RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
39
41
32
Gesamtrating
37
6 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Gasthaus HerlitschkaGasthaus HerlitschkaGasthaus Herlitschka
Alle Fotos (12)
Event eintragen
Gasthaus Herlitschka Info
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
10:00-24:00
Di
10:00-24:00
Mi
10:00-24:00
Do
10:00-24:00
Fr
10:00-24:00
Sa
17:00-24:00
So
11:00-24:00
Hinzugefügt von:
Meidlinger12
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Gasthaus Herlitschka

Traungasse 1
1030 Wien (3. Bezirk - Landstraße)
Küche: Wiener Küche, Österreichisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Beisl
Tel: 01 713 43 81
Lokal teilen:

6 Bewertungen für: Gasthaus Herlitschka

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
4
3
1
2
1
0
Ambiente
5
1
4
5
3
2
1
0
Service
5
1
4
2
3
2
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 6. Mai 2016
Cantakukuruz
3
1
1
5Speisen
4Ambiente
5Service

Im Zweifel, ob man den Preis als mittel oder günstig bezeichen soll, messe ich an der Qualität der Speisen und sage: Günstigst.
Ein Gasthaus der alten Art, bis Mitternacht offen, sogar zu Christi Himmelfahrt, wenn die Touristenlokale und Abzocker zumachen, weil sie eh genug verdienen. Die Köche sind eine intenationale Crew, aber sie beherrschen die österreichisch-böhmisch-ungarisch-balkanische Küche perfekt, und mit einem Gericht wie den gebratenen Spaghetti mit Gemüse im WOK (7,80 Euro für eine Gigantenteller) greift man sogar über Europa hinaus. Regionale und jahreszeitliche Regeln (Spargelzeit) und das Gesetz der frischen Zutaten werden akribisch befolgt. Wir haben bisher noch jedesmal hervorragend gegessen (und getrunken: die Weine sind in Ordnung und nicht überteuert); wenn wir nach Wien kommen, ist es unser Lieblingslokal neben zwei oder drei Geheimtips, die nicht im Restauranttester stehen und die ich nicht hergebe, um sie nicht kaputtzumachen. Von Konzerthaus und Akademietheater um die Ecke, von der Staatsoper, in deren engem Umkreis es nur noch Touristenfallen zu geben scheint, auch nur zehn Minuten entfernt, liegt das Herlitschka strategisch ideal - aber man muß es schon wissen, durch Zufall stößt man nicht drauf.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir6Lesenswert2
am 2. März 2016
peterpan10
12
1
2
4Speisen
5Ambiente
4Service

Einer meiner Top-Favoriten unter den Wiener Gasthäusern. Ausländische Gäste lade ich gerne hierher ein, gänzlich abseits des Chics der Haute Cuisine, dafür traditionelle Wiener Küche auf hohem Niveau im Ambiente der "guten, alten Zeit".

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 8. Juli 2015
purplex
24
1
9
3Speisen
4Ambiente
2Service

Ich war schon einige Male beim Herlitschka, und es war bis vor kurzem auch nie eine Enttäuschung. Vor allem die Schnitzel waren toll, groß aber nicht zu dick mit einer gut gewürzten Panier. Leider war in den letzten Monaten aber ein gewisser Trend nach unten zu sehen. Lange Wartezeiten, teilweise sogar auf Speisen ganz vergessen, und mir scheint dass die Portionen auch etwas kleiner geworden sind. Ich hoffe, dass das nur vorübergehend ist, denn eigentlich ist der Herlitschka ein super Wirtshaus mit guter Küche und netter Atmosphäre!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. April 2015
donau
19
8
3
4Speisen
4Ambiente
4Service

Noch nie erfuhr ich von dem Geheimnis, von der Existenz des Gasthauses Herlitschka. Versteckt und kaum wahrzunehmen führten uns Freunde durch die romantischen Gassen des nächtlichen Alten Wiens. In einem Haus des 19. Jhdts., wo auch ein Geschichtsroman des berühmten Wiener Literaten Loibelsberger spielen könnte, befindet sich das alte Wiener Gasthaus. Gewölbe, alte Schank und vieles mehr erinnerten uns an unsere Kindheit, als wir noch keinen Alkohol trinken durften. Freundliche Bedienung, eines schmähführenden Kellners, gab uns den lehrreichen Einblick in die gastronomischen Schätze, dies zu sehr später Stunde noch bestellt werden können. Dies ist keine Selbstverständlichkeit, wie diese Lokale auch heißen mögen ... . Herrliche Erdäpfelsalate und Schweinebraten für den/die KennerIn ließen die Magenzotten frohlocken und dem Genuss Wiener Spezialitäten freudig fröhnen. Die Wiener Palatschinke mit Marillenmarmelade, eine vom Feinsten, war Schlusspunkt der nächtlichen Völlerei. Jetzt denken manche, von den LeserInnen, ... trunken hams nix? Ja, das Bier ... fast hätte ichs vergessen, Murauer Pils floss in Strömen. Eine Frohbotschaft für jeden gebürtigen Steirer. Doch auch die Weintrinker liesen vom Kamptaler Weissen nicht ab - und lustig verließen wir das empfehlenswerte Wiener Lokal. Ach ja, die Preise, wir wollen doch nicht die Zeche prellen; die Preise waren durchaus moderat und ohne ChiciMicky-Aufschlag.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir6Lesenswert4
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 18. März 2015
Experte
hbg338
388
56
29
4Speisen
4Ambiente
3Service
11 Fotos1 Check-In

Das Gasthaus Herlitschka befindet sich im sogenannten Botschaftsviertel des dritten Bezirks. Am besten erreichbar mit der U4 bis zur Station Stadtpark, von dort sind es einige Gehminuten zum Lokal. Freie Parkplätze sind trotz Parkpickerl eher selten. Der Herlitschka ist kein Lokal wo man zufällig hineinschneit, dazu ist es zu versteckt, und nicht unbedingt in einer stark frequentierten Gasse.

In der warmen Jahreszeit befindet sich vor dem Lokal unter den Arkadengang ein Schanigarten. Leider war dieser bei meinen Besuch noch nicht in benutzbar. Darum hinein in das Lokal, wo man gleich in den Schankraum gelangt. Hier darf auch geraucht werden. Das Lokal selbst vermittelt optisch den Eindruck von einem gepflegten typischen Wiener Gasthaus. Gewölbeähnliche hohe Räume, helle Wandfarbe. Im vorderen Lokalbereich die alte Holzschank mit dem Zugang für das Servicepersonal zur Küche. Die Tische in verschiedenen Größen, gedeckt mit Tischtüchern. Salz, Pfeffer und das Maggiflascherl stehen auf den Tischenbereit. Am Ende des Schankraums gelangt man durch einen Gang zu den Toiletten, diese befinden sich in einem tadellosen und sauberen Zustand, und des Weitern in zwei unterschiedlich große Gasträume. Hier ist der schönere Lokalbereich welche geschmückt mit diversen Grünpflanzen und diversen Bildern ist. Dieser Bereich bietet sich für diverse Feiern oder Feste an. Ich hatte nach Rücksprache mit dem Kellner frei Platzwahl und wählte einen Tisch im Raucherbereich nahe der Schank.

Die Speisekarte wurde, nachdem ich meinen Wunsch geäußert hatte etwas essen zu wollen, prompt überreicht. Leider wurde gleichzeitig nach dem Getränkewunsch gefragt. Es wurde jedoch meine Frage nach den angebotenen Fruchtsäften geduldig beantwortet sodass ich die Möglichkeit nutzte mir einen großen naturtrüben Apfelsaft(€ 2,80) zu bestellen. Geschmacklich und auch preislich tadellos.

Die Speisekarte bietet ein recht vielfältiges Angebot. Suppen, Vorspeisen, Vegetarisch, überbackene Brote, Fisch, Wiener Küche und Nachspeisen. Meine Wahl fiel auf eine Leberknödelsuppe(€ 3,5) und nach dem ich mir die Speise von Kellner beschreiben ließ auf ein Elefantenohr mit Braterdäpfel, Röstzwiebel und Cocktailsauce(€ 14,50). Das Elefantenohr ist ein sehr dünn geklopfter Rostbraten welcher ohne Saft serviert wird. Eine Speise die ich noch nie in einer Speiskarte gelesen, geschweige denn irgendwo gegessen habe. Aber da ich Rostbraten liebe weckte es meine Neugier.


Sie Suppe wurde umgehen serviert. Klassisch in einer von den alten tiefen Suppenschüsseln. Darinnen befand sich ein Leberknödel in einer optisch hellen nicht sehr kräftig wirkenden Rindsuppe. Die Optik täuschte jedoch diesmal. Das Maggiflascherl, Salz und Pfeffer blieben unbenutzt. Die Suppe war sehr heiß, durchaus kräftig aber sie schmeckte nicht verfälscht. Der Leberknödel war perfekt püriert. Von der Konsistenz auch nahezu perfekt. Genauso wie ich sie mir erhofft hatte. Einzuordnen zu den sehr guten Suppen die ich bisher gegessen hatte. Während des Suppengenusses waren aus der Küche die recht heftigen Klopfgeräusche auf meinen Rostbraten hörbar. Hier wird frisch gekocht und nicht vorbereitet.

Die Wartezeit auf mein Elefantenohr war durchaus im gängigen Rahmen. Serviert wurde auf einen rechteckigen, modernen Teller ein recht großes Stück Fleisch. Formmäßig wenn natürlich auch kleiner einem Elefantenohr nicht unähnlich. Dazu gab es länglich in Spalten geschnittene Braterdäpfel(frittiert). Eine Portion grünen Salat aus verschiedensten Sorten garniert mit Pardeiserstücke. In einem kleinen Schälchen die Cocktailsauce und auf dem Fleisch obenauf drapiert die melierten, knusprig frittierten Zwiebel. Optisch tadellos.

Das Fleisch stark, jedoch nicht überwürzt. Trotz fehlendes Saftes und trotz der Dünne, keine Spur von trocken. Sehr leichte Fettspuren an einigen Stellen. Sehr gute Fleischqualität. Die Braterdäpfel außen leicht knusprig und im Kern jedoch schön weich. Der Salat sortenreich und fein geschnitten. Auch die großen Salatblätter in mundgerechte Stücke. Die Cocktailsauce zählte für mich zu den besten die ich bisher konsumiert hatte. Ob hausgemacht oder Fertigprodukt, einfach sehr gut. Das Gesamtpaket war sehr überzeugend.

Das Service unauffällig, jedoch trotzdem aufmerksam während meines Besuchs. Die Getränkeinformation und die Erklärung der Speise waren ohne Fehler. Ein Gasthauskellner wie man ihn sich vorstellt.

Mein Fazit: Ein gelungener Besuch in einem schönen Lokal. Zum positiven Ambiente noch ein sehr gutes Essen. Für Freunde der Wiener Gasthäuser durchaus einen Besuch wert.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir10Lesenswert9
Letzter Kommentar von am 19. Mär 2015 um 01:42

In meinem längst verblichenen damaligen Stammbeisl, wenn zeitweise der Vater den Wirt vertrat, war die erste Frage, "Zum Trinken?". Ein sophistizierter (oder sich so gebender) Gast, vielleicht war es Dieter Dorner, sagte darauf, "Des sog I Ihna dann scho", worauf sich eine Debatte entspann und Wirt und Gast sich darauf einigten, dass man das zumindest zivilisiert ausdrücken kann. Es war damals so, dass man sowieso die Wahl zwischen einem Krügerl, einem Vierterl und irgendeinem Soachwasser hatte.

Gefällt mir
am 3. April 2014
Experte
cmling
48
22
18
4Speisen
4Ambiente
3Service

Ich bin erstaunt, daß ich der erste bin, der über dieses Gasthaus schreibt. Es liegt recht zentral (bietet sich etwa für eine Mahlzeit vor oder nach einer Veranstaltung im Konzerthaus an) und ist empfehlenswert.

Das Ambiente: sehr gepflegtes Gasthaus, draußen gibt's einen etwas ungewöhnlichen Schanigarten. Die Rauchverbotszone ist nicht durch eine Schleuse vom prohibitionsfreien Raum getrennt.

Ich hatte ein Wiener Schnitzel mit Erdäpfel-/Vogerlsalat. Das Schnitzel war wirklich gut (und recht groß), das Fleisch zart, aber mit Biß, die Panier so gut wie perfekt und (kommt nicht so oft vor) gut gewürzt. Der Salat war in Ordnung.
Danach noch Böhmische Dalken mit Rahm und Powidl. Ich war mit den Dalken überaus zufrieden, die vom Powidl und dem Rahm erfreulich ergänzt wurden. Es gab noch unnötigerweise Schlagobers dazu: Lieber wäre mir stattdessen etwas mehr Rahm gewesen.
Der weiße Schankwein, natürlich ein Grüner Veltliner, ist von guter Qualität.

Freundliche Kellner, die aber schon den Grundkurs der Wegschau-Ausbildung absolviert haben.
Gemischtes, (mir) sympathisches Publikum.

Lohnt einen Be-/Versuch!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir2Lesenswert
Gasthaus Herlitschka - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1010 Wien
14 Bewertungen
1010 Wien
25 Bewertungen
1010 Wien
10 Bewertungen
1100 Wien
19 Bewertungen
1010 Wien
35 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 2 Lokal Guides gelistet

Meine typisch Wiener (Österreichischen) Gasthau...

Klassische Gasthäuser die ich während meiner Rete Zeit be...

Mein kulinarischer 3ter Wiener Gemeindebezirk

Lokale in Wien Landstraße die ich während meiner Rete Zei...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 03.04.2014

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK