RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
29
28
27
Gesamtrating
28
6 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Fotos hochladen
Event eintragen
Weinschenke Info
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
11:30-14:30
Di
11:30-14:30
Mi
11:30-14:30
Do
11:30-14:30
Fr
11:30-14:30
Sa
geschlossen
So
geschlossen
Hinzugefügt von:
laurent
Letztes Update von:
cmling
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Weinschenke

Franzensgasse 11
1050 Wien (5. Bezirk - Margareten)
Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Weinbar, Vinothek
Tel: 0660 507 63 01
Lokal teilen:

6 Bewertungen für: Weinschenke

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
1
3
1
2
3
1
0
Ambiente
5
4
1
3
3
2
2
1
0
Service
5
4
1
3
3
2
1
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 30. März 2015
camomille
2
1
5Speisen
2Ambiente
2Service

Burgertechnisch meiner Ansicht nach die beste Adresse Wiens, unkomplizierter und um einen Tick herzhafter als Flatschers oder Said the Butcher to the Cow (beide würde ich als nächste Konkurrenten im Burgerfach ansehen), das Fleisch ist ausgesprochen saftig ohne unangehem- animalischem Aroma, die Buns sind von einem guten Bäcker, wobei hier durchaus mal welche mit Belag angeboten werden sollten, man bekommt sie nur nackert. Wahlweise Kartoffel (keine Pommes, aber sehr gut frittierte Erdäpfelscheiben) oder Salat: Erstere sind knusprig und gut, aber evlt. nicht für jeden, letzterer ist ausgezeichnet, immer gute Sorten, saisonal, knackig und nicht die 08/15 Lollo rosso Mischung, dazu gutes Dressing.
Mir schmecken auch die Saucen sehr gut, besonders die hier von einem anderen User gescholtene Aioli (Limetten-Aioli), aber Geschmäcker sind verschieden. Einzig das hausgemachte Ketchup find ich nicht wirklich besser als bei Heinz oder Felix.
Nachspeise flüssiger Schokokuchen: Geschmacksurteil sehr gut.
Beim Service ist's nicht so rosig, die Belegschaft scheint am Limit, das Lokal ist meist knallvoll und die Wartezeit dementsprechend oft lang, bis zum ersten Spritzer dauert's ca. 10 min bis zum Burger 35 - das erfordert bei akutem Hunger eine zen-buddhistische Herangehensweise, v.a. wenn dann der Nachbartisch, der 15 min nach dir bestellt hat, 10 min vor dir das Essen bekommt. Vom Ambiente her kann ich nur sagen: Für alle Freunde der Resopalerotik ein Augenschmaus, es wurden die späten 60er, frühen 70er hipsterkonform und budgetschonend konserviert - wer's mag!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 11. Jänner 2015
Update am 12. Jänner 2015
ratingguy
10
2
4
2Speisen
4Ambiente
3Service

Leider frage ich mich nun, ob ich dem Herrn Müller vom Standard (Link) jemals wieder vertrauen kann. Von einem "famosen Ergebnis" keine Spur ... Hier hängen die bekannten Spitzenreiter, imho Flatschers und Die Burgermacher, die Weinschenke locker ab. Kommen wir sogleich zum Warum.

Das Lokal wirkt zunächst beim Betreten gemütlich. Ein junges Team in der Innenausstattung eines klassischen Beisls, Untermalung im Hintergrund durch Hiphop-Klänge (keine aggressiven Töne ala "Ich ... deine Mudda!!!" natürlich). Ältere Semester würden sich eventuell gestört fühlen, mir soll es recht sein.
Freundlich wird man begrüßt vom österreichischen Sohnemann, etwas wortkarg das deutsche Mädel, aber nicht tragisch. Wir bekommen trotz Reservierung (alle Tische waren reserviert) noch einen Tisch und ca. 45 Minuten Zeit. Wir willigen ein.

Bestellt wurde ein Doppel-Cheese Burger mit Pommes und Sauce Aioli (welche empfohlen wurde) und ein "Der Burger" mit Salat als Beilage.
Schnell muss es gehen und so steht nach ca. 15 Minuten das Ergebnis vor uns. Erster "Schock": Keine Pommes im klassischen Sinn, sondern einfache Ofenkartoffeln in sehr dünnen Scheiben.
Enttäuscht war ich vor allem, weil ich schon gespannt war, ob diese Pommes mit den herrlichen Stiften vom Flatschers mithalten können. Dass man keine klassischen Pommes zum Burger bekommt sollte vielleicht dazu gesagt werden. Vielleicht habe ich es auch in der Speisekarte überlesen (es musste ja alles schnell gehen), aber an einen großen Warnhinweis konnte ich mich nicht erinnern und der wäre hier wirklich angebracht gewesen.
Jedenfalls ohne Aioli aufgegabelt und getestet. Und leider bringe ich und mit Sicherheit auch jeder andere Mensch das zuhause im Ofen zusammen. Genau deshalb gehe ich nicht in ein Lokal, nämlich um etwas zu essen was ich daheim sogar noch besser zaubern kann. Lob gibt es aber schon, und zwar dafür, dass hier heimische Bio-Ware verwendet wird.
Naja ... nächstes Stück auf die Gabel und durch die Aioli gezogen und ... nächster Schock. Was hier als Aioli verkauft wird ist bestenfalls noch als Witz zu interpretieren. Eine geschmacklose Pampe aus einem fettarmen Joghurt-Sauerrahm(?)-Gemisch mit absolut keiner Spur von Knoblauch oder irgendetwas. Nur subjektiv vielleicht? Partnerin kosten lassen ohne eine Vorwarnung, Antwort: "Das schmeckt nach gar nichts. Ist das nur Joghurt?". Beilagen somit 0/5. Stimmung unten.
Gegenüber am Tisch sitzt ein Paar, Anfang vierzig, etwas fehlplatziert wirkt es hier und was auffällt: gegessen wurde schon und es wird kein Wort kommuniziert, der Herr wirkt dezent angepisst. Ich denke in dem Moment daran, dass eventuell auch diese Herrschaften vom Standard-Artikel in die Irre geführt worden sein könnten ...

Auf zum Biss in den Doppel-Cheese Burger. Ein wirklich herrliches Brötchen wird hier verwendet, wunderschöne Farbe und sehr schöne Texturen.
Und ja, der Burger ist gut, hier gibt es nichts zu kritisieren. Das Fleisch innen leicht rosa, sehr saftig und außen sehr schön angebraten. Geschmacklich alles sehr gut abgestimmt. Aber um wieder auf Herrn Müller zu kommen: Der beste Burger von Wien?

Mit absoluter Sicherheit nicht! Und ich bin mir hier wirklich verdammt sicher.
Aber da es Wien noch nicht genug gute und vor allem sympathische Burger-Lokale gibt (und da wird hier sicher bei jüngeren Zielgruppen bis 30 gepunktet) wird es wohl funktionieren, das zeigen auch die Reservierungen. Mein Fazit aber lautet: hier ist der Hype im Spiel!
Meine Empfehlung für das Lokal: Aioli-Macher an den Islamic State weiterreichen, lernen wie man ordentliche Pommes macht (siehe Konkurrenz) und den Burger vielleicht noch ein bisserl größer machen (die Konkurrenz bietet ja auch mehr und verwendet auch tolle Qualität), dann würden wir jedenfalls wieder einmal antanzen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir8Lesenswert8
am 14. Dezember 2014
buceber
3
1
1
4Speisen
3Ambiente
3Service

das lokal ist sehr spärlich eingerichtet. hat allerings was angenehmes... rustikal, einfach... aber alles was man braucht.

die speisenauswahl/burgerauswahl ist sehr ausgefallen. wir waren eine größere gruppe von 10 leuten, ich hab keine beschwerden gehört und mir persönlich hat mein burger sehr gut geschmeckt und die dazubestellte wasabimayonnaise war superlecker.

das service wirkt wenn das lokal voll ist, leider etwas verloren. ist aber sehr bemüht und auch bei schwierigen gästen, zu welchen ich einiger meiner freunde zähle immer freundlich ^^.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 1. September 2014
Update am 8. Februar 2015
Blooper
24
1
8
2Speisen
2Ambiente
3Service

Die Burgerkarte ist umfang- und abwechslungsreich. Selbst faschiertes Fleisch, selbst gebackene Buns, die "originellen" Namenskreationen sind eine erste Vorwarnung.

Die Umsetzung läßt leider zu wünschen übrig. Zumindest bei voller Belegung des Lokals ist die Küche heillos überfordert. Eine volle Stunde Wartezeit für einen Burger mit Pommes ist für mich neuer Rekord! Bei dem Backlog sind natürlich eventuelle Sonderwünsche Makulatur. Statt medium war mein Patty voll durchgebraten, der Wunsch nur Cheddar und keinen Räucherkäse für den Cheeseburger zu erhalten hat sich schon irgendwie in die Küche durchgesprochen, allerdings genau verkehrt: also kein Cheddar, nur Räucherkäse (und ich hasse das Zeug!).

Die Fleisch-Beilagen-Kombination ist nicht schlecht gelungen, vernünftig Salat drauf, Tomate hat mir gefehlt, aber der Fleischgeschmack des Laberls war nicht aufregend, eher dumpf und pampig, möglicherweise lag das am Räucherkäse (das Fleisch ist angeblich vom Hödl, und dem seine Qualität hab ich anders in Erinnerung!). Wirklich misslungen sind die Pommes. Fetttriefende Kartoffelscheiben, die offensichtlich mit zu wenig Hitze in Öl ertränkt wurden, Geschmack ziemlich fad, optisch auch keine Augenweide. Wirklich gut hingegen die Buns, leicht knusprig und luftig, aber ausreichend stabil, um nicht durchgeweicht zu werden. Geschmacklich das Beste am Burger hier.

Die Bedienung war zumindest nett und hat sich für die lange Wartezeit entschuldigt. Das Ambiente ist originell, eine einzige mittelgroße Gaststube im Wiener Wirtshausstil a la "Geschichten aus dem Wienerwald", nicht gerade heimelig, aber halt was sich der urbane Jungakademiker unter authentisch vorstellt.

Zusammengefasst: viel Konzept, dafür zu wenig Qualität.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mir4Lesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. März 2014
AlexanderM
4
1
1
3Speisen
3Ambiente
4Service

Ich muss zugeben dass ich in der Weinschenke noch nie was gegessen hab, aber einige Freunde von mir und die meinten alle es sei sehr gut, besonders die Burger, wenn auch dafür recht teuer. Ich komme eher zum Trinken her weil es in der Nähe von mir ist. Das Lokal ist recht kalt (vom Stil her und von der Temperatur) und karg, die Bedienung dafür aber freundlich. Mit Bankomat kann man ab 10 Euro zahlen.
Ich finde es prinzipiell in Ordnung, aber man könnte mal die Heizung einschalten bzw. etwas netter herrichten.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert1
am 6. April 2013
stefanna
1
1
2Speisen
3Ambiente
1Service

Die Speisen waren liebvoll zubereitet, allerdings haben die Saucen nach Suppenpulver geschmeckt. Das Service war überaus unfreundlich und hat zu guter Letzt auch noch zu viel verrechnet. Das Fenster neben unserem Tisch war nicht verschließbar was bei 4 Grad Außentemperatur zu einem unangenehmen Zug geführt hat, so dass viele Gäste die Jacke angezogen haben. Bei 20 Euro für die Hauptspeise erwarte ich mir mehr.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
Weinschenke - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1140 Wien
3 Bewertungen
1100 Wien
11 Bewertungen
1010 Wien
14 Bewertungen
1010 Wien
25 Bewertungen
1100 Wien
19 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 06.04.2013

Master

2 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK