RestaurantTester.at
Do, 8. Dezember 2022
In der Umgebung

Schönbrunner Stöckl

2 Bewertungen
Tiergarten Schönbrunn, 1130 Wien
Meidlinger Tor
Küche: Böhmische Küche, Italienisch, Wiener Küche
Lokaltyp: Gasthaus, Beisl, Restaurant
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen
Schönbrunner Stöckl - Hendlbouillon - sehr gut - Schönbrunner Stöckl - WienSchönbrunner Stöckl - Zbojnik - gefüllter Erdäpfelpuffer - Klasse - Schönbrunner Stöckl - WienSchönbrunner Stöckl - Powidltatschkerl - ausgezeichnet - Schönbrunner Stöckl - Wien
Schönbrunner Stöckl - Der Gastgarten - Beginn der Abenddämmerung - Schönbrunner Stöckl - WienSchönbrunner Stöckl - WienSchönbrunner Stöckl - Wien

Bewertungen (2)

Gesamtwertung

43
2 Bewertungen
Speisen
43
Ambiente
43
Service
43
am 21. Oktober 2022
Gourmetmaxi
Level 2
SpeisenAmbienteService
Habe diese Rezension gefunden, der ich mich gerne vollinhaltlich anschliesse: Ein Restaurant mit einzigartigem Flair, unvergleichlicher Atmosphäre und einem Ambiente das seinesgleichen sucht - aber nicht finden wird. Die Speisen sind von ausgesuchter Qualität und Geschmack, das Preis-/Leistung...Mehr anzeigenHabe diese Rezension gefunden, der ich mich gerne vollinhaltlich anschliesse:
Ein Restaurant mit einzigartigem Flair, unvergleichlicher Atmosphäre und einem Ambiente das seinesgleichen sucht - aber nicht finden wird. Die Speisen sind von ausgesuchter Qualität und Geschmack, das Preis-/Leistungsverhältnis ist (wenn man die anderen Friss-dich-zu-Tode 'Gourmettempel' als Beispiel heranzieht) meht als fair und günstig. Die Bedienung ist stets freundlich und auch die Küche ist für etwaige Sonderwünsche aufgeschlossen. Wir haben mit der exclusiven Zaubershow im Dinnertheater einen unvergesslichen Abend genossen. Dass wir gerne wieder kommen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit.
Vergebe selten die maximale Anzahl an Sternen, dieses Lokal jedoch verdient sehr viele mehr.
HilfreichGefällt mirKommentieren
am 3. September 2022
WrKFan
Level 13
SpeisenAmbienteService
Frustessen zur Versöhnung Es ist Samstag nachmittags, ca. 18.00 Uhr, wunderschönstes Spätsommerwetter, aber es muss eine kulinarische Schlappe vom Vortag verarbeitet werden, wie mir meine ach so begehrte Wiener Küche gestern eine schmerzliche Niederlage erteilt hat. Am Weg nach Hause, dies...Mehr anzeigenFrustessen zur Versöhnung

Es ist Samstag nachmittags, ca. 18.00 Uhr, wunderschönstes Spätsommerwetter, aber es muss eine kulinarische Schlappe vom Vortag verarbeitet werden, wie mir meine ach so begehrte Wiener Küche gestern eine schmerzliche Niederlage erteilt hat.

Am Weg nach Hause, dieses Mal auf mich alleine gestellt, erwäge ich einen Abstecher ins Schönbrunner Stöckl. Mir sind dort die Powidltaschkerl noch in guter Erinnerung. Ja das ist es, die sollen mich trösten, also hinein.

Ich kenne das Lokal mittlerweile, der Gastgarten wurde mit neuen leuchtend orangefarbenen Metallstühlen ausstaffiert, ein wenig gewöhnungsbedürftig, man braucht Zeit bis sich das Auge daran gewöhnt. Ich nehme Platz und warte.

„Essen auch oder nur trinken?“ war die erste Begegnung mit einer quirligen, aber netten Dame, von der ich später erfahre, dass sie Slowakin ist. Wir sind an einem Ort, das einige böhmische Schmankerl anbietet. Man verzeihe mir, ob es sich um slowakische oder böhmische Küche handelt, die beiden Nationen können nicht so gut miteinander. Nun, das sei deren Sache, mir soll alles Recht sein, was gut ist.

Wie ich so überlege schwenke ich um, denn der Tag war zu herrlich um den Rest daheim zu versitzen. Spontan fällt mir noch ein, ja richtig, da gibt‘s auch Hühnersuppe, also „essen“ und sofort liegt die dicke Speisekarte vor mir. Zu trinken ein 1/8 Weiß, die Auswahl ist nicht allzu groß, nach Auflistung einigen wir uns auf den Veltliner, dazu ein 1/2 Soda und ich blättere in der Karte.

Der erste Punkt wäre schon geklärt, Hendlbouillon, wie es auf der Karte heißt. Ich kenne übrigens nur 2 Lokale in Wien, die so etwas anbieten und hier ist sie mir auch in guter Erinnerung. Als Hauptgang Zbojnik, das auf Deutsch Räuber heißt. Powidltaschkerl, ihr müsst auf die Reservebank, ich setzte heute andere Spieler ein.


Ein gutes Supperl macht schon zufrieden

Der Veltliner (4,50€) ist Durchschnitt, Sorte unbekannt und die Suppe (4,90€) kommt alsbald in einem Metallreindl. Nett, mal anders. Ah, der Duft steigt auf und ich beginne mich hineinzutigern.

Sie war nicht intensiv, aber brav und ehrlich, ausreichend Hühnerfleisch, Nudeln und ein paar Karottenstückerl. Da bleibt nichts übrig und der Löffel allein wandert ins Reindl. Ein gelungener Auftakt und der Essens-Frust vom Vortag verblasst und war schon nahezu vergessen.


Zbojnik – eine pikante Räubersg‘schicht

Ehe das Hauptgericht anmarschiert werde ich mit Musik von Adriano Celentano bis hin zu Operettenschnulzen versorgt. Es übertönt den Straßenlärm, war aber etwas zu laut. Meiner Bitte um etwas leiser wurde zögerlich aber doch entsprochen.

Nun zum Räuber. Dieses Zbojnik (17,90€) ist ein größerer Erdäpfelpuffer, der umgeklappt und darin mit geschnetzeltem Schweinsschopf gefüllt wird. Schon die erste Anprobe versöhnt nun restlos, und ich gab mich dem Gericht vollends hin.

Ausnehmend gut die Würze, ob Cayenne-Pfeffer oder Kotanyi‘s Paprikapulver scharf eingesetzt wurde, könnte man als Quiz laufen lassen, Paprika war jedenfalls ausreichend mit von der Partie und vermischte sich mit der öligen Bindung zu einer herrlich pikanten Genussvielfalt.

Hinzu kommt der knusprige Puffer, der solide Handarbeit verrät und anständig knofelt. Das muss so! Obendrauf leicht geschmolzene Käsestreifen, die man zwar wahrnimmt aber im Gesamteindruck verblassen. Das war richtige Klasse. Ergänzt wurde mit einem Salat aus Rot- und Weißkraut, sehr naturbelassen, knackfest, sanft säuerlich mariniert, insgesamt eine Rund-Um-Zufrieden Note.

Zufriedenheit, du hast mich wieder. An sich bin ich das ohnehin, aber man kann davon einfach nicht genug kriegen, und dazu geht die tschechoslowakische Küche nun mit einem 2:0 gegen den Wiener Gegner von gestern klar in Führung.

Den Puffer gibt’s übrigens auch für sich allein (5,90€) bzw. zum Mitnehmen. Das war ein kleiner Tröster während der C-Zeit, als man ja nur beschränkt kulinarisch versorgt wurde.


Ausklang oder geht noch was?

Das Lokal beginnt sich zu füllen, die Dämmerung setzt ein, es wird regelrecht romantisch. Am Nebentisch nimmt ein älteres Ehepaar Platz, dessen männlicher Teil mich freundlich begrüßt und es beginnt eine nette Plauderei. Ich erfahre, dass sie schon 65 (!) Jahre verheiratet sind. Ich bin begeistert und hier seien sie schon Stammgast seit 40 Jahren. Was soll ich sagen?

Angesicht dieser netten Entwicklung beschließe ich den Ausklang, bestehend aus Espresso und später noch einen, dazu einen Verdauungsschnaps namens „Jelinek“ aus Birnen (5€), den mir mein quirliges Mäderl empfohlen hat, in ein Intermezzo umzuwandeln. Im Fussballjargon bin ich in der Halbzeitpause.

Es gehen da schon noch die Powidltaschkerl und meine Nachbarn bestellen sich diese ohne jedwede Absprache desgleichen. Die wissen also auch, was gut ist. So schicke ich für die zweite Hälfte noch einen guten Stümer und Torjäger ins Feld fürs Finale.

Von meiner quirligen Kellnerin werde ich erneut begeistert als ich höre und staune, wie sie neben mir in fließendem Englisch die Touris bedient. Das hört man selten so. Jetzt ist Hochbetrieb, das Lokal ist bummvoll und sie fliegt unermüdlich hin und her wie ein fleißiges Bienchen. Meine Bestellung nimmt sie en passant auf.

Der Geräuschpegel nimmt zu und die Musik rückt in den Hintergrund. Die Dämmerung schreitet weiter voran und es wird immer stimmiger. Man atmet so richtig auf.

Da schau, da kommen sie, die Tatschkerl (8.90€) und schon nach nur einem Bissen Tooor! Es steht 3:0 und die behmisch/slowakische Mannschaft trägt mit diesem Ergebnis einen klaren Endsieg nach Hause.

Sehr, sehr gut, ein wunderbar weicher Teig (ob Topfen, Erdäpfel oder gemischt tue ich mir immer schwer) mit ausreichend Powidl gefüllt, umhüllt in knusprig gesüßten Butterbröseln. Ja, da lacht das Herzerl.

Ende gut alles gut, alles muss auch einmal enden, ich erteile den Schlusspfiff und ordere die Rechnung, mit alles 55€. Es war heute jeder Cent richtig investiert und ein WrkFan tritt, wiewohl im Heimspiel kurioserweise geschlagen, dennoch rundum zufrieden den Rest seines Heimwegs an.

Trotz meiner wunderbaren heutigen Erfahrung werde ich für alles eine rund um 4 Note vergeben, da ich ja nicht das erste Mal hier verweile. Gibt es auch Schwächen? Ja, aber für heute Schwamm drüber, denn Siege wollen gefeiert werden.
Schönbrunner Stöckl - Hendlbouillon - sehr gut - Schönbrunner Stöckl - WienSchönbrunner Stöckl - Zbojnik - gefüllter Erdäpfelpuffer - Klasse - Schönbrunner Stöckl - WienSchönbrunner Stöckl - Powidltatschkerl - ausgezeichnet - Schönbrunner Stöckl - Wien
Hilfreich8Gefällt mir7Kommentieren
2 Kommentare

von mir HGL

4. Sep, 19:45·Gefällt mir1

Sehr ansprechend geschrieben, - und schon ist das Lokal auf meiner ToDo Liste.

4. Sep, 09:43·Gefällt mir2
am 20. Dezember 2016
norxi
Level 6
SpeisenAmbienteService
Habe dort unlängst einen Tafelspitz gegessen. Dieser war zwar zum Glück nicht tot gekocht (... wie z.B. beim Grünspan), aber es waren nur zwei kleine schmale Schnittchen mit einem rel. breiten Fettrand, garniert mit ein bisschen Gerösteten und winzigen Mengen von (überwürztem) Spinat, Schnittlauc...Mehr anzeigenHabe dort unlängst einen Tafelspitz gegessen. Dieser war zwar zum Glück nicht tot gekocht (... wie z.B. beim Grünspan), aber es waren nur zwei kleine schmale Schnittchen mit einem rel. breiten Fettrand, garniert mit ein bisschen Gerösteten und winzigen Mengen von (überwürztem) Spinat, Schnittlauchsauce und Apfelkren. Die beiden Saucen haben gut geschmeckt, waren aber leider nach drei mal Fleisch eintauchen aufgegessen. Das ganze für € 17,50 beweist keineswegs ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. (Das habe ich woanders für 14,50 schon besser und reichlicher gegessen!). Positiv erwähnenswert ist ein großes Soda-Zitron (€ 3,40), das außergewöhnlich intensiv fruchtig-zitronig geschmeckt hat.
Sehr gut war auch die Melange (€ 3,80), übrigens ein richtig volles kleines Häferl, nicht nur ein paar "Maulvoll", wie anderswo.
Das letzte Stück der köstlich aussehenden Fächertorte wurde leider an den Nebentisch verkauft, weil sich die beiden Herren dort anscheinend erfolgreicher bemerkbar machen konnten (-> siehe auch weiter unten). Der ersatzweise bestellte Kaiserschmarrn (€ 7,50 war auch recht gut, leider auch nur mit einer "Kostprobe" an Zwetschkenröster (nur ein Mini-Schüsserl, wie schon vorher beim Apfelkren, ich hätte es ahnen können!)
Den Service erledigen mehrere - mehr oder weniger alte - Männer, die anscheinend weder gut sehen noch gut hören, (trotzdem) recht gut. Sie sind mehrmals an mir vorbei gegangen, obwohl ich - brav wie ein Volksschüler - die Hand zum Zwecke einer Bestellung gehoben und vorsichtig höflich "Herr Ober" gesagt habe. Wenn sie einen dann aber endlich wahrnehmen, sind sie sehr bemüht und freundlich ...
Das Ambiente ist ziemlich kitschig, aber mit großer Mühe zum Detail gestaltet, daher trotzdem ein Sehrgut.
Zusammenfassend: durch die Nähe zum Touristenmagnet Schloss Schönbrunn ist das Lokal im Verhältnis zum Gebotenen zu teuer, bzw. im Verhältnis zum Preis zu wenig auf dem Teller.
Hilfreich5Gefällt mir3Kommentieren
am 21. April 2013
Sternsucher
Level 2
SpeisenAmbienteService
So sollte ein schöner Sonntag beginnen. Als ich einen ordentlichen Hunger verspürt hatte, bin ich in Schönbrunner Stöckl eingekehrt. Der schattige Gastgarten mit Altbaumbestand wirkte sehr einladend, die Tische wurden sehr farbeifroh und sauber gedeckt, mit Blumendeko, die Sessel mit Polster be...Mehr anzeigenSo sollte ein schöner Sonntag beginnen. Als ich einen ordentlichen Hunger verspürt hatte, bin ich in Schönbrunner Stöckl eingekehrt.
Der schattige Gastgarten mit Altbaumbestand wirkte sehr einladend, die Tische wurden sehr farbeifroh und sauber gedeckt, mit Blumendeko, die Sessel mit Polster bestückt. Ich habe mich sofort wohlgefühlt. Der freundliche Ober brachte mir nach 1 Minute mein bestelltes Krügerl, welches bei den 20 Graden sehr erfrischend schmeckte. Die Speisewahl fiel klassisch aus, Schweinschnitzel mit Erdäpfelsalat. Das Essen wurde prompt serviert, gut temperiert, schön garniert, das Fleisch hatte die richtige Größe, nicht zu dünn und ohne Flachsen. Der Salat war ein Gedicht, definitive selbst gemacht, mit frischen roten Zwiebeln, perfekt mariniert.
Zum Schluss hatte ich mir noch ein Cafe gegönnt, den man mir nach Art der Wiener Cafehauskultur mit schönen Crema, kaltem Wasser und ein Kännchen Milch serviert hatte. Die Torte kam aus der Kühlvitrine, die sich in direkter Sichtweite befindet. Köstlich und frisch.
Das Personal arbeitete professionell, sauber und schnell zusammen. Die Uniformen passen sehr gut zum Lokal und zur Ambiente.
Ich bin darüber sehr glücklich, dass in Wien doch noch traditionell geführtes Gasthäuser mit Wiener Spezialitäten gibt, wo man die richtige Bedienung genießen kann.
Das Lokal ist absolut empfehlenswert. An diese Stelle Danke für das gute Mittagessen.
Hilfreich15Gefällt mir5Kommentieren
Bewertung schreiben
Diese Website verwendet Cookies
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Wir und unsere Partner (Drittanbieter) erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen und Inhalte einzublenden und Messwerte zu erfassen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies jederzeit widerrufen. Mehr Info
Cookie Einstellungen
Cookie Einstellungen
Unbedingt erforderliche Cookies
Immer aktiv
Diese Cookies sind für den Betrieb der Website technisch notwendig und für bestimmte Funktionen (z.B. Speichern von Einstellungen, Anmeldung, Erleichterte Navigation) unbedingt erforderlich. Die meisten dieser Cookies werden bei von Ihnen getätigten Aktionen gesetzt. Sie können diese Cookies in Ihren Browsereinstellungen deaktivieren. Beachten Sie bitte, dass Ihnen in diesem Fall das Angebot der Webseite nur mehr eingeschränkt zur Verfügung steht.
Inhalte und Dienste von Drittanbietern (z.B. Google Maps)
Wir binden auf der Website Inhalte oder Dienste von Drittanbietern ein, um unsere Inhalte mit den Inhalten der Drittanbieter zu ergänzen (z.B. mit Landkarten) oder um die Funktionen dieser Website zu erweitern. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, stehen diese Inhalte und Dienste nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. Drittanbieter verarbeiten Daten und verwenden Cookies oder vergleichbare Technologien.
Personalisierte Anzeigen
Wir verwenden Werbenetzwerke (z.B. Google Adsense), um Ihnen für Sie relevante personalisierte Anzeigen auf der Website einzublenden. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, werden Ihnen keine personalisierten Anzeigen gezeigt. Werbenetzwerke verarbeiten Daten und verwenden Cookies oder vergleichbare Technologien.