In der Umgebung
Mo, 15. April 2024

El Gaucho

(2)
Rochusplatz 1, 1030 Wien
am Rochusmarkt
Küche: Internationale Küche
Lokaltyp: Restaurant, Steakhouse
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen

El Gaucho

Speisen
Ambiente
Service
Info: Du kannst deine Bewertungen jederzeit bearbeiten oder löschen.

Gesamtwertung

47
2 Bewertungen fürEl Gaucho
Speisen
44
Ambiente
46
Service
50

Bewertungen

ChristianD3
Experte
am 13. August 2022
SpeisenAmbienteService
Operation „Fleischeslust“ MISSION IMPOSSIBLE? Zu diesem Zweck rückten wir diesmal zu viert an - man weiß ja nie… Verstärkt wurden wir von Sohnemann und Schwiegertochter „in spe“ (ihresgleichen Flexitarierin mit leichtem Hang zur Fleischverweigerung - Fisch ist möglich, wenn er aus heimisch...Mehr anzeigenOperation „Fleischeslust“

MISSION IMPOSSIBLE?

Zu diesem Zweck rückten wir diesmal zu viert an - man weiß ja nie…
Verstärkt wurden wir von Sohnemann und Schwiegertochter „in spe“ (ihresgleichen Flexitarierin mit leichtem Hang zur Fleischverweigerung - Fisch ist möglich, wenn er aus heimischen Gewässern stammt).

Einsatzort: Rochusmarkt - „El Gaucho“

Das kleine Imperium von Franz Grossauer umfasst in Österreich mittlerweile 4 solcher Fleischtempel - der Erfolg gibt ihm Recht.
2017 wurde dieser hier errichtet - chic ist er: Industrie-Look - viel Glas, Stahl kontrastiert mit Holz und anderen Naturmaterialien. Im 1. Stock, die Stiege aufwärts - vorbei an imposanten meterlangen Weinkühlvitrinen das Herzstück… die offene Küche. Hier kommen sie also her, die für uns perfekten „Fleischteile“.
Gewählt kann zwischen Black Angus aus Übersee (keine TK-Ware - reifen während der Überfahrt gut gekühlt im Vakuum) oder österr. dry-aged Beef - mein Favorit!

Der Tatort wurde diesmal in der Gastgarten verlegt.
Die bestellten „Aperos“ wurden schnell serviert und das obligatorisch 4-teilige Kartenspiel ausgeteilt - von Vorteil wenn man schon weiß welche kulinarischen Protagonisten es geben soll.

Der für uns neue „Vorspeisen-Saibling“ soll’s werden - gefolgt von Filet (Ladycut) für selbige, 2x Ribeye dry aged 300g für den „Einsatzleiter“ noch eine Garnele on top.
Der erwähnte „Problemfall“ ein Pilzrisotto.

Der Saibling geschnitten im Sashimi-Style - dazu ein Buttermilchschaum, hervorragende Qualität und Frische unterstützt von der gepickelten Gurke, Pankobrösel gaben etwas Struktur und Crunch - perfektes Sommergericht.

Zum Fleisch ein roter Österreicher in Form einer Flasche „Quattro“ 2018 von WG Garger - samtig füllige Cuveé für uns immer eine Bank. (Knapp unter 50 Euronen)

Dann kamen die Hauptdarsteller 3 perfekt gegrillte Steaks - der jeweils gewünschte Gargrad getroffen (die können das hier wirklich gut) - kleiner Kritikpunkt… meine Garnele war leider etwas „drüber“. Alle Saucen, Beilagen und Salate wurden zeitgleich von 2 Servicekräfte an den Tisch gebracht - wow das schaffen nicht viele.
Ja und das Risotto mit Waldpilzen und Trüffel - herrlicher intensiver Pilzgeschmack, erdig leicht üppig - der leicht salzige Asmonte stimmig … feine Sache - nur hat es wahrscheinlich ein wenig auf die Steaks warten müssen - hätte heißer sein dürfen.

3x Dessert in flüssiger Form - perfekt zubereitete Cocktails für mich ein ebensolcher Espresso.

Die Rechnung wurde in Cash beglichen (350€ mit Schweigegeld).

Wir verließen den Tatort mit der Feststellung: „MISSION POSSIBLE“ - Hier wird man sogar als Hobby-Vegetarier zufriedengestellt - von den Karnivoren ganz zu schweigen!

Diese Nachricht (Bewertung) zerstört sich in 5 Jahren von selbst ….
Tonkabohnen-Bûleé - tolles Aroma und perfekte karamellisierte Kruste - El Gaucho - WienSehr gute Miso-Suppe - El Gaucho - WienPhantastischer Lachs in Sesamkruste dazu Jasminreis, Wildbrokkoli und ... - El Gaucho - Wien
Hilfreich4Gefällt mir4Kommentieren
7 Kommentare·Zeige alle Kommentare

PS: vergiss Google & TripAdvisor - wenn’s nach den dortige Rezensionen ginge hätte ich viele tolle Lokale nie kennengelernt. Die lästern dort sogar über echt top „Sternerestaurants“ ab mit Begründungen… da greifst Dir am Kopf.

16. Aug 2022, 13:28·Gefällt mir1
lexxal
am 3. Juli 2019
SpeisenAmbienteService
Nach einer langen Fahrt nach Wien direkt im El Gaucho eingefallen, natürlich zu spät dran. Habe aus dem Auto bereits angerufen und mir wurde von einer super netten Dame mitgeteilt, ich möge mich nicht sorgen, an ihr kommt niemand vorbei und schnappt unsren tisch weg ;-) Wir haben einen recht priv...Mehr anzeigenNach einer langen Fahrt nach Wien direkt im El Gaucho eingefallen, natürlich zu spät dran. Habe aus dem Auto bereits angerufen und mir wurde von einer super netten Dame mitgeteilt, ich möge mich nicht sorgen, an ihr kommt niemand vorbei und schnappt unsren tisch weg ;-) Wir haben einen recht privaten 4er Tisch erhalten, was uns sehr zusagte. Bei meinem letzten Besuch war ich auf einem der Hochtische was ich nicht so ideal fand, ist halt nicht ganz sooo bequem.
Ambiente: gibt es einfach den Punkt Abzug wegen der Hochtische, ich mag die einfach nicht :-) Ansonsten gefällt mir das Lokal sehr gut und das Schild "We meat again" finde ich einfach großartig. Auch die offene Küche sagt mir sehr zu, auf welche wir dieses mal jedoch keinen Blick hatten - macht nichts.

Unser Kellner war sehr schnell da, brachte sehr flott die gewünschten Getränke was bei den aktuellen Temperaturen angenehm war. Die Speisenauswahl war bei uns auch recht flott getroffen. Ich bin mittlerweile sehr fleischlos unterwegs, entschied mich aber doch für einen steak - Garnelen-Spieß (31) ,welcher 150g Steak aufgeteilt auf 3 Stücke bietet + 3 Riesengarnelen. Ich hätte jedoch problemlos vegetarisch essen können. Alleine die Beilagen bieten für mich eine tolle Auswahl. Ich entschied mich für Trüffel-gnocchi (5) sowie gemischtes Gemüse (4), wäre ich fleischlos geblieben hätte ich wahrscheinlich einfach noch 2 Beilagen bestellt ;-) (zb humitas - sehr lecker)
Dazu gab es für mich einen Amarettor - Sour, diesen macht das El Gaucho für mich purrrrfect. Meine Freundin, welche eigentlich kaum Alkohol trinkt, hat gekostet und meinte nur "boa ist das lecker" :-)

leider muss ich zugeben, dass ich dermaßen voll war, dass ich meine Nachspeise wieder abbestellen musste.

zum Personal: Sehr freundlich, sehr lustig mit an guten "Schmäh", besonders die Empfangs und Bardame waren sehr sympathisch.
Wir haben in Summe (3 Personen) 170€ mit Trinkgeld ausgegeben, was ich eigentlich sehr okay finde für die angebotene Qualität. Am tisch waren 3x gedeck, 2x Spieße, 1 Steak, 4 Beilagen, 1 Soße, 7 Getränke, 1 Nachspeise.
Auf Grund der Hitze haben wir es bevorzugt nicht den Gastgarten, sondern den klimatisierten Innenraum zu nutzen.
ich muss bei den Speisen "leider" 5 Punkte vergeben, mir fällt beim besten Willen kein Grund ein, einen Punkt abzuziehen :-)

Auch in Graz war ich bereits im El Gaucho und auch dort gab es keinen Grund zu meckern :-)

Als Anreiz: In Graz läuft zb jemand mit einer "Bauchladen - Vitrine" zu den Tischen und erklärt genau welches Fleisch, welcher Cut was genau ist und berät einen somit bei der perfekten Wahl zum Fleisch. Diesen Service finde ich besonders für "Neulinge" sehr schön.


Finally:
We meat again!!!
El Gaucho - Wien
Hilfreich9Gefällt mir7Kommentieren
1 Kommentar

Das mit dem "Bauchladen" erinnert an das D-Strikt im Ritz Carlton in Wien. Dort kommt auch noch Jemand mit einem Köfferchen, aus welchem man sich seine Steakmesser selbst aussuchen kann...

3. Jul 2019, 15:31·Gefällt mir1
Stammersdorfer
Experte
am 2. April 2019
SpeisenAmbienteService
In 1030 Wien, am Rochusplatz 1, hinter dem Rochusmarkt, ist seit etwa 18 Monaten eine EL GAUCHO Filiale. 5 gibt‘s meines Wissens, Graz, Baden, 2 x in Wien und einmal in Minga beim Viktualienmarkt. Die machen angeblich (unter anderem) sehr gute Steaks..... Also trafen wir uns mit lieben Freunden,...Mehr anzeigenIn 1030 Wien, am Rochusplatz 1, hinter dem Rochusmarkt, ist seit etwa 18 Monaten eine EL GAUCHO Filiale. 5 gibt‘s meines Wissens, Graz, Baden, 2 x in Wien und einmal in Minga beim Viktualienmarkt. Die machen angeblich (unter anderem) sehr gute Steaks.....
Also trafen wir uns mit lieben Freunden, am Sonntag den 31.3.2019, um das heraus zu finden.

Die telefonische Tischreservierung unproblematisch, bei einer sehr freundlichen weiblichen Stimme. Mit dem Hinweis, geht aber nur noch oben, konnte ich nichts anfangen, da ich noch nie dort war, was ich der netten Dame auch kundtat. Sie erklärte im EG Hochtische, Barbereich, da sind sie voll, im oberen Stock „normale“ Tische, Restaurant, da hat sie um 20:00 Platz für uns. Na dann!

Ich wollte einige Wochen nach der Eröffnung schon einmal für 18h reservieren, da hätten wir was zu feiern gehabt, da hieß es ja, aber nur bis 20h. Na dann halt nicht. Für sowas habe ich in Skiorten gerade noch Verständnis, in Wien brauche ich das genau gar nicht, gehen wir halt woanders hin. Ob das jetzt allerdings auch noch so ist, weiß ich nicht. Hört man aber zuletzt immer wieder von beliebten Lokalen, vor allem dann, wenn man Freitag oder Samstag einen Tisch haben möchte, etwa im Paco, um nur eines zu nennen. Ja und wir gehen sowieso lieber während der Woche fort, als am Wochenende. Persönliche Befindlichkeit Stammersdorfer Ende!

Die Anfahrt von 1080 kommend, mit der 2er Bim bis Stubentor. Von da könnte man den 74A nehmen und 3 Stationen bis Rochusgasse fahren, die ist fast vorm Lokal. Eine U3 Station gibt es da auch. Aber nein, wir gehen zu Fuß, es warad wegen der 10000 Schritte täglich..... :-)

Das Lokal ist im Postgebäude unten rechts, gleich neben einem Merkur Markt untergebracht. Man wird quasi von einer Glasfront begrüßt, die über das gesamte Lokal geht und es gibt auch sowas wie einen Gastgarten. Hier darf überdacht geraucht werde. Erster Eindruck, sympathisch.....
Im Lokal einmal drinnen steht man vor dem Empfang zum Barbereich. Nix mit ich setz mich hin wo ich will.
Wir gehen über eine Holzstiege nach oben. Hier ein weiterer Empfang, der von einer sehr sympathischen jungen Dame betreut wird. Sie bringt uns sogleich zu unserem 4er Tisch, im linken Eck des Lokals, mit Blick auf den „Ballsaal" des Thomas Kraml. Hier ist auch der Zugang zu den Toiletten, wobei hinter unserem Tisch aber sowas wie ein Perlvorhang ist, damit man den Leuten nicht zuschauen muss, wie sie auf Klo gehen. Sowas gefällt, da hat jemand mitgedacht.

Sehr gemütlich gepflegt und sauber ist es hier, die Farbe braun dominiert. Einzig einige Sessel sind in Rot, bzw. Grau gehalten, ein angenehmer Farbkleks in dem doch eher dunklen Lokal. Das Licht ist gedämpft, ein sehr großer Weinschrank sticht sofort ins Auge, ebenso einige runde Säulen in dem doch sehr großen Essbereich. Reinkommen, hinsetzen, wohlfühlen, so haben wir 2 es empfunden.
Das ist ein Lokal, das ich mir fürs erste Date sehr gut vorstellen kann, da die Tische genug Abstand zueinander haben und auch die Raumakustik sehr gut ist.... Uns hat es gefallen!

Was die zahlreichen, durchwegs männlichen Servicemitarbeiter betrifft, so dürften sie ihren Job alle gelernt haben und sie trugen Einheitsgwandln. Bei ihnen fällt eines sofort auf, keiner kann lachen oder zumindest lächeln und wie sich im Laufe des Abends auch herausstellte, das mit dem Schmäh haben sie leider auch nicht drauf.....
Der für uns zuständige war nicht aus Österreich, sprach aber gut deutsch. Er war freundlich, wie auch alle anderen, mit denen wir zu tun hatten. Es wird prompt gebracht und abgeräumt, immer wieder nachgefragt, ja aufmerksam waren sie auch.
Bei meiner Weinbestellung wollte er mir allerdings einen anderen Rioja verkaufen, als der vor mir gewählte, da der seiner Meinung nach noch besser sei, aber mit 49 € um 14 € mehr kostet. Danke nein! „Meiner“, ein Reserva Tritium aus 2012 hat allen übrigens überaus gut geschmeckt, ein ganz typischer Vertreter aus diesem spanischen Weinbaugebiet, sehr pelzig und harmonisch am Gaumen.
Den Beginn machten wir mit 4 eher durchschnittlichen Cava (Sekt) der war jetzt nicht schlecht, aber irgendwie ein wenig eigen!?
Weiter ging es zum Essen, noch vor dem Rioja, mit einem 2017ener Weißburgunder „Reverenz“ vom Weingut Muster aus Gamlitz in der Südsteiermark. (Hat nix mit der österreichischen Tennisikone zu tun) Das war einer von der etwas rescheren Sorte, aber dennoch angenehm zu trinken. Leitungswasser gab es zu jeder Zeit unaufgefordert dazu.
Der Espresso danach, von Afro Kaffee, aus 1090 Wien, war einer von den ganz guten und auch der Grappa Berta Elisi, wie immer eine Sensation. Wir lieben ihn!

Und nun (endlich) zum Essen :-))
Das Gedeck bestand aus schwarzen Oliven, gesalzener Butter, einem Kürbiskernaufstrich, etwas Speck und Chorizo, dazu zwei verschiedene helle knusprige Baguette. Ganz feine Sache, der kulinarische Start in den Abend.

Die liebste Gattin hatte ein 150g Filetsteak und war schwerst begeistert. Die Garstufe Medium well wurde perfekt getroffen, das Fleisch war an Zartheit kaum zu überbieten, wie sie berichtete.

Meine Wenigkeit hatte ein 400g Rib Eye, das wie bestellt medium auf den Tisch kam. Es hatte schöne Grillspuren, vielleicht etwas mehr Kruste wäre noch besser gewesen. Das ist aber jammern auf sehr hohem Niveau, um wieder einmal diese abgedroschene Floskel zu bedienen.
Das Fleisch war butterweich, das scharfe Messer ist fast von alleine durchgeglitten und auch das „Fettauge“ war da, allerdings ein recht kleines.
Als kleine Draufgabe bestellte ich mir unter dem Motto „Pimp up your Steak“ eine Riesengarnele mit Kräutner dazu. Zu meiner Überraschung kamen zwei sehr köstliche, auf der Rechnung stand aber nur eine.

Als Beilagen hatten wir gemeinsam einmal sehr gute, knusprige Steak Fries, kamen in einem Metallküberl, weiters ein grandioses Bärlauchrisotto und ausgezeichnete Trüffel Gnocchi. Meine Frau bestellte sich noch eine rauchige Sauce Hollandaise. Die gehörte ihr aber ganz alleine, war so überhaupt nicht mein Geschmack, abgesehen davon, dass ich die zum Steak sowieso nicht brauche.

Eine Nachspeise hatten wir auch, also ich und zwar Valrhona Schokolade mit Eis und irgendwas von der Marille. Ein toller Abschluss.

Unsere Freunde hatten einmal den Surf und Turf Spieß, ein 400g Rumpsteak, dazu Fisolen mit Speck, so wie wir die Trüffelgnocchi, Steak Fries und auch die Valrhona Schoki. Beide waren mit dem gebotenen sehr zufrieden.

Ausgezeichnet gegessen, schönes Ambiente, Service in Ordnung. Nur lernt den Leuten bitte lächeln. Das mit dem (Wiener)Schmäh verstehe ich ja noch, wenn die Leute nicht aus Österreich kommen.
Die gesamte Zeche mit Maut waren 320 Euro, die ich mit Kreditkarte beglich.

Wir können uns gut vorstellen wieder einmal ins EL GAUCHO zu gehen, wenn uns nach Steak ist.....
400g Rib Eye Steak, dazu extra 2 Garnelen - El Gaucho - Wien150g LadyFILETsteak - El Gaucho - WienSteak Fries, Trüffelgnocchi, Bärlauchrisotto - El Gaucho - Wien
Hilfreich13Gefällt mir10Kommentieren
1 Kommentar

Das mit den 2h ist noch immer so, ABER man wird nur an die Bar gebeten, nicht aus dem Lokal geworfen und auch nur wenn sie rammelvoll sind. Im 1. Stock gäbe es übrigens auch einen Veranstaltungsraum, die mindestkonsumation habe ich nicht mehr im Kopf, ich weiß aber wir sagten "das schaff ma" ;)) und wurde gesagt, man kann explizit dazu sagen, man möchte länger als 2h bleiben,.. das ist aber schon wieder länger her, fraglich ob das noch gilt:)

5. Jul 2019, 22:13·Gefällt mir1
woeff
am 30. November 2018
SpeisenAmbienteService
Als Vegetarier bin ich ja nicht ganz so berufen, ein Steakhouse zu bewerten.. aber die Steaks und Bürger schauen wirklich ganz ordentlich aus. Die vegetarische Auswahl ist (wie zu erwarten) sehr überschaubar aber durchaus annehmbar. Die Linguine mit Trompetenpilzen und Herbsttrüffeln waren zwar n...Mehr anzeigenAls Vegetarier bin ich ja nicht ganz so berufen, ein Steakhouse zu bewerten.. aber die Steaks und Bürger schauen wirklich ganz ordentlich aus. Die vegetarische Auswahl ist (wie zu erwarten) sehr überschaubar aber durchaus annehmbar. Die Linguine mit Trompetenpilzen und Herbsttrüffeln waren zwar nicht billig aber wirklich ausgezeichnet. Auch die Weinauswahl ( mein Favorit der Hauswein - El Goucho - ein Cuveé von Schwarz aus Andau) ist absolut ok.
Verbesserungsbedürftig ist das Service - Ja das El Gaucho ist momentan total hip und angesagt- und deshalb auch gut gebucht, trotzdem mir ist das Service zu hektisch unkoordiniert und im Endeffekt doch auch zu unaufmerksam..,
El Gaucho - WienEl Gaucho - WienEl Gaucho - Wien
Hilfreich4Gefällt mir1Kommentieren
3 Kommentare·Zeige alle Kommentare

Sorry, aber ich kann es nicht nachvollziehen. Du schreibst "Service zu hektisch, unkoordiniert und im Endeffekt doch auch zu unaufmerksam" und benotest es andererseits mit GUT.

2. Dez 2018, 15:29·Gefällt mir
Gastronaut
Experte
am 14. November 2017
SpeisenAmbienteService
Wer will schon eine Speisekarte, wenn er gleich vier haben kann! Nachdem das neue El Gaucho am Rochusmarkt in ein ebenfalls neues Einkaufszentrum integriert ist, wurden auch die Öffnungszeiten dementsprechend angepasst. Es soll ja kein potentieller Gast des Hauses vor verschlossenen Türen stehen....Mehr anzeigenWer will schon eine Speisekarte, wenn er gleich vier haben kann! Nachdem das neue El Gaucho am Rochusmarkt in ein ebenfalls neues Einkaufszentrum integriert ist, wurden auch die Öffnungszeiten dementsprechend angepasst. Es soll ja kein potentieller Gast des Hauses vor verschlossenen Türen stehen. Denn nun offeriert das Gastro-Imperium rund um die steirische Grossauer-Dynastie auch erstmals Frühstück. Wer unbedingt möchte, kann hier natürlich auch Gebäck mit Marmelade bekommen, aber das gibt es ja anderswo auch – ganz im Gegensatz zu einigen Stars der neuen Frühstückkarte wie Beef Tartar auf Toast, pochierte Eier auf Avocado-Roggentoast, Pancakes mit Ahornsirup und Chocolate Chips oder einem Frühstücks-Burger mit Ei, Speck und Käse. Wäre ich ein Frühstücker, so würde ich wohl hier einziehen. Aber es bleiben ja noch drei Karten …

Die Restaurant-Karte im neuen El Gaucho ist die gleiche wie in den anderen Lokalen der Gruppe, und diese ist im Prinzip für den oberen Bereich, den Restaurant-Teil gedacht. Diese Karte umfasst alle „herkömmlichen“ Steaks, die Specials wie z.B. die legendären Steinpilzravioli, einen Burger und sämtliche Beilagen. Zum Start hatten wir von dieser Karte zweimal Tartar, eines vom Rind und eines von Thunfisch. Das Rinder-Tartar kam klassisch mit groben Karpernstücken und einer feinen Senfnote daher. Um den Eigengeschmack des Fleisches nicht zu erschlagen war das Tartar eher mild gewürzt. Zu sagen, dass es viel zu mild gewürzt war, wäre gemein. Aber es war mir persönlich zu wenig. Dafür war die fischige Variante mit dem irreführenden Namen „Thunfisch aus der Dose“ ein Traum aus Thunfisch in Sashimi-Qualität und einem Avocado-Mousse. Die Balance zwischen Süße und Säure war betörend und das Gesamtwerk herrlich abgeschmeckt. Die dazu gereichten Hummerchips sollten dem Ganzen noch zusätzlichen Biss verleihen, waren in Wirklichkeit aber nur Statisten. So kennt man das El Gaucho und so ist es auch gut! Bleiben zwei Karten.

Vollkommen neu ist die Bar-Karte, die für den unteren Bereich des Lokals gedacht ist. Hier stehen hauptsächlich Hochtische, die den Unterscheid zwischen dem „Fine Dining“ im oberen Stock und dem „Casual Dining“ im Erdgeschoss noch einmal unterstreichen. Dass man an jedem Ort des Lokals trotzdem alle Speisen bestellen kann, wird zwar nicht groß kommuniziert, ist aber so. Die Bar-Karte enthält Dinge, die ich sofort essen wollen würde: Allerlei Spieße und Pinchos mit Rindfleisch, Garnelen, Schwein oder Huhn, mehrere Burger, einige Suppen, Salate und noch viel mehr. Die Grundprodukte sind die gleichen, aber die Auswahl geht viel mehr in die Tiefe. Bleibt eine Karte …

Das absolute Highlight ist aber die Karte mit den sogenannten „Signature Cuts“, also jenen Schnitten, die ein guter Fleischhauer beim Zerteilen des Rindes so bewerkstelligt, dass dadurch ganz neue Steak-Arten entstehen, die sich in Textur, Marmorierung und Zubereitungsmöglichkeiten vollkommen von ihren „Artgenossen“ unterscheiden. Unser erster Schnitt war ein „Brasilianer“. Beim Churrasco Hüftsteak wurde ein dünner Lappen gegen die Fleischfaser geschnitten. Wer bisher eher skeptisch war, was Hüftsteak betrifft und diesen Fleischteil als unerträgliche Diva betrachtet hat, dem könnte sich hier eine neue Welt erschließen. Denn Hüfte hat ja die Tendenz sehr leicht zu einem schuhlederzähen Etwas zu werden, wenn bei den Komponenten Fleischqualität (= Rasse & Futter & Aufzucht), Lagerung, Reifezeit, Würzung, Zubereitung & Rastzeit auch nur ein einziger kleiner Mangel auftritt. Einem Filet ist das wurscht, das verzeiht (fast) alles. Deswegen ist es auch so teuer. Aber bei einer Hüfte geht schnell etwas schief. Bei dieser Churrasco Hüfte trat aber der wunderbare Fall ein, dass nicht nur sämtliche genannten Kriterien erfüllt wurden, sondern dass der Schnitt zusätzlich dafür sorgen konnte, dass nichts auch nur ansatzweise zäh werden konnte. Das Resultat war ein Stück Steak, dass so butterweich wie ein saftiges Rumpsteak oder ein fast rohes Filet war, aber gleichzeitig so herrlich mürbe wie man es sich nur erträumen kann. Die Garstufe war ein halber Millimeter unterhalb von medium und das Rosa des dünnen Fleisches einfach nur betörend. Wahrscheinlich hätte es die Knoblauch-Petersil-Mischung als Krönung gar nicht gebraucht, aber nachdem sie schon oben drauf war, hat sie sich dann perfekt ins Bild eingefügt.

Der zweite Signature Cut war ein längliches Ribeye der Schnittrichtung „Tira de Ancho“. Dieses wunderbar durchzogene Steak war bereits medium rare herrlich saftig, also bei einer Garstufe, bei der sonst noch nicht alles Fett schmelzen konnte. Das Fleisch hatte zwar eine Spur mehr Biss als die Hüfte, aber der Geschmack war atemberaubend intensiv. Auch bei diesem Cut gilt, dass so ein Schnitt locker zwei Menschen satt machen kann, was die leicht gehobeneren Preise der Signature Cuts gleich wieder relativiert. Diese Schnitte gibt es übrigens in allen El Gauchos, man muss nur danach fragen …

Und nun noch zu den Beilagen: Es gibt Restaurants, bei denen die Beilagen einfach nur relativ belanglose Begleiter zu sonst großartigen Gerichten sind. Vor allem bei echten „Fleisch-Lokalen“ ist das so. Wenn sich dann ein Vegetarier in ein solches hineinverirrt und gerne eine vegetarische Speise hätte, bekommt er oftmals nur eine lieblose Ansammlung der Beilagen als Hauptspeise. In einem der Plachutta-Lokale durfte ich einst mit eigenen Augen beobachten, wie einer entsetzten Vegetarierin ein Teller mit Dill-Fisolen, Rösti und Spinat als „Gemüseteller“ vorgesetzt wurde. Im El Gaucho ist man zwar auch nicht gerade auf die Fleisch-Verweigerer spezialisiert, bietet aber – siehe Steinpilz-Ravioli – echte Alternativen. Und, um auf den Punkt zu kommen, man offeriert hier so durchdacht großartige Beilagen, dass sogar die „Beilagen-Hauptspeise“ funktionieren würde: Die Trüffel-Gnocchi sind köstlich, der Wok mit Erbsenschoten, Sojasprossen, Pak Choi und Pilzen war ein Gedicht, die gefüllten Humitas-Maistaschen sehr gut, und die beiden Chimichurris (mild oder scharf) sind sowieso legendär. Die beste Beilage mit Fleisch waren übrigens geröstete Kohlsprossen mit Speck und Kapern. Also ich kann hier ohne Übertreibung sagen, dass die Beilagen die Steaks wirklich matchen!

Nach dem Essen dürfte zwar rein rechnerisch kein Platz für irgendetwas anderes mehr sein, trotzdem konnten wir uns überzeugen, dass hier wirklich alles was mit Schokolade oder Käse zu tun hat, einen besonders würdigen Abschluss bietet.
El Gaucho - WienEl Gaucho - WienEl Gaucho - Wien
Hilfreich12Gefällt mir13Kommentieren
Bewertung schreiben
Karte
Rochusplatz 1 (am Rochusmarkt), 1030 Wien
3. Bezirk - Landstraße

Details

Features: Frühstück
Kartenzahlung: Gängige Karten
Öffnungszeiten: Website prüfen
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.