RestaurantTester.at
Montag, 20. November 2017
HomeLokal GuidesEventsLokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
44
47
42
Gesamtrating
44
3 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Fotos hochladen
Pichlmaiers zum Herkner Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Gängige Karten
Eröffnungsjahr
2016
Öffnungszeiten
Mo
11:00-24:00
Di
geschlossen
Mi
geschlossen
Do
11:00-24:00
Fr
11:00-24:00
Sa
11:00-24:00
So
11:00-24:00
Hinzugefügt von
Stammersdor.
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Pichlmaiers zum Herkner

Dornbacher Straße 123
1170 Wien (17. Bezirk - Hernals)
Küche: Österreichisch, International
Lokaltyp: Restaurant, Gasthaus, Gasthof
Tel: 01 480 12 28
Lokal bewerten
Lokal teilen:

3 Bewertungen für: Pichlmaiers zum Herkner

Rating Verteilung
Speisen
5
2
4
1
3
2
1
0
Ambiente
5
2
4
1
3
2
1
0
Service
5
1
4
2
3
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 1. Juni 2017
Eisendraht
36 Bewertungen
4 Kontakte
Tester-Level 9
5Speisen
4Ambiente
4Service

Eingeladen zum Herkner. Ich war vor gefühlten 8.000 Jahren mal da - da war noch der "echte" Herr Herkner am Werken. Seine Tochter kocht ja im Fünften. Nach langem "Nix" und tollem Umbau haben die Pichlmaiers das Ruder übernommen. Und wie! Ambiente 1A! Sauber, gepflegt, modern und dennoch nicht ungemütlich. Für ein Wirtshaus (mir) vielleicht einen Tick zu "stylish". Geschmäcker und Watschen...Wir sitzen im kühlen Innenhof. Schön! Ich hatte als Vorspeise den gebeizten Saibling mit Gurke und Dill. Grandioses Sommergericht. Leicht und luftig und dennoch voller Aromen und Geschmack. Was ich toll und fast schon mutig fand; die Gurke ist eine "entkernte" Salzgurke - die mögen ja nicht alle, ich schon!
Dann eine gefüllte Zucchini Blüte mit Hirse und Zitrusfrüchten, auch hier die richtige Wahl für einen schönen Sommertag. Perfekt gemacht, die Zitrusfrüchte geben noch extra Kick - das erfrischt und schmeckt. Meine Begleitung hat den Zwiebelrostbraten, der verkneift sich jegliche Spielereien und ist schlicht sehr, sehr gut! So soll & muss das sein. Der Kellner freundlich und stets zur Stelle, bei der Rechnung hab ich dezent weggeschaut - ich wurde ja eingeladen!

Fazit: Der Herkner neu, Pardon: Pichlmaiers Herkner schafft es gleichermaßen den klassischen Wirtshauskost-Esser (Beuschl, Schnitzi!) SOWIE den Freund des "Fine Dining" abzuholen - wie es so schön heisst. Ich komme wieder!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir5Lesenswert1
KommentierenLokal bewerten
am 16. Februar 2017
BelleCuisine
5 Bewertungen
1 Kontakt
Tester-Level 1
5Speisen
5Ambiente
5Service

Österreichische Küche auf hohem Niveau - preislich gesehen top für diese Qualität!

Es ist so gut wie nichts auszusetzen an diesem Wiener Nobelbeisl.
Am Rand vom 17. Bezirk, lädt der Herkner zu einem Gaumenschmauß ein.
Wer jetzt denkt, er muss die dicke Geldbörse zücken, liegt falsch.

Erlesene Weine, qualitativ hochwertige Produkte, die von der beachtlich kleinen !! Küchencrew in große Zauberwerke verwandelt werden.

Die Portionsgrößen absolut reichlich, zum satt werden und nicht zum hungern, wie das manchmal leider doch in vergleichbaren Restaurants der Fall ist.

Wer etwas Ahnung von Küche oder Lebensmittel hat, wird dieses Beisl lieben.
Nicht nur ein gemütliches Ambiente, sondern auch freundliches und sehr aufmerksames Servicepersonal sorgen für die perfekte Abrundung eines gelungenen Abends.

Zwei Steirer Brüder, die die Wiener Herzen höher schlagen lassen!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mir2Lesenswert
KommentierenLokal bewerten
Letzter Kommentar von am 17. Feb 2017 um 08:38

Lustiger Versuch: Stellt euch im Kopf einen älteren Herren in einem Trachtenoutfit vor, der vor ein paar Weinreben steht, im Hintergrund sanfte Musik und ein Sonnenuntergang, und lest den Text laut vor :D

Gefällt mirAntworten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 27. März 2016|Update 17. Jän 2017
Experte
Stammersdorfer
279 Bewertungen
30 Kontakte
Tester-Level 28
4Speisen
5Ambiente
4Service
24 Fotos2 Check-Ins
Gelistet in: INNEREIEN

Kurzes Update zu Besuch am 16.1.2017.
Die Speisen, siehe Fotos, gehen eindeutig Richtung 5, eines jener Lokale wo ich gerne 4,5 vergeben würde. Das Ambiente ist sowieso meines und das Service am gestrigen Abend vielleicht knapp unter 4. Die beiden Damen schauen dann doch etwas zu oft vorbei.

-------------------------------------------

Genau bei der Endstation der Straßenbahnlinie 43, in Neuwaldegg, findet man PICHLMAIERS zum HERKNER. Wir sind im 17enten Wiener Gemeindebezirk, in der Dornbacher Straße 123, unterhalb des Pötzleinsdorfer Schlosspark.

Nachdem vor etwa drei Wochen eine kurzfristige Reservierung für den nächsten Tag nicht geklappt hat, Hütte war schon voll, haben wir dermal eine Woche vorher angerufen. Aber auch da waren nur mehr zwei Tische frei und das bis 20:00. Kein Problem, kommen wir halt schon um 17:30, wobei uns die freundliche Stimme sagte, Küche erst ab 18:00. Es ist sich übrigens alles ganz entspannt bis 15 vor Acht ausgegangen.
Wenn man dann einmal dort war, weiß man warum es schwierig ist einen Tisch zu bekommen, Platz gibt’s für etwa 50 Personen, wenn überhaupt?

Ich kann nicht sagen wie es früher einmal beim Herkner ausgesehen hat, war ich doch nie dort, aber das was sich uns nach dem längeren Umbau geboten hat, davon waren wir beeindruckt. Das Lokal wunderschönen, alt trifft auf neu und doch wurde versucht den typischen Wirtshauscharakter zu erhalten. Es gibt drei kleine Räume, wenn man rein kommt den mit der Schank, einen mittleren, da war unser Platz für zwei und ganz hinten in dem schlauchförmigen Lokal, noch einen.
Vieles ist aus Holz, wie der schöne Boden, die etwas filigran wirkenden Tische, die recht gemütlichen, ebenfalls nicht sehr robust aussehenden Sesseln, mit ihren grünen „federnden“ Lehnen und auch die dunkle Wandvertäfelung in einigen Bereichen des Lokals. An den weißen Wänden, das eine oder andere mehr oder weniger geschmackvolle (bunte) Bild. Man fühlt sich hier auf Anhieb richtig wohl!

Es gibt einen kleinen Hinterhofgastgarten, mit 4 oder 5 Tischen und eine Terrasse über Stiegen zu erreichen. Ich konnte allerdings nicht erkennen ob die für Gäste vorgesehen ist.

Das Personal bestand aus dem Serviceleiter, sowie drei im Einheitsgwandl gekleidete Mitarbeiter, zwei Damen ein Herr. Sie waren flott unterwegs, sehr freundlich, aufmerksam, es wurde regelmäßig unauffällig nachgefragt, kurz Profis ihres Fachs, die den Job sicher irgendwann einmal gelernt haben und sie können lächeln.

Bei unserem eintreffen wurden wir nochmals darüber informiert, dass die Küche erst um 18h los legt. Noch immer kein Problem :-) so hatten wir genug Zeit uns in Ruhe sowohl die Speise- als auch die Weinkarte anzusehen.
Die Zeit wurde, in Ermangelung eines Prosecco, mit einem sehr guten Rose Sekt von Fred Loimer aus Langenlois überbrückt, sehr fruchtig war der. Der Preis mit € 7,50 tat dann aber schon etwas weh und nein wir rechnen das jetzt nicht in unsere gute alte Währung um :-))

Wenige Minuten vor Küchenstart wurden wir dann schon von „unserer“ vermutlich aus dem Ländle? stammenden Kellnerin, nach unsere Essenwünschen gefragt und das Gedeck gebracht. Es bestand aus gschmackigem Verhackerten, gesalzener Butter, die mag ich sehr, sowie einem Aufstrich auf Gervais Basis, mit roten Rüben und Kren, der hat’s uns angetan. Dazu das Körberl mit reichhaltiger Auswahl an frischem Brot und Gebäck, sieht man in der Vielfalt kaum wo.

Wir begannen mit einem kleinen Rieslingbeuschel, bei sehr vielen der Speisen kann zwischen groß und klein gewählt werden, und einem Beef Tatare, ebenfalls die kleine Version. Das Beuschel grandios, sowohl das Gemüse als auch die Lunge, wahrscheinlich auch Herz, in feine längliche Streifen geschnitten. Die wunderbar rahmige Sauce perfekt abgeschmeckt, die drei kleinen Stück angebratenen Serviettenknödel ebenfalls großartig. Verziert war das Ganze mit Obers? und einigen halben Kapernbeeren. Innereienfan was willst du mehr!
Aber auch das vermutlich doppelt faschierte BT herrlich, die Würzung nahezu perfekt und es gab keine Butter dazu, sondern oben drauf war etwas weißes, butterähnliches, sowie einige Semmelwürfel. Dazu wurde drei kleine Scheiben getoastetes Schwarzbrot gereicht, wobei da eine mehr nicht geschadet hätte. Die Speise quasi auf ein Minimum reduziert, kein Zwiebel, keine unnötigen Salatblattln, keine Kapern, oder was man sonst noch so dazu bekommt.

Und nachdem auf der Karte gepökeltes Kalbsherz stand, blieb mir natürlich nichts anderes über, als ein Zwischengericht (klein) zu bestellen. Auch das enttäusche nicht, es kam mit einem dunklen guten Saftl daher, ich hatte es aber schon zarter und weicher. Das mag aber mit dem pökeln zu tun haben, ich weiß es nicht. Dazu am viel zu großen Teller waren Süßkartoffeln und so einiges an dekorativem Firlefanz :-) aber seht selbst.

Die beiden Hauptspeisen waren für die Liebste (wieder einmal) ein ZRB und für mich Hüfte und Backerl vom Simmentaler Rind. Der Rostbraten butterweich, durchzogen, nicht zu dick, ein sehr ordentliches Stück für eine kleine Portion. Die Braterdäpfel gschmackig, dazu sehr viel Zwiebel, zum einen glacierter, dann drüber gestreut Jungzwiebel und etwas eigenartig anmutender Röstzwiebel? der war nämlich papriziert, naja. Der Schwachpunkt war leider, wie recht häufig, der Saft. Optisch zwar schön, auch sämig, aber leider ziemlich geschmacklos. Auf die Gurke hat man auch nicht vergessen, und zwar eine „Senfgurke“. Nein nicht wie man jetzt vielleicht glauben mag, sondern Gurke klein geschnitten in Senf, separat ein einem kleinen Schüsserl serviert. Interessant!
Dafür spielte meine kleine Portion Rindvieh alle Stückln. Die Hüfte innen rosa, außen schön angebraten, das Backerl anständig mit Fett durchzogen, aber nicht zu viel und beides butterweich. Bravo! Das Fleisch wurde auf einer eher geschmacksbefreiten Kräuterpolenta serviert, dazu einige Fisolen und roten Bohnen. Der Saft da wiederum richtig gut. Das verstehe einmal einer?

Dazu hatten wir eine Flasche Rotgipfler Rodauner aus 2014, vom Weingut Alphart aus der Thermenregion in NÖ, genauer gesagt aus Traiskirchen. Ein recht kräftiger mineralischer Weißer, mit viel Frucht und einer der lange am Gaumen bleibt und dennoch war er leicht zu trinken. Dazu Wiener Hochquelle ohne dafür zu zahlen.
Der Espresso danach, von Barista‘s aus Graz, war guter Durchschnitt, kaum bitter, aber wie immer könnte er für mich noch stärker sein.
Habe ich nicht irgendwo gelesen, dass die Familie Pichlmaier auch aus der Steiermark ist? egal.

Und die Moral von der Geschicht? Tolles Lokal, sehr gut gegessen und auch das Service macht den dazu passenden Job. Die Rechnung habe ich mit Plastikgeld beglichen, samt Maut waren es gerne gezahlte 135,-- Euro.

Wiederkommen ja, Empfehlung ja, war sehr schön beim neuen HERKNER, nur eines haben wir uns mehrmals gefragt, wie schauen denn die große Portionen aus, wir beide waren mit den 5 kleinen mehr als satt.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir11Lesenswert10
KommentierenLokal bewerten
Pichlmaiers zum Herkner - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go

Auch interessant


1210 Wien
2 Bewertungen

1010 Wien
14 Bewertungen

1110 Wien
2 Bewertungen

1010 Wien
28 Bewertungen

1100 Wien
11 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

INNEREIEN

Manche lieben sie (so wie ich) viele kosten sie nicht ein...

Mehr Lokal Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 27.03.2016

Master

2 Check-Ins
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2017 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK