RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
30
40
37
Gesamtrating
36
5 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
MopedMopedMoped
Alle Fotos (4)
Event eintragen
Moped Info
Features
Frühstück
Fußball Übertragungen
WLAN, WiFi
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Eröffnungsjahr
2011
Öffnungszeiten
Mo
09:00-02:00
Di
09:00-02:00
Mi
09:00-02:00
Do
09:00-02:00
Fr
09:00-02:00
Sa
16:00-02:00
So
16:00-24:00
Hinzugefügt von:
RolandS3
Letztes Update von:
adn1966
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Moped

Salmgasse 23
1030 Wien (3. Bezirk - Landstraße)
Küche: International
Lokaltyp: Szenelokal, Café
Tel: 01 966 11 44
Lokal teilen:

5 Bewertungen für: Moped

Rating Verteilung
Speisen
5
4
2
3
1
2
1
2
0
Ambiente
5
1
4
3
3
1
2
1
0
Service
5
1
4
2
3
2
1
1
0
1
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 12. April 2014
mot
1
1
4Speisen
5Ambiente
4Service

super platz beim rochusmarkt im 3. bezirk. hab das "moped" erst jetzt entdeckt, obwohl es schon seit 2(?) jahren da ist. das ambiente ist einfach umwerfend. das beste ist allerdings, dass es endlich ein szenebeisl gibt, in dem man rauchfrei geniessen kann! für raucher oder rauchpausen gibt´s hinten das wohnzimmer - im 60-er jahre stil gehalten. speisen bis zur sperrstunde um 2 uhr ist normal. für mich ein klarer fixpunkt im dritten

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 26. November 2012
joachim
1
1
1Speisen
3Ambiente
0Service

Inneneinrichtung cool, jedoch äußerst unfreundliche Bedienung. Qualität der Speisen mäßig. Zum Vergessen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mir1Lesenswert
Letzter Kommentar von am 27. Nov 2012 um 20:26

Diese Bewertung ist absolut unqualifiziert. Natürlich kann jeder mal einen schlechten Tag haben, aber weder das mit der Bedienung noch mit der Qualität der Speisen stimmt. Ich bin zwar nicht Stammgast im Moped, aber doch oft genug dort um dies beurteilen zu können. Bevor ich meine Kritik über's Moped schrieb, hab ich zumindest drei mal dort etwas gegessen ...

Gefällt mir2
am 24. November 2012
frksta
1
1
1Speisen
4Ambiente
2Service

Eines muss man "Mopet" lassen - es ist ein schönes Lokal! Aber das war's leider schon wieder! Die Bedienung ist nicht nur unfreundlich sondern auch unmotiviert - wir saßen im hinteren Raum und wurden fast eine Stunde lang ignoriert. Wir hätten gerne noch was getrunken, aber dazu kam es erst, als wir die Kellnerin suchen gingen.
Zum Essen: Bestellt habe ich Tagliatelle mit Tomaten und Parmesan, gekommen sind vertrocknete und in Öl schwimmende Spaghetti, die so aussahen als wären sie schon einige Stunden draußen gestanden und auch so schmeckten. Insgesamt also eine sehr enttäuschende Erfahrung!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mir1Lesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 18. Mai 2012
Experte
adn1966
80
48
22
4Speisen
4Ambiente
5Service
1 Check-In

Mitten im Dritten, meinem Heimatbezirk, etwas versteckt in der Salmgasse, einen Steinwurf vom Rochusmarkt entfernt, liegt das Moped. Neugierig geworden durch eine Review, die ich kürzlich auf ReTe gelesen hatte, zog’s mich vor zwei Tagen dorthin.

Das Lokal ist nicht allzu groß, es besteht aus drei Räumen, einem Raucherbereich mit Bar/Schank, von dort geht man in einen Nichtraucherbereich (abgetrennt mit einer Glastür) und vor dort in eine Art Lounge. Das Thema ist „gemütlich“, „lockeres Lokal“, aber durchaus in vielen Details schick umgesetzt. Die Ziegelwände sind weiß getüncht, das Mobiliar aus Holz, es hängen interessante Fotos an den Wänden, insgesamt kommt das Moped stylish – aber nicht kalt, - gemütlich – aber mit eigener Persönlichkeit rüber. Die Stimmung ist gut und das Lokal füllt sich recht schnell. It’s a good crowd, könnte man sagen, altersmäßig ist das Zielpublikum irgendwo zwischen 20 und 30 anzusiedeln.

Das Moped ist mehr „Lokal“ als echtes Restaurant, hat dafür aber eine doch sehr ansprechende Karte, die weit über die üblicherweise angebotenen Lokalimbisse hinausgeht, und zwar qualitativ als auch quantitativ. Mehr dazu später.

Als ich das Moped besuchte, war es etwa zu 60% voll, Tendenz rasch steigend. An der Schank waren zwei junge Damen tätig, die den gesamten Service abdeckten. Von Speisen und Getränke in alle drei Räume rausservieren, Bestellungen aufnehmen, kassieren, dazwischen Cocktails mixen, Espresso zubereiten, alles wurde von diesen Beiden erledigt, und das mit einer Freundlichkeit, Geschwindigkeit und Effizienz, die mich schwer beindruckt hat. Ich hab’s weiter oben bereits geschrieben, man erkennt schon beim Reinkommen, dass das Moped nicht den Anspruch erhebt, ein klassisches Restaurant zu sein, mehr gemütliches Lokal, „hangout“, if you wish. Dementsprechend hatte ich meine Erwartungen, speziell was den Service betrifft, schon präventiv etwas heruntergesetzt, hätte Fehler besonders in Anbetracht des Verhältnisses Anzahl der Gäste : Anzahl des Personals verziehen. Unnötig, wie sich herausstellte. Das, was mir hier an schnell, freundlich und aufmerksam begegnete, musste ich in so manchem „g’standenen“ Restaurant oft schmerzlich vermissen.

Positiv überrascht schon einmal die Weinkarte. Es gibt eine überschaubare Auswahl in rot und weiß, qualitativ allerdings überraschend gut selektiert. Natürlich gibt’s auch den Hauswein um sparsame € 1,80 für’s Achterl, genauso finden sich aber auch ein 2009er Zweigelt vom Heideboden (Gsellmann) für € 3,5/€ 19,-, ein 2007er Blaufränkisch vom Krutzler (€ 4,3/€ 24,-), und selbst das feine 2009er Cabernetscherl vom Scheiblhofer gibt’s um faire € 3,9/21,-) – die Preise pro Achterl/Bouteille. Auch die Auswahl der alkoholfreien Getränke erfreut das Herz, es finden sich Dinge wie „Litschi Bionade“ und „Mango Lassi“ genauso wie Fritz Cola, Almdudler, Frucade, eine hausgemachte Minzlimo und sogar ein Kracherl.

Bei den Bieren hat man sich für das Schremser in mehreren Varianten entschieden, als Alternative wird Velkopopovicky Kozel in der Flasche angeboten. Auch hier nicht „the usual“, sondern eine erfrischend andere Auswahl.

Erfreut ob dieser Vielfalt eröffnete ich mit einem Achterl vom Gsellmann Zweigelt und widmete mich der Speisekarte. Das Speiseangebot ist ähnlich abwechslungsreich wie die Getränkekarte, - Gulasch mit Knödel gibt’s genauso wie Tandoori Chicken mit Reis, eine Rote Linsensuppe mit Ingwer oder geröstete Knödel mit Salat teilen sich mit einem Rind-/Hühner-/oder Gemüsecurry mit Basmatireis den Platz auf der Karte. Herrlich bunt, diese Auswahl.

Nachdem ich vor wenigen Tagen über eine Frittatensuppe und ein kleines Rindsgulasch mit Knödel im Fasanlwirt geschrieben habe beschloss ich, das Gleiche im Moped zu versuchen. Nicht sehr kreativ, ich weiß, aber Äpfel mit Äpfel vergleichen und so.

Die Suppe kam schnell, serviert wurde sie in einem ziemlich großen Suppenteller, bis zum Rand voll, allerdings leider nicht sehr heiß. Erinnerungen an meine Oma kamen auf, tun hier aber nichts zur Sache. Die Frittaten auch im Moped definitiv hausgemacht, diesmal an der gefühlten Dicke (nicht Breite) von einem Zentimeter pro Frittate erkennbar. Tatsächlich war’s sicher weniger, aber doch auffallend dick. Geschmacklich war die Suppe gut, ein wenig kräftiger hätte sie durchaus sein können. Die Frittaten waren trotz ihrer Stärke geschmacklich tadellos.

Recht schnell kam auch mein Rindsgulasch. Zwischenzeitlich konnte ich am Nachbartisch das Tandoori Chicken in Augenschein nehmen, von der Optik und der Reaktion meiner Tischnachbarin her war’s offenbar echt gut. Große Portion, sichtbar zartes Hühnerfleisch, olfaktorisch kamen bei mir Zweifel auf, ob ich mit dem Gulasch die richtige Wahl getroffen hatte und nicht doch vielleicht lieber das Tandoori ... was soll’s.

Das kleine Rindsgulasch wurde ebenfalls auf schönem, weißen Porzellan serviert, die Größe der Portion gerade richtig. Begleitet wurde es vom üblichen Körberl mit zwei Handsemmeln, comme il faut. Geschmacklich war das Gulasch schlicht eine echte Sensation, zartes Fleisch, nicht ganz fettfrei, aber so soll es ja sein, reichlich dicker, herrlich dunkler und leicht pikanter Gulaschsaft. Viele Wirten rühmen sich ja, das beste Gulasch zu kochen, im Moped können’s das offenbar auch sehr gut. Der Semmelknödel war definitiv hausgemacht, sehr, sehr flaumig, leider im Innenleben noch ein wenig roh. Und trotzdem, in einem Lokal wie dem Moped ist mir so etwas allemal lieber, als lieblose Convenience Produkte serviert zu bekommen, auf die so mancher Besitzer oder Koch gerne zurückgreift. In Summe ein großes Lob für die Speisen, Auswahl extrem gut, Umsetzung fast perfekt, kleine handwerkliche Schwächen, - geschenkt.

À propos Schwächen: ich verstehe durchaus, dass es dem Style des Lokals abträglich wäre, wenn auf jedem Tisch eine Menage stünde, handelt es sich hier ja nicht um ein „full blown“ Restaurant. Beim Servieren der Speisen wäre es dann aber doch nett, Salz, Pfeffer und vor allem auch Zahnstocher (Rindsgulasch, seriously!) serviert zu bekommen, und nicht extra danach fragen zu müssen.

Mittlerweile war das Lokal gut gefüllt und der Stresslevel der zwei netten Damen stieg merklich. Immer noch sehr freundlich und das Maximum an Aufmerksamkeit gebend, erreichten sie jetzt Ihre Kapazitätsgrenze. Der Aschenbecher wurde nicht mehr, wie am Anfang, sofort geleert, die Aufmerksamkeit ließ ein wenig nach, was meiner Bewunderung für die Schnelligkeit, mit der die beiden Damen Cocktails mixten, zwischendurch aber auch Zeit fanden, mir zwei tadellose Espressi ristretti vom Illy zu bringen, keinen Abbruch tat. Auch als ich als Begleitung für den zweiten Espresso nach einem Grappa begehrte und mich nach Erhalt desselben sogar erdreistete, zu fragen, welchen Grappa ich hier denn vor mir hätte, brachte mir die Kellnerin (Eigendefinition: „Ich helfe hier nur aus“) sofort die Flasche zur Begutachtung. Ganz großes Kompliment für die Leistung des Personals. Hut ab, aber wirklich.

Summa summarum war es ein schöner Abend im Moped, trotz einiger kleiner Fehler und Imperfektionen. Ich werde sicherlich wiederkommen, Stimmung, Getränke, Essen und vor allem der Service machen einfach Lust darauf.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir7Lesenswert6
Letzter Kommentar von am 19. Mai 2012 um 11:59

adn: Mahlzeit! Probier mal den BF vom Krutzler, kriegt man selten genug offen angeboten :)

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 13. Mai 2012
RolandS3
30
4
9
3Speisen
4Ambiente
4Service

Wer am Sonntagabend im dritten Bezirk noch eine Kleinigkeit speisen möchte und grad keine Lust auf Würstlstandl oder Kebabbude hat, der hat es schwer. Die meisten Gasthäuser sind zu und ein Restaurant ist halt nichts für eine Kleinigkeit.

Noch dazu trieb mich ein kaputter Bankomat in Richtung Rochusmarkt – ein Platz, der am Sonntagabend halb so belebt, wie der Zentralfriedhof ist. Da fiel mir das Moped ein, in dem ich schon öfters auf ein Seidl oder auf einen Espresso vorbeischaute.

Das Moped ist ein relativ neues Lokal im Dritten, mit einem kleinem Gastgarten. Da das Lokal sich in einer Seitengasse (Salmgasse 23) befindet, merkt man auch weniger vom Straßenlärm. Das lokal an sich besteht aus drei Räumen – der erste Teil ist der Raucherteil mit der Bar und etwa 6 Tischen. Im zweiten Raum beginnt der Nichtraucherteil – ein kleiner, fast barock wirkender Raum mit ein paar gemütlichen Tischen. Der dritte Raum (auch Nichtraucher) ist das so genannte Wohnzimmer. Hier treffen einander fast jeden Sonntag eingefleischte Tatortfans um in Sofas und Fernsehsesseln, mit einem Spritzer oder einem Bier über eine Videoleinwand ihren Lieblingskrimi zu sehen.

Und nun zu meiner kulinarischen Kleinigkeit – auf die Frage, was es denn Heute gäbe, zeigte der Kellner auf eine Tafel und meinte, am besten wäre ein Gulasch und ein Seidl Bier…

Das bestellte ich auch – Rindsgulasch mit handgemachten Semmelknödel. Dazu ein vorzügliches Schremser.

Das Rindgulasch war ausgezeichnet, kein fuzerl Fett und keine Flachsen – genau richtig und gut gewürzt. Die Semmelknödel waren einmal recht gut, aber am Sonntagabend halt nur aufgewärmt. Auch das Gebäck war natürlich um diese Zeit nicht mehr ganz frisch – dafür gab’s frische Petersilie dazu.

Für das Gulasch und das Seidl zahlte ich 10 Euro – das ist okay und ging mit den Hit „a Gulasch und a Seidl Bier“ auf den Lippen nach Hause.

Das Moped entwickelt sich langsam aber sicher zum Szenelokal im Dritten – wobei alle Altersgruppen von 20 bis 60 sich hier heimisch fühlen.

Für die Speisen gibt es heute nur eine Drei - das Moped hat sich aber meiner Meinung nach mehr verdient, doch dazu muß ich noch ein paar mal vorbeikommen - schon allein wegen den Illy-Cafe

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir6Lesenswert1
Letzter Kommentar von am 14. Mai 2012 um 11:01

Das allerbeste Gulasch gibt es bei der "Sopherl am Naschmarkt" - nix Fett und Flachsen > nur Geschmack pur!

Gefällt mir
Moped - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1070 Wien
108 Bewertungen
1010 Wien
7 Bewertungen
1030 Wien
22 Bewertungen
1010 Wien
3 Bewertungen
1160 Wien
27 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Essen im Dritten - Erdberg

Erdberg ist eines meiner Lebenszentren und dieser Guide s...

Mehr Guides »

Erst-Tester

Bewertet am 13.05.2012
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK