RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
25
30
29
Gesamtrating
28
2 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Zum Guten Hirten
Alle Fotos (2)
Event eintragen
Zum Guten Hirten Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
09:00-24:00
Di
09:00-24:00
Mi
09:00-24:00
Do
09:00-24:00
Fr
09:00-24:00
Sa
09:00-24:00
So
09:00-24:00
Hinzugefügt von:
Meidlinger12
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Zum Guten Hirten

Bahnhofstrasse 1
5020 Salzburg
Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof
Tel: 0662 451006Fax: 0662 457900
Lokal teilen:

2 Bewertungen für: Zum Guten Hirten

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 1. August 2013
Experte
bluesky73
258
31
29
3Speisen
3Ambiente
2Service
2 Fotos1 Check-In

Der erste Abend unseres Salzburg Aufenthaltes fiel auf einen Sonntag, überraschender weise war es auch in der Festspielzeit nicht so einfach, am Abend ein offenes Restaurant zu finden. Zum Glück konnten wir uns auf zwei "locals" verlassen, die für uns Vier das Gasthaus "Zum guten Hirten" ausgesucht hatten.

Natürlich wurde das Lokal von mir auf rete gesucht und auch gefunden - die Adresse Bahnhofstrasse 1 und die eher durchwachsene Review von geschätztem Forenkollegen Kuechenmeister ließen mich ein wenig zweifeln. Trotzdem wagten wir das Experiment - man will ja nicht unhöflich erscheinen.

Mit dem Taxi gings kurz vor sieben Uhr quer durch die Stadt, vorbei am Bahnhof mit all seinen sagen wir mal "bunten" Gesellen - ich sah meine Befürchtungen in Richtung Bahnhofsresti schon eintreffen. Am Lokal angekommen ließ uns der umsichtige Taxler an der wesentlich ruhigeren Rückseite vom Restaurant und damit direkt vor dem Gastgarten raus. Auf den ersten Blick zerstreute sich unsere Skepsis ein wenig; ein recht großer aber gemütlicher Gastgarten, der schon sehr gut besucht war, erschloss sich uns.
Wir gesellten uns zu unserer Begleitung für diesen Abend, die schon an einem der rustikalen Tische mit Tonkrug als Besteckhalter auf uns warteten.  

Es herrschte perfektes Gastgartenwetter, ab und zu meinte man sogar, einen leichten Luftzug zu erahnen. Der erste Zitronenradler war schnell bestellt, wie üblich wurde die Karte beim Aufnehmen der Getränkewünsche gereicht.
Die Gerichte trugen das ihrige dazu bei, die anfängliche Skepsis weiter schwinden zu lassen, bot sie wirklich eine gute Auswahl an großteils bodenständigen Gerichten.
Wir entschieden uns für die Rinderfiletspitzen mit Eierschwammerlsauce und Spätzle sowie die Fischplatte nach Art des Hauses. Entweder waren beide Gerichte von der Tageskarte, oder die Karte von der Homepage sollte dringend überholt werden, dort finden sich beide Gerichte nämlich nicht wieder.

Der Gastgarten füllte sich zusehends mit einer interessanten Mischung aus asiatischen Touristen, einheimischen Stammgästen und sonstiger Laufkundschaft. Das mehrheitlich trachtig gewandete Servicepersonal agierte  großteils gekonnt und ließ sich durch wenig aus der Ruhe bringen.

Wir hatten mit dem für uns zuständigen jüngeren Mitarbeiter allerdings ein wenig Pech. Da wurde schon mal ein Mineral mit einem Radler oder ein kleines Getränk mit einem großen verwechselt. Vielleicht lags ja an der Hitze (auch das Boniersystem ausgerechnet unseres Kellners schien laufend seinen Geist aufzugeben), oder lags am fehlenden trachtigen Outfit...vielleicht musste er sich das ja auch erst mal verdienen.

Auf riesigen Tabletts wurden unermüdlich Speisen aus der Küche in den Gastgarten geschleppt. Während unseres Besuches war im Gastgarten eine Grillstation eingerichtet, in der quasi vor dem Gast einzelne Gerichte zubereitet worden waren. Ebenfalls aussen stand eine Vitrine mit Salaten, an der man sich selbst bedienen konnte. Nach kurzer Wartezeit war es dann auch für uns soweit: das Riesentablett mit unseren Speisen drauf schwebte durch den Gastgarten, um letztendlich auf unserem Tisch zu landen.

Die Portionen waren generell recht groß, meine Rinderfiletspitzen machten optisch einen guten Eindruck, der sich auch nach der ersten Verkostung nicht änderte - ganz im Gegenteil. Das Fleisch war sehr hochwertig und zart, der Brokkoli hatte noch Biß und war vorallem in gesalzenem Wasser gekocht worden und auch die Spätzle waren sehr gut. Die Eierschwammerl in der Sauce waren noch nicht zu Tode gekocht, die Sauce selbst sehr gut gewürzt.

Die Fischplatte bot optisch ebenfalls ein interessantes Bild, geschmacklich war sie eher durchwachsen. Es fanden sich jeweils ein Stück panierter und gebratener Fisch (beides eher durchschnittlich im Geschmack), einige Garnelen (geschmacklich ok) sowie gegrillter Tintenfisch (kein Gummiringerl) am Teller. Leider war die Beilage der vorwiegend ungewürzte Versuch der Küche, ein Risotto unter Verwendung von Langkornreis herzustellen. Der matschige Berg blieb am Teller zurück, veranlasste den jungen Mann vom Service beim Abservieren allerdings auch nicht, diesbezüglich genauer nachzufragen.

Nach noch einer Runde Radler wurde die Rechnung geordert - die beiden Gerichte, vier Radler und ein Cola summierten sich zu rund 50 Euro.

Zum Fazit: der gute Hirte kann in jedem Fall mit seinem Gastgarten punkten. Die Serviceleistung zeigte sich recht unterschiedlich von professionell bis "in Grundzügen vorhanden", je nachdem in wessen Bereich im Garten man sitzt. Die Speisen werden generell in stattlichen Portionsgrößen serviert und variierten stark in ihrer Qualität. Meine ursprünglichen Befürchtungen sind zwar nicht vollständig eingetreten, ganz makellos blieb der Besuch aber dennoch nicht - einen weiteren würde ich riskieren.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir11Lesenswert10
Letzter Kommentar von am 1. Aug 2013 um 09:07

Beim nächsten Mal dann wirds der Auerhahn werden, danke für den Tip

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 17. Mai 2013
Experte
kuechenmeister
193
27
25
2Speisen
3Ambiente
4Service
1 Check-In

Der gute Hirte ist ein Wirtshaus in der Nähe des Salzburger Bahnhofs. Ich bin dort zum Abendessen eingekehrt.

Der erste Eindruck ist recht rustikal, Holztische, angejahrte Stühle, Eichenboden, die Kellner tragen Lederhose und karierte Hemden, die Karos finden sich auf den Tischtüchern wieder. Links vom Eingang ein großer Saal, viele Tische, wenig Gäste. Nach rechts geht es in den Schankraum, der ist besser belegt, hier darf geraucht werden.

Die Speisekarte informiert mich, dass gerade Spargelwochen sind. Das passt natürlich zur Jahreszeit, jetzt im Mai, allerdings habe ich in den letzten Wochen schon so oft Spargel serviert bekommen, dass mir heute der Sinn nicht danach steht.

Der Kellner ist flott zur Stelle, ich bestelle erstmal ein Bier und lese weiter. Spare Ribs gibt es, Salzburger Schnitzel - habe ich noch nie gehört, es ist offenbar eine Art Cordon Bleu mit Speck und Zwiebel gefüllt - Backhendl, Schnitzel, geröstete Knödel. Ich überlege, den Schweinsbraten zu bestellen. Ofenfrisch soll er sein, täglich frisch gemacht, mit Krautsalat und Knödel. Klingt verlockend, aber ganz so deftig will ich es heute nicht.

Ich entscheide mich für einen Tafelspitz. Welchen Rotwein er glasweise dazu anbieten könne, frage ich den Kellner. Einen Zweigelt, sagt er. Und sonst? Den Zweigelt eben, meint er. Bescheidene Auswahl. Und so schmeckt er auch, der Zweigelt. Bescheiden. Na ja. Gut, dass ich nur ein Achterl bestellt habe.

Dann kommt der Tafelspitz. Garniert ist er mit gerösteten Erdäpfeln, Scheiben vom Wurzelgemüse, frisch geriebenem Kren und ein wenig Suppe. Wäre da nicht das Rindfleisch, man könnte steirisches Wurzelfleisch dazu sagen. Das enttäuscht mich, ich hatte schon Apfelkren oder Semmelkren erwartet, und vielleicht eine Schnittlauchsoße, die klassischen Beilagen zum Tafelspitz. Ich bin hier nicht in Wien, denke ich mir, und fühle mich ein wenig wie ein österreichischer Tourist, der in Tunesien ein Schnitzel bestellt und dann enttäuscht ist von dem, was er bekommt. Ich hätte wohl doch den Schweinsbraten und die Knödel nehmen sollen, und beim Bier bleiben, hier in Salzburg.

Geschmacklich ist das Fleisch so la la, ein wenig trocken, das Gemüse fad, wenigstens ist die Suppe kräftig, die Erdäpfel sind auch in Ordnung.

Fazit: Sehr effizientes, freundliches Service, aber das Essen enttäuscht.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir8Lesenswert2
Letzter Kommentar von am 17. Mai 2013 um 17:19

Das ist ja wunderbar, ich freue mich sehr. Vielen Dank an euch alle!

Gefällt mir
Zum Guten Hirten - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

5084 Großgmain
1 Bewertung
5020 Salzburg
3 Bewertungen
5020 Salzburg
4 Bewertungen
5020 Salzburg
6 Bewertungen
5023 SALZBURG / Gnigl
1 Bewertung
Mehr Hot Lists »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 17.05.2013
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK