In der Umgebung
Sa, 24. Februar 2024

Brot vs. Industriebrot, Bäckerei vs. Fertigbackofen-Shop

, 4. Aug 2014 um 11:32
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Das sollte man sich einfach mal anschauen.
Entscheiden tut ja letztendlich eh der Kunde.

Link

Gefällt mir1Antworten

Antworten (45)

, 4. Aug 2014 um 12:06

Absolut richtig. Wenn man dann aber bei Felber und Kollegen kauft, unterstuetzt man automatisch die industrielle Massenware und gleichzeitig vernichtet man die Vielfalt der kleinen Baeckereien. Somit auch unsere traditionelle Brotkultur, die ja echt eine Besonderheit ist.

Gefällt mir2Antworten
, 4. Aug 2014 um 14:01

Oh ja oh ja...nichts vermissse ich mehr auf Heimaturlaub als das hiesige Brot!!!

Gefällt mirAntworten
, 4. Aug 2014 um 16:15
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

anita47:
Wie sehr sich das die jungen Wilden wie etwa Joseph oder Gradwohl leisten wollen bzw. dürfen, weiß ich nicht.
Aus der Doku geht ja eindeutig hervor, dass es Zusätze gibt, die nicht deklariert werden müssen.

Ich habe allerdings aus einfachem Grund noch nie Brot in Wien gekauft.
Kann also nur für Klagenfurt sprechen.
Ich suche mir das hier das beste Brot immer am Bauernmarkt am Benediktinerplatz, da gibt's zwei, die immer gutes Brot machen.
Bauernmärkte gibt's aber in Wien natürlich auch.
Wenn die 10 oder 20 Brotlaibe, die er hat, verkauft sind, muss man eben morgen wiederkommen. Solche Kleinsthersteller sind meiner Meinung nach die beste Wahl.

Gefällt mirAntworten
, 4. Aug 2014 um 16:17
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

PS: ich verganz gaß - es gab vom Magazin "A la carte" eine Sonderausgabe über die neue Begeisterung für's alte Handwerk Brotbacken. Da werden
einige dieser Kleinbetriebe und Nachwuchshoffnungen vorgestellt.

Gefällt mirAntworten
, 4. Aug 2014 um 16:56

Eine kleine Wiener Bäckerei, die jener von amarone1977 in Kärnten sehr ähnlich ist, ist die die wir schon in der Felber-Diskussion erwähnt haben:

Link

Weiter lesen in unserer Bewertung...

Gefällt mirAntworten
, 4. Aug 2014 um 20:18

Die Bäckerei Reiter aus Korneuburg hat in Floridsdorf eine Filiale - die frisches Gebäck aus dem Backstubenhauptsitz in Korneuburg importieren. ALLES selbst gemacht und auch da schmeckt man das ordentlich raus. Richtig viel Auswahl - das ist halt schon ein mittelständischer Betrieb mit Tradition

Link

Gefällt mirAntworten
, 4. Aug 2014 um 20:44
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Floridsdorf - da gab's einen Bäcker knapp unterm Spitz - der fiel allerdings dem Abbruch des Hauses dort zum Opfer.
Weißt du, wo der evtl. hin übersiedelt ist?

Gefällt mirAntworten
, 5. Aug 2014 um 23:28

Hat ja auch niemand verlangt, Helmuth. Kauf einfach weiter bei Felber oder Hofer oder sonst wo dein Brot. Ist kein Verbrechen.

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 07:55
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

"Felber bietet in seiner Produktpalette ein Bio-Balance-Roggenbrot an. Um was ist dieses Brot hinsichtlich der Qualität schlechter als anderes Brot hier zitierter Klein-Bäckereien? "

HelmuthS: da du die beschriebenen Sachverhalte ohnehin nicht verstehst, vermeide bitte weitere Fragen "Ja aber warum....?"

Lass es einfach - kauf dein Brot, wo du willst, niemand zwingt dich, es woanders zu tun. Wie SSW schon sagte - niemand verlangt es.

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 09:31
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

HelmuthS: deine indirekte Empfehlung in meine Richtung, mich doch wo anders kreativ zu entfalten, nehme ich zur Kenntnis.
Aber keine Sorge, dazu wird es nicht kommen, auch nicht durch wüste Beschimpfungen deinerseits per PM ;-)
Ich nehme auch zur Kenntnis, dass dein Projekt "Wie mache ich mich bei möglichst allen unbeliebt" weiter bestens gedeiht - auch wenn du das vielleicht selbst gar nicht merkst.

Ich staune nur immer wieder, wie hartnäckig manche mit ihrem erworbenen Halbwissen überzeugen müssen.
Man glaubt dann zum Beispiel nur das, was man glauben will - und erhebt es zur selbstdefinierten, allgemeingültigen Tatsache.

Du hast natürlich Recht - die von mir zitierten ominösen vier Zutaten sind tatsächlich die Grundbestandteile für Brot.
Aber wenn du z.B. den Bericht von Anfang bis Ende gesehen hättest, dann wäre dir z.B. nicht entgangen, dass Backwaren die Warengruppe mit den meisten Zusätzen überhaupt sind.
Und viele müssen erst gar nicht deklariert werden, weil der Lebensmittellobbyist diese Zusatzstoffe von den Zutatenlisten "weglobbyiert" hat.
Oder denkst du wirklich, dass im Marillennektar 50% Marillenfruchtfleisch drin sind?
Fruchtfleisch ja, aber vor allem das von rumänischen Kürbissen. Toller, neutraler Füllstoff. Muss nicht draufstehen.
Muss man auch nicht wissen, Helmuth, nicht weiter tragisch.

Zurück zum Brot: wie kann es zum Beispiel sein, dass das Großseriensauerteigbrot, das hier in Kärnten ein Großbäcker für alle Merkur- und Billafililalen bäckt, zwar (laut Etikett) dieselben Zutaten hat wie jenes vom kleinen Hanslbauer aus Tultschnig, sich aber in wirklich allem vom ehrlichen, hausgemachten Brot unterscheidet?
Warum hält dieses Brot trotzdem nicht das, was es verspricht?
Warum ist das zwei Tage nach dem Kauf strohig, während das ehrliche
Bauernbrot seinen gewohnten Gang über fast eineinhalb Wochen macht?

Ich kann's dir sagen - ich weiß nicht, welche der nicht deklarierten Stoffe drin sind oder nicht.
Aber eines ist sicher: wirklich gutes Brot braucht die erfahrene Hand des Bäckers - und Zeit. Und nicht automatisierte Produktionsabläufe.

Ich könnte noch Stunden über Brot reden, denn ich bin, wie ich dir bereits mal sagte, mit Brot aufgewachsen. Wenn dann jemand wie du mit seinem Halbwissen den berühmten Blumentopf gewinnen will, dann soll das so sein. Aber vielleicht bleibst du doch lieber bei Telekommunikation, da mische ich mich garantiert nicht ein.

Aus diesem Grund zitiere ich dich gerne nochmal:
auch dir sei aus diesen oben genannten Gründen vergönnt, dazu nichts weiter beizutragen. Es gibt ja noch andere in diesem Forum.

Gefällt mir3Antworten
, 6. Aug 2014 um 10:44

Passt thematisch gerade irgendwie :-)

Link

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 13:50

Joseph-Brot? Unnötiger Hype um etwas nicht besonderes.

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 16:30
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

"Wenn wir nun annehmen..."
Helmuth, da dich bereits zuvor tonnenweise gelieferte Argumente sowieso nicht interessieren, weil du so lange alles zerredest, damit es deiner eigenen Überzeugung nur ja nicht im Weg ist, ist es ohnehin duttl, was man sagt.

Du liest und glaubst eh nur das, was du glauben willst.
Das war schon bei "Schwein vs. Kalb" so, das ging bei Tommy weiter (wos is' mit eam?) und jetzt auch beim Brot.

Da du die Fakten nicht verstehst, nimmst du sie auch als solche nicht wahr - also ist es sinnlos, mit dir zu diskutieren.
Uns unterscheidet halt eines grundlegend - wenn mir jemand über die usbekische Drahtbürstenproduktion zwischen 1957 und 1958 Vorträge hält, dann versuch ich erst gar nicht, mitzureden, Details anzuzweifeln (vielleicht doch erst im 59er-Joahr,...) oder umzuinterpretieren.
Wozu auch?
Überall wird mein S wie Senf eben nicht gebraucht, zu jedem Thema muss ich ja nix beitragen, vor allem dann nicht, wenn ich keine Ahnung davon habe.

Oba eh wuarscht - wenigstens kommst du nie auf die Idee, mir mal mein Lieblingsbrot vor der Nase wegzuschnappen, sollte nur mehr ein Laberl am Samstagvormittag übrig sein. Auch gut.

Gefällt mir1Antworten
, 6. Aug 2014 um 16:31

Helmuth:

Frag den Felber, der bäckt selber

Sorry, aber das musste jetzt sein ;-)

Gefällt mir2Antworten
, 6. Aug 2014 um 16:32

oder frag doch den Inder ;)

Gefällt mir3Antworten
, 6. Aug 2014 um 16:49
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Übrigens - das A la carte - Special übers Brot kann man nach einer Nachfrage meinerseits noch bestellen.
Email: bestellen@alacarte.at

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 21:30

Das erklärt natürlich, warum Österreich immer noch nicht in den Top Ten der schnellsten Internetverbindungen ist. ;)

Link

Strengt euch mal mehr an!

Gefällt mir1Antworten
, 6. Aug 2014 um 22:02

Sehr "lustig"...könntest du bitte endlich einmal mit deinen ach so nicht einmal halblustigen, wenn auch von dir so ironisch vom Forum "geschätzten" Meldungen, rein aus RESPEKT des hiesigen Volkes, aufhören, SSW?
Danke vom Gerry

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 22:32

ouuh, ganz vergessen, mit Ironie kommste nicht klar, gell, gerry?

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 22:38

Wo habe ich hier Österreich und die hiesige Bevölkerung RESPEKTLOS behandelt? Wegen meiner Bemerkung zum Internetanschlußes??? OMG...

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 22:42

Der selbstdefinierte Deckmantel der sogenannten "Ironie" erlaubt nicht jede Beleidigung.

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 22:45

Natürlich nicht, Gerry!

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 22:58

HelmuthS hat meine "Ironie" verstanden (oder?). Wenn mein Kommentar irgendwie die hiesige Bevölkerung und die Republik Österreich beleidigt hat, dann bitte ich den Admin um sofortige Löschung des Kommentars. Danke!

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 23:26

Ich persönlich gebe keinen Kommentar zur "Brot-Diskussion" ab, weil ich eben Brot im Brotbackautomaten 2x wöchentlich selber backe. Also bin ich NICHT kompetent, zu gekauftem Brot pauschal etwas zu sagen, außer dass ich selbst KEIN Brotesser bin.

Ich persönlich liebe eher meine Misch- und Weißgebäck, die natürlich nicht so "wertvoll" sind, aber ohne Panini, Semmel und Ciabatta "bin i's ned"! Ich persönlich bin ein "Weißbrot-Fresser", der aber weiß, wo es herkommt, nämlich von mir oder z.B. vom "Gregor's". Ich back ja auch nicht dauernd...aber eines stimmt, mein selbst gebackenes Brot hält locker 4-5 Tage und ist immer noch saftig.

Nochmals, in diese Diskussion klinke ich mich nicht ein, weil es für mich kein Thema ist. Auch ich kaufe hin und wieder Brot vom Ströck (Roggenbrot), fühle mich aber deswegen weder "minderbemittelt" noch "niedrig", wie eben manche hier so gerne vermitteln wollen. Manchmal habe ich einfach keinen Bock, Brot zu backen - so einfach und wahr. Mein Bäcker ums Eck hat leider vor etwa 10 Jahren geschlossen.

Aus der Diskussion aber ein "Prestige-Projekt" zu machen, finde ich persönlich etwas verwegen und "überkandidelt". Aber man kann sich ja grundsätzlich mit jedem Thema wichtig und "besonders exklusiv" machen.

Das ist meine persönliche Meinung dazu und ich schreibe auch keinen weiteren Kommentar mehr diesbezüglich. Ich habe aber auch keinerlei Erwartung eines für viele Personen hier so wichtigen "Gefällt mir" zu erheischen - es ist mir völlig "WUARSCHT!"

Der einfache Gerry, der kocht und backt

Gefällt mirAntworten
, 6. Aug 2014 um 23:33

Ich mag Pumpernickel. Da staunt Ihr, was?

Gefällt mir1Antworten
, 6. Aug 2014 um 23:43

Helmuth, ich kann zum Thema Brot keine Antwort geben, weil ich keine Ahnung hab. Ich weiss nur, dass mir das Bergbrot der Bäckerei Schwarz bei mir um die Ecke am besten schmeckt. Es ist nach 5 Tagen immer noch köstlich und wird vermutlich mit Sauerteig hergestellt und ein ganzes Laib kostet 3,40 Euro.

Gefällt mirAntworten
, 7. Aug 2014 um 11:44
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Herr Senf: "Egal, ich werde mir das Wissen woanders holen. Würden meine Kollegen der A1 und ich Systembewertungen auf demselben Level durchführen, könnte halb Osterreich nicht miteinender via Internet kommunzieren. "

Vielleicht sonderst du immer die Dinge ab, weil du dir dein "Wissen" immer woanders holst bzw. nur dir selbst zuhörst, wenn du dich über was auch immer schlau machen willst.
Tolle Lebenseinstellung - was dabei rauskommt, wissen wir ja - die Überzeugung eines kulinarischen Grobmotorikers zum Beispiel, der zwischen Schwein und Kalb nicht unterscheiden kann - wie soll er es dann auch beim Brot schaffen.

Also Helmuth - verzeih mir bitte, wenn ein Telekom-Mitarbeiter für mich nicht als Wissensquell taugt, es sei denn, es geht um Telekommunikation.
Obwohl - wenn die Telekom solche Systemanalysen macht, wie du bei Kalb und Schwein differenzierst - da mach ich mir schon ernste Sorgen.

Gefällt mir4Antworten
, 8. Aug 2014 um 09:37

Mir kommt das hier vor, als ob ihr einem Elefanten lernen wollt, in den Katzenkorb zu kraxeln - es wird euch nicht gelingen.......

Gefällt mir2Antworten
, 8. Aug 2014 um 10:53
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Genau der - ich hab' den aber noch nicht probiert!

Gefällt mirAntworten
, 8. Aug 2014 um 10:54

was der kunde will, daß bekommt er, solange er dafür zahlt...auch wenn es fuchtgummis beim ayce buffet sind ;)

Gefällt mirAntworten
, 8. Aug 2014 um 15:20
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

HelmuthS: die Gelegenheit - jetzt mitmachen! Link

Gefällt mirAntworten
, 8. Aug 2014 um 19:47

(geht sich Chips und Bier holen...)

Gefällt mirAntworten
, 9. Aug 2014 um 09:37
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

HelmuthS: "Wenn wir schon dabei sind, Lieblingsbrote zu benennen, dann wäre meins zurzeit das Ährenbrot von Anker,..." (ein paar Tage zuvor)

"Am wenigsten punkten kann zurzeit bei mir der Anker...." (heute)

Weißt du Helmuth, was bei dir auch beeindruckend ist, ist dein argumentativer Zick-Zack-Kurs.
Soll ich angriffig werden? Oder doch Kuschelkurs? Das wechselt sich ab, je nach dem wie der (Gegen-)Wind weht ;-)

Eines meiner Lieblingszitate, gestern:
"A bissl mehr denken und dann erst schreiben tät ganz gut tun,
Aber nix für ungut..."

Tja, soviel zu deinem Selbstbild, denn Denken wäre tatsächlich eine feine Sache, wenn man sich zu Sachverhalten lang und breit äußern will, obwohl man eigentlich keine Ahnung hat.

Das gefällt mir auch:
"Es gibt auf der Homepage von Felber ein Video, das einen kleinen Einblick in die Produktionsabläufe gewährt."

Ja, Helmuth, einen KLEINEN Einblick. Auch McWürgerking wirbt mit Transparenz, was sein Fleisch angeht. Bohren Doku-Journalisten ein bisschen tiefer, dann verläuft die Spur bei der Herkunft und der Mastmethoden schnell im Sand und aus is' es mit Kooperation. Plötzlich gibt's keine Kommentare, keine Interviews mehr, so schaut's aus.

Und bitte, auch von mir: hör auf mit PMs, wo du irgendwo zwischen angriffslustig und "Wir sind ja eh einer Meinung" schwankst - je nach dem, wie der grad vorhin erwähnte (Gegen-)Wind grad weht.

Kauf dein Brot, wo du willst, es ist uns eh wurscht.

Aber Brot ist in der Tat - auch heute noch - ein Grundnahrungsmittel. Und man ist, was man isst - vielleicht erklärt das ja dein Tun und Lassen?

Für mich zumindest sind Grundnahrungsmittel, die ich ja jeden Tag brauche, die allerwichtigsten. Ich meine nicht die Currywurst zweimal im Jahr, sondern das Obst, das Gemüse, das Brot. Da gibt's für mich kein Wenn und Aber, Qualität oder gar nichts. Ist ja mein Körper, mein Leben. Die Investion in Körper und Lebensqualität ja ist wohl die bestmögliche, logisch, oder?

In meinen vier Wänden gibt's nix, was irgendein Einbrecher interessant finden könnte. Mein Luxus ist die grüne Oase und das gute Essen, jeden Tag. Das ist 100mal billiger als der Lebenwandel von so manchem Nachbar, der ein "repräsentatives" Auto benötigt, aber dann geizig vorm Clever-Regal steht. Der Kerl tut mir echt leid, er kommt nämlich aus seiner Haut nicht raus, er isst billiges Zeug und muss all seinen Nachbarn gefallen, "repräsentieren". Furchtbar.

Ich kann eine alleinerziehende Mutter mit 1000 Euro netto (oder gar weniger) verstehen, wenn jeder Cent umgedreht wird und man für Bio keinen Kopf hat, weil am Ende des Monats keine roten Zahlen am Konto stehen dürfen.

Aber Herr Intschineer Hömerl kann mir nicht erzählen, sich kein g'scheites Brot leisten zu können, so ein Unsinn!

Gefällt mir2Antworten
, 9. Aug 2014 um 11:03

HelmuthS: Sinn und Zweck dieses Forums sind Diskussionen/Konversationen/Erfahrungs- und Informationsaustausch zum Thema Essen & Trinken & alles, das dazu in Nahverbindung steht. Wir schätzen das sehr, das ist eine Bereicherung für unsere Gedankenwelt und auch den Körper.

Ganz weit weg davon: Telekommunikationsunternehmen, berufliche Werdegänge oder Lebensläufe, Flugzeugtragödien und Religion (insofern es nicht um geprägte Speisekulturen geht). Dazu gibt es andere Foren.

Ganz typisch aber für dich, HelmuthS: wenn dir wirklich NICHTS mehr einfällt, dann redest du einfach dran vorbei.

Gefällt mir4Antworten
, 9. Aug 2014 um 11:06
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

1) Gegenfrage: welchen Sinn und Zweck verfolgst du mit deiner zweifelsohne unfreiwilligen "Komik"?

2) der Thread war perfekt - bis zum 05.08.2014 um 23:07, als Herr Senf wieder mal die Senftube öffnen musste.

3) Dein letzter Kommentar zeigt, dass dein widersprüchliches und hilfloses Argumentationsgeschwurbel irgendwann mal wo anrennt.
Ich sagte dir schon x-mal, dass es Themen gibt, wo man mangels Wissen einfach mal auch mal andere Themen suchen kann, wo man eher was beitragen kann. Marillenknödel z.B. Oder Telekommunikation.
Ich bild mir auch nicht ein, koreanische Küche lauthals mitkommentieren zu müssen, weil ich im Vergleich zu SSW beispielsweise wirklich keine Ahnung davon habe. Ich schäme mich nicht dafür, bei mir nicht geläufigen Themen die Klappe zu halten.

Und wenn eh schon alle den Kopf schütteln, dann glänzt du auch noch mit Aussagen wie "A bissl mehr denken und dann erst schreiben tät ganz gut tun, Aber nix für ungut..."
Ja Helmuth, wie soll man dir helfen? Ich fürchte, das ist, wie mir schon so mancher geraten hat, absolut sinnlos.

Gefällt mir1Antworten
, 9. Aug 2014 um 11:10

amarone1977, ja leider unterbricht HelmuthS durch seine "Showeinlagen" den Informationsfluss. Schade!

Gefällt mir1Antworten
, 9. Aug 2014 um 12:32

Um zum Thema zurückzukommen...

Bedenkenlos und gutes, ehrlich gemachtes Brot kann man, so man wie ich in der Nähe wohnt, wie folgt beziehen (Wieden/Margareten):

1. Naschmarkt, aber am Bauernmarkt
2. Bauernmarkt am Siebenbrunnenplatz (immer Di)
3. Bauernmarkt am Margaretenplatz (immer Do)
4. "denn's" auf der Wiedner-Haupt
5. Gregor's auf der Schönbrunner Straße

Für Kuchen, Torten Süßgebäck empfehle ich:

1. Konditorei Pauser - Link
2. Gregor's auf der Schönbrunner Straße


Alle erschwinglich und gerechte Preise.
Wer zuerst kommt, mahlt zuerst, da die Angebote (Sorten) und die Mengen eben nicht übermäßig groß sind, und es daher vorkommen kann, dass man um 17:00h nicht mehr das Gewünschte bekommt.

Erinnert mich an meine Kinder-/Jugendzeit, in der wir es auch "überlebten", dass die "Milchfrau" oder der Greißler halt zwischen 12:00h und 16:00 einfach Mittagspause hatten, am Abend um 18:00h generell geschlossen wurde, und am Samstag um 12:00h Schluss mit Einkaufen war. Das ist nämlich auch ein wichtiger Baustein zur Unterstützung der Massenproduktion: das Konsumverhalten, dass man beispielsweise bis um 20:00h noch alle Brotsorten, in ausreichender Menge, im Supermarkt erwartet - wir haben's alle überlebt, die Zeit der noch vernünftigen Öffnungszeiten.

Den Pfad der Vernunft haben wir leider längst verlassen. Auf Kosten von Angestellten, Billigjobs im Schichtdienst, Gehälter bei Vollzeitbeschäftigung, die aber trotzdem nicht zum Leben reichen und vor allem auch auf Kosten der Qualität. Früher gab es so einen wienerischen Spruch: "Hosta Hock'n, host a Leb'n!" - das ist leider schon lange vorbei, und die Tendenz geht leider weiter in Richtung "gleichzeitig mehrere Jobs zu billigem Lohn".

Ich persönlich finde Diskussionen über Öffnungszeiten, unter den jetzigen Arbeitsbedingungen im Handel, unerträglich und entbehrlich. Besonders die Meinung, am Sonntag müsse auch noch jedes Geschäft geöffnet sein - wer würde es wohl ausbaden? Die Geschäftsführer von Ströck, Felber, Anker und Co? Der Lugner persönlich? Die Shareholder? GAAAAANZ bestimmt...

Gerry

Gefällt mir4Antworten
, 9. Aug 2014 um 14:01

Auch wenn ich damit beim Gerry und anderswo anecke...was spricht gegen Oeffnungszeiten am Sonntag, wenn die Menschen totzdem ihre zwei freien Tage in der Woche haben? Kommt es nicht eher auf die gesamt Wochenarbeitsstunden und Entlohnung an als auf einen bestimmten Tag?

Gefällt mirAntworten
, 9. Aug 2014 um 14:41

Seine Meinung zu äußern ist doch nicht anecken, wertes Auge. Aber glaubst du wirklich, dass am Sonntag "NUR" Freiwillige arbeiten, wie uns immer verkauft wird? Schau' dir einmal die jetzigen, für ein Land wie Österreich eine Schande, Bedingungen für die Angestellten im Handel an.

Bereits heute, mein Bruder ist beim ÖGB angestellt, daher weiß ich davon viel aus erster Hand, macht der Handel mit den Angestellten, was er will. 30-Stunden-Kräfte arbeiten permanent 40 Stunden, ohne Entlohnung und ohne Zeitausgleich natürlich, das Einrichten eines Betriebsrates wird in gar nicht so kleinen Handelsfirmen (ich darf da keine Namen nennen, jeder kennt sie) von der GF untersagt, und, und, und....obwohl alles laut Gesetz oder Kollektivvertrag ausgehandelt und vereinbart oder gar vorgeschrieben wäre. Ein sehr gutes Beispiel sind auch die Abgeltungs-Pauschalen, ein glatter Witz.

Erst wenn diese Bedingungen in einem Land wie Österreich beseitigt werden, kann man über den Sonntag diskutieren. Außerdem sollte man, meiner Meinung nach, die kulturelle, bei manchen vielleicht auch sogar religiöse Tradition des Sonntages als einkaufsfreien Familientag zu genießen, nicht unter den Teppich kehren. Wenn Einkaufen zur Familien-Freizeitgestaltung wird, dann hat man aber nur sehr niedrige Bedürfnisse, meiner Meinung nach. Mit der Familie sollte man spannendere Sachen unternehmen. Ich persönlich gehe sicher nicht als Freizeitgestaltung mit der Familie in ein Einkaufszentrum - egal welcher Tag ist.

Gerry

Gefällt mir2Antworten
, 9. Aug 2014 um 15:16

Natürlich glaube ich das nicht, sondern ich spreche nur vom Idealfall, das es Arbeitsbedingungsmäßig passabel zugeht. Und in Bezug auf religiöse Befindlichkeiten, muß das jeder mit sich selber ausmachen. Ich persönlich fände es gut, wenn es zumindest die Möglichkeit der freien Wahl gebe, ob offen oder nicht. Den Rest entscheidet sowieso am Ende der Markt. Wenn die Mehrheit der Menschen das nicht will, wird es eh nicht weitergeführt.

Gefällt mir2Antworten
, 9. Aug 2014 um 15:26

Wir benötigen keine Einkaufssonntage!

Gefällt mir4Antworten
, 9. Aug 2014 um 15:58
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Man könnte übrigens, da wir ja jetzt nicht mehr beim Brot sind, sondern bei Öffnungszeiten, ein eigenen Thread hierfür eröffnen.

Meine Meinung zu Öffnungszeiten: ein wirklich gut gehendes Lokal braucht nicht 7 Tage die Woche offen zu sein. Auch kein Supermarkt.
Die Herknerin "auf der Wieden" hat drei Tage zu. Und vier Tage ist das Lokal brechend voll. Richtig so, ich würd's nicht anders machen, ich kenne Lokale, die aus Angst, die Pacht nicht zahlen zu können, jeden Tag offen haben und jeden Tag nicht mal halbvoll sind.

Wo ich allerdings sehr gern am Samstag einkaufe, ist der Bauernmarkt, unter der Woche hätte ich gar keine Zeit.
Allerdings unterliegen Bauernmärkte auch einem anderen, eben bäuerlichen Rhythmus. Deswegen dürfen Bauern ja auch am Sonntag ihren Acker pflügen, wenn das Wetter das eben leichter macht, ein landwirtschaftlicher Betrieb ist also ohnehin nicht fix an Woche und Wochenende gebunden.

Gefällt mir1Antworten
, 9. Aug 2014 um 16:11

Märkte ausgenommen, die haben sowieso andere Gesetze, ich sprach nur vom Handel in herkömmlichen Sinn.

Das Abschweifen war meine Schuld, bin schon wieder ruhig.

Gerry

Gefällt mirAntworten
, 9. Aug 2014 um 16:26
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Gerry: nix ruhig! ;-)
Das mit dem Handel hab ich schon verstanden, ich kenn das selbst.
Zwei meiner Mitarbeiterinnen waren es bei früheren Arbeitgebern gewöhnt, dass zumindest zwei Stunden gratis "Drüberarbeiten" pro Tag verlangt wurden, weil das ja "normal" wäre.

Gefällt mirAntworten
, 9. Aug 2014 um 22:12

Doch ruhig, oh ja, hat mit Brot ja nix zu tun.
Gerry

Gefällt mirAntworten
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzername
Passwort
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.