RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
50
40
40
Gesamtrating
43
1 Bewertung
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Fotos hochladen
Event eintragen
Restaurant Grace Info
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
Keine Info
Di
Keine Info
Mi
Keine Info
Do
Keine Info
Fr
Keine Info
Sa
Keine Info
So
Keine Info
Hinzugefügt von:
buongustaio
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Restaurant Grace

Danhausergasse 3
1040 Wien (4. Bezirk - Wieden)
Küche: International
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 01 503 10 22
Lokal teilen:

1 Bewertung für: Restaurant Grace

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
3
2
1
0
Ambiente
5
4
1
3
2
1
0
Service
5
4
1
3
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 24. September 2016
MichaelA2
10
1
8
5Speisen
4Ambiente
4Service

Im Zuge unserer aktuellen "Grätzelschlemmerei" (alle 1-2 Wochen probieren wir ein Restaurant in Gehweite in unserem Viertel aus, man glaubt gar nicht, welche Schätze man dabei entdecken kann, kann ich jedem nur ans Herz legen!) besuchten wir diesmal das Grace Restaurant, "Grace" von "Tischgebet" habe ich mir sagen lassen, na wir sind gespannt...

Das Lokal an sich ist recht überschaubar und war früher ein richtig altes und uriges Wirtshaus: Die wunderschöne Schank, der alte Parkett, die grünen Butzenscheiben sowie auch die Holzvertäfelungen wurden dabei erhalten und wie ich finde recht gekonnt mit modernen Lampen und wunderschönen Tischen und Sesseln ergänzt. Eine durchaus schöne und gemütliche Atmosphäre.
Die Karte an sich ist sehr überschaubar: Vorspeise, Zwischengang, Hauptgang, Nachspeise und davon jeweils 2 unterschiedliche Gerichte. Das heißt wenn man das 8-Gang Menü wählt isst man sich durch die komplette Speisekarte, wir haben uns dann für das 6-Gang Menü entschieden (es wird auch ein 4 Gang Menü angeboten).

Nach einem kleinem, frischen Brot mit Maisbutter und Paprikasalsa ging es auch schon los:

Artischoke | fenchel, mandel und ananas
Es ging gleich mit dem für uns eigentlich besten Gang des Abends los: Zwei schöne weiche Stück Artischoke, angerichtet mit in feine Streifen gehobelten Fenchel, Ananassud und Mandelblättchen. Ein durch und durch harmonisches Gericht, die leichte Säure von der Ananas mit der Artischoke und dem Fenchel, dazu die knackigen Mandelblättchen, wahrhaft hervorragend. Ein Gang bei dem man den Sud dann noch mit dem Brot einfach auftunken muss.

Kürbis | sesam, sauerkart, salzzitron
Zwei kleine noch recht knackige und lauwarme Stück Kürbis, gewälzt in Sesampanier (aber nicht herausgebraten), dazu Sauerkraut und irgendwo Salzzitrone. Die Kombination war in jedem Fall spannend und neu, passt aber wunderbar!

Stör | erdnuss, bulgur, zitrus
Der erste Zwischengang: Zwei wunderbar gegarte Stück Stör auf einem Bett aus Bulgur der mit Zitrusfrüchten mariniert war, dazu eine großartig samtige Erdnusssauce, nicht so intensiv wie man Sie aus Thailand zu den Spießchen kennt, hätte ansonsten auch den Fisch erschlagen. Die Zitrusfrüchte im Bulgur haben diesem (der ja nackt wie ich finde auch etwas langweilig sein kann) den notwendigen Pfiff gegeben. Nett fanden wir auch, dass wie bei allen anderen Gängen mit Sauce, das kleine Kännchen mit Sauce noch am Tisch blieb. Ein sehr gelungener Fischgang!

Forelle | kohlrabi, linsen und walnüsse
Der nächste Zwischengang, der den schon sehr gelungen ersten Fischgang nochmals schlagen konnte: Wieder zwei Stück Fisch, diesmal Forelle, wieder auf den Punkt gegart, zwischen einem Bett aus schwarzen Belugalinsen mit Walnussstückchen und kleinen Kohlrabistückchen, perfekt weich, recht frisch und zitronige mariniert. In seiner Gesamtheit (der feine fisch, die würzigen Linsen mit den knackigen Walnüssen, dazu der säurliche Kohlrabi) ein großartiger Gang!

Schwein | steinpilze, zucchini und quitte
Zwei perfekt gebratene Stück Schwein, in einem Mantel aus Quitte und wenn ich mich nicht täusche Brösel, war auch recht knusprig, die Quitte bot einen sehr fruchtigen Kontrapunkt zum Schwein. Als Beilage ein paar gebratene Stück Zucchini und Steinpilze, dazu eine Steinpilzsaue. Lecker!

Dazwischen gab es einen Überraschungsgang aus der Küche:
Für mich gab es ein kleines Stück Bratwurst, für meine Begleitung ein Stück geschmorte Rinderrippen. Beides sehr gut, aber tatsächlich nur eine Kleinigkeit und setzte irgendwie einen recht schweren Akzent in einem ansonsten doch eher leichtem Menü. Auch war uns nicht ganz klar, warum der eine dieses und der andere jenes Gericht bekam...

Als Dessertgang kamm dann Zwetschke | weiße schokolade, mohn und kokos
Ein längliches Stück Mohnkuchen (sehr schon fluffig), auf dem waren marinierte Zwetschken drapiert, dazu ein Löffel weißes Schokolade-Eis. Nicht schlecht das Ganze, aber ehrlicherweise weit weg davon das beste Dessert aller Zeiten zu sein.

Dann waren wir mit den 6 Gängen auch schon durch. Was blieb war ein großartiger Abend, Speisen auf tatsächlich sehr hohem Niveau und ein sehr sympathisches Lokal mit freundlichem und authentisch jungem und extrem charmanten Service, das Ganze inkl. einem Aperitif, einer Flasche Wein, 3 weitere Achterl Wein sowie ein Gin Tonic um nicht billige aber doch faire € 220 für 2 Personen.

Wenn wir Kritik anbringen wollten, dann würde sich das auf das Service beziehen: Dass beim Begrüßen sich keiner für unsere Jacken interessierte, war noch in Ordnung für uns, was wir tatsächlich sehr schade fanden, war die fehlende oder mangelnde Speisepräsentation des Serviceteams, das die Speisen servierte. Der erste Gang wurde uns überhaupt wortlos auf den Tisch gestellt, die folgenden Gänge mit den Worten „Der Stör“ oder „die Forelle“ präsentiert, da hätten wir uns einfach mehr Details gewünscht, zumal beim Dessert das Eis als „Sieht zwar aus wie Eis, ist aber ein Mousse“ angekündigt wurde – war für mich dann ein jedenfalls extrem kaltes Mousse.
Trotzdem: Für uns eine sehr positive Neueröffnung und eine klare Bereicherung für unser Viertel, klar könnte man noch Dinge optimieren, dennoch werden wir wieder kommen und wünschen den jungen Besitzern, dass Sie noch länger so voll sind, wie sie es bei unserem Besuch waren.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir10Lesenswert9
Letzter Kommentar von am 24. Sep 2016 um 21:55

Interessantes Projekt. Eine Karte, wie sie das segensreiche Mattes einst hatte. Ich wünsche den Leuten alles Gute. Noch ein derartiges Lob und ich muß hin!

Gefällt mir
Restaurant Grace - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1140 Wien
3 Bewertungen
1100 Wien
44 Bewertungen
1070 Wien
108 Bewertungen
1010 Wien
7 Bewertungen
1010 Wien
3 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 24.09.2016
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK