In der Umgebung
Mo, 15. April 2024

Pizzeria la Spiga

(1)
Lerchenfelder Straße 65, 1070 Wien
Küche: Italienisch, Pizza
Lokaltyp: Pizzeria, Restaurant
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen

Pizzeria la Spiga

Speisen
Ambiente
Service
Info: Du kannst deine Bewertungen jederzeit bearbeiten oder löschen.

Gesamtwertung

40
1 Bewertung fürPizzeria la Spiga
Speisen
40
Ambiente
30
Service
50

Bewertungen

WrKFan
Experte
am 4. Februar 2024|Update 28. Feb 2024
SpeisenAmbienteService
La Spiga – die Ähre Ich gebe mir die Ehre etwas über die Ähre zu berichten, so die Bedeutung auf Deutsch einer Pizzeria, Italienisch genannt La Spiga in der Lerchenfelder Straße auf der Seite des 7. Bezirkes Neubau. Aufmerksam gemacht wurde ich auf die, wie es scheint, durchwegs als authent...Mehr anzeigenLa Spiga – die Ähre

Ich gebe mir die Ehre etwas über die Ähre zu berichten, so die Bedeutung auf Deutsch einer Pizzeria, Italienisch genannt La Spiga in der Lerchenfelder Straße auf der Seite des 7. Bezirkes Neubau.

Aufmerksam gemacht wurde ich auf die, wie es scheint, durchwegs als authentisch geltende Pizzeria durch unseren werten User Besserwisser, nachdem er für sich dort die besten Pizzas der Stadt verspeist. Das wollte auch ich wissen, nicht unbedingt besser, aber jedenfalls wollte User seines Zeichens WrKFan etwas von diesem Wissen abbekommen.

Vom Konzept her hat man sich auf die neapolitanische Variante eingeschossen, das klarerweise auch mit dem urtypisch italienischen Stolz beworben wie präsentiert wird. Dafür zeugt der große "Holzofen", der beim Betreten des Lokals gleich auffällig ins Auge sticht, ein echter Eye-Catcher.

Das Lokalinnere zeigt sich eher schlicht, zwei nicht allzu große Räume in hellem weißen Mauerwerk grenzen an den Schankbereich an, auf der Straße ein Schanigarten und das war‘s auch schon was das Ambiente anbelangt. Nun, sagen wir so, dieser erste Eindruck war nüchtern.

Interessant der direkt neben dem Fenster gelegenen Sitzplatz, er wirkt wie abgeschottet vom Lokal und ist wie es scheint hochbegehrt.

Der Antrittsbesuch gestaltete sich spätabends in ausnehmend belebter Stimmung, rammelvoll und auch nach 20 Uhr füllten sich alle Tische erneut. Da geht man also gerne her und wie es auch italienische Sitte ist, fällt der Rollbalken nach 21 Uhr noch lange nicht.

Die Geräuschkulisse war derart hoch, sodass bei der Kommunikation mit der sich rasch einstellenden adretten jüngeren Kellnerin der Face-to-Face Abstand auf bis zu 10 cm reduziert werde musste, damit man einander auch versteht.

Auserwählt zum Speisen wurde die Pizza Romana, dazu wurde nach einem 1/8 Primitivo gefragt, der zwar nicht auf der Karte, aber doch, wie es hieß, als Geheimtipp für Interessierte vorhanden. Das freut.

Als weiterer Begleiter ein Eisbergsalat, der desgleichen gesondert verlangt werden musste, aber wie gewohnt „undressiert“, den ich mit dem Begleitset anrichten musste, von mir weniger beliebt, wohl aber italienischer Standard. Für mich zum Schärfen noch etwas Chiliöl und los ging’s.

Trotz Vollbesetzung aller Tische kam meine Order in gefühlt wie kaum einer Wartezeit, der Hauptdarsteller klarerweise zuletzt. Inzwischen probiert man den Primitivo di Manduria aus Puglia, der mir anderorts mit seinem ausgewogenem und doch kräftigem Bouquet schon zum Begriff geworden ist. Er konnte auch hier seine Klasse unter Beweis stellen.

Man inhaliert dazu die berstende Lokalstimmung. Es war nahezu wie in einer Sportkantine gleich nach einem Match. Doch das Hauptaugenmerk galt danach dem Teig, nachdem man mir auch „Bon appetito“ gewünscht hatte. Nun, was meint WrKFan zur hochgelobten neapolitanischen Variante?


Die Primo Pizzateig Ansprache

Der Teig roch gut, aber Holzkohle hatte ich nicht wahrgenomnmen. Eine spätere Recherche hat ergeben, dass es es sich hier auch nicht um einen holzbefeuerten Ofen handelt. Siehe dazu die Fotodiskussion zu meinem Bild. Dazu mein Dank an die Kollegen vom Forum.

Das Kranzerl rundum war nicht so übertrieben hoch aufgebäht wie erwartet, aber insgesamt geht eine gewisse Knusprigkeit ab.

Auch der äußerste Rand eher weich, das mag er nicht so sehr, wenn auch das Geschmackserlebnis insgesamt durch den hervorragenden Sardellenduft und intensiver Fischnote den Ton angegeben hatte und für einen zufriedenstellenden Ausgleich gesorgt hatte.

Hat man nicht schon seine sogenannten Vorstellungen im Kopf über die Jahre abgespeichert, wäre es sicher das Ereignis des Jahres. Es hat dies also nichts mit der Qualität der Pizza zu tun, die ich top einschätze, das möchte ich, wiewohl ich für die italienische Küche kein Experte bin, dennoch sagen. So ist das eben Vorliebe.


Zweiter Besuch

Ich würde nicht rezensieren gäbe es nicht weitere Besuche. Das Teig-Erlebnis änderte sich leider auch nicht bei Wiederholung, diesmal mit einer aus der Kategorie Donnato’s Special namens O‘Primm Ammor.

Es spricht für die Küchenkonstanz, der Teig sozusagen wie die Originalkopie von zuletzt. Die Auflagen wieder hervorragend, käsebetont und mit wohlduftenden Bauchspeckscheiben, nur eben, na was soll ich machen, der Teig halt, des einen Himmelreich, des anderen nur so la la.

Einen Nachteil hatte ich festgestellt, es gibt keine kleinen Portionen, denn ich wollte neben der Pizza noch die Lasagne Tradizionale probieren und beides klein.

Aber ich bestellte beides, kostete die Pizza nur an und ließ den Rest in eine Box zum Mitnehmen einpacken, um auch zu meiner Lasagne zu kommen. Die war first class, entsprach gut meiner Vorstellung, die Sauce Bolognese wohltuend und saftig paradeisig, nicht gespart mit Fleisch und die Oberfläche zart gratiniert.

Serviert aber nicht in einer Auflauf-Schüssel, sondern als Stück auf einem Teller, das wäre für mich noch besser gewesen, aber dennoch köstlich!

Den Salatbegleiter ließ ich wieder auf einen schlicht grünen Eisberg abändern, und siehe da die Kellnerin hatte sich meinen Tick noch gemerkt und fragte von sich aus, ob ich das so wolle. Aber gerne doch.

Dazu als Wein nach dem Einstieg mit Primitivo nun auch einen Chianti Classico aus der Toscana, Fattoria del Colle, mit betont kräftiger Barrique-Note ausgestattet ein ebenso klasser Begleiter. So bleibt es nicht bei dem einen Achterl. Manche Österreicher könnte das in den Schatten stellen.

Insgesamt listet die Karte im Lokal nur drei Sorten Rotweine, aber wenn sie passen, dann passt das auch. Die Online-Karte weist aber noch weitere auf, warum dem so ist, weiß ich nicht.

An dem Tag war ich am frühen Nachmittag zugegen und es war weniger los. So saß ich im vorderen Gastraum und konnte den Pizzaioli bei ihrem Handwerk zusehen.

Der Stuhl war leider für meine Begriffe etwas unbequem, mein Allerwertester passte ergonomisch nicht so ganz zur schmäleren Form und Wölbung der Sitzfläche, vielleicht sollte er doch nicht so viel … , naja lassen wir das. 😉

Betreut wurde ich neben einer ruhigeren männlichen Kraft, die ihren ersten Tag hier ableistete, wieder von der adretten und auch, wie sich wieder offenbarte, redseligen jüngeren Dame, deren Herz nur so sprüht nach Power-Italiana. Ich finde solchen Charme schlicht gewinnend und konnte so den Stuhl mit der Zeit vergessen.


Dritter Besuch mit Verstärkung

Im Zuge des letzten Besuchs erfragte ich, warum man keine Spaghetti zubereitet, weil die Karte davon nichts enthält. Das wurde aber relativiert, in dem man mir erklärte, die Küche sei auch flexibel. Es gäbe auf Anfrage z.B. Bolognese oder auch Carbonara bzw. enthält die schwarze Anschlagtafel im 1. Gastraum aktuelle weitere Tagesangebote.

Das erweckte meine Neugier für einen weiteren Besuch, diesmal mit meiner treuen Begleiterin als Verstärkung und wir erhielten den Tisch direkt am Fenster, der eine etwas andere Akustik hat. Es wirkt als sitze man in einer Loggia und es hallt etwas, sodass man sich selbst verstärkt sprechen hört.

Nachgefragt wurde in der Küche nach Original Spaghetti Carbonara und die Küche kreierte mir solche. Uns bediente wieder das wirklich adrette Fräulein, die mich schon regelrecht ins Herz geschlossen hatte bzw. ich sie ebenso.

Die Wartezeit etwas länger, weil man die Nudeln erst extra gekocht hatte, aber wir hatten alle Zeit. Original war sie, aber mit Schwächen. Die Nudeln tadellos, den Guanciale fand ich etwas zu kross angebraten, aber ok, es fehlte sehr die pfeffrige Note, das konnte die Menage am Tisch etwas bereinigen.

Was aber schon störte war die zu steife Sauce, bei der die Eier begannen alsbald auszuflocken, d.h. zu stocken. Dem leistete ich Abhilfe, indem ich etwas Wasser nachgoss und verrührte.

Das war natürlich kein geschmacksverstärkendes Nudelwasser, das dürfte man vergessen haben. Aber in enger Zusammenarbeit mit dem Gast erreichte die Carbonara doch noch eine annehmbare Zufriedenheit.

Meine Begleitung wählte aus der Antipasti-Karte La Spiga, das insgesamt recht gut war, aber auch leichte Schwächen aufwies. Mozarella di Bufala etwas zu trocken, dafür war das frittierte Pizzabrot große Klasse, die festen grünen Oliven ein Gedicht und am Parmaschinken gab es nichts auszusetzen, da lachte das italienische Herzerl wieder.


Allgemeines und Wertung

Ich hatte die Reservierungen via Quandoo vorgenommen, worauf man auf der HP umgeleitet wird und funktionierte jedes Mal klaglos. Es stimmen die angebotenen Zeiten nicht alle mit den Lokalöffnungszeiten überein, sodass ich im Zweifelsfall rate dies telefonisch vorzunehmen.

Der Service ist flink und ohne Zweifel bis auf Ausnahmen für meine Wahrnehmung urtypisch italienisch, Die Vorzüge meiner adretten weiblichen Kraft konnte ich hervorheben. Das darf ich mit Höchstnote honorieren.

Am Ambiente könnte man, so man will, arbeiten, ist aber für den normalen Pizzeriabesuch ausreichend. Die Tische wie so üblich recht klein, das stört mich allgemein an sehr vielen solcher Pizzerias, dafür ist‘s eben auch authentisch.

Man fühlt sich aber lebendig und in dieser Szene auch wohl, nur wenn es um einen ausgedehnten Abend in Begleitung ginge, dann wäre es mir doch zu eng und zu laut. Zur Mittagszeit war es dafür ruhiger. Das Gastgartenfeeling kann ich derzeit wegen seines Winterschlafes nicht bewerten. So meine aktuelle Note: Rundum Gut.

Bei den Speisen möchte ich nicht zwingend meine Vorliebe einbeziehen, das wäre unfair, ich weiß ja wie neapolitanische Pizza geht, daher werte ich nach der gefühlten Qualität, die Auflagen übertreffen alles auch. Die anderen Speisen überzeugten mittelmäßig bis sehr gut, sodass ich insgesamt anhand der drei Besuche ein Sehr gut vergebe.

Die Preise befinde ich absolut angemessen, und wer es genauer wissen will, sehe auf der HP nach, das braucht man daher nicht näher ausführen. Auch die Weinpreise befinde ich moderat. Ach eins noch, wie kann man das bloß vergessen! Ristretto und Grappa danach folgen dem hohen italienischen Standard.

Nun zur letzten Frage: Werden wir der Ähre in Zukunft noch öfter die Ehre erweisen? Für Pizza nicht, für das andere sage ich kommt darauf an. Geht es um meine kulinarischen Vorlieben, dann habe ich meine Favoriten bereits bzw. noch keine gefunden, die sie übertreffen könnten.

Man probiert aber immer wieder gerne auch das Neue aus, das wird diesbezüglich nicht das letzte Mal gewesen sein. So begibt sich WrKFan wieder auf zu neuen Ufern.
La Spiga - Pizza Romana - exzellente Auflagen - Pizzeria la Spiga - WienLa Spiga - Pizza O'Primm Ammor - sehr gute Auflagen - Pizzeria la Spiga - WienLa Spiga - Lasagne Tradizionale - sehr gut - Pizzeria la Spiga - Wien
Hilfreich6Gefällt mir6Kommentieren
4 Kommentare·Zeige alle Kommentare

Info zum Ofen in der Rezension ergänzt. Mein Dank dazu an meine Kollegen hier.

7. Feb, 09:44·Gefällt mir
Stammersdorfer
Experte
am 1. April 2018
SpeisenAmbienteService
In der Lerchenfelder Straße 65, im siebenten Bezirk, ist das LA SPIGA. Napoli mitten in Wien, steht auf der Homepage zu lesen, gibt’s erst seit 2017. Hier gibt’s einige Vorspeisen, zwei Zwischengerichte, verschiedenste Pizzen, einiges süßes und aus..... Bis vor geraumer Zeit war da auch ein ...Mehr anzeigenIn der Lerchenfelder Straße 65, im siebenten Bezirk, ist das LA SPIGA. Napoli mitten in Wien, steht auf der Homepage zu lesen, gibt’s erst seit 2017.
Hier gibt’s einige Vorspeisen, zwei Zwischengerichte, verschiedenste Pizzen, einiges süßes und aus.....

Bis vor geraumer Zeit war da auch ein Italiener namens Da Peppino, ich habe darüber berichtet. Mit so einem halblustigen Kellner, resp. Chef, wie mir ein Forumleser später mitteilte, nix besonderes.

Die Tischreservierung einige Tage zuvor, für Freitag den 30.3.2018 abends. Ja der am anderen Ende der Leitung klingt schon mal sehr italienisch dachte ich mir.

Wir machten einen Fußmarsch quer durch den 8ten, in den angrenzenden 7ten, die Lerchenfelder Straße ist quasi die Grenze. Die 46er Bim hat die Stationen Schottenfeld- oder Strozzigasse in der Nähe, der Wirt ist genau dazwischen.

Das Lokal eher einfach, es gibt einen vorderen und einen hinteren Bereich, alles sehr sauber und es ist klein, wenn überhaupt 50 Plätze. Die Tische mit so schiachen rot weiß karierten Tischtüchern und mit ungemütlichen Holzsesseln. Deren Sitzflächen aus Korbgeflecht, alla griechische Taverne. Man kommt, bestellt, isst, zahlt und geht wieder, so wie viele dort, zum länger bleiben lädt es nicht ein. Voll wars bei weitem auch nicht, mag aber am Karfreitag gelegen haben.

Viel Personal gibts, zwei Kellner, ein adrettes junges Mädl und einen jungen Mann, zwei Pizzabäcker, eine Einschenkerin, zumindest zwei, eher drei in der Küche und der Padrone Donata Santoro. Er wacht und und und und tut fast nix, aber er begrüßt und verabschiedet alle seine Gäste sehr freundlich. Außer dem Mädl im Service alles Italiener, sie vermutlich eine unsrige.
Er war für uns zuständig, sehr freundlich, fast schon überfreundlich, flott, überaus aufmerksam, fragt nach, ja er macht einen sehr guten Job, aber bitte etwas weniger oft Prego.

Der Start natürlich mit einem großartigen Prosecco vom Fass, zum Essen dann ein Flascherl Sauvignon „Tunella“ Friuli aus 2015. Sehr fruchtig, grasig, stachelbeerig, auch in der Nase, da sogar noch mehr als am Gaumen. Wer Sauvi liebt, so wie wir, wird begeistert sein.
Zum Schluss dann ein Espresso „Neapolitano“ sehr stark, wunderschöne Creme, etwas bitter vielleicht.
Was aber natürlich immer wieder verwundert, in Neapel kostet der wahrscheinlich kaum mehr als einen Euro, da € 2,30, aber wir sind ja in Österreich. :-)

Bruschetta gabs als Einstand vom Haus, großartig, harmonisch, fein, geschmackvoll, das Brot knusprig, sehr knusprig sogar. Meiner Frau etwas zu knusprig und auch etwas geschmackvoller hätte sie es gerne gehabt, für mich top. Aber wie ist das mit Geschmäckern und Ohrfeigen :-))

Als Vorspeise hatten wir gemeinsam panierte Mozzarella Bällchen, drei an der Zahl, oben drauf mit selbstgemachter gschmackiger Sardellencreme, steht in der Karte. Am Teller dazu ein „Haufen“ unmariniertem Rucola. Salz - Olivenöl - Balsamico gabs dazu, Frau liebt das, ich brauche das Grünfutter weniger. Die recht dicke Panier der Bällchen sehr knusprig und ja auch der Käse kann nach was schmecken, wenn auch nicht nach viel. Alles in allem aber ein Geschmackserlebnis.

Pizza, ja zweimal, die Saporita und die Siciliana bitte. Der Rand sehr teigig und flaumig, innen dünn und nicht übermäßig belegt. Der Pizzatraum schlechthin wird hier im Holzofen gemacht.
Belegt war die Siciliana mit Sauce des San Marzano Paradeiser, Sardellen, Kapern, schwarzen Oliven, Knoblauch, Oregano und etwas frischem Basilikum, aber ohne Mozzarella. Auf der Saporita meiner Frau fand sich dieselbe Paradeissauce, Fior di Latte (Mozzarella) sautierte Paprika, italienische Wurst, vermutlich Salsiccia, einige Parmesan Stücke und ebenfalls Basilikum. Genau das ist (mittlerweile) Pizza für uns!

Es gibt top Pizzen im LA SPIGA, das Lokal nett, lädt aber nicht länger zum Verweilen ein, bei sehr anständigem Service. GRAZIE!
Man wollte 80 Euro mit Trinkgeld von uns, wobei die doch recht hohe Rechnung, für eine „Pizzahütte“, auf die großartige Flasche Wein zurückzuführen ist. Verschiedenstes Plastikgeld wird akzeptiert.

A ja und auf Wunsch kann man sie sich auch aus einem 4 Getreide Teig machen lassen, jede kostet dann 2 Euro mehr.

Wir kommen sicher wieder und unser Dank auch an die beiden Vortester anita47 und Besserwisser.
Pizza Carrettiera - Pizzeria la Spiga - WienPizza Saporita - Pizzeria la Spiga - WienMozzarella gebacken mit Grünfutter - Pizzeria la Spiga - Wien
Hilfreich14Gefällt mir12Kommentieren
Besserwisser
Experte
am 27. August 2017
SpeisenAmbienteService
Gestern am Nachmittag fahre ich bei sehr heißem Wetter in die Lerchenfelder Straße, um die kürzlich eröffnete Pizzeria La Spiga aufzusuchen. Bei Eintreffen sehe ich, dass der Schanigarten bereits gut besucht ist. Zwei Tische sind besetzt, ein anderer reserviert. Ich nehme am letzten freien Tisch...Mehr anzeigenGestern am Nachmittag fahre ich bei sehr heißem Wetter in die Lerchenfelder Straße, um die kürzlich eröffnete Pizzeria La Spiga aufzusuchen. Bei Eintreffen sehe ich, dass der Schanigarten bereits gut besucht ist. Zwei Tische sind besetzt, ein anderer reserviert. Ich nehme am letzten freien Tisch Platz.

Ich werde von der Kellnerin begrüßt und kurz darauf wird mir die Karte überreicht. Diese unterscheidet zwischen Pizza Tradizionali und Pizze Donato’s Special. Außerdem gibt es eine große Auswahl an Antipasti, wie es bei italienischen Lokal üblich ist. Ich entscheide mich, nachdem ich ein frisch gezapftes Villacher-Bier bestellt habe, für das Sottobosco (gegrillte Austernpilze mit Petersilie und Knoblauch verfeinert, Rucola und Parmigiamo Regiano serviert mit Focaccia oder Hausbrot) sowie ich eine Pizza Diavola, bestehend aus San Marzano Tomatensauce, Fior di latte, scharfe Salami, Chilli, Basilikum und Parmigiano.

Schock: Leider ist gerade das Sottobosco ausverkauft, daher nehme ich mit der Pizza Diavolo vorlieb, toppe sie aber zum Trost mit echtem Parmaschinken.

Nach einer recht kurzen Wartezeit wird mir die Pizza serviert. Hierbei scheint es von der Machart wirklich so zu sein, dass diese Pizza sehr nah an das neapolitanische Original herankommt. Sie ist weich, elastisch und in der Mitte ist sie etwa 5 mm dick. Am Rand ist sie etwas stärker, vielleicht 1,5 cm dick, leicht knusprig aber keinesfalls verbrannt. Die Auflage ist für meinen Geschmack genau richtig, ausreichend aber nicht überfüllt, wie es manchmal der Fall ist. Wie es sich gehört, wurde diese wunderbare Pizza in einem Holzofen gebacken. Die Zutaten, siehe oben, sind allesamt von hoher Qualität.

Respekt, ein Meisterwerk!


Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Ambiente direkt an der Lerchenfelder Straße im Schanigarten zu sitzen, nicht unbedingt für einen romantischen Abend einlädt, im Inneren des Lokals wird das sehr wohl möglich sein. Dasselbe ist, wie von einer Vorposterin beschrieben, nicht neuwertig aber immerhin ganz sauber und gepflegt, das trifft auch auf die Toiletten zu. Das Personal ist aufmerksam, höflich und nett und unterstreicht die angenehme Atmosphäre des Lokals.

Aber vor allem, die Pizza lässt sich zweifellos den ganz großen Pizzaereignissen in Wien zuordnen, auf jeden Fall ein Garant für einen Wiederholungsbesuch. Klare Pizzaempfehlung.
Cheese-Cake mit Pistazien, himmlisch. - Pizzeria la Spiga - WienPizza Capricciosa, für mich eine der besten der Stadt. - Pizzeria la Spiga - WienPizzeria la Spiga - Wien
Hilfreich17Gefällt mir12Kommentieren
2 Kommentare·Zeige alle Kommentare

Grad gevotet. Meine Stimme hast Du.

28. Aug 2017, 19:24·Gefällt mir1
Bewertung schreiben
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.