In der Umgebung
Fr, 23. Februar 2024

Gasthaus Floß

Börseplatz 3, 1010 Wien
Küche: Österreichische Küche, Internationale Küche
Lokaltyp: Gasthaus
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen

Gasthaus Floß

Speisen
Ambiente
Service
Info: Du kannst deine Bewertungen jederzeit bearbeiten oder löschen.

Bewertungen

Bergilein
am 4. September 2013
SpeisenAmbienteService
Gleich hinter der alten Börse in einem eher ruhigen Teil des ersten Bezirks gelegen, gibt sich das Floß bemüht wienerisch. Die Lage in einem klassischen Gründerzeithaus leistet einen nicht unerheblichen Beitrag dazu, dass das auch gelingt. Hauptsächlich wird das aber durch eine grundsolide wiener...Mehr anzeigenGleich hinter der alten Börse in einem eher ruhigen Teil des ersten Bezirks gelegen, gibt sich das Floß bemüht wienerisch. Die Lage in einem klassischen Gründerzeithaus leistet einen nicht unerheblichen Beitrag dazu, dass das auch gelingt. Hauptsächlich wird das aber durch eine grundsolide wiener Küche bewerkstelligt.

Die Mittagsmenüs gibt es entweder nur mit Suppe oder zusätzlich mit Nachspeise; preislich sind sie in jedem Fall gerade noch im Durchschnitt für die Innenstadt angesiedelt, also knapp über zehn Euro. Geboten werden ausschließlich wiener Klassiker wie Eiernockerl und Schweinsbraten die ohne viel Tamtam zubereitet werden. Allerdings wird bei den Zutaten nicht gegeizt, sodass alles nicht nur immer frisch schmeckt sondern auch ein bisschen Exklusivität durchzuschmecken ist. Nach dem Motto: Bio schmeckt man zwar nicht durch, frischen Kümmel zB. aber schon. Besonderes Lob verdient die Tatsache, dass - soweit man der Karte glauben darf und ich mich nicht täuschen ließ - alles hausgemacht ist - auch bei den Suppen und Nachspeisen. Die Kellner sind Profis, werden aber so bald keinen Preis in Höflichkeit gewinnen. Ebenso das eher einfach gehaltene Interieur - das damit aber gut zur Küche passt.
Hilfreich9Gefällt mir1Kommentieren
3 Kommentare·Zeige alle Kommentare
Küche 70

ja,ja.....wenn Bergilein die Speisen vom Leupold mit 4 bewertet und die vom Floß mit 3, wird er eher kein Gourmet mit einem ausgeprägten Geschmackssinn sein.

13. Sep 2013, 12:03·Gefällt mir
amarone1977
Experte
am 26. Jänner 2013|Update 4. Sep 2013
SpeisenAmbienteService
Aus der Serie „Mittagstisch“. Termine beim Steuerberater, zwei Besuche, einer davor, einer danach. Mittagsmenü. Das Lokal liegt direkt am Börseplatz, Ecke Esslinggasse. Die Bauten ganz nah am Schottenring dürften fast allesamt Gründerzeitbauten sein, bzw. aus der Zeit der 1910-1920er-Jahre....Mehr anzeigenAus der Serie „Mittagstisch“.

Termine beim Steuerberater, zwei Besuche, einer davor, einer danach. Mittagsmenü.

Das Lokal liegt direkt am Börseplatz, Ecke Esslinggasse. Die Bauten ganz nah am Schottenring dürften fast allesamt Gründerzeitbauten sein, bzw. aus der Zeit der 1910-1920er-Jahre.
Schöner, hoher Raum, hohe Fenster mit Rundung, dunkles Holz, die „moderne“ Interpretation des Wiener Gasthauses.

Das Lokal ist um die Mittagszeit gnadenlos voll, selbst bei den Zweiertischen muss man Glück haben. Ich geh nach dem Prinzip „für mich ist immer ein (Park-)Platz frei.

Zweigängig 8,50, dreigängig (also mit Dessert) um die 10,50.
Klassisches Klientel: krawattenbewehrte Börsianer diskutieren heftigst mit vollem Mund. Es muss also schnell gehen.
Ich hab‘s zwar nicht so mit Börsenkursen, aber AGBs lesen am Mittagstisch ist auch nicht gerade appetitanregend.

Das ändert allerdings nichts daran, dass die servierte Minestrone einerseits ein wenig zerkocht wurde, andererseits in puncto italienischer Würzung zu zurückhaltend abgeschmeckt wurde.
Der Menüpreis ist zwar wirklich günstig, aber auch einfache Gerichte kann man mit einfachen und effektiven Mitteln authentischer behandeln.

Spinatspätzle mit Gorgonzolasauce und Schinkenstreifen: ein gewaltiger Schinkenhaufen türmt sich auf dem Nudelberg. Mit etwas grob geriebenem Pfeffer peppt man die Sache etwas auf, die Spätzle sind aber absolut in Ordnung. Wenn man den Schinken etwas dünner schneidet und vielleicht noch kurz anröstet, würde man sogar einen I-Punkt setzen.

Wochen später der zweite Besuch.

Suppe mit „Profiteroles“, also Brandteigkrapferl.
Sehr gute Konsistenz der Brandteigkrapferl, ordentliche, wenn auch keine himmelschreiende Suppe.

Krautfleckerl: Fleckerl gut gekocht, ganz ein bissi weich, Kraut regt an, sorgt aber für keine peinlichen Probleme während dem Geschäftstermin danach. Bissi süß, aber auch hier hilft der grobe Pfeffer aus.

Dessert: sehr gut gelungendes Parfait. Keine Eiskristalle, feine Konsistenz, cremiges, nicht übersüßtes Fruchtsößchen.

Service: freundlich, gut organisiert, bemüht um den freien Platz.

Fazit: praktischer Mittagstisch, die Menüs sind einfach gehalten, grundsolide, wenn auch manchmal ein wenig der Mut beim Würzen fehlt.
Interessant der Mix der à la carte-Angeboten zwischen Kalbswiener und dem einen oder anderen internationalen Farbtupfen.
Gasthaus Floß - WienGasthaus Floß - WienSuppe mit Brandteigkrapferl - Gasthaus Floß - Wien
Hilfreich9Gefällt mir4Kommentieren
Bewertung schreiben
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzername
Passwort
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.