Speisen
Ambiente
Service
30
34
34
Gesamtrating
33
3 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Schließen X
Loading
Lokal bewerten
Fotos hochladen
Mostlandl Info
Features
Gastgarten
Frühstück
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
09:00-23:00
Di
09:00-23:00
Mi
09:00-23:00
Do
09:00-23:00
Fr
09:00-23:00
Sa
geschlossen
So
09:00-22:00
Letztes Update von
Stammersdor.
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Mostlandl

Heinestrasse 30
1020 Wien (2. Bezirk - Leopoldstadt)
Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof
Tel: 01 216 71 64

3 Bewertungen für: Mostlandl

Rating Verteilung
Speisen
5
4
3
3
2
1
0
Ambiente
5
4
2
3
1
2
1
0
Service
5
4
2
3
1
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 28. September 2019
Experte
Stammersdorfer
363 Bewertungen
32 Kontakte
Tester-Level 28
3Speisen
3Ambiente
3Service
5 Fotos1 Check-In

Nicht Mooslandl, der 400 Seelen Ort im Gesäuse in der Steiermark, sondern MOSTLANDL der Wirt in der Heinestraße 30, im 2ten Hieb. Hier treffen wir uns mit einer lieben Freundin zum Mittagessen.

Die telefonische Reservierung einige Tage zuvor hat geklappt, wäre aber nicht nötig gewesen, denn es war nix los, mit uns waren gerade einmal 10 Gäste da.

Nachdem der Wirt in Sichtweite zum Praterstern ist, kommt man mit den verschiedensten öffentlichen Verkehrsmitteln hin. Die da wären U1, U2, diverse Schnellbahnen, aber auch 5er Bim, O Wagen oder der Bus der Linie 80A. Wir wählten vom 8ten kommend die U2, nach Hause bimmelten wir mit dem Fünfer.

Bei dem Lokal handelt es sich um eine, na sagen wir recht rustikale Hütte, wie mir das Netz verriet. Mehr kann ich dazu nicht sagen, denn drinnen war ich nicht.....
Nachdem das Wetter gepasst hat, saßen wir im schmucklosen, von Grünstauden umgebenen Gastgarten, am Rabbiner-Friedmann-Platz. Die Sessel recht gemütlich, welche mit Armlehne und so wie die Tische von der witterungsbeständigen Bauart. Theoretisch gibt’s auch große blaue Sonnenschirme, einer namhaften steirischen Biermarke, die hat aber gestern niemand gebraucht. Ich sag amal so, ein Ort wo man rasch was isst und genauso rasch auch wieder fort ist, perfekt für die Mittagspause.

2 männliche Kellner gibt’s, einer der meist nur kassiert, der andere hacklt. Nein ganz so wars nicht, sie teilen sich die Arbeit schon einigermaßen auf. Service war in Ordnung, eher unauffällig, es wird nachgefragt, rasch abgeräumt, sobald wir alles aufgegessen hatten und freundlich waren sie auch. Passt!

Wir hatten zwei weiße Spritzer, wobei der Spritz nicht sonderlich spritzig war, der Wein aber sehr in Ordnung. Die Freundin hatte einen Most aufgespritzt auf 0,5.
Der Espresso danach, von Helmut Sacher war gut, hätte aber stärker sein können. Die Creme schön und bitter war er auch nicht. Dazu gibt’s Wasser von der Wiener Hochquelle.

Für die Gattin gab es einen Bauerntoast, wobei mit dem recht gschmackigen Schinken sehr sparsam umgegangen wurde, er fand sich hauptsächlich in der Mitte. Etwas mehr und besser über die große Schwarzbrotscheibe verteilt wäre wünschenswert gewesen. Sonst waren unter dem gratinierten Käse noch Zwiebel, gelber Paprika und oben drüber ein Spiegelei. Als Deko gab‘s ein Paradeiserstück und ein wenig Vogerlsalat. Hätte es nicht gebraucht, war aber da. Toast gut, Ausführung eher mangelhaft, da das Brot recht wenig getoastet war.

Ich hatte einen Vanillerostbraten, wobei das Fleisch sehr weich, mir aber zu dünn war. Den für dieses Gericht typischen Knoblauch konnte man leider kaum schmecken und sehen auch nicht. Absolut gelungen war der Saft zwar, er ging etwas ins Sämige und geschmacklich war der richtig gut, aber wie gesagt die „Vanille des kleinen Mannes“ konnte man leider nur erahnen. Die Braterdäpfel dazu, waren mehr als ausreichend, die Relation hat hier nicht gepasst. Sie waren gschmackig und nachdem auch viel vom Saftl da war, blieb nichts von ihnen über. Stichwort mit der Gabel zerdrücken.

Die „Mitesserin“ aß einen optisch sehr schön aussehenden Kürbis gebacken auf Blattsalat, wobei ihr der Kürbis geschmeckt hat, der Salat dürfte allerdings schon vor längerer Zeit mariniert worden sein. Er war schlicht letschat, wie sie uns berichtete. PS: nein ICH käme nicht auf die Idee mir sowas zu bestellen. :-)

Alles in allem doch anständig gegessen, das Ambiente im Gastgarten recht kahl, lange zum Verweilen lädt der nicht ein und die Serviceleistung zu dem Lokal passend.
Die gesamte Rechnung mit Maut waren 47 Euronen, die ich bar bezahlte.

Ist man in der Nähe kann man schon „reinfallen“ extra herfahren no! A ja und Frühstück gibt es im MOSTLANDL auch, denn sie sperren bereits um nullneunhundert auf, außer am Samstag, da ist zu.

Und nachdem der Tag noch jung war, sind die Liebste und ich noch weiter ins Schweizerhaus spaziert, auf je einen der legendären Erdäpfelpuffer mit viel Knobelauch und was Flüssiges gabs natürlich auch dazu. Aber das ist wie immer eine dieser ganz anderen Geschichten.....

PS: an das eingangs erwähnte Mooslandl, im Bezirk Liezen, knüpfe ich Kindheitserinnerungen, mein damals bester Freund war da immer auf Sommerurlaub.....

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mir4Lesenswert4
KommentierenLokal bewerten
am 5. April 2013
Christina
10 Bewertungen
1 Kontakt
Tester-Level 3
3Speisen
4Ambiente
4Service

Anlässliche eines Geschäftsessen waren wir zu Mittag im Mostlandl speisen und schon vorweg es war vorzüglich.
Das Lokal bietet gute österreichische Küche.
Ich hatte eine Bärlauchcremsuppe und Bärlauchknödel mit zerlassener Butter u. dazu Salat. Die Speisen waren gut gewürzt und die Portionen ausreichend groß.
Im Mostlandl bewegen uns im etwas gehobeneren Preissegment.

Den einzigen Kritikpunkt den ich anzubringen habe ist, dass es wenige (an der Zahl 2) Speisen für Vegetarier auf der Karte gibt.

Zu Mittag gibt es auch immer zwei verschiedene Menüs zur Auswahl welche aus Suppe u. Hauptspeise bestehen.

Was mir sehr gut gefallen hat, dass es einen getrennten Nichtraucherbereich gibt.
Das Gasthaus ist freundlich und hell eingerichtet, wirkt sehr nett.

Service war nett und freundlich!

Ich kann das Lokal weiterempfehlen und würde wieder hin gehen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
KommentierenLokal bewerten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 7. Jänner 2012
fruchtfliege
29 Bewertungen
15 Kontakte
Tester-Level 7
3Speisen
4Ambiente
4Service

Das Gasthaus Mostlandl ist ein alt eingeführtes und für seine gute Wiener Küche mir bekanntes Lokal in der Heinestraße.

Es schaut von außen gar nicht so besonders aus, aber sobald man Eintritt sieht man ein schönes, rustikales Lokal mit viel Holz, Holzbänken, Holzvertäfelungen, das vermittelt eine heimelige Atmosphäre.

Sogleich wurde ich wie immer hier sehr freundlich begrüßt, und wurde in den Nichtraucherraum, wo die Tische schön gedeckt waren, geführt.

Mein Bier, ein Krügel Puntigamer vom Faß € 3,- kam in kürzester Zeit, schmeckte frisch, mit dem typischen Puntigamer Geschmack.

Die Knoblauchcremesuppe € 2,80 schmeckte nach Fertigprodukt, war aber gut heiß und recht sämig.
Gleich nach der Suppe kam schon das zarte Schweinsfilet in Pfefferrahmsauce mit wirklich hausgemachten Nockerln € 9,90, das Fleisch war schön zart und rosa, nur die Pfefferrahmsauce war mir etwas zu scharf, die Nockerln fest und gut. Hier kocht die Chefin.

Zum Abschluß ein Apfelstrudel € 2,40 ohne Schlag war eher auch ein Toni K. Produkt. Der Kaffee dazu war gar nicht mein Geschmack.

Weitere Speisen aus der Karte: Zander serbisch, Eiernockerl, Schnitzel, Gordon bleu, Knoblauchkotelettes, vegetarische Speisen wie geb. Champignon, ger. Knödel, Käse geb. uvm.

Hier gibt es auch günstige Mittagsmenüs, sowie Kinder- und Seniorenportionen. Ab 7 Uhr früh kann man auch schon Frühstücken. Auch Wuffis sind hier willkommen habe ich gesehen, da gibt es gleich eine Wasserschüssel.
Toiletten sauber, nichts auszusetzen.

Speisen gut, blitzsauberes Ambiente, schnelles, freundliches Service.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir2Lesenswert1
KommentierenLokal bewerten

Natürlich auch noch, denn wirklich gut geschrieben, ein "LESENSWERT"! Der derzeit "einarmige Bandit" Gerry P.S. Tippfehler gehen zu Lasten des UKH Meidling!

9. Jänner 2012 um 00:29|Gefällt mir|Antworten

Das ist ja einmal ein Review, wo man sich auch als "Nichtkenner des Lokales" vorstellen kann, was einem dort erwartet! Hausgemachte Nockerl, ja die alleine schon... Danke dafür und natürlich auch "Hilfreich" und Gefällt mir"! Der derzeit "einarmige Bandit" Gerry P.S. Tippfehler gehen zu Lasten des UKH Meidling!

9. Jänner 2012 um 00:27|Gefällt mir1|Antworten
Mostlandl - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go

Auch interessant


1210 Wien
1 Bewertung

1130 Wien
7 Bewertungen

1110 Wien
9 Bewertungen

1210 Wien
5 Bewertungen

1010 Wien
11 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 07.01.2012

Master

1 Check-In in 90 Tagen
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK