RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
26
34
21
Gesamtrating
27
7 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Fotos hochladen
Event eintragen
Zahel Weinbau & Heuriger Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
11:30-24:00
Di
11:30-24:00
Mi
11:30-24:00
Do
11:30-24:00
Fr
11:30-24:00
Sa
11:30-24:00
So
11:30-24:00
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Zahel Weinbau & Heuriger

Maurer Hauptplatz 9
1230 Wien (23. Bezirk - Liesing)
Küche: Wiener Küche, Österreichisch
Lokaltyp: Heuriger
Tel: 01 889 13 18Fax: 01 889 13 18-10
Lokal teilen:

7 Bewertungen für: Zahel Weinbau & Heuriger

Rating Verteilung
Speisen
5
4
2
3
2
2
1
1
2
0
Ambiente
5
1
4
2
3
3
2
1
1
0
Service
5
4
3
3
2
2
1
0
2
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 6. März 2015
einwiener
1
1
3Speisen
3Ambiente
0Service

Der Wein ist sehr gut, das war's dann aber auch schon. Gegen den Durst erstmal Traubensaft mit Leitungswasser getrunken => € 3,80!!! Beim Chef persönlich reklamiert, wozu er nur lapidar bemerkte "wos kost' des kost's. Trinkts hoit ka Wossa". Dass wir ansonst ordentlich konsumierten, will nur angemerkt sein. => Nie wieder Zahel. Es gibt genug ehrliche Heurige in Mauer, die mit ihren Gästen auf Augenhöhe verkehren und nebenbei bemerkt, auch noch einem Heurigen entsprechen. Der Zahel ist doch nur mehr ein Gasthof mit Weinausschank...

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von am 6. Mär 2015 um 09:10

Dass Zahel ein gehobenes Preisniveau (und Promi - Gäste) hat, ist doch allgemein bekannt.

Gefällt mir1
am 28. August 2014
234willi
1
1
4Speisen
4Ambiente
3Service

Als ein langjähriger Heurigenbesucher muss ich mich hier und jetzt auch einmal zu Wort melden.
Es gibt durchaus genügend Heurigen in Wien! Man könnte auch meinen, dass in jedem fast die selben Speisen und Getränke, natürlich mit unterschiedlicher Qualität, angeboten werden. Das macht durchaus einen traditionellen Wiener Heurigen aus.
Doch in Mauer beim Heurigen Zahel hat man sich durchaus Gedanken gemacht "Wie man Tradition mit Gegenwart verbinden könnte". Einerseits wird eine traditionelle Schiene gefahren, die von Schmalzbrot über Kümmelbraten bis zum "Händelhaxen" reicht. Andererseits versucht man hier mit regelmäßig wechselnder Karte, und heimischen Produkten zu überzeugen.
Zur Freundlichkeit: Beim Reinkommen kann es schon mal vorkommen, dass der Chef persönlich hinter der Schank steht, was wie ich finde, durchaus für den Betrieb spricht. Die Kellnerinnen wirken teilweise sehr angespannt. In Stresssituationen ist dies aber durchaus verständlich. Außerdem wenn es dann noch Gäste gibt die einen ärgern "Warum das panierte Händerl so lange braucht" oder warum Kreten im Fisch sind, kann man sich ruhig auf den Kopf greifen. Zumindest versuchen sie es trotzdem mit der Freundlichkeit. Ferner noch was wäre Wien ohne seine leicht angehauchte Präpotenz und seine allgemeine negative Einstellung gegenüber allen.
Wie schon die Kollegen vor mir außerordentlich analytisch beschrieben haben, kommt auch mir der Preis für den Wein leicht angehoben, für Heurigenverhätnisse, vor. Dafür muss man aber sagen, dass dieses Weingut zu den österreichischen Spitzenbetrieben gehört und kaum noch aus der nationalen sowie auch internationalen Szene wegzudenken ist. Obendrein besitzt das Weingut über ein Stück Pioniersgeschichte mit seinem legendären Gemischten Satz.
Der Heurige hat durchaus noch Potential doch ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, allein schon die Buchteln sind einen Besuch wert!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von am 29. Aug 2014 um 12:43

StephanS, Nachsatz: beim Chianti ist es witzigerweise umgekehrt - dort herrscht der Trend, vom alten "Rezept" (Sangiovese >70%, Merlot, CS, Colorino und Canaiolo in veränderlichen Anteilen, dazu max. 3% Malvasia (weiße Traube, angeblich zur Farbstabilisierung) weg, hin zum neuen, auch gesetzlich verankerten >80%-Anteil Sangiovese. Der Rest die eben beschrieben anderen Roten, zusammen mit dem Verbot des Zusatzes von weißen Trauben. Viele Winzer sind besonders stolz auf ihre reinsortigen Chianti, also mit 100% Sangiovese, so zu sagen als günstige Variante zum Brunello - allerdings auch, um den Preis anzuheben und den Chianti im Vergleich zum Brunello aufzuwerten.

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 15. August 2014
Experte
Alphawoelfin
88
16
20
2Speisen
4Ambiente
2Service

Seit längerer Zeit wollten wir schon zum Zahel nach Mauer fahren. Weil es aber doch nicht wirklich um s Eck ist, hat es bis heute gedauert.
Ein kurzer Anruf zuvor, ob es nötig ist, für Nachmittag zu reservieren: "Nein, nein, kommen Sie nur. Um die Zeit geht das schon."
Rein ins Auto, den Sonnenschein ausgenützt, um offen zu fahren, Tom Tom angeworfen und los geht's.
Das Lokal ist dann am Maurer Hauptlatz leicht zu finden, weil es einen schönen Buschen hat und beleuchtet ist.
Vorbei an Oleandern und anderen Blumen geht es durch einen Vorgarten. Dann stehen wir an einer verschlossen Holztür an und wissen nicht so recht, was tun. Links geht es zum Gastraum. Herr Zahel selbst ist an der Schank (ich kenne ihn nur, weil ich vorher auf der HP war). Wir fragen kurz, wo es wohl zum Garten geht, aber er gibt uns keine Antwort. Rechts vom Buffet weg ist der Raum von Sonnenschein erhellt, also ist das offenbar die richtige Richtung...
Ein sehr, sehr schöner, mittelgrosser Gastgarten mit altem Baumbestand tut sich auf. Er ist etwa zur Hälfte besetzt (13 Uhr), auf all den anderen Tischen prangen Reserviert-Schilder.
Wir versuchen, eine Kellnerin zu "ergattern". Ist gar nicht so einfach. Als wir Einer ansichtig werden, fragen wir, wo wir uns hinsetzen dürften und das man uns eine halbe Stunde zuvor sagte, es sei nicht nötig, zu reservieren.
Sie dreht sich um, stampft davon, wir im Schlepptau und zeigt auf einen Tisch: "Na, do, der geht eh - bis 18 Uhr". Ok. Platz gefunden.
Sie verschwindet.
Und dann beginnt das Spiel, das man von Supermarktkassen kennt: Genau jene Reihe/Schlange, in welcher man sitzt oder steht, wird nicht bedient. Rechts und links wird Essen und Trinken vorbeigetragen, aber unsere resche Kellnerin kommt einfach nicht.
Wir warten etwa eine Viertelstunde, dann taucht sie auf und wir dürfen unsere Getränke bestellen. Logischerweise wird es beim Zahel ein Gemischter Satz. Für diesen Wein ist er ja schließlich bekannt.
Das Achterl zu 2,50 ist nicht mal bis zum Eichstrich eingeschenkt. Ich habe keine Lust auf Diskussionen, weswegen ich es ignoriere. Der Wein ist "jugendlich, frisch, fruchtig" und schmeckt mir wirklich ausgezeichnet. Der liebe Begleiter verzieht nur den Mund und bestellt einen gelben Muskateller(3,-), der ihm besser schmeckt.
Viele der Gäste kommen zum Menü-Essen. Es gäbe Lachsforelle auf Zitronensauce mit Salat, süsse Palatschinken und überbackene Schinkenfleckerl. Das wollen wir nicht.
Ich entscheide mich für den Backhenderl-Streifen-Salat mit Kürbiskernpanade und Erdäpfel-Vogerlsalat mit Kernöl (8,-)
Meine Begleitung geht zwischenzeitlich zum Buffet, welches klein ausgefallen ist, aber die meisten Klassiker doch anbietet: Faschierte Laibchen, gebratenen Schweinsbauch, Blutwurst, Grillhenderl. Daneben einige Salate und eine ganz passable Käseauswahl.
Mein Essen kommt nach etwa 30 Minuten. Was mir gefällt ist, dass die Hühnerfilet-Streifen extra angerichet sind, neben einer eher kleinen Schale mit Erdäpfel-Vogerlsalat. So werden sie nicht matschig, das ist gut.
Die Hühnerstreifen in der Kürbiskernpanade sind irgendwie staubtrocken. Sie schmecken nicht schlecht, aber die Panier ist so dick, dass es einfach staubt. An den "Nahtstellen" ist die Panier ob ihrer Dicke nicht ganz fertig gebacken.
Der Erdäpfelsalat schmeckt köstlich, der obenauf arrangierte Vogerlsalat ist ungewürzt, hat aber immerhin 3 Tropfen Kernöl abbekommen.
Der vom Buffet geholte Liptauer ist äusserst margarinelastig, wenig gewürzt. Der Krautsalat hingegen ist ordentlich mariniert und schmeckt frisch und knackig.
Ich entschliesse mich, auch den DAC-Gemischten Satz zu probieren (3,--). Ja, auch ok. Kein grosser Unterschied zum Wein von vorher.

Man sitzt sehr schön. Die dichtbelaubten Bäume machen in Verbindung mit der Sonne ein schönes Lichtspiel.
Wir haben den Eindruck, dass viele der Gäste Stammgäste sind (ältere Menschen, die zum Menü kommen).
Alles in allem hat uns der Zahel in keiner Weise beeindruckt. Im Gegenteil: Wenn ich die für einen Heurigen doch gehobenen Preise bezahlen möchte, daneben aber wirklich gut essen will - aber auf die unfreundliche Kellnerin verzichten möchte, dann fahre ich z. B. zum Wieninger. Einfach kein Vergleich.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja17Gefällt mir12Lesenswert9
Letzter Kommentar von am 16. Aug 2014 um 10:57

@cmling und alphawölfin -beim Zahel ganz ähnliche Erfahrung gemacht, Essen Durchschnitt, Bedienung schnippisch und ungehalten.

Gefällt mir
am 15. August 2014
MuP
2
1
1Speisen
1Ambiente
0Service

Wir kamen ins Lokal(Gastgarten) und wurden in keinsterweise begrüßt. Nach dem wir ein passendes Plätzchen gefunden hatten, hofften wir auf Beratung des "Fachpersonals" (Kellnerinnen). Weit gefehlt!!!!
Da auch das Buffet nicht das feilbot, wonach uns war, entschieden wir uns für Schnitzel (in Schmalz gebacken) mit Erdäpfelsalat und Forellenfilet auf Salat mit Kren. Das Schnitzel war mickrig und der Salat geschmackslos. Beim Fisch lachten uns einige Gräten an und vom Kren fehlte jede Spur.
Der gelbe Muskateller schmeckte wie der Heurige.
Was aber das Beste war: Die Gäste am Nebentisch kamen nach uns, bestellten demnach auch nach uns, bekamen aber vor uns das Essen(Schnitzel)!!!!!
Nur mit bekannten Namen und Auftritte am "red Carpet" gewinnt man nicht.
Wir gehen nicht mehr hin!!!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mirLesenswert
am 24. Mai 2011
sandra007
22
1
4
4Speisen
5Ambiente
3Service

Wir zählen schon zur langjährigen treuen Zahelkundschaft, allerdings sollte man einiges beachten:

Beim Zahel gibt es (sowohl unter der Wochen als auch am WE) zu Mittag einfach einen genialen, preiswerten Mittagstisch(Menü- kann man sich immer auf der Homepage ansehen)
Am Abend zum Büffet essen würd ich ihn nicht so empfehlen, da ich finde, dass das Büffet überteuert ist und die Speisen da nicht so mithalten können, am Abend also lieber von der Speisekarte bestellen- da ist man besser bedient.
Das Mittagsessen sowie das Essen aus der Speisekarte ist immer TOP zubereitet und schmeckt wie bei Oma daheim.

Und wenn man Weinliebhaber ist, zahlt sich der Besuch beim Zahel eigentlich doppelt aus! Die Weine sind echt sehr gut.

Von den Mittagsmenüs finde ich es beim Zahel unschlagbar, aber wenn man ein besseres, preiswerteres(also preiswerter schon eher auf höherem niveau) haben möchte, wo auch das Büffet perfekt ist und die weine mindestens genauso sind- dann ist man beim Edelmoser besser aufgehoben!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mirLesenswert
am 16. April 2011
a455677
3
1
1
1Speisen
3Ambiente
2Service

Wir waren gestern im Zahel.
a) der Kellner war sehr arrogant, die Antwort nach einer Beratung: " die Karte müssen sie selber lesen".
b) der Salat war 08/15.
setzen sie auf ihre Speisekarte mindestens ein halbwegs gesundes Gericht, es gibt Menschen die länger leben wollen.







9

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von Gast123 am 6. Apr 2013 um 12:58

Mir schmeckt das Essen beim Zahel auch nicht und ich gehe gerne zu Heurigen, der Wein ist dafür sehr gut!

Gefällt mir
am 18. September 2009
Experte
ProUndContra
113
11
21
3Speisen
3Ambiente
3Service

Vor kurzem war ich wieder beim Heurigen Zahel in Mauer.
Die Weine sind ausgezeichnet - wo sonst, wenn nicht beim Zahel.

Die alten Stüberln sind zwar urig, aber zum Sitzen ist es sehr eng. Noch dazu, wo der Zahel meist voll ausgebucht ist.

Auch etwas ungewohnt und unüblich für einen Heurigen: es gibt am Tisch eine Speisekarte und das Essen wird beim Kellner bestellt. Es gibt natürlich auch ein (sehr kleines) Heurigen-Buffet. Leider war bei meinen letzten Besuchen die Auswahl eher schwach. Abgesehen davon ist die Qualität der Speisen aber sehr gut.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von am 29. Mai 2011 um 08:42

@Meidlinger12: Ich befürchte, Du hast mich missverstanden. Meine Aussage "sehr kleines Heurigen-Buffet" war absolut nicht wertend und negativ gemeint, sondern dass an diesem Abend "die Auswahl eher schwach" war - auf gut wienerisch: das Buffet war fast leergefressen. Übrigens: Die klassische Buschenschank mit ausschliesslich kaltem Buffet gibt es - selten aber doch. Derzeit hat der Heurige Fennes ausgesteckt (23.5.-5.6.2011, ab 9:00 Uhr geöffnet). Mitten in Brunn am Gebirge, am Römerweg 1. Ein kleiner Innenraum, in dem es am Abend schon mal eng werden kann (leider rauchen erlaubt). Und ein kleiner schmaler Garten, mit den Tischen direkt neben den Weinstöcken. Zum Essen gibt's verschiedenen Wurstsorten, Käse, Speck, kalte Blunzn, verschiedene Aufstriche und sauer Eingelegtes (Gurkerln, Pfefferoni, Senfgurken, etc.) - eben wie in einer klassischen Buschenschank.

Gefällt mir1
Zahel Weinbau & Heuriger - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1100 Wien
11 Bewertungen
1010 Wien
14 Bewertungen
1010 Wien
25 Bewertungen
1010 Wien
7 Bewertungen
1030 Wien
22 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 18.09.2009

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK