In der Umgebung
Fr, 24. Mai 2024

ChinaBar an der Wien

Hamburgerstraße 2, 1050 Wien
Küche: Chinesisch
Lokaltyp: Restaurant, Bar
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen

ChinaBar an der Wien

Speisen
Ambiente
Service
Info: Du kannst deine Bewertungen jederzeit bearbeiten oder löschen.

Bewertungen

Experte
am 7. August 2016
SpeisenAmbienteService
Heute war mir nach einem Besuch der Chinabar... Ohne RT wäre ich niemals in das Lokal gegangen, da ich immer ohne es zu bemerken daran vorbei gefahren wäre. Der Urlaubszeit sei Dank vor dem Lokal einen Parkplatz ergattert, die Stufen hinauf und ab ins Lokal. Im Gastgarten nur ein Tisch von Chin...Mehr anzeigenHeute war mir nach einem Besuch der Chinabar...
Ohne RT wäre ich niemals in das Lokal gegangen, da ich immer ohne es zu bemerken daran vorbei gefahren wäre.
Der Urlaubszeit sei Dank vor dem Lokal einen Parkplatz ergattert, die Stufen hinauf und ab ins Lokal. Im Gastgarten nur ein Tisch von Chinesen besetzt, sonst nur Ausländer... Also Österreicher... Zumindest Langnasen halt... Egal.
Manchmal muss man Neues ausprobieren.
Beim Betreten des Lokals werde ich von coolen Electro-Swing Musik empfangen. Auf das grau in grau in grau war ich dank rt bereits gefaßt.
Ambiente im Vergleich zu den bekannten guten "echten" Chinalokalen eine glatte 5. Toiletten liegen einen Stock tiefer und sind nicht grausondern grün.
Da kommt meiner Ansicht keines der mir bekannten Lokale mit. Schön durchdesigned... Ein sehr schöner Aussenbereich, hier fehlen maximal ein paar Schatten spendende Bäume...
Die Speisekartenflipboards könnten mal wieder neue Ausdrucke spendiert bekommen, Nörgeln auf sehr hohem Niveau.
Service professionell und freundlich, gutes Deutsch selbstverständlich.
Zu den Speisen
Heilbuttsuppe mit eingelegtem sauren Gemüse... Sehr gut
Fujifeipian... Hier schüchtern Zweierlei vom Kalb genannt etwas zu wenig scharf aber sehr gut
Octopussalat mit Sellerie und Koriander... Auch sehr gschmackig
Riesengarnelen mit Gemüse... So riesig waren sie nicht, das Gemüse aber dürfte nie bei -18 Grad gefroren haben
Mapo Tofu... Na, das war nicht nach meinem Geschmack...
Die selbstgemachte Limo... Um 5,5€ für 1/2 Liter serviert in einer Karaffe...
76 ATS... Hmmm ich werd alt ich rechne um in Schilling
Fazit:
Wird das mein neues Stammlokal?
Nein. Ich bin einfach nicht stylisch genug für dieses Lokal.
Ich werde mich weiterhin ein paar Meter weiter stadteinwärts kulinarisch verwöhnen lassen, in Lokalen die nicht durchgestylt sind, wo Papa in der Küche werkelt und die Frau den Service schupft...
Ich werde von nicht so schönen Tellern gleich gutes Essen konsumieren.
Dort fühle ich mich wohler, habe Spaß am Nebentisch eine chinesische Familie zu beobachten, oder eine Gruppe an Jugendlichen, die zu 4t am Tisch sitzen und nichts miteinander reden, sondern nur aufs Handy starren...
Werde ich wieder in die Chinabar gehen...
Stylisches Candlelight Dinner... Dafür kenn ich meine Frau schon zu lange 😉
Vielleicht wenn Besuch kommt und wir diesen nicht gleich mit Hühnerfüßen überfordern wollen
Wollschwein...
Sehr gut, leider mehr Gurke denn Schwein - ChinaBar an der Wien - WienMapo Tofu... Für mich naja
Heilbuttsuppe... Für mich SEHR GUT - ChinaBar an der Wien - WienOctopussalat... Gschmackig - ChinaBar an der Wien - Wien
Hilfreich15Gefällt mir12Kommentieren
am 18. Oktober 2015
SpeisenAmbienteService
Abgesehen von der sensationell trendigen Ausstattung des Lokals -es ist alles in grau gehalten, gestaltet lackiert, gemalt und was weiß ich-, ist nur der Bereich zur Küche rot. Das mag nicht jedermanns Sache sein, ich finde es einfach toll! Die Karte lässt keine asiatisch gewürzten Wünsche off...Mehr anzeigenAbgesehen von der sensationell trendigen Ausstattung des Lokals -es ist alles in grau gehalten, gestaltet lackiert, gemalt und was weiß ich-, ist nur der Bereich zur Küche rot. Das mag nicht jedermanns Sache sein, ich finde es einfach toll!

Die Karte lässt keine asiatisch gewürzten Wünsche offen und neigt tendenziell in die schärfliche Ausführung. Etwas verschämt wird erst nach Nachfrage auf die Mittagsmenüs verwiesen, welche sich in der Karte ganz auf der letzten Seite verstecken. Die Preise sind nicht am üblichen Billigchinesen zu messen, aber die Euronen waren es Wert.
Blick zum Stehtisch - ChinaBar an der Wien - Wien
Hilfreich1Gefällt mirKommentieren
6 Kommentare·Zeige alle Kommentare
Bertl2

@anita47: Hat sehr gut geschmeckt; nach einem weiteren Besuch werde ich darüber schreiben

30. Mai 2016, 18:55Gefällt mir
Experte
am 6. September 2015
SpeisenAmbienteService
Des Meisters Simon Xie Hong neueste Gründung hat in der Presse schon viel positives Echo bekommen: Link , Mehr anzeigenDes Meisters Simon Xie Hong neueste Gründung hat in der Presse schon viel positives Echo bekommen: Link , Link , Link , Link .

Gelegen ist das Lokal in Wiens „Chinaviertel“, unmittelbar bei der unter Sinophilen wohlbekannten U4 – Station, dort, wo die Rechte Wienzeile ein Stück lang Hamburgerstraße heißt. Eine Zeit lang hatte es an dieser Adresse ein Restaurant namens Horvath gegeben. Der Flohmarkt des Naschmarktes grenzt gleich an, und gestern (Samstag) war dort einiger Betrieb.

Das Wetter war gerade noch für den Schanigarten geeignet (selbst wenn es leicht geregnet hätte: er ist durch große Schirme geschützt). Ob das Lokalinnere Raucher- oder Nichtraucherbereich ist, habe ich nicht erforscht. Die Möblierung ist dunkel gehalten (anthrazitfarben), die Stühle sind traditionelle Gastgartenklappstühle (von manchen als nicht besonders bequem empfunden). Auf den Tischen stehen Blechküberl mit Servietten und Stäbchen der wiederverwendbaren Sorte.

Alsbald versorgt mich der Ober mit Getränk (Krügerl Zwettler, gut eingeschenkt und temperiert) und der Speisekarte. Die ist ein Brett mit aufgeklemmten Zetteln. Gegliedert in Suppen, Vorspeisen, Hauptspeisen, Beilagen, Desserts. Die bei anderen so beliebten Abbildungen gibt es hier nicht. Ich entscheide mich für eine scharfe Misosuppe (einmal was Neues), Szechuan – Ravioli (die heißen hier wirklich so ;-) ) und sautierte Lammniere (große Portion) mit Reis.

Die Misosuppe ist *wirklich* scharf, zumindest für meine Begriffe; der Einsatz von Chiliöl ist auch sichtbar. Die sonstigen Ingredienzien sind die üblichen, in guter, schmackhafter Qualität. Die Ravioli (gefüllt mit Mangalitza – Schweinefleisch, einer beim Meister zu Recht beliebten Zutat), vier Stück, angerichtet mit Chiliöl, etwas Gemüse (nicht näher definierbar) und Kräutern: eine sehr gute, angenehm pikante Vorspeise. Die Lammniere ist sehr gut gegart, zart in der Konsistenz; das Gemüse (Brokkoli, Erbsenschoten, etwas Chili) schön knackig. Die Würzung (auf der Karte als „scharf“ deklariert) ist angenehm pikant und nicht übertrieben chililastig. Sichuan – Pfeffer ist gut herauszuschmecken. Der Reis liegt im Rahmen des Erwarteten, nahe dem weichen Ende des Spektrums.

Das ganze Vergnügen (ein solches war es!)kostete 28,10 € (natürlich habe ich was draufgegeben), in Anbetracht der Portionsgrößen sind die Preise für die Speisen doch eher leicht gehoben zu nennen (in die Weinsektion der Karte habe ich nicht geschaut, da ist der Betreiber ja schon in seinen anderen Lokalitäten ein bisschen berüchtigt).

Fazit: Ein empfehlenswerter Neuzugang in diesem Grätzel, wenn auch nicht ganz so preisgünstig wie einige der nahe gelegenen Alternativen.
Knusprige Ente Szechuan mit Reisnudeln - ChinaBar an der Wien - WienOktopus mit Gemüse und gebratenen Nudeln - ChinaBar an der Wien - WienJiao Ji mit (was wohl?) Garnelen und Bärlauch. Kein Surimi dabei :-) - ChinaBar an der Wien - Wien
Hilfreich19Gefällt mir12Kommentieren
Bewertung schreiben
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.