RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
20
35
15
Gesamtrating
23
2 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
StiftskellerStiftskellerStiftskeller
Alle Fotos (14)
Event eintragen
Stiftskeller Info
Features
Catering, Partyservice
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
11:00-23:00
Di
11:00-23:00
Mi
11:00-23:00
Do
11:00-23:00
Fr
11:00-24:00
Sa
11:00-24:00
So
11:00-20:00
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Stiftskeller

Albrechtsbergergasse 1
3400 Klosterneuburg
Niederösterreich
Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 02243 411 610
Lokal teilen:

2 Bewertungen für: Stiftskeller

Rating Verteilung
Speisen
5
4
3
1
2
1
1
0
Ambiente
5
4
1
3
1
2
1
0
Service
5
4
3
2
1
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 2. April 2016
Experte
Gourmeuse
59
12
19
3Speisen
4Ambiente
2Service

Der Stiftskeller in Klosterneuburg. Nach mehreren Namens- und Betreiberwechseln (Schüttkasten, Gastmeisterei) lautet der Name der Gastwirtschaft endlich wieder so, wie er früher war. Der aktuelle Pächter – dem auch das Stiftscafe unterstellt ist – bietet Hausmannskost auf gehobenem Niveau an (deren Eigendefinition). Die Anfahrt ist einfach, es gibt genügend Parkplätze. Keine Scheu vor dem Schranken, das Parkticket wird im Restaurant entwertet. 2 Stunden kann man hier so gratis parken; besucht man das Stift selbst und lässt das Ticket dort entwerten, sind sogar 4 Stunden gratis.

Nun, man betritt die Restauration über den Gastgarten. Beim Eintreten fällt einem das dunkelbraune Interieur auf, durchaus positiv. Rechterhand befindet sich der Raucherbereich, links neben der Bar der Nichtraucher. Wir wurden sogleich begrüßt von einer Dame in schwarz mit langer Schürze, man merkt schon, dass hier versucht wird, ein gewisses Niveau zu vermitteln.

Karte kommt schnell. Die Bierauswahl ist gut, vor allem offene Biere werden einige angeboten. Fängt gut an, nun denn….wir bestellten 2 Krügerln vom Hausbier (leider habe ich nicht gefragt, welches Bier dies genau ist). Nach längerer Wartezeit – obwohl nur 3 Tische besetzt waren und 2 Kellner am werken – wurde dieses gebracht. Aber: nur zu 2 Dritteln gefüllt, der Rest Schaum. Enttäuschend.

Die Karte bietet nicht wirklich Aufregendes an; wie schon erwähnt Hausmannskost, dafür wohl aus hochwertigen Nahrungsmitteln. Möglicherweise sind die Spezialgerichte spannender, nur gab es zu dieser Zeit wohl keine. Meine Begleitung entschied sich schlussendlich für Schweinsbraten vom Jungschwein mit Speckkrautsalat und Knödel (€ 11,50), ich für ein Rieslingbeuschel, ebenfalls mit Knödel (€ 9,80). Der Braten in guter Größe, vom Schopf, leider zu wenig Saft dabei, aber geschmacklich einwandfrei. Mein Beuscherl sehr fein geschnitten, gut, aber unaufregend, bisserl mehr Säure hätte es für meinen Geschmack vertragen. Die Beilagenknödel waren definitiv sehr gut, groß und flaumig, nicht zerkocht, tadellos.

Leider wollten die Kellner wohl, dass wir bald gehen. Ich habe mit dem letzten Bissen auch den letzten Schluck meines Bieres getrunken. Der Kellner, der mein Gedeck abräumte, musste doch das Glas sehen, hat mich aber nicht gefragt, ob ich noch etwas möchte. Gezählte 4x ging auch die Kellnerin an uns vorbei, und ignorierte das Glas ebenfalls. 15 Minuten später war auch mein Gegenüber mit Essenfertig, Teller wurde abserviert – und noch immer Ignorieren meines leeren Glases. Gut, dann blieb es eben bei der Bestellung, es gibt andere Lokale, die meine paar Kröten gern haben wollen. Herr C. hat es wohl nicht nötig.

Was gibt es noch zum Lokal zu sagen…Nicht barrierefrei, da die Toiletten im Keller sind, eine Treppe tiefer befindet sich der namensgebende Keller, den man für Feierlic hkeiten buchen kann. Dort ist es wirklich schön, ob der Rest auch empfehlenswert ist, ich weiß es nicht.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir10Lesenswert8
Letzter Kommentar von am 3. Apr 2016 um 11:35

Es geht mir darum, dass hier, ohne sich zu äußern, das Lokal mit einer gewissen Verärgerung verlassen wurde. Das erinnert mich dann doch ei bisschen an: Link

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 27. Oktober 2015
Experte
langnan
58
16
21
1Speisen
3Ambiente
1Service
11 Fotos1 Check-In

Ausflug Stift Klosterneuburg, kultureller Highlight, kulinarische Katastrophe. Gehen wir ins Detail über...

Auf dem Gelände des historischen Haus Gottes befinden sich drei gastronomische Einrichtungen, zwei Cafes und ein Restaurant. Zwei davon hat meine Frau und ich beim diesem Ausflug getestet und waren recht enttäuscht, über's Restaurant könnte man das Wort "entsetzt" verwenden, wäre auch sehr zutreffend.

Wenn man an einem geistlichen Ort denkt, dann sind guter Wein und Speis nicht weit entfernt. Besonders Klosterneuburg kann stolz auf die lange Weintradition sein, woran der 900 Jahre alter Stift auch maßgeblich beteiligt ist. In diesem Fall denkt man eigentlich gleich an eine grandiose Besichtigung inklusive Gaumenfreude.

Gegen den späteren Mittagszeit gingen wir ins Restaurant Stiftskeller. Das Ambiente ist sehr vielversprechend, die schöne örtliche Landschaft waren in den Sonnenstunden wunderschön. Innen angekommen war das Ambiente ebenfalls charmant, großräumig und hell, alles scheint sehr komfortabel zu sein. Beim Eingang stand der Manager im grauen Anzug (vermute ich jedenfalls), der gerade etwas mit einem Kellner besprach. Ich fragte ob das Restaurant noch geöffnet hat, die Antwort war ein deutliches Ja und er beauftragte einen jungen Kellner uns zum Tisch zu führen.

Das Lokal wird in Nichtraucher -und Raucherbereich geteilt, natürlich wünschten wir uns einen Tisch beim Nichtraucher. Nachdem wir Platz genommen haben, beobachteten wir die Umgebung und alles gefiel uns recht gut, nur die billige Papierserviette am Tisch passte nicht ganz gut dazu. Nachdem die Karte gebracht wurde fragte der Kellner, ein Osteuropäer mit Akzent, nach dem Getränkewunsch. Da ich das Auto noch fahren musste, verzichtete ich auf Wein und bestellte einen Tee. Meine Frau wählte einen grünen Veltliner, sollte das typische Klosterwein sein.

Zur Bestellungsaufnahme kam ein zweiter österreichischer Kellner mit korpulenten Körperbau. Für den Anfang hatte ich eine Kürbissuppe mit Blunzenstrudel, meine bessere Hälfte war nicht besonders hungrig und verzichtete auf die Vorspeise. Hauptgang für sie war eine gebratene waldviertler Forelle mit Knoblauchbutter und Petersilienkartoffeln, ich wählte den Stiftsbraten vom Biorind mit Apfelrotkraut und Kartoffelknödel. Bevor das Essen serviert wurde, suchte ich die Toilette auf, ebenfalls sehr groß, sauber, nur leicht in den Jahren gekommen.

Zurück zum Tisch und die Suppe wurde vom Manager persönlich serviert. Optisch einwandfrei, cremige Suppe mit zwei Stück Blunzenstrudel, geschmacklich gab es auch keine Minuspunkte. Ein recht guter Start. Dann kamen die Hauptspeisen, wobei mir der Apfelrotkraut als labbrig und zerkocht auffiel, welcher sich geschmacklich auch so bestätigte. Der Fisch für meine Frau hatte zwar etwas viel an Knoblauch, aber war außen schön kross gebraten und schmeckte ihr auch. Bei den Kartoffelknödeln musste ich wieder ein kleines Manko feststellen, sie waren nicht gut durchgegart. Gleich beim Schneiden merkte ich einen großen Widerstand, man musste wirklich etwas Kraft aufwenden und den Knödel halbieren zu können. Da vermisse ich wirklich den schönen flaumigen Charakter, geschmacklich war der Knödel auch fad, aber man konnte ihn schon essen.

Das Fleisch war sehr gut, mürb mit schöner Konsistenz, dazu eine wohlschmeckende kräftige Soße. Ich dachte, zumindest war der Braten gut genug und wollte die kleine Mängeln der Beilage nicht mehr beachten. Ein winziger Knochensplitter wurde bei der ersten Fleischscheibe entdeckt, ist nicht so schlimm, so war das Tier einmal gebaut. Doch dann passierte es, beim Verzehr der zweiten Scheibe war eine nicht identifizierbares Objekt in meinem Mund, das sicher nicht zur Anatomie eines Rindes passte. Schnell holte ich das Ding aus dem Mund und stellte fest, es war ein Stück Frischhaltefolie, ausgebreitet ca. 2,5 x 2cm groß. Mein Magen drehte sich um und der Appetit war vergangen. Jetzt meinte ich auch zu wissen, was hier los wäre. Es scheint die Küche verwendet vorgekochte Sachen, die bei der Bestellung aufgewärmt bzw. fertiggekocht werden. Das Fleisch war in einer Frischhaltefolie gewickelt und man hat mir ein Stück davon mit auf dem Teller serviert. Ein sehr grober Fehler, der nicht passieren durfte. Ich legte die Folie zur Seite, machte einen Foto und wartet auf den Kellner.

Nach einiger Zeit ließ sich der Kellner sich blicken, kam auch uns zu und war leicht verdutzt als er sah, dass ich ca. ein Drittel der Speise auf dem Teller zurückließ. Ich sagte ihm, er sollte dem Koch ausrichten, dass ich ein Stück Plastik beim Fleisch fand. Er sah auf meinem Teller, entschuldigte sich und servierte alles ab. Ich konnte akustisch etwas davon hören, dass der Herr Kellner diese Angelegenheit mit jemanden besprach, vielleicht war's der Manager. Kurz darauf ließ sich der Manager auf dem Gang erblicken, schaute zu uns rüber und verschwindete gleich von der Bildfläche. Danach kam der Kellner zurück mit zwei Gläsern, wo jeweils eine kleine Portion Sorbet darin war. Er meinte dies wäre eine Entschuldigung von der Küche, ich wollte auch nichts mehr sagen und verlangte nach der Rechnung. Vom Sorbet probierte ich nur eine kleine Löffelspitze, wollte keine kalte Sachen essen, mein Magen muss sich ausruhen.

Bei der Rechnung waren wir auch etwas irritiert, den auf der Weintafel steht 2€ für den grünen Veltliner, auf der Rechnung stand jedoch 2,3€. Aber über 30 Cent möchte ich keine Diskussion führen, zahlte die ganze Rechnung, auch für diesen Braten mit dem synthetischen Zusatzstoff.

Beim Verlassen des Lokals ließ sich nur der jüngere Kellner blicken, von allen anderen fehlte jegliche Spur.

Fazit: Weshalb der Manager sich so verhalten hat ist mir noch nicht klar. Wenn er schon zu uns schaut und bewusst war um welches Problem es sich handelte, wäre eine persönliche, aufrichtige Entschuldigung das Beste gewesen, anstatt uns zwei Sorbets in dieser kalten Jahreszeit zu geben. Vielleicht dachte er sich, wir wären junge asiatische Touristen, die sowieso nie wieder kommen würden, da muss man sich keine großen Mühe geben. Da hat er schon zur Hälfte recht, Touristen sind wir keine, aber wir werden auf jeden Fall das Lokal nicht an Freunden weiterempfehlen, geschweige es selbst noch einmal zu betreten.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja15Gefällt mir13Lesenswert13
Kommentar von am 27. Okt 2015 um 19:26

Naujo, jetzt weiß ich wo wir nicht einkehren werden - schon etwas sehr viel an Fehlern! Informative Bewertung, danke!.

Gefällt mir
Stiftskeller - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

2002 Großmugl
14 Bewertungen
2560 Berndorf
0 Bewertungen
2361 Laxenburg
26 Bewertungen
2500 Baden
5 Bewertungen
3012 Wolfsgraben
10 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 27.10.2015

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK