RestaurantTester.at
Mo, 5. Dezember 2022
In der Umgebung

Plachutta Wollzeile

Wollzeile 38, 1010 Wien
Küche: Wiener Küche, Österreichische Küche, Internationale Küche
Lokaltyp: Restaurant, Beisl, Gasthaus
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen
Visitenkarte - Plachutta Wollzeile - WienVisitenkarte - Plachutta Wollzeile - WienPlachutta Wollzeile - Wien
Plachutta Wollzeile - WienPlachutta Wollzeile - Visitenkarte 01 - Plachutta Wollzeile - WienPlachutta Wollzeile - Visitenkarte 02 - Plachutta Wollzeile - Wien10 Fotos

Bewertungen (0)

am 17. Dezember 2016
josi99
Level 4
SpeisenAmbienteService
Wir waren am 15.12., nach langem, wieder einmal mit Gästen beim Plachutta in der Wollzeile. Wir reservierten bereits eine Woche vorher, für 18 Uhr einen Tisch, um vermeintlich der Hektik des Abends zu entgehen. Weit gefehlt. Es hat sich leider nichts geändert. Das Lokal vermittelt nach wie vor de...Mehr anzeigenWir waren am 15.12., nach langem, wieder einmal mit Gästen beim Plachutta in der Wollzeile. Wir reservierten bereits eine Woche vorher, für 18 Uhr einen Tisch, um vermeintlich der Hektik des Abends zu entgehen. Weit gefehlt. Es hat sich leider nichts geändert. Das Lokal vermittelt nach wie vor den Eindruck, ein Massenabfertigungstempel für Touristen zu sein. Schon beim Eingang, ein Stau. Der Herr im Empfang (offensichtlich der Chef des Services), war fahrig und hektisch und schickte seine Angestellten im Halbminutentakt im Kreis. Uns wurde dann von ihm ein Tisch direkt neben dem Eingang angeboten. Danke, da hatten wir keine Lust drauf. Im Durchhaus, wo minütlich die Eingangstür aufgerissen wird, zu essen. Da wurde der Herr etwas mürrisch, na dann müssen's eben warten, bis was frei wird, waren sein Worte. Das taten wir dann auch. Und wurden von Gästen und Kellnern immer wieder beiseite gebeten. Unangenehm. Endlich wurde ein Tisch in einer Nische neben dem Wintergarten frei. Das Service war flott aber unkonzentriert. Die Speisen, sowohl Schulterscherzl, Butterschnitzerl, Avocadotörtchen mit Garnelen, als auch der Zwiebelrostbraten waren hervorragend. Leider klappten die Getränkebestellungen nicht. Ich musste 2x mein Achterl Grüner Veltliner urgieren. Unser Gast bestellte ein Achtel Zweigelt, das nicht kam. Nach zweimaliger Urgenz, bekam er dann ein Krügerl Zwickel. Das schickten wir zurück. Dann kam der Zweigelt, der fast ungenießbar war. Zu süßlich, und er schmeckte gekippt. Wir haben das einem vorbeifliegenden Kellner gesagt. Wir hätten uns erwartet, dass dieses Achtel selbstverständlich nicht verrechnet wird. Letztendlich hatten wir dann das Krügel Zwickel auf der Rechnung, das ja fälschlicherweise boniert wurde. Wir haben das erst draußen gemerkt und hatten keine Lust, noch einmal in diese Hektik vorzudringen. Schon der Versuch in der völlig überfüllten Garderobe vor dem WC, ohne Hilfestellung, in einem Wulst aus unzähligen Jacken, seine herauszufinden, ist eine Herausforderung. Anzumerken wäre auch noch, dass unser Nebentisch während wir im Plachutta waren, 3x von Touristen frequentiert wurde. Sprich alle 35 Minuten wurde jemand abgefertigt. Nicht gerade gemütlich. In der Hektik hat ein armer Kellner dann auch noch eine Dame unabsichtlich, mit einem in die Höhe gehobenen Stuhl, fast KO geschlagen. Kein Wunder. Uns hat der völlig geknickte Kellner sehr leid getan. Wir gaben dann doch ein schönes Trinkgeld. Die Angestellten können ja nichts dafür. Die Geschäftsleitung wäre gut beraten umzudenken. Und nicht in kurzer Zeit, so viele wie möglich abfüttern. Wir kommen so schnell nicht wieder.
Hilfreich9Gefällt mir4Kommentieren
am 22. Oktober 2015
adn1966
Experte
SpeisenAmbienteService
Ein später Lunch führte uns heute ins Plachutta auf der Wollzeile. Ist schon ein paar Jahre her, dass ich zuletzt da war. Irgendwie ist es mir dort zu hektisch, die Tische sind sehr eng aneinander gestellt, und das ganze Ambiente hat weder die Ruhe, noch die Eleganz, die ich erleben möchte, wenn ...Mehr anzeigenEin später Lunch führte uns heute ins Plachutta auf der Wollzeile. Ist schon ein paar Jahre her, dass ich zuletzt da war. Irgendwie ist es mir dort zu hektisch, die Tische sind sehr eng aneinander gestellt, und das ganze Ambiente hat weder die Ruhe, noch die Eleganz, die ich erleben möchte, wenn ich essen gehe, ein bisschen Geschäftsessenstempel/Touristenmagnet haftet dem Plachutta an.

Heute aber, nachdem wir in den letzten beiden Wochen amerikanische, japanische und italienische Küche in Florida genießen durften, war der Gusto auf so richtig Österreichisches groß. Tafelspitz soll’s sein, mit Suppe und allem. Also, alle Bedenken beiseite und reservieren. Bei meinem Anruf am Morgen war die „prime time“ am Abend schon ausreserviert, also entschieden wir uns für ein verspätetes Mittagessen vor einem Termin in der Nähe.

Die Reservierung hatte geklappt und wir wurden von einer freundlichen jungen Dame zu unserem Tisch in den Wintergarten geführt. Kellner #1, freundlich und effizient, brachte uns die Karte und nahm gleich den Getränkewunsch entgegen. Zwei Achterl Gelber Muskateller und eine Flasche Mineral mit. Die Getränke brachte uns Kellner #2 in Windeseile und verschwand ebenso flott. Prost.

Ein Probeschluck ließ der Liebsten und meine Augenbrauen synchron hochfahren. What the ...? Was immer es war, es war wohl gelb, allerdings kein trinkbarer Muskateller. Wässrig, blass, ohne Geschmack, ein Wein, der bereits an der Lippe abreißt. Nix gut. Also Frage an Kellner #3, der unsere Essensbestellung aufnehmen wollte: „Was genau ist das, bitte?“ „Ein gelber Muskateller vom Tscheppe“. Danke, zurück damit, ist nicht trinkbar. Was immer mit diesem Wein passiert ist, Herr Tscheppe wäre entsetzt. Möglicherweise zu lange offen gestanden? Schlimmeres, den Wassergehalt betreffend, möchte ich nicht einmal andenken, geschweige denn, unterstellen.

Kellner #1 erschien wieder, diesmal mit einer geschlossenen Flasche, öffnete sie und schenkte, eine Entschuldigung murmelnd, ein. Na bitte, geht doch. Immer noch kein Wein zum Niederknien, aber good enough.

Wir bestellten die Gustostücke zu für zwei Personen, eine ganze Portion finde ich einfach zu viel des Guten. Schließlich will man ja ein, zwei Teller Suppe genießen, dann das Fleisch, das Mark auf getoastetem Schwarzbrot, sowie die Beilagen, in unserem Fall heute Kohlgemüse, Spinat, Röstkartoffeln und die Standardsaucen, Schnittlauch und Apfelkren.

Auch die Hauptspeise kam sehr schnell (serviert von Kellner #4) im klassischen Kupfertopf daher, in reichlich Suppe, mit einigen, recht großen Stücken Wurzelgemüse und 4 recht anständigen Stücken Rindfleisch, Kruspelspitz und Tafelspitz, glaube ich.

Die Suppe war für mich bei allen Besuchen beim Plachutta immer das Highlight schlechthin. Eine kräftige, echte Rindsuppe mit unglaublich gutem Geschmack, wobei – Kunststück, wenn man täglich eine halbe Rinderherde verkocht.

Heute: eine Enttäuschung. Immer noch eine gute Suppe, keine Frage, aber doch deutlich heller und wässriger, als ich sie in Erinnerung hatte. Die Frittaten, die ich als Einlage gewählt hatte, ebenfalls blass und geschmacklos. Kein Fertigprodukt, aber wahrlich kein Highlight. Hatte ich schon in so manchem Gasthaus viel, viel besser bekommen.
Auftritt getoastetes Schwarzbrot (Kellner #3 oder #5, ich hatte mittlerweile den Überblick verloren).

Auch das Brot war früher besser. Entweder ist man bei Plachutta auf anderes Brot umgestiegen, oder unseres stand fertig getoastet zu lange draußen. Schwer zu kauen und kein Geschmackserlebnis.

Beim Fleisch konnte Herr Plachutta wieder Boden gut machen. Das kann er, und zwar so richtig. Neid- und zweifellos.

Der Wintergarten war zu diesem Zeitpunkt zu weniger als 50% gefüllt, trotzdem wuselten ständig Kellner vorbei. Alles extrem flott, eher schon hektisch, ein Gefühl von Ruhe oder Gemütlichkeit kommt hier nicht auf. Zeit- und gewinnoptimierte Abspeisung von Geschäftsleuten und Touristen ist die Assoziation, die durch den Kopf geht. Plachutta? Stand das nicht einmal für etwas ganz anderes? Für gutes, gediegenes Essen in edlem Ambiente, mit einem doch recht gehobenen Serviceanspruch? Tempora mutantur, offensichtlich.

Kellner #6 fragte uns, ob wir noch ein Dessert wollten, wir verneinten und bestellten einen Espresso für die Liebste und einen Ristretto für mich, natürlich in Begleitung eines Grappas. Die Liebste war von ihrem Kaffee nicht sehr angetan, mein Ristretto war ok, der Grappa sogar mehr als das.

Unsere Weingläser wurden von Kellner #2 abserviert, der uns in den paar Zehntelsekunden, die er bei unserem Tisch blieb, noch wissen ließ, dass der erste Wein tatsächlich nicht trinkbar war. Ah ja.

Die Rechnung betrug etwa 90 €, für das Gebotene eigentlich viel zu viel. Location und Name, ich weiß schon, aber trotzdem ließ mich der heutige Besuch beim Plachutta recht enttäuscht zurück.

Mit Ausnahme von der Qualität des Fleisches hat so ziemlich alles im Vergleich zu früher nachgelassen. Die Suppe ist schlechter geworden, oder es gibt einen anderen Koch, oder man hat im Zuge von Gewinnoptimierung beschlossen, zu kräftig muss ja auch nicht sein. Die Frittaten waren belanglos, das Kohlgemüse und der Spinat waren ganz ok, wenn auch hart an der Grenze, versalzen zu sein. Die Röstkartoffeln waren OK, aber auch nicht mehr. Das getoastete Brot war eine Niederlage, der Kaffee lediglich Durchschnitt.

Der Service ließ zu keiner Zeit ein Gefühl von Gemütlichkeit aufkommen, die persönliche Note einer Bedienung ging durch die Geschwindigkeit der Abläufe, sowie durch die Tatsache, dass nahezu für jeden Handgriff ein anderer Kellner zuständig war, komplett verloren. Was waren das noch für Zeiten, als man beim Betreten des Lokals vom Restaurantchef begrüßt wurde, als die Kellner noch zumindest ein bisschen Zeit für den Gast hatten, nicht nur für effizientes Runterspulen eines Standardprogramms?

Schade, wirklich schade. Ich bin auch davon überzeugt, Plachuttas Zielgruppe sind keine Genießer, die auf Zeit, Gemütlichkeit und persönlichen Service wert legen. Das Lokal ist dank Touristen und Geschäftsleuten eigentlich immer gut besucht. Der Rubel rollt, der Gewinn wurde mit Sicherheit gesteigert. Die Qualität, die den Namen Plachutta so bekannt gemacht hat, hat gelitten und ist in vielen Punkten auf der Strecke geblieben.
Hilfreich18Gefällt mir15Kommentieren
6 Kommentare·Zeige alle Kommentare

Beim Renner kann man eine Portion zu zweit essen und die Zutaten frei kombinieren (eine ist bei allen inklusive). Etwa wird man mit einem Leberknödel das Auslangen finden, aber noch extra Rösterdäpfel wollen. Nur die kosten dann extra.

22. Jun 2016, 04:53·Gefällt mir1

leider ist es ein Irrglauben, dass man zu zweit mehr fleisch bekommt. ich habe schon allein 3 stk. fleisch bekommen und zu zweit eineinhalb. auch die aussage, dass es nach gewicht geht, ist unwahr. vielmehr glaube ich der aussage eines ex-kochs, dass da halt einfach 2-3 scheiben heruntergeschnitten werden und wenns nur 2 sind und der koch rutscht beim schneiden ein bisschen ab und erwischt nur ein halbes stück, isses auch gut

21. Jun 2016, 15:45·Gefällt mir

Die Aufzahlung, wenn man ein Gericht zu zweit bestellt, kann ich verstehen, das ist OK. Zu zweit bekommt man 3 Stück Fleisch vs. 2 pro Portion. Ich finde halt einfach, die Leistung, speziell im Service, die geboten wird, entspricht nicht dem Qualitätsanspruch des Hauses. Irgendwie ist es eine Schnellabfertigung, quasi Fastfood auf hohem monitären Niveau. :-)

21. Jun 2016, 15:00·Gefällt mir
am 13. August 2014
kuechenmeister
Experte
SpeisenAmbienteService
Die Lust auf ein anständiges Wiener Rindfleisch führte uns an einem Montag im August mittags zum Plachutta in die Wollzeile. Ein freundlicher junger Mann im eleganten Anzug empfing uns gleich am Eingang und führte uns zum reservierten Tisch im Garten. Hier sitzt man sehr angenehm im Schatten und ...Mehr anzeigenDie Lust auf ein anständiges Wiener Rindfleisch führte uns an einem Montag im August mittags zum Plachutta in die Wollzeile. Ein freundlicher junger Mann im eleganten Anzug empfing uns gleich am Eingang und führte uns zum reservierten Tisch im Garten. Hier sitzt man sehr angenehm im Schatten und ein wenig abgeschirmt von den vorbeiflanierenden Passanten im Freien an makellos gedeckten Tischen.

Der Service ist sehr aufmerksam und höchst professionell, gleich standen ein Seiderl und ein Glas Prosecco als Aperitiv am Tisch und wir widmeten unsere Aufmerksamkeit der überschaubaren Speisekarte. Hier konzentriert man sich auf das gekochte Rindfleisch, daneben Wiener Klassiker wie Wiener Schnitzel und Zwiebelrostbraten. Das ist gut so, denn genau deshalb kommen die vielen Touristen und nicht zuletzt auch die Einheimischen hier her.

Ich wählte das Schulterscherzel, meine Frau die geräucherte Zunge. Beide werden hier im Kupferkessel in der Suppe aufgetragen, mit Markknochen und Suppengemüse. Dazu servierte man uns geröstete Erdäpfel, Semmelkren und Schnittlauchsoße, Cremespinat und Kohlgemüse, Frittaten und Lebernockerl als Suppeneinlage und geröstetes Schwarzbrot für das Mark. Der Kupferkessel und die vielen Extraschüsserln entsprechen natürlich nicht wirklich der klassischen Wiener Tradition. Ihr zufolge sollte es wohl der Rindfleischteller sein, mit dem Fleisch in der Mitte und den Beilagen in Abteilungen kreisum außen angeordnet. Die Kupferkesselgeschichte schaut aber sehr attraktiv aus und ist mit all ihren Begleitern einfach eine gute Show. Wenn die vielen Touristen also glauben, dass das so die Wiener Tradition ist – sei’s drum, ein Erlebnis mit Erinnerungswert ist so ein Rindfleischessen á la Plachutta allemal.

Alle Bestandteile dieses umfangreichen Mahles waren ausnahmslos vom Feinsten und mehr als ausreichend, um uns satt zu machen. An einen Nachtisch war nicht zu denken.

Bei der Rechnungserstellung ist man hier recht selbstbewusst, € 90,- für zwei Essen, zwei Aperitivs, zwei Gläser Wein, eine Flasche Mineralwasser und zwei Kaffee ist nicht gerade günstig, aber angesichts des gebotenen Niveaus auch nicht übertrieben.

Fazit: Auf jeden Fall einen Besuch wert.
Hilfreich11Gefällt mir6Kommentieren
19 Kommentare·Zeige alle Kommentare

Danke SSW für die Info. Die TCM achtet eher auf eine vielseitige, saisonal regional und individuell angepasste Ernährung, nicht unbedingt vegetarisch. Natürlich ist wenig mehr, deshalb sich nicht übersättigen. Sonst liegen die Speisereste zu lange im Verdauungstrakt und verderben nach einiger Zeit. Diese bilden Gifte und sind Auslöser verschiedener Krankheiten, mitunter Krebs. Ist halt wie so oft im Leben, viele auf dem ersten Blick verlockende Sachen haben meistens einen Haken. Ein chinesisches Sprichwort sagt "Krankheit kommt durch den Mund herein. Unheil kommt durch den Mund heraus."

14. Aug 2014, 15:57·Gefällt mir

langnan: bingo. Früher war das ja auch ganz normal, mehr oder weniger nur einmal in der Woche Fleisch zu essen. Ich bin auch kein Vegetarier, aber das Reduzieren von Fleisch tut gut, dem Menschen und dem Klima, ich bin zur Zeit bei einmal Fleisch in zwei Wochen. Fühle mich pudelwohl, Fleisch wäre mir bei meinen sportlichen Ambitionen nur im Weg. Aber wenn - dann wird genossen. Beste Qualität ist gerade gut genug.

13. Aug 2014, 20:44·Gefällt mir1

Link FYI, langnan ;) Sehr asiatische Auslegung von Ernährungsgewohnheiten. Nach TCM?

13. Aug 2014, 20:14·Gefällt mir
am 19. März 2014
DMC1701
Level 3
SpeisenAmbienteService
Vor Kurzem war ich Samstags mit einigen Freunden erstmals im Plachutta zu Gast. Wir hatten Lust auf etwas Bodenständiges in etwas gehobenerer Qualität. Ein erhöhtes Besucheraufkommen war vorauszusehen, also reservierte ich entsprechend auf der Homepage. Hier ein Lob, die Reservierung wurde pr...Mehr anzeigenVor Kurzem war ich Samstags mit einigen Freunden erstmals im Plachutta zu Gast. Wir hatten Lust auf etwas Bodenständiges in etwas gehobenerer Qualität.

Ein erhöhtes Besucheraufkommen war vorauszusehen, also reservierte ich entsprechend auf der Homepage. Hier ein Lob, die Reservierung wurde promptest beantwortet - in meinem Fall mit Rückfrage ob die Reservierung, da auf 2 Stunden begrenzt, okay sei - und per SMS bestätigt.

Der Eingangsbereich ist wirklich suboptimal! Dieser ist sehr schmal und da der Tisch des Empfangs direkt links nach der Eingangstüre liegt, drängen sich die das Lokal verlassenden Gäste an den wartenden ankommenden Gästen vorbei, was zwangläufig zum unfreiwilligen Kuschelerlebnis und Abkommandierung zum Tür-Aufhalter wird.
Der Empfang war sichtlich überfordert die ankommenden Gäste den entsprechenden Tischen zuzuweisen, was zu einem Rückstau der wartenden Gäste durch die zwei Eingangstüren bis zum Eingangsbereich führte. Soviel zum etwas chaotischen Empfang.

Am Tisch angekommen war alles zufriedenstellend, wir wurden zügig und freundlich bedient - wir fanden den Kellner super, welcher sehr ambitioniert unsere Bestellung aufnahm und alles ohne hinzusehen auf seinem Block notierte :) - und wurden nach Getränken gefragt. Das Gedeck wurde zugebracht, dieses war frisch und noch warm. Allerdings gab es "nur" normale Butter dazu. Das war zwar sehr gut, jedoch wäre eine Variation aus zb. mind. einem zweiten Aufstrich oder dergleichen wünschenswert gewesen.

Die Qualität der Speisen ist sehr gut! Als Vorspeise gab es u.a. Suppe (wirklich ausgezeichnet und sehr geschmacksintensiv!) und Carpaccio, als Hauptspeise gab es u.a. Tafelspitz, Lachs (butterweich und sehr saftig!). Ich selber wählte das klassische Schnitzel.
Zugegeben, die Portionen sind nicht gerade knauserig, jedoch für einen guten Esser auch nicht übermächtig. Über den Preis für ein 0815-Wiener Schnitzel vom Kalb mit einer Schale Erdäpfelsalat für 21,- Euro lässt sich sicher streiten.

Mit Voranschreiten des Abends wurde das Lokal voller, neben uns wurde ein für acht Personen ausgelegter Tisch getrennt, damit 2x4 Personen Platz nehmen konnten - aus Platznot vermutlich. Die dort Platz nehmenden Personen saßen genau "im Gang" des Lokal und wurden in Folge dessen auch ein paar mal von vorbeigehenden Kellnern angerempelt. Wir dachten nur "die Armen".. mitten am Gang würde ich nicht sitzen wollen. Hätte ich trotz Reservierung so einen Tisch bekommen, hätte ich das nicht akzeptiert. Aber über die Hintergründe dieser Aktion weiß ich natürlich nichts.

Anzumerken ist noch, dass wir trotz entsprechender Auslastung nie lange warten mussten und immer freundlich und zuvorkommend bedient wurden. Obwohl wir unsere Reservierungszeit um 15 Minuten überschritten, hatten wir zu keinem Zeitpunkt das Gefühl gedrängt zu werden.

FAZIT: sehr gute, traditionelle Küche, welche jedoch auch preislich zu Buche schlägt (wir zahlten für 4 Personen ca. EUR 200,- ohne Nachspeise), freundlicher Service, akzeptables Ambiente.

Ein gutes Lokal, jedoch ist der sprichwörtliche Funke nicht so wirklich übergesprungen - in dieser Preisklasse findet man sicher andere entsprechende Alternativen.
Hilfreich7Gefällt mir7Kommentieren
1 Kommentar

Ich bin mir unsicher, ob ich das noch genau wiedergeben kann, aber es müssten an unserem Tisch u.a. 1 Flasche Mineralwasser, 2 Bier, 1 Sekt-haltiger Aperitif, 1 Apfelsaft gespritzt, 1 frisch gepresster Obst/Vitaminsaft und 1 Espresso gewesen sein. Keinen Wein oder sonstige alkoholhaltige Getränke. Ich denke abgesehen von den Getränken haben sich hier auch das Carpaccio und die bestellbaren Beilagen zum Tafelspitz niedergeschlagen.

19. Mär 2014, 15:41·Gefällt mir1
am 15. September 2013
AndreasT2
Level 2
SpeisenAmbienteService
Auf Grund der Küche, die typisch und stabil gut ist, gehe ich mit ausländischen Gästen immer wieder gerne ins Plachutta. Dieses mal war die Erfahrung aber nur mäßig. Wir hatten reserviert, 6 Personen, eine konnte nicht deswegen wurden wir auf einen 4er Tisch mit zusätzlichem Stuhl am Kopfend...Mehr anzeigenAuf Grund der Küche, die typisch und stabil gut ist, gehe ich mit ausländischen Gästen immer wieder gerne ins Plachutta.

Dieses mal war die Erfahrung aber nur mäßig.
Wir hatten reserviert, 6 Personen, eine konnte nicht deswegen wurden wir auf einen 4er Tisch mit zusätzlichem Stuhl am Kopfende gesetzt. Gut es war viel los also verstehe ich ja dass man jeden Platzgewinn nutzen wollte.

Unsere Getränke kamen dann doch nach 20Minuten und die Bestellung wurde nach 30 Minuten nach mehrmaligen Urgieren aufgenommen.
Das Essen kam recht schnell, war gut und auch wie immer mehr als genug.

Essen anzurichten gehört aber anscheinend inzwischen eher mehr zu den Pflichten des Gastes, vielleicht sollten Sie von der Tradition des am Platz-Anrichtens abkommen oder mehr Personal einstellen.

Die zur Hauptspeise bestellten Getränke kamen erst danach und mit der Dessertkarte ließ man uns wieder 30 Minuten sitzen worauf wir ohne Dessert nach Hause gingen.

Die (vor allem) jungen Kellner sind absolut überfordert und stapeln nur mehr gebrauchte Teller, man hat das Gefühl in einem Fresstempel mit Profitmaximierung zu sein. Ih hoffe dies war ein Einzelfall jedoch war ich heute vom Service wirklich enttäuscht.
Hilfreich14Gefällt mir1Kommentieren
2 Kommentare
Unregistered

Früher waren im Plachutta ausschließlich ausgebildete Kellner tätig, bzw. Solche die dort ausgebildet wurden, wenn man beim Plachutta gearbeitet hat war das eine Garantie für hervorragende Service Qualität des Kellners. Das dürfte sich geändert haben.

16. Sep 2013, 11:29·Gefällt mir

bei allen Plachuttas das gleiche, junge Kellner, die meisten mit Migrantenhintergrund (kein Vorurteil, aber die sind am billigsten), Essen ok, aber der Service echt mies....

16. Sep 2013, 07:44·Gefällt mir
Bewertung schreiben
Diese Website verwendet Cookies
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Wir und unsere Partner (Drittanbieter) erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen und Inhalte einzublenden und Messwerte zu erfassen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies jederzeit widerrufen. Mehr Info
Cookie Einstellungen
Cookie Einstellungen
Unbedingt erforderliche Cookies
Immer aktiv
Diese Cookies sind für den Betrieb der Website technisch notwendig und für bestimmte Funktionen (z.B. Speichern von Einstellungen, Anmeldung, Erleichterte Navigation) unbedingt erforderlich. Die meisten dieser Cookies werden bei von Ihnen getätigten Aktionen gesetzt. Sie können diese Cookies in Ihren Browsereinstellungen deaktivieren. Beachten Sie bitte, dass Ihnen in diesem Fall das Angebot der Webseite nur mehr eingeschränkt zur Verfügung steht.
Inhalte und Dienste von Drittanbietern (z.B. Google Maps)
Wir binden auf der Website Inhalte oder Dienste von Drittanbietern ein, um unsere Inhalte mit den Inhalten der Drittanbieter zu ergänzen (z.B. mit Landkarten) oder um die Funktionen dieser Website zu erweitern. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, stehen diese Inhalte und Dienste nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. Drittanbieter verarbeiten Daten und verwenden Cookies oder vergleichbare Technologien.
Personalisierte Anzeigen
Wir verwenden Werbenetzwerke (z.B. Google Adsense), um Ihnen für Sie relevante personalisierte Anzeigen auf der Website einzublenden. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, werden Ihnen keine personalisierten Anzeigen gezeigt. Werbenetzwerke verarbeiten Daten und verwenden Cookies oder vergleichbare Technologien.