RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
38
37
33
Gesamtrating
36
10 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
JellJellJell
Alle Fotos (31)
Event eintragen
Jell Info
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Gängige Karten
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
11:30-14:00
18:00-23:00
Mi
11:30-14:00
18:00-23:00
Do
11:30-14:00
18:00-23:00
Fr
11:30-14:00
18:00-23:00
Sa
11:00-14:00
So
11:00-14:00
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Jell

Hoher Markt 8
3500 Krems
Niederösterreich
Küche: International, Österreichisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Restaurant
Tel: (02732) 82345Fax: (02732) 82345-4
Lokal teilen:

10 Bewertungen für: Jell

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
5
3
2
2
1
1
0
Ambiente
5
4
8
3
2
2
1
0
Service
5
4
4
3
4
2
1
1
0
1
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 31. Juli 2016
Experte
Stammersdorfer
234
28
27
4Speisen
4Ambiente
4Service
16 Fotos1 Check-In
Gelistet in: INNEREIEN

Es war wieder einmal so weit, am 27.7.2016 ging es auf einen kurzen nachmittäglichen Ausflug in die Hochburg der Marille, in die Wachau, um uns mit der jährlichen Ration an köstlichen Früchten einzudecken. (PS: sie kosten nicht doppelt so viel wie im Vorjahr, wie das in verschiedenen Medien zu lesen und zu hören war, sondern nur um 50% mehr als 2015)

Zwischenzeitlich stand auch wieder ein Kurzbesuch im „Strandcafe Dürnstein - Eissalon an der Donaupromenade“ am Programm Link Das Eis (Marille, Tiramisu, Joghurt) ist auch 2016 der Hammer, aber das ist wie immer eine ganz andere Geschichte.....

Und nachdem die Gegend bekanntlich auch kulinarisch so einiges zu bieten hat, haben wir am Vormittag gleich auch noch telefonisch einen Tisch im GASTHAUS JELL am Hohen Markt in Krems, für den Abend reserviert. Unser einziger Besuch liegt etwa 10 Jahre zurück, wir haben ihn aber noch positiv in Erinnerung.
Parkplätze gabs rund ums Lokal, zumindest jetzt im Juli, mehr als genug, bis 18h zahlt man dafür, aber da sperrt sie e erst auf. Glück hatten wir obendrein, es war der erste Tag nach der Urlaubssperre, da sind vermutlich die Lebensmittel besonders frisch :-)

Der kleine Gastgarten bietet im Idealfall 30 Gästen Platz und war an diesem lauen Sommerabend natürlich voll besetzt. Viele unserer Lieblingsnachbarn waren da, einige wenige Einheimische und mia. All diejenigen die einen auf Glücksritter machten, durften im Inneren des Lokals Platz nehmen und das waren einige, oder sie sind verärgert wieder abgezogen. :-))

Richtig gemütlich ist es hier, überdacht, sehr alte Weinstöcke ziehen sich quer durch, begrenzt ist der kleine Garten durch ein Steinmäuerl mit einem niedrigen Gitterzaun und verschiedenen Grünpflanzen. Die Tische geschmackvoll in apricot / weiß eingedeckt, die Stahlrohrsessel mit Armlehnen und Sitzpolster. Ein netter Ort um gut zu essen!

Das Service wird sehr souverän durch eine Dirndldame gemanagt, ein Profi ihres Fachs. Sie ist überaus flott, sehr aufmerksam, nichts steht länger als nötig am Tisch, freundlich natürlich auch und sie hat ihren Job sicherlich irgendwann gelernt. Aber es kommt ihr leider keine lächeln aus, sie wirkt irgendwie kühl, wir hatten den Eindruck eines „perfekten Serviceroboters“. Schade das kostet ihr die Höchstnote :-(
Hin und wieder half ihr ein sehr junger, freundlicher Lederhosenkellner, über den ich aber sonst nicht viel sagen kann.

Zu Beginn hatten wir jeder ein Glaserl eines fruchtigen, spritzigen Frizzante, den Jell Sante, samt Eiswürferl. Ein spezielles Tröpferl für sie, von einem Winzer aus der Gegend. Dazu wurde uns nach Rückfrage Leistungswasser serviert.
Ich trank an diesem Abend 2 x 0,3l des Schremser Roggenbiers, der Weintrinker wollt‘s wissen. Sehr ähnlich einem Weißbier würde ich sagen, wenig bitter, aber irgendwie eigenwillig, vor allem dann das zweite Seidl, das Erste schmeckte noch, sagen wir interessant. Die liebe Frau hatte 1/8 Grünen Veltliner am Berg, vom Ott aus Feuersbrunn, Jahrgang 2015, der ihr zum Essen sehr "gefallen" hat.
Der Espresso danach durchschnitt, aber wenigstens nicht bitter.

Ob wir ein Gedeck haben wollen wurden wir gefragt, ja bitte 2x. Es bestand aus herzhaftem Speck, top Fleischaufstrich, sowie einem wenig aufregenden Topfen was weiß ich was Aufstrich, dazu verschiedenes frisches Brot. (War uns für ein Gedeck fast zu umfangreich)
Eine Vorspeise gabs, das Kren-Mayonnaise-Ei, dazu französischer Salat und Beinschinken, sowie Weißbrot. Die Kombination Kren und Ei war ein kleines geschmackliches Feuerwerk, der Franzose eine Art Mayonnaise mit Gmias und Ei, so wie man beispielsweise Schinkenrollen füllt, sehr gut und der Schinken leicht geräuchert, ein ganz ein feiner.
Bei den Hauptspeisen wurde der Innereienfan nicht enttäuscht, es gab drei verschiedene, Hirn, Leber und Nieren. Ich entschied mich für gerösteten Nierndln in einer Veltliner- Sauerrahmsauce, dazu Grammeltascherln. Die Schweinsnieren weich, aber doch mit Biss, das Saftl mit viel Speck und Zwiebel, wunderbar sämig und perfekt abgeschmeckt und auch die knusprigen Tascherln mit gschmackiger Fülle. Das einzige das da nicht gepasst hat war die Menge, denn die war überschaubar, ansonst wars grandios.
Unsere zweite Hauptspeise war das rosa gebratene Donaulandlamm, mit köstlichen Knuspergrammeln auf einem Eierschwammerlsosserl, mit Topfenpalatschinke? Das Lampl super zart und weich, das Messer ist quasi von alleine durchgeglitten, die Sauce dazu vom Feinsten, sie ließ den Gaumen schon fast jubilieren :-) Unter einer Pala dazu konnten wir uns zuerst wenig vorstellen, war aber schlussendlich eine ganz „normale“ Palatschinke mit einer eher festen Topfenfülle, sodass man sie gut schneiden konnte, hat sehr gut dazu gepasst, irgendwie?
Nachspeise ja auch, eine Kugel Zotter Schokoladeeis, himmlisch!

Und die Moral von der Geschicht, aus der Küche der Ulli Amon-JELL kommen ganz feine Speisen raus, das Ambiente eines zum Wohlfühlen und auch die Servicedame macht einen sehr guten Job, nur bitte auch mal lächeln und nicht sooo „korrekt“. Die Rechnung mit Trinkgeld über 95,-- Euro haben wir mit Plastik beglichen und sind sehr zufrieden, mit vielen Marillen im Kofferraum, wieder nach Hause gefahren.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir11Lesenswert11
am 20. Juni 2016
isabelle
16
1
3
3Speisen
4Ambiente
4Service

Das Ambiente gefällt mir sehr. Man sieht, dass man mit relativ wenig Mitteln ein hochpreisiges Lokal gestalten kann. Die Struktur des alten Lokales ist erhalten geblieben, es wirkt sehr urig. Der Empfang durch das überaus freundliche Personal hat uns gut gefallen, aber leider sind die Toiletten eiskalt, was für einen ersten Dämpfer gesorgt hat.
Das Gedeck (3.80), das man nicht zwingend konsumieren muss, kann eigentlich als Hauptgang durchgehen. für 2 Personen: 6 kleine Scheiben Brot, ca 100 g Speck und zwei Gläschen mit je einem Achtelliter Fassungsvermögen voll mit Aufstrichen. Ich verstehe nicht, warum man soviel hergibt, das kann nie jemand essen. Werfen sie die Reste dann weg?
Erstklassiger und preiswerter Schankwein, wie überall in den guten Lokalen der Gegend.
Enttäuschend: Kaspressknödelsuppe. Die 2 kleinen Knödel waren rund, mit dem Löffel kaum zu zerteilen, weil sehr hart und die Suppe zu salzig.
Das ausgelöste Backhenderl (17 Eu) sind 3 Stücke von der Brust. Ganz ok, aber keine Sensation. Der Schweinsbraten (16 Eu) - so richtig gut, aber auch ein wenig zu salzig. Der Krautsalat dazu, sehr gut. Wir haben bewusst eher günstige Speisen probiert. Die meisten Hauptspeisen kosten zwischen 20 und 28 Eu. zB Altwiener Backfleisch kostet 24 Eu. Das finde ich etwas übertrieben für gekochtes und paniertes Rindfleisch. Dessert hatten wir keines, weil wir nach der üppigen Couvert-Portion, von der wir ohnedies das meiste stehenlassen mussten, beim besten Willen nicht mehr konnten. Wieder hingehen? nein, lieber um weniger Geld zum Schwarz in Nöhagen, dort ist es billiger und vor allem deutlich besser.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 23. Oktober 2014
DanielD2
27
2
11
4Speisen
4Ambiente
4Service
10 Fotos1 Check-In

Familienmittagessen zur Wildzeit bei Familie Amon-Jell in Krems. Aus diesem Grund gibt es auf der großzügigen Karte zahlreiche - sehr opulent klingende - Wildgerichte sowohl bei den Vor- als auch bei den Hauptspeisen, daneben auch etliche Wirtshausklassiker.
Wir hielten uns größtenteils an die saisonalen Gerichte und sollten Recht behalten.

Vorspeisen:
"Semmelknödel-Carpaccio" mit Grammel-Blunzngröstel, gebratener Garnele und Ei im Glas: klingt auf den ersten Blick überladen, ist aber völlig stimmig und beeindruckt, weil alle Komponenten auf den Punkt sind. Auch optisch ist dieses Gericht eine Augenweide.
Gratinierte Weinbergschnecken von Andreas Gugumuck mit knuprigen Calamari kommen nicht mehr in der Schale aber klassisch mit Kräuterbutter, darüber die kross gebratenen Calamari, alles fein knofelig. Wer Schnecken mag, der ist begeistert, so sollen sie schmecken.
Schweinshaxerlsulz & Rindsselchzüngerl mit Käferbohnensalat, Marillenessig & Kernöl sowie Artischocken Vinaigrette ist klassisch fein angerichtet und überzeigt durch die Frische der Zutaten.
Rotkrautsamtsupperl mit knusprigen Birnen-Wildfleischtascherl: eine spitzen Suppe, fruchtig, das Rotkraut kommt nicht zu derb durch und die Tascherln dazu runden das Gericht perfekt ab.

Auch bei den Hauptspeisen zieht sich die Liebe der Wirtin für aufwendige Kompositionen mit vielen liebevoll aufeinander abgestimmten Beilagen, Sosserln, Garnitur etc... durch. Alle drei Wildgerichte sind perfekt komponierte und mehr als ausreichende feine Wirtshausgerichte. Das Fleisch von bester Qualität und die anderen Komponenten passen super dazu:
Piccata vom Rehfilet im Graumohnmantel mit Birnen-Senfsosserl und Kürbiskrautstrudel mit Knusperblunzn
Gegrilltes Wildschweinrückenstück im Mayoran-Buttersafterl auf Honig-Speckzwieberln und Powidl-Pofesen
Fasanenbrustfilet im Speckhemd auf Weissweinessiglinsen, Hagebuttensosserl und kleine Wildfleischknöderl
Auch das bestellte Beuschel von der Wirtshauskarte war zur vollsten Zufriedenheit.

Nachspeisen:
Die Nachspeisenkarte sprüht leider nicht mehr so vor Kreativität, hier hält man es lieber klein und fein, auch lässt die Aufmerksamkeit des Service leider etwas nach. Der ausdrücklich zu den Nachspeisen georderte Kaffee kommt gleich, die süßen Nachspeisen 20 Minuten später. Keine Tragödie, schade wars trotzdem, wenn man den Kaffee eben gerne dazu trinkt.
Gebackene Mäuse auf Apfelmus mit Dirndleis waren sehr in Ordnung, vor allem das Eis war sehr fruchtig und cremig.
Die Schoko-Mohnknödel (leider kein Foto) haben wir uns etwas anders vorgestellt. Die Topfenknödel waren mit einer Mohnfülle, in der wohl auch Schoko war, die man aber nur erahnen konnte. Warum man grad bei der ausgezeichneten Zwetschkensoße dazu so sparen musste, das man gerade ein halbes Stamperl dazu gereicht hat, entzog sich leider unserer Kenntnis.
Der ebenfalls bestellte Käseteller überzeugte durch perfekte Reife und Temperatur des Käses.

Zusammengefasst sehr starke Vorstellung bei Vor- und Hauptspeisen. Kreative bodenständige Wirtshausgerichte. Bei den Nachspeisen gibts noch Potential aufzuholen, aber das ließe sich bestimmt leicht ändern.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir8Lesenswert6
am 29. April 2013
Experte
Alphawoelfin
88
16
20
4Speisen
4Ambiente
4Service

Das Essen war - wie erwartet - ausgezeichnet: Der Zwiebelrostbraten zart, die Bratkartoffel dazu g-schmackig und die Sauce mmmmhhh. Das Saiblingsfilet auf Emmer-Reis- mit Spuren von Spargel schmeckte gut. Allerdings war der Emmer-Reis, der mich fast ein bissl an Rollgerste erinnert, geschmacklich zu dominant zum zarten Fisch. Eine Leistung ist wirklich auch der Hauswein, das Achterl um 2 Euro. Ein köstlicher, spritziger Weisser.
Das Service war bemüht. Allerdings gab es einen grossen Wermutstropfen: Wir hatten (weil Raucher) an diesem sonnigen Sonntag im Garten reserviert und - weil es ein 70. Geburtstag war - auch Blumen für den Tisch versprochen bekommen. Als wir voller Erwartung ankamen, erklärte man uns, dass trotz der 21 Grad und Sonnenschein der Garten geschlossen sei, weil es evt. regnen könnte. Das tat es bis heute nicht..
Und auch die Blumen waren nicht da.
Jeder Raucher weiss, wie mühsam es ist, im sog. "Nichtraucher" zu sitzen.
Deshalb auch weniger Punkte für das Ambiente.
Das Essen hat uns ziemlich versöhnt. Aber die Gastgartenöffnung sollte im Hause Jell überdacht werden..

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir3Lesenswert
Letzter Kommentar von am 30. Apr 2013 um 17:02

Ich kann mich nur wiederholen: I'm lovin' it ;-)

Gefällt mir
am 22. August 2011
faustocoppi
1
1
5Speisen
4Ambiente
3Service

Ausgezeichnete Qualität, angemessene Wartezeiten und tolle Weinauswahl. Lediglich der junge Kellner(lehrling?), der aus dem Wasserkrug in mein halbvolles (mit Wein wohlgemerkt) Weinglas nachgeschenkt hat, trübte das Gesamterlebnis ein wenig. Ansonsten jederzeit einen Besuch wert und meines Erachtens stimmt auch das Preisniveau.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
Kommentar von kurt am 10. Apr 2012 um 17:05

erstklassiges lokal,saisonale besonderheiten und gute wirtshausküche. wollte nie leber essen, beim jell wird man zum geröste leberesser. preis-leistung sehr gut wobei auch sonderwünsche erfüllt werden. sehr gute küche und service einfach ausgezeichnet hoffe das die ulli jell lang so weiter macht

Gefällt mir
am 16. August 2011
Nettergast
1
1
-Speisen
2Ambiente
0Service

Sehr pünktlich beim Zusperren! 5 min vor 14.00 Uhr bekommt man dort keine Speisen mehr obwohl Küche bis 14.00 Uhr angeboten wird! Bei den hohen Preisen ist man dort auf Kunden nicht angewiesen!! Hochmut kommt vor dem Fall!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mirLesenswert
Kommentar von am 16. Aug 2011 um 15:13

Lieber Weinmesser! Erstens hab ich vorher angerufen und dort wurde mir erklärt dass bis 14. 00 Uhr Küche gibt, dass heißt dass ich bis 14.00 Uhr bestellen kann! Auch wenn ich kurz vorher komme! Wenn der Chef meint kurz vor 14.00 Uhr keine Bestellung aufzunehmen und der Kellnerlehrling meint wir könnten um 18.00 Uhr wieder kommen, dann ist das schlechtes Service!! Service ist nicht nur wie einer das Essen oder die Getränke serviert!! Das Ambiente insbesondere im Garten ist mäßig, insbesondere bei dem hohen Preis der dort verlangt wird. Mein erster Eindruck war, dass dort alles unprofessionell geführt wird und der Gast dort wie ein Bettler von oben herab behandelt wird! Ich werde dieses Lokal meiden und kann es nicht weiter empfehlen!

Gefällt mir
am 11. Jänner 2009
weinlaub
46
2
5
4Speisen
4Ambiente
3Service

Solide Kücheleistung, Ambiente etwas überladen und nicht mehr alle Preise stimmen im Preis Leistungsverhältnis. Toller Speck und Leberaufstrich zum beginn erfreuen den Gaumen - somit bleibt der Eindruck gemischt. Man kann hier sehr gut traditionell essen, aber nicht alle kreativen Ausflüge gelingen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von NINI am 19. Sep 2012 um 10:58

Enheimische sind Klemmer.? Darum gehts doch nichteinmal; die Herrschaften bestellten eine Portion um 16,- und erhielten zwei Portionen um je 14,- . Wurden sie gefragt.? Demnach, was ich dort herausgelesen habe, war das ein blödes Missverständnis.

Gefällt mir
am 6. Jänner 2009
Sledge1000
4
2
1
4Speisen
4Ambiente
3Service

Uriges Gasthaus mit österreichischen Speisen die Tradition haben was man auch an den Preisen erkennt, überdurchschnittlich hoch aber zu verkraften!

Im Lokal fühlt man sich einach nur wohl, alte Möbel, alte Deko.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
am 28. Juli 2008
RudiWien
10
1
2
2Speisen
2Ambiente
2Service

Als wir nach rund einer Stunde die Vorspeise (Beef Tartare!) urgierten, meinte die junge Dame entschuldigend, die Küche wäre im Stress. Was wir dann bei den bestellten Lammkoteletts selbst feststellen konnten, denn diese waren, entgegen unserer Bestellung, nicht rosa gebraten, sondern ganz durch (und entsprechend trocken). Nach unserer Reklamation bot man zwar an, eine neue Portion zu bringen, was wir aufgrund der Wartezeiten aber ablehnten. Der kostenlos servierte Digestif sowie die Preisreduktion werden uns aber nicht dazubringen, nochmals eine lange Anfahrt in Kauf zu nehmen. Zumal auf uns auch das Ambiente mit vielen Fotos und Gerätschaften an den Wänden ein wenig überladen wirkte.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mirLesenswert
am 25. Mai 2008
Harry1967
22
2
3
3Speisen
4Ambiente
3Service

Sehr uriger "Wintergarten?", Bauernvitrine und massiver Esstisch, sitzen wir gemütlich herum und harren unserer Bestellungen. Die Wartezeit wird uns mit köstlichem Speck mit herzhaftem Brot verkürzt, der uns vorab kredenzt wird.
Die Bestellung kommt als Filetsteak mit Nudeln, das Steak war wie erwartet von ausgezeichneter Qualität und perfekt englisch (leider wurde auf die versprochene Rotweinsauce vergessen!) und Fischgerichte (dieses hingegen wurde von meinen Mitstreiter aber mit höchsten Tönen lobten) Fazit: Lokal, das durch Gemütlichkeit und trotz Bekanntheit seine Bodenständigkeit nicht verloren hat und ein lokales Aushängeschild geworden ist. Ein guter Platz, um einen Tag gemütlich ausklingen zu lassen! (Allerdings auf den kulinarischen Kick hab ich vergebens gewartet)

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mirLesenswert
Jell - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

2361 Laxenburg
26 Bewertungen
3430 TULLN
12 Bewertungen
3504 Krems / Stein
1 Bewertung
2340 Mödling
9 Bewertungen
2232 Deutsch-Wagram
31 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

INNEREIEN

Manche lieben sie (so wie ich) viele kosten sie nicht ein...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 25.05.2008

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK