In der Umgebung
Mo, 26. Februar 2024

Loos Bar - Dresscode -ist das zeitgemäß?

, 11. Sep 2023 um 09:42
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Zweimal wurde ich heuer von einem Besuch der Loos Bar abgewiesen, weil ich offenes Schuwerk trage. Es darf nur geschlossenes getragen werden, und das auch im Schanigarten im Hochsommer bei 30 Grad. Ins Innere wäre ich so und so nicht gegangen.

Bei ersten Mal dachte ich, das wäre ein eigenwilliger Kellnertick, vieleicht stand ihm meine Person nicht zu Gesicht, aber beim zweiten Mal bestätigte sich das erneut. Es kommt die Anordnung, wie man mir sagte, von oben und sie wird auch nicht diskutiert.

Was haltet man davon in Zeiten wie diesen?

Gefällt mirAntworten

Antworten (12)

, 11. Sep 2023 um 10:54

reservierung
RESERVIERUNG | loosbar
Wir ersuchen Sie die Loosbar im angemessenen Dresscode – eleganter Casuallook – sowohl indoor als auch…

Quelle: HP Loosbar

Dresscode hat für mich auch ein wenig mit Respekt dem Gastgeber (Lokalbetreiber, Eigentümer) gegenüber zu tun. Weiters macht man so für sich und seine Begleitung einen Lokal/Restaurant/Barbesuch zu einem besonderen Erlebnis.
Geschlossenes Schuhwerk bei Männern sind in den meisten „besseren“ Location Usus - oft wird die Ignoranz mancher Gäste toleriert… manchmal halt nicht.

Der Dresscode von vor einigen Jahrzehnten hat sich mittlerweile deutlich gelockert.
Ich persönlich finde es gut, dass Outdoor- u. Alltagskleidung inklusive dem Schuhwerk für einen speziellen Anlass auch mal abgelegt werden sollen/müssen/dürfen… auch - oder sogar in „diesen Zeiten“.

Nebenbei angemerkt: Den Begriff eines "Schanigartens" finde ich bei einer Innenstadt-Bar nicht adäquat - wär´s nämlich ein solcher, könntest Du in einem solchen natürlich mit Deinem angeführten "Dresscode" ohne weiteres Platz nehmen... nix für ungut :-)

Gefällt mir3Antworten
, 11. Sep 2023 um 15:24

Ich stimme hier ChristianD3 zu. Der Betreiber darf festlegen, welchen Dresscode er/sie haben will und das ist zu respektieren. Ebenso muss sich der Betreiber natürlich überlegen, ob er sich unter Umständen mit zu "old school" nicht ein Stück aus dem Markt schießt, weil viele mittlerweile nicht mehr mit diesen Regeln mitgehen wollen.

Ich persönlich bin selbst sehr "old school" und finde es sogar schade, wenn diese Dinge unter dem Druck der Modernität oder des Zeitgeistes aufgeweicht werden oder verschwinden. Mir hat's gut gefallen, dass in der Eden stringent drauf geachtet wurde, dass man nur mit Sakko und Krawatte ins Lokal gelassen wurde. Ja, mag ein wenig aus der Zeit gefallen erscheinen, mir gefiel's. Bei meinem letzten Besuch (vor Corona) waren dann schon auch junge Touristen in Jeans und mit offenem Hemd ...

Ich war auch zweimal auf einer Kreuzfahrt mit der Liebsten auf einem Schiff der Luxusreederei Silversea. Dort gibt's drei Dresscodes (für den Abend natürlich): "casual" = Hemd, Hose, Loafers für Herren, "informal" = Anzug oder Hose/Sakko, aber keine Krawatte und 1 - 2 x pro Kreuzfahrt "formal", wo schon Smoking bei den Herren und langes Abendkleid bei den Damen erwartet wird. Es gibt auf dem Schiff allerdings ein Restaurant, wo man "wie man will" gehen kann, für alle anderen Restaurants und Bars gelten die Dresscodes.

Aber auch hier, wir mochten es. Gab schon ein schönes Flair, wenn die Gäste am Abend "dressed to the nines" Champagner und Cocktails schlürfen, - ein Hauch Titanic, nur halt ohne Eisberg (Gott sei Dank). ;-)

Gefällt mir3Antworten
, 11. Sep 2023 um 17:20

Ich sehe dass wie Christian und adn. Es gibt in Wien unzählige andere Bars wo man auch barfuß und im Hawaihemd rein darf und es freut mich dass es noch Bars gibt die auf Dresscode wert legen.
Ich finde es auch immer wieder schade, dass in schöneren Thermenhotels am Abend kein Mindest Dresscode vorgeschrieben ist. Die Leute haben einfach keinen Stil mehr. Kommen daher wie die Haderlumpen.

Gefällt mir1Antworten
, 12. Sep 2023 um 09:45
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Die Definition des Desscodes, oder was die Loos Bar darunter versteht, ist schwammig und nach allen Richtungen dehnbar. Würde stehen Anzug, Krawatte und geschlossenes Schuhwerk, dann hätte ich eine klare Richtline.

Geht man auf den Opernball, dann heißt es auch klar Frack bzw. Ballkleid. Was das ist, darüber kann man sich informieren. Und ich gehöre zu denen, die sich nicht wie der letzte Sandler kleiden. Ich liebe anständige Kleidung, halte etwas von Stil, aber dies auch dem Umstand (Event) angepasst und zweckmäßig.

Doch Hand aufs Herz, informiert ihr euch vor jedem Lokalbesuch, wenn ihr spontan überlegt auf einen Kaffee, einen Cocktail etc. zu gehen? Noch dazu im Freien am hellichten Tag? Daneben latscht alle Welt vorbei, von schick bis zum Obdachlosen, der jeden Loos Bar Gast anbettelt? Dazu hätte ich also zuerst die HP konsultieren sollen?

Bislang war das nie notwendig, denn ich kannte das Problem auch nicht. So wird man erst vor Ort belehrt. Kein Problem. Und wenn das Lokal das so will, auch gut, es ist deren Sache.

Aber eine kleine Beobachtung möchte ich euch nicht vorenthalten, denn das ist schon reif für eine Anekdote. Am Nebentisch, wo wir uns zunächst hingesetzt hatten, ehe wir wieder vertrieben wurden, saß eine Dame, die für meine Begriffe schon etwas "leicht" bekleidet war. Gut, das sei weibliches Vorrecht, dem Mann sich zu beugen hat.

Dazu hatte sie sich noch ihres Schuhwerkes entledigt, wofür ich Verständnis aufbrachte, denn es war auch ein heißer Sommertag. So saß sie nun barfuß da und schlürfte genüsslich am Halm ihres Drinks. An sich hielte ich das Outfit mehr die geeignete Kleidung für den Badestrand, aber es sei ihr doch vergönnt.

Auf die Frage hin, ob ich mich denn auch so "kleiden" dürfe, wobei ich nur die offenen Schuhe abstreifen und sie in einer Tasche unsichtbar deponieren würde, um den Stein des Anstoßes zu entfernen, konnte der Kellner nur verlegen reagieren und beteuern, das käme von oben und werde nicht diskutiert.

Die Dame entprach also dem Dresscode, ich nicht. Wichtig war, das sich unter dem Tisch befindliche Schuhwerk entsprach dem Dresscode, wiewohl es gar nicht getragen wurde.

O tempora, o mores! Nun denn, ihr dürft gerne weiter für diese Art Dresscode plädieren, aber wann dieser auch zur Verarsche wird, dem werde ich mich jedenfalls nicht beugen.

Wir begaben uns danach in die Bar Campari und haben uns dort noch köstlich über dieses Erlebnis unterhalten, denn wir haben beschlossen nicht den Ärger zuvor ergangener Demütgung obsiegen zu lassen, sondern den uns doch von oben geschenkten herrlichen Sommertag zu genießen.

Euer WrKFan

Gefällt mirAntworten
, 12. Sep 2023 um 10:25

Die von Dir beschriebene Dame hatte den einen oder anderen riesigen Vorteil Dir/Euch gegenüber - sie kam offenbar entsprechend gekleidet (sexy und knapp ist mittlerweile kein Ausschlußgrund in einer Bar) und wurde auch bereits bedient :-) und 2. war/ist sie "Frau" oder wie Du es sagst - "Dame" :-)

Da Ihr nach Deinen Worten von Platz "vertrieben" wurdet - nun meine Frage: Habt Ihr den Platz einfach selbst "geentert" - denn Ihr wurdet offenbar nicht vom Servicemitarbeiter platziert - wird nicht überall gerne gesehen wenn man einfach irgendwo sich einen Platz/Tisch einverleibt. Das Procedere der Loos Bar kenne ich diesbezüglich natürlich nicht - aber eine freundliche Frage an den Service ist oft ein "Door opener" - hingegen führen Spitzfindigkeiten selten ans Ziel.

Die/Wir Fürsprecher des/eines Dresscodes müssen sich nicht beugen - es sind einfache gesellschaftliche Spielregeln - keine Zwänge - nicht mehr aber auch nicht weniger.

Der Hinweis zum gewünschten Erscheinungsbild (dresscode) diente nur zu Deiner Info, dass es sich hier nicht um Willkür handelt sondern um die "Hausordnung". Natürlich wird hier auch keiner vorher die HP befragen - höchstens man ist mal bei einer bestimmten Location unsicher...

Alternativ habt ihr ja auch gefunden nach dem Euch der Sinn stand - ein schöner Drink in einer netten Location in Schlapfen ;-)

Gefällt mirAntworten
, 12. Sep 2023 um 10:57
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Sind odentliche Sandalen "Schlapfen"? Meine sind sogar Leder, und das Schuhwerk meiner Begleitung würde ich obendrein noch als edel und elegant bezeichnen. Aber man sieht halt etwas Fuß, es sei denn man trägt auch Socken. Und das gilt auch schon als Old-School, was ich aber auch so pflege.

Wäre der Dresscode Anzug, dann käme so etwas gar nicht in Frage. Aber es ist sonderbar, dass man kein Problem mit einem kurzen T-Shirt und mit kurzen Hosen hat. Nur das Schuhwerk passte nicht.

Mir geht es auch nicht darum, dass die Loos Bar ihre Regeln hat, und dass das ihr Recht ist, nur sind sie am hellichten Tag m.E. Schwachsinn. Dresscodes, wenn man schon auf Old-School macht, dann sollte dazu auch etwas Bildung gehören, haben immer erst ab 17 Uhr Geltung gehabt. Wie adn auch erwähnt hatte, dass dies z.B. am Schiff für den Abend gilt.

Weiters sie ist nicht die Hofburg oder das Konzerthaus, sondern eine simple Bar, daher ist das ein arrogantes Gehabe und nicht was ich vornehm nenne. Diese freie Meinugsäußerung möge mir erlaubt sein. Nicht mehr, nicht weniger.

Sie darf selbstverständlich auch ohne mich auskommen und wird das auch, denn im Hochsommer kleide ich mich nicht am Tag wie sie wollen. Für den Abend kleide ich mich anlassbezogen sehr wohl auch wie der Gesellschafter es wünscht.

Gefällt mirAntworten
, 12. Sep 2023 um 11:17

Vielleicht war es dann in erster Linie doch auch das "wait-to-be-seated"-Problem...? Darauf hast Du nicht geantwortet...

... und den "Schlapfen" mußte ich hier jetzt einfach anbringen - ich hoffe er verzeiht. Hatte auch einen Augenzwinkerer hinterlassen... ;-)

Gefällt mirAntworten
, 12. Sep 2023 um 11:38
Ursprünglicher Verfasser des Beitrags

Du meinst, dass unterschwellig die WTBS-Regel nicht eingehalten wurde? Gilt sie dort denn? Auch dazu war nichts ersichtlich. Also platzierten wir uns mal unschuldig. Oder bedarf es dazu wieder der HP? 😝

Aber ich denke nicht, der Verweis auf „geschlossenes“ Schuhwerk war zu deutlich. Und es war ja nicht das erste Mal.

Egal, ich kann eines Tages ein paar kulinarische Anekdoten meinen Kindern erzählen, über eine vergangene Zeit des Ausklanges der Old-School, die ich noch miterleben durfte, als man immer noch glaubte „Kleider machen Leute“ . ☺️

Gefällt mirAntworten
, 12. Sep 2023 um 11:49

Eventuell 🤔😏? Ich war 2x abends dort und wurde jedesmal nach Anfrage platziert…

Anekdoten sind doch auch „Gewürze“ des Lebens - sind wir froh das wir sie haben.

Gefällt mir1Antworten
, 12. Sep 2023 um 12:14

Ich muss Dir da wieder widersprechen: Die sogenannte „young generation“ läßt die teilweise vergessenen Sitten durchaus wieder aufleben…
Eben auch mit adäquater Kleidung einem bestimmten Ereignis einen besonderen Rahmen zu verleihen - sehe das z. B. an meinen Kindern.
Das hat nichts mit „Kleider machen Leute“ zu tun.
Old School wird wieder modern … you will see

Gefällt mir1Antworten
, 29. Nov 2023 um 07:21

Das hat zwar nur bedingt etwas mit Kleidung im Lokal zu tun, weil man dieses Kleidungsstück am Eingang abnimmt, nämlich einen Hut. Wenn ich mir alte Fotos anschaue, dann waren eigentlich alle Menschen wenn sie fort gingen gut gekleidet, mit Anzug oder Sakko, Hut, Stock oder Schirm. Meine Tante und Onkel praktizieren das bis heute ( Jahrgang 36 und 39).

Gefällt mir2Antworten
, 8. Dez 2023 um 10:20

Gleiche Jahrgänge wie meine Eltern… diese lassen den Hut und Stock zwar daheim, aber ein schönes Kleid und Hemd mit Sakko findet Verwendung.
So zeigt man dem Gastgeber gegenüber Wertschätzung/Respekt und macht für sich selbst aus einem Restaurantbesuch etwas besonderes.

Gefällt mir3Antworten
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.