RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
35
31
40
Gesamtrating
35
4 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Welscher Stub'nWelscher Stub'nWelscher Stub'n
Alle Fotos (53)
Event eintragen
Welscher Stub'n Info
Features
Brunch
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Gängige Karten
Öffnungszeiten
Mo
10:00-24:00
Di
10:00-24:00
Mi
10:00-24:00
Do
10:00-24:00
Fr
10:00-24:00
Sa
10:00-24:00
So
11:00-17:00
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Welscher Stub'n

Schmiedgasse 5
8010 Graz
Steiermark
Küche: Steirisch, Österreichisch, International
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 0316 834145
Lokal teilen:

4 Bewertungen für: Welscher Stub'n

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
1
3
2
2
1
0
Ambiente
5
4
1
3
3
2
1
0
Service
5
4
4
3
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 28. Februar 2016
Update am 2. März 2016
Experte
Criticus
72
10
24
3Speisen
3Ambiente
4Service
18 Fotos2 Check-Ins

Die „Welscher Stubn“ liegt sehr zentral in der Schmiedgasse 5-7 in unmittelbarer Nähe des Grazer Hauptplatzes. Vor dem Eingang befindet sich eine „Baumbar“, der Eingang selbst ist mit künstlichen Blätterstauden dekoriert, links und rechts vor dem Eingang leuchten 2 große Kugeln auf mittelhohen Blumenvasen.

Wir (zu viert) haben telefonisch reserviert und werden von einer Kellnerin freundlich empfangen. Wenn man das Lokal betritt, befindet man sich zunächst in der Raucher-Gaststube. Links nach dem Eingang die vor einigen Jahren erneuerte Küche hinter einer Glas-Schiebetüre, geradeaus quer eine große den Raum dominierende Holz-Theke und einige Tische auf der rechten Seite. Der „Weg“ in die Gaststube für Nichtraucher ist, wenn man das erste Mal hier ist, ungewöhnlich: Man durchquert den Nichtraucherraum, schwenkt nach links, kommt in eine Art Haus- oder Verbindungsgang, schwenkt nach rechts, den Gang entlang (der vermutlich in das Nebengebäude führt), schwenkt am Ende des Ganges wieder nach rechts, kommt in einen kleinen Vorraum mit der Garderobe und zwei Tischen und dann ein letzter Schwenk nach rechts und man gelangt in die größere Gaststube für die Nichtraucher, die mit vielen großen und kleinen Gemälden an den Wänden und sonstigen Dekorationen etwas opulent Eindruck schindet. Von der Küche bis in diese Gaststube ist es doch ein etwas weiterer Weg. Die Gaststube selbst macht einen sauberen und gepflegten Eindruck, die Tische sind sorgfältig mit weißen Tischtüchern gedeckt. Das Besteck und die Servietten sind von sehr guter Qualität.

Laut Homepage werden Steirische und Internationale Küche angeboten. Diese Aussage lässt sich anhand der Speisekarte nicht nachvollziehen, weil zwar gute und bekannte Steirische Gerichte angeboten werden, daneben auch Österreichische (oder Wiener) Speisen, eine „Internationale Küche“ enthält die Speisekarte jedoch definitiv nicht, selbst wenn man konzediert, dass man unter diesem Begriff Unterschiedliches verstehen kann.

So werden an Suppen die übliche Frittaten-, Leberknödel- oder Fleischstrudelsuppe (€ 4,30) angeboten, eine Weststeirische Kürbiscremesuppe (€ 5,30) und ein Steirischer Suppentopf (€ 6,90).

Als Vorspeise kann man im wesentlichen zwischen einem Tafelspitzsulz (€ 10,90), einem Steirischen Backhendlsalat (€ 11,90) und einem im Speckmantel gebratenen Schafskäse (€ 11,90) wählen.

An Fleischgerichten gibt es Wiener Schnitzel (vom Schwein € 13,90, vom Kalb € 19,90), Cordon Bleu (€ 15,90), Steirerschnitzel (in Kürbiskernpanade mit Petersilerdäpfel und Preiselbeeren, € 14,50), Lammkotelett vom Grill mit Polenta (€ 22,90), Hauspfandl (€ 20,90), Hühnerbrust vom Grill (€ 15,90) und Tafelspitz mit Kürbisgemüse und Rosterdäpfel (€ 19,90).

Zwei Fischgerichte (Zanderfilet vom Grill um € 18,90 und Forellenfilet vom Grill um € 17,90, jeweils mit Beilagen) und drei vegetarische Gerichte komplettieren neben einzelnen Tagesangeboten und einigen „saisonalen Spezialitäten“ das Angebot. Die auf der Homepage angepriesene „internationale Küche“ besteht – wenn man so will - aus einem Pfeffersteak mit Grillgemüse und Rosmarinerdäpfel (€ 32,90).

Mein Schwager und ich bestellen – wie üblich – ein großes Bier und sind etwas irritiert, weil das Bier schal (um nicht zu sagen „alt“) schmeckt. Da wir davon ausgehen, dass das Lokal einen entsprechenden Bier-Umsatz hat, können wir uns nicht vorstellen, dass das Bier tatsächlich „alt“ ist, auch wenn es fast so schmeckt. Als dann auch der Schaum bald weg war, meint mein Schwager, dass „vielleicht mit der Leitung etwas nicht stimmt “, womit er wohl recht haben dürfte, da eine Bierleitung immer gewartet und regelmäßig gereinigt werden muss. Da das Bier „trinkbar“ war, auch wenn es nicht wirklich gut geschmeckt hat und wir uns auch etwas unsicher waren, haben wir uns über die Qualität des Biers nicht beschwert. Auch Critica und meine Schwester trinken je ein kleines Bier und teilen unsere Meinung, dass das Bier „etwas hat“.

Zu unseren Speisen:

Meine Fleischstrudelsuppe (in der Karte selbstbewusst als „Kraftsuppe vom Steirischen Weiderind“ beworben) ist sehr gut, die Brühe tatsächlich kräftig, der Fleischstrudel g'schmackig und gut gewürzt.

Critica's Kürbiscremesuppe hat eine irritierende dunkelrote Farbe und schmeckt seltsamerweise leicht nach Gulaschsuppe (sic!). Unter einer guten Kürbiscremesuppe stellt man sich etwas anderes vor.

Zur Hauptspeise wähle ich voller Neugierde den mir bis dato unbekannten „Scharfen Steirer“ (€15,90), der in der Karte mit „Geschnetzeltes vom Rostbraten, feurig mariniert, kurz angebraten, mit Bratkartoffeln und Sauerrahm“ beschrieben wird. Es kommt ein Teller mit kleinblättrig dünn geschnittenen Rindfleischstücken mit viel relativ dünner Sauce, die mit Streifen aus Sauerrahm durchzogen ist. Die Beschreibung „kurz angebraten“ ist irreführend, da für die dünnen und kleinen Fleischstückerln schon ein „kurzes Anbraten“ ausreicht, damit sie „durch“ sind. Die Sauce ist tatsächlich etwas schärfer, aber nicht zu scharf, trotzdem kann das Gericht insgesamt geschmacklich nicht überzeugen. Der gemischte Salat hätte für den Preis (€ 5,20) auch etwas besser sein können.

Critica wählt die Lachs-Bandnudeln (Tagesgericht, € 14,90). Am Teller mit Spinatblättern vermischte Nudeln, darüber einige kurz gebratene Lachsstreifen. Critica zeigt sich nicht begeistert, ich koste und verstehe ihre mangelnde Freude, die Kombination ergibt nur einen mäßig harmonischen Geschmack.

Mein Schwager hat die Blutwurst im Ganzen mit Kraut und gerösteten Kartoffeln gewählt. Sein Kommentar: „In Ordnung, aber nicht aufregend“.

Am meisten war noch meine Schwester mit ihren Calamari vom Grill, mit Knoblauchbutter gebraten (€ 13,90), zufrieden. Ich durfte einen ihrer Calamari kosten, der fein gewürzt war und gut geschmeckt hat. Die Portion war aber klein (meines Erachtens zu klein). Der Vogerlsalat (immerhin € 6,90) war laut Schwesterherz gut, aber auch recht wenig und „nicht besonders“.

Somit waren wir alle zusammenfassend übereinstimmend der Ansicht, dass das Essen in der Welscher Stub'n zwar gut, aber eben „nicht aufregend“ ist. Die Küche scheint zwar bemüht, ein „Aha-Erlebnis“ stellt sich aber (noch ?) nicht ein. Am Preis-Leistungs-Verhältnis sollte daher jedenfalls noch gearbeitet werden.

Etwas versöhnt wurden wir durch die Desserts Die Joghurt-Topfen-Nockerl (€ 7,90) waren ein Gedicht, fast ebenso gut die Schokomousse-Nockerl (€ 8,90).

Das Service ist freundlich und bemüht. Der Chef ist von Tisch zu Tisch gegangen, hat die Gäste begrüßt und gefragt, ob alles i.O. Ist. Die Kellnerin konnte uns kompetent über die verfügbaren offenen Weine informieren, wenngleich sie nicht bei jedem Wein sagen konnte, von welchem Weingut. Ein Achterl Gelber Muskateller hat sich mit € 4,70 und ein Achterl Cabernet Sauvignon m € 4,90 zu Buche geschlagen. Die Qualität der Weine war wie beim Essen: gut, aber nicht aufregend.

Das Ambiente ist in Ordnung. Die Tische sind ausreichend groß. Man hat genügend Platz und kann sich gut unterhalten.

Ach ja: Critica und ich waren anschließend noch auf ein Getränk im Cafe Promenade. Ich habe ein Glas Bier getrunken, das ausgezeichnet war und frisch geschmeckt hat. Da war ich mir dann endgültig sicher, dass das Bier in der Welscher Stub'n nicht in Ordnung war.

Fazit: Die Welscher Stub'n hat den Vorteil, zentral gelegen und leicht erreichbar zu sein. Das Ambiente und das Service sind in Ordnung. Die Qualität der Küche ist durchschnittlich, da gibt es Luft nach oben. Dass das Bier nicht gut geschmeckt hat (Leitungsproblem ?), das sollte eigentlich nicht passieren.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir10Lesenswert8
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 16. Juni 2013
Experte
bluesky73
258
31
29
3Speisen
3Ambiente
4Service
10 Fotos1 Check-In

Die sehr positive Bewertung der geschätzten rete-Kollegin bubafant hatte mich vor Kurzem dazu motiviert, ebenfalls die Welscher Stubn zu besuchen. Da wir uns einen Freitagabend ausgesucht hatten, wurde einen Tag vorher sicherheitshalber telefonisch reserviert. Die Frage nach drinnen oder draußen war nicht ganz so einfach zu beantworten, so wurde mir angeboten einen Tisch sowohl drinnen und draußen zu reservieren und ich könnte mich dann spontan entscheiden. Gutes Service am Gast. Das Wetter war dann tatsächlich ein wenig wechselhaft und so entschieden wir uns letztendlich für einen Tisch drinnen im NR Bereich. Wie sich herausstellte hatte ich bei der Reservierung schon mit dem Chef telefoniert, der uns herzlich empfing und nach dem Check im Reservierungsbuch gleich einer Servicekraft übergab, die uns zu unserem Tisch führte. An diesem Abend trat im benachbarten Landhaushof eine Blasmusikkapelle auf, die sich offensichtlich alle davor in der Welscher Stubn stärkten - wir pflügten förmlich durch ein Meer aus roten Trachtengilets, der gesamte Raucherbereich war bis auf den letzten Platz von der Gruppe besetzt.

Wie ebenfalls schon in der vorangegangenen Bewertung sehr trefflich beschrieben unterscheiden sich Raucher- und Nichtraucherbereich vom Design gravierend (rustikal vs. gediegen), was auch uns überraschte. Neben uns war lediglich eine größere Gruppe älterer Personen anwesend, die wie es schien ein Klassentreffen hatten und sich recht lautstark austauschten.

Nachdem wir Platz genommen hatten überreichte uns unsere Servicekraft die Karte und informierte uns über die Spezialität des Tages. Wir wurden auch darauf hingewiesen, dass eine größere Gruppe gerade gekommen wäre (eben die Blasmusikanten) und es deshalb ein wenig dauern könnte. Wir bestellten ein kleines Bier und ein Achterl Muskateller und widmeten uns der Karte. Die Getränke kamen nach nur kurzer Wartezeit, der Muskateller (Strohmaier) wurde bei Tisch eingeschenkt, war aber leider für mein Empfinden zu warm.
Wir hatten uns für eine Tafelspitzsulz als Vorspeise, die Tagesspezialität (Lachs mit Scampi auf Gurkengemüse und Polentaecken) sowie den scharfen Steirer entschieden.

Rein interessehalber stellte ich die Frage nach den von bubafant gelobten Menüs, die ich in der Karte nicht gefunden hatte - unsere Servicekraft musste passen, holte aber die Information beim Chef ein die da lautete: diese Menüs gibt es nur für Gruppen.

Die Vorspeise kam trotz gegenteiliger Ankündigung dann doch relativ rasch. Vier Stück Tafelspitzsulz, garniert mit kleinen Paprikawürfeln, Salat, Cocktailtomate, Ei und reichlich Zwiebelringen - mariniert mit Kernöl. Dazu gabs dunkles Brot. Ein durchaus guter Start, auch wenn die Zwiebelringe fast alle von mir verschmäht wurden.

Es dauerte dann tatsächlich ein wenig, bis die Hauptspeise serviert wurde, zwischenzeitlich bestellten wir ein weiteres Bier und einen Sauvignon blanc, der diesmal schon im Glas eingeschenkt kam, aber wesentlich besser temperiert war.

Zu den Hauptspeisen: Die Tagesempfehlung war geschmacklich sehr gut, der Fisch gut gebraten und saftig, die Scampi ebenfalls weder trocken oder zäh, lediglich die Polentaecken waren teilweise schon ein wenig knusprig.
Der scharfe Steirer hatte es wirklich in sich. Das laut Karte kurz gebratene Geschnetzelte vom Rostbraten war wirklich feurig mariniert und kam in reichlich Sauce. Fast schon schade, denn mit den angebratenen speckigen Erdäpfeln gelang es mir nicht, das ganze Safterl zu genießen. Das Fleisch war ein wenig ungleichmäßig geschnitten, was es nicht ganz einfach machte es sozusagen „unter Saft" im tiefen Teller zu zerkleinern.
Die Portionen waren ok, nach einer Nachspeise war uns an diesem Abend nicht mehr. Als kleine Wiedergutmachung für die Wartezeit konnten wir uns ein Schnapserl aufs Haus aussuchen - eine nette Geste. Alles in Allem standen am Ende 62 Euro auf der Rechnung.

Zum Fazit: Das unterschiedliche Ambiente zwischen Raucher- und Nichtraucherbereich sorgt beim ersten Betreten des Lokals für einen Überraschungseffekt, ist aber sicherlich Geschmackssache. Das Service hinterließ einen sehr guten Eindruck, auch der Chef erkundigte sich gewissenhaft nach unserem Befinden. Die Speisen waren teilweise sehr gut, teilweise gut mit kleinem Verbesserungspotential.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir8Lesenswert7
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 21. Mai 2013
Experte
bubafant
283
71
29
4Speisen
3Ambiente
4Service
24 Fotos3 Check-Ins

Die Entscheidung für die Welscher Stub'n ist ein Resultat intensiver Internet- und ReTe-Recherche. Ausschlaggebend ist das angebotene 4-Gang-Menü (EUR 33,90). Wir reservieren via e-mail und freuen uns schon auf den Abend. Einen kurzen Abstecher vom Grazer Hauptplatz entfernt befindet sich die Welscher Stub'n. Vorgelagert ist ein Schanigarten mit Markise, portable Efeusäulen in Blumenkästen, sowie eine Baumbar: ein Stehtisch, um einen Schirmahorn herum gebaut, geschmückt mit Blumen und Herzen aus Holz. Und dann erst der Eingangsbereich. Grünzeug dekoriert mit Herzen, Blumen und Kugeln aus Naturmaterialien. Mein altes Deko-Herz macht gleich einen Sprung.

Gleich nach dem Eingang befinden wir uns vor der Theke, daneben ein kleines Tischchen, an dem die Servicecrew ein schnelles Abendessen einnimmt. Hier ist der Raucherbereich, vom Stil her uriges Wirtshaus. Unsere Reservierung wird gefunden und die Kellnerin begleitet uns auf die Reise zum NR-Bereich, nämlich irgendwie im ganzen Haus herum. Gänge, ein kleiner Vorraum und dann der Gastraum. Hilfe, damit habe ich nach dem vermeintlichen Landhausstil über dem Eingang überhaupt nicht gerechnet. Ein relativ großer Raum, rustikaler Schmiedeeisen-Lüster, dicker Teppich, Gemäldeschinken an den Wänden, Vorhänge, Gobelins, Statuen, Figuren und antike Uhren. Der Raum ist bereits gut besetzt, einige größere Gesellschaften mit Alpha-Tierchen an der Stirnseite.

Der für uns reservierte Tisch ist mit einer schönen Tischdecke eingedeckt, ein Teelicht mit Glassteinchen, passend zum anderen Ambiente, sowie eine kombinierte Salz- und Pfeffermühle. Besteck und Stoffserviette. Selten einen so großen Tisch in Beschlag genommen, meine Begleitung ist fast ein bissl weit entfernt :-). An den Außenwänden läuft eine Bank, indirekt hinterleuchtet, im Innenbereich massive Holzstühle. Die nette, sehr eloquente Kellnerin erklärt uns die Wahlmöglichkeiten aus drei für die Gänge zwei bis vier, nimmt unseren Getränkewunsch, Cuvée Franz (EUR 5,50) auf und stellt eine Karaffe Leitungswasser (ohne Berechnung) ein. Und wir bekommen ein Körbchen mit frischen Brotsorten.

Wir beginnen mit dem Welscher Vorspeisenteller
Rindfleischsulzerl, saures Rindfleisch mit Zwiebel, Schafkäse im Speckmantel, Käferbohnensalat, gebackene Blutwurstscheiben
Der Schafskäse sehr g’schmackig mit Speck und genauso wie die Blutwurst warm. Ich bin kein Fan von Blutwurst, aber dieses kleine herausgebackene Stück ist gut und deswegen kein Problem. Die restlichen Teile der Platte sind kalt, die Sülze und auch das saure Rindfleisch sehr gut. Auf der silbernen Platte, auf der serviert wird, befindet sich in der Mitte ein Salatbouquet mit kernölmarinierten Käferbohnen. Gemeinsam mit dem Gebäck ein gelungener Start.

Weiter geht es mit einer Bierschaumsuppe mit Brotknödel
Das Geschirr in der Welscher Stub’n ist riesig, um die großen Portionen gut aufnehmen zu können. Das können wir auch an den Nebentischen beobachten. Die Suppe kommt in einer tiefen, ovalen Schale und wir nehmen den 'Kampf' mit dem zweiten Gang auf. Die farblich nicht so prickelnde Suppe ist extrem sämig, bierigbitterer Geschmack, dürfte mit Brot abgebunden worden sein. Der Brotknödel ist außen ziemlich klebrig und kann sich kaum vom Löffel trennen. Wir hoffen, dass wir die weitern Gänge nach dieser gehaltvollen Suppe noch genießen und bewältigen können.

Beim Hauptgang trennt sich mein Weg mit der meiner Begleitung.
Einmal gegrilltes Hühnerfilet mit Rüben und gebratenen Polentaecken
Das Huhn sehr gut gebraten und gewürzt. Die Rüben frisch und mit gutem Biss. Die Polentaschnitten von guter Konsistenz und außen knusprig angebraten und perfekt für die Aufnahme des g’schmackigen Safterls. Sehr gut.

Der zweite Hauptgang ist ein gegrilltes Zanderfilet auf Belugalinsen
Eine ziemliche Portion säuerlicher Linsen. Darüber ein perfekt gebratenes Filet vom Zander gekrönt mit einer gebratenen Speckseite. Und über all dem drüber eine mit Biss gegarte Frühlingszwiebel im Ganzen. Noch nie in dieser Art gesehen und ebenfalls sehr gut.

Zusätzlich bestellen wir noch einen gemischten Salat (EUR 4,50) für beide.
Knackige Blattsalate, Vogerlsalat, rote Käferbohnen, Erdäpfel, Kraut und das so geliebte Kernöl über allem.
Der Chef dreht eine Runde in seinem Reich und fragt nach, ob alles zu unserer Zufriedenheit ist. Die Kellnerin ist sehr bemüht, macht auch alles richtig in unserem Sinne, vermittelt ein homely feeling, zum Teil mit leichtem Körperkontakt. Genau so soll es sein.

Es ist Zeit für das Dessert, einen Spagatkrapfen mit Preiselbeerschlag
Bisher kenne ich Spagatkrapfen nur vom HörenSagen und bin gespannt, was uns erwarten wird. Wie eine Hälfte von einer Schaumrolle, Preiselbeerschlag, ein Extraklacks Schlagobers und frische Erdbeeren. Mal was anderes und nicht zu belastend.

Die Frage nach einem Kaffee oder weiteren Wünschen müssen wir ob des Füllstandes unserer Mägen verneinen, bekommen dann allerdings eine Williams Birne auf's Haus. Ich glaube, das war gerade richtig, das Essen ist uns nicht im Magen gelegen, wir sind glücklich Richtung Hotel gewandert.

Fazit: Wir haben uns – abgesehen vom Ambiente – sehr wohl gefühlt. Das weibliche Service-Team ist eingespielt und vermittelt den Gästen ein willkommenes Gefühl. Die Speisen in deren Zusammensetzung und Präsentation waren etwas anders, als man es gewohnt ist, und das war gut. Wenn wir wieder in der Gegend sind, kann ich mir ein Wiedersehen gut vorstellen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir8Lesenswert7
Letzter Kommentar von am 22. Mai 2013 um 06:53

Danke bluesky, Auf der Einstiegsseite hast du links die grünen Balken für die Untermenüs und dort auf 'Menüvorschläge'. Das ist ein bissl komisch gelöst, dann musst du rechts die pulldowns anklicken und unter 'Preise' gibt es die Menükombinationen. Lt. Auskunft der Kellnerin wird das Menü oft genutzt, damit sich 'die Pärchen keinen Gedanken ums Essen machen müssen' ... :-)

Gefällt mir1
am 15. Jänner 2012
spikey2
1
1
5Speisen
4Ambiente
4Service

Eines unserer liebsten Lokale wenn wir Graz besuchen. Englische speisekarte - das freut meine Australische Frau.
freundliches service, gutes steirisches essen, im Zentrum von Graz.
Sehr zu empfehlen!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Kommentar von Gast am 28. Jän 2013 um 21:40

Die Welscherstubn, inmitten der Grazer Altstadt, besticht nicht nur durch außergewöhnlich schöner Dekoration, sondern vor allem durch sehr gutes steirisches so wie auch internationales Essen, gemütlicher Atmosphäre und freundlichem Service. Man lässt es den Gästen spüren, dass hier gerne gearbeitet wird. Die Speisen werden liebevoll angerichtet, das Service ist stets zuvorkommend und ambitioniert und der Chef selbst begrüßt hier noch seine Gäste. Ein Familienunternehmen, das sich in der Grazer Gastronomie sehen lassen kann. Ich kann nur einem jedem empfehlen, ob auf der Durchreise oder ansässig, die Welscherstubn zu besuchen und sich selbst von den Gaumenfreuden zu überzeugen.

Gefällt mir
Welscher Stub'n - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

8010 Graz
2 Bewertungen
8045 Graz - Andritz
3 Bewertungen
8054 Graz
1 Bewertung
8046 Graz
2 Bewertungen
8010 Graz
2 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Steirisch Essen in Graz

Dieser Guide soll dem Graz-Besucher eine Orientierung geb...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 15.01.2012

Master

2 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK