RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
33
36
28
Gesamtrating
32
3 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Gasthaus-Brauerei Zum Schwarzen AdlerGasthaus-Brauerei Zum Schwarzen AdlerGasthaus-Brauerei Zum Schwarzen Adler
Alle Fotos (96)
Event eintragen
Gasthaus-Brauerei Zum Schwarzen Adler Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Urig
Preislage
Mittel
Kreditkarten
VISA MC DINERS JCB BANKOMAT
Öffnungszeiten
Mo
11:00-24:00
Di
11:00-24:00
Mi
11:00-24:00
Do
11:00-24:00
Fr
11:00-24:00
Sa
11:00-24:00
So
11:00-24:00
Hinzugefügt von:
uc0gr
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Gasthaus-Brauerei Zum Schwarzen Adler

Schönbrunner Straße 40
1050 Wien (5. Bezirk - Margareten)
Küche: Österreichisch, Wiener Küche
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Bierlokal
Tel: 01 890 49 60
Lokal teilen:

3 Bewertungen für: Gasthaus-Brauerei Zum Schwarzen Adler

Rating Verteilung
Speisen
5
4
1
3
1
2
1
1
0
Ambiente
5
4
2
3
1
2
1
0
Service
5
4
3
2
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. Juni 2015
Experte
magic
63
50
20
3Speisen
3Ambiente
3Service

Heute konnte ich mich endlich dazu aufraffen ein "Maler-Anstreicher" -Geschäft aufzusuchen. 3 Dinge brauchte ich. Nr 3 wurde erst extra angefertigt, Dauer bis zu Abholung ca. 45 Minuten.

Als was lag näher als dieses Lokal einmal zu testen. Vor dem Restaurant einige Tische und Sessel am Gehsteig. Das Lokal selbst ist sehr groß, gemütlich eingerichtet. Das Lokal hat scheinbar (zumindest für mich) den Namen Hacklbräu zum ursprünglichen Namen dazu bekommen.
Im Lokal etwas düster, aber vielleicht wird das Licht bei Einbruch der Dunkelheit heller gedimmt.

Ich geh weiter in einen kleinen gemütlichen Innenhofgastgarten, Holztische, Holzbänke, teilweise gibt es Sitzauflagen und ein Teil des Gartens ist überdacht. Alte Bäume, ein paar Palmen in Kübeln, einige Grünpflanzen; nett.

Auf den Tischen stehen Gestelle mit integrierten Abteilungen für Gabeln, Messer, Servietten, Salz, Pfeffer und Zahlstocher. Löffel gab es keine - vielleicht gibt es keine Suppen oder die Löffel werden dann dazu mitgebracht.
Auf jedem Tisch eine kleine Weinkarte, die Speisekarte wird aufgeschlagen!!! vom Kellner gebracht. Bereits selten geworden, leider.

Die Speisekarte ist zwar klein, aber es findet sicher jeder etwas für seinen Geschmack.
Ich entschied mich für ein kleines Gulasch mit Semmel. Wie sieht dann erst das große Gulasch aus? Ich hab gekämpft und incl. 1/2 Semmel war ich mehr als satt. Das Fleisch war mager und hatte trotzdem Biss, der Saft dürfte einigen ev. zu salzig sein, aber das ist Geschmackssache.

Getrunken habe ich 1/4 roten Hauswein (Marke nicht gemerkt).
Während der Wartezeit Damen-WC-Anlage erkundet, super sauber und gut duftend.

Derzeit ist das Lokal noch R und auch NR-Lokal.

Service rasch und freundlich. Aber der Besitzer muss seltsam sein. Schanigarten vor dem Lokal, riesiges Innenlokal und der Hofgarten (schätze nochmals für ca. ev. 60 Gäste) für einen einzigen Kellner!

Wenn ich wieder dort hin komme, werde ich einen Feuerfleck bestellen (der ist mit Sauerrahm, und nicht mit Ketchup - lt. Karte).

Gezahlt habe ich € 12,00 plus Trinkgeld.
Es hat alles gestimmt und ich kann das Lokal guten Gewissens weiter empfehlen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja15Gefällt mir14Lesenswert13
Letzter Kommentar von am 23. Jun 2015 um 17:24

Es gibt ja glücklicherweise auch Lokale wo sowohl das Essen als auch das Trinken passt! Bier kann ich absolut nicht beurteilen, da ich es nie trinke.

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 4. Oktober 2014
ratingguy
10
2
4
2Speisen
4Ambiente
2Service

Was ist eigentlich ein Feuerfleck?
Kellner: "Das ist so etwas wie eine Pizza, aber statt dem Ketchup ist halt Rahm drauf."

Aha.

Und das war auch schon der angenehmste Informationsaustausch mit dem Kellner an dem Abend, dazu aber weiter unten mehr.

Das vorweggenommene Fazit: Was hier bereits über das Lokal geschrieben wurde kann ich zu 100% ... nicht verstehen. Hier kommen jene auf ihre Kosten die auf Quantität wert legen.
Qualität bzw. die Zubereitung, Atmosphäre, etc. sind die Gründe, warum auswärts essen Spaß macht. Alles andere ergibt, zumindest für mich, nicht wirklich Sinn und macht grantig.

Die Lokalität:
Schon oft habe ich mir beim vorbeigehen gedacht, was für eine schönes Lokal das eigentlich von außen ist. Man erwartet irgendwie ein sehr gutes Wirtshaus dahinter. Was einem beim Betreten gleich auffällt: gut besucht. Auch das Innere passt zum Äußeren, ebenfalls gut. Personal: alle sehr freundlich. Es wird anständig gegrüßt, sehr gut.

Nach dem Niedersetzen fängt jedoch der Kellnerterror an. Alle 2 Minuten wird nachgefragt und ein "Nein, danke, wir warten noch auf jemanden." genügt nicht. Kellner: "Aber Vorspeisen vielleicht schon?". "Nein, auch nicht, danke.". Kellner: "Zum trinken vielleicht?". "Wir schauen noch, danke.". Kellner: "Die Damen vielleicht schon?" ... "Halbes Glas Bier steht vor einem: "Noch ein Bier?". "Nein, danke, ich habe noch.". Kellner: "Wirklich nicht?". "Nein, danke.". Kellner: "Sie brauchen es nur sagen.". "Ja ich weiß, danke.". Kellner: "Überlegen Sie es sich halt noch." AAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHH!!!! ...
Was wird das? Rap Battle? Poetry Slam? Ich gehe also nicht fort, weil mir und meinen Freunden so langweilig ist und wir gerne 30% des Abends mit den Kellnern tratschen. So viel dazu.
Tipp: Weniger ist mehr!

Dann die Speisekarten-Apokalypse. Eine düstere Ahnung beim Durchblättern ... Grob geschätzte 932 Speisen. Fehler Nummer 158, überladene Speisekarte. Hurrah. Was das bedeutet weiß jeder. Vom Hirschbraten über den dubiosen Feuerfleck (wir erinnern uns, die Pizza ohne Ketchup) bis zu gebackenen Kapernbeeren mit Marillen-Chutney. Das kann nicht gut gehen.

Hackl Bräu:
Ich bin leidenschaftlicher Biertrinker und trinke gerne Biere von unterschiedlichsten in- und ausländischen Brauereien abseits des geschmacklosen Industriewassers.
Leider hab ich noch nie in meinem Leben so ein geschmackloses dunkles Bier getrunken. Erklärt wird das mit der natürlichen Kohlensäure (steht zumindest auf der Getränkekarte). Für mich schmeckt es, als hätte man ein geschmackloses Bier nochmals mit 50% Leitungswasser gemischt. Süffig passt hier als Beschreibung definitiv nicht! Aber Geschmäcker sind gottseidank verschieden und es gibt sicher ein paar junge Damen, die so ein Bier gerne trinken. Immerhin wird man rauschig, das funktioniert. Auch beim Hellen wurde ich geschmacklich enttäuscht. Hier fehlt für mich einfach die Note damit das Bier eigenständig wird. Ich ziehe also ein gutes Flaschenbier einer Großbrauerei jedem dieser Biere vor. Nur weil man selbst braut heißt das halt leider nicht, dass das Bier dann wirklich besser ist. Eine Vermutung die oft aufgestellt wird und ab und zu halt nicht stimmt.

Nahrung:
Vorspeise: Beef Tartare vom Almochsen. Klingt toll, nehmen wir natürlich, da wir seit Jahren gerne und oft Beef Tartare essen. Geschätzte 1382 kg pro Jahr. Beef Tartare Liebhaber also. Vom Fleischhauer des Vertrauens, im Haubenlokal und selbst zubereitet, alles schon gemacht.
Dieses Beef Tartare war ein ungewürzter Haufen Fleisch. Klingt brutal, war aber so. Eigentlich hat nur etwas Blut gefehlt. Schade jedenfalls, weil ein gutes Beef Tartare zu zaubern ist wirklich nicht schwer.
Hauptgang: Es wird mit Wildwochen geworben, also greife ich zum geschmorten Hirschbraten mit Erdäpfelknödel und Rotkraut.
Hirsch: Das Fleisch ist zerfallen, allerdings war die Konsistenz im Mund eigenartig. Breiig beinahe. Ein Phänomen das es bei Wild geben kann. Ich führe dazu nicht weiter aus, das Internet verrät hier mehr. Geschmacklich war es durchaus in Ordnung. Gut bis befriedigend.
Erdäpfelknödel: An Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten. Partnerin kosten lassen, Gelächter. Tatsächlich, es schmeckt nach nichts. Ursache? Überladene Speisekarte vielleicht? Könnte sein ...
Rotkraut: Wirklich? Eine Überdosis Piment, Zimt, Nelken oder ähnliches wird vermutet. Mit Gewürzen die anderswo fehlen wurde hier dreifach übertrieben. Schrecklich. Wieder lasse ich, bevor ich etwas sage, die Partnerin kosten. Antwort: "Um Godswün.". Zusätzlich offensichtlich zu lange gekocht, die Farbe beinahe schon weiß.

Am Nachbartisch wird der Brauspieß serviert. Eine geschätztes 1,2 m langes Brett mit Nahrung. Der Gast grinst hoch erfreut.

Ist das toll? Für mich nicht wirklich. Aber so funktioniert halt auch der Kunde und Gasthäuser reagieren darauf. "Dort gibts soooolche (und mit den Fingern die Größe deutend) Portionen." ist ja bekanntlich ein Lieblingssatz der Österreicher. Oft "müssen" die Häuser so agieren, um im Konkurrenzkampf zu überleben. Ich habe Verständnis. Dass dann aber das Wesentliche abhanden kommt ist leider ein Nebeneffekt, der ebenfalls die Existenz bedrohen kann.

Jedenfalls will ich niemanden abhalten sich selbst eine Meinung zu machen. Wer gerne viel ist, 5 verschiedene Sorten Fleisch mit 2kg Pommes zum Beispiel, der wird hier glücklich.

Ich hätte aber einen anderen Vorschlag:
Die Lage und die Atmospähre bzw. das Gebäude sind wirklich sehr gut für ein Gasthaus. Entledigt euch dieser überladenen Speisekarte und kostet eure Speisen einmal alle durch. Seid ehrlich zu euch und gesteht euch die Durchschnittlichkeit ein. Überarbeitet dann die Speisen, die ihr wirklich könnt. Keine Kapernbeeren mit Marillenchutney, etc. mehr, dafür volle Konzentration auf den Hirsch und die Sau, zum Beispiel. Konzentriert euch also auf den Geschmack und nicht auf die Masse. Und zügelt euren Kellner bitte.
Dann könnte man aus der Hütte wirklich einen Hit machen.

Ich werde ab und zu eure Website besuchen, nachsehen ob sich was tut und würde euch, sofern sich was tut, auch wirklich noch einmal besuchen. Immerhin verdient jeder eine zweite Chance.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja16Gefällt mir10Lesenswert11
Letzter Kommentar von am 5. Okt 2014 um 21:18

Feuerflecken sind da, wo ich herkomme, ein dunkler brotteig, welcher ganz flach ausgerollt wird und auf zB bei Kellergassenfestln auf einem sogenanntem "Zusatzoferl" gemacht werden. Zusatzoferl sind sogenannte mit Holz beheizte Wirtschaftsöfen, mit denen auch gekocht aber auch das Haus geheizt wurde. Auf der Oberfläche des Ofens gibt es eine schwere, ich glaube Stahlplatte, auf dieser werden die Feuerflecken gebacken. Anschließend werden diese mit Schmalz und Knoblauch bestrichen und auch gesalzt. Die meist verbreitete Füllung hingegen ist mit Sauerrahmen, dies wird wohl Geschmackssache sein. Ich persönlich bevorzuge Schmalz mit Knoblauch-frisch aus dem Weingarten-hmmm, echt gut...

Gefällt mir1
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. Mai 2014
Update am 28. Juni 2014
Experte
uc0gr
215
47
28
4Speisen
4Ambiente
3Service
96 Fotos6 Check-Ins

******* UPDATE VOM 28.06.2014 *******

Heute die "HACKL BRÄU Spare Ribs" (EUR 14,50) verkostet. Serviert wurden zwei mindestens 40cm lange Rippenreihen, dazu Braterdäpfeln (aus der Fritteuse), zwei Dipsaucen (Cocktail- und Knoblauchsauce) und Salatgarnitur.

Die Fleischqualität sehr gut, ausreichend viel Fleisch auf den Ribs, für mich persönlich einfach etwas zu wenig ausgebraten, besonders an der Unterseite, wo es auch an der Marinade mangelte.

Beide Saucen hausgemacht und sehr gut, die Braterdäpfel waren, wie fast immer, frittierte Erdäpfel jedoch von guter Rohstoff-Qualität. Die Portion ist kaum zu schaffen, einfach riesig - der Kellner wünschte nicht "Guten Appetit!" sondern "Viel Glück!", was mich angesichts der Portionsgröße sehr amüsierte.

Ich musste, allerdings völlig problemlos, eine "Schwächelfolie" anfordern, und morgen landet das Überbleibsel am Holzkohlengrill.

Ein GUT würde ich in Summe hierfür geben.

********** UPDATE ENDE **********


Das Gasthaus „Zum Schwarzen Adler“ war seit jeher über Jahrzehnte hinweg eine Institution für gutbürgerliche Küche zu eher gehobenen Preisen in Margareten. Nachdem dieses vor ein paar Jahren, nach 40-jähriger Bewirtschaftung durch die Familie Blank, verkauft und später dann erfolgslos die Pforten schloss, wurde es vom „Hackl-Bräu“ (vormals in der Ziegelofengasse) übernommen und liebevoll, behutsam das Alte belassend renoviert bzw. umgebaut. Der traditionell bekannte Lokalname wurde beibehalten, was ich in diesem Fall für eine gute Idee finde, hatte doch das „Zum Schwarzen Adler“ einen guten Ruf für sehr gute Speisenqualität. Seit Mitte 2013 ist das Gasthaus nun unter dem neuen Betreiber, Gerhard Hackl, wieder geöffnet.

Das Lokal tituliert sich zusätzlich „Gasthaus-Brauerei“, denn hier wird tatsächlich frisches Bier im Haus gebraut und frisch an den Gast gebracht. Man zapft es direkt von den im gut temperierten Keller befindlichen Lagertanks – frischer geht es nicht. Das „Hackl-Bräu“ wird nicht zur Gänze filtriert und ist daher recht naturbelassen. Genießen kann man das Bier in den Brauvarianten:

• HACKL BRÄU HELLES
• HACKL BRÄU DUNKLES
• HACKL BRÄU MÄRZEN
• HACKL BRÄU SCHNITT
• HACKL BRÄU WEISSE

Das Lokal besticht in meinen Augen mit dem unheimlich freundlichen, gemütlichen und auch urigen Interieur. Große, schmiedeeiserne Leuchter, Holzverkleidungen, Holzbänke, -tische und –sesseln, eine mächtige Schank und vor allem ein entzückender, typisch wienerischer Innenhof-Gastgarten. An jedem Tisch nette Holzfässchen mit Besteck und Menage runden das sehr sympathische Bild ab. Man fühlt sich hier irgendwie sofort wohl und erkennt auch noch da und dort gewisse Dinge vom langjährigen Vorgänger. Die Renovierung ist tadellos gelungen, Altes blieb dankenswerterweise (besonders bei der Altbau-Bausubstanz) erhalten.

Der Gastgarten hat auch einen überdachten Bereich, einer Veranda ähnelnd, der guten Schutz vor Regen bietet, wenn man trotzdem im Freien sitzen will. Der ungeschützte Gastgartenbereich wird bei Bedarf mit Sonnenschirmen beschattet und ist einfach nur allerliebst und heimelig.

Der Empfang war bei all unseren Besuchen stets nett, freundlich und man fühlte sich immer als Gast willkommen. Eine Reservierung empfehle ich im Gastgarten in jedem Fall, dieser ist bei Schönwetter gerne und gut besucht.

Die Speisekarte studierend, hatte ich sofort ein Lächeln im Gesicht. Eine große und sehr bunte Auswahl an „Wiener Schmankerl“ und auch modern interpretierten Gerichten. Eine Besonderheit des Lokals ist sicherlich der Feuerfleck – eine auf der Grundlage eines Brotteiges, mit einer Sauerrahmsauce bestrichen und je nach Belieben belegte Flade, die ähnlich einer Pizza ausgebacken wird. Sag‘ aber niemals Pizza zum Feuerfleck und umgekehrt! Im „Schwarzen Adler“ wird der Brotteig für den Feuerfleck zusätzlich noch mit dem hausgebrauten Bier verfeinert. Auch bei den Preisen hat sich doch etwas getan – sie sind nun fair, angepasst und nachvollziehbar moderat.

Spätestens, nachdem ich die Speisekarte studiert hatte, war mir klar, die „Gasthaus-Brauerei Zum Schwarzen Adler“ ist nicht eines dieser zahlreichen Bierlokale. So manches, sich selbst „Restaurant“ nennendes Lokal bietet diese Vielfalt an Genüssen nicht an. Wiener Klassiker (Tafelspitz, Fiaker-Gulasch,…), saisonale Spezialitäten (Spargel-Cordon bleu, Spargelcremesuppe,…), Kleinigkeiten (Sacherwürstel, Salate, Verhackert‘s,…), Deftiges (Spare-Ribs, 200g-Burger, Schnitzel, Cordon bleu,…) und feine, gar nicht zu erwartende Schmankerl wie als Beispiel genannt, „Getrüffelter Tomaten-Mozzarella-Salat“. Die Suppen werden stets vom Tafelspitz gekocht, und die Desserts sind durchgehend hausgemacht - BRAVO!

Für mich sehr positiv auffallend, man führt auch ein „Erdinger Weißbier – Alkoholfrei“ (EUR 3,80 / 0,5l) – ein sehr gutes alkoholfreies Bier. Alle bisher georderten Getränke wurden immer genau richtig serviert – Temperatur und Präsentation passten stets. Der „Sommer-Spritzer“ wird mit EUR 2,20 (0,25l), der „Eistee-Zitrone“ mit EUR 2,70 (0,3l), „Obi-Leitungswasser“ mit EUR 3,00 (0,5l) und der doppelte Espresso mit EUR 3,40 verrechnet.

Ich berücksichtige natürlich in meiner Bewertung, dass der „Schwarze Adler“ keinerlei Auszeichnungen oder Hauben hat, sondern sich selbst eben als „Gasthaus-Brauerei“ anpreist.

„Nudelsuppe“ / „Frittatensuppe“ (EUR 3,00) – eine sehr schmackhafte, genug kräftige Rinderbouillon vom Tafelspitz lässt einem warm ums Herz werden; immer eine ausreichende Menge an Suppengemüsen mitserviert und stets heiß in klassischer Suppenterrine an den Tisch gebracht. Redundant zu erwähnen, dass die Frittaten hausgemacht sind, schmeckt man es doch sofort. SEHR GUT.

„Marinierter Rohschinken mit Rucola und frischem Grana“(EUR 8,50) – ein sehr schmackhafter Rohschinken, stellenweise leider doch etwas zu dick geschnitten (laut der Kellnerin völlig unüblich), wurde auf einem Rucola-Bett mit frischem Paprika und frischer Kresse serviert. Obenauf zwar einiges an frischer roter Zwiebel, den Grana hatte man leider einfach vergessen, was passieren kann – er wurde in einem Schüsselchen sofort nachgereicht. Die Marinade bestand aus einer Balsamico-Reduktion, nicht zu dick und zu süß eingekocht. Ich persönlich hätte vom Rucola auch noch die vereinzelt dicken Stiele entfernt. Somit in Summe ein durchschnittliches GUT, mit erwähnten Mängeln.

„Gebackene Kapernbeeren mit Marillen-Chutney“ (EUR 4,80) – sehr große, fleischige und nicht zu salzige Kapernbeeren wurden wunderbar knusprig paniert, gut abgetropft und serviert. Wer Kapern liebt, der kommt hier auf seine Kosten und zu einem nicht alltäglichen Genuss. Das Marillen-Chutney war hausgemacht, konnte mich aber nicht so überzeugen. Zugegebenermaßen bin ich bei Marmeladen, Chutneys, Senfe, etc. nur schwer zufrieden zu stellen, koche ich doch übers Jahr hinweg große Mengen davon selbst ein. Basis für das Chutney waren getrocknete Marillen - wenn schon, dann hätte ich sie kleinwürfelig geschnitten. Mir war das Chutney auch deutlich zu mild gewürzt, Ingwer, Knoblauch, Chili, Kreuzkümmel oder sogar etwas Garam-Masala – das wär’s gewesen. In Summe war aber diese Vorspeise für mich, schon alleine wegen der Kreativität, ein SEHR GUT wert.

„Bauern Cordon bleu vom Schwein“ (EUR 11,90) – ein mit Speck, Schinken, Zwiebel, Pfefferoni und Käse gefülltes Cordon bleu, das mit Braterdäpfeln serviert wird. Tolle Panier, gut abgetropft und schmackhafte, fein geschnittene Zutaten für die Füllung des zarten, saftigen Schweinsschnitzels, so wurde das Bauern Cordon bleu serviert. Würzig, deftig und perfekt das Cordon, die Braterdäpfel leider aus der Fritteuse. Ich weiß aber, dass man sich in einem Gasthaus befindet, und daher sehe ich recht gelassen darüber hinweg. Für mich ein glattes SEHR GUT, dass übrigens auch für das „Wiener Schnitzel vom Schwein“ (EUR 9,50) meiner besten Tochter von allen gilt. Die Petersilerdäpfel wurden problemlos und ohne Aufpreis hierbei gegen Pommes Frites ausgetauscht.

„Steirischer Backhendlsalat“ (EUR 9,50) – serviert wurden vier ausreichend große, sehr saftige Stücke vom Hühnerfilet, perfekt mit Kürbiskernen und Brösel paniert und gebacken. Den Vogerl-Salat für die beste Tochter von allen auf Blattsalat getauscht, erhielt sie einen sehr gut marinierten Erdäpfel-Blattsalat, bei dem auch keineswegs mit dem Kürbiskernöl der guten Sorte gespart wurde. SEHR GUT.

„Feuerfleck Toskana“ (EUR 10,90 – mit Rohschinken, Tomatenscheiben, Käse, Rucola und frischem Grana) – der gebackene Teigfladen war geschmacklich sehr gut, sehr knusprig und
ohne Beanstandung. Bei den Auflagen wurden leider „normale“ Paradeiser statt der wesentlich g’schmackigeren Cherry-Paradeiser verwendet, und der Rohschinken wurde mit Beinschinken gemischt, ein Koch- und kein Rohschinken, am Feuerfleck verteilt. Die Sauerrahmmischung war wiederum würzig gut und ohne Fehl und Tadel. In Summe, wegen der erwähnten Mängel, ein durchschnittliches GUT.

„Feuerfleck Mailänder“ (EUR 8,90 – mit Salami, Mozzarella, Basilikumpesto, Kirschtomaten
und frischem Grana) – ja, natürlich war da schon einiges an Öl auf dem Belag, besonders vom Pesto (hausgemacht) und von der Salami. Aber genau das war geschmacklich eine Wucht, denn im Laufe des Verzehrs sickerte dieses wohlschmeckende „Gold“ in den Fladenteig – geschmacklich perfekt. Die Auflagen waren frisch, würzig und einfach eine tolle Kreation. Ein sehr gutes SEHR GUT, nahe dem Gipfel.

„Mohr im Hemd“ (EUR 5,90) – der Kuchen war ein schokoladiger Traum, soft und saftig und vor allem auch hausgemacht. Der Koch macht sogar die Schokoladen-Sauce selbst, was man auch in „höheren Kreisen“ nicht oft findet. Lediglich an der Garnitur bzw. der Präsentation könnte man meckern, aber sonst war das ebenfalls wieder ein sehr gutes SEHR GUT.

„Eispalatschinken mit Vanilleeis, Schokosauce und Schlagobers“ (EUR 5,50 / 2 Stk.) – brav gemachte, tadellos gebräunte, hausgemachte Palatschinken, gefüllt mit je einer Kugel Vanilleeis, mit der hausgemachten Schokoladen-Sauce und etwas Schlagobers vollendet, wurden serviert. Das Vanilleeis nicht hausgemacht, aber trotzdem ein SEHR GUT von meiner besten Tochter von allen.

In Summe gibt es von mir für die Speisen ein glattes SEHR GUT. Hier wird einfach frisch, sehr schmackhaft und vor allem wirklich selbst gekocht. Einer der Hackl-Brüder, Andreas Hackl, durfte ja sein Handwerk immerhin im „Schwarzen Kameel“ erlernen. Bravo, tolle Küchenleitung in diesem Rahmen.

Für das Ambiente, das mich persönlich so sehr anspricht, wenn ich ein derartiges Lokal besuche, gebe ich ebenfalls ein glattes SEHR GUT. Auch die Sanitäranlagen sind gepflegt und sauber. Einziges Manko war bei einem besuch ein schmutziges Tuch für das Gebäck-Körbchen – das sollte auch in einem Gasthaus niemals passieren. Der Gastgarten ist sowieso sensationell authentisch.

Dem Service gebe ich ein glattes GUT. Man geht hier schon gelegentlich einmal gerne an einen mit schmutzigem Geschirr vollen Tisch vorbei. Mündliche Empfehlungen wurden bisher nie ausgesprochen und manchmal ist das Bestellen recht zäh. Allerdings ist man immer freundlich und korrekt – ein sehr origineller Kellner aus dem Service-Team bringt statt der Rechnung den „Schadensbericht“. Für den Service verantwortlich ist meines Wissens der andere der Hackl-Brüder, Manuel Hackl, der seine Ausbildung immerhin im Steirereck genoss.

Fazit: eine glatte und echte Empfehlung meinerseits für die „Gasthaus-Brauerei Zum Schwarzen Adler“. Ich bin wirklich sehr froh, diesen kulinarischen Fixpunkt in Margareten wieder stets im Talon zu haben – man hat täglich geöffnet und das sogar durchgängig. Es gibt zu der ausreichend großen Standardkarte auch noch Tagesempfehlungen, Wochenmenüs und sehr gute, abwechslungsreiche Wahl-Tagesmenüs. Hier wird frisch und sehr gut gekocht, und die Preise sind sehr angemessenen sowie der Qualität der gebotenen Speisen mehr als nur entsprechend.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir10Lesenswert7
Letzter Kommentar von am 31. Mai 2014 um 19:56

Wenns nach den Bewertungen ginge, hätte der Gerry aber viele Lokale! Lest euch doch seine anderen Bewertungen durch; er schreibt zum Glück immer so viel! Mit Freude und Leidenschaft...

Gefällt mir5
Gasthaus-Brauerei Zum Schwarzen Adler - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1100 Wien
11 Bewertungen
1010 Wien
14 Bewertungen
1010 Wien
25 Bewertungen
1110 Wien
13 Bewertungen
1010 Wien
10 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 2 Lokal Guides gelistet

Meine Spareribs-Erfahrungen in Wien und Umgebung

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale in Wien und Umgebu...

Essen in Wien - Im 5-ten (Margareten)

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale, die der 5. Wiener...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 22.05.2014

Master

6 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK