RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
40
33
29
Gesamtrating
34
4 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Fotos hochladen
Event eintragen
Gasthof Fröhlich Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
Keine Info
Di
Keine Info
Mi
Keine Info
Do
Keine Info
Fr
Keine Info
Sa
Keine Info
So
Keine Info
Hinzugefügt von:
Wissensdurst
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Gasthof Fröhlich

Hauptstraße 11
8280 Fürstenfeld
Steiermark
Küche: Österreichisch, Italienisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Restaurant
Tel: 03382 52322
Lokal teilen:

4 Bewertungen für: Gasthof Fröhlich

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
2
3
1
2
1
0
Ambiente
5
1
4
3
3
2
1
0
Service
5
1
4
3
2
2
1
0
1
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 3. September 2013
Experte
Alphawoelfin
88
16
20
4Speisen
3Ambiente
3Service

Bummeln in Fürstenfeld ist mit Essen im Gasthaus Fröhlich verbunden. Durch die Ehe des Koches mit einer Italienerin ist die Karte entsprechend angehaucht.
Wir sitzen diesmal im Schanigarten in der verkehrsberuhigten Strasse. Der Kellner ist schnell da, die Getränke dauern dann ein bisschen. Was auffällt ist, daß das Lokal um 14h gut besucht ist, was durchaus nicht die Regel ist.
Wir entscheiden uns für Saftgulasch vom Almochsen mit einem Semmelknödel (9,80)und für sautierte Eierschwammerl, ebenfalls mit Semmelknödel (13,90).
Das Gulasch schmeckt ausgezeichnet. Das Fleisch ist zart, überhaupt kein Fett (was ich mag), der Saft schmeckt würzig, ist leider zu wenig und der Semmelknödel ist flaumig, hausgemacht, wohlschmeckend. Die sautierten Eierschwammerl stellen sich vor als Eierschwammerl in Oberssauce. Wir hätten sie anders erwartet. Aber sie schmecken auch fein. Wenn man allerdings der Kalorien wegen extra sautiert bestellt und nicht Rahmsauce, ist das natürlich kontraproduktiv.
Dazu wird Weizenbier getrunken und ein weiss Gespritzer.
Es gibt eine gute Weinauswahl, aber mittags und bei der Hitze wollen wir auf den puren Wein verzichten.
Die Wirtin, in den anderen Beiträgen öfter erwähnt, ist wirklich nicht rasend freundlich.
Als wir letztens Spaghetti Puttanesca assen und verwirrt waren, weil soviel Schinken drin war, erklärte sie uns auch ziemlich schnippisch, dass das halt die Original-Variante wäre und der Österreicher sich nicht auskenne...
Naja.
Fazit: In Fürstenfeld gibt es wenige gute Restaurants, aber den Gasthof Fröhlich kann ich durchaus empfehlen.
Innen gibt es einen Raucher/Nichtraucherbereich und einen netten Wintergarten.
Und das Haus ist "Genusswirt" des Jahres 2012, 2013, Mitglied im BÖG, ich habe auch eine Plakette mit "Aufsteiger des Jahres" entdeckt, etc.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir8Lesenswert
am 24. November 2012
Tester2
1
1
5Speisen
5Ambiente
5Service

Gestern waren wir bei "Dinner & Musical" im Gasthaus Fröhlich, dem Genusswirt der Steiermark 2013. Es wurde ein Gourmeterlebnis der Extraklasse. Nach dem Sektempfang wurde ein Vorspeisenteller bestehend aus einer Terrine v.d. Südoststeirischen Käferbohne, pochiertem oststeirischen Apfel, Vulkanlandschinken, steirischem Kren und Kernöl serviert, was sich hier schon als großes Kino erwies. Danach folgte der 1. Auftritt des jungen Musicalduos "Egelseer-Wendzel" mit 2 Darbietungen aus dem Musical Elisabeth.
Weiter ging es mit einem Cremesüppchen vom Muskatkürbis mit Kürbiskernen, steirischem Kernöl und Blätterteigstange. Ein feines, leckeres cremiges Süppchen - Einleitung des 2. Auftritts mit Musik aus "Mozart, Rebecca und Cats".
Der Hauptgang bestehend aus einem Kalbsfilet mit Parmesankruste auf frischem Gemüse und Pilzrisotto, Thymianröschen und Schinkenspeck vom weststeirischen Turopoljeschwein vom Feinsten! Das Kalbsfilet rosa gebraten, zart, die Parmesankruste nicht zu intensiv, das Pilzrisotto ein Gedicht, das Turopoljeschwein – geschmacklich an sich schon ein Erlebnis - vereint mit Thymian zu einem Röschen. Alles in einem ein Genuss für den Gaumen als auch für die Augen. Schließlich wurde der Hörsinn durch die Darbietung aus "Jekyll & Hyde, Rudolf-Affäre Mayerling, Jesus Christ Superstar und Aida" ebnso verwöhnt. Das Grande Finale wurde mit einem Minigugelhupf von Kürbiskernen, Kernöl mit Vanille-Halbgefrorenem (mit zarter Schokolade ummantelt) und Passsionsfrucht kulinarisch gekrönt - die musikalische Darbietung aus "les Miserables, Evita und Mozart". Alles in allem ein fantastisches Erlebnis für alle Sinne.
Eine besondere Erwähnung verdient der perfekte Service, die liebevoll eingedeckten Tische, alles unter der Leitung der Chefin Francesca. Nicht zuletzt ein Lob der Küchencrew des Hausherrn und fantastischen Kochs Karl-Heinz Jung.
Es war ein wunderschöner, hervorragend organisierter, kulinarischer Abend!
Bravo - wir kommen wieder!!!!!!!!!!!! W.D. u. R.S.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir2Lesenswert
am 14. August 2012
RamonaL
2
1
3Speisen
3Ambiente
0Service

Wir waren am Wochenende im Gasthof Fröhlich und waren alles andere als zufrieden. Zuerst hatte die Chefin, die überaus unfreundlich und arrogant war einen Tisch für 7 Personen zu finden. Nachdem wir 5 Minuten wie bestellt und nicht abgeholt herum gestanden sind, sind wir einfach hinein gegangen, wo wir von einer freundlichen blonden Damen zum Tisch geleitet worden sind. Von dieser Dame wurden wir durchwegs freundlich behandelt worden. Auch eine junge Dame war sehr bemüht, obwohl sie augenscheinlich eingeschult worden ist. Sie war sehr zuvorkommend. Im Gegensatz zur Chefin, die keine Gelegenheit auslies die "Schülerin" nieder zumachen und das alles vor den Gästen. Zum Tagesmenü gehörte eine Backerbsensuppe, bei der man die Muskatnuss mit Zimt verwechselte und einfach ungeniesbar war (Weihnachten im August?). In einen Restaurant mit diesem Niveau ist eine Backerbsensuppe einfach unmöglich. Zur Hauptspeise bekamen wir einen total durch gebratenen Schweinslungenbraten. Das Dessert bekamen wir erst nachdem wir 2 mal danach gefragt haben, da wir mittlerweile schon eine halbe Stunde gewartet haben. Von der Chefin bekamen wir immer nur patzige Antworten. Als wir die Rechnung verlangten, wurden wir gefragt, ob wir getrennt oder alles zusammen bezahlen möchten. Wir wollten getrennt zahlen, was der Chefin gegen den Strich ging, da sie ihr Köpfchen anstrengen musste und nicht den PC rechnen lassen durfte. Und als dann meine Mutter ihr Speisen und alle Getränke bezahlen wollte, bekam sie als Antwort, das hätte sie auch früher sagen können, dann würde sie sich das rechnen ersparen mit dem schönen abschliessenden Wörtchen mit Sch..!! Und als meine Mutter auch noch darauf bestand das Trinkgeld dochbitte dem jungen (ständig nieder gemachten) Mädchen zu geben meine sie frech "Sie bekommt auch gerne mehr Trinkgeld". Dieses Restaurant hat uns das erste und letzte mal gesehen. Und unserer Meinung gehört der Chefin einmal erklärt, wie man mit dem Personal umgeht!!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mir2Lesenswert
am 6. Mai 2011
Wissensdurst
51
7
8
4Speisen
3Ambiente
3Service

Zuletzt auf der Heimreise von Loipersdorf lag Fürstefeld auf dem Weg, um ein Abendessen einzunehmen. Ein Lokal war schnell gefunden und führte uns in das zu diesem Zeitpunkt (Do, 1930) vollkommen leere Wirtshaus.
Die Bedienung, die sprachlich und optisch als Italienerin identifizierte Chefin, war freundlich und bemüht. Auf die Frage nach einem Tisch für zwei, Nichtraucher reagierte Sie etwas überrascht und führte uns an der Theke vorbei in den zweigeteilten Saal. Dort waren wir allein und abgeschottet, was uns aber duchaus Recht war.
Die Karte weist unübersehbar auf die Verpflichtung zur "Genussregion Österreich" und die Verwendung regionaler Produkte hin, was sich aber auch im Preis niederschlug, der gehoben einzuordnen ist (Wiener 12,50; Kalbswiener ~17). Sie ist eine Mischung aus Klassikern österreichischer Küche, ergänzt um auch ausgefallenere, italienische Nudelgerichte. Wir wählten gemischten, grünen Salat und die hausgemachten Ravioli mit Lauch, Melanzani, Speck und Spinat gefüllt und mit Ricotta-Cocktailtomaten-Sauce serviert. Wirklich ausgezeichnet.
Beim nächstmaligen Fürstenfeld-Abstecher, gehe ich sicher wieder hin.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von D. Bernhofer am 2. Jän 2012 um 10:12

waren Sylvester 2011/2012 unangemeldet ins "Fröhlich" reingeschneit - wurden sehr herzlich aufgenommen, Tische sauberst gedeckt, Service herzlich, familiär, trotz der Auslastung, welche Sylvester in einem Gasthof mit soooo guter Küche zu erwarten ist. Essen: Spitzenklasse! Weinauswahl: sehr, sehr gut! Preis/Leistung absolut im grünen, leistbaren Bereich, kulinarische Spitzenklasse - Großes Lob an die Familie, der Chef kocht selbst!!!

Gefällt mir1
Gasthof Fröhlich - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

8010 Graz
0 Bewertungen
8010 Graz
1 Bewertung
8010 Graz
2 Bewertungen
8430 Gralla b. Leibnitz
3 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 06.05.2011
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK