RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
40
37
25
Gesamtrating
34
2 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Grillhaus KadlezGrillhaus KadlezGrillhaus Kadlez
Alle Fotos (16)
Event eintragen
Grillhaus Kadlez Info
RESTOmeter
RESTOmeter Trend
Popularitätsrang
Österreich
Rang: 498
|
78
Wien
Rang: 317
Features
Gastgarten, Schanigarten
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
16:00-24:00
Di
16:00-24:00
Mi
16:00-24:00
Do
16:00-24:00
Fr
16:00-24:00
Sa
16:00-24:00
So
11:00-15:00
Hinzugefügt von:
Fair
Letztes Update von:
Stammersdor.
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Grillhaus Kadlez

Hopfengasse 8-11
1210 Wien (21. Bezirk - Floridsdorf)
Küche: Amerikanisch
Lokaltyp: Bierlokal
Tel: 01 278 33 52
Lokal teilen:

2 Bewertungen für: Grillhaus Kadlez

Rating Verteilung
Speisen
5
4
2
3
2
1
0
Ambiente
5
4
1
3
1
2
1
0
Service
5
4
3
1
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 26. Juli 2014
Experte
hbg338
389
56
29
4Speisen
4Ambiente
3Service
16 Fotos1 Check-In

Lust auf gegrilltes Fleisch und nicht quer durch Wien an einen Freitagnachmittag fahren. Das war die Voraussetzung für meinen Besuch im Grillhaus Kadlez. Diese befindet sich seit 1.Mai. 2014 am neuen Standort in der Hopfengasse. Einzig die Brauerei befindet sich noch bis Jahresende am alten Standort neben dem Floridotwower an der Floridsdorfer Hauptstraße. Als alt Transdanubier und ehemaliger Fußballspieler ist die Adresse keine Herausforderung. Auf zum FAC Platz. Das erste äußerst positive ist der Besucherparkplatz. Denn auch vor langen Zeit als sich noch keine Wohnbauten hier befanden war die Parkplatzsituation nicht gut. Wenige Schritte vor dem Lokal befindet sich der Gemeinschaftsparkplatz. . Bei Schlechtwetter vielleicht ein Problem, aber wo kann man schon direkt vorm Lokal parken. Sehr gut angeschrieben sodass man ihn eigentlich nicht übersehen kann. Denn u umdrehen und zurückfahren ist nicht da die Hopfengasse eine Einbahnstraße in Richtung Prager Straße ist.

Der erste Eindruck beim Betreten des großen Gastgartens war ich positiv überrascht. Linkerhand die schon erwähnte Tennisanlage, welche jedoch durch einen Plane am Zaun und den davor stehenden Pappeln recht gut abgeschirmt ist. Große sehr stabile Sonnenschirme die auch stärkeren Wind trotzen. Sessel und Tische in dunklen Brauntönen. Sehr einladend und mit südländischen Eindruck. Der Innenraum von meinen Vorbewerter(in) als nicht Bierlokal tauglich beschrieben gefällt mir. Die farbliche Mischung der Möbel , des Bodens und der Wandfarben ist für mich sehr einladend und gemütlich. Allerdings pflichte ich Ersttester“ cuppes“ bei. Mit dem Ambiente eines Bierlokales hat die Einrichtung nicht viel gemeinsam. Kein Vergleich zum alten Lokal. Aber ich vermute man sieht sich trotz selbst gebrautem Bier nicht so sehr als Bierlokal sondern als Gaststätte mit Hauptaugenmerk auf Grillspeisen. Ein Teil des Innenraums ist auch für Raucher frei gegeben.

Da ich kurz nach der Öffnungszeit kam war das Platzangebot reichlich und der Ober führte mich zu einem schattigen Tisch. Dank der Sonnenschirme ist der Garten aber sehr gut vor praller Sonneneinstrahlung geschützt. Sehr viele Reservierungsschilder auf den Tischen weisen aber auf einen recht guten Besuch des Lokals hin. Die Karte wird gleich überreicht und Gott sei Dank folgt nicht sofort die Fragen nach dem Getränk. Die Speisenauswahl ist natürlich extrem Fleischlastig. Außer dem Halloumi Burger und den Desserts gibt es nichts für Vegetarier. Aber welcher Vegetarier besucht ein Grilllokal? Ins Auge springt mir als Steakliebhaber natürlich das T-Bone. Allerdings beim ersten Besuch in einen Lokal noch ohne Wissen um die Küchenqualität war mir das Risiko zu groß und zu hochpreisig. Wenn auch ein T-Bon mit 500 Gramm unter € 30,-- findet man nicht allzu oft. Vielleicht wenn die Küche überzeugt beim nächsten Besuch. Ich entscheide mich für das Braumeisterkotelett aus dem Josper Ofen mit Grillgemüse, Speck, Spiegelei und Dollarchips. (€ 12,80).

Als der Ober nach kurzer Zeit wieder kommt wird gleich die komplette Bestellung aufgegeben. Als Getränk einen großen naturtrüben Apfelsaft gespritzt(€ 3,80). Zum Servicepersonal kann ich zum Glück nichts negatives schreiben. Die Herren und die eine Dame waren sowohl beim Speisen oder Getränke bringen flott und aufmerksam. Auch bei den anderen Gästen fielen mir keine ungewöhnlichen Wartezeiten auf. Ich würde das Erlebte vom Erstbericht ganz einfach mit Pech gehabt beschreiben. Sicher ärgerlich, aber ich war zum Glück verschont. Denn auch nach kurzer Wartezeit kam mein Essen.

Das Kotelette von der eher kleinen Variante. Dafür nicht wie es bei Schweinefleisch öfter vorkommt hart sondern schön weich in der Konsistenz. Natürlich kein Rindersteak aber durchaus in Ordnung. Sowohl das Fleisch als auch das sehr gute Gemüse wiesen die typischen Grillstreifen auf. Der Speck hätte etwas knuspriger und mehr sein können. Dafür war das Spiegelei perfekt. Der Dotter noch flüssigweich und keine Spur von zu Tode gebraten. Die Dollarchips fettfrei in einem kleinen Kübel am Teller drapiert. Die Kräuterbutter, kein Industrieprodukt sehr gut und geschmacksintensiv. Salz und Pfeffer war absolut nicht nötig. Ein durchaus gelungenes Gericht.

Da aber die Hauptspeise nicht übermäßig gro0 war kam ich in den seltenen Genuss mir eine Nachspeise zu gönnen. Warum man in Wien im 21. Bezirk Nutella Palatschinken nicht als Nutella Palatschinken anschreibt, sondern als Filloa Bellota bleibt mir zwar ein Rätsel. Noch dazu wo Bellota die Bezeichnung einer Schinkenart (WIKIPEDIA: Besonders geschätzt wird als Spitzenprodukt „Eichelschinken“ (Jamón Ibérico de Bellota oder „Bellota -Schinken“), der von Schweinen stammt, die noch einer traditionellen Eichelmast unterzogen worden sind) ist. Werden sicher viele Spanier in die Hopfengasse kommen sollte der FAC einmal in der Champions League spielen. Aber bitte soll so sein. Geschmacklich schlossen sie sich nahtlos an die Hauptspeise an. Zwei Stück mit reichlich Nutella und Schlagobers(frisch und nicht aus der Dose).

Mein Fazit fällt durchaus positiv aus. Speisen waren wenn auch nicht groß, sehr gut. Dadurch besteht aber die Möglichkeit einer Nachspeise. Diesen Genuss hat man in den Fresstempeln sowieso nicht. Das Service unauffällig jedoch jederzeit präsent und das Ambiente überraschen schön. Das heißt für mich das T-Bon Steak kann kommen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir6Lesenswert5
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 15. Juli 2014
cuppes
11
1
4
4Speisen
3Ambiente
1Service

Es war wieder einmal Zeit für einen Transdanubienbesuch und auf Ratschlag eines Bekannten führte uns die Reise Kadlez Grillhaus, dem neuen Lokal/Standort des alt bekannten Kadlez, das zuvor direkt an der Floridsdorfer Hauptstraße platziert war.

Das Lokal liegt eigentlich direkt an der Rückseite des FAC Fußballplatzes in der Hopfengasse, falls den jemand kennt. Ein sehr großes Schild zeigt einem den richtigen Weg zum Parkplatz, den man sich mit Tennisspielern und Fitness-„Freaks“ teilt, weil es dort auch 5 Tennisplätze und eine Fitnessstudio gibt – etwas gewöhnungsbedürftig, da sich das Kadlez eindeutig nicht als Sportkantine oder ähnliches sieht.

Da das Wetter mitspielte ergatterten wir einen Platz auf der überaus schönen Terrasse. Sehr viele Tische mit großen Schirmen überdacht, das macht was her. Der Blick ins Innere des Lokals wirft für mich aber Fragen auf, weil es wirklich nicht sehr viel mit einer Brauerei oder einem Grillhaus zu tun hat. Es ist eher auf der moderneren Seite eingerichtet - jedem das seine, aber für mich stimmt das Speiseangebot und die Lokaleinrichtung nicht überein.

Das Lokal hat eindeutig seine Anhänger, da es nach uns keinen einzigen freien Platz auf der Terrasse mehr gab und da begann das Problem, weil das Service wirklich nicht von der schnellen Sorte war. Vielleicht lag es daran, dass wir einen Wochentag erwischt haben und es eventuell da normal weniger Gäste gibt und somit nicht die gesamte Servicebelegschaft vor Ort war (das interessiert mich als Gast aber eher gar nicht). 2 Kellner für ca. 60 Gäste ist einfach zu wenig – was sich natürlich in der Qualität des Services präsentierte.
Bis zur Getränkebestellung vergingen locker 15 Minuten, bis diese kamen wieder 10 Minuten … brrrr. Aber das Kadlez Bier entschädigt dann für die Wartezeit, wobei dieses süffige Gebräu langsamer hätte trinken sollen – der Graus mit dem Nachbestellen und der Wartezeit :) Man kann es ruhig sagen, das selbst gebraute Kadlez-Bier ist super!
Die Speisekarten wurde auch erst auf Nachfrage nachgereicht und so vergingen locker 45 Minuten bis wir unser Essen ordern konnten.
Komisch fand ich, dass vermutlich Junior- und Seniorchef anwesend waren, der Junior der Mannschaft zur Hand ging, aber der Senior es vorzog mit seiner Stammkundschaft zu trinken – vielleicht hätte sich auch der Senior um Neukunden bemühen können und so das Service entlastet.

Das Speiseangebot ist „Grillhaus“ gemäß und reicht von Salat mit Steakstreifen, über Ribs, bis hin zu Burgern und Steak – die Karte klein, macht aber Appetit auf mehr.
Wir entschieden uns für Ribs solo (es gibt auch Ribs and Wings) und einen Burger mit Dukatenchips (hier hat man die Wahlmöglichkeit zwischen Dukatenchips, Steakfries und Salat). Und das Service-Drama ging weiter. Es dauerte einfach viel zu lange, bis das Essen serviert wurde.
Als es dann am Tisch stand war ich erfreut, weil es schon optisch was hermachte und auch der Geschmack überzeugte danach. Die Ribs, 1 1/2 Längen, definitiv mit einer Flamme in Berührung gekommen, Dukatenchips knusprig und die Saucen eigentlich auch über dem Standard anzusiedeln. Der Burger sicher kein Weltmeister, aber es gibt in Wien sicher Lokale die mit einem solchen Burger ihre Stammkundschaft hätten.

Nach all den Eindrücken über Service, Speisen, Getränke und Ambiente bin ich in einem Gewissenskonflikt:
Eigentlich sollte man das Lokal auf Grund der schlechten Bedienung meiden, außer man hat Zeit oder es ist einem egal. Aber die Terrasse, das Bier und die Grillspeisen waren wirklich gut.
Auch die Tennisplätze, die keine 20 Meter entfernt sind, sind etwas, hmm, nennen wir es „anders“, weil es da schon lautstark zur Sache ging.

Wir probieren das Kadlez Grillhaus einfach nochmal und entscheiden danach!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir6Lesenswert4
Kommentar von am 15. Jul 2014 um 17:47

Ich beobachte gerne Tennisspieler beim Essen. Der Kontrast zwischen ihrer Tätigkeit und der meinen stimmt mich stets heiter. (Und wenn sie Laute von sich geben, ist das noch erfreulicher.)

Gefällt mir3
Grillhaus Kadlez - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1070 Wien
108 Bewertungen
1020 Wien
28 Bewertungen
1150 Wien
8 Bewertungen
1010 Wien
12 Bewertungen
1010 Wien
26 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Meine Steaklokalbesuche

Steaklokale die ich während meiner Rete Zeit besucht und ...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 15.07.2014

Master

3 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK