RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
40
30
30
Gesamtrating
33
1 Bewertung
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Hotel-Restaurant MeyerHotel-Restaurant MeyerHotel-Restaurant Meyer
Alle Fotos (12)
Event eintragen
Hotel-Restaurant Meyer Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
10:00-22:00
Mi
10:00-22:00
Do
10:00-22:00
Fr
10:00-22:00
Sa
10:00-22:00
So
10:00-18:00
Hinzugefügt von:
bluesky73
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Hotel-Restaurant Meyer

Bahnhofstraße 45
8401 Kalsdorf
Steiermark
Küche: Österreichisch, Steirisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Restaurant
Tel: 03135 52410Fax: 03135 53820
Lokal teilen:

1 Bewertung für: Hotel-Restaurant Meyer

Rating Verteilung
Speisen
5
4
1
3
2
1
0
Ambiente
5
4
3
1
2
1
0
Service
5
4
3
1
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 8. Dezember 2014
Experte
bluesky73
258
31
29
4Speisen
3Ambiente
3Service
12 Fotos1 Check-In

Es ist kaum zu übersehen, das kräftig orange getünchte Restaurant und Hotel Meyer direkt gegenüber dem Bahnhof Kalsdorf. Der große Parkplatz vor dem Gebäude ist schon gut ausgelastet, als wir diesen Donnerstag zur mittäglichen prime time eintreffen. Durch zwei automatische Schiebetüren treten wir ein und stehen direkt vor der Rezeption, die gleichzeitig die Theke ist.
Wir gehen weiter nach rechts durch einen anschließenden Gastraum ins Stüberl, das ebenso voll besetzt ist. Auf dem letzten freien Tisch prangt ein Reserviert Schildchen. Gedanklich verlegen wir unseren Besuch schon auf einen anderen Tag, als uns die junge Chefin wahrnimmt und kurzerhand auf den reservierten Tisch setzt, der wohl für "Notfälle" freigehallten worden ist. Schon ist sie wieder weg die Chefin, die unermüdlich serviert, Bestellungen aufnimmt, abserviert und in der Küche Anweisungen gibt.

Das restliche Serviceteam setzt sich aus einer jungen Dame, die sich vorwiegend um die Getränke kümmert sowie einen etwas älteren Herrn und einer weiteren Dame zusammen, die wohl für unseren Tisch zuständig ist. Der Tisch ist nicht eingedeckt, lediglich ein kleines kreatives Gesteck mit Feder und eine Salz- und Pfeffermühle stehen bereit. Prinzipiell sicher eine bessere Idee, als der übliche Streuer mit vor Unzeiten gemahlenem Pfeffer, ob die Spender denn auch von Kotany sein müssen, sei dahingestellt.

Wir warten ein wenig bis man auf uns aufmerksam wird. Die Menüs scheinen gut zu gehen, denn das erste, was die Dame aus dem Service nach einer knappen Begrüßung hervorschießt sind die beiden verfügbaren Menüs für diesen Tag. Wir wünschen uns erst mal die Speisekarte und bestellen danach die Getränke, die wenig später von der jüngeren Dame serviert werden. Die zweisprachige Karte ist sehr strukturiert aufgebaut, nicht überladen und bietet neben den Klassikern auch einige Ausflüge ins Asiatische. Wir werden fündig und nach einiger Zeit ordern wir die Speisen – so richtig warm werden wir und die Servicedame mit dem leicht herben Charme nicht wirklich.

Es ist ein reges Kommen und Gehen, wobei sich ab ca. 13 Uhr die Reihen mehr und mehr lichten und die Menüesser Grüppchenweise wieder in ihre wahrscheinlich nahen Arbeitsstätten zurückkehren. Das Ambiente ist schwer zu beschreiben: vieles ist augenscheinlich in den letzten Jahren erneuert und modernisiert worden, wobei zumindest in dem Raum, in dem wir sitzen dadurch eine etwas sterile Atmosphäre entstanden ist – da hilft auch das spannende florale Muster der Sitzbänke nicht drüber hinweg. Lediglich die sehr schöne Holz-Kassettendecke erinnert an ehemals urige Gemütlichkeit.

Kräftige Rindssuppe mit Frittaten (Euro 2,80). Serviert wird eine brennheiße Suppe im fast schon allgegenwärtigen Suppenschüsserl im Löwenkopfdesign – gibt’s eigentlich auch noch andere Teller oder Schüsserln am Markt? Die Suppe muss erst mal auskühlen, bevor daran zu denken ist, sie zu kosten. Ganz so kräftig wie angekündigt ist sie dann doch nicht, aber geschmacklich ok. Die Frittaten sind fein geschnitten und ebenfalls gut.

Kräftige Rindssuppe mit Leberknödel (Euro 2,80). Für die Suppe gilt das bereits beschriebene Geschmackserlebnis, der Knödel ist angenehm stichfest, fein gewürzt und schmeckt intensiv nach Leber – so soll es sein.

Abserviert wird vom einzigen Mann in der Serviceriege, der allerdings der Chefin hinsichtlich Geschwindigkeit nicht wirklich das Wasser reichen kann. Ich habe den Eindruck, er versucht es sicherheitshalber auch gar nicht.

Cordon bleu mit Schinken und Käse gefüllt (Euro 8,40). Die Information in der Karte, womit das Cordon bleu gefüllt sei, belustigt uns ein wenig – ich dachte immer, Cordon bleu sei schon selbsterklärend. Auf den ersten Blick wirkt es eher überschaubar, das Stück Fleisch, das direkt aus der Fritteuse auf den Teller wanderte, entpuppt sich dann aber als ausreichend groß. Die Deko verwundert – da macht sich jemand die Mühe und schnipselt ein langes Zitronenschalen-Band, die Kerne werden allerdings wieder nicht entfernt. Auf die separat bestellten Beilagenpommes heißt es erst mal warten, die kommen dann aber mit einer Portion Preiselbeeren, die zwar nicht bestellt wurden, aber auch nicht verrechnet worden ist. Das Fleisch ist geschmacklich gut, der Käse und der Schinken sind von guter Qualität. Die Pommes bleiben nicht besonders in Erinnerung.

Schweinemedaillon im Stück rosa gebraten auf Ratatouillegemüse und Erdäpfelknödel (Euro 14,90). Ich bin erst mal beeindruckt von der gelungenen Optik des bunten Tellers. Das in vier Tranchen geschnittene Fleisch ist nur noch ganz leicht rosa – eine Minute kürzer im Rohr wäre auch ok gewesen, geschmacklich ist es einwandfrei. Das Gemüse vorwiegend bestehend aus Paprika, Zwiebel, Zucchini und Tomaten ist noch knackig, sehr intensiv gewürzt aber gut. Der Erdäpfelknödel überrascht ein wenig mit seiner ungewöhnlichen Konsistenz – er erscheint fast so, als ob Grieß beigemischt worden wäre, passt aber sehr gut zur Sauce.

Wir sind beide satt und bitten um die Rechnung, die in Summe knapp über 35 Euro ausweist.

Zum Fazit. Das Ambiente ist bedingt durch den Umbau zwar nun modern(er), aber zu Lasten der Gemütlichkeit. Im Service sticht die Chefin sehr positiv heraus – in einer beeindruckenden Geschwindigkeit ist sie quasi überall gleichzeitig. Ob die restlichen Servicekräfte deswegen schon kapituliert haben oder generell nicht mithalten können bleibt offen. Die von uns gegessenen Speisen waren durchwegs gut, dass die Qualität passt zeigt sich schon an den zahlreichen Gästen. Die Karte hält noch einige interessante Gerichte bereit, wir werden wohl bei Gelegenheit wiederkommen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir10Lesenswert8
Hotel-Restaurant Meyer - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

8010 Graz
0 Bewertungen
8010 Graz
1 Bewertung
8010 Graz
2 Bewertungen
8430 Gralla b. Leibnitz
3 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 08.12.2014
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK