In der Umgebung
Mi, 22. Mai 2024

Gasthaus zum Lindenhof

(1)
Laafeld 22, 8490 Bad Radkersburg
Küche: Österreichische Küche, Steirisch
Lokaltyp: Gasthaus
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen

Gasthaus zum Lindenhof

Speisen
Ambiente
Service
Info: Du kannst deine Bewertungen jederzeit bearbeiten oder löschen.

Gesamtwertung

33
1 Bewertung fürGasthaus zum Lindenhof
Speisen
40
Ambiente
30
Service
30

Bewertungen

Experte
am 23. August 2019
SpeisenAmbienteService
Ein Ausflug nach Bad Radkersburg und danach zum Weinkaufen in die Südoststeiermark steht an. So wahnsinnig viel Auswahl gibt es in Radkersburg nicht. Hier auf Rete sind die Bewertungen durchschnittlich, aber auf Tripadvisor hat das Lokal das sog. "Exzellenz-Zertifikat". Tisch für den Gastgart...Mehr anzeigenEin Ausflug nach Bad Radkersburg und danach zum Weinkaufen in die Südoststeiermark steht an.
So wahnsinnig viel Auswahl gibt es in Radkersburg nicht. Hier auf Rete sind die Bewertungen durchschnittlich, aber auf Tripadvisor hat das Lokal das sog. "Exzellenz-Zertifikat".

Tisch für den Gastgarten telefonisch einige Tage zuvor reserviert. Zur Mittagszeit musste ich allerdings viele Male anrufen, denn das Telefon wurde nicht bedient.
Es stellte sich die Frage, ob der Lindenhof Urlaubssperre hat. Es läuft auch kein Anrufbeantworter und online ist auch nichts nachzulesen, ausser, dass eben jetzt zum Anrufzeitpunkt geöffnet ist...Schließlich gelingt es mir, zu reservieren.

Am Freitag ist es dann so weit und wir haben Glück: Der Regen von in der Nacht ist abgezogen, es scheint die Sonne.

Beim Ankommen versuche ich, eines Mitarbeiters habhaft zu werden. Fehlanzeige.
Das Lokal ist ganz eigenartig eingerichtet, sodass ich erst nach Suchen irgendwo links hinten einen Schankraum finde, in welchem sich auch Mitarbeiter aufhalten.
Man spürt sofort, dass hier totaler Stress herrscht.
Es ist Freitag, 12 Uhr.
Das Lokal ist mittelmässig besucht.

Für uns wurde kein Tisch reserviert, sondern : "Suchen Sie sich einen aus im Garten".

Im Inneren, dem unten gut beschriebenen Wintergarten, sind 2 Tische besetzt, im Gastgarten etwa 5, später wird es mehr.

So, zum Garten: Der schaut wirklich nicht besonders hübsch aus. Hässliche Resopaltische, mit gemusterter Folie überzogen.
Plastik-"Korb"-Sessel.

Die Sitze sind feucht, erst auf Nachfrage und mit bereits gekühltem Hinterteil werden Pölster gebracht.

Die Speisekarte ist hässlich und verklebt.

Die Kellnerin aus dem Nachbarland ist bald da und will Getränke aufnehmen. Allerdings hat sie keine Weinkarte bei sich, nur die Speisekarte. Warum, erschließt sich mir nicht, denn so muss sie ein zweites Mal kommen und alles dauert länger.

Warum das in manchen Lokalen so gehandhabt wird, dass immer ein großes Brimborium um die Weinkarte gemacht wird, weiss ich nicht. Aber es ist immer wieder zu beobachten.

So, jetzt vergehen aber mal 10 Minuten, bis sie wieder bei uns am Tisch ist.

Wir wählen Weissburgunder und Chardonnay.

Schon zuvor habe ich nachgelesen, dass das Lokal für seine Backhenderl wirklich bekannt und berühmt ist.

Gesagt, getan: Mutter bestellt sich das halbe Backhendl, ohne Haut, bitte. Ich will es nicht essen, weil ich, wie anderswo schon erwähnt, die Haxl nicht mag.

Also, für mich bitte die Backhendl-Filet-Streifen auf gemischtem Salat.
Allerdings brauche ich dazu keine Gurken oder geschweige Tomaten.
Ich möchte Blattsalat und Erdäpfelsalat.
Mit Kernöl wird ohnehin mariniert.

Die Speisekarte ist sehr fleischlastig, allerdings gibt es saisonal jetzt Schwammerlgerichte.

Der liebe Begleiter entscheidet sich für gebackene Steinpilze, ebenfalls grünen Salat dazu.

Vorher wollen wir alle 3 eine gute Suppe.


Während des Wartens halten wir Umschau: Obwohl das Lokal schon längere Zeit geöffnet hat, ist jetzt, um 12 Uhr 30, eigentlich nichts vorbereitet.
Die Sessel, wie gesagt, feucht vom Regen. Keine Gewürzstreuer oder Aschenbecher auf den Tischen.
Die Pfeffermühle strotzt vor grauslichem Pickzeugs und ist schmutzig.
Die Speisekarten sind klebrig und nicht sauber.

Langsam füllt sich der Gastgarten. Offenbar kommen die Einheimischen gerne zum Menüessen in den Lindenhof.
Naturgemäss ist jetzt sehr viel Bewegung im Lokal. Allerdings sind nur zwei Frauen im Servier-Einsatz. Das ist eindeutig zu wenig.

Die Suppen sind vergleichsweise rasch am Tisch.

Die Rindsuppe ist sehr kräftig, direkt fett und schmeckt ausgezeichnet. Sie ist wirklich heiss dampfend.
Die Frittaten scheinen hausgemacht zu sein. Nur mein Leberknödel ist ein industrielles Produkt.
Sehr schade.

Die Suppe wäre ein 5er, die Knödel eigentlich ein 2er.

Die Hauptspeisen zögern sich hinaus, es dauert....aber das liegt natürlich am frischen BAckhendl.

Aber dann: Eine sehr große Portion Backhendl wird serviert. Es schaut unglaublich schön aus, eine perfekte Panier. Daneben eine große Schüssel Salat mit auch Käferbohnen und Gurken.

Das Hendl schmeckt ausgezeichnet. Auch ein kleines Stück Leber ist mitpaniert worden.

5

Mein Salat mit den gebackenen Hühner-Filets ist ebenfalls eine sehr ordentliche Portion.
An sich ist er perfekt, vielleicht etwas wenig Kernöl. Dafür leider genug Essig, was zu der unangenehmen, aber häufigen Nebenwirkung führt, dass beim Essen die Filets unweigerlich im Essig landen.
Das Fleisch ist perfekt durch, knusprig paniert(später nicht mehr ;-))sehr gut.
Der grüne Salat ist, wie könnte es in der Steiermark anders sein, ein knackig-frischer Grazer Krauthappl. Ich liebe ihn! Und die Erdäpfel sind gerade richtig, schön speckig, augezeichnet.

4

So, zu den Steinpilzen: Ebenfalls eine große Portion, daneben Sauce Tartar. Ich kann nicht feststellen, ob hausgemacht oder Convenience.
Die Pilze sind ganz frisch, knusprig paniert, ausgezeichnet.

5

Für Dessert haben wir keinen Platz mehr.

Die gewählten Weine sind alle ausgezeichnet, regionstypisch.
Die Preise im Lokal sind moderat, wirklich sehr fair kalkuliert.

Die Küche ist wirklich sehr, sehr gut aufgestellt.
Allerdings hat der Lindenhof ein Problem mit dem Personal und auch mit dem Ambiente.
Das ist schade. Etwas Geld in einen zusätzlichen Mitarbeiter und in die Einrichtung zu investieren, würde nicht schaden. Und ab und zu die Sauberkeit zu kontrollieren, wäre auch nicht verkehrt.

Die beiden Frauen im Service haben sich bemüht, sind aber so in Bedrängnis, dass keine Zeit ist, um irgendwie miteinander zu reden oder anders aufmerksam zu sein.

Fazit: Ja, gerne zum Essen hingehen. Mittags reservieren. Und sich vom Drumherum halt nicht soviel wie von der Küche erwarten.
Halbes Backhendl mit gemischtem Salat - Gasthaus zum Lindenhof - Bad RadkersburgGasthaus zum Lindenhof - Bad RadkersburgGasthaus zum Lindenhof - Bad Radkersburg
Hilfreich7Gefällt mir6Kommentieren
2 Kommentare·Zeige alle Kommentare
Alphawoelfin

naja, also jeweils 3 ist ja jetzt nicht die Welt .

27. Aug 2019, 20:15Gefällt mir
Experte
am 30. August 2015
SpeisenAmbienteService
Kurzurlaub in Bad Radkersburg und wir haben Lust auf ein gutes Backhenderl. Mit dem Auto nur wenige Fahrminuten von Bad Radkersburg entfernt findet man den Gasthof "Zum Lindenhof" - eine bekannte Backhendl-Station. Wir sind etwas überrascht, dass an einem Wochentag um etwa 17:30 Uhr fast al...Mehr anzeigenKurzurlaub in Bad Radkersburg und wir haben Lust auf ein gutes Backhenderl.

Mit dem Auto nur wenige Fahrminuten von Bad Radkersburg entfernt findet man den Gasthof "Zum Lindenhof" - eine bekannte Backhendl-Station.

Wir sind etwas überrascht, dass an einem Wochentag um etwa 17:30 Uhr fast alle Parkplätze vor dem Gasthof belegt sind - hier ist offensichtlich einiges los.

Beim Betreten des Lokals in einen eher kleinen, voll besetzten Schankraum müssen wir die Luft anhalten. Hier sind die Raucher zu Hause und es hängen die Rauchschwaden tief. Fast fluchtartig verlassen wir den Raucherraum. Durch einen Gang, vorbei an der Küche und den Toilettentüren gelangen wir in einen sehr großen, rauchfreien Wintergarten mit Rundum-Glasfronten. Obwohl auch der Wintergarten gut besucht ist, finden wir doch noch einen ordentlichen Tisch für uns.

Wenn ich das Ambiente im Wintergarten beschreiben müsste, dann passt am ehesten: hier gibt's absolut kein Ambiente. Obwohl die vielen Tische weiß eingedeckt sind, macht alles einen billigen zusammengewürfelten Eindruck. Einige kleine Tische stehen unmotiviert in der Raummitte und sind unbesetzt - wer sitzt schon gerne ungeschützt mitten in einem Raum.

Auf den inneren Fensterbänken steht jede Menge Kram herum, aber vor allem viele verschiedenste Töpfe mit Zimmerpflanzen - Orchideen, Kakteen, Sukkulenten, etc. Leider hat man bei einigen Pflanzen den Eindruck, sie wären eben aus dem Sperrmüll gerettet worden - vertrocknet, abgestorben. Es ist zwar ein rühmliches Hobby solche Schrott-Stauden wieder aufzupäppeln - aber bitte nicht im Speisesaal.

Hinter uns schlängelt sich ein kahler, armdicker, etwa 5 Meter langer Yucca-Stamm an der Wand entlang, um in einem Mini-Palmenwipfel mit einigen verdurstenden Blättern zu enden. Das große Pflanzgefäß aus Kunststoff ist scharfkantig zerbrochen, es fehlt ein Riesen-Trumm, dahinter schaut der vertrocknete Wurzelballen hervor.

Aus dem Wintergarten ließe sich einiges machen, aber scheinbar sind die Wirtsleute für diese Unzulänglichkeiten bereits betriebsblind - und das Geschäft läuft ja ohnehin super.

Rasch ist eine nette Kellnerin mit den Speisekarten zur Stelle, mit der obligaten Aufforderung "Zu trinken, bitte ??". Um etwas Zeit für unsere Bestellung zu gewinnen, bestellen wir von einem etwas pickigen Getränke-Flyer, der bereits am Tisch stand, vorweg einen Aperitif, und zwar Sekt-Birnhirsch ( € 3,80 ).

Wir hatten keine Ahnung, was "Birnhirsch" ist. Offensichtlich die Kellnerin auch nicht, da sie lange auf ihrem mobilen Bestell-Computer, herumsuchen musste, bis sie den Sekt-Birnhirsch eingeben konnte. Die Story geht aber noch weiter: Nachdem der Sekt-Birnhirsch sehr lange auf sich warten ließ, kam die Kellnerin doch noch mit dem Aperitif. Wir mussten schmunzeln, als sie sich entschuldigte, weil man in der Schank die Birnhirsch-Flasche nicht finden konnte und erst eine neue aus dem Keller holen musste.

Übrigens: Birnhirsch ist ein ist ein herb-fruchtiges, alkoholisches Getränk (16 % Vol) aus der Hirschbirne - gut geeignet zum Mischen für Aperitifs und Long Drinks.

Da wir bereits die üblichen Riesenportionen in dieser Region kennen, bestellten wir als gemeinsame Hauptspeise (mit einem zweiten Teller) ein halbes Backhenderl ( € 6,50 ) mit Pommes Frites ( € 1,80 ) und einem gemischten Salat ( € 2,80 ).

Das Backhendl kann man wahlweise mit oder ohne Haut bestellen. Obwohl es ohne Haut angeblich viel gesünder wäre, haben wir es - ohne schlechtes Gewissen - mit Haut bestellt, weil es uns dann viel besser schmeckt. Das soll jeder für sich entscheiden.

Das Backhenderl und die Beilagen waren einfach ein Traum, sodass wir das von mir bekrittelte fehlende Ambiente ganz vergessen haben. Extrem saftiges Hühnerfleisch, in einer dunklen, sehr knusprigen Panier. Dazu dünne, ebenfalls knusprige Pommes Frites. Obwohl wir keine typischen Pommes-Fans sind, waren wir von diesen Pommes so begeistert, dass wir uns noch eine zweite Portion nachbestellt haben - das hat's bei uns noch nie gegeben. Der gemischte Salat mit Kernöl ließ ebenfalls keine Wünsche offen.

Als Abschluss genehmigten wir uns ausnahmsweise noch eine Nachspeise. Auf Empfehlung der netten, freundlichen Kellnerin entschieden wir uns für eine (wiederum gemeinsame) Lindenhof Torte ( € 3,90 ): ein flaumiger Biskuit-Boden mit geriebenen Kürbiskernen und oben drauf eine dicke cremige Topfen-Obers Schicht. Und passend dazu zwei Kürbisliköre ( je € 2,50 ), die eigentlich wie Eierlikör mit geriebenen Kürbiskernen schmeckten.

Zusammenfassend kann man sagen, wenn man nicht zu sehr auf das Ambiente Wert legt, sondern ein wirklich großartiges Backhenderl essen will, dann ist man hier im Gasthof "Zum Lindenhof" richtig aufgehoben.
Hilfreich9Gefällt mir7Kommentieren
2 Kommentare·Zeige alle Kommentare
NinaO

Ich glaube BruderBernhard du hast hier etwas missverstanden. Bei mir erweckt die oben beschriebene Gertränkebestellung nicht den Eindruck einer Einschüchterung. ProUndContra, in jedem Forum gibt es Meinungen die man nicht teilt, aber angesichts deiner Bewertungen, von denen ich jetzt ein paar gelesen habe, finde ich es schade, dass du hier nichts mehr schreibst.

18. Aug 2019, 09:35Gefällt mir4
Experte
am 7. April 2015
SpeisenAmbienteService
Vor einiger Zeit war ich mit einer größeren Gruppe in der Gegend und sind - auf Empfehlung - in diesem Gasthof Mittagessen gegangen. Es liegt in einer sehr schönen Umgebung und mir ist nebenbei aufgefallen, daß auch der Fremdenzimmerbetrieb - zumindest von außen - sehr einladend aussieht. ...Mehr anzeigenVor einiger Zeit war ich mit einer größeren Gruppe in der Gegend und sind - auf Empfehlung - in diesem Gasthof Mittagessen gegangen.

Es liegt in einer sehr schönen Umgebung und mir ist nebenbei aufgefallen, daß auch der Fremdenzimmerbetrieb - zumindest von außen - sehr einladend aussieht.

Auch das Gasthaus ist nett und gepflegt - sowohl innen als auch außen.

Die Wartezeit beim Bestellen sowie dann in weiterer Folge auf das Essen war etwas zu lang, man muß aber auch zur Verteidigung sagen, daß das Lokal wirklich voll war.

Zum Essen selbst: Sehr gut, wieder einmal eine gute Rindssuppe und ein Superschnitzel mit selbstgemachtem Erdäpfelsalat gegessen.

Es gab auch einige Speisen mit Kürbiskernöl, die zwar nicht von mir verkostet wurden aber allgemein gute Kritiken ernteten.

Gewöhnungsbedürftig aber offenbar auch nicht schlecht - als Dessert Eis mit Kürbiskernöl.

Ich war also alles in allem zufrieden und könnte mir durchaus vorstellen, wieder mal dorthin essen zu gehen - falls ich in der Gegend bin.
Hilfreich9Gefällt mir6Kommentieren
Bewertung schreiben
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.