In der Umgebung
Di, 21. Mai 2024

Gasthof Martinek

(2)
Jägerhausgasse 7, 2500 Baden
Küche: Österreichische Küche, Wiener Küche
Lokaltyp: Gasthaus, Restaurant
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen

Gasthof Martinek

Speisen
Ambiente
Service
Info: Du kannst deine Bewertungen jederzeit bearbeiten oder löschen.

Gesamtwertung

42
2 Bewertungen fürGasthof Martinek
Speisen
41
Ambiente
41
Service
45

Bewertungen

Experte
am 11. November 2023
SpeisenAmbienteService
Heuer wollten wir mal Gansl Essen gehen, da wir ewig nicht mehr weg waren. Vom Martinek wurde uns nur Gutes berichtet, also nichts wie hin, vor allem da es dort die Mostviertler Weidegans gibt. Wir hatten vorab reserviert und wurden freundlich empfangen und an unseren sehr nett eingedeckten Ti...Mehr anzeigenHeuer wollten wir mal Gansl Essen gehen, da wir ewig nicht mehr weg waren. Vom Martinek wurde uns nur Gutes berichtet, also nichts wie hin, vor allem da es dort die Mostviertler Weidegans gibt.

Wir hatten vorab reserviert und wurden freundlich empfangen und an unseren sehr nett eingedeckten Tisch geführt.
Ich hatte einen Frizzante Rosé und Sodawasser, mein Mann Tonic Water und Apfelsaft gespritzt - alles tadellos.
Wir entschieden uns für das Gansl Menü bestehend aus Gansl Schmalz mit Brot, Ganslsuppe und natürlich Gansl um 39 Euro.
Im Ganslschmalz befanden sich Fleischstücke, war sehr gut. Die Ganslsuppe war mein Highlight - gebunden, mit kleinen Ganslstücken, einem Knöderl und Karotten drin. Das war für mich Soulfood pur!

Nun zum Gansl selbst, ich bekam das Haxerl und das war schon etwas Arbeit, das zu zerlegen. Hier ein winziger Kritikpunkt: ein schärferes Messer hätte mir sehr geholfen. Mein Mann bekam die Brust und hatte nicht so zu kämpfen, aber seine Portion wäre mir eh zu groß gewesen. Die Beilagen waren 4 Erdäpfelknödel, 2 Semmelknödel, Rotkraut, Weißkraut mit Speck und Sauce.
Trotzdem hat uns das Gansl gemundet, die beiden Krautbeilagen waren gut abgeschmeckt und die Knödel flaumig und g´schmackig - einfach gut!
Man merkte auch, dass das Gansl frisch für uns zubereitet wurde.
Für Nachspeise war zwar nur mehr wenig Platz, wir entschieden uns aber dann doch für Powidl-Tascherl und Topfenknödel mit Maronifülle. Beides war erstklassig und vor allem, es gab dazu einen Tupf echtes Schlagobers, keine Sprühsahne.

Unser Fazit, es gab keine Beanstandungen, das Essen war so wie man sich sehr gute Wirtshausküche vorstellt: ehrlich und klassisch gut gekocht, toll abgeschmeckt und die Portionen mehr als ausreichend. Die beiden Herren vom Service waren sehr zuvorkommend und aufmerksam.
Die Innenausstattung ist aus den 80ern (oder 90ern?), manche stören sich dran, wir fanden es urgemütlich und authentisch, darum gibt es von mir die volle Punktzahl. Die Musik aus den 80ern war für uns auch noch ein Pluspunkt. :)

Ich kann einfach keine Kritikpunkte finden, darum MUSS ich in allen Kategorien die Höchstnote geben. Wir haben zusammen für alles 108 Euro bezahlt und das fand ich fair. Es war ein schöner, stimmiger Abend.

Wir werden uns sicher öfters beim Martinek einfinden.
Hilfreich3Gefällt mir4Kommentieren
am 31. Oktober 2020|Update 8. Nov 2021
SpeisenAmbienteService
Heute also beim Martinek ! Ein erneuter "Lockdown" ist in Sicht und vorher wollen wir, der beste Ehemann von allen und meine Wenigkeit, noch einmal so richtig schlemmen..... Der beste Ehemann hat reserviert und wir befinden uns in Erwartung eines 5-Gang Wild- Menüs mit Weinbegleitung! Nach ...Mehr anzeigenHeute also beim Martinek !
Ein erneuter "Lockdown" ist in Sicht und vorher wollen wir, der beste Ehemann von allen und meine Wenigkeit, noch einmal so richtig schlemmen.....
Der beste Ehemann hat reserviert und wir befinden uns in Erwartung eines 5-Gang Wild- Menüs mit Weinbegleitung!
Nach dem pünktlichen Eintreffen werden wir an einen hübschen Tisch gelotst, es wird uns gleich vorweg die Speisekarte überreicht.......aber das Erwartete findet leider nicht statt!
Der nette Herr (möglicherweise der Chef persönlich), meint, wir hätten das Spezialmenü ebenfalls vorreservieren müssen, da er entsprechend einkaufen müsse.
Ist ja soweit verständlich. Naja.....
Also nehmen wir erst einmal je einen Prosecco vom Aumann als Aperitif.
Danach fällt die Entscheidung auf einmal Zwiebelrostbraten und einmal Wildgulasch mit Nockerln. Davor darf es zweimal die eingemachte Ganslsuppe mit Knöderln sein.
Die Suppen kommen rasch, sind warm (nicht richtig heiß) und schmecken recht gut.
Der Zwiebelrostbraten entpuppt sich als tadelloser, weichgedünsteter Rostbraten mit Fettranderln, allerdings in einer Instantsoße und viel zu vielen gerösteten "Fertigzwiebeln".
Das Wildgulasch ist dem Vernehmen nach sehr gut, mit Paprika und echtem Gulaschsaft aufgepeppt.
Auch die Nockerln entsprechen dem Geschmack des besten Ehemanns.
Zum Ambiente: Wir sitzen in einer Gaststube aus den 90-ern. Die
Polsterung der Sitzbänke hält sich in hellrot-orange einerseits und in apfelgrünen Tönen andererseits, genauso wie die passenden Vorhänge.
Die Bedienung ist (für den vorletzten Tag der Öffnung) erstaunlich zuvorkommend und eloquent.
Wir wünschen viel Erfolg beim Wieder- Eröffnen und alles Gute!
Wir beide möchten gerne wieder einmal hier sein!
Hilfreich9Gefällt mir5Kommentieren
Experte
am 8. Dezember 2015
SpeisenAmbienteService
Waren am Sonntag im Martinek in Baden. Es ist in Baden schwer ein Wirtshaus oder Restaurant zu finden, da es eine Heurigengegend ist und die Wirtshäuser neben den Heurigen offensichtlich nur schwer bestehen können. Wir gehen meist etwas später essen, also nicht direkt um 12 h sondern wie sonnt...Mehr anzeigenWaren am Sonntag im Martinek in Baden. Es ist in Baden schwer ein Wirtshaus oder Restaurant zu finden, da es eine Heurigengegend ist und die Wirtshäuser neben den Heurigen offensichtlich nur schwer bestehen können.

Wir gehen meist etwas später essen, also nicht direkt um 12 h sondern wie sonntags erst um 13.30 h. Da bekommt man leichter einen Platz. Das Lokal war tatsächlich voll. Wir bekamen den einzigen freien zweier Tisch im Nichtraucherbereich. Ein wunderschön gedeckter Tisch mit Weinglas. Ich war das erste Mal im Martinek und war sehr positiv überrascht. Der junge Kellner war außerordentlich freundlich und hat sich wirklich bemüht uns noch einen freien Tisch zu finden.

Das Lokal ist schon etwas älter, aber sehr sauber und gepflegt. Der Kellner weist gleich darauf hin, dass es ein Sonntagsmenü gibt und noch eine Portion über ist, dich ich auch gleich nehme. Ein Kalbswienerschnitzel mit Petersilienkartoffel, dazu ein Blattsalat und davor eine Frittatensuppe. Das ganze um 12.90.-- Euro. Dazu ein offenes Zipferbier um 3,80.-- Euro. Die Begleitung einen Zander im Kartoffelteigmantel um 14,10.-- Euro mit einem Johannesbeersoda um wohlfeile 4,30.-- Euro. Da weiß ich dann wieder, warum ich ein Bier trinke.

Die Suppe wird vom Kellner vor dem Gast in das Teller eingeschenkt. Das Kalbswiener besteht aus drei Teilen Schnitzeln mit wunderbar knuspriger gewellter Panade. Die Petersilienkartoffel sind etwas fad. Der Blattsalat ist ein Gedicht. Frisch, knackig und mit einer süßen wunderbaren Marinade. Dieses Menü mit den wunderbaren Schnitzerln lässt mich träumen und ist mit 12,90.-- Euro eine Okkasion. Und es soll tatsächlich vom Kalb sein. Ich kann den Unterschied zwar nicht erkennen, muss aber sagen, dass es erstklassig ist.

Die Toiletten des Lokales sind neu verfließt, mit leiser Musik beschallt und sehr sauber.

Insgesamt bleibt mir in Erinnerung, dass das Lokal ein Sonntagsmenü in ausgezeichneter Qualität anbietet und die Kellner wirklich außerordentlich freundlich sind.

Wir werden gerne wieder hin gehen.
Hilfreich7Gefällt mir7Kommentieren
Bewertung schreiben
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.