbewältigung, wenn auch nicht die gastronomisch professionellste oder empfehlenswerteste. Der Gewürzkohl war noch mit Biss und offensichtlich mit guter Bouillon gegart, die Rösti ohne Fehl und Tadel, außen knusprig und innen weich und saftig. Mein Hauptgang war daher mäßig, der Hauptgang der besten Ehefrau von allen jedoch sehr gut und daher gebe ich in Summe noch ein GUT.

5.Gang – „Vanille-Zimt-Crème-brulée“
Ausgezeichnet gelungen, cremig, mit herrlichem, echtem Vanillegeschmack und mit einer gelungenen, tollen Karamellkruste sowie etwas Zimt vollendet. Ein wahrer Genuss, und daher gebe ich gerne ein AUSGEZEICHNET, ich wüsste nicht, was man hier besser hätte machen können.

wahlweise

5.Gang – „Tarte Tatin mit Vanilleeis“
Wird manchmal auch „Tarte du chef“ oder „Tarte des demoiselles Tatin“ genannt und ist ein sehr traditioneller, französischer Apfelkuchen. Man bäckt ihn typischerweise gestürzt, also kopfüber, damit die Tarte obenauf, durch Butter und Zucker in der Tarte-Form, eine schöne Karamellkruste erhält. Grundsätzlich wurde alles hierbei befolgt, jedoch sollte man der Tarte auch immer die Zeit geben, die sie nun einmal zum Backen benötigt. Ein völlig blasser, geschmacklich jedoch sehr guter buttriger Mürbteig, wurde serviert. Die Äpfel süßlich-sauer, wie sie sein sollen, die Karamellkruste ebenfalls erst „im Entstehen“ und noch nicht fertiggebacken. Das Vanilleeis war durchschnittlich gut, aber in Summe kann ich diesem gang nur ein MÄSSIG geben – so gibt man das nicht an den Gast raus.

Grundsätzlich stellten wir fest, dass diesmal auch alle Beilagen wirklich gelungen und schmackhaft waren. Auch hatte man bei keinem der Gänge den Wunsch nachzuwürzen - alles war harmonisch und sehr gut abgeschmeckt. In Summe kann ich aber für die Speisen gemäß meinen Ausführungen trotzdem nur ein GUT geben. Da und dort hakte es einfach an der Küchenkunst.

Dem Ambiente gebe ich gerne ein glattes SEHR GUT. Ein bei beiden Besuchen sehr sympathischer Aufenthalt in ausgesprochen „wienerischem Ambiente“. Wir haben uns beide Male sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt. Die Sanitäranlagen sind sehr sauber, jedoch erinnern sie an die Mengenlehre: „zwei Personen müssen rausgehen, damit eine Person rein kann“ – sehr klein und sehr eng.

Für den Service gebe ich leider nur ein MÄSSIG. Konfliktbewältigung sieht anders aus, und man lässt Küchenfehler nicht stillschweigend den Gast ausbaden – noch dazu, wenn man selbst der Chef ist. Die Wartezeiten zwischen den Gängen gestalteten sich sehr unterschiedlich, es gab jedoch unangenehm lange Pausen vor dem Haupt- und Dessertgang. Manchmal wirkte der Service einfach überfordert, wiewohl man immer höflich und korrekt war.

Zu trinken hatten wir „Apfelsaft naturtrüb gespritzt“ (EUR 4,20 / 0,5l – EUR 2,50 / 0,25l) sowie einen der besten Ehefrau von allen sehr gut schmeckenden Weißwein, die „Süße Wienerin“ vom Weingut Klager in Stammersdorf. Ein trockener „Burgunderblend“, meines Wissens nach aus Weißburgunder und Chardonnay zu EUR 4,40 / 1/8l. Alkoholfreies Bier war nicht erhältlich, da laut Auskunft durch den Chef der Lieferant nicht zeitgerecht geliefert hatte – sollte eigentlich nicht passieren und spricht nicht für die Vorratshaltung des Restaurants. Der „„Doppelter Espresso“ (EUR 3,40) wurde zwar nett mit Silberlöfferl und entzückender Menage auf einem Silbertablett serviert, geschmacklich war er aber nicht der Rede wert. Zusätzlich gibt es noch eine kleine aber durchaus feine Ecke mit diversen Destillaten, die wir aber nicht probierten sondern nur studierten.

Fazit: ein sehr nettes und sympathisches Lokal, das aber doch deutliche Höhen und Tiefen in der Küchenleistung hat. Günstig ist es nicht, jedoch bietet „Der Kuckuck“ immer wieder günstige Gutscheine für mehrgängige Menüs per Daily-Deal an. Wir finden aber, dass man sich im „Kuckuck“ durchaus sehr wohl fühlen kann, wenn auch in Summe bei durchschnittlichem Essen. Eine Reservierung ist sehr zu empfehlen. Zahlreiche Touristen kehren hier zwar auch ein, „Der Kuckuck“ ist aber definitiv keine „Touristenfalle“.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir6Lesenswert5
KommentierenLokal bewerten
am 20. Oktober 2012
herbimona
6 Bewertungen
1 Kontakt
Tester-Level 1
4Speisen
5Ambiente
5Service

wir lösten einen daily-gutschein ein.das essen war ausgezeichnet,das service sehr gut,wir verbrachten einen sehr schönen Abend.wir können dieses lokal nur weiterempfehlen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
KommentierenLokal bewerten

Ohne dir auf den Schlips treten zu wollen, aber essentielle Informationen wären hier hilfreich gewesen wie z.b - Wieso war das Essen so gut ? - Was machte den Abend so schön ? - Wieso könnt ihr das Lokal unbedingt weiterempfehlen?

21. Oktober 2012 um 02:48|Gefällt mir2|Antworten
Der Kuckuck - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go

Auch interessant


1210 Wien
1 Bewertung

1090 Wien
8 Bewertungen

1040 Wien
0 Bewertungen

1210 Wien
9 Bewertungen

1100 Wien
21 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 2 Lokal Guides gelistet

Meine Erfahrungen mit der „Wiener- und Österrei...

Die „Wiener Küche“ ist die einzige Küche der Welt, die na...

Meine Steakerfahrungen in Wien und Umgebung

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale in Wien, wo ich be...

Mehr Lokal Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 20.10.2012

Master

1 Check-In
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK