RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
31
37
28
Gesamtrating
32
8 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
ToronaToronaTorona
Alle Fotos (28)
Event eintragen
Torona Info
Ambiente
Stylish
Pulsierend
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Eröffnungsjahr
2010
Öffnungszeiten
Mo
16:00-02:00
Di
16:00-02:00
Mi
16:00-02:00
Do
16:00-02:00
Fr
16:00-02:00
Sa
11:00-02:00
So
geschlossen
Hinzugefügt von:
Wissensdurst
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Torona

Prokopigasse 2
8010 Graz
Steiermark
Küche: Spanisch
Lokaltyp: Bar, Café
Tel: 0316 902404
Lokal teilen:

8 Bewertungen für: Torona

Rating Verteilung
Speisen
5
4
4
3
2
2
1
1
0
Ambiente
5
3
4
3
3
2
2
1
0
Service
5
4
2
3
4
2
1
1
0
1
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 16. Juli 2014
nimuee
4
1
1
4Speisen
5Ambiente
4Service

Tolles Lokal mit angenehmen Ambiente. Spezialität sind div. Spießchen, welche wirklich sehr lecker sind und mit einer breiten Auswahl an Saucen daherkommen. Einziger Minuspunkt, dass in den Saucen schon der letzte Gast herumgestochert hat. Aber die Qualität vom Fleisch und Gemüse wirklich top und Speisen auch hervorragend abgeschmeckt. Einzuordnen als Tapasbar, sattwerden darf man sich von einer Portion nicht erwarten :).

Fazit: Immer wieder gerne auf einen Abstecher nach der Arbeit zum Plausch mit Freunden.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 8. Dezember 2013
Kry
11
1
2
4Speisen
4Ambiente
3Service

Ich mag das Torona sehr gerne, habe bereits zahlreiche Spießkompbinationen durchprobiert und war bis jetzt sehr zufrieden. Auch Vorspeisen sind gut, der Wein kann manches Mal zu warm ausfallen. Die Bedienung war bis jetzt immer freundlich und bemüht, was in Graz nach und nach zur Seltenheit wird! Also kann ich weiterempfehlen, wobei man an Winterabenden eher reservieren sollte!!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
am 24. Mai 2013
reisenhofer
1
1
3Speisen
4Ambiente
0Service

Wir waren am 23.05.13 abend im Torona,bekamen einen total eng begehbaren Tisch, Hochtische zum sitzen auch sehr eng. Der einzige Mann des Personals hat den Beruf verfehlt!!!!Er bediente uns unfreundlich ,unaufmerksam, es fiel Ihm nicht einmal auf ,das die Gläser leer waren und hat keinen Respekt vor den Gästen.(das harmlose Aussehen täuscht.)Wir waren immer sehr zufrieden mit dem Personal ,aber de junge Mann ist der Grund, das wir dieses Lokal sicher nicht mehr besuchen !!!!Keinen Respekt vor den Mitmenschen ist nicht ideal für ein Lokal1 Sehr schade!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 20. Mai 2013
Experte
bubafant
283
71
29
2Speisen
3Ambiente
3Service
14 Fotos3 Check-Ins

Muchas gracias für Ihre Reservierung. Wir freuen uns schon sehr auf Ihren Besuch.
Was will man mehr, nette Antwort via mail. Wir freuen uns auch schon auf gutes spanisches Essen.

Vor dem Lokal befinden sich ein kleiner Schanigarten, Topfpflanzen und eine ausgefahrene Markise. Nach dem Eintreten steht man direkt vor der dunklen Theke und ganz offensichtlich dem Raucherbereich mit ein paar Hochtischen samt Stühlen. Der Kellner findet sofort unsere Reservierung und begleitet uns in den Nichtraucherbereich. Dafür geht’s über rohe Betonstufen einen Halbstock tiefer ins Gewölbe. Nichts für Schasaugerte ;-), da extrem schlecht beleuchtet im düsteren Raum. Außerdem bleiben die Glastüren zur Trennung den ganzen Abend über offen, nicht optimal.

Für uns ist ein kleiner Zweiertisch reserviert. Wieder einmal extrem eng stehende Tische, manchmal zu Vierertischen zusammengestellt; an der Wand entlang eine Bank mit fix montierten Anlehnpolstern. In der Mitte zwei größere Tische, allerding nur mit Bänken ohne Lehne. Am Kopfende des Raumes ein kleiner Lounge Bereich, eher zum Lümmeln und trinken, wirkt nicht ungemütlich, wird aber während unseres Besuches nicht genutzt. An den Wänden Stierbilder und Lichter in Nischen. Mitten im Raum die vier Säulen des Gewölbes.

Am nüchternen Tisch ein viereckiges Glas mit Teelicht, sowie Besteck auf einer Papierserviette. Eine schlanke Karte in schwarz gehalten für die Getränke und eine in weiss für die Speisen. Wir lassen uns beim Wein beraten und entscheiden uns für den, ‚der allen schmeckt‘, einen jungen Valdemar Rioja (EUR 3,40), der gemeinsam mit der bestellten Karaffe Leitungswasser (ohne Berechnung) eingestellt wird. Gleichzeitig wird ein schwarzes Holzbrettchen mit den 4 Saucen, Sauerrahm-Dip, A(l)ioli, Tomaten-Salsa und Andalusische Sauce in kleinen Rex Gläschen eingestellt. Das Entnehmen der Saucen gestaltet sich trickreich, da die Deckelchen nicht mehr richtig drauf passen und alles gemeinsam eine sehr wackelige Angelegenheit ist.

Natürlich haben wir schon vorab auf der HP in der Speisekarte geschmökert. Dass diese nicht aktuell ist, merkt man einerseits an den leicht geänderten Preisen 'im wirklichen Leben' und dem Nichtvorhandensein des Jakobsmuschel-Spießes, der gegen Fisch getauscht worden ist. Die Zweier- und Dreierkombinationsangebote von Spießen in der Speisekarte sind eine reine Addition der Einzelpreise, also wofür ?

Wir bestellen und bekommen innerhalb von unglaublichen 10 Minuten:
Lomo de Pata Negra am Spieß (EUR 6,70)
Das iberische 'Schwarze Schwein' gilt als das teuerste Schweinefleisch der Welt(© Speisekarte). Nun ja, teuer mag sein, gut ist es nicht. Vor allem nicht durch, ein Fleischwürfel ist innen quasi noch roh, der andere glasig. Der Polentawürfel ist nicht knusprig und fad. Von der Marinade mit Knoblauch und Kümmel hat der Koch wahrscheinlich nur geträumt. Ebenso von den angekündigten Zwiebeln, die sich als Erdäpfel entpuppen. Vielleicht hofft man, dass man in der Dunkelheit solche Dinge nicht bemerkt.

Riesengarnelen am Spieß mit Oliven und Chorizo (EUR 6,20)
Die Garnelen sind gut gebraten, die Schale lässt sich leicht lösen, perfekt entdarmt. Nichts Besonderes. Daran ändern leider auch die eher geschmacklosen Saucen nichts. Eine einsame Olive und ein kleines Eckerl Wurst bringen etwas Geschmack in die Geschichte.
Rindersteak am Spieß mit Champignon und Zwiebel (EUR 6,70)
Hier sind die versprochenen Zwiebel drauf (vielleicht ist es in der Küche auch zu dunkel …), das Steak in Ordnung.
Neben der Salatgarnitur gibt es doch noch etwas am Teller, was wirklich gut schmeckt: die Deko-Oliven, sonnengetrocknete Tomaten und Mandeln. Dafür passt das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht ganz.

Deswegen wagen wir uns noch an ein Dessert:
Ananas-Spieß mit Chili-Orangen-Sauce (EUR 4,20)
Neben Ananas stecken noch Orangen auf den Spießen. Ein paar 'Chili-Punkte' sind zwar erkennbar, aber von Schärfe merkt man nichts. Mit der Orangensauce und einem Schokoladentopping wird auf dem Teller gemalt. In einem Extraschälchen befindet sich Vanilleeis mit Fruchttopping. Abgesehen davon, dass die Ananas etwas verbrannt ist, ist dieser Spieß noch der Beste des Abends.

Fazit: Das Ambiente ist unaufgeregt, der Kellner hat uns den ganzen Abend über gut betreut. Selbst bei fast vollem Lokal hat er immer einen Blick für uns gehabt. Die Nachfrage beim Abservieren des Desserts 'war's fein?' hat mich amüsiert. Für ein Speiselokal ist es mir persönlich zu dunkel. Das Essen ist nichts Besonderes.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja17Gefällt mir12Lesenswert11
Letzter Kommentar von am 20. Mai 2013 um 12:08

Danke bluesky, das hat sich uns nicht erschlossen. Obwohl: Salatgarnitur war am Nebentisch auch bem Solo-Spieß dabei. Mehr zu sehen, dazu war es dann doch wieder zu finster ... :-)

Gefällt mir2
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 17. Februar 2013
Experte
bluesky73
258
31
29
3Speisen
3Ambiente
3Service
14 Fotos3 Check-Ins

Am Samstag war es endlich soweit – diesmal sollte es tatsächlich klappen mit dem Besuch im Torona. Nach zwei gescheiterten Versuchen auf gut Glück – das Lokal war beide Male übervoll - wurde diesmal online reserviert. Das angekündigte Bestätigungsmail blieb leider aus, meine telefonische Rückfrage zum Status wurde höflich positiv beantwortet, das Mail war wohl irgendwo verloren gegangen, aber der Tisch sei reserviert.

Pünktlich waren wir Vorort, das Lokal war schon recht gut besucht. Betritt man das Torona steht man wie so oft direkt vor einer Bar (mit „Durchblick“ auf die Küche) und damit auch mitten im Raucherbereich. Rundum stehen Hochtische, Barhocker, Bänke an den Wänden. Leider gibt’s keinen ausgewiesenen bzw. für uns erkennbaren „Empfang“, so kämpften wir uns zum Eingang der Bar durch, wo uns die Wahrscheinlichkeit, auf das Service zu treffen recht hoch erschien.

Nach kurzer Wartezeit wurden wir von einer sehr beschäftigten Servicekraft nach unserem Begehr gefragt – ein Gefühl willkommen zu sein kam bei uns nicht so wirklich auf. Die Reservierung wurde gefunden und wir zu unserem Tisch im NR Bereich geleitet. Tisch ist eigentlich übertrieben, Tischchen wäre die passendere Bezeichnung. Getränkekarte und Speisekarte, beides im Folder-Format, sowie das Besteck lagen bereit, das Tischchen schmückte eine Kerze im Glas.

Wir bestellten jeweils ein Achterl Valdemar Rioja sowie Marques de Montanana, die prompt und mit einer Karaffe Wasser serviert wurden.
Bei der Durchsicht der Karte fiel mir auf, dass sich die Preise von der Karte auf der Homepage unterschieden…eine kleine Nachlässigkeit, die eigentlich rasch beseitigt werden könnte.
Wir bestellten bei unserer recht jungen, aber offensichtlich aus Spanien stammenden Servicekraft zu Zweit eine zusammengestellte Sechserkombination Spieße, um möglichst viele der gepriesenen Pinchos probieren zu können.

Kurz darauf wurden vier unterschiedlichen Saucen gebracht - leider ohne weitere Erklärung, um welche Saucen es sich handelt - damit war unser Tischchen quasi auch schon voll. Die Saucen wurden in vier Rex-Glaserl in einem Holzgestell gereicht - nett anzuschaun, da sie aber wie ein Wanderpokal im Laufe des Abends von Tisch zu Tisch gehen, drängt sich mir die Frage nach der Hygiene auf. Die Karte klärt uns nachträglich auf: es handelt sich um eine Andalusische Sauce, einen Sauerrahm Dip, Preiselbeeren in irgendeiner Form und Aioli.

Der NR Bereich ist recht gut besucht – zwei größere Gruppen feiern ihre Anlässe, einige Pärchen unterschiedlichsten Alters sind neben uns ebenfalls zu Gast. Das Ambiente ist recht gelungen - die Möblierung wurde harmonisch und gekonnt in das alte Gemäuer integriert – leider wie erwähnt zu Lasten der Tischgrößen. Durch das Gewölbe kommt es natürlich zu einem recht hohen Geräuschpegel durch die Gäste selbst und unterstützt zusätzlich durch die ein wenig zu laute, aber thematisch passende Musik.

Eine Glastüre würde Raucher von Nichtrauchern trennen – leider blieb sie ständig geöffnet und speziell die Tische nahe der Tür kommen in den Genuss der einen oder anderen Schwade.

Die 6er Kombi wird serviert und es stellt sich die Frage des Abends: Wo stellen wir es denn hin? Es beginnt das große Rücken und Schieben und tatsächlich gelingt es, die „Platte“ im Sinne einer Presspassung zwischen Saucen, den Weingläsern und den schmalen Tellern zu platzieren.

Optisch ist alles recht attraktiv angerichtet; mittig der interessant marinierte Salat, (Blattsalate, Gurken, Tomate und eine geschnitzte Zitrone als „Krönung“), der bei der bestellten Kombi ebenso wie die Kräuteroliven, die Gewürzmandeln und die sonnengetrockneten Tomaten inkludiert sind. Strahlenförmig angeordnet die 6 Spießchen jeweils auf einer mehr oder weniger getoasteten Weissbrotscheibe angerichtet. Teil der Kombi sind Rinderfilet mit Champignons und Zwiebel, Riesengarnelen mit Oliven und Chorizo, Hühnerbrust mit Broccoli und Polenta, Schweinefilet mit Pflaumen im Serranomantel, Lammsteak mit Gemüse und Kräuterkartoffel und ein Gemüsespieß mit einem Kartoffellaibchen. Die Spieße waren von recht unterschiedlicher Qualität von sehr gut (Schweinefilet) bis muss man nicht mehr haben (Gemüsespieß). Man muss recht flott essen, um die letzten Spieße noch Handwarm genießen zu können – ein vorwärmen der Platte schließt sich wegen dem ebenfalls darauf befindlichen Salat wahrscheinlich aus.

Es dauert eine gewisse Zeit, bis die leeren Teller abserviert werden, das ist uns bei den anderen Tischen ebenfalls so aufgefallen. Wir nehmen noch ein Glas Montanana und einen Flan con Caramel, der wiederum sehr schön angerichtet ist, sich allerdings nicht wirklich nach unserem Geschmack herausstellt.

Die Rechnung kommt auf Nachfrage sehr rasch – man braucht wohl den Tisch für neue Gäste – mit knapp 53 Euro an der oberen Grenze vom mittleren Bereich.

Wiederum ungegrüßt verlassen wir durch den inzwischen sehr vollen Barbereich das Torona mit gemischten Gefühlen, die Vorfreude ist leider nur teilweise begründet gewesen.

Fazit: Das räumliche Ambiente ist sicher etwas Besonderes, durch die sehr kleinen Tische und den hohen Lärmpegel geht leider einiges davon wieder verloren. Das Service wirkt bemüht, ist aber deutlich überfordert, was sich in der verbesserungswürdigen Ansprache zum Gast, in der mangelnden Serviceorientierung und einfach im fehlenden Überblick zeigt – vielleicht ist einfach die Anzahl an Mitarbeitern zu gering. Die Speisen sind durch ihre Zubereitung auf Holzspießchen nur relativ „außergewöhnlich“, die Präsentation verdient allerdings ein Lob.
Tipp: aus Platzmangel am Tisch lieber keine Spießkombination wählen; wir werden wenn, dann nur mehr auf ein Glas guten, spanischen Wein vorbeischauen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir4Lesenswert4
am 16. Jänner 2013
brustoderkeule
13
0
3
4Speisen
5Ambiente
3Service

sehr nettes lokal in der grazer innenstadt mit spitzenkonzept.
der nichtraucherbereich ist sehr schön und lädt zum längeren verbleiben bei einem cocktail ein.
das service ist sehr nett, manchmal chaotisch aber macht dies durch charme und witz wieder gut.
das speisenkonzept ist meiner meinung nach fast einzigartig. spieße in verschiedensten varianten mit verschiedenen saucen, welche auf eigens dafür konzipierten holzbrettern auf den tisch kommen. einzig die garpunkte der verschiedenen gerichte sind nicht immer genau getroffen, was aber nicht weiter verwundert, da das lokal bei jedem unserer besuche pumpvoll war.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 26. September 2011
christalkreis
6
1
1
4Speisen
5Ambiente
4Service

Das Torona hat mich total begeistert, dieses Konzept geht wirklich auf!
Die Einrichtung ist sehr gemütlich, es gibt den abgetrennten nichtraucher- Bereich, der fürs Essen besser geeignet ist als der Raucherbereich da dort die Tische und Sessel sehr hoch und halt eher für den Barbetrieb gedacht sind. Man kann auch (jetzt noch) draussen Sitzen - wirklich gemütlich!

Der Wein (gelber Muskarteller) war zwar nicht ideal temperiert aber trotzdem ausgezeichnet.
Die Spieße sind extrem lecker (Speisekarte gibts auch zum Download auf der Lokal Homepage) ich war begeistert von Huhn mit Polenta und den Riesengarnelen - um satt zu werden sollte man auf jeden Fall 2 Spieße bestellen ( pro Spieß ca. 5 Euro) - eingelegte Tomaten,Weißbrot, Oliven und Salat sind bei jedem Spieß dabei. Es gibt auch die Möglichkeit eine Platte mit Spießen für mehrere Personen zu bestellen!

Vom Nachtisch war ich nicht sooo begeistert, der Flan mit Caramell hat eher ein wenig Fad geschmeckt, dafür waren die eingelegten Marillen die dabei waren sehr lecker.

Der Service ist bemerkenswert, es werden alle Gäste ( wir waren zu 8. auf einmal mit dem Essen bedient - durch 3 Kellner). Ansonsten ist das Personal dort echt freundlich und zuvorkommend!

Fazit: Empfählenswert!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mir1Lesenswert
am 4. Februar 2011
Wissensdurst
51
7
8
-Speisen
4Ambiente
2Service

Die Weine sind hervorrageng v.a. der Rioja Reserva, hat aber auch seinen Preis (5,20). Die Cocktails durchwegs gut, aber die Minze des Mojito könnte durchaus mehr gestampft sein, um das feine Aroma freizusetzten.
Die Bedienung ist bemüht aber oft mit sich selbst beschäftigt (tratschen, blödeln). Das Glas Wasser wurde wiederholt vergessen.
Die Speisen habe ich noch nicht probiert, hören sich aber lecker an, beim nöchsten Mal dann.
Aufgrund des netten Ambientes, mit Hochtischsitzecken und Bar im Raucher- und Esstischem im Nichtraucherbereich kann ich es als Innenstadtlokal für einen netten Cocktail- oder Weinabend mit gekrönt von hipper Musik empfehlen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Torona - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

8010 Graz
3 Bewertungen
8010 Graz
0 Bewertungen
8010 Graz
1 Bewertung
8271 Sebersdorf
2 Bewertungen
8700 Leoben
2 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Auf der Suche nach guten Tapas & Co

Seit unserem Andalusien-Urlaub sind wir Fans von Tapas. W...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 04.02.2011

Master

3 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK