RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
26
39
35
Gesamtrating
33
4 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Die AuDie AuDie Au
Alle Fotos (23)
Event eintragen
Die Au Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Frühstück
Brunch
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
BANKOMAT
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
geschlossen
Mi
10:00-24:00
Do
10:00-24:00
Fr
10:00-24:00
Sa
10:00-24:00
So
10:00-24:00
Hinzugefügt von:
Apfeltester
Letztes Update von:
svrmarty
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Die Au

Scherzergasse 1a
1020 Wien (2. Bezirk - Leopoldstadt)
Küche: International
Lokaltyp: Café, Restaurant
Tel: 01 342655
Lokal teilen:

4 Bewertungen für: Die Au

Rating Verteilung
Speisen
5
4
1
3
1
2
1
1
0
1
Ambiente
5
4
3
3
1
2
1
0
Service
5
4
2
3
1
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 26. Oktober 2015
ArzuS
1
1
0Speisen
3Ambiente
3Service

Die Speisekarte am Anfang war viel besser!!!!!!! Langweilige Speisekarte und nicht einmal das gut gemacht. Kommt etwas anderes als im Menü beschrieben. Salat hat gar keine Chili Honig Sauce gehabt. Die Kinder haben keine Hühnerbruststreifen sondern dunkelbraun Gebratatenes mit schlechtem Ölgeschmack bekommen

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 6. Juni 2015
leibspeisinger
9
1
2
2Speisen
4Ambiente
2Service

Also erstmal danke an Bubafant für die tolle Beschreibung..

Leider können wir einige Punkte (Momentaufnahme) nicht so bestätigen.... Kann natürlich auch eine gegebene "Schwankung" sein.

Wir wurden sehr nett empfangen... möchte auch an dieser Stelle betonen, dass alle "Mäds" sehr nett waren, aber wohl nicht gelernt.

Essen: Hühnerscnitzerl gebraten mit Salat (inkl. Käferbohnen). Naja.... war ok.
Seibling mit "Mangold" (war kein Mangold - wir wurden weder darauf hingewiesen noch aufgeklärt, was es war).
Die 3 kleinen Seiblingsfilets mussten leider drei mal sterben (trocken).

Service war leider auch a mittlere Katastrophe. Sehr lieb alle... aber halt nit kompetent.

Hoffe, die entwickeln sich weiter und ruhen sich nicht am Bobo Status aus.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 17. September 2014
Experte
bubafant
283
71
29
3Speisen
4Ambiente
4Service
17 Fotos1 Check-In

Severin Corti schreibt Ende des Vorjahres (Link)
– die Au – wo die Muff'n geht. Ich kenne das Sprichwort, weiß vorerst aber nicht, wie man es mit einem Lokal in Verbindung bringen kann. Francesca Habsburg siedelte 2012 die 'Thyssen-Bornemisza Art Contemporary', kurz TBA21 samt Gastronomie im Augarten an. Mutig, denn ich habe einige Zeit in der Nähe des Augartens gewohnt, diese Ecke des Gartens allerdings hat sich mir nie erschlossen. Wohl zur Steigerung des Bekanntheitsgrades gibt es eine Gutscheinaktion – es hat funktioniert, wir sind im Besitz eines solchen. Problemlose telefonische Terminvereinbarung (wir stecken am vereinbarten Tag im Stau und bei meinem Anruf meint man am Telefon, 'lassen sie sich Zeit, wir warten auf sie'. Ein kleiner Satz, aber man fühlt sich willkommen).

Bei unserer Ankunft bin ich mir noch immer nicht sicher, dass wir an der richtigen Ecke des Augartens gelandet sind, einzig eine kleine Tafel zeigt die Adresse und geradeaus voraus der Eingangsbereich des Museums, auf dem die Kurzform mit ihren Buchstaben und Ziffern angebracht ist. Nur Mut, seitlich daran vorbei befindet sich 'die Au', wohlweislich noch mit einem Steher davor, auf dem ebenfalls ‚AU‘ steht.
Den gepflasterten Weg zum altrosa Gebäude säumen Laternen (die man beim Verlassen in Dunkelheit durchaus benötigt), in den Bäumen hängen Luftballons.

Nach dem Entree (Rollstuhlrampe, obwohl kaum Niveauunterschied) in Glasbauweise befindet man sich in einem Raum, wie soll ich es beschreiben, am besten mit flügge gewordenen Teenager, der von der Verwandtschaft diverse Möbel für die erste eigene Wohnung bekommen hat: sehr charmant mixt man hier Stühle im Thonet-Style mit klassischen Wirtshaussesseln, sowie mit Fauteuils aus den 50er Jahren, wie so einiges aus dieser Epoche (Blumenständer, Bogenlampe) zum Einsatz kommt, ein sehr charmanter Mix.

Wir werden zu unserem reservierten Tisch auf der Terrasse gebracht. Auch hier herrscht ein kleiner Möbelmix, robuste Holztische und verschiedenfarbige Stühle, einzeln Plätze sind für das Dinner mit weißem Tuch gedeckt, und jetzt erschließt sich mir der Muff’n-Sager: der Serviettenring und die Kerzenhalter. Fühle mich wie in der Firma – sehr witzige Idee. Und - was ich auch schon für ausgestorben hielt: Tropfkerzen auf Weinflaschen – hier gibt es sie noch. Am Klemmbrett bekommen wir die Speisekarte – zum Mitschmökern und für die Getränkewahl. Und das Gedeck-Brett wird gleich eingestellt und sieht wirklich gut aus. Zwei Sorten Brot, ein dunkleres und ein helles mit eingebackenen Tomaten, sehr gut. In Fettpapier sind kleine Butterstücke eingewickelt, und im Gläschen gibt es einen Kürbiskernaufstrich.

Die reguläre Speisekarte für den Abend ist mit knapp zwei Seiten sehr überschaubar, neben einem Frühstücksangebot zum teilweise selbst zusammenstellen sind es untertags nur ein paar Gerichte, mehr Raum gewährt man da schon den Getränken, mit z.B. einer Unmenge an österreichischen Biersorten (Raschhofer, Hirter, Forstner, Bevog etc. ), sowie zwei aus Italien (Amacord und Del Borgo), Kaffee von Naber (mit Biofrisch, Soya- oder laktosefreier Milch) und Tees von Demmer. Lt. Karte kommen die Zutaten allesamt aus Wien und 600 km Radius, hauptsächlich Bio. Man bietet ein 3-Gang-Menü um EUR 29,- und eines mit vier Gängen um EUR 34,- an. Unser Gutschein umfasst ein Überraschungsmenü a la carte, und vorab werden allfällige Unverträglichkeiten oder Allergien abgefragt.

Avocado-Salat mit Wiesenkräutern, Mango, Limette, Chili und Kürbiskerndressing
Das Brett kennen wir schon vom Gedeck. Ich persönlich mag es weniger, wenn Flüssigkeiten auf Brettern serviert werden, aber denken wir das Beste. Ein kleines Häufchen sehr dezent marinierte Blattsalate, daneben eine Spalte Avocado mit etwas Dressing drüber gezeichnet. Ich mag grundsätzlich Avocado sehr gerne, aber etwas mehr Spritzigkeit an den Geschmackspapillen wäre perfekt gewesen.

Melonen-Paprika Kaltschale mit Garnele
Das Brett, die Dritte. In einem beschlagenen Rexgläschen kommt die Kaltschale. Auf dem Deckel liegt der kleine essbare Teil der Garnele, sie selbst im Mantel und mit Augen liegt als Panzer daneben. Was mir hier besonders gut gefällt, nach dem Abstellen des Brettes am Tisch wird der Deckel abgehoben und neben die Kaltschale gestellt. Das Süppchen selbst ist sehr fruchtig und die Komponenten kommen gut zur Geltung. Im Abgang, und da ist die Schale quasi schon fast abserviert, kommt hintergründig Pfefferschärfe hoch.

Weißer Pfirsich-Sorbet mit Prosecco und Ribisel
Serviert im Wasserglas ist das Gemenge schon fertig. Ich kenne es so, dass erst am Tisch der Prosecco drüber gelehrt wird. In diesem Fall ist das Sorbet schon etwas vom Alkohol durchsetzt, und wir sputen uns mit dem essen. Geschmacklich ist das Pfirsich-Aroma sehr gut, Extra-Obst hätte ich keine gebraucht.

Beim Hauptgang gilt es bereits eingangs, die Entscheidung Fisch oder Fleisch zu treffen. Und so bekommen wir in diesem Fall beides.
Einmal eine Beiriedschnitte auf cremiger Polenta und geschmolzenen Cherrytomaten, und einmal ein Forellenfilet auf cremiger Polenta mit Zwiebel-Jus. Das Fleisch ist sehr gut gebraten, leicht knusprig mit rosa Kern, der Fisch sehr dünn und eher leicht gedünstet. Die cremige Polenta ist der Hammer, davon würde ich sofort eine Hauptspeise essen. Die geschmolzenen Tomaten sind noch an der Rispe, und das Abkletzteln wird zum Massaker. Sowohl das Safterl als auch der Jus sind sehr konzentriert und gut. Leider, leider kommen beide Gerichte viel zu kühl zum Tisch, haben womöglich auf das Ausservieren gewartet und das ist sehr schade.

Joghurt Panna Cotta mit Erdbeeren
Der dritte Gang im Glas – eine sehr kompakte, aber auch sehr gut gelungene Panna Cotta, dezenter Vanillegeschmack. Obenauf Erdbeerstücke und das dazugehöre Mus mit Minzeblättchen. Die Portion ist gerade richtig groß, und mit dem Abschlecken des Dessertlöffels sind wir richtig schön satt.

Fazit: Die Tendenz bei den Speisen ginge fast gegen vier, aber weil der Hauptgang leider nur lauwarm war und allgemein etwas Würze fehlte und die Gesamtfolge des Menüs ‚kühl‘ war, tendiere ich bei den Speisen doch zu Gut, wenn auch alles andere gepasst hat. Wir haben sowohl die äußerst sanfte Würzhand, als auch das Temperaturproblem angesprochen und sind auf Interesse an der Kritik gestoßen.
Die Location ist einfach toll. Im Hochsommer stelle ich es mir noch schöner vor, denn gegen Ende unseres Aufenthalts ist es immer dunkler geworden, und außer den Kerzen gibt es auf der Steinterrasse nur die Beleuchtung am Haus, das ist meiner Meinung nach für den Verzehr von Speisen zu wenig. Es gibt auch noch eine Holzterrasse am Haus, die mutmaßlich bei höherer Auslastung geöffnet wird.
Das Service ist schwer in Ordnung, zwar etwas eigen im Tonfall, aber jedes Wort ist ernst und herzlich gemeint. Wir haben uns sehr wohl gefühlt. Schade, dass ich nicht mehr hier wohne, eine Extraanreise ist die Au allemal im Sommer wert, bei einem Spaziergang im Park können die zu sich genommenen Kalorien verwertet werden, ob ich mich im Winter im Innenbereich wohlfühlen würde, müsste ich ausprobieren.
Bleibt noch der einzige Punkt zu erwähnen, der uns etwas bitter auf der Zunge zum liegen kam – lt. Speisekarte erlaubt man sich ab 18:00 Uhr das Gedeck mit EUR 2,50 zu verrechnen. Auf unserer Rechnung standen wahrhaft EUR 6,50 Gedeck pro Person – das entspricht schon einer kleinen Hauptmahlzeit und fällt fast unter Abzocke.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir11Lesenswert8
Letzter Kommentar von am 17. Sep 2014 um 20:10

Ja. Die Wahrheit ? In der Dunkelheit haben wir Schasaugerten es leider nicht ganz so gut/genau gesehen ...

Gefällt mir2
Diese Review zählt nicht für die Gesamtwertung des Lokals, da dieser Tester dieses Lokal bereits neuerlich bewertet hat.
am 6. August 2014
leibspeisinger
9
1
2
4Speisen
4Ambiente
3Service

Nachdem das Restaurant Ambrosio geschlossen wurde, hat sich anscheinend Fr. Thyssen-Bornemisza bzw. ihr Unternehmen des Restaurants angenommen. Etwas versteckt in einem Eck des Augartens, gleich neben der Ausstellung TBA21 – immer wieder interessant – findet man nun das neu gestaltete Restaurant Cafe „die Au“.
Die Einrichtung würde ich als funktional und alternativ hip (moderner Country Style) beschreiben. Es gibt sowohl normale Tische als auch (einen?) Hochtisch im Innenraum. Bei Schönwetter bietet sich definitiv die lauschige Terrasse an bzw. werden beim Wochendbrunch schon mal ein paar gemütliche Liegestühle ins Gras vor das Lokal gestellt. Frühstück im Grünen – im wahrsten Sinn des Wortes. Alles in allem bietet dieAu ein Ambiente zum Wohlfühlen.

In den letzten Wochen konnte ich das Angebot des Lokals umfassend „testen“ (Brunch, Frühstück, 2x Abendessen). Bevor ich auf die kulinarische Komponente eingehe, möchte ich paar Worte dem Service widmen. Leider gestaltet sich dieses sehr durchwachsen. Nach meinem ersten Brunch Besuch war ich mir nicht sicher ob ich diesem Lokal nochmal einen Besuch abstatten würde. Unser Kellner (mit französischem Kapperl – Chapeau ist hier nicht angebracht) war nicht nur unaufmerksam sondern auch etwas zu überzeugt von sich selbst… bei Reklamation der Rechnung wurde er ziemlich unfreundlich – obwohl wir im Recht waren – und hat sich für seine Fehlkalkulation bis zuletzt nicht entschuldigt. Aber nachdem eine einzelne Servicekraft nicht das Service-Gesamtbild bestimmen soll, möchte ich hervorheben, dass meine nachfolgenden Besuche in dieser Hinsicht erfreulich waren. Bei den nachfolgenden Abendessen bzw. Frühstück wurden wir exzellent betreut. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir ein junger Bursche, der uns sogar den Kaffee zur Zigarette nach dem Abendessen auf die Terrasse servierte (es hat leicht geregnet).

Nun zum Essen: Das Angebot im Rahmen des Brunches ist zwar nicht sehr vielfältig aber absolut hochwertig und entspricht nicht einem 0815-Brunch Buffet. Jour-Gebäck, selbstgemachte Aufstriche, Rohkostsalate in Gläsern, frische Beeren mit Joghurt oder/ und Müsli,…. waren im Angebot und haben uns geschmacklich sehr überzeugt. Die Waffeln mit Beeren und Schlag waren auch ein Traum.
Von den Abendessen ist folgendes in besonderer Erinnerung geblieben: Wildkräutersalat mit Avocado (hab ich versucht zu replizieren… ist mir leider nur mäßig gelungen). Habe hier auch meine erste Bouillabaisse gegessen (eigentlich eine Schande, da ich fast 6 Monate in Frankreich gelebt habe…), gereicht mit Rouille war ein Genuss. Das wurde mir auch von meiner Begleitung, die nun doch schon einige Vergleichsmöglichkeiten hat, bestätigt. Das Saiblingsfilet mit Meeresspargel, Paradeiser, Erbsensprossen und Kerbel war auch ausgezeichnet – Garpunkt gut getroffen. Nur das Dessert hätte noch ein bisserl „Wartezeit“ benötigt. Geschmacklich absolut ok, aber Halbgefrorenes sollte auch so sein und nicht direkt aus dem Tiefkühler auf den Tisch kommen.

In Summe, ich komme sicher wieder. Hoffe nur, dass sich das Service auf einen entsprechenden Level einpendelt.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir5Lesenswert
Letzter Kommentar von am 8. Aug 2014 um 14:52

Vielen Dank! :-)

Gefällt mir
am 24. Mai 2014
watte74
6
1
1
4Speisen
4Ambiente
4Service

Wieder einmal brunchen... Wir dürfen uns zu zweit auf Liegestühle draußen in den Schatten setzen und bekommen kleine Tischchen für das Essen und auch sofort 2 Gläser Prosecco. Das Buffet drinnen ist zwar nicht groß aber von herausragender Qualität : Salate im Weckglas, Aufstriche , Käse, Müslibar, DIV. Kuchen und eine ganz tolle brotauswahl. Die warmen Speisen haben wir ob der Temperaturen (27grad im Schatten) nicht gekostet. Hervorzuheben wäre auch der Service: ständig wurde das Buffet nachgeschlichtet, unsere Kellnerin war sehr bemüht unser Tischchen von den leergegessenen Tellern zu befreien. Internationale Gäste mit Kindern. Daneben ist das TBA2 für den postprandialen Kunstgenuss.
Sicher gerne wieder.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von am 25. Mai 2014 um 16:27

Danke, SSW! T-B A21 hätte ich natürlich verstanden. (haha)

Gefällt mir
Die Au - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1140 Wien
3 Bewertungen
1100 Wien
44 Bewertungen
1130 Wien
7 Bewertungen
1010 Wien
7 Bewertungen
1010 Wien
3 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Positive Gutschein-Erfahrungen

Wie einige wissen, habe ich schon viele Gutscheine aus de...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 24.05.2014

Master

Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK