RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

yamm! - Bewertung

am 27. Dezember 2011
Leopold78
11
2
2
3Speisen
3Ambiente
-Service

Vegetarismus ist ja längst gesellschaftsfähig, und auch vegane Ernährung wird nach und nach trendy. Das zieht natürlich auch immer GeschäftemacherInnen an. Dagegen ist prinzipiell nichts auszusetzen, aber für diese Art der Ernährung, die eigentlich wesentlich günstiger ist, finde ich die Abzocke in diesem Lokal schon grenzlastig. Zumal das Konzept ja auch auf Selbstbedienung ausgerichtet ist, man also kein großartiges Serviceverhalten geboten bekommt.

Ich habe mir mittags einmal einen halb gefüllten Hauptspeisenteller gegönnt und dafür 16 Euro hingeblättert. Nach einer Hauptspeise für 16 Euro, erwarte ich mir schon, dass ich satt bin. Noch dazu weil ich als Veganer ohnehin nur zu Gemüse/Getreide gegriffen habe.

Das Ambiente ist zwar recht hell und farbenfroh, dennoch ist alles auf Fastfood ausgerichtet. Die kleinen Tische laden ohnehin nicht zu einem längeren Verweilen ein.

An der Kassa war man sehr freundlich.

Fazit: Die Lage des Lokals lässt auf eine hohe Miete schließen. Als Gast bin ich aber nicht bereit, diese durch Wucherpreise für mikrige Portionen zu bezahlen. Mich sehen die nicht wieder.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir1Lesenswert

Kommentare (35)

Flexi am 16. Dezember 2012 um 09:08

€ 16 : 2,4 sind knapp 700 Gramm Essen... Und nicht satt? Respekt!

Gefällt mir
Flexi
Kein Tester
am 16. August 2012 um 19:55

"Gotthold Ephraim LESSING"! Das "Leasing" war damals, zwischen 1729 und 1781 noch nicht erfunden...es wurden damals auch kaum Bücher oder Schriftstücke geleast... ;-)))

Gefällt mir
Experte
215
47
Unregistered am 16. August 2012 um 19:25

16 Euro entspricht ca. 0,6 Kg. wer wird da nicht satt....
Es ist einem jeden vergönnt seinen eigenen Geschmack zu haben und es ist rühmlich , sich von seinem Geschmack Rechenschaft zu geben suchen. (Gotthold Ephraim Leasing)

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
am 28. Februar 2012 um 17:36

Lachen ist gesund! In diesem Sinne ein Gruß vom
Gerry

Gefällt mir
Experte
215
47
Claudia am 28. Februar 2012 um 17:29

Vielen Dank, Gerry, für diese geistreichen und humorvollen Kommentare! Ich hatte nicht damit gerechnet, beim Googeln des Yamm auf eine so interessante Diskussion zu stoßen, die mich auch noch so herzhaft zum Lachen bringt!
Übrigens ist mir selbst als Hobbyköchin bewusst, dass die Zubereitung eines guten Fleischgerichtes auch dementsprechend hohen Aufwand erfordert und ich kann mich über die Kommentare des stillen Beobachters Leopold nur wundern... xD

Gefällt mir
Claudia
Kein Tester
am 31. Dezember 2011 um 18:20

Und NUR schwer Schizophrene werden sich dann hier trotzdem AKTIV mit Kommentaren, wenn auch als Anonymous, beteiligen und outen,...oh' Gesalbter, Gelehrter (eigentlich aber Geleerter).

Sie haben ja bereits sehr "aktiv" hier mitgemacht, aber das dürfte dann wohl doch Ihren geistigen Horizont überfordern, Sie werden's nur noch gar nicht bemerkt haben. Sie haben ja selbst Ihren selbst gewählten Anonym-Usernamen noch nicht einmal richtig verstanden..."stiller Beobachter"!

Aber Sie haben ja mich, ich erkläre es Ihnen ja, ich helfe Ihnen! Daher können wir an dieser Stelle nun zur Schizophrenie auch noch den Masochismus hinzurechen.

Ich hoffe, Sie finden nächstes Jahr irgendwo Hilfe und Ihre e-Card ist noch gültig, denn billig wird's nicht! Alles Gute dafür!

Nur im Allgemeinen: Kinder, Depperte und Kranke können mich grundsätzlich nicht beleidigen, daher: "ist schon gut! Das wird wieder..." und ich halte Sie weder für ein Kind noch deppert.

Unter "primitiv" empfinde ich Ihre inhaltslosen Beiträge mit einer Generalbeschimpfung an alle angemeldeten Menschen im Forum oder eben jetzt auch alle Besucher eines Fußballstadions. So reagieren auch sonst nur trotzige Kinder, wenn man ihnen etwas verbietet...sind Sie doch noch ein Kind?

Die generelle Aussage, dass alle im Fußballstadion "Primitivlinge" sind, die ist schon schwer bedenklich, aber Sie paßt zu Ihrem Krankheitsbild und Intelligenzniveau. Sie outen sich ja hier immer mehr...

Oje, das wird wirklich teuer, so viel können Sie in die Krankenkasse bisher gar nicht eingezahlt haben...die Allgemeinheit wird wohl mitfinanzieren müssen, wenn sie auch "primitiv" ist.

Gefällt mir3
Experte
215
47
stiller Beobachter am 31. Dezember 2011 um 17:50

Auf restauranttester.at registrieren ? Dazu bedürfte es masochistischer Neigungen.

Wenn ich mich mit Primitivlingen unterhalten möchte, besuche ich ein Fußballstadion.

Nur Masochisten werden sich hier aktiv beteiligen.

Gefällt mir
stiller Beobach.
Kein Tester
am 31. Dezember 2011 um 17:26

Ich glaube, schlitzaugeseiwachsam, wir wissen wohl alle, wer da dahinter steckt...

Guten Rutsch! Gerry

Gefällt mir
Experte
215
47
am 31. Dezember 2011 um 16:55

Dem stillen Beobachter hats die Sprache verschlagen.

Gefällt mir1
Experte
152
83
am 31. Dezember 2011 um 15:26

Oh' Sie haben es im Wikipedia gefunden - GRATULIERE! Hat ja ein paar Tage gedauert...

Melden Sie sich hier an, dann können wir gerne weiterdiskutieren, sonst sollten Sie sich ein anderes Forum suchen. Übrigens, Ihre Interpunktion ist, nur nebenbei bemerkt, auch nicht richtig - ich habe ja meinen Tippfehler selber bemerkt. Sie glauben aber offernsichtlich noch immer, es gehöre vor einem Fragezeichen ein Leerzeichen, oh' Gebilderter!

Und da Sie ja mir uns allen gleich per "du" sein wollten: "Euch" wird nach neuer Rechtschreibung auch nur mehr klein geschrieben, lediglich die Höflichkeitsform "Ihnen" schreibt man noch groß. Von Ihnen lerne ich aber gerne...wenn's Ihnen doch so guttut.

By the way: Sie haben mit Ihren Kommentaren aber schon überhaupt NICHTS zu einem Restauranttesterforum beigetragen!

Noch immer guten Rutsch, Sie können's wirklich brauchen!

Gefällt mir2
Experte
215
47
stiller Beobachter am 31. Dezember 2011 um 14:49

Kenne nur John Maynard Keynes.

Aber wie kann man von Leuten, die der deuschen Sprache kaum mächtig sind, korrektes Englisch erwarten ?

Gefällt mir
stiller Beobach.
Kein Tester
am 31. Dezember 2011 um 12:02

Oh', ein stiller Beobachter hat das Lesen UND Schreiben gelernt! Dass Ihnen Kaynes wohl nichts sagen wird, kann man bereits Ihrem so nieveauvollen Kommentar entnehmen - wer mag da wohl dahinterstecken, so ein schweres Rätsel...

Ich freue mich, dass Sie bereits seit letzter Generation aufrecht gehen können und wünsche Ihnen einen guten Rutsch!

P.S. Der "Funken von Scham", den Sie ansprachen, ja, der würde Ihnen sehr gut zu Gesicht stehen...

Gefällt mir1
Experte
215
47
stiller Beobachter am 31. Dezember 2011 um 00:32

Ein Fan von Kaynes ? Wie weit lasst ihr Euch noch runter, ohne auch nur einen Funken von Scham zu verspüren ?

Holt doch besser einen Grundschulabschluss nach, anstatt dem Hobby eines Restauranttesters nachzugehen.

Gefällt mir
stiller Beobach.
Kein Tester
am 29. Dezember 2011 um 01:21

Wenn Christian hier lange genug mitliest und nebenbei WIRKLICH recherchiert, schaffen wir es vielleicht, ihm beizubringen, was WIRKLICHES Kochen bedeutet!
Ich wünsch es ihm!!!

Gefällt mir
Experte
63
50
am 29. Dezember 2011 um 01:14

Danke, "fruchtfliege", für diesen kompetenten Kommentar!

Gerry

Gefällt mir
Experte
215
47
am 29. Dezember 2011 um 00:56

@christian, falsch, auch bei Fleisch ist ein ganz ordentlicher Gewichtsverlust da, das hängt natürlich von der Dauer wie lange das Fleisch gebraten werden muß ab.

Schon in der Verpackung sind meistens schon ca 5% Flüssigkeit, der erste Verlust. Und je länger Fleisch gelagert wird kommt noch Flüssigkeitsverlust dazu.
Jeder Wirt hat ja nicht die Fleischhauerei direkt im Lokal.

Dann wollen die meisten Leute keine Sehnen, Filz, Knorpel, Flachsen, Knochen und auch der Fettanteil wird oft reduziert oder entfernt.

Also das Fleisch wird immer kleiner und daher im Gesamten teurer !

Dann kommt noch der Verschnitt vom Fertigprodukt
des Koches, die Fleischrestln bzw. zerfallene Stücke können nicht serviert werden, jeder Wirt bietet kein Gröstl an.

Wenn man das Alles rechnet, hat Gemüse vielleicht doch nicht mehr Verlust und Arbeitsaufwand. In modernen Betrieben gibt es Gemüseschneidemaschinen, die machen (fast) Alles was man braucht, in kurzer Zeit und auch in großen Mengen.

Bzgl. der Geschäftslage am Ring bzw. 1. Bezirk muß ich sagen das hier die Lage ja erwartungsgemäß durch die vielen Touristen besser ist als wo anders.
Ein Tourist ist halt doch kurzfristig bereit einen höheren Preis zu bezahlen als ein Einheimischer.

Das rechtfertigt auch eine höhere Miete und wertet ein Lokal schon durch die gute Lage ordentlich auf.
Habe selbst viele Jahre am Ring ein Lokal betrieben und diese Erfahrung selbst gemacht.

Gefällt mir3
29
15
am 29. Dezember 2011 um 00:47

Ja, mea culpa, "erziehlen" schreibt man "erzielen" - ist halt nun passiert...

Gerry, der NICHT-Germanist!

Gefällt mir
Experte
215
47
am 29. Dezember 2011 um 00:39

@Leopold78: Sie erwähnen "Die Lage des Lokals lässt auf eine hohe Miete schließen".

Kaynes, bei Gott nicht irgendwer in der Volkswirtschaftslehre, meinte immer "die Preise sind in der inneren Stadt nicht so hoch, weil die Mieten dort so teuer sind, sondern die Mieten sind dort so hoch, weil man in der inneren Stadt so hohe Preise für Waren und Dienstleistungen erziehlen kann!"

Ich bin persönlich ein absoluter Verfechter dieser Meinung! Das hat etwas, wenn man es so überlegt...aber es ist halt ein Kreislauf und wird dann schon fast philosophisch. Aber der Wein ist im ersten Bezirk vom Einkauf her nicht teurer als bspw. im zwanzigsten Bezirk - gleiches gilt für andere Zutaten. Deswegen bin ich seit meinem Studium (war eher vor-vor-gestern als gestern) und dem Kennenlernen der Kaynes'schen Theorien so ein Fan von ihm.

Ihr Beitrag war ein so guter Anstoss zu einer lebhaften Diskussion, dass ich nochmals DANKE sagen muss!

Gerry

Gefällt mir
Experte
215
47
am 29. Dezember 2011 um 00:14

@Leopold78, welches Gemüse wurde denn angeboten.

Marktpreise beim Metro:
Broccoli € 1,30 Stück
Tomaten 6 kg 9,90
Kartoffel für Salat kg ca 35 Cent
Karotten ca kg 29 Cent
Zuchini und Melanzani ca kg € 2,50
Eisbergsalat ca 90 Cent, usw.
Für Bio muß man mit ca 30% mehr Kosten rechnen.
Wobei man angebotenes Bio Gemüse im Lokal verkocht nicht nachvollziehen kann !

Gemüse putzen und kochfertig bzw. wokfertig zu machen ist schon etwas mehr Arbeit als zB ein Fleisch- oder Fischgericht, aber auch wieder nicht so arg viel mehr.
Das Gemüse kann und wird auch meistens von einer günstigeren Küchenhilfe geputzt und hergerichtet, dann hat der Koch nicht mehr viel Arbeit damit.

Der Verlust beim richtigen Zubereiten von Gemüse ist auch nicht so arg wenn es bissfest zubereitet wird.

Gefällt mir3
1
2
am 28. Dezember 2011 um 23:53

Gerade aus den sogenannten Resten, wie gerade erwähnt von Garnelen, kann man wirklich einen ganz wunderbaren Fond kochen, stimmt.
Aber das werden manche NIE kapieren!
Schmeiss ma´s weg - und dann über Bio dozieren.
Lachhaft.
Ach, jetzt hab ich doch glatt vergessen, der will ja nicht mit uns reden! :-)

Gefällt mir1
Experte
63
50
am 28. Dezember 2011 um 23:42

Lieber Herr Christian!
Wenn ich in Ihrem zitierten Artikel schon lese, dass beim Brokkoli laut Wrenkh "aber 50 Prozent Abfall und brauchen viel länger für die Zubereitung" steht, dann lesen Sie die falschen Berichte und beweisen wieder einmal, dass Sie vom WIRKLICHEN Kochen keine Ahnnung haben. Und hierfür genau an Wrenkh, "schämen Sie sich, was haben Sie gelernt"?!

Ich mache gerade Brokkoli oft - es gibt aber keinen Abfall, denn die Röschen werden in Butter und gerösteten Mandelsplitter geschwenkt serviert, und der Rest wird zu einer Brokkoli-Cremesuppe verarbeitet. Das ist genau das, was ich meine. Es gibt KAUM Abfall beim Gemüse (auch beim Fleisch oder Fisch nicht!), so man weiß, was man tut.

Keine Überschriften, keine herausgerissenen Zitate zitieren, wenn man von der eigentlichen Materie keine Ahnung hat. Punkt und aus und nicht mehr aber auch NICHT weniger!

Aber mit dem "Überschriften ohne Inhalt zitieren" beweisen Sie nur, dass Sie von der wirklichen Küche keine Ahnung haben, leider!

Schon unsere Omas haben gesagt, es wird nichts weggeschmissen. Ihnen fehlt völlig die Kreativität und Sie hängen an den Lippen einiger wenigen Haubenköche - die haben kein wirtschaftliches Problem, es wird auch der Abfall bezahlt, nachdenken hilft aber manchmal weiter!

Bitte dringend weiterbilden, statt noch ein Kochbuch kaufen, das man eh' nicht wirklich versteht - machen, nicht nur rezitieren, was Andere meinen!

Da können Sie Reitbauer oder wem auch immer ins Gespräch bringen...es wird nicht wahrer und auch nicht besser! Selbst aus Garnelenschalen kann man noch einen hervorragenden Fond machen und damit als Basis eine wunderbare Garnelencremesuppe...auch die Köpfe und auch damit die Augen...ich hasse nichts mehr, als mit Lebensmittel, so wie offensichtlich Wrenkh es Ihnen vorschlägt, leichtfertig und im Überfluss umzugehen. Erschreckend, dass es das bei Haubenköchen und auch bei Ihnen gibt, bei mir nicht.

Und dann reden Sie hier im Forum noch von BIO, besonders lustig! Für Sie muss doch ein Rind komplett sterben, damit Sie ein Filetsteak bekommen - der Rest wird halt einfach weggeschmissen...

Danke, nun in meiner Einschätzung Ihnen gegenüber noch mehr bestärkt, Gerry

Gefällt mir1
Experte
215
47
am 28. Dezember 2011 um 23:16

Ein "normales" Lokal wird dieses Obst und Gemüse rechtzeitig verarbeiten, bevor es kaputt geht, zum Beispiel im rechtzeitigen! Anbieten dieser Zutaten im Menü oder Tagesteller. Ein gewöhnlicher Wirt kann es sich nämlich nicht leisten Produkte kistenweise zu entsorgen.
Außerdem wird ein halbwegs mitdenkender Gastronom mit Bedacht einkaufen, sodass wenig weggeworfen werden muss.
Wenn ich zuviel im Kühlschrank habe, überlege ich ja auch, was ich damit vernünftiges kochen kann, damit ich es nicht wegwerfen muss und trotzdem etwas, das schmeckt, auf den Tisch zu bringen.
Jemand hat mal zu mir gesagt: Nicht derjenige, der angebliche Superqualität kauft und damit kocht, ist ein Superkoch, sondern derjenige, der aus allen Lebensmitteln ein gutes Essen machen kann. Und er hatte Recht.
Wenn angebliche Haubenköche kistenweise Gemüse entsorgen, spricht das (für mich) für sehr schlechtes Management.

Gefällt mir2
Experte
63
50
am 28. Dezember 2011 um 21:16

@schlitzaugeseiwachsam: da hast du schon recht, aber dann müßte man vice versa auch die Abhängzeit von mindestens 10-14 Tagen bei rotem Fleisch einrechnen.

Und wenn man dann ein saftiges Rindersteak noch für eine Woche mit Kräutern und Öl mariniert und ziehen lässt, ist man bald auf drei Wochen...oder Wild in Buttermilch / Rotwein mariniert...

Gefällt mir
Experte
215
47
am 28. Dezember 2011 um 19:29

Fuer ein gut gereiftes Kimchi (Chinakohl version)braucht man auch ein paar Tage Vorbereitung. Reifen lassen kann man ihn mindestens 6 Monate oder laenger....nur ein sachliches Beispiel fuer ein langwierig zubereitetes Gemuesegericht.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 28. Dezember 2011 um 19:21

Oops, an error occured!...steht da, wenn man den link anklickt.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 28. Dezember 2011 um 19:21

Sehr geehrter Herr Christian!
Ich habe mit keinem Wort bezweifelt, dass man
für vegetarische Menüs weniger bezahlt - mit nicht einer Silbe.

Ich widersprach lediglich Ihren Ausführungen, dass Gemüse so viel aufwendiger / teurer und arbeitsintensiver wäre. Das stimmt noch immer NICHT.

Sie können z.B. nicht das Vorbereiten einer Sauce zum Fleisch oder Fisch unter den Tisch kehren. Wissen Sie, ich mache mir als Basis hierfür alle Fonds oder Jus auf Vorrat selbst. Sei es Wild-, Rinder-, Gemüse- oder Hühnerfonds etc.

Unter 4 Stunden einkochen, aufgiessen, Knochen, Gemüse und Parüren vorher zuputzen, abrösten etc. geht da, so man es ernsthaft machen will, gar nichts. Und das ist kein Aufwand? Rechnen Sie das bitte zum eigentlichen Gericht noch hinzu. Ich weiss es verschwindet im Gericht bzw. in der Sauce, aber wer sich ernsthaft mit der Küchenmaterie auseinandersetzt, wird das nicht unter den berühmten Teppich kehren.

Kein Gemüse wird so auwändig zubereitet - im Gegenteil, zwecks Erhalt der Vitamine und Knackigkeit immer MÖGLICHST kurze Zubereitung.

Da liegen Sie leider wieder schlichtweg falsch und es wird auch nicht richtiger, wenn Sie hier 08/15-Beilagen mit einem Steirereck oder Coburg in Verbindung bringen.

Ja es gibt auch "das Braten", dass "nur wenige Minuten dauert", aber das ist eben lediglich das "Kurzgebratene" (Steaks, Hühnerfilet, Fischfilet, etc.) - nur ein sehr kleiner Auszug aus der Küche, den Sie hier ansprechen. Der größere Teil besonders in der Österreichischen Küche wird bei weitem länger gegart.

Ich stelle mir mittlerweile wirklich die Frage, ob Sie je in Ihrem Leben einmal bspw. einen fangfrischen Fisch küchenfertig gemacht haben (ausnehmen, schuppen, filetieren, schröpfen, entgräten etc.). Dann nämlich von "Der Arbeitsaufwand bei Fleisch- und Fischgerichten ist minimal" zu sprechen, ist mehr als verwegen.

Es tut mir leid, Ihnen immer noch nicht rechtgeben zu können, aber es ist einfach falsch und sehr oberflächlich, was Sie hier verbreiten und wird und wird nicht richtiger.

Es sind eben die berühmten Schlagzeilen, Überschriften, mehr nicht.

Auch das meine ich wieder absolut sachlich, aber ich beschäftige mich schon viel zu lange, viel zu intensiv und vor allem mit viel zu viel Freude mit dieser Materie (aber schon auch vom Produzenten her!), als dass ich Ihre unrichtigen bzw. sehr unvollstädigen Hinweise hier so stehen lassen könnte.

Machen Sie sich einfach einmal schlau, wie ich es Ihnen bereits empfohlen habe.

Gerry

Gefällt mir5
Experte
215
47
am 28. Dezember 2011 um 16:42

Es gibt sehr, sehr viele Fleisch- und Fischgerichte, die man über Stunden "betreuen" muss.
Nicht jedes Stück Fleisch wird einfach in eine Pfanne oder Fritteuse geschmissen und es gibt auch raffiniertere Beilagen, die Zeit beanspruchen.
Das nächste Mal vom Christkind einen Kochkurs schenken lassen!

Gefällt mir
Experte
63
50
am 28. Dezember 2011 um 14:58

Sehr geehrter Herr Christian!
NICHT Ihrer Meinung zu sein, heisst noch lange nicht, dass man deswegen automatisch unsachlich wäre. Ich habe alles sehr sachlich erläutert.

Waren Sie schon einmal beim LGV, zum Thema Gemüsepreis? Ich sehr oft und kenne dort auch den einen oder anderen Gemüsebauern, die übrigens "nur" den Großteil von Wien versorgen.

Ich kann Ihnen versichern, Gemüse ist von der Produktion her (ab einer gewissen Betriebsgröße) NICHT so teuer, wie Sie es hier vermitteln wollen. Ein LGV-ler erhält bspw. für eine Gurke bspw. zwischen 10-25 Cent (je Saison) und zahlt trotzdem nicht drauf. Das Kilo Äpfel in der Saison je nach Sorte/Qualität zwischen 25-50 Cent!

Der Arbeitsaufwand im Lokal für Gemüse ist KEINESFALLS generell höher als für Fleisch.

Kennen Sie ein Gemüse, dass über zwei bis drei Stunden kochen/simmerln/schmoren/braten muß? Wie lange schmort denn bitte ein Schweinsbraten, ein Gulasch, ein Brathuhn, ein Saftfleisch, ECHTE Bolognese u.s.w. - unter zwei Stunden geht da gar nichts, bei dauerndem Energieverbrauch (plus Überwachung, übergießen, abseihen, umrühren, etc.) - soviel zur von Ihnen erwähnten Arbeitszeit.

Leider auch wieder ein Beweis, dass Sie sich mit der Materie absolut nicht auseinandersetzen (wollen). Meiner bescheidenen Meinung und Erfahrung nach, kennen Sie sich leider offensichtlich in dieser Materie nicht so ganz aus.

Noch einmal mein gut gemeinter Rat: informieren Sie sich bitte endlich an den richtigen Stellen und rezitieren Sie bitte keine Überschriften.

Auch das war alles sehr sachlich geschrieben!

Danke - Gerry

Gefällt mir3
Experte
215
47
am 27. Dezember 2011 um 22:55

Hatte ich vergessen: Danke "Leopold78", es zeigt leider wieder, wie sehr man mit nicht "normalen" Essern (bitte nicht böse sein, ich meine das absolut nicht negativ) umgeht. Abzocke pur...

Danke für den Review!

Gerry

Gefällt mir1
Experte
215
47
am 27. Dezember 2011 um 22:53

@christian, obwohl Sie sich ja in einem ÖFFENTLICHEN Forum mit niemanden unterahlten wollen:

"Nur um ein Beispiel zu nennen : Hühnerfleisch kostet ab 3 Euro/Kilo, Schweinefleisch ab 5 Euro/Kilo"

Bitte was für einen Dreck kaufen Sie da? Damit haben Sie sich wohl selbst mehr als geoutet...

Ich weiss, Sie wollen keinen Kontakt mit irgendwem, aber es ist halt ein öffentliches Forum, gell?

Ich kann hier Leopold78 nur recht geben - gehen Sie, Christian, einmal etwas auf richtigen Märkten einkaufen...das ist Wucher, was hier verlangt wird!

Entschuldigung nochmals, dass ich Sie jetzt persönlich ansprach, aber es war mir ein Bedürfnis.

Beschäftigen Sie sich doch bitte etwas mehr mit der Materie und sondern Sie bitte nicht nur Worthülsen ab. Besonders mit der "BIO-Lüge" (nicht nur im Internet, es gibt hier auch ein ganzes Buch davon!) sollten Sie sich einmal ernsthaft beschäftigen. Gehen Sie einmal ins Waldviertel, wo viele meiner Verwandten herkommen und fragen Sie dort nach den BIO-Feldern (Raps, Getreide, Mais,...). Ja, die bauen es BIO an, aber von Tschechien weht der genmanipulierte Samen rüber und alle sind machtlos dagegen und "Mascherl" haben diese Pflanzen halt leider auch nicht...lügen Sie sich nicht so in den Sack unter Bezugnahme auf die EINZIGE und WAHRE WAHRHEIT. Gehen Sie zu den Produzenten, ich tu's permanent, holen Sie es dringend nach.

Gerry

Gefällt mir3
Experte
215
47
am 27. Dezember 2011 um 22:03

Ich denke, dass hier Patentrezepte schwierig sind. Jeder Mensch hat ja auch andere Ernährungsgewohnheiten. Allein bei Vegetariern und Veganern gibt es haushohe Unterschiede, wie sich einzelne Menschen ernähren.
Dennoch bleibe ich bei meiner Meinung. Großteils fährt ein Veganer günstiger als jemand, der täglich Fleisch ist. Es sei denn natürlich man ernährt sich vorwiegend von Bio-Fertigprodukten und legt weniger Wert auf täglich frisches Gemüse bzw. Obst. Käse ist ja beispielsweise generell recht teuer, seit allein dieser nicht mehr auf meiner Einkaufsliste steht, fällt unsere wöchentliche Supermarktrechnung sehr wohl billiger aus.

Gefällt mir1
11
2
am 27. Dezember 2011 um 21:15

Sowohl Hühner als auch Schweine aus artgerechter Haltung kosten doch um einiges mehr! Und wer mag schon 1 kg Sauerkirschen zum Mittag- oder Abendessen?

Gefällt mir1
Experte
63
50
am 27. Dezember 2011 um 16:50

Tja, jedem seine Meinung!

Gefällt mir
11
2
am 27. Dezember 2011 um 15:51

her traue ich mir zu einen Wucherpreis zu erkennen.

Gefällt mir
11
2
am 27. Dezember 2011 um 15:50

Bitte nicht böse sein, aber bei einem halb gefüllten Teller könnte das Gemüse aus dem eigenen Garten gezogen worden sein... 16 Eurio rechtfertigt das noch lange nicht!
Ich achte bei meinem Einkauf auch sehr auf Qualität, da

Gefällt mir
11
2
yamm!
Universitätsring 10
1010 Wien
Speisen
Ambiente
Service
34
34
32
33 Bewertungen
yamm! - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK