RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
40
41
38
Gesamtrating
40
20 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Santos Mexican Grill & Bar WiedenSantos Mexican Grill & Bar WiedenSantos Mexican Grill & Bar Wieden
Alle Fotos (75)
Event eintragen
Santos Mexican Grill & Bar Wieden Info
RESTOmeter
RESTOmeter Trend
Popularitätsrang
Österreich
Rang: 248
|
12
Wien
Rang: 163
Features
Gastgarten, Schanigarten
WLAN, WiFi
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
VISA MC BANKOMAT
Eröffnungsjahr
2013
Öffnungszeiten
Mo
11:00-00:00
Di
11:00-00:00
Mi
11:00-00:00
Do
11:00-00:00
Fr
11:00-01:00
Sa
11:00-01:00
So
11:00-00:00
Letztes Update von:
uc0gr
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Santos Mexican Grill & Bar Wieden

Favoritenstraße 4-6
1040 Wien (4. Bezirk - Wieden)
Küche: Mexikanisch
Lokaltyp: Restaurant, Cocktailbar
Tel: 01 942 99 02
Lokal teilen:

20 Bewertungen für: Santos Mexican Grill & Bar Wieden

Rating Verteilung
Speisen
5
5
4
10
3
4
2
1
1
0
Ambiente
5
5
4
11
3
4
2
1
0
Service
5
5
4
7
3
7
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 2. Juli 2016
sanije
3
1
1
5Speisen
5Ambiente
4Service

Wir haben das Santos vor etwas mehr als einem Jahr durch Zufall entdeckt und sind total begeistert. Die Speisen sind von hoher Qualität und schmecken immer vorzüglich. Wir sind immer wieder dort und auch mit dem Service sehr zufrieden.
Es gibt eine kleine Speisekarte und eine eher große Getränkekarte mit vielen Cocktails sowie selbstgemachten Limonaden.
Am Wochenende ist eine Reservierung empfehlenswert da es ein sehr gut besuchtes Lokal ist.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 14. April 2016
Experte
hbg338
388
56
29
4Speisen
4Ambiente
3Service
10 Fotos1 Check-In

Das Santos befindet sich am Beginn der Favoritenstraße an der Ecke mit der Paulanergasse im 4. Wiener Bezirk. Am besten erreichbar mit der U1. Bei der Station Taubstummengasse aussteigen und wenige Schritte zurück in Richtung Karlsplatz gehen. Für Selbstfahrer. Die Parkdauer ist hier in der Kurzparkzone mit zwei Stunden begrenzt. Trotz Parkpickerl ist allerdings die Parkplatzsituation nicht sehr befriedigend.

Auch hier liegt, wie beim zweiten Lokal in der Lugner City, das kulinarische Hauptaugenmerk auf mexikanischer Küche. Vor dem Lokal befindet sich ein Gastgarten am recht breiten Gehsteig in der Favoritenstraße. Dieser war bei meinen Lokalbesuch auch sehr gut frequentiert. Dafür war es im Lokal, welches man über einen minimalen Niveauunterschied betritt, so gut wie leer. Rechts vom Eingang, am Ende dieses Lokalbereichs ist der durch eine Glaswand mit ebensolcher Tür perfekt abgetrennter Raucherbereich. Hinter der sehr großen Bar, die unmittelbar im Eingangsbereich liegt, ist eine Servicedame, die für die Getränke zuständig ist, beschäftigt. Da ich sonst niemand im Lokal finde setzte ich mich entgegen meiner sonstigen Gepflogenheiten an einen kleinen Tisch, ohne Rückfrage bei einer Servicekraft, welcher Platz für zwei Personen bietet. Es gibt Tische in unterschiedlichen Größen, auch für größere Gruppen ist genügend Platz. Am anderen Lokalende des U-förmigen Lokals befindet sich der Abgang zu den Toiletten. Spätestens hier ist Ende mit Barrierefrei.

Das Lokal ist modern gestaltet. Dominiert wird das Lokal durch die große Bar und einem großen künstlichen Baum der ohne Blätter und nur aus Ästen besteht. Die Küche ist teilweise einsehbar. Auf den Holztischen befinden sich Salz- und Pfefferstreuer, die in Totenkopfform ausgeführt sind. Dazu eine Flasche mit einer tabascoähnlichen Gewürzflüssigkeit , und eine Lampe zur Dekoration. Das Besteck mit Servietten in einem kompottglasähnlichen Behältnis, wurde erst später nach meiner Essensbestellung bereitgestellt.

Nach kurzer Zeit kam auch ein Kellner übergab mir die Karte und fragte nach meinen Getränkewunsch. Da ich mich eigentlich schon vorab informiert hatte und meine Auswahl schon getroffen hatte ging der Bestellvorgang rasch über die Bühne. Den großen gespritzten Apfelsaft(€ 3,80) zum Trinken, und als Vorspeise die Gebackene Zwiebelringe mit Sauerrahm Dip (€ 4,50) und ein Flank Steak 300 Gramm mit Potato Wedges(€ 29,70). Als Gar Stufe, nach welcher bei der Aufnahme gefragt wurde, wählte ich maximal medium und wenn es möglich ist eher in Richtung rare to medium.

Der Apfelsaft wurde in einem Glas Krug serviert und vom Kellner vor Ort in ein kleineres Glas eingeschenkt. Ein klarer, und sehr gut schmeckender Apfelsaft. Das Preis/Leistungsverhältnis hat beim Getränk gepasst, da auch das Mischverhältnis in Ordnung war. Kurz nach dem Apfelsaft wurden auch schon die Zwiebelringe serviert. In einer Tüte welche in einem kleinen Metallkübel serviert wurde. Dazu in einer Glasschale die Sauce. Dies alles auf einer Schieferplatte serviert. Die Zwiebelringe knusprige, ohne Öl oder Fettreste und sehr gut im Geschmack. Ob ein Industrieprodukt oder nicht konnte ich nicht feststellen. Von der Optik eher Industrie, aber von sehr guter Qualität. Die Sauerrahmsauce hingegen war mit ziemlicher Sicherheit hausgemacht und ebenfalls sehr gut. Die Vorspeise und auch das Getränk sehr gut.

Um die Wartezeit zu überbrücken besuchte ich die Toiletten. Diese befinden sich im Kellergeschoß und sind modern und ansehnlich. Reinigungsplan ist ausgehängt, und wurde wie ich feststellen konnte, auch eingehalten. Die Toiletten befanden sich in einem sehr ordentlichen Zustand.

Auf mein Steak musste ich leider sehr lange warten. Da dies nicht mein erstes Steaklokal war kann ich in etwa abschätzen ob die Wartezeit auf das gegrillte Fleisch im normalen gängigen Rahmen ist. Diese war es absolut nicht. Warum auch immer. Wurde auf die Weitergabe der Bestellung vergessen? Was ich mir aber im Zeitalter der elektronischen Aufnahme- und Bezahlterminals nicht vorstellen kann. Oder die Küche hatte geschlampt.

Serviert wurde wieder auf einer Schieferplatte mit Saftrinne das Flank Steak. Übrigens war dies mein erstes Flank Steak dadurch kann ich keine Vergleiche ziehen. Optisch das Fleisch ansprechend mit den typischen Grillstreifen. Dazu ein kleines Stück Kräuterbutter und in einer kleinen Schale eine Gemüsemischung. Neben dem Steak eine in streifenform geschnittene unmarinierte Salatmischung. Die Potato Wedges in einer Extraschüssel und eine recht ansehnliche Menge.

Das Anschneiden des Steaks war dank des eigens mitservierten Steakmessers problemlos. Auch die Fleischqualität tat ihr Übriges dazu. Das Fleisch weich, und obwohl es keinerlei Fetteinlagerungen wie das Rib Eye Steak hat, saftig und keine Spur von trocken. Auch war das Fleisch sehr gut gewürzt. Die Kräuterbutter nicht tiefgefroren sondern sie hatte Kühlschranktemperatur. Die Gemüsemischung orientierte sich geschmacklich in Richtung Salat, jedoch ziemlich würzig. Hat auf jeden Fall gut zu Steak gepasst. Der unmarinierte Salat hatte eher Dekorationscharakter, als das er zum Geschmack des Gerichts beitrug. Die recht groß geschnittenen und mit der Schale servierten Wedges schlossen sich nahtlos dem sehr guten Geschmack des Steaks an. Das Gesamte Gericht konnte mich überzeugen. Mengenmäßig in Ordnung, auch wenn noch etwas Platz für eine Nachspeise gewesen wäre. Diese musste allerdings infolge Zeitmangels ausfallen.
Der für mich persönlich einzige Minuspunkt war die Schieferplatte. Da ich eine Aversion gegen das Geräusch Messer auf der Schieferplatte habe stellten sich mir bei jedem Schnitt die Haare auf. Was aber keinerlei Einfluss auf die Bewertung hat und nur eine Spinnerei von meiner Seite ist.

Das Service war im Großen und Ganzen, abgesehen von der Wartezeit auf das Steak, in Ordnung. Vom Kellner wurde zwischendurch nachgefragt ob alles passt und auch beim Abservieren ob es geschmeckt hat. Die Rechnung wurde allerdings nur auf Verlangen ausgestellt.

Mein Fazit – Die Speisen haben mich überzeugt, auch wenn es für mich doch noch etwas größere Steaks geben sollte. Das Ambiente hat mir gefallen, und wenn die lange Wartezeit auf mein Steak ein Ausrutscher war, dann kann ich das Lokal durchaus empfehlen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir11Lesenswert10
Kommentar von am 15. Apr 2016 um 09:13

Ich bin mittlerweile regelmäßig im Santos und bei mir waren die Wartezeiten eher kurz-mittel. Da muss wohl was schief gelaufen sein.

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 2. Februar 2016
sloeberry
22
1
6
3Speisen
4Ambiente
3Service

Vor einigen Tagen war ich mit ein paar Freunden im Santos.

Das Lokal selber gefällt mir sehr gut, schön eingerichtet und stylisch.

Zum Essen hatte ich Fajitas zum selber-rollen.
Dazu gibt es 3 kleine Teigfladen, ein Pfännchen mit Fleisch und 3 Sossen. Ich würde mir Salat dazuwünschen! Die Pfanne Fleisch auf 3 Fladen aufzuteilen ist etwas absurd...
Ansonsten vielleicht das Gericht zu zweit bestellen und extra Fladen und Salat dazunehmen?
Geschmacklich wars sehr gut.

Zum Trinken gabs Cocktails, der schon erwähnte mit Granatapfelkernen (jetzt ganz fancy im Einmachglas) und Daiquiries. Waren auch top.

Service war freundlich, aber wir mussten länger warten, dann wollte man mir zuerst das falsche Gericht andrehn, dann wurde eine Cocktail-Bestell-Runde vergessen...etwas mühsam.

Trotzdem ist das Santos derzeit mein Lieblinsmexikaner, auch wenn die Speisen etwas überteuert sind... ;)

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mir1Lesenswert1
am 11. Dezember 2015
Experte
Fay
121
21
20
4Speisen
4Ambiente
3Service

Lust auf Mexikanisch und im 4. Bezirk unterwegs? Da musste natürlich das Santos getestet werden.

Ambiente (4): Nicht ganz der typische Mexikaner, obwohl alles recht dunkel gehalten ist. Mich hat besonders diese Baumkonstruktion neben der Bar fasziniert. Die Bar selbst ist sehr ansprechend gestaltet und das Herz des Lokals. Die Toiletten waren in Ordnung, der Raucherbereich ordnungsgemäß vom Nichtraucher abgetrennt. Wir saßen direkt neben der Tür und haben keinerlei störenden Rauchgeruch bemerkt.

Speisen (4): Gut, ich hatte halt "nur" Überbackene Nachos, was jetzt nicht gerade das anspruchsvollste Gericht der Welt ist, aber die waren wirklich gut gemacht. Viel Hühnchenfleisch, ordentlich Käse, trotzdem noch knusprige Nachos. Außerdem wurden nicht die Standard-Chips verwendet, sondern vielleicht sogar selbstgemachte oder zumindest nicht die mit dieser furchtbaren Paprikagewürzmischung. Meine Begleitung hatte die Hühnerbrust mit Mole und Chorizo und war auch sehr begeistert.

Service (3): Das Personal war eigentlich sehr freundlich, die 3 Punkte sind es nur geworden, weil ich keine Bestätigung auf meine Online-Reservierung bekommen hatte und ich dann doch anrufen musste, um zu erfahren, ob die Reservierung geklappt hat (hatte sie).

Sonderpunkt Cocktails: Wirklich sehr g'schmackig - ich hatte einen Crimson Crush (mit Granatapfelkernen, Physalis und Wodka) der sehr süffig war. Außerdem gibts auch täglich Happy Hour (5,90 pro Cocktail, von 16:00 bis 20:00.

Fazit: Durchaus wieder einen Besuch wert - für mich vergleichbar mit Pancho/Más, wobei mir hier das Ambiente mehr zusagt.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir7Lesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 13. Juli 2015
Blooper
24
1
8
3Speisen
4Ambiente
3Service

Burger-Test im Santos. Ich sag's gleich voraus, ich beschränk mich hier auf den Cheeseburger; die vielen mexikanischen Gerichte, die an mir vorbeigetragen wurden, haben alle äußerst ansehnlich und appetitlich ausgeschaut und werden ein andermal ausprobiert.

Ein heißer Abend, draußen alles voll, innen ist noch Platz. Aufgrund der Auslastung war die Wartezeit etwas lang, aber noch im Rahmen. Bedienung freundlich, Arbeitsteilung (wer macht was) etwas undurchsichtig.

Bestellt wurde der klassische Cheeseburger um € 9,50 inkl. Pommes Frites, zugesagt wurde Gargrad medium. Die Wartezeit war erträglich.

Es kommt ein ganz manierlicher Burger, der Bun ist resch und hat eine eher brotartige Oberfläche, also kein lasches Laberl. Schon einmal gut. Drinnen ist ein nicht zu dickes Patty, sehr gut angebrutzelt. Die Garnitur ist mit Augenmaß bemessen, Salatblatt, Tomate und Käse, letzterer hinreichend geschmolzen. Die Größe ist unter Einsatz beider Hände noch handessbar. Der Umstand, dass das Patty nicht über den Bun hinausragt, sondern umgekehrt, kommt dem angenehm zugute und hält die Hände einigermaßen sauber.

Leider ist das Fleisch nicht medium, sondern bestenfalls medium well, ganz in der Mitte lässt sich noch ein wenig rosa erahnen. Der Geschmack ist gut, nicht zu trocken, aber die Textur des Faschierten ist eher klebrig und nicht sehr ansprechend. Bei weiterem Essen stellt sich auch der Bun als nicht genügend standfest heraus, er ist etwas zu dünn geraten und wird von den Fleischsäften ab der zweiten Hälfte ziemlich zerlegt.

Ein zwiespältiges Erlebnis, geschmacklich ganz gut gelungen, aber optisch und haptisch verbesserungsfähig.

Ähnlich die Pommes: sie sind leicht papriziert und etwas scharf, gut entfettet, sind außen etwas zu knusprig und ihnen sehr weich. Guter Geschmack, aber die Diskrepanz außen/innen, knusprig/weich ist etwas zu aufdringlich.

Das Ambiente und die Einrichtung des Restaurants ist recht ansprechend, für die Affenhitze an diesem Tag können die nix.

Dass ein mexikanisches Restaurant kein Burgerspezialist ist, überrascht letztlich nicht wirklich. Ein solides, aber nicht außergewöhnliches Ergebnis. Nach den Kritiken hier zu urteilen, dürften die mexikanischen Speisen doch eine ganze Stufe besser sein.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir6Lesenswert5
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 14. Juni 2015
Chemicus
14
1
3
4Speisen
4Ambiente
3Service

Da es leider eine sehr anstrengende Woche war und meine Konzentration daher ein bisschen beim Teufel war, muss meine Kritik leider etwas simpler als üblich ausfallen, denn ich habe mir nicht jede Kleinigkeit von dem Abend, als ich dort war, merken können.


Die Reservierung am Dienstag war um 19:30, ich kam ca. um 20 Uhr zu der Gruppe dazu. Die drei Damen, die auf mich gewartet hatte, hatten Cocktails und Nachos bestellt. Die Nachos und schienen gemundet zu haben, die Cocktails waren sehr gut (auch mein Mojito war ganz gut, 7/10 Punkten würde ich diesem geben ;)).

Geschätzt waren ca. 2/3 bis 3/4 der Plätze voll, trotzdem war im Laufe des Abends ein Wechsel von Draußen nach Drinnen für 4 Personen problemlos möglich.

Die Speisen kamen bei uns allen sehr gut an, ich dürfte wohl das schlechteste erwischt haben mit dem burrito de pollo, wobei mein Hauptkritikpunkt gewesen wäre, dass er kalt war und etwas Schärfe ihm nicht geschadet hätte (dazu sei angemerkt, dass ich selbst eher mild koche und esse)... Meine Begleitungen konsumierten z.b. POLLO CON MOLE ALMENDRADO Y CHORIZO oder auch Gorditas.

Als Nachspeise gab es Churros (fettig, aber knusprig und sehr gut) sowie Buñuelos con Dulce de Leche (sehr gut, aber die bestellende Person meinte, es sei nicht lateinamerikanisch-süß genug).

DAs Lokal selbst war optisch sehr gepflegt und die Bedienung war ok - einzig das teilweise etwas unkoordinierte Abräumen und Bringen der Speisen (z.B. der Versuch, vor Beendigung des Verzehrs der Speise diese Abzuräumen) war etwas anstrengend, aber verzeilich.

Summa Sumarum: Gut war es :-)

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir6Lesenswert1
am 11. Mai 2015
vandenhook
1
1
4Speisen
5Ambiente
4Service

War neulich an einem Samstag mit einer Freundin im Santos Wieden essen. Ich bin öfters vorbeigegangen und wollte das Restaurant unbedingt mal ausprobieren, weil es von außen einen sehr schicken Eindruck machte.

Wir hatten einen Tisch für 20:00 Uhr reserviert. Das Lokal war zu diesem Zeitpunkt schon sehr gut besucht, trotzdem wurden wir sofort bedient. Vom Ambiente her hat mich die Bar besonders beeindruckt, auch die Beleuchtung, das hochwertige Inventar und die Musik im Hintergrund waren für uns sehr stimmungsvoll.

Zum Essen hatte ich die "Chipotle Ribs" (Spareribs mit einer leicht süßlich-scharfen Marinade) mit potato wedges. Meine Freundin bestellte das "Rib eye steak con mole de avellana" (ein Rib eye steak mit pikanter Haselnuss Schokosauce) mit zweierlei Kartoffelchips. Wie so oft hatte auch diesmal wieder meine Begleitung die gaumentechnisch bessere Auswahl getroffen, weshalb ich nur einen Bissen zum Kosten bekam :P. Meine Spareribs waren sehr delikat und äusserst üppig. Ich war danach wirklich satt.

Als Digestif gabs anschließend einen Ginger Mojito und einen Vodka Gimlet. Und weil die Cocktails so gut waren, wurden diese gleich nochmals bestellt. Ich habe in Wien selten qualitativ so gute Cocktails getrunken :) Positiv aufgefallen ist mir auch das Service: die Speisen und Cocktails wurden rasch geliefert. Was meine Freundin und mich auch fasziniert haben war, dass sogar die Cocktails mit der Strohhalmrichtung zum Gast gedreht wurden. Selten in einem Wiener Lokal erlebt!

Zusammenfassend ein sehr schöner Abend in einem sehr stimmungsvollen Lokal mit gutem Essen und sehr guten Getränken. Nach der Rechnung bekamen wir noch einen sehr guten Tequila (kein Billigfusel) aufs Haus. Leider hatte ich vergessen nach der Tequilamarke zu fragen. Aber nachdem ich das Santos sicher wieder mal besuchen werde, werde ich das noch nachholen ;)

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir4Lesenswert
am 4. März 2015
Experte
ZeynepViyana
49
1
14
4Speisen
5Ambiente
5Service

Next ladies round am Freitag Abend. Eine Irische Freundin hat Santos vorgeschlagen: gutes Essen und spitze Cocktails. Sie hatte recht. Zwischen 16 und 20 Uhr sowie 23 und 24 Uhr ist Happy Hour. Alle Cocktails (ausser heavy drinks) sind €5.90. Ich habe mir gleich hintereinander ein Strawberry Margarita und ein Pina Colada bestellt. Yummy! Zum Essen, ein Teller "Nachos con Pollo". Das sind Tortilla-Chips (aus gelbem und blauem Mais) mit Cheddar Cheese, Crème fraîche, Bohnenmus, Salsa Roja und gegrilltem Hühnerfleisch. Am Ende unseres Essens habe Ich mir noch ein Teller "Buñuelos con Dulce de Leche" (süße Vollkorn-Tortilla Ecken mit Milchkaramellsauce und Salbei-Vanilleeis) gegönnt. Oh nochmals yummy!

Nette Service, freundliche und aufmerksame Kellner, gute Preis/Leistung Verhältnis, sauberes und gemütliches Lokal, coole Musik (wir wollten eigentlich aufstehen und dazu tanzen) und angenehmes Publikum. Werden sicher wieder kommen!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mir3Lesenswert
am 10. Dezember 2014
clembach
1
1
4Speisen
4Ambiente
4Service

Ich war letzte Woche das erste Mal mit Freunden im Santos und war positiv überrascht. Das Lokal hat eine sehr angenehme Atmosphäre - viel Holz, angenehme Temperatur und eine gut ausgestattete Bar (lässt das Herz des Cocktailliebhabers gleich höher schlagen *g*). Das Lokal war gut gefüllt, dennoch wurden wir sofort von einem Kellner begrüßt und an unseren Tisch gebracht. Es hat uns sehr gefreut, dass es anscheinend täglich am frühen Abend eine Happy Hour gibt und so haben wir unseren Mädlsabend mit ein paar ausgefallenen Cocktailvariationen begonnen. Mein Schokoladenmojito war der Traum, ebenfalls der Chili Mojito und die Basilikumlimonade meiner Freunde.
Die Auswahl an Speisen ist groß, typisch mexikanisch enthält aber auch Gerichte, die ich bisher noch nie auf einer Speisekarte gesehen habe. Leider kann ich mich an den Namen meines Gerichts nicht mehr erinnern, aber es war ein gegrilltes Hühnerfilet mit einer Schokoladensauce, Polenta und Chorizo. SEHR LECKER!
Zum Abschluss des Abends haben wir uns dann noch einen Tequila gegönnt und das war Gott sei Dank keiner dieser Billigfusel sondern ein richtig guter originaler Tequila - ganz so wie es sein soll!
Ich kann das Santos nur empfehlen! Ahja, hab auf der Karte gesehen, sie haben auch Mittagsgerichte, also für jeden, der in der Nähe ist, probiert es aus!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir4Lesenswert
Kommentar von am 10. Dez 2014 um 13:45

Das Gericht nennt sich „Pollo con Mole almendrado y Chorizo“. Schöner Bericht von Dir - herzlich Willkommen im Forum. Gerry

Gefällt mir2
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 20. Juli 2014
DFAvJ
14
1
4
3Speisen
3Ambiente
3Service

Nach meiner wenig glücklichen Erfahrung — in Bezug auf fajitas — im Maredo am Opernring versuchte ich nun fajitas im Santos.

Wie üblich, informierte ich mich zuerst on-line: RT und Speisekarte des Restaurants selbst. Die Bewertungen im RT waren überwiegend sehr positiv. Guter erster Eindruck.

Das Durchforsten der Speisekarte ließ allerdings einge Zweifel meinerseits aufkommen:

Daran, daß totopos extra kosten, habe ich mich in Wien schon gewöhnt; in Restaurants in den Südstaaten an der Grenze zu Mexiko werden die quasi automatisch samt salsa roja auf den Tisch gestellt und nicht verrechnet… und man kann noch und noch kostenlos Nachschub haben. Aber bitte, sei es so. “Sikil P’aak” (soll “Kürbiskern-Dip” sein) hatte ich in einem mexikanischen Restaurant noch nie, weder in Mexiko noch in Texas, gesehen. Vielleicht ist dies ein Entgegenkommen auf Wiener Geschmack.

Sopas: keine Tortilla Suppe, wohl die typischste aller mexikanischen Suppen. Von menudo natürlich ganz zu schweigen (macht mir nichts; konnte mich nie mit menudo anfreunden).

Burritos: die in der Speisekarte angegebene Füllung war ganz in Manier von den amerikanischen Imbißketten Taco Bell und Taco Bueno (entsprechen so ungefähr dem McDonald’s, aber sind Tex-Mex/mexikanisch); mit den Zutaten (Reis, Bohnen, usw. usf.) kann man das Fleisch schön strecken. Für mich erschienen sie nicht einladend. Idealerweise sollte die Fülle nur Fleisch sein… eben richtiges mexikanisches “fast food”. Daß es nicht burrito de picadillo gab war eigentlich erstaunlich; burrito de chicharrón — mein Lieblingsburrito — auch nicht; muß wohl zu exotisch für Santos sein.

Trotzdem, dachte ich mir, Santos ist eine Reise wert.

Ging also an einem Sonntagabend hin — ohne Reservierung; kein Problem. Ein ziemlich großer Schanigarten vor dem Lokal am Anfang der Favoritenstraße. Platz war genug da, warm genug war es auch; Service prompt und freundlich.

Zuerst einmal ein Bier, zusammen mit totopos. Die Bierkarte wies als “mexikanische Biere” die folgenden auf: Corona, Negra Modelo, Sol, Pacífico, Desperados. Dos Equis gibt es nicht; der Kellner sagte, es hätte oft Lieferschwierigkeiten gegeben. Desperados war mir nicht bekannt. Kein Wunder: wie ich später herausfand, wurde das Bier bei Fischer im Elsaß gebraut und mit etwas Tequilaaroma versetzt. Fischer, lese ich, wurde dann von Heineken aufgekauft und Desperados wird anscheinend noch immer dort in Frankreich hergestellt… jedenfalls nicht in Mexiko. Desperados als mexikanisches Bier zu bezeichnen ist daher eine Irreführung. Michelada, ein Mischgetränk aus Bier, Limettensaft und Gewürzen, wird auch angeboten.

Da ich nicht allzu viel Zeit hatte, bestellte ich rasch totopos. Die chips waren wirklich nicht schlecht: ziemlich dünn (gut), knusprig (gut). Selbst in Texas hätten die als guter Durchschnitt gegolten. Den “Kürbiskern-Dip” versuchte ich (lieber) nicht. Auf meine Frage, ob der Guacamole-Dip hausgemacht war, sagte der Kellner “ja”; ich bat ihn daher, den Dip scharf anzurichten; und so war er auch (und sehr gut). Die salsa roja war angenehm mittelscharf, mit kleinem süßlichen Einschlag. Beide Dips waren mir etwas zu sämig, aber Geschmack, wie gesagt, wirklich gut. Alles paßte ausgezeichnet zum Negra Modelo Bier.

Die Fajitas Supreme kamen (warm; nicht brutzelnd heiß); wie angegeben, in einer kleinen gußeisernen Pfanne. Die Portion fand ich schön groß. Das Fleisch war in Streifen geschnitten, wie es sein soll; aber eine Marinade konnte man kaum schmecken… wohl zu kurze Zeit mariniert. Ein paar Stücke waren flachsig, aber das kann halt mal passieren. Neben Paprikastreifen war die Pfanne auch reichlich bestückt mit Jalapeños, ein wahres Labsal (das Minus allerdings: sie waren in der Pfanne mitgewärmt, anstelle roh mit den anderen Zutaten [wie Guacamole, salsa roja] an der Seite zu sein). Die Zwiebelringe oben auf der Pfanne nahm ich gleich weg: die sind bei Fajitas fehl am Platz (ich kostete am Schluß einen Zwiebelring: Panier zu dick, zu schwer; nicht zu empfehlen). Der zusätzlich verlangte Käse war da, aber leider auch in der Pfanne mitgewärmt und daher natürlich geschmolzen… ein “no-no” für Fajitas (den geschabten Käse streut man ungewärmt oben drauf, bevor man die Tortilla schließt). Ganze drei Weizentortillas kamen, aber in einer offenen Schale… also kühlten sie sich im Nu ab. Überdies (und auch deshalb) waren sie äußerst zäh; also ein sehr, sehr großes Minus für die Tortillas.

Ich habe nicht gefragt, ob der Chef Mexikaner ist; dem Eindruck nach, den ich von den Speisen her hatte, wohl nicht.

Fazit: im großen und ganzen nicht schlecht; jedenfalls bessere fajitas als im Maredo. Man merkt hier den Versuch, eingermaßen authentisch zu sein, doch der ist letzten Endes nicht ganz gelungen. Wie’s so schön heißt: “The devil is in the detail”, und "detail" war hier ein wenig vermißt. Aber, es zahlt sich auf alle Fälle aus, ins Santos auf ein mexikanisches Bier und totopos zu gehen. Preise: zwischen "mittel" und "gehoben".

Zum Schluß: ich bin noch immer auf der Suche nach richtig guten fajitas in Wien.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir6Lesenswert2
Letzter Kommentar von am 17. Aug 2014 um 17:09

@HelmutS, @magic… Danke für die Aufklärung; bin halt, wie man an meiner ursprünglichen Reaktion ersieht, ein älteres — nein, ein altes — Semester. Also, auf gemütliches "Du"…

Gefällt mir1
am 18. Juli 2014
lankwaifong
15
3
2
4Speisen
3Ambiente
4Service

War an einem Freitag Mittag da und es gab einen Gastgarten draußen und auch die Bedienung war freundlich und schnell.
Das Mittagsmenü bietet eine relativ große Auswahl zu einem durchaus moderaten Preis an.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 6. Juli 2014
thoranius
25
18
8
4Speisen
4Ambiente
4Service

Sonntagnachmittag, meine Frau, meint das sie Lust auf ein 500g Steak hätte. Was macht ein Guter Ehemann? Genau! Er schaut auf ReTe nach wo man gute Steaks essen kann und schon geht die ganze Familie, mehr oder weniger freiwillig ins Santos. Dort angekommen bestellt meine Frau was? Natürlich, kein Steak ;-)

Speisen:

Onion Rings: selbstgemachte, sehr knusprige Zwiebelringe mit einem wirklich ausgezeichnetem Sauerrahm Dip. Wir mussten eine 2te Portion bestellen, die erste war so schnell weg, dass ich genau einen einzigen Zwiebelring bekam.

Hausgemachtes Brot: Sehr resch und luftig gebacken ich glaub gern das es selbstgemacht wurde.

Cheese Bread: 1 Hausbrot, in der Mitte geteilt, beide Seiten mit Käse gratiniert. 1 Hälfte mit Cheddar die andere hälfte mit einem anderen Käse, aber ich hab mir leider nicht gemerkt welcher es war. Schande über mein Haupt

Gratin Alambre de Pollo: Das Gericht meiner Frau. Eine Pfanne mit Hühnerfleisch, Bohne, Mais, Paprika das ganze mit reichlich Cheddar überbacken. Sehr gut gewürzt. Es hat uns beiden wirklich sehr gut geschmeckt. Ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen. Dazu gab es Weizenmehl Tortillas, und die oben schon erwähnten Sauerrahm Dip und Salsa Roja (milde Salsa aus Tomaten). Die Salsa war auch ausgezeichnet obwohl sie mir ein bisschen zu kalt war, aber da Mäkel ich auf sehr hohem Niveau. Meine Frau war begeistert. Ist ja auch das wichtigste.

Sweet Onion Burger: Bun war wieder dieses hausgemachte Brot. Ziemlich großer Burger mit karamellisierten Zwiebeln, Speck und die obligatorische Tomate und Salat. Der Burger hat die Ausmaße um sich das Unterkiefer auszurenken, aber mit ein bisschen zusammendrücken, kann man ihn ohne große Schmerzen essen. Ich hätte gerne mehr Käse gehabt. Aber ansonsten war es ein Gedicht. Ich lehne mich da jetzt vielleicht ein bisschen weit aus dem Fenster aber der Burger kann mit Flatschers oder Burgermacher locker mithalten. Dazu gab es große selbstgemachte Wedges, oder alternativ auch Pommes.

Daytona Barbeque Ribs, bzw. Coke and Ginger Ribs: 1 ½ Racks geteilt mit einer süßen Barbeque Marinade, bzw. mit einer Cola-Ingwer Marinade, der Cola Geschmack kam nicht wirklich durch. Die Ribs waren sehr gut gewürzt wobei ich glaube das auf der Rückseite die Beinhaut nicht entfernt wurde (verhindert das einziehen der Marinade auf der Unterseite). Meine beiden Kinder waren begeistert, würden aber beim nächsten Mal die jeweils anderen bestellen. Auf die Frage, warum sie nicht tauschen wollten, haben sie nur das Gesicht verzogen und komisch geschaut. Ich weiß nicht was sie mir damit sagen wollten. Die einzelnen Ribs lassen sich ganz einfach zerteilen, wobei sie aber noch nicht so weit gegart sind, das sich die Knochen rausziehen lassen. Bissfest halt. Dazu gab es auch die selbstgemachten Wedges oder alternativ Pommes, inkl. Sauerrahm Dip und Salsa Roja

Cocktails:

Granada Breeze: Alkoholfreier Cocktail mit Granatapfel, Limettensaft, Holünderblütensirup und Soda. Sehr frischer, leicht säuerlicher Cocktail.

Green Peace: Alkoholfreier Cocktail mit Limettensaft, Minze und Sprite. Im Vergleich zum obrigen Cocktail ist dieser ziemlich süß, das vergeht aber recht schnell wenn man die Limette und die Minze ordentlich verquirlt.

Ipanema: Alkoholfreier Cocktail mit Limetten und Ginger Ale. Das ist der absolute Favorit unserer Familie. Man muss nur ein bisschen rühren damit sich der Rohrzucker richtig auflöst aber dann ist der Cocktail ein aboluter Hit.

Basilikum-Limette: Hausgemachte Limonade. Ich hätte nicht gedacht dass die leicht säuerliche Limette und der Geschmack von Basilikum so gut zusammenpassen. Das Getränk kann ich auch guten Gewissens weiterempfehlen.

Ambiente: Sehr helles, schönes Lokal mit relativ großem Gastgarten am Ende der Favoritenstraße, daher auch nicht allzu stark befahren. Ich war bis jetzt erst 2x Mexikanisch Essen, und beide Lokale waren vollgestopft mit Kitsch, das hier war genau das Gegenteil. Der rückwertige Teil des Lokals ist mit einer ziemlich großen Bar ausgestattet. Die WC Anlage ist leider nicht behinderten gerecht, da sie nur über eine Treppe im Keller erreichbar ist. Ansonsten sind die Sanitären Anlagen sehr sauber.

Service: Die Servicemitarbeiter sind wirklich sehr freundlich auch zu Kindern. Das Lokal war nicht voll aber gut besucht und es fand sich immer ein Mitarbeiter der sich um uns gekümmert hat. Das ist das erste Lokal wo ich für den Service fast schon eine 5 gegeben hätte. Aber da es irgendwo sicher noch ein besseres Service gibt, gibt’s eine 4++

Schaut hin, probiert es aus, ich hoffe es gefällt euch, genauso gut wie uns.

Euer
thoranius

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja17Gefällt mir12Lesenswert9
Letzter Kommentar von am 7. Jul 2014 um 11:47

Kann mich nur anschließen.

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 19. Juni 2014
Experte
uc0gr
215
47
28
4Speisen
4Ambiente
4Service

Nach mittlerweile dreimaligem Besuch im relativ neuen „Santos“ auf der Wieden möchte ich auszugsweise über unsere Besuche berichten und das Lokal bewerten. Da, wo heute das „Santos“ beheimatet ist, war vor einiger Zeit ein recht beliebtes Asiatisches Restaurant, das „Aqua“ und danach für kurze Zeit eine Cocktailbar namens „Almost Famous“.

Das jetzt bereits zweite „Santos“ in Wien, neben dem „Santos“ in der Lugner-City, ist in einem alten Eckhaus untergebracht, dadurch besticht das Interieur besonders durch die hohen Altbau-Räume, die unerwarteterweise, trotz Erdgeschoß, hell und lichtdurchflutet sind. Nach dem Eintreten in das Lokal stößt man direkt und zentral an den Empfang bzw. die Servicestation, quasi der Bahnhof der Servicecrew, die einen stets unmittelbar, freundlich und herzlich begrüßt.

Die Einrichtung ist nicht künstlich übertrieben mexikanisch sondern viel mehr dezent, modern und sehr sympathisch gelungen – natürlich da und dort mit mexikanischen Akzenten, aber sehr nett dekoriert. Auffallend ist natürlich der nicht mehr lebende Baum im Lokal, eher nur ein Baumgerippe, ein echter „Knorzel“ – gelungen, erinnert er doch an die trockenen, wüstenartigen Gebiete in Mexiko. An Sitzgelegenheiten gibt es sowohl „normale“ Tische und Stühle aber auch typische Bar-Hochtische mit Hochsesseln. Im Zentrum des Geschehens stehen natürlich die sehr imposante und beeindruckende Cocktailbar und die teilweise offene Küche mit der großen Grillstation.

Naturgemäß ist die Küche im „Santos“ deutlich vom Fleischgenuss geprägt, ist man doch für die Mexikanische und teilweise auch Amerikanische Küche bekannt. Also Burger, Steaks, Ribs und diverse gefüllte Tortillas, Enchiladas, Fajitas, Burritos, Tacos oder Nachos und noch vieles mehr. Burritos, übersetzt der „kleine Esel“, sind übrigens immer aus Weizenmehl und Tacos immer aus Maismehl gefertigte dünne Teigfladen, die beliebig gefüllt und zusammengerollt serviert werden. Eine Sonderform der Tacos sind die Enchiladas, die mit beliebiger Füllung nicht gerollt sondern gefaltet und danach stets mit Käse gratiniert werden.

Das „Santos“ hat keinerlei Hauben oder Auszeichnungen und genau in diesem Rahmen und auf diesem Niveau werde ich die Bewertung durchführen.

An jedem Tisch steht bereits die klassische, mexikanische Menage bereit, hier sogar mit einer „Habanerosauce“, die tatsächlich etwas „kann“. Vielleicht ist es ein echtes Manko für Leute, die nicht gerne so scharf essen wie ich, dass hier keine mildere Variante, beispielsweise aus „Jalapeños“, angeboten wird. „Habanero“ heißt übrigens in etwa „aus Havanna stammend“, die feurigen Freunde haben aber mit Kuba nichts zu tun. Man vermutet heute eher die Herkunft von der mexikanischen Halbinsel „Yucatán“, die darüber hinaus auch für ausgezeichneten, vollmundigen und bei uns eher schwer erhältlichen Honig bekannt ist. Auf der Scoville-Scala siedeln sich Habaneros je nach Sorte immerhin zwischen 100.000 und 500.000 Scoville-Einheiten an – zum Vergleich, eine Standard-Tabasco-Sauce hat etwa 2.500 – 5.000 Scoville – sie sind also wirklich scharf. Werden sie noch, wie in Mexiko sehr beliebt, vorher geräuchert, so erhält man dann die landestypische „Chipotle-Habanerosauce“.

Nach Stöbern in der doch recht umfangreichen Speisekarte, zusätzlich gibt es auch noch Tagesempfehlungen oder Wochenangebote, haben wir dann auszugsweise nachfolgende Speisen und Getränke konsumiert. Sehr positiv zu erwähnen ist noch, dass die gesamten Speise- und Getränkekarten im Internet zur Verfügung stehen, sodass man bereits von zuhause aus darin gustieren kann.

Als Getränke hatten wir „Clausthaler Alkoholfrei“ (EUR 2,90 / 0,33l), „Eistee Zitrone mit Leitungswasser“ (EUR 2,40 / 0,5l), „Johannisbeersaft mit Leitungswasser“ (EUR 2,90 / 0,5l) sowie einige sehr brauchbare, gute „Espressi Doppio“ (EUR 3,50). Alles tadellos und ohne Fehl und Tadel.

„Onion Rings“ (EUR 3,80) – knusprige, gut abgetropfte und geschmacklich sehr gute Zwiebelringe wurden mit einem hausgemachten Sauerrahm-Dip serviert. Sie unterschieden sich geschmacklich doch deutlich von sonstiger TK-Standardware und ich würde sie mit einem guten GUT bewerten.

„Totopos con tres Salsas“ (EUR 4,60) – bestehend aus Tortilla-Chips, Guacamole, Sikil P‘aak (Kürbiskern-Dip) und Salsa Roja. Sehr schön, dass hier keine Tortilla-Chips aus dem Packerl serviert werden, sondern knusprige, g’schmackige Tortillas aus zwei verschiedenen Maissorten (gelb und dunkelviolett). Die Guacamole war sehr cremig, frisch und hatte auch noch eine wunderschöne Farbe – Avocados werden innerhalb von wenigen Minuten an der Luft unansehnlich grau-braun. Ich hätte die Guacamole lieber stückeliger, nicht ganz so fein püriert gehabt, aber das ist Geschmacksache. Der Kürbiskerndip war ausgezeichnet, geröstete Kürbiskerne, Koriander, Limettensaft und etwas Chili. Die Salsa Roja, frisches Tomaten-Püree, sehr gut mit Salz, Pfeffer, wenig Koriander und etwas Limette abgeschmeckt, hätte zwar durchaus schärfer sein dürfen, das konnte man aber problemlos selbst erledigen, steht doch die Habanerosauce parat. In Summe war diese Speise sehr gelungen – ich wüsste nicht, was man hier noch großartig besser machen könnte – AUSGEZEICHNET.

„Filetsteak mit hausgemachten Potato Wedges“ (EUR 19,80 - 200g) – mit extra „Sauerrahm-Dip“ (EUR 1,60) und „medium“ bestellt. Das Steak kam sekundengenau auf den Punkt, „medium“ gebraten an den Tisch. Die Fleischqualität war hervorragend und man hatte dem Steak auch noch eine schöne Kruste verpasst. Ein unerwartet hoher Genuss, haben wir doch schon öfters um viel mehr Geld, gehobener aber auch deutlich schlechter Steaks genossen – toll. Die Wedges waren recht groß geschnitten, jedoch waren die Erdäpfel von guter und g’schmackiger Qualität. Sowohl die dazu gereichte hausgemachte Kräuterbutter als auch der hausgemachte Sauerrahm-Dip waren hervorragend. In diesem Lokalgenre und auf diesem Lokalniveau kann ich ebenfalls nur ein AUSGEZEICHNET geben.

Ein „Sweet Onion Burger mit Pommes Frites“ (EUR 9,80) bestehend aus Rindfleisch, Tomate, Speck, Cheddar Cheese, karamellisierter Zwiebel in einer geschätzten 180g-Variante wurde serviert. Der Patty, hausgemacht im „Santos“, mit ebenfalls sehr gutem Rindfleischgeschmack hatte sehr schöne Grillaromen und wurde ebenfalls „medium“, wie gewünscht, an den Tisch gebracht. Der hausgemachte Bun, hier ähnlich einem dickeren Pita-Brot, schmeckte ausgezeichnet, hätte aber durchaus an den Schnittflächen besser geröstet werden sollen. Der Käse war sehr gut geschmolzen, die karamellisierten Zwiebel süßlich-pikant abgeschmeckt, der Speck geschmacklich sehr gut und knusprig. Die Pommes Frites waren knusprig und gut abgetropft. Ein glattes SEHR GUT, bedingt durch den Bun reicht es nicht zum Ausgezeichnet.

Extra noch eine „Pico de Gallo“ (EUR 1,60), ein Dip aus Tomaten, Koriander, Zwiebeln und Limettensaft. So kann man einfachste Zutaten zu einem Genuss vollenden – SEHR GUT.

Einmal das „Pollo con Mole almendrado y Chorizo“ (EUR 11,80) im „Santos“ ein Hühnerfilet vom Lavasteingrill mit Chorizo in pikanter Mandel-Schokoladensauce, dazu knusprig gebratene Polenta und Zucchini. Grundsätzlich gibt es kein „richtiges“ Rezept für die berühmte „Mole“. Jede mexikanische Hausfrau hat so ihr eigenes und „richtiges“ Rezept. Was aber alle „Moles“ gemeinsam haben ist die recht aufwändige Zubereitung, eine große Menge an teilweise auch schwer erhältlichen Zutaten und Gewürzen sowie die Entstehungsgeschichte. Der Erzählung nach hat in Mexiko eine betrogene Hausfrau ihren untreuen Ehemann strafen wollen, indem sie ihm ein Gericht aus allen Zutaten, die sie gerade zuhause hatte, zubereitete. Egal was sie fand, es wurde in den Topf geworfen – das Ergebnis soll aber, entgegen ihrer Intention, sehr schmackhaft gewesen sein und wurde als „Mole“ berühmt. Klassisch wird die „Mole“ immer mit Huhn serviert, und es gibt bei der Zubereitung nur zwei Todsünden: das Huhn, meist Brustfilet, erstens so lange zu braten, bis es trocken ist, und zweitens die „Mole“ so lange zu erhitzen, bis die Schokolade und somit die gesamte „Mole“ gerinnt (Kakaobutter) – in der Küchensprache auch gerne „abg’schissn“ oder „abpascht“ genannt. Beide Fehler unterließ der Koch im „Santos“ – das Hühnerfilet war sehr zart und saftig und die „Mole“ war cremig, homogen und äußerst schmackhaft. Die Polenta, gebratene Taler aus Polenta, war gut, aber für mich zu zaghaft gewürzt, die Zucchini hatten schöne Röstaromen und waren noch bissfest. Ich persönlich habe mir noch nie eine Chorizo zum „Pollo con Mole“ gebraten, muss aber gestehen, dass diese würzige, leicht scharfe Wurst einen sehr schönen Kontrapunkt zur süßlichen, vollmundigen „Mole“ bildet – gelungen und in meinem Repertoire abgespeichert! In Summe ein glattes SEHR GUT.

Einmal die „Smokey Honey Ribs“ (EUR 8,50, aus der Tageskarte) – sehr gut gewürzte Ribs und zwei mehr als nur sättigende Ribs-Reihen wurden serviert. Ein Manko, wie fast bei allen Ribs in einem Lokal: oben toll ausgebraten und knusprig gegrillt, unten jedoch zu blass. Außerdem wurde wieder einmal die Beinhaut an der Unterseite nicht eingeschnitten, und somit kann die Marinade nicht von unten in das Fleisch einwirken – das kann doch nicht so schwer sein, durch die dicke Beinhaut geht kein Aroma. Als Beilage wählte die beste Ehefrau von allen Potato Wedges, die sehr gut waren. In Summe, insbesondere durch die sehr g’schmackige und rauchig-süßliche Marinade, GUTE Spare-Ribs, aber auch nicht mehr.

„Schokoladen-Brownie“ (EUR 4,80) – hausgemacht und fast unwiderstehlich gut. Sehr schokoladig, sanft und weich, einfach SEHR GUT, fehlend nur etwas Säure als Beilage wie z.B. Obst oder Beerenmus.

„Coconut Kiss“ (EUR 5,50) – ein alkoholfreier Cocktail mit Coconutcream, Obers, Ananassaft und Grenadine, der ausgezeichnet zubereitet wurde. Schön aufgeschäumt, ausreichend Eis und sehr schmackhaft – SEHR GUT.

In Summe gebe ich für die Speisen auf diesem Lokalniveau gerne, aber auch vom „Santos“ ehrlich verdient, ein SEHR GUT. Wir wurden bisher noch bei keiner Speise enttäuscht, und alle Speisen waren stets sehr adrett und appetitlich angerichtet

Für das Ambiente gebe ich ebenfalls ein SEHR GUT, weil man in diesem Lokal einfach gerne gesehen und stets willkommen scheint – einfach ein hoher Wohlfühlfaktor, wenn es auch einmal, bedingt durch die Bauweise, etwas lauter sein kann. Statt sonst üblichen einfachen Kerzen werden am Abend kleine Kerzen-Tischlampen auf jeden Tisch platziert, was sehr zum gemütlichen Ambiente beiträgt. Die Sanitäranlagen sind sehr sauber und penibel gepflegt, und es gibt im hinteren Bereich des Lokals (vom Eingang her im rechten Teil des Lokals) einen kleinen Raucherbereich mit ausgezeichneter Lüftung und guter Trennung vom NR-Bereich.

Auch beim Service gebe ich gerne ein glattes und wohlverdientes SEHR GUT. Es ist so erfrischend, wenn man bei jedem Lokalbesuch immer freundlich empfangen und spätestens ab dem zweiten oder dritten Besuch noch freundlicher als „Freund des Hauses“ wieder erkannt wird. Ein sehr höflicher und netter Service, der auch gerne Empfehlungen gibt, die ehrlich gemeint sind, auch ein „ist heute nicht ganz so gut, wie sonst“ kann man hier, wenn angebracht, hören! Bisher waren die Wartezeiten auf unsere Speisen darüber hinaus stets angenehm kurz gehalten.

Fazit: eine glatte Empfehlung für das „Santos“ auf der Wieden! Gutes, wo immer es geht, hausgemachtes Essen zu sehr angemessenen Preisen, die, siehe Filetsteak, sogar manchmal überraschend preiswert sind. Eine umfangreiche Cocktailkarte, auch mit einer sehr schönen Auswahl an Anti-Alkoholika, sowie extra Mittagsgerichte (Montag bis Freitag von 11:00h – 16:00h) und ein „Take-Away-Service“ (Montag bis Freitag von 16.00h – 23:00h, Samstag, Sonn- und Feiertage ganztägig) mit eigener Karte (siehe Internet) runden das Gesamtangebot sehr positiv ab. Natürlich gibt es auch eine Happy Hour (täglich von 16:00h – 20:00h und 23:00 – 0:00h), innerhalb dieser alle Cocktails, außer Heavy Drinks, um nur EUR 5,50 zu verkosten sind. Ebenfalls erwähnenswert ist das Angebot an Mexikanischen Bieren, das wohl über den sonst üblichen Standard hinausgeht: Pacifico Clara, SOL, Bohemia, Negra Modelo (dunkles Bier), Corona, Desperados und Michelada.

Ein Tipp noch zum Schluss von mir: immer die Tafeln am Eingang beachten. Hier werden die Tagesaktionen und sonstigen Spezial-Angebote verlautbart.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir9Lesenswert6
Letzter Kommentar von am 20. Jul 2014 um 21:40

Dem Asiaten seine Sirachasosse.

Gefällt mir
am 1. Juni 2014
Apfeltester
30
1
5
5Speisen
3Ambiente
5Service

Zu viert waren wir vor kurzem zu Mittag im Santos und es wird nicht unser letzter Besuch gewesen sein.

AMBIENTE:
Hohe Decke und sehr hell - in diesen Punkten kann ich den bisherigen Bewertern nur zustimmen. Von einigen Tischen kann man auch einen Blick in die Küche erspähen (lautstärkemäßig merkt man davon überraschenderweise aber nichts).
Die Toilette war ebenfalls sehr gepflegt und sauber.

SERVICE:
Der junge Kellner, der uns bediente, war sehr zuvorkommend. Es war zwar auch nicht übermäßig viel los, aber die Wartezeit auf die Speisen war optimal.

SPEISEN:
Als Vorspeise teilten wir uns mit Käse überbackene Nachos (+ Bohnenmus & Salsa Roja). Sehr gut und zu viert war es genau die richtige Menge - alleine kann man sie fast schon als Hauptspeise essen.
Als Hauptspeise bestellten wir 2x Fajitas mit Huhn, 1x Burrito mit Rind und 1x Gratin Alambre mit Huhn. Sämtliche Speisen waren sehr gut - das Fleisch saftig & das Gemüse noch knackig - und die Portionen sind üppig. Auch die dazu gereichten Saucen (Salsa Roja, Sauerrahm Dip & eine sehr limettenlastig Guacamole) waren gut.

FAZIT:
Wie bereits erwähnt werden wir bald wieder kommen, um weitere Speisen und auch mal Cocktails zu probieren. Empfehlenswert!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir3Lesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 28. April 2014
Experte
BiancaC
43
60
19
5Speisen
4Ambiente
5Service

Mein geliebtes Schwesterherz, eine gemeinsame Freundin und meine Wenigkeit waren vor Kurzem im Santos - Mädelsabend. Es war ein Mittwoch, doch trotzdem war wirklich genug los und wir waren froh, dass wir auf Nummer sicher gegangen sind und reserviert haben. Die Reservierung erfolgte problemlos per E-Mail.

Am Empfangspult begrüßte man uns sehr freundlich und wies uns zu unseren Plätzen. Ich war ganz beeindruckt, da ich nur das Vorgängerlokal kannte (ein Grill-Buffett-Asiate) und die neue Inneneinrichtung ist wirklich liebevoll gestaltet: harmonisch, authentisch, modern und nicht kitschig - so wie ich es gerne mag und wo ich mich sehr, sehr wohl fühlen kann.

Der Kellner, etwa in meinem Alter (unter 30 und sehr gepflegt), brachte uns sofort die Karten (je eine Speise- und Cocktailkarte) und ließ uns genug - aber nicht zu lange - Zeit, um auszuwählen. Wir hatten ein Seiterl Bier, einen Hugo und ein Mineralwasser prickelnd. Alles in kürzester Zeit am Tisch, und wir konnten die Speisen bestellen. Wir wählten Nachos con Queso, Enchiladas Vegetarianas und einen Ensalada Monterrey.

Es dauerte gerade eine Zigarettenlänge (welche ich vor der Haustür rauchte, da ich alleine nicht gerne in den Raucherbereich gehe und wir im Nichtraucherbereich saßen), und schon waren unsere Speisen am Tisch. Ich verlangte das Hüftsteak für meinen Salat rare, und es war genau perfekt. Das Fleisch von hervorragender Qualität, das Gemüse gut angebraten, der Salat frisch und knackig und das Dressing gut abgeschmeckt. Ich habe jeden einzelnen Bissen genossen. Auch meinen Tischgenossinnen schmeckte alles sehr gut. Vorallem bei den Enchiladas wurde der Reis gelobt - er war knackig aber nicht trocken, schön angerichtet in einer Knusperschale, und auch die Enchiladas waren sehr gut gewürzt, knusprig und reichhaltig gefüllt. Die Nachos con Queso waren "genau so wie erwartet - leckerrrr!". Ich hätte mir lediglich noch das "gewisse Etwas" gewünscht - eine Kräuterbutter ist halt nicht mein Fall - das ist aber Geschmackssache. Eine süße Komponente (gegrillte Mango/Melone/Birne/Papaya) wäre noch das Tüpfelchen auf dem i. ;)

Ich bestellte mir dann noch einen Mai Tai (bei dem ich auch schon oft eingefahren bin), und er war sehr gut gemixt. Alkohol spürbar, aber nicht zu kräftig, das Mandelaroma schön vorhanden, aber nicht zu vordergründig - alles in Allem ein wirklich rundes Getränk und auch in der Optik toll.

Der Kellner war da, wenn man ihn brauchte, aber nicht zu aufdringlich, immer freundlich und aufmerksam.

Die (Latino-)Musik im Restaurant ist vorhanden, aber die Lautstärke eingestellt, sodass man sich unterhalten kann, ohne etwas übertönen zu müssen.

Die Toiletten sind neu renoviert, sehr sauber und - wie die Gasträume - liebevoll dekoriert.

Die Preise für Getränke und Speisen sind angemessen und der Qualität entsprechend.

Kurz um: Wir kommen zu 100% wieder! Ich kann dieses Lokal ruhigen Gewissens weiterempfehlen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mir3Lesenswert1
Kommentar von am 29. Apr 2014 um 10:10

Ihr müsst mal die hausgemachten Limonaden probieren!

Gefällt mir
am 17. April 2014
Experte
Zap1501
48
22
20
5Speisen
5Ambiente
5Service
4 Fotos3 Check-Ins

Ich war gestern, 16.4. wieder dort und war wieder voll zufrieden! Ich verstehe die negativen Erfahrungen der anderen Tester nicht.

Das Service war flott und freundlich, der Kellner hat uns gut informiert über die verschiedenen "Teig-Teile", ob weich oder hart, gefüllt oder als Beilage; dann ist mir der Name des Cocktails entfallen, den ich wollte, der Kellner hat nach meiner Beschreibung ("das mit dem Granatapfel") aber sofort gewusst, was ich wollte.
Das Essen war innerhalb von 20 Minuten da, jeder bekam was er bestellt hat, es hat ausgezeichnet geschmeckt. Und das, obwohl das Lokal wirklich voll war, jeder Tisch war besetzt, nur an der Bar waren noch ein paar Hocker frei.

Wie gesagt, ich bin immer rundum zufrieden! Schade, dass es anderen nicht so geht, das Lokal ist wirklich einen Besuch wert!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 4. April 2014
steakoderschelle
2
1
2Speisen
3Ambiente
1Service

Also wir waren in einer gruppe von 7 leuten da.
aufmerksam wurden wir durch die Bewertungen hier.

Erst wurden ein paar Cocktails (5,50 happy hour) bestellt.
Nichts besonderes, viel eis, bisschen verwässert, aber für 5,50 geschenkt.

Die Kellnerin die uns erst bediente war recht freundlich konnte uns aber nicht viel auskunft zu den cocktails geben.

Später bei der Essensbestellung hatten wir einen anderen Kellner.
Ich habe lange nicht mehr jemand so unkompetentes in der Gastronomie gesehen.
Wir waren 7, und es wurde bestellt : 2 Onion Burger, 2 Burritos, 1 Sandwich, und ein Steak.

Da man sich die Beilagen dazu aussuchen kann, hat das entsprechend gedauert bis der Kellner dieses verstanden hatte.
Viel schlimmer war es aber bei meinem Steak. Leider hat der kollege schnürschuh noch nie was von garstufen gehört und ich msuste ihm genau erklären was rare bedeutet.
nachdem er abschließend die bestellung wiederholt hat, war eine herrliche kombination von speisen entstanden, die wir aber keineswegs bestellt hatten. Vorallem kein Steak medium-well...
Also nochmal das ganze.

Das essen kam nach etwa 25. Natürlich war alles vertauscht.
nicht so schlimm, wir haben es intern geklärt.
das Steak war medium, wurde aber nicht zurückgeschickt.
Qualität war eher medium bis schlecht.
Wenigstens war der Teller warm.
Die hausgemachten Wedges hauen einen jetzt nicht aus den Socken.
Burrito okay - der reis aber nicht besonders gut gewürzt (sollte dezenter und leichter sein)
Die burger waren okay, dies war aber der Sauce zu verdanken.
Das Fleisch war seltsamer Konsistenz tippe auf Tiefkühltruhe. Vom Grill war es auf jeden fall nicht.

Alles in Allem nichts besonderes.
der burger im Johnnys ist wesentlich besser!

Das ambiente ist ganz nett, ein bisschen stickig ist es dann doch, und die offen küche verbreitet dann halt auch seinen eigenen Duft.

Der Abschluss war die Bezahlung.
Natürlich ist es immer nervig wenn getrennt gezahlt wird, wobie es sich bei uns auf 3 aufgeteilt hat.

Nachdem unser kellner es nach 10 minuten aufgegeben hatte mit dem kopf zu rechnen nachdem wir ihm angeboten hatten alles auf gerade zahlen aufzurunden, kam er mit einem taschenrechner wieder.
Blöd wie er ist hat er natürlich die Rechnung voll gekritzelt und musste eine neue Ausdrucken.
Selbstverständlich wusste er nicht wie die Kasse funktioniert und musste erstmal Hilfe holen.

Ich gehe davon aus, dass die Person die er zur seite holte der chef war, weil er ersichtlich nervös und beängstigt wirkte.

DEr chef war aber geduldig und freundlich und versuchte ihm das ganze beizubringen.
Blöd nur dass wir zu 7 deswegen 10 minuten zu schauen konnten, und jeder einzelne von uns weiß wie die Kasse im Santos zu bedienen ist.

Also so eine Inkompetenz habe ich lang nicht mehr gesehen. Da wirkt jeder Mcdonalds verkäufer wie ein Kellner aus einem Hauben Restaurant
und 2 jähriger wie ein Mathe Genie.

ciao danke nie wieder. war ja klar das der 4. kulinarisch mal wieder ein reinfall war.

Geht ins Flatschers für Steak & Burger
für Burritos ins fresco oder lasst es lieber sein in wien.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mir3Lesenswert1
Letzter Kommentar von am 20. Jun 2014 um 08:36

Wer oder was ist Johnny's?

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. März 2014
Apicius
19
2
7
3Speisen
4Ambiente
3Service

47 Punkte bei 3 Bewertungen machen neugierig - immerhin einer mehr als das Steirereck! Letzten Freitag habe ich dem neuen Parademexikaner mit einem Freund also die Aufwartung gemacht. Es fällt einmal das großzügige, helle Ambiente auf, der hohe Raum mit der geschmackvollen verschiedenfarbigen Holzvertäfelung und einem ganzen abgestorbenen Baum als Dekoration, der wohl mexikanisches Wüstenflair verbreiten soll. Rechter Hand befindet sich eine üppig bestückte Bar, dahinter der mit Glaswand abgetrennte Raucherbereich.

Erfreulich die Softdrinkauswahl in Form von erfrischenden, hausgemachten Limonaden. Ich vergönnte mir eine Hibiskus-Ingwer, die in einem Fläschchen nebst eiswürfelgefültem Glas kam. Dann von der Tageskarte eine Avocadocremesuppe mit Mais um wohlfeile 1,80, geschmacklich einwandfrei, nur war der Suppenkessel anscheinend angesichts der fortgeschrittenen Mittagsstunde (13.45) schon etwas ausgekühlt. Das dünn geschnittene Ribeye-Steak war gewiss nicht das Beste, was man unter diesem Titel in Wien bekommen kann, für 9,90 aber OK. Das dazu servierte Grillgemüse war mir zu penetrant rauchig. Sodann zum Dessert Churros, (Brandteigstangen) heiß, fett und süß, ohne wesentliches Eigenaroma, dafür waren die Mango- und Schokodips zuständig. Sensationell der Espresso, mit dichter Crema und intensiven Röstnoten.

Etwas derangiert zeigte sich das an sich freundliche, adrette Personal, obwohl es gegenüber den Besuchern nur geringfügig in der Unterzahl war. Besteck musste extra geordert werden, mein Begleiter erhielt sein Steak vor der Vorspeise (Tortillas mit Dip), ebenso den Kaffee vor dem Dessert.

Fazit: Das Lokal hat durchaus Potential, die hohen Vorbewertungen kann ich indes nicht ganz nachvollziehen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir4Lesenswert1
Diese Review zählt nicht für die Gesamtwertung des Lokals, da dieser Tester dieses Lokal bereits neuerlich bewertet hat.
am 20. Februar 2014
Update am 17. April 2014
Experte
Zap1501
48
22
20
5Speisen
5Ambiente
5Service
4 Fotos3 Check-Ins

Ich war letzten Samstag mit ein paar Freunden im Santos Wieden Abendessen, nachdem ich kurz nach der Eröffnung schon auf einen Cocktail dort gewesen bin.

Zum Lokal: Die Bar und die tlw. offene Küche bilden das Zentrum des Lokals, gegenüber der Türe befindet sich das Empfangspult. Rechts und links sind die Tische, wenn man rechts bis nach hinten geht kommt man zum abgetrennten Raucherbereich mit 2 Hochtischen und 4 "normalen" Tischen. Links weiter gelangt man zu den Stiegen zu den Toiletten. Der Boden ist dunkel, die Wände sind mit bunt lasierten Holzleisten verkleidet.

In der Speisekarte sind die verschiedenen Gerichte gut beschrieben, das heißt, auch für unerfahrene Mexikaner-Besucher ist es einfach, sich das Richtige auszusuchen. In der extra Cocktailkarte gibt es neben den Klassikern und anderen bekannten Cocktails auch eigene Kreationen, die ich immer wieder gerne ausprobiere, so zB den Chili-Mojito, wo der Rum vorher mit Chilischoten angesetzt wurde und der Drink im Abgang eine angenehme Schärfe hat.
Unsere bestellten Speisen (Totopos, Molletes und Esquites als Vorspeisen, Tacos, Fajitas, Gorditas und Tostadas Combi zum Hauptgang) haben jedem sehr gut geschmeckt! Leider konnte ich nirgends kosten, ich war schon zu voll, da die Portionen auch gute Esser schön satt machen! Bei den Totopos gefällt mir sehr gut, dass sie in einem kleinen Alu-Eimer serviert werden, der auf einer Schieferplatte steht. Die sonstigen Speisen sind auch schön, aber halt nicht so spektakulär angerichtet.
Das Personal ist sehr freundlich und flott, es gibt auch eine Art Supervisor/Restaurantleiter, der die Gäste zu ihren Plätzen bringt und der auch eine Bestellung annimmt, wenn doch wo ein Glas leer ist.

Ich kann das Lokal nur empfehlen, wir waren äußerst zufrieden mit der gebotenen Qualität zu fair kalkulierten Preisen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir1Lesenswert
am 5. Dezember 2013
MatroschkaFan
8
1
1
4Speisen
4Ambiente
4Service

Eine zu empfehlende Adresse wenn es um Cocktails geht. Eine große, ansprechende Auswahl an verschiedenen Drinks und Cocktails. Allein die Bar ist einfach cool. Auch essen gibt es - von mexikanischen Vorspeisen bis Steaks ist einiges dabei. Als Fan der leichten Küche gibt es auch ansprechende Salate. Die Kellnerinnen und Kellner waren eigentlich freundlich und aufmerksam- Ambiente bzw. Atmosphäre auch okay! Das Lokal ist ziemlich zentral gelegen (von der Ubahn Karlsplatz zu Fuß erreichbar) - ein Besuch ist empfehlenswert, auch ich werde in näherer Zukunft wiedermal vorbeischauen

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mirLesenswert
am 5. November 2013
Alex33
12
1
2
5Speisen
5Ambiente
5Service

Ein großes Lob an dieses Lokal - Ich war zufällig im 4.Bezirk unterwegs und bin auf das anscheinend vor kurzem neu eröffnete (das habe ich dann drinnen erfahren) Santos gestoßen. Sehr auffälig gelegen und ein total schön gestalteter Innenraum haben mich erwartet. Auch wurde ich schnell und freundlich bedient und das obwohl das Lokal doch schon recht gut gefüllt war. Die relativ scharfen Fajitas haben gut geschmeckt und auch der Cocktail dazu (Mojito mit Ingwer)war sehr in ordnung. insgesamt ein erfreulicher, wenn auch unerwarteter besuch, in einem neuen lokal, das ich sicher wieder besuchen werde

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir1Lesenswert
Santos Mexican Grill & Bar Wieden - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1010 Wien
19 Bewertungen
1020 Wien
28 Bewertungen
1200 Wien
11 Bewertungen
1080 Wien
6 Bewertungen
1070 Wien
31 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 6 Lokal Guides gelistet

Meine Steaklokalbesuche

Steaklokale die ich während meiner Rete Zeit besucht und ...

Lokale für genussvolle Momente

Eine Liste von Lokalen, in denen ich selbst sehr schöne M...

Meine Burger-Erfahrungen in Wien und Umgebung

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale in Wien, wo ich be...

Meine Spareribs-Erfahrungen in Wien und Umgebung

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale in Wien und Umgebu...

Meine Steakerfahrungen in Wien und Umgebung

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale in Wien, wo ich be...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 05.11.2013

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK