RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
38
38
36
Gesamtrating
37
9 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Cantinetta am RingCantinetta am RingCantinetta am Ring
Alle Fotos (48)
Event eintragen
Cantinetta am Ring Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Fußball Übertragungen
WLAN, WiFi
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Hochpreisig
Kreditkarten
Gängige Karten
Öffnungszeiten
Mo
11:00-24:00
Di
11:00-24:00
Mi
11:00-24:00
Do
11:00-24:00
Fr
11:00-24:00
Sa
12:00-24:00
So
12:00-24:00
Lokalinhaber:
LaCantinetta
Hinzugefügt von:
dachs1

Cantinetta am Ring

Universitätsring 8
1010 Wien (1. Bezirk - Innere Stadt)
Küche: Italienisch, International
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 01 5354665
Lokal teilen:

9 Bewertungen für: Cantinetta am Ring

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
5
3
1
2
1
1
0
Ambiente
5
4
6
3
1
2
1
1
0
Service
5
4
6
3
2
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 27. Mai 2014
KritischerGast123
26
18
13
3Speisen
4Ambiente
3Service
14 Fotos1 Check-In

Das Restaurant liegt am Universitätsring nahe dem Rathaus, Burgtheater und der Universität, in einem schönen, altem Gebäude im Ringstraßen-Stil.
Die Cantinetta bietet, laut Internetseite, einen Streifzug durch die italienische Küche auf qualitativ höchstem Niveau, mit dem Augenmerk auf hochwertige Produkte und Zutaten von ausgewählten Herstellern.


Ambiente:

Vor dem Lokal ist ein Gastgarten aufgebaut, der recht gemütlich wirkt, jedoch am Tag unseres Besuches, dem Regen geschuldet, leer war, auch wir nahmen an einem Tisch im Innenraum platz.
Das Innere des Lokals ist sehr schön, sauber und aufgeräumt. Durch den dunklen Boden, die, sehr bequemen, Lederstühle und die reduzierte Tischdekoration, nur eine Pfeffermühle, Salzstreuer, Wassergläser und eine Blume, wirkt alles sehr edel und man fühlt sich wohl.
Leider gibt es keine Garderobe oder Kleiderständer, so muss man seine Jacke mit zum Tisch nehmen, nicht optimal, vor allem wenn die Kleidung nass ist.


Service:

Für den gesamten Service war an diesem Mittag nur eine Kellnerin zuständig, da aber nur fünf Tische besetzt waren, wurde trotzdem jeder Tisch zügig und ausreichend bedient.
Störend war jedoch, dass der Koch, gegen Ende unseres Essens, eine Mülltonne durch das Lokal, auf die Straße geschoben hat.
Sonst war alles in Ordnung, die Kellnerin war nett, kompetent und konnte eine klare Wein-Empfehlung abgeben.


Essen:

Tagliolini all´Capesante. Pasta mit Lauch-Limonensauce und Jakobsmuschel bestellte ich mir als Vorspeise. Die Jakobsmuscheln waren scharf angebraten, hatten aber noch einen rohen Kern, aber hätten durchaus noch weniger durch seien können. Leider war von Lauch und Limone sehr wenig zu schmecken, diese feinen Aromen wurden leider völlig, durch rote Pfefferkörner und Kapern, überdeckt. Vorallem die roten Pfefferkörner, auf die man bei jeder Gabel, biss, waren störend.
Meine Begleitung aß einen gemischten Salat, der frisch und gut angemacht war.
Fegatini Alla Veneziana. Venezianische Kalbsleber-Spezialität mit Zwiebel, Weißwein und Polenta als Hauptgang. Die Kalbsleber-Stücke waren leider eine Spur zu trocken. Die Soße war kräftig, gut ausbalanciert und geschmackvoll, ganz anders als die Polenta, die nach wenig geschmeckte, eine andere Beilage würde zu diesem Gericht besser passen.
Gnocchi in Bärlauch-Walnuss-Sauce wurde von meiner Begleitung als Hauptspeise bestellt. Die Gnocchi hatten eine sehr gute Konsistenz und schmeckten gut nach Kartoffel, die Sauce schmeckte sehr intensiv nach Bärlauch und im Nachhinein gut nach Nuss.


Fazit:

Das Lokal überzeugt durch seine gute Lage und Ambiente, jedoch konnte das Essen nicht in diesem Maße überzeugen. Der Service war gut, aber nicht herausragend.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir6Lesenswert3
am 16. Februar 2014
JosefPoecksteiner
2
1
4Speisen
2Ambiente
4Service

Essen ist sehr gut und zu empfehlen. Jedoch wurde durch einen Stromausfall, welches das gesamte Haus betraf, die Küche eingestellt. Dh., dass für ein ausgebuchtes Restaurant die meisten Gäste nicht das vollständige Menü wie angeboten bekommen haben und zudem im Dunkeln sitzen mussten. Trotzdem musste man den vollen Preis bezahlen und gab sich anfangs uneinsichtig mit der Begründung, dass das nur im Paket gibt.
Für eine nicht vollbrachte Leistung den vollen Preis zu verlangen ist einfach dreist und keinesfalls kundenorientiert! Sowas ist marketingmäßig keine Leistung.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 22. August 2013
naturalis
10
1
3
4Speisen
4Ambiente
4Service

hatte heute ein geschäftlichen mittagstermin dort. das ambiente ist wirklich toll - dank des herrlichen wetters haben wir uns für einen tisch im gastgarten entschieden. obowhl der tisch in der äuersten tischreihe hatten, haben wir die vorbeiziehenden passanten kaum wahr genommen.

das personl ist super nett uns sehr zuvorkommend. bei der frage nach der karte kam gleich zuerst die empfehlung für mittagsmenü (8,50) bzw. das businesslunch (2 Gänge 12,50 /3 Gänge 15,- ) - sozusagen als vorab entscheidungshilfe.

ich hatte mich für das zweigängige businesslunch entschieden. auch wenn die portionen auf den riesen tellern eher klein erscheinen, sind sie für mich genau richtig portioniert. nicht nur dass ich angenehm satt wurde, es war auch eine wirkliche gaumenfreude.

ich werde dort auf jeden fall bald wieder vorbei schauen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
am 21. April 2013
maier891
3
1
1
-Speisen
-Ambiente
1Service

Haben dort Gestern einen Tisch für drei Personen über Delinski bestellt, leider kam kurz darauf ein Anruf es gäbe keine freien Tische mehr, da frage ich mich warum Sie den Onlinereservierungsservice überhaupt anbieten!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 13. August 2012
CYRANO
9
1
1
4Speisen
4Ambiente
4Service

ein durchaus gelungender Abend!
Aufmerksames Service, zudem warten warme Decken auf den Gast. Herrliches Bio-Olivenöl zum Auftakt, Antipasti und Miesmuscheln, Lammkotelettes und spicy Tintenfisch sowie Tiramisu vom Feinsten! Das Ambiente und auch die Karte zeugen von Qualität, die leider auch ihren Preis hat, wir kommen gerne auch ohne Gutschein wieder!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Kommentar von am 7. Jän 2014 um 18:54

"Spicy Tintenfisch von Feinsten". Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 27. April 2012
Experte
bubafant
283
71
29
4Speisen
4Ambiente
4Service
28 Fotos7 Check-Ins

Italienisch für Fortgeschrittene – mit dem erlesenen 3-Gänge-Menü statt EUR 97,- um EUR 39,-.

Reservierung sonntags Nachmittag per mail für Freitag, 14:00 Uhr, noch am gleichen Abend rückbestätigt. Guter Service.

Das Cantinetta am Ring liegt gegenüber dem Rathauspark. Über den vorgelagerten Gastgarten, der mit geätzten Glasstehern und Pflanzen von den Fußgängern abgeschirmt, betritt man das Lokal. Vorsicht, hier befindet sich beim Eintritt eine Stufe von ca. 5-7 cm nach unten, die man, von der Sonne geblendet, fast nicht sieht. Sehr nett ein kleiner Verbau, der die Funktion eines Windfangs hat, und die alte Substanz des Hauses erahnen lässt. Geradeaus weiter führt ein kleiner Gang, in dem sich das ‚Büro‘, ein Tisch mit BüroKrimsKrams befindet und endet an den sehr sauberen Sanitärräumen. Vor dem Gang rechts befindet sich die Theke mit großer Durchreiche in die Küche, davor und in der anderen Hälfte des Gastraumes weiß gedeckte, meist 2er-Tische mit äußerst bequemen Ledersesseln, die individuell kombiniert wurden, insgesamt für ca. 50 Personen im Innenraum, im Gastgarten schätzungsweise noch mal so viel. Abgesehen von der kleinen Stolperfalle am Eingang ist alles barrierefrei und es gibt auch für Rollstühle genügend Stellplatz.

Der Empfang ist herzlich, wir werden gefragt, ob wir an diesem ersten ‚echten‘ Sommertag im Gastgarten sitzen möchten. Da wir mittlerweile echte Landeier mit massenhaft Natur um uns sind, haben wir kein großes Verlangen nach einer Sitzgelegenheit am Rande der Verkehrshölle der Wiener Ringstraße an einem Freitagnachmittag (vor einem langen Wochenende), und wir entscheiden uns für den Innenraum. Da sind wir die einzigen Gäste und können uns einen Tisch aussuchen, der Gastgarten ist zu diesem Zeitpunkt sehr gut gefüllt.

Der Kellner erklärt uns den GS-Deal und wir können einerseits entscheiden, ob wir den Bellini (Prosecco) mit Mango oder Pfirsich haben wollen (Mango hat gewonnen) und andererseits aus zwei Hauptspeisen auswählen, Vor und Nachspeise waren festgelegt. Der Bellini ist sehr erfrischend und der Fruchtgeschmack nicht zu süß. Wir bekommen Wasser in einer stylischen Flasche dazuserviert.

Als Vorspeise serviert man uns Tris di antipasti (Vorspeisenvariation) bestehend aus Carpaccio die Menzo (Rindercarpaccio), Vitello tonnato (Kalbschale mit Thunfischsauce) und Burrata della casa (Frischkäse), dazu Weißbrotscheiben. Das Rindercarpaccio ist extrem hauchdünn geschnitten, sodass es fast nicht vom Teller zu nehmen war und mit Pinienkernen dekoriert. Guter Geschmack. Das Kalbfleisch mit Thunfischsauce, serviert mit einer Kaper, war eher unspektakulär im Geschmack, interessant war der Frischkäse auf dem unvermeidlichen Ruccola. Mariniert mit Zitronenessenzen und sehr homogen (fast wie ein Spiegelei) ist er das Highlight auf dem Vorspeisenteller, der insgesamt sehr frisch daherkommt.

Gleich im Anschluss kommt die Hauptspeise: Saltimbocca alla Romana (Kalbschnitzel). Der Schinken mit dem Salbei darunter 'klebt' förmlich auf den Fleischstücken. Vom Geschmack perfekt, serviert mit frischem Röstgemüse (Karotten, Paprika, Fenchel, Zucchini und Kartoffeln mit Rosmarin verfeinert). Bis jetzt werden wir allerdings den Verdacht nicht los, dass wir (von der Konsistenz her) Schweinfleisch gegessen haben.

Vor der Nachspeise legen wir eine kleine Pause ein, die Kellnerin aus Tirol, die erst seit Wochenfrist im Lokal arbeitet, beginnt eine Plauderei über Gutscheine, und dass sich das aus Sicht der Wirtsleute meist nicht rentiert. Mittlerweile hören wir von einer dritten Abrechnungsmodalität mit den Plattformen. Wir vereinbaren, dass wir 'Laut geben', wenn wir die Nachspeise haben wollen.
Nun um 14:30 Uhr hat sich der Gastgarten wie auf Kommando geleert. Allerdings nur um in der nächsten halben Stunde fast wieder zur Gänze gefüllt zu sein. Touristen machen sicher einen Großteil der Laufkundschaft aus.

Nachdem wir die einzigen Gäste 'drinnen' sind, hat uns die Chefin wohl vergessen, denn sie kommt vom Gastgarten, laut schimpfend auf ausländische Gäste, ihre Worte allerdings selbst mit einem Akzent gefärbt. Der Kellner macht sie darauf aufmerksam, dass wir das eventuell gehört haben und ich habe viel Mühe, mein englisches Gesicht zu wahren, denn diese Aktion hat leider die Bemühungen der beiden Kellner, die sich wirklich perfekt um uns gekümmert haben, in Sekundenschnelle konterkariert.

Wir machen dann auf uns aufmerksam, dass wir bereit für das Dessert sind und bekommen Tris di dolci (Dessertvariation): Torta carprese (Schoko-Mandelkuchen), Schokoladenmousse mit Früchten und Panna Cotta mit Waldfruchtsauce. Ein krönender Abschluss eines sehr guten Essens, wo sehr schwer ein Favorit auszumachen ist: Der Kuchen leicht angewärmt und vollmundig schokoladig, das Mousse zart in der Konsistenz und groß im Schoko-Geschmack, in der Panna Cotta ein leichter Zitrusgeschmack. Schmatz.

Es wurde nach jedem Gang und zwei Mal zwischendurch gefragt, ob alles in Ordnung ist, ob es geschmeckt hat. Das hat es. Nach dem Dessert meinte ich, dass man das ja sehen müsste, weil wir ja unsere Teller ja sinnbildlich fast leergeschleckt haben. Spitzbübische Antwort des Kellners: Nein, man fragt immer nach, ob alles passt, sonst bekommt man vielleicht noch eine schlechte Bewertung.
Touché !

Zwischenzeitlich hat sich eine hitzige Diskussion mit dem Chef (?) entsponnen, das gehört sich auch nicht vor Kundschaft. Allerdings: WO sollten sie ein heikles Gespräch führen ? Der Koch kraxelt unter der Durchreiche in den Schankraum, denn Tür gibt es keine. Die Garderobe ist auf der Fluchttür montiert, die geographisch ins Stiegenhaus führen muss.

Fazit: Wir haben sehr gut gegessen, die Qualität der Produkte war spitzenmäßig und verdient eine Empfehlung. Das Bedienpersonal ist bemüht und äußerst aufmerksam. Allerdings die Preise schmerzen (Trumer Krügerl EUR 4,30, SoZi EUR 3,20, Cappuccino EUR 3,50) und so muss das jeder für sich entscheiden, ob es das wert ist.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja16Gefällt mir6Lesenswert5
Letzter Kommentar von christina am 29. Apr 2012 um 02:00

ganz einfach... in meiner alten fa. hatten wir auch eine gutschein-aktion allerdings über groupon, wir hatten viele gutscheinkunden aber die waren eher einmalig. eine stamm oder regelmässige kundschaft dadurch aufzubauen ist schwer... aber diese aussage bezieht sich auf den damaligen arbeitsplatz.

Gefällt mir
am 19. April 2012
ElisabethS
1
1
2Speisen
3Ambiente
3Service

Ich war mit meiner Familie nach der Sponsion im Cantinetta. Wir wurden freundlich empfangen. Wir waren 6 Personen. Der Tisch wurde frisch gedeckt. Ich habe mich für den Tagesteller um € 12,90 entschieden. Spinatsuppe, die sehr gut geschmeckt hat und lt. Speisenkarte Rinderfilet mit Gemüse. Das Rinderfilet waren sicher keine 5 dag, eigentlich war es ein Risotto mit "Rindfleischgeschmack". Geschmacklich in Ordnung, aber sehr kleine Portion, nicht zum sattessen.
Ich habe 1/8 Apfelsaft mit warmen Leitungswasser bestellt. Bekommen habe ich Apfelsaft und eiskaltes Wasser in einer Karaffe.
Beim Zahlen habe ich den Kellner darauf hingewiesen, dass ich 1/8 Apfelsaft mit Leitungswasser hatte, bei einem Preis von fast 4 Euro!!!!!! Er meinte, der Preis passt. Da habe ich mich schon geneppt gefühlt.
Qualität hat gepasst, aber Preisleistungsverhältnis absolut nicht in Ordnung. Kann deswegen auch keine Weiterempfehlung machen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 17. Februar 2012
Hartaberfair
55
7
11
4Speisen
4Ambiente
4Service
2 Fotos2 Check-Ins

Vor einem Theaterbesuch am Donnerstagabend wollten wir noch eine Kleinigkeit essen. Wir entschieden uns für das La Cantinetta, da dieses direkt um die Ecke lag und zumindest keine abschreckenden Kritiken hier auf der Seite hatte. Unsere Wahl erwies sich als richtig, wenn auch teuer.

Das Essen: Wir wollten wie gesagt nur eine Kleinigkeit zu uns nehmen, was uns aufgrund der durchweg übersichtlichen Portionen auch gelang. Wir starteten mit der gemischten Antipastiplatte (wobei Platte in diesem Fall etwas übertrieben ist) und dem Vitello tonnato. Die Antipasti bestanden aus gegrilltem Gemüse, getrockneten Tomaten, Prosciutto di Parma, Salami, Büffelmozzarella und Ruccola. Alles war sehr fein: das gerillte Gemüse war wirklich frisch vom Grill; der Prosciutto, hauchdünn und frisch herunter geschnitten, schmeckte köstlich; die Salami und der Büffelmozzarella waren gut, ebenso die getrockneten Tomaten. Das Kalbfleisch vom Vitello tonnato war butterzart, die Thunfischpaste war lecker. Leider war etwas zu wenig davon auf dem Kalbfleisch. Alles in allem waren die Vorspeisen geschmacklich ein Traum. Nur mit der Größe der Portionen kann ich mich nicht anfreunden. Um 12 Euro (Antipasti) und 14 Euro (Vitello tonnato) dürfte die Portion ruhig ein bisschen größer ausfallen. Das gereichte Brot war frisch und geschmacklich sehr gut.

Als Hauptspeise entschieden wir uns für die Pappardelle. Ich mit Rinderfiletspitzen und frischen Champignons, meine Frau mit gegrilltem Gemüse. Die Nudeln sind hausgemacht, was man auch schmeckt. Sowohl meine Frau als auch ich waren begeistert. Meine Filetspitzen waren butterzart und die Pilze schmeckten herrlich frisch. Der reichlich gereichte Parmesen wird frisch gerieben und schmeckt so, wie guter Parmesan/Grana schmecken muss. Das einzige, was ich auch hier wieder auszusetzen habe ist erneut die Größe der Portionen, die einfach klein waren um 15 Euro bzw. 16 Euro. Satt essen wird im La Cantinetta eine teure Angelegenheit.

Als Nachtisch gönnten wir uns dann noch ein Stückchen Torta Caprese. Dieser Schoko-Mandelkuchen war geschmacklich ebenfalls traumhaft. Um 6 Euro aber ebenfalls kein Schnäppchen. Neben dem Geschmack überzeugten alle Gerichte auch durch eine sehr ansprechende Anrichtung.

Die von uns konsumierten Getränke waren durchweg gut. Außergewöhnlich lecker war der von mir getrunkene Bellini. Das Pfirsichmark war zwar nicht selbst gemacht, aber von höchster Qualität. Das Mangopüree für die Variante mit Mango wird angeblich frisch zubereitet. Der Rosésekt meiner Frau konnte ebenso überzeugen wie der von ihr zum Essen getrunkene Merlot. Günstig sind auch die Getränke nicht. Inklusive einer Flasche Mineral und einer Tasse Kaffee kamen wir mit den beiden Apéritifs und dem einen Glas Wein auf 23 Euro.

Der Service: Wir hatten reserviert und wurden sehr freundlich empfangen und den ganzen Abend sehr aufmerksam bedient. Fragen (zum Beispiel ob der Bellini frisch zubereitet wird oder aus der Flasche ist) wurden sehr freundlich beantwortet. Etwas übervorteilt fühlte ich mich nur als uns, kaum dass wir saßen, zwei Flaschen Wasser (prickelnd und still) unter die Nase gehalten wurden und wir uns für eine entscheiden sollten. Die Option Leitungswasser wurde gar nicht angeboten. Alles in allem wäre ich aber glücklich, wenn der Service überall so wäre wie im La Cantinetta.

Das Ambiente: Das Restaurant ist sehr modern eingerichtet. Durch die indirekte Beleuchtung wirkt alles ruhig und entspannt, fast wie eine Lounge. Tische und Stühle sind chic und es gibt Stoffservietten. Wir haben uns sehr wohl gefühlt. Dass die reichlich im Restaurant verteilten „Kerzen“ Batterie betrieben sind, trübt in meinen Augen das Flair zwar etwas, wird allerdings den meisten Gästen wahrscheinlich gar nicht auffallen. Die Toiletten sind klein Glanzpunkt, aber in Ordnung.

Fazit: Im La Cantinetta erwartet einen hervorragende italienische Küche. Die Karte ist recht übersichtlich, bietet aber für jeden Geschmack etwas. Der Service ist sehr gut und das Ambiente lädt zum länger bleiben ein. Durch die Nähe zum Burgtheater bietet sich das Restaurant an, wenn man vor oder nach einer Vorstellung noch sehr gut zu Abend essen möchte. Einziger Wermutstropfen sind aber die Preise. Wir waren für einmal unter der Woche eine Kleinigkeit essen 100 Euro los. Nichtsdestotrotz werden wir, wenn auch nicht so oft, wieder kommen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir7Lesenswert6
Letzter Kommentar von Edith Capek am 19. Apr 2012 um 11:25

Ich kann mich dem Bericht nur anschließen,denn auch wir waren angenehm überrascht und sehr zufrieden.

Gefällt mir
am 5. November 2008
dachs1
24
2
4
5Speisen
4Ambiente
4Service

Wer Pasta mag, ist dort richtig. Große Auswahl an typischen italienischen Nudelgerichten, aber auch für Fleisch- und Fischliebhaber findet sich auf der Karte einiges. Danach ein Glas Wein bzw. ein Espresso im Schanigarten - vom sehr aufmerksamen Kellner serviert - mit Blick auf die Ringstrasse samt vorbeiziehenden Fiakern lässt einen anstrengenden Arbeitstag gemütlich ausklingen!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mirLesenswert
Cantinetta am Ring - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1070 Wien
108 Bewertungen
1010 Wien
12 Bewertungen
1060 Wien
8 Bewertungen
1030 Wien
2 Bewertungen
1010 Wien
17 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 3 Lokal Guides gelistet

Positive Gutschein-Erfahrungen

Wie einige wissen, habe ich schon viele Gutscheine aus de...

Silvester mal kulinarisch

Ziel ist es diverese gute Lokale in einem Guide zu verein...

Weihnachtsabend Ausgehen 24/12/out

Mit reiferem Alter wird der 24.12. zum Tag an dem man nac...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 05.11.2008

Master

Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK