RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
20
30
30
Gesamtrating
27
1 Bewertung
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Fotos hochladen
Event eintragen
Da Filippo Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
Keine Info
Di
Keine Info
Mi
Keine Info
Do
Keine Info
Fr
Keine Info
Sa
Keine Info
So
Keine Info
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Da Filippo

Richard-Wagner-Platz 17
1160 Wien (16. Bezirk - Ottakring)
Küche: Italienisch, Pizza, Spanisch
Lokaltyp: Pizzeria, Restaurant
Tel: 01 485 67 57
Lokal teilen:

1 Bewertung für: Da Filippo

Rating Verteilung
Speisen
5
4
3
2
1
1
0
Ambiente
5
4
3
1
2
1
0
Service
5
4
3
1
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 7. Dezember 2015
Experte
laurent
300
58
27
2Speisen
3Ambiente
3Service
2 Check-Ins

Wieder einmal ein Treffen mit einem Freund- und wieder wurde das Lokal da Filippo von ihm ( Mein lieber Freund: Deine und meine Vorstellungen von einem „guten Lokal“ klaffen ordentlich auseinander) gewählt. Nach zweimal eher mäßiger Begeisterung ein dritter Versuch.
Das Ambiente im Inneren habe ich ja in vorherigem Eintrag schon ausreichend beschrieben, eigentlich alles unverändert. Um 18 Uhr noch wenig Betrieb, der uns zugewiesene Tisch hätte noch Spuren von den Voressern, das Monini classico natives Olivenöl mit deutlich überzogenem Ablaufdatum, geschmacklich mau. Da stellt sich mir die Frage wie dieses Öl im deutschen “Konsument“ ein “Befriedigend“ bekam. Vielleicht weil es jetzt in der 3-liter-Petflasche abgefüllt wird. Auch mit der klebrigen Aceto Balsamico di Modena-Flasche haben wir wieder Bekanntschaft gemacht.- somit wurde das marinieren des“ Ruccula“ mit Tomaten und Parmesan zur Tortur.
Vorspeise: Der bestellte Jamon Iberico leider „aus“, das dazu bestellte Pizzabrot „ohne Alio“ – was auch immer das bedeuten soll- um 2,60 wie gewohnt: 4 lauwarme aneinanderklebende Stangerl, total patzig, labbrig und nicht frisch aus dem Ofen. Als Entschädigung für entgangenen Jamon-Genuss kam der sehr freundliche Chef des Hauses mit einer Gratiskostprobe von einem spanischen, leicht geräuchertem Rindssaftschinken , Cecina de Leòn; eine Art Bresoala- saftig, gschmackig- wirklich gut.
Die Hauptspeise, Lenguado a la Plancha (Seezunge gegrillt mit Folienkartoffel) von guter Qualität; allerdings wäre ein Fischmesser zum filetieren der im Ganzen servierten Seezunge von Vorteil, ebenso wie zu jedem Gang eine Serviette und zur Hauptspeise eigenes Besteck….
Das Dessert: Die günstige Crema Catalana (3,70) zwar kein optisches Highlight, allerdings auch nicht geschmacklich: Erinnerte eher an Karamellpudding, die gebrannte Creme war teilweise eine verbrannte und dadurch bitter schmeckende Creme.
Service: Besagter Chef des Hauses sehr freundlich und umsichtig, ein Teil der Restcrew klassische Ordertaker. Aschenbecher wechseln- Fehlanzeige, der Vorspeisenteller stand nach der Hauptspeise noch am Tisch, die Desserteller nach der Rechnung auch…..

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir11Lesenswert9
Letzter Kommentar von am 7. Dez 2015 um 13:59

ja man kann in mehr als einem Jahr schon 3x in ein Lokal gehen/mitgenommen werden

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
Diese Review zählt nicht für die Gesamtwertung des Lokals, da dieser Tester dieses Lokal bereits neuerlich bewertet hat.
am 1. April 2015
Experte
laurent
300
58
27
2Speisen
3Ambiente
3Service
2 Check-Ins

Als Kommentar nach meiner Bewertung vom September 2014 zu lesen:…. .nach dem erlebten beim gleichen Besitzer wohl den versuch gar ned wert. Aber es kommt anders als man denkt.
Ein lieber Freund lud zum Abendessen ein; genau in das Lokal das sich beim Letztbesuch nicht wirklich in überzeugender Form präsentierte. Na schaun ma mal……
Mein lieber Freund: Deine und meine Vorstellungen von einem „guten Lokal“ klaffen ordentlich auseinander. Obwohl; so Schlimm wie beim Erst/Letztbesuch war´s dann nicht.
Ambiente: Der Eingangsbereich unverändert (Weinflaschen und Schaustücken österreichischer Weinkultur aus dem vorigen Jahrtausend, alte Fiascoflasche) Über die Stiegen hinab in den Keller: Das Innere des Lokales bedeutend sympathischer und authentischer, wenn auch das Tischinventar inkl. Öl einer gründlicheren Reinigung bedarf.
Speisen: Ich war vorgewart, darum bestellte ich nichts zu gewagtes: Der Ibericoschinken (14,90) in sehr guter Qualität, das Pizzabrot „ohne Alio“ – was auch immer das bedeuten soll um 2,60 wie gewohnt: 4 lauwarme aneinanderklebende Stangerl, total patzig, labbrig und nicht frisch aus dem Ofen.
Fischplatte für eine Person – ohne Beilagen-: 19,20
Ein großer Branzino, je eine Scheibe von Lachs und einem geschmacklich nicht erkennbarem Fisch; (alles doppelt gestorben weil extrem durchgebraten) 2 Stück Garnelen, 2 Stück Grünschalmuscheln. Bewertung: Gut wäre zu viel
Service: Sehr humorvoll, freundlich und auch ziemlich flott unterwegs, ein wenig mehr Präsenz beim Gästetisch könnte nicht schaden (und den Umsatz heben)

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mir3Lesenswert1
Kommentar von am 5. Jul 2015 um 11:36

Hm, wo ist eigentlich meine Bewertung hingekommen?

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
Diese Review zählt nicht für die Gesamtwertung des Lokals, da dieser Tester dieses Lokal bereits neuerlich bewertet hat.
am 11. September 2014
Experte
laurent
300
58
27
2Speisen
2Ambiente
3Service
2 Check-Ins

Speisenbewertung: 42 bei 12 Bewertungen, welches Toplokal kenne ich da nicht?
Da ist ja das Steirereck in seiner Kategorie kaum besser bewertet…. Durch eine Passage mit Bildern und Weinflaschen (ja es gibt sie noch die alte Fiascoflasche) und Schaustücken österreichischer Weinkultur aus dem vorigen Jahrtausend) betritt man den Gastgarten. 50 Tische stehen da in Reih und Glied, uniform mit karierten Tischtüchern (fleckig mit Löchern), die Stühle im Plastiklook ohne Sitzauflage; auch die dürften das vorige Jahrtausend schon erlebt haben. Kiesboden, ein paar Bäume, große Sonnenschirme, ein Teil der wand ist mit Efeu verwachsen. Die Schank ein unaufgeräumtes, wenig appetitlich wirkendes Etwas, der Horror: Die Abräumstation:
Keine 1,5 Meter von den Gästen entfernt werden da, bedingt auch durch die üppigen Portionen die Speisenreste in zwei Kübel verteilt. Sowas von unappetitlich, die ansich weiß gestrichenen Wand dreckig- speckig- schwarz, der Boden übersät mit Papier, der Müllkübel bei der Schank quillt über; wie bitte kann man dafür die Ambiente-Höchstpunkte vergeben, wie kann man das als „herrlicher Garten im Hof“ sehen?

DA FILIPPO
DAS HEISST SICH IN FAMILIÄRER ATMOSPHÄRE WOHLZUFÜHLEN UND DEM ALLTAG DEN RÜCKEN ZU KEHREN. OB TRADITIONELLE GERICHTE AUS GROSSMUTTERS KOCHBUCH ODER INOVATIVE ORIGINELLE GERICHTE, FÜR GAUMENFREUDEN UND KULINARISCHE ERLEBNISSE SIND WIR DER RICHTIGE .

Zweimal besucht, das reicht.., reicht um sich ein Bild zu machen

Sopa de Marisco Groß - Große Fischsuppe 5,90
Eine wirklich große Tasse mit intensiv fischig schmeckendem Inhalt. Zart cremig in ihrer Konsistenz, leicht tomatisiert, wirklich viel Einlage; ein guter suppiger Einstieg.
Das dazu bestellte Pizzabrot mit Alio (2,80) landete irrtümlich am Nachbartisch, kann mir nicht vorstellen dass die sich gefreut haben. 4 lauwarme aneinanderklebende Stangerl, total patzig, labbrig und nicht frisch aus dem Ofen.

Antipasto ab 1. Person 8,90
Prosciutto, Carpaccio Rucola, Caprese, Gambas, Calamari Grill, Pulpo Feria, Rucola Parmesano.
.. und es war auch wirklich alles auf einem Teller. Geschmacksverwirrung pur. Unausgelöste, gebratene Gambas schwimmen in ihrem Bratfett auf dem Carpaccio, der dick mit Balsamicolack verunstaltete gelb- welke Rucola liegt auf zu dick geschnittenem Prosciutto, gegrillte Calamari thronen auf Caprese ( ohne Tomaten und Basilikum). Jeder der einzelnen Komponenten qualitativ und auch zubereitungsmäßig recht gut; aber in dieser Anrichteart eine Zumutung

Piccata alla Millanese 11,90
Rindslungenbraten in Parmesan gebacken mit Spaghetti Pomodoro
.. da sollte der Preis stutzig machen. Zwei dicke Schnitzel vom Rindslungenbraten mit Beilage um 11,90, wie geht das?
Geht gar nicht. Die zwei „ Fleck“ viel zu heiß herausgebacken, dadurch bekam der Käse in der Panade eine unangenehm bittrige Note. Das Fleisch: Fasrigst zum Quadrat. Wie kann ein Rindslungenbraten 5 Zentimeter lange Fasern haben, wie schneidet man das Stück? Keine Ahnung was das war, es war schneidetechnisch nicht zerteilbar und kautechnisch nicht zerbeißbar – so blieben 95% des Fleisches am Teller; aber das stört niemand: Kommentarlos wird der Teller weggenommen.
Äh, hab ich glatt vergessen: Die Spaghetti Pomodoro waren wirklich gut

Der Service: Hat es bei dem Ambiente, der Küche nicht einfach. Allerdings sehr humorvoll, freundlich und auch ziemlich flott unterwegs

Wer wenig Wert auf's Ambiente (Garten) legt, wenig inspirierende spanische&italienische Küche und guten Service schätzt, der ist im "Da Filippo" bestens aufgehoben.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja15Gefällt mir14Lesenswert5
Letzter Kommentar von am 12. Sep 2014 um 18:49

na vielleicht ist das andere lokal ja viieeel besser ;) na spaß....nach dem erlebten beim gleichen Besitzer wohl den versuch gar ned wert

Gefällt mir
Da Filippo - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1010 Wien
12 Bewertungen
1070 Wien
108 Bewertungen
1010 Wien
17 Bewertungen
1010 Wien
2 Bewertungen
1060 Wien
8 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 11.09.2014

Master

3 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK