RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
32
37
41
Gesamtrating
37
3 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Gaststätte FiglGaststätte FiglGaststätte Figl
Alle Fotos (8)
Event eintragen
Gaststätte Figl Info
RESTOmeter
RESTOmeter Trend
Popularitätsrang
Österreich
Rang: 418
|
110
Niederösterreich
Rang: 58
Features
Gastgarten, Schanigarten
WLAN, WiFi
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
VISA MC BANKOMAT
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
Keine Info
Mi
Keine Info
Do
Keine Info
Fr
Keine Info
Sa
Keine Info
So
geschlossen
Hinzugefügt von:
laurent
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Gaststätte Figl

Hauptplatz 4
3100 Ratzersdorf an der Traisen
Niederösterreich
Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 02742 257402
Lokal teilen:

3 Bewertungen für: Gaststätte Figl

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
3
2
2
1
0
Ambiente
5
1
4
1
3
1
2
1
0
Service
5
1
4
2
3
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 22. November 2013
sosa010268
1
1
5Speisen
5Ambiente
5Service

vieles ist neu in st. pöltens bestem - nicht behaubtem - lokal: die saisonal wechselnde speisekarte, noch bis ende november mit gansl-menü (knuspriges gansltascherl, klassische gansl-einmachsuppe, zarte teile von der gans, mit allem was dazugehört - flaumige knöderl, fruchtiges rotkraut, fein-würziger sauce, und als süßer schlusspunkt maroni-reis mit weichselkompott.

fazit: klassische küche von sehr guter qualität, freundlich-kompetenter service - da passt alles . . .

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 15. September 2012
Update am 10. Oktober 2012
Experte
amarone1977
315
75
30
3Speisen
4Ambiente
4Service
8 Fotos3 Check-Ins

Ansprechende Küche in St. Pölten zu finden ist gar nicht so einfach.

Hier mag man es eher bodenständig, wogegen ja nichts einzuwenden ist. Im Gegenteil. Auch die Gaststätte Figl folgt dem Anspruch eines bodenständigen Gasthauses, wobei schon sehr schnell erkennbar ist, dass hier auch höhere Ziele verfolgt werden.

Dass Ratzersdorf ein kleines, altes Dörfchen am Rand von St. Pölten ist, merkt man erst, wenn man den „Schlauch“ der B1 verlässt und die alte Straße durch das Dorf wählt. Der „Hauptplatz“ neben der Kirche ist ein „dreieckiger“ Kreisverkehr mit Bäumen und Grün. Daneben das liebevoll restaurierte Lokal.

Man geht rein und lässt den Dielenboden knarzen, eine geschmiedete Schiebetür trennt die Stube vom „Wohnzimmer“. Altes, dunkel restauriertes Holz, gemütliche Tische, edel in Weiß gedeckt.

Der gepflegte, mit Fliege geschmückte Kellner wirkt elegant, gekonnt, routiniert, korrekt, höflich. Er schupft den Laden alleine, bei nicht ganz vollem Haus trotzdem eine Herausforderung, was man allerdings nur an seiner dezent „geperlten“ Stirn bemerkt.
Mein erster Besuch ist ja schon eine Weile her, damals gab’s einen wirklich feinen, klassischen Tafelspitz (19,50) mit allerlei ebenso klassischer Begleitung.
Dies war auch der Grund, warum ich wieder mal hier einkehren wollte. Um mich dann doch gegen den Tafelspitz zu entscheiden:

- Gedeck (3,30): ein kleines Portiönchen Beef Tartare, Rührbutter und eine Art Liptaueraufstrich,
Oliven
- Grammelknödel mit Spitzkraut (7 Euro ca.)
- Tomatensuppe mit Sesamstangerl, Parmesancracker (6,50)
- Saiblingsfilet, Saiblingskaviar, Erbsenpüree, Zartweizen (21)
- Marillenpalatschinken (5,50)

Zu allererst Alkoholfreies zum Trinken: Bio-Säfte werden hier in wirklich guter Qualität von einem (lokalen?) Produzenten serviert. Im Vergleich zum Klassenprimus aus Klagenfurt sind auch die Preise dafür nicht wirklich unverschämt (2,50 – 3,50).

Beef Tartare: schön cremig, sehr intensiv gewürzt, leider ein bisschen zu viel Salz (mein Geschmack scheint auf Salz stärker anzuschlagen?).

Grammelknödel: hausgemacht versteht sich, die Gastronomie nördlich der „Bretterwand“ kauft ja gern Innviertler Knödel ein wie die Kärntner die ihre Nudeltaschen.
Schöner Teig, der auch ein wenig flaumig sein darf, nicht nur gummig, über die Grammeln kann man ebenso wenig klagen. Das Spitzkraut passt gut dazu, der „Bratensaft“ könnte wiederum ein wenig mit dem Salz sparen, das ohnehin schon von den Grammeln kommt. Hier ist Balance gefragt!

Tomatensuppe: sehr gut, die Parmesancracker passen gut dazu, geben der Frucht das nötige Salz, umso mehr ist es dann schade, wenn die Suppe selbst auch einen Tick zu viel Salz bekommen hat.

Saibling: der zeigt dafür, was er kann: zartest, ohne auch nur eine Gräte drin, der Zartweizen wird seinem Namen ebenfalls gerecht und verwöhnt trotzdem mit einem Hauch von Biss, wie’s gehört. Erbsenpüree und Saiblingskaviar passen gut dazu. Eine sehr runde Sache!

Wein: ein Riesling vom Traisentaler Winzerkaiser Huber. Gar nicht übel.

Dessert: die Dessertkarte verwöhnt mit Auswahl, allerdings auch mit stolzen Preisen: eine Crème brulée mit Zitronensalat um wohlfeile 9 Euro? Nicht das einzige Dessert zu diesen Kursen.
Bleiben wir also wieder bodenständig und probieren die Marillenpalatschinken zu 5,50. Das geht in Ordnung: zwei ordentliche „Fische“ kommen daher, auf meinen Wunsch mit eher wenig, dafür hausgemachter Marmelade.
Der Palatschinkenteig ist perfekt, die eindeutig nicht aus dem großen weißen Kübel geschöpfte Marmelade schmeichelt und erschlägt nicht durch pure Menge den formidablen Palatschinkenteig.
So g’hört das.

Caffè zum Schluss, passt.

Fazit: wirklich gelungenes Ambiente, zwischen urig-knarzender Dielenstube und edlem Weiß der Tische. Perfektes, aufmerksames, behändes Service.
Küche an sich sehr gut, wenn da nicht das Händchen am Salztiegel wäre. Nur das verhindert eine 4 für die Küche.
Trotzdem für mich nach wie vor das beste Restaurant St. Pöltens.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir8Lesenswert6
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 13. April 2011
Experte
laurent
300
58
27
3Speisen
3Ambiente
4Service

Da St. Pölten hier sehr spärlich vertreten ist nahm ich den FallstaffGourmetguide zu Hilfe. Das Navi brachte einem bis an die Haustüre; die Außenansicht des Lokales: Bieder und keine besondere Augenweide. Im Inneren: Rustikale Gemütlichkeit: Knarrender Holzboden, knarrende Bänke- aber alles sehr gepflegt und mit Liebe zum Detail dekoriert. Spitzendeckerl, Spitzenvorhänge. Ein Kleinstraucheraum mit 2 Tischen, weißer Tischläufer, frische Blumen, Stoffserviette beim Gedeck um 2,90: 3-erlei Brot, mild-dezenter Liptauer, gerührte, gesalzene Butter mit Kresse, Oliven, eingelegter Paprika. Der Gruß der Küche: Eigenwillig: Rahmfisolen mit Forellenkaviar- die Kombination könnte man diskutieren- genauso warum das Lokal, welches einst behau“b“t war, es nicht mehr ist. Am Angebot kann es nicht liegen: Von Tafelspitz bis Backhenderl, große Auswahl an Fischigem. Pescaccio vom Saibling, Kokos-Currysuppe, Bärlauchsuppe bis zum Rindsfiletsteak und Krautfleisch.
Liegt’s an der Qualität der Speisen? Die
 Klare pannonische Fischbouillon mit Gewürzblätterteigstangerl: Um 6,50 eine ordentliche Größe in ordentlicher Qualität. Die Bouillon kräftig paprizier mit angenehmer Schärfe, reichlich Gemüseeinlage und noch reichlicher Fisch: Von rohem Thunfisch bis Garnele, Saibling und Lachs. Die Intensität der Suppe allerdings geschmacklich sehr dünn.
 Bärlauchrisotto mit gebratener Seeforelle (nach Auskunft des Obers war es Seesaibling): Die Risotto cremig mit Biss, der Bärlauch ein dezenter, harmonischer Hauch, der Fisch großartig: Knusprig an der Haut gebraten, mit glasigem Kern; perfekt - auch durch die Beigabe von knusprigem Käse eine stimmige Kombination.
Das in der Karte offerierte Rindsfilet war leider nicht mehr vorrätig (hätte man besser schon vor der Bestellung sagen können…) so blieb es beim Dessert:
Der vom Küchen-und Chef persönlich servierte
 Flüssiger Schokoladekuchen: Perfekte Konsistenz, angenehme Schokoladebitternis , nicht zu süß mit Erdbeersauce und frischen Erdbeeren und einer Kugel belanglosem VanilleeisDer Kuchen. 4 cm hoch, 3 cm breit- um 9€- Wucher wäre übertrieben- Preis-Leistungs-Hit war´s keiner!
Gepflegt gezapftes Bier, feine Weinauswahl, guter Lavazzo, der Service sehr, sehr aufmerksam, nett und freundlich – inklusive Frau Chefin- mehr als einen Umweg wert und somit sehr zu empfehlen.
Haube: Also an der Qualität liegt’s nicht dass es da keine Haube gibt.
Braucht man sie? Lokal war auch so voll …..

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja19Gefällt mir11Lesenswert7
Letzter Kommentar von am 18. Mär 2012 um 14:35

Herrn Reisinger--Warum sollte ich das machen ! Da fällt mir nur ein: Wer nicht will der hat schon... Das nenn ich Kunden- und Gästeorientiert

Gefällt mir3
Gaststätte Figl - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

2560 Berndorf
0 Bewertungen
2105 OBERROHRBACH
14 Bewertungen
2361 Laxenburg
26 Bewertungen
3430 TULLN
12 Bewertungen
2002 Großmugl
14 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 2 Lokal Guides gelistet

Essen in Autobahnnähe

Als leitender Angestellter bin ich viel unterwegs. We...

Lokale in St. Pölten

Die bemerkenswertesten Lokale in Kurtis Heimatstadt! H...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 13.04.2011

Master

3 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK