In der Umgebung
Sa, 18. Mai 2024

Burger's Bar

(2)
Vorgartenstraße 204, 1020 Wien
Küche: Amerikanisch
Lokaltyp: Fastfood, Imbiss
Bewertung schreibenFotos hochladenEvent eintragen

Burger's Bar

Speisen
Ambiente
Service
Info: Du kannst deine Bewertungen jederzeit bearbeiten oder löschen.

Gesamtwertung

40
2 Bewertungen fürBurger's Bar
Speisen
37
Ambiente
44
Service
40

Bewertungen

am 28. März 2022
SpeisenAmbienteService
Nachdem ich bereits vor längerer Zeit die Burger's Bar besucht habe und wirklich begeistert vom Ambiente, den höflichen Kellnern und dem Essen war, dachte ich mir, dass ich es heuer im Sommer nochmal in meiner Mittagspause versuche. Was soll ich sagen? Per Telefon reserviert, schöner Tag und a...Mehr anzeigenNachdem ich bereits vor längerer Zeit die Burger's Bar besucht habe und wirklich begeistert vom Ambiente, den höflichen Kellnern und dem Essen war, dachte ich mir, dass ich es heuer im Sommer nochmal in meiner Mittagspause versuche.

Was soll ich sagen? Per Telefon reserviert, schöner Tag und auch gleich einen Platz im Gastgarten bekommen.

Nachdem ich ja bereits wusste, dass diese Gerichte einfach phänomenal groß ausfallen, beschränkte ich meine Bestellung auf einen normalen Burger - mein Kollege meinte nur, er hätte Hunger. Najo... 😅 Was soll ich sagen? Die schnelle Zubereitung ist nach wie vor perfekt und die Portion ebenfalls noch immer grandios und während ich gut gesättigt bereits auf meinen Kollegen wartete, kämpfte er noch mit seinem Monster. 😄

Geschmacklich traumhaft, die Auswahl mega und die besonderen Burger Kreationen sind es wert, immer wieder die Burger's Bar zu besuchen! 🙂✌🏻

Vor allem gefällt mir die Einfachheit, mit der die Burger angerichtet und präsentiert werden. Kein Schicki Micki Tamtam oder was auch immer, nur weil man damit versucht von überhöhten Preisen und mangelnder Qualität ablenken zu wollen...

Von Graz bis Wien eine der wenigen Adresse für mich, wenn es um leckere Burger geht! ✌🏻🙂😊
Burger's Bar - WienBurger's Bar - WienBurger's Bar - Wien
Hilfreich1Gefällt mir1Kommentieren
Experte
am 13. September 2019
SpeisenAmbienteService
Nach der FH war's Zeit für einen Happen und ein gutes Bier - naheliegend ist die Burger's Bar, noch dazu gibt's dort Leffe Blonde vom Fass. Das macht die Entscheidung einfach und wir haben es - gleich vorweg - überhaupt nicht bereut. Die Bar liegt gleich bei der Station Krieau, also leicht vom...Mehr anzeigenNach der FH war's Zeit für einen Happen und ein gutes Bier - naheliegend ist die Burger's Bar, noch dazu gibt's dort Leffe Blonde vom Fass. Das macht die Entscheidung einfach und wir haben es - gleich vorweg - überhaupt nicht bereut.

Die Bar liegt gleich bei der Station Krieau, also leicht vom Happel-Stadion und auch vom Prater zu erreichen. Für Studenten ist dieses Lokal ideal, nicht nur ob der Lage, sondern auch wegen der Preise. Das Leffe Blonde kostet 4.40 Euro aufs Krügerl, ist aber - angesichts der Tatsache, dass es sich um original belgisches Bier vom Fass handelt - meines Erachtens kein Wucher. Die Burgerpreise sowie die Salate befinden sich ebenfalls im Rahmen, noch dazu sind es stattliche Portionen die wirklich satt machen.

Dir Einrichtung ist vintage-shabby-chic mit Industrialstyle vermixt, gefällt mir richtig gut und es wirkt gar nicht bobo-anziehend. Man fühlt sich wohl. Es wirkt nicht abgeranzt. Der Gastgarten ist ebenfalls sehr nett, klein, aber liebevoll gemütlich gemacht mit bunter Lichterkette aus großen Glühbirnen und Efeuranken.

Wir bestellen besagtes und heißgeliebtes Bier und zwei Salate, auch eine Portion Pommes. Das Bier war in einer Minute da und ein Segen nach dem langen und arbeitsamen Tag. Schön gold in der Farbe, kalt, erfrischend und eben die typische Leffenote. Exzellent.

Die Salate lassen auch nicht lange auf sich warten. Meine Begleitung hatte einen Vanessas Favourite mit Halloumi und Babyspinat. Ihr hat's gut geschmeckt, sie war zufrieden. Mein Salat - Naked Burger mit Rinderpatty - auf meine Anfrage medium gewünscht, war ein wenig mau. Das Rind war leider durch und schon etwas trocken, aber geschmacklich dennoch gut, leicht nussig, gutes Röstaroma. Saftiger wäre es mir lieber gewesen. Dazu eine BBQ Sauce (danke, nein) und frische Avocado (das passt). Nur der Salat war etwas lieblos mariniert, so gar nicht überall benetzt und mit Salz und Pfeffer dann immer noch fad, aber zumindest essbar. Die Pommes waren aber wiederum wirklich perfekt. Knusprig außen, innen weich, selbstgestiftelt und genau richtige Salzmenge.

Nächstes Mal möchte ich dann eine Quesadilla oder diese Nachos probieren - beides sieht nämlich wirklich delikat aus.

Das Service ist solide, nicht überfreundlich, aber auch nicht ungut. Flott sind sie, hie und da wird gelächelt, man hat jedoch gelegentlich den Eindruck, dass sie nicht so ganz warm miteinander sind - das kann aber auch an der späten Stunde und der großen Studentengruppe gelegen haben, die einerseits sehr laut und andererseits schon relativ betrunken waren.
Ob das Rinderpatty wegen der fehlenden Kommunikation des Services nicht medium war, oder weil der Koch es nicht kann, weiß ich nicht. Vorsichtshalber benote ich das Service mit Sehr gut, da es sonst eigentlich gar nichts zu beanstanden gibt.

Wir kommen wieder. Mhhhh Leffe Blonde. Allein schon deshalb.
Chicken Cesar Salad - um 7.90 Euro eine Wucht und geschmacklich wirklich ... - Burger's Bar - WienKnoblauchspinat und Süßkartoffelpommes - beides wirklich hervorragend - Burger's Bar - WienBurger's Bar - Wien
Hilfreich10Gefällt mir7Kommentieren
3 Kommentare·Zeige alle Kommentare
BiancaC

Freut mich sehr zu lesen und danke für den Tipp!!

14. Sep 2019, 12:39Gefällt mir1
Experte
am 27. März 2017
SpeisenAmbienteService
Zunächst einmal möchte ich betonen, dass ich hier von der „Burger’s Bar“ berichte und nicht von der „Burger Bar“. Das kleine „s“ macht nämlich einen großen Unterschied. Während die „Burger Bar“ in der Liechtensteinstraße eine zu Recht wenig besuchte Lokalität mittlerer Qualität ist, handelt es si...Mehr anzeigenZunächst einmal möchte ich betonen, dass ich hier von der „Burger’s Bar“ berichte und nicht von der „Burger Bar“. Das kleine „s“ macht nämlich einen großen Unterschied. Während die „Burger Bar“ in der Liechtensteinstraße eine zu Recht wenig besuchte Lokalität mittlerer Qualität ist, handelt es sich bei der „Burger’s Bar“ in der Vorgartenstraße, um einen wunderbaren Vertreter der neuen Craft-Burger-Szene. Ein Schwesterlokal existiert bereits in Budapest, einem kulinarisch mindestens ebenso dynamischen Ort wie Wien.

Die Zusammenstellung der Karte, die zusätzlichen Gerichte, das Ambiente und die Logistik: in all diesen Belangen profitiert die Wiener Lokalität von den Erfahrungen der Ungarn, woher übrigens auch der Großteil des charmanten Personals stammt. Das soll natürlich nicht heißen, dass hier der Karte nicht etwa ein schöner österreichischer Stempel aufgedrückt wurde. So ist ein Highlight der Karte zum Beispiel ein Käsekrainer-Burger. Aber alles der Reihe nach

Auch wenn der kulinarische Fokus hier klar bei den Burgern liegt, so war es den Betreibern wichtig, auch bei den anderen Speisen nicht nur Alltägliches anzubieten. Und so entstand auf der Karte noch eine kleine Spezialisierung auf karibische und mexikanische Gerichte. Bei den karibischen Speisen gäbe es Suppen wie Hühnersuppe mit Guacamole oder eine Kokossuppe mit Huhn, Chili und Ingwer. Und bei den Hauptspeisen ist die „Burger’s Bar“ eine von wenigen Locations, die tatsächlich Jambalaya anbieten – den erdigsten, schönsten und großartigsten karibischen Gemüse-Wurst-Eintopf. Auf der mexikanischen Seite dominieren Burritos – die aber im Gegensatz zu den zahlreichen systemgastronomischen Exemplaren innovativ und gleichzeitig hausgemacht befüllt werden – sowie Quesadillas. Auf Empfehlung des Hausherrn probierten wir eine Quesadilla mit dem bezeichnenden Namen „Jamaica“, was dann logischerweise eine Fusion aus karibisch und mexikanisch bedeutet. Mit zwei saftigen Teigfladen auf beiden Seiten und einer cremigen Füllung aus Cheddar, Bohnen, Hühnerfleisch und Mango ist „Jamaica“ weit mehr als ein kleines Häppchen zwischendurch, sondern schon eher ein vollwertiges Gericht mit einem schönen Spiel aus Säure, Süße, Feuer und Textur.

Bei den Burgern wurde uns tatsächlich die Käsekrainer-Variante als eine der beliebtesten an Herz gelegt. Im Gegensatz zu dem was zunächst vermutet hatten, bestand aber nicht etwa das Fleisch-Patty aus Käsekrainer-Brät, sondern ein „regulärer“ Burger wurde mit einigen Scheiben gegrillter Käsekrainer aufgemotzt. Das Gesamtkonstrukt war ein Gigant aus selbstgemachtem Briochebrot, ausgesprochen viel knackigem Salat, Tomatenscheiben, 140 Gramm medium gebratenem Rindfleisch, sowie reichlich Gouda und rotem Zwiebel. Im Gegensatz zu anderen aktuellen Burger-Lokalen geht es hier offenbar weniger um die pure Fleischeslust und eine Fokussierung auf die Rindfleischkomponente, sondern viel mehr um die Komposition. Und diese gelingt überraschend gut. Zwar entzieht sich meinen Geschmacksknospen die Notwendigkeit der Wurst im Burger, aber insgesamt ist dieser Burger-Brocken eine echte Wucht. Serviert wird dieser übrigens mit einer großen Portion handgeschnittener Pommes Frites. Mit nur 12,90 Euro ist dieses Gericht aber auch eines der teuersten auf der Karte.

Preislich übertroffen wird der Käsekrainer-Burger zum einen von einem umwerfenden Pulled-Pork-Burger. Im Gegensatz zum Vorgänger geht es hier nur um den reinen Schweinefleisch-Geschmack. Das „zergarte“ Fleisch ist so zart, dass es fast schon auseinanderzufließen droht, und nur die Elastizität des Brioche-Buns hält die ganze Angelegenheit zusammen. Verfeinert mit Coleslaw, etwas Salat und einer leider zu faden BBQ-Sauce, fehlt diesem Konstrukt nur mehr ein kleiner Kick zur Perfektion. Trotzdem handelt es sich derzeit wahrscheinlich um das beste Pulled-Pork-Sandwich der Stadt.

Ein weiteres Highlight ist auch der Wagyu-Burger. Mit diesem oft überteuerten japanischen Rind zu arbeiten, daran sind schon viele Gastronomen gescheitert. Vor allem auch deshalb, weil viele Köche versuchen die Besonderheit des Fleisches mit einer Besonderheit in der Zubereitung betonen zu müssen. Nicht so in der „Burger’s Bar“. Das natürlich buttrig-fette Fleisch-Patty wird einfach nur medium gebraten und dann in einem Brioche-Bun samt Speck, Cheddar, rohen Zwiebeln und einem – jetzt kommt’s! – karamellisierten Zwiebel-Confit – gereicht. Dieses köstliche Confit und das Wagyu präsentieren sich als ziemlich beste Freunde, wobei ich mir aber fast sicher bin, dass die Speise auch mit „regulärem“ Fleisch funktionieren würde.

Wer nach seiner Hauptspeise tatsächlich noch Platz im Magen hat, dem seien die Chimichangas ans Herz gelegt. Diese gerollten Tortilla-Fladen werden befüllt mit Banane und Nutella serviert und sind gleichermaßen Geschmacks- wie Kalorienbombe.
Insgesamt verdient die „Burger’s Bar“ ihre immer weiter wachsende Fangemeinde, denn der Zugang, Burger ohne hochpreisiges Chichi, sondern handwerklich tolle „Geräte“ zu einem einladenden Preis anzubieten, wird sich auch weiter durchsetzen. Ganz absichtlich wird hier nicht auf gigantische Fleischbomber, sondern wirklich schön gezimmerte und trotzdem ansehnlich große Burger gesetzt. Aber auch die anderen Speisen können sich sehen und schmecken lassen. Hier wird praktisch alles selber hergestellt und sowohl küchentechnisch als auch im Service läuft alles bestens geölt.

Noch sind Reservierungen kaum nötig, aber das wird sich wohl sehr bald ändern!
Burger's Bar - WienBurger's Bar - WienBurger's Bar - Wien
Hilfreich13Gefällt mir11Kommentieren
Bewertung schreiben
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.