RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
33
33
30
Gesamtrating
32
2 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
WeinkuchlWeinkuchlWeinkuchl
Alle Fotos (24)
Event eintragen
Weinkuchl Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Frühstück
Ambiente
Stylish
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Keine Info
Eröffnungsjahr
2012
Öffnungszeiten
Mo
Keine Info
Di
Keine Info
Mi
Keine Info
Do
Keine Info
Fr
Keine Info
Sa
Keine Info
So
Keine Info
Hinzugefügt von:
xoxoxo79
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Weinkuchl

Am Schlossberg 1a
8461 Ehrenhausen
Steiermark
Küche: International
Lokaltyp: Restaurant
Lokal teilen:

2 Bewertungen für: Weinkuchl

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 31. Juli 2015
Experte
bluesky73
258
31
29
3Speisen
3Ambiente
3Service
18 Fotos2 Check-Ins

Fr. bluesky und ich verbringen zwei Tage im Rahmen eines Wellnessaufenthaltes im Loisium in Ehrenhausen. Der Aufenthalt inkludiert zwei Abendessen im hoteleigenen Restaurant „Weinkuchl“, über das wir im Vorfeld sehr unterschiedliche Meinungen gehört hatten – wir lassen uns überraschen.

Das Restaurant ist entgegen der im Lobbybereich vorherrschenden dunklen Farben sehr hell gehalten, Tische und Stühle sind weiß, lediglich die Metallregale, die den Wein präsentieren und gleichzeitig als Raumteiler fungieren sind schwarz.
Wir werden am ersten Abend von einem sehr freundlichen und kompetenten jungen Mann im Anzug in Empfang genommen, der uns die freie Tischwahl überlässt. Wir suchen uns einen Tisch direkt an der Fensterfront zur Terrasse, die aufgrund des regnerischen Wetters leider nicht genutzt werden kann. Lediglich die abgehärteten Raucher finden sich ab und zu auf der Plattform ein.

Die Karte bietet ein vegetarisches green lifestyle menü sowie ein weinkuchl menü, wobei die Speisenfolge je nach Geschmack aus beiden Menüs zusammengestellt werden kann. Die Weinkarte wird separat gereicht und bietet wenig überraschend eine breite Auswahl.

Das Gedeck wird auf der schwarzen Schiefersteinplatte eingestellt und besteht aus kalt gepresstem Olivenöl, Bauernbutter, zwei Sorten Brot und grobem Salz. Das Olivenöl ist wirklich sehr gut, beim Brot bleibt Luft nach oben.

Räucherforelle mit Orangen-Fenchel-Salat. Drei Stück vom geschmacklich sehr guten Fisch liegen auf einer mittleren Portion grob geschnittenem Fenchelsalat, der bei mir nicht nur aufgrund seiner Textur nicht ganz so gut ankommt. Als Deko dienen halbierte Cherrytomaten und etwas Kresse.

Bouillon vom Weidering mit Pilzschnitte. Die Suppe ist geschmacklich ok, rein von der Farbe her hätte ich mir etwas Kräftigeres erwartet. Die Pilzschnitte ist in kleine Stücke geschnitten – den Pilzgeschmack kann ich leider nicht ausmachen und so bleibt die Suppe als Ganzes eher unscheinbar.

Geschmortes Schulterscherzel mit Süßkartoffel und Pastinaken. Der Teller ist nett arrangiert, der Koch scheint ein Kressefan zu sein, denn sie kommt wieder zum Einsatz. Das Fleisch ist sehr zart und geschmacklich sehr gut. Das Süßkartoffelpüree passt prinzipiell ganz gut, wird aber mit der Zeit aufdringlich süß, die Pastinaken sind ok.

Tiramisu. Dieser Teller gefällt auf Anhieb. Ein nicht zu großes, längliches Stück vom Tiramisu wird eingerahmt von einzelnen Beeren und etwas Fruchtmus und ergibt einen sehr eleganten Auftritt. Geschmacklich gibt es ebenfalls nichts zu bemängeln, die Nachspeise schafft ein versöhnliches Ende eines kulinarisch etwas durchwachsenen ersten Abends.

Fr. bluesky schert beim letzten Gang aus und probiert das Mohnsouffle mit Waldbeerenragout, das im Suppenteller serviert wird. Das Beerenragout ist mit einer schaumigen Vanillesauce bedeckt, das Souffle ist noch lauwarm und schmeckt wirklich hervorragend.

Als Zwischenfazit bleibt uns nach dem ersten Besuch das relativ gute und aufmerksame Service (vorwiegend durch den jungen Mann) in Erinnerung, die Gerichte sind großteils nett angerichtet und angenehm dimensioniert, der Wow Effekt stellt sich lediglich beim Dessert ein.

Tag Zwei. Diesmal begrüßt uns eine jüngere Dame, die offenbar die Serviceleitung an diesem Abend übernimmt. Nach kurzer Verhandlung werden wir wieder an „unseren“ Tisch vom Vorabend gebracht, da mehr Gäste erwartet werden scheint man eine Sitzordnung vorbereitet zu haben. Das Prinzip der beiden Menüs wird uns wiederum erklärt – man merkt, dass die junge Dame die Erklärung wohl schon zig Mal dem Gast vortragen musste – dementsprechend heruntergeleiert kommt das Gsatzerl auch bei uns an. Der Gruß aus der Küche unterscheidet sich lediglich durch die Sorte des Salzes, den Rest kennen wir schon vom Vorabend. Die Betreuung übernimmt nun ein älterer Kellner aus dem benachbarten Slowenien, bei dem wir uns ganz gut aufgehoben fühlen.

Mousse vom Johann-Rohschinken mit Tramezzini. Die Kombination liest sich wie der gelungene Versuch einer Fusion zwischen Tradition und Moderne und weckt Erwartungen. Der erste Blick enttäuscht ein wenig. Etwas blass liegt er in der Mitte, der ausgestochene Rundling, beim Anrichten hätte man ein wenig mehr Sorgfalt walten lassen können. Auf die Kressekeimlinge ist allerdings Verlass, die wurden wieder eingesetzt, die Melonenstücke sind ok. Geschmacklich ist die Mousse interessant, in Kombination mit dem sehr weichen Weissbrot aber zu gallig, man vermisst den Biß.

Bouillon vom Weiderind mit Grießnockerl. Ich fürchte mich vor batzweichen Grießnockerln und so wagt sich nur Fr. blueky an diese Suppe. Farblich präsentiert sie sich wie jene vom Vortag, geschmacklich ist sie allerdings um Klassen besser. Auch das Nockerl ist nicht ganz so weich wie befürchtet und laut Fr. bluesky geschmacklich gut.

Gelbe Rüben-Schaumsuppe mit Weinbrotchip. Die Suppe hat eine hübsche Farbe und wurde gut aufgeschäumt. Geschmacklich kommen die Komponenten sehr gut zur Geltung, lediglich mit dem Salz ist man ein wenig zu sparsam umgegangen.

Vor dem Hauptgang legen wir eine kleine Pause ein, auch um noch einen passenden Wein zu ordern. Dies passiert bei der Serviceleiterin, die unsere Bestellung entgegennimmt und sich danach unsere ausgetrunkenen Gläser schnappt, umdreht und den letzten Rest mit Schwung neben mir auf den Boden leert. Wir bleiben etwas verdutzt zurück. Neue Gläser werden eingedeckt und wie zuvor wird am Tisch der Wein eingeschenkt. Um das übliche Kostschluckerl falle ich diesmal warum auch immer um, Fr. bluesky ist aufmerksam und bemerkt, dass für sie ein anderer Wein als bestellt gebracht wurde. Nun wird erklärt, dass es diesen Wein nicht mehr gibt – warum dies nicht schon bei der Bestellung erwähnt wird bleibt offen. Gutes Service sieht für uns anders aus.

Rosa Kalbstafelspitz mit Röstkartoffelflan und Wurzelgemüse. Zwei sehr zarte und geschmacklich gute Tranchen Fleisch sind auf dem Wurzelgemüse drapiert, zu der obligatorischen Kresse gesellen sich diesmal ein paar weitere Kräutlein. Das Wurzelgemüse besteht aus Karotten und sehr schlecht geputzten Petersilwurzeln, die mit ihrem sehr präsenten Aroma die restlichen Geschmäcker leider erschlagen. Der Röstkartoffelflan ist ein kleiner Barren, außen knackig, innen sehr weich und geschmacklich ok.

Wir kommen zum letzten Gang: Schokoladentarte mit hausgemachtem Vanilleeis. Die Latte beim Dessert liegt vom Vorabend noch hoch und auf den ersten Blick scheint ein interessanter Abschluss auf uns zu warten. Die Tarte überrascht uns weder positiv, noch negativ – man ist aber trotzdem nicht traurig, dass das Stück nicht größer ausgefallen ist. Bleibt nur noch das Eis, um die Ehre zu retten, aber das reiht sich leider in der Kategorie Totalausfall ganz oben ein. Der Geschmack ist quasi nicht vorhanden – schade um die Zeit, die der Koch damit verbracht hat, das Eis herzustellen.

Zum Fazit: Das Ambiente ist modern, hell, aber auch ein wenig steril. Die Tische sind sehr eng gestellt, mit Privatsphäre sollte man nicht rechnen. Die Servicecrew besteht mehrheitlich aus bemühten Damen und Herren aus dem benachbarten Ausland – der Servicechef am ersten Abend hat einen sehr guten Job erledigt, seine Kollegin am zweiten Abend kostet mit der ungewöhnlichen Performance einen Punkt. Die von uns gegessenen Speisen waren teilweise relativ geschmackvoll zubereitet und von der Idee her auch nett angerichtet. Leider gab´s bei fast jedem Gericht zumindest einen Patzer, der das Gesamterlebnis trübte. Bei der Dichte an guten Lokalen in der Umgebung lohnt sich die extra Anreise in die Weinkuchl unserer Meinung nach leider nicht.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir14Lesenswert13
Letzter Kommentar von am 29. Sep 2016 um 12:24

Der Gault Millau gewinnt an Aussagekraft: Das Loisium in Ehrenhausen hat nun gar keine Haube mehr !

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 30. November 2014
xoxoxo79
34
1
8
4Speisen
4Ambiente
3Service

Auf in die schöne Südsteiermark, um das in Ehrenhausen gelegene Loisium zu besuchen. Das Wetter war für Ende November erwartungsgemäß nebelig und trüb, ideal für einen Wellness-Kurztrip.

Da an so einem Wochenende in einem schönen Designhotel auch der kulinarische Genuss nicht zu kurz kommen darf, wurde ein Tisch für zwei im hoteleigenen Restaurant "Weinkuchl" reserviert.

Das abendliche Ambiente ist dank raffinierter Beleuchtung sehr warm und gemütlich, was mich überraschte, da das Frühstück in den selben Räumlichkeiten angeboten wird und dies ein wenig kantinenähnlich kühl wirkt.

Was morgens weniger stört, sind die relativ eng gestellten Tische. Beim Abendessen möchte ich mich eher ungestört unterhalten können bzw. nicht unbedingt die am Nebentisch geführten Gespräche 1:1 mithören müssen.

Die Speisekarte besteht aus einer kleinen (nicht näher begutachteten) Karte und 2 Menüvorschlägen, die aus einem vegetarischen Lifestyle-Menü sowie einem etwas deftigeren Weinkuchl-Menü mit Fleisch bestehen. 3 Gänge gibt's um 28 bzw. 4 Gänge um 38 Euro, wobei einzelne Gänge beider Menüs auch untereinander ausgetauscht werden können.

Die Dame entscheidet sich für das 4-Gang-Lifestyle-Menü, der Herr für das fleischige Weinkuchl-Menü. Beide wählen als Vorspeise den gebackenen Kürbis auf Sauce Tartar und Erdäpfelsalat und sind positiv gestimmt, da dieser mit sehr wenig überschüssigem Frittierfett daherkommt und wirklich nach kompaktem Kürbis schmeckt. Die Tomatensuppe für die Dame mundet ebenfalls, dann kommt auch schon die Hauptspeise: Zweierlei vom Kalb für ihn, Käsespätzle für sie. Fleisch so wie es gehört, der gebackene Sellerie rundet es gut ab. Die Käsespätzle sind nicht zu üppig und schmecken so gut wie selbstgemacht. Als Nachspeise wird Mohnkuchen mit Vanilleeis gewählt - ein sehr stimmiger Abschluss. Wir stellen fest, die beiden Menüs werden wir in guter Erinnerung behalten.

Was uns leider den einzig negativen Nachgeschmack des Abends bereitet, ist das Service. Die für unseren Tisch zuständige Kellnerin, die die Bestellung aufnimmt, hat eine recht unverfrorene Art an den Tag gelegt. Es hat wohl damit zu tun, dass wir zunächst ein kleines Bier bestellten - wohl ein Fauxpas in der Weingegend Südsteiermark. Nun ja, nachdem wir fortan von dieser Dame sehr pappig behandelt wurden, verging uns auch die Lust auf ein Glas Wein. Die reichhaltige Weinkarte offeriert Achterlpreise jenseits der 5 Euro (auch von lokalen Weinen), was wir als überspannt empfinden. Da wählen wir lieber in der Vinothek ein paar Flaschen zu Ab-Hof-Preisen und nehmen uns so ein Stück Südsteiermark mit nach Hause.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir10Lesenswert4
Weinkuchl - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

8230 Hartberg
24 Bewertungen
8010 Graz
9 Bewertungen
8430 Gralla b. Leibnitz
3 Bewertungen
8055 Graz
8 Bewertungen
8010 Graz
6 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 30.11.2014

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK