RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
50
40
50
Gesamtrating
47
1 Bewertung
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Gasthaus KöstenbauerGasthaus KöstenbauerGasthaus Köstenbauer
Alle Fotos (12)
Event eintragen
Gasthaus Köstenbauer Info
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Günstig
Kreditkarten
Keine Info
Eröffnungsjahr
2001
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
09:00-21:00
Mi
09:00-21:00
Do
09:00-21:00
Fr
09:00-21:00
Sa
09:00-21:00
So
Keine Info
Hinzugefügt von:
bubafant
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Gasthaus Köstenbauer

Platscherstrasse 38
8461 Ehrenhausen
Steiermark
Küche: Steirisch, Österreichisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof
Tel: 03453 2321Fax: 03453 2321
Lokal teilen:

1 Bewertung für: Gasthaus Köstenbauer

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
3
2
1
0
Ambiente
5
4
1
3
2
1
0
Service
5
1
4
3
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 16. Mai 2015
Experte
hautschi
107
33
24
5Speisen
4Ambiente
5Service
12 Fotos1 Check-In

Wieder einmal ein Wochenendtrip ins von uns geliebte Graz.
Aufgrund der örtlichen Nähe war auch ein Ausflug an die südsteirische Weinstraße geplant. Zum Mittagessen wollten wir ein möglichst urtümliches steirisches Gasthaus finden – und wie wir es fanden, nämlich das Gasthaus Köstenbauer:

Ziemlich am Ortsrand von Ehrenhausen, am Beginn der Weinstraße gelegen, versteckt sich unser Mittagsziel.
Im Hof einen Parkplatz für den Boliden gefunden, enterten wir das kleine Gasthaus. Wäre das Wetter schön gewesen – es hat aber den ganzen Tag geschüttet – würde auch ein uriger kleiner Gastgarten zum Verweilen einladen.

Betritt man den Köstenbauer, befindet man sich im Schankraum, dieser ist zugleich auch der Raucherbereich. Vorbildlich durch eine Türe getrennt, gibt es einen zweiten Raum für die non-smoking Fraktion. Die Hardliner könnten den Nichtraucherbereich auch über den Hintereingang vom Parkplatz erreichen, ohne durch die Raucherzone durchgehen zu müssen.

Das Gasthaus ist alt aber sehr gepflegt. Vor der Schank aus früherer Zeit sind im Raucherbereich 4 oder 5 Tische zu finden. Bilder mit lustigen Sprüchen zieren die Wände, auf den blitzblanken Tischen gibt es einen kleinen roten Tischläufer, nach der Bestellung wird eine Menage eingestellt.
Hier ist es urig, hier gefällt es uns, aus der Küche duftet es wie anno dazumal wenn die Oma am Sonntag aufgekocht hat. Für das Ambiente vergeben wir 4 von 5 Punkten.

Als Speisekarte fungiert eine kleine tragbare Tafel. Es gibt 2 Suppen 4 oder 5 Hauptspeisen und 2 Desserts. Nicht die Masse, aber ich glaube, wenn man nicht extrem zickig ist, ist für jeden etwas dabei.

Den Service schupft eine sehr nette Dame, ich nehme an, die Chefin des Hauses. Sie ist extrem bemüht, berät, man merkt, sie möchte es dem Gast recht machen. Bei unserem Eintreffen sind wir die einzigen Gäste. Nach der Bestellungsaufnahme entschwindet die Dame in der Küche um mitzuhelfen.
Im Laufe der Zeit trudeln weitere Kundschaften ein und die liebe Frau entwickelt sich zum Tausendsassa. Sie nimmt auf, schenkt selbst ein, bringt das Essen, räumt ab, hilft weiter in der Küche mit, wirklich toll und vor allem dabei immer _freundlich_!
Unter dem Gesichtspunkt eines einfachen Landgasthofes vergeben wir für den Service hier gerne 5 von 5 Punkten.

Kaspressknödelsuppe (3,--): Nichts ist hier mit den halben Mokka-Suppentassen, die in der Gastronomie immer häufiger anzutreffen sind. In einer großen weißen Suppenschüssel kommt die brennheiße Suppe daher, als Einlage ein Trumm von einem Kaspressknödel. Ich genieße hier eine echte Rindsuppe (für mich könnte sie noch einen Ticken intensiver sein, das ist aber bereits meckern auf hohem Niveau), auch der Knödel natürlich hausgemacht und sehr gut 4 von 5 Punkten.

Frittatensuppe (2,30): In der gleichen Suppenschüssel kommt auch hier die dampfend heiße Suppe mit sowas von guten hausgemachten Frittaten daher. Die Palatschinken ganz weich und sehr dünn geschnitten, einfach super. Gott sei Dank ist der liebsten Frau die Portion zu groß und ich komme auch noch in den Genuss dieser Frittatensuppe. 5 von 5 Punkten.

Ein ganzes Backhendl (14,--): Hier bekommt man wirklich ein ganzes Hendl. Das Federvieh ist in viele kleine Teile zerlegt, selbst Hals und Leber sind auf der Platte zu finden. Die Panier perfekt entfettet, knusprig, gut gewürzt, in der richtigen Farbe. Für uns das beste je gegessene Backhendl. 5 von 5 Punkten.

Gemischter Salat (3,--): Gott sei Dank haben wir nur einen Salat bestellt. Auch hier kommt eine große Schüssel, gut gemischt, sehr gutes Dressing. Ich glaube, dass keiner dieser Salate eine Dose oder ein Glas gesehen hat.
Einziger Kritikpunkt: Der Salat wurde automatisch mit Kernöl mariniert. Mich stört das gar nicht, die liebste Frau ist beispielsweise kein Kernölfreund. Eine kurze Nachfrage bei der Bestellung könnte hier den Gast vielleicht noch glücklicher machen. 4 von 5 Punkten.

Für eine Nachspeise – die bestimmt hausgemacht und gut gewesen wäre – blieb leider kein Platz mehr.

Die konsumierten alkoholfreien Getränke waren gut gekühlt und qualitativ 1a. Der kleine Braune brav im Mittelfeld einzuordnen.

Fazit: Meine doch sehr hohe Bewertung soll hier nicht missverstanden werden. Natürlich wird sich der Service und das Ambiente nicht mit tollen Haubenlokalen messen können. Im Vergleich zu anderen Gasthäusern dieser Kategorie sticht das Gasthaus Köstenbauer unserer Meinung doch sehr hervor.
Wir wissen wo wir beim nächsten Besuch der Südsteiermark essen werden, den anderen Usern kann ich einen Besuch – solltet ihr einmal in der Nähe sein – nur empfehlen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir11Lesenswert11
Letzter Kommentar von am 18. Mai 2015 um 22:02

Der Hirschbirnenessig ist sicher ein hervorragender kräftigerer Essig (ich mag auch den Hirschbirnenschnaps!), den ich in Kombination mit dem Steirischen Kürbiskernöl eher für deftigere Salate (Käferbohnensalat, warme Krautsalate, Erdäpfelsalat oder Rindfleischsalat) verwenden würde. Für das Marinieren von Blattsalaten, Paradeis- und Gurkensalaten, Tafelspitzsülzchen und überhaupt allen leichteren Sommersalaten harmoniert mit dem Kürbiskernöl aber am besten der Verjus. Dabei handelt es sich um einen leichten Traubenessig, der aus unreifen Trauben gewonnen wird. Die Trauben, die früher im Rahmen der Vorlese zur Qualitätsverbesserung der anderen Trauben weggeschnitten und eher achtlos zu Boden geworfen wurden, werden heute immer öfter zur Herstellung des Verjus verwendet. Der Verjus wird in der Südsteiermark immer beliebter, weil er sehr fein im Geschmack, kalorienarm und histaminfrei ist.

Gefällt mir
Gasthaus Köstenbauer - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

8010 Graz
2 Bewertungen
8045 Graz - Andritz
3 Bewertungen
8010 Graz
2 Bewertungen
8054 Graz
1 Bewertung
8010 Graz
4 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 16.05.2015

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK