RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
34
37
34
Gesamtrating
35
10 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Gasthaus Am Nordpol 3Gasthaus Am Nordpol 3Gasthaus Am Nordpol 3
Alle Fotos (81)
Event eintragen
Gasthaus Am Nordpol 3 Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
17:00-24:00
Di
17:00-24:00
Mi
17:00-24:00
Do
17:00-24:00
Fr
17:00-24:00
Sa
17:00-24:00
So
12:00-24:00
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Gasthaus Am Nordpol 3

Nordwestbahnstraße 17
1020 Wien (2. Bezirk - Leopoldstadt)
Küche: Böhmisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Restaurant
Tel: 01 333 58 54Fax: 01 333 58 54
Lokal teilen:

10 Bewertungen für: Gasthaus Am Nordpol 3

Rating Verteilung
Speisen
5
4
7
3
1
2
2
1
0
Ambiente
5
2
4
3
3
5
2
1
0
Service
5
2
4
1
3
5
2
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 5. Februar 2016
Experte
PrinzessinisstdieErbse
48
6
19
4Speisen
4Ambiente
4Service

Es war einmal …… eine kleine Prinzessin die mal kurz zum Nordpol reiste….. Oder: wie ich süchtig nach Knoblauchbrot wurde

Kennt ihr das: es gibt so Orte, da war man einmal, man hat sich wohlgefühlt und den Abend genossen und dann heißt es die nächsten Jahre, da war es fein, da müssen wir wieder mal hin und man schafft es trotzdem irgendwie nicht.

Aber jetzt war es endlich wieder so weit, ab zum Nordpol 3.
Und gleich beim Eintreten atmete Prinzessin tief ein, setzte ein zufriedenes Lächeln auf und freute sich auf die bevorstehende Kalorienzufuhr….
Denn, ich sag es gleich, Fastenzeit-tauglich ist dieses Schätzchen nicht!

Aber so gemütlich!!! Und die wilden Kunstwerke an der Wand gepaart mit altem Wirtshaus-Charme machen das Nordpol wirklich zu etwas Besonderem.

Jetzt endlich los: Das wirklich nette und zuvorkommende Service schmunzelte bei unserer Bestellung, aber schließlich hatte Prinzessin den ganzen Tag auf das Abendmahl hin gefiebert und schon mal das Mittagessen ausgelassen:

Vorab sollte es das heeeeerrliche geröstete Knoblauchbrot sein, einmal mit Markscheiben und einmal mit gebratener Gänseleber…. Huiiiiii wie schon erwähnt….. Suchtfaktor!!!

Die Leber am Punkt, sehr nett mit einem Stamperl Süßwein serviert, und ja, bei Markscheiben kann man bei Prinzessin sowieso nicht falsch liegen, jaja, ich esse es ja nicht jeden Tag!

Unsere Freunde waren aufgrund der Empfehlung vom Service etwas zurückhaltender und teilten sich vorab den Avocadosalat mit Lachs…… ebenfalls sehr gut und tssss der hatte sicher auch genug Kalorien, und man muss jetzt nicht über gute und schlechte Fette sprechen…. Hihihi…

Dann ging es weiter, lieber Herr Medizinrat bitte einmal weghören:
Frittierte Pierogi gefüllt mit geräucherter Gänsebrust auf Belugalinsen…….. die Pierogi ohnehin ein Traum aber die Linsen waren einfach sensationell!

Prinz hatte sich für den gebratenen Blunzenkranz entschieden mit Sauerkraut und Erdäpfel… sehr gute Qualität der Blunzen, ein Teil war noch kurz angeröstet und der zweite Teil des „Kranzls“ kam im Ganzen daher.

Einmal gemischte Knödel (Fleisch und Grammel, oder was dachtet ihr jetzt?), sehr fein, dass es so kleine Knödelchen waren, damit liebäugelte Prinzessin schon fürs nächste Mal…. Die Portion an sich war freilich alles andere als klein.

Und dann noch der Ziegenkäse im Speckmantel… Achtung Wortwitz: überhaupt nichts zum meckern

O.k. sorry, schnell noch zum Dessert: Prinzessin bildete sich unbedingt die Susi-Torte ein, wird doch gerade im 2. Bezirk da ein bissi ein Hype darum gemacht (in das Gasthaus „Schöne Perle“ gehe ich ja nicht mehr).. also einmal in die Mitte gestellt…. Ja, eine wirklich gute Schokotorte…. Punkt.

Gottseidank gibt es im Nordpol auch sehr süffiges böhmisches Bier, nämlich Jezek aus Jihlava, was so viel heißt wie der Igel aus Iglau…. Sowohl hell als auch dunkel… und dann noch feine offene Weine….

Fazit: ….. tja, zurücklehnen, genussvoll seufzen und Prost sagen, diese Dinge kann man hier sensationell, und man kann auch bis zur Sperrstunde bleiben und dann lieb fragen, ob sich noch ein kleines Bier ausgeht…. man kann hier an einem Abend den Kalorienbedarf von drei erfüllen.... und danach nach Hause spazieren und Prinz nochmals aufgeregt vom Knoblauchbrot vorschwärmen…. und fest vornehmen, dass das nächste Wiedersehen dieses mal nicht so lange dauert!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir11Lesenswert8
Kommentar von am 5. Feb 2016 um 12:54

Die Prinzessin auf den Linsen! Hört hört :)

Gefällt mir2
am 15. Oktober 2013
mampf
1
1
4Speisen
3Ambiente
2Service

War gestern Abend mit 6 Personen essen. Es dauerte ewig bis wir unsere Getränkebestellung aufgeben konnten. Das Essen kam tröpfchenweise (der Schweinsbraten dauerte 1 Stunde und war dann trotzdem lauwarm!). Insgesamt mussten wir 3 Mal verschiedene Speisen zurückschicken, weil Teile davon kalt waren.
Personal war zwar bemüht, aber überfordert. Schade!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
am 25. März 2012
lk0815
1
1
2Speisen
3Ambiente
3Service

Leider war das Essen nicht auf dem erwarteten Niveau. man könnte erwarten, daß für über 11€ der kartoffelsalat zu einem Schnitzel halbwegs frisch ist und nicht ,wie hier, aus dem Kühlschrank kommt und den Eindruck erweckt als sei er von gestern. An einem Sonntag mittaqg darf das nicht passieren!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
am 4. Jänner 2012
Experte
anita47
67
22
19
4Speisen
4Ambiente
5Service

Zum Mittagessen am Sonntag zu viert im Nordpol, Lokal war bummvoll, Tisch war aber für uns reserviert. Man muß sich wohl erst an die Kunstwerke an den Wänden gewöhnen, die im Nebenraum sicher sehr speziell sind. Die Kellnerin war sehr aufmerksam und obwohl sie sehr viel zu tun hatte auch zu einem Späßchen aufgelegt, das macht einen Restaurantbesuch umso angenehmer. Fast hätte ich vergessen die speisekarte zu erwähnen die ist natürlich unmöglich, um sich hier zurechtzufinden, bzw. diese überhaupt lesen zu können benötigt man die hilfe der Bedienung. Dann aber gings los die Suppen kamen schnell und waren wirklich wunderbar, als Hauptspeisen hatten wir einen Blunzenkranz mit gerösteten Kartoffel das war eine Riesenportion und Schweinebraten vom Feinsten mit Knödel, das Essen war so wie man es in einem guten Gasthaus erwartet, große Portionen und deftig im Geschmack, nur handelt es sich hier nicht um ein gewöhnliches Gasthaus, es hat soviel mehr Atmosphäre und erinnert mich irgendwie an das alte Augustin in den 70er Jahren. Wir kommen gerne wieder.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mir2Lesenswert
Kommentar von am 4. Jän 2012 um 10:49

Waren vor einigen Monaten auch zu Besuch und hatten ein ebenso ein angenehmes Erlebnis mit dem Personal! Für meinen Geschmack ist das Ambiente leicht chaotisch, die Speisekarte wirklich schwer lesbar, und das Essen sensationell gut! Glaub ich sollte dort wieder mal vorbeischauen :-)

Gefällt mir1
am 9. September 2011
shabu
14
1
2
4Speisen
3Ambiente
3Service

wenn man die einstiegshürde (schwer leerliche handgeschriebene und unübersichtliche speisekarte bewältigt hat) stehen dem genuss der echt guten speisen nur mehr längere wartezeiten entgegen.
faschierter braten mit gurkensalat schmeckt ausgezeichnet (das ganze bündel petersil als deko ist verzichtbar)
die grammelknödel mit sauerkraut wunderbar. das kraut wie von großmuttern.
powidelliebhaber werden die nachspeisen mögen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 29. Juli 2011
Magdalena
44
3
5
4Speisen
5Ambiente
3Service

Ich hatte viel gehört über das Nordpol und musste es daher natürlich ausprobieren, was ich vor ca. 6 Monaten tat. Und ich fand es großartig!
Das Ambiente ist ein Traum, wenn wohl auch geschmacksache, aber meinen trifft es völlig. Viele skurile Bilder und buntes Allerlei stehen herum, und die Tische sind alle unterschiedlich.
Zum Essen hatte ich die Bratwurst mit Sauerkrat, Speck und Birne und einer Sauce an die ich mich gerade nicht mehr erinnere. War natürlich nicht das leichteste Essen, hat aber ausgezeichnet geschmeckt. Meine Mutter hatte Ravioli die ebenfalls sehr gut waren, nur war ihre Portion recht klein für den Preis fand ich. Zuvor hatten wir noch die Vorspeisen Wurst- und Käseplatte mit Kapern und Oliven, und auch die war wirklich gut und ihr Geld wert. Apropos Geld, es ist zwat teurer als andere Böhmische Lokale, aber das Ambiente und die Küche rechtfertigen es wie ich finde.

Der Bedinung ist sehr freundlich und auch flott. Auch einen Gastgarten gibt es direkt neben dem Augarten, der ist zwar nicht so lässig wie drinnen sitzen, aber im Sommer eine gute Alternative.
Zu den Speisen bekommt man auch selbstgemachtes Brot, dieses war überraschend gut, nur etwas viel Mehl klebte noch an der Kruste.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 8. Dezember 2010
Experte
Gastronaut
428
45
29
2Speisen
3Ambiente
3Service

Nachdem es von so vielen Seiten geheißen hat, man müsse unbedingt zum Nordpol und wie es leidig waren uns noch länger irgendwelche dummer Wortspiele anhören wollen, hat es uns heute also hinverschlagen!
Das Lokal war leer, die Musik war laut und der Koch ärgerte eine der Kellnerinen so penetrant, dass permanent laute Schreie aus der Küche kamen. Kurz bevor wir uns dazu entschlossen haben beim nächsten Geschrei auch laut loszubrüllen bekamen wir die Speisekarten überreicht!Es ist wohl Geschmackssache, wie eine Karte gestaltet wird. Aber die Tatsache, dass ein Großteil der Karte handgeschrieben war, machte uns das Aussuchen nicht gerade leichter!
Wie entschieden uns für die Blunzentascherln, die Filet-Schnitzel, den faschierten Braten, ich für das Rahmgulasch und meine vegetarische Begleitung für Birnen-Ricotta-Ravioli in Gorgonzolasauce.
Zu allererst kam das selbstgemachte Brot. Dieses war nicht nur köstlich, sondern auch noch leicht verkohlt und triefte vor Fett. Aber wie gesagt: Köstlich!
Weniger köstlich war dann das Dukaten-Schnitzel: Jeden gutgemachte Schnitzel aus der Schale wäre wohl besser gewesen als dieses für knappe 12 Euro. Der faschierte Braten war von überraschend luftiger Konsistenz, geschmacklich aber recht in Ordnung! Die Ravioli waren zu allererst einmal zu hart! Geschmacklich aber auch recht ok!
Die große Enttäuschung war aber das Rahmgulasch! An den absolut faden Fleischstücken hingen gigantische Fett-Stränge, die Sauce war praktisch ungewürzt und den an sich sehr ordentlichen Knödeln schmeckte man leider an, dass sie nicht besonders gut aufgewärmt waren!
Insgesamt ist das Lokal zwar optisch sehr ansprechend, aber die Küche hält bei Weitem nicht, was der Ruf und die Karte versprechen!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mirLesenswert1
Kommentar von Unregistered am 14. Dez 2010 um 13:45

danke fürs foto ist das von einem alten handy?

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 2. Dezember 2010
SarastroCulinario
53
21
10
3Speisen
3Ambiente
2Service

Heute Abend war ein Besuch am Nordpol angesagt - eventuell mit dem profanen Hintergedanken Santa und seine Elfen dort zu treffen und ihnen das eine oder andere geschenk abzuluchsen... ;-) Nein im Ernst - Eine Bekannte hatte mich eingelden und wenn man schon die Chance hat in die Tiefen des Nordpols einzutauchen sollte man dies auch tun - aber Vorsicht Fremder - der du guten Mutes dieses Lokal betrittst - Es birgt viele Überraschungen - sowohl positive las auch ein wenig negative dinge erfährt der Wanderer zum Nordpol...

ca 19:00 das Lokal "grammelt" voll, aber doch Glück weil 1-2 Tische waren frei - nix wie hin und den Hintermann der 2/3 des Raumangebotes beanspruchte ignorierend, die Winterjacke, Schal und Handschuhe welche heute auf dem Weg zu Santa und dem Nordpol vonnöten waren an den Nagel und in Ermangelung dessen auf die Lehne gehängt....


Schneller als Santa seinen Schlitten starten konnte war sie da, die Bedienung und fragte schon nach unserem Begehr - meine Bekannte - im Lesen der sehr aussergewöhnlich gestalteten Karte (Chaos in der Karte lässt Schlimmes erahnen - mein Motto - traue keinem Lokal, das keine strukturierte Karte hat)

.....bestens geübt hatte Heimvorteil und orderte mit einer Empfehlung an mich den "Junker" (Steirischer Junker 2007 WG Tement das 1/8 um € 3,00 einen spritzigen, jungen Weisswein, und gleich mal die Suppe von roten Linsen um € 3,80,- - Ich schloss mich der Weinempfehlung in Ermangelung einer wirklichen Alternative an (Bier wollte ich heute nicht und das Kozel ist auch nicht mein Favorit) - Als Vorspeise nahm ich das Grammelschmalz vom Mangalitza Schwein auf "Kasses" Bauernfladenbrot um € 4,50... Die Suppe von roten Linsen wirkte auf mich gediegen - klar musste ich kosten (warum bieten Frauen einem immer an zu kosten? - aber das ist eine andere Frage) Nunja - nix auszusetzen aber ein "vom Hocker Faller" war es auch nicht

- meine Vorspeise - das Grammelschmalz vom Mangalitza Schwein auf "Kasses" Bauernfladenbrot hatte 2 Dinge die ich nicht zuordnen konnte - 1. Ich liebe den Speck des Mangalitzs Schweines, diese fast glasierte weisse Farbe, nun mein GrammelSchmalz war grau - ich hab Mangalitza Speck auch schon ausgelassen, mir wurde er nie grau - bleibt also die Frage gibt es auch grauen Mangalitza Speck, oder war es was ganz anderes, das mir der Santa Claus in der Küche bescherte? und Kasses Fladenbrot vom Bauern ist geschmacklich viel zu intensiv für diese Schmalztirade - aber es kann ja noch werden, dachte ich - man soll die Hoffnung nie aufgeben.

... Wieder 1/4 vom Steirischer Junker 2007 WG Tement das 1/8 um € 3,00 geordert und auf die Hauptspeise - die wir bestellten gewartet....
Bedienung bisher eine Frau, flink, freundlich, frech, ja gut...

1. Hauptspeise SIE:
Bratwurst mit Blattsalat, Sauerkraut und Rosmarin Erdäpfel um € 8,90

1. Hauptspeise ER:
Gebratener Bluntzn-Kranz, Erdäpfel, Sauerkraut um stolze € 9,90


2. Hauptspeise SIE:
Gegrillte Bauern-Käsekrainer, Sauerkraut, Bratensaft (fehlte) und Semmelknödel (fehlte auch) um stolze € 8,90


Hauptspeise die Erste:
nach ca 40 Minuten guter UNterhaktung mit meiner Bekannten - kam der Kellner -also eigentlich wirkt er wie ein Lawer, oder der Bruder Numbers im TV also er kam mit 2 Tellern auf uns zu - stolz die Früchte der Nordpolschen Küche vor sich tragend, ein Meister eines Fachse ist dieser Träger der Teller nicht, denn die SpeckSpiessGarnitur der Hauptspeise SIE landete mit erschreckender Präzision genau auf meinem I-phone - schlug auf diesem ein und fettete das Retina Display... Mit den Worten, das bring ich neu , nahm ER Santa Petrocelli den fettigen Garniturspiess vom Handy - und stellte die Teller vor uns ab, meiner mit dem Gebratener Bluntzn-Kranz, Erdäpfel, Sauerkraut um stolze € 9,90, den meiner Begleitung ohne den gelandeten Spiess mit Bratwurst mit Blattsalat, Sauerkraut und Rosmarin Erdäpfel um € 8,90


Voll Vorfreude machte meine Bekannte den ersten Bissen der Wurst - nicht durch - nicht mal ansatzweise, dann noch die Rosmarin ERDÄPFEL mit Kotany - ROSMARIN brrrrrrrrrrrrrr nicht mal in der Not sollte Wirt das nehmen - und das Sauerkraut litt an einer sichtlichen Identitätskrise, ob Asia Kimchi oder doch Kraut süss sauer - hmm eine entscheidung stand im Raum - meine Bekannte - mir mit den Worten - Ehrlich - ich hab hier noch nie was zurückgeschickt NIE - ehrlich rief den Kellner, gab das Paket an die Küche auf und sagte - ich esse das sicher nicht - der Kellne verschwand - ohne Worte (ja es war die Mischung aus Numbers und Petrocelli) Die freundliche, wesentlich kompetentere Kollegin kam - ebntschuldigte sich für die Petrocell-Numbers-Santa Show und versprach Besserung - Meine Bekannte orderte als Ersatz:
Gegrillte Bauern-Käsekrainer, Sauerkraut, Bratensaft (fehlte) und Semmelknödel (fehlte auch) um stolze € 8,90

Zu meiner Hauptspeise gibt es auch Einiges zu sagen:
Gebratener Bluntzn-Kranz, Erdäpfel, Sauerkraut um stolze € 9,90
Zuerst das Positive: Es war warm und 1/5 der Haut der Blunzn war cross
Nun zu meiner ehrlichen Enttäuschung: Auch mein Sauerkraut konnte sich nicht entscheiden ob süß sauer oder doch nur sweet - von einem deftigen Sauerkraut meilenweit entfernt, dann die Karteoffel also die Petersilerdäpfel - separat in einer Schale serviert - ein Schatten von einem speckigen erdapfel, eher die Sorte Mehlig und CO, aber der Clou war die Blunzn, die Haut wie gsésagt nur 1/5 cross, aber die Krönung war, der Metallring, der noch als Abschluss auf dem teller war, gottseidank war die Haut so lätschert, dass ich sie nicht essen wollte, sonst hätte ich den Metallösenring der die Blunzen einst verschlossen hat in meinen Zähnen versenkt -wäre schmerzhaft gewesen - denek ich

Zur Hauptspeise 2 meiner Bekannten:
Gegrillte Bauern-Käsekrainer, Sauerkraut, Bratensaft (fehlte) und Semmelknödel (fehlte auch) um stolze € 8,90
Der Teller kam, sah und siegte, obwohl weniger drauf als die Karte verspricht, KEIN Bratensaft und auch KEIN Semmelknödel, aber egal- das mundete meiner Bekannten weit mehr als die 1. Hauptspeise.

Fazit:
Karte=Chaos - das sollte der Gastronom bald in den Griff bekommen, ich lade ein paar Bilder der Karte rauf - um ein Bild zu geben
Service= durchwachsen - die Dame gut und witzig, der Numbers-Petrocelli-Kellner hat def den falschen Job
Küche= durchwachsen - ich glaube meiner Bekannten, das sie dort gut gegessen hat - ich hab es leider nicht, und das was ich wollte sollte jeder Koch gut zubereiten können - das schaffe ich auf meinem Plattengriller besser
Lokal= witzig überladen - erinnerte mich ein wenig an ein Jungens Baumhaus - in dem alles an die Wände kommt, das die Leute auf die STrasse legten um es vom Sperrmüll abholen zu lassen, die Bilder (stehen zum Verkauf liste beim Kellern) sind zu viele um noch einen Überblick zu haben - make it KISS Keep it short and Simple
Preise= zu viel für das gebotene
Publikum= ich hatte immer Angst dass mich jemand dazu überreden wollte Jute Sachen zu kaufen bzw den regenwald zu retten - so kommt auch das Publikum rüber - ich denke Hanf ist jedem Gast vertraut, aber ok mir auch....

Mein persönliches Fazit:
Ich wollte Santa-Culinario treffen, aber am Nordpol ist er nicht - Egal - die Suche geht weiter...

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert1
am 19. Oktober 2010
Otternase
34
44
12
4Speisen
4Ambiente
3Service
58 Fotos11 Check-Ins

Mittlerweile ist "der Nordpol" ja schon eine Institution in Wien. Wer auf alte Einrichtung und überladene, ja fast schwülstige Atmosphäre steht, wird sich hier wohler fühlen als in seinem Wohnzimmer.
Das Ziegenbockbier (Kozel) aus Großpopowitz ist wahrlich kein Witz (sorgt bei übermäßigem Zuspruch jedoch sicher für einen Großpopo) und passt hervorragend zu all den böhmischen Spezialitäten, die großteils jenseits der 4000Kcal pro Portion liegen, aber allesamt dermaßen wohlschmeckend sind, dass man das gerne in Kauf nimmt. Zum Beispiel der faschierte Braten, den man hier mit reichlich Wurzelgemüse und Kohl in der Bratenmasse zubereitet, schmeckt ausgezeichnet. Der Schweinsbraten vom Schopf ist sensationell zart und saftig. Die Blunzentascherln waren etwas pampig, aber geschmacklich OK. Der mitgebrachte Nachwuchs meckerte über die gesunden Fischstäbchen, die hätten nicht die gleiche Konsistenz wie die von Iglo (ich fand sie allerdings absolut in Ordnung).
Aber auch kleine Gerichte wie die "original böhmischen" Crostini mit Paprika-Tartare oder der Ziegenkäse im Speckmantel werden sehr appetitlich angerichtet und erfreuen den Gaumen. Nicht zu verachten: die Hauswürstel, die man mit besonderen Beilagen serviert. Das hausgemachte Weißbrot gleicht eher einem Kuchen ohne Zucker, ist extrem saftig und locker und wird als ca. 3cm dicke "Knifte" (germanisch für: extrabreite Scheibe) gereicht. Wer sich aufgrund des Wohlgeschmacks daran vergreift hat eigentlich keinen Platz mehr für einen Hauptgang. Warum das Brot aber an der Oberseite immer leicht angebrannt sein muss, ist nicht ganz nachvollziehbar.
Wer nach all der Völlerei noch Platz für Süßes hat ist am Nordpol auch gut aufgehoben: Powidltascherl, Liwanzen oder Mohnnudeln geben einem den Rest und sind ein Grund dafür, die umfangreiche Schnapskarte näher zu studieren.
Die Bedienung ist sehr freundlich, wirkt aber etwas zu "entspannt". Ein (wahrscheinlich) mongolischer "Herr Ober" wieselt allerdings sehr flink über den alten, unebenen Schiffboden. Es dauert jedenfalls eine Weile bis das Essen auf dem Tisch steht.
Im Sommer ist der Garten ganz nett (obwohl nahe der Straße) und meistens sehr gut besucht. Allerdings sollte man auf jeden Fall ein Repellent mit haben, da einem die Gelsen aus dem nahen Augarten sonst das Essen verderben.
Apropos ... die Toiletten sollte man nach Möglichkeit bzw. Dringlichkeit erst nach der Nahrungsaufnahme besuchen, denn die entbehren jeder Beschreibung.
Ansonsten ist der Nordpol immer einen Besuch wert und mit Sicherheit eines der urigsten Lokale Wiens.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mirLesenswert
am 11. März 2010
steffihallo
4
1
1
4Speisen
5Ambiente
5Service

Nach einmaligem Besuch:

Das Essen war gut, keine bösen Überraschungen. Böhmisch-österreichische Küche und Schmankerl à la Gänseleberpastete. Die Bedienung war sehr freundlich und überaus herzlich. Der große Pluspunkt ist das Ambiente, eine angenehme, originelle Wohnzimmeratmosphäre, Holzboden,
fast ein bisschen überladen mit Dekor, aber ich denke das macht es eigentlich noch sympathischer. Sehr warme Atmosphäre und perfekt um die Gänsehaut, die man in minimalistischen Designrestaurants bekommt wieder loszuwerden.
Den schönen Garten, den man angeblich im Sommer nutzen kann, kann ich aufgrund der Jahreszeit nicht beurteilen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
Gasthaus Am Nordpol 3 - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1100 Wien
19 Bewertungen
1010 Wien
8 Bewertungen
1050 Wien
6 Bewertungen
1130 Wien
5 Bewertungen
1050 Wien
5 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 11.03.2010

Master

2 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK