RestaurantTester.at
Samstag, 18. August 2018
Speisen
Ambiente
Service
40
40
45
Gesamtrating
42
2 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Lokal bewerten
Fotos hochladen
Sofia Info
Ambiente
Urig
Preislage
Günstig
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
11:00-23:00
Di
11:00-23:00
Mi
11:00-23:00
Do
11:00-23:00
Fr
11:00-23:00
Sa
11:00-23:00
So
11:00-23:00
Hinzugefügt von
GPSRitter
Letztes Update von
BruderBernh.
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Sofia

Kohlgasse 19
1050 Wien (5. Bezirk - Margareten)
Küche: Bulgarisch
Lokaltyp: Restaurant, Gasthaus, Gasthof
Tel: 0676 420 76 26

2 Bewertungen für: Sofia

Rating Verteilung
Speisen
5
4
2
3
2
1
0
Ambiente
5
4
2
3
2
1
0
Service
5
1
4
1
3
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 13. Februar 2018
Experte
BruderBernhard
56 Bewertungen
10 Kontakte
Tester-Level 20
4Speisen
4Ambiente
5Service

Es hat eine Zeit lang gedauert, bis ich das Sofia gefunden hatte. Man orientiere sich deshalb an der Foto der Kreuzung, die ich extra gepostet habe, für uns Fussgänger. Von der U-Bahn-Station Pilgramgasse ist es ja eigentlich nur ein Katzensprung. Ich empfehle sehr, das Sofia keinesfalls mit dem Privatfahrzeug anzusteuern.

Ich hatte ja in der Euphorie drei bulgarische Schnäpse, die rutschen wie Wasser. Lustigerweise, als ich als erstes Schnaps bestelle, weil man habe mir das hier so empfohlen, fragt die charmante Kellnerin, ob ich die Flasche will. Das scheint hier nicht ungewöhnlich zu sein, es finden sich auch deren Preise unübersehbar auf der Karte, 40 Euro finde ich günstig, wenn man zu viert dort tafelt. Auch das würde ich empfehlen, dieses Lokal ist dafür geschaffen, das sieht man sofort.

Ich bin um 19 Uhr fast der einzige Gast, doch später stossen tatsächlich noch Gruppen hinzu, offenbar einheimische Habitués, das Lokal scheint auch im Quartier beliebt zu sein.

Die Karte ist doch recht umfangreich, wie wir hier schon lesen konnten, aber vieles kann man vorbereiten, und vieles ist eine Variation einer Basis, zum Beispiel die Salate (350 Gramm) - jawohl, zu jeder Speise ist das Gewicht angegeben. Ungemein hilfreich, so kann ich im letzten Moment von einer Grillplatte Abstand nehmen (1500 Gramm, allerdings mit Beilagen).

Ich kann mich nur schwer entscheiden, denn nur ein paar Tage bleiben mir noch hier in Wien, und ich sehe sofort, wenn's hier schmeckt, dann muss ich noch öfters kommen. So gehe ich auf Nummer Sicher, bestelle die "Spezialität des Chefs", Kutteln, Zunge, Knoblauch, mit Käse überbacken. Die Kellnerin windet sich und meint, ich solle das nicht nehmen, das sei "kompliziert". Auf Nachfragen interpretiere ich das als "es ist speziell", zu sehr Hardcore. Ich beruhige sie, ich esse alles, Innereien, Füsse, Därme - das überzeugt sie.

Jetzt zum Fladenbrot mit Käse (130 Gramm) sollte einfach noch ein Salat hinzukommen. Aber 350 Gramm? Die Kellnerin meint, ich könne ja einen kleinen Schopska-Salat haben. Der ist so zwar nicht auf der Karte, wird mir sicher zum vollen Preis (5.10) berechnet, ich bin sofort einverstanden.

Während der Wartezeit der zweite Schnaps, dazu ein bulgarisches Wasser, vielleicht hätte ich doch besser die Flasche genommen? Und ein Bier vom Zapfhahn. Nach vertrauenerweckender Wartezeit wird das Essen aufgetragen, der kleine Salat enthält alles, was zum Schopska gehört, auch die Olive, er ist aber später als Tomatensalat für günstige 2 Euro auf der Rechnung. Mir ist übrigens aufgefallen, wie viel Aroma die Tomaten hatten, das kenne ich so gar nicht mehr.

Die überbackenen Kutteln sind sehr gut, unter der schmackhaften Käsedecke kommen sie, gerade richtig weich gekocht und in einem echten Kuttelsud, zusammen mit ein paar Stückcken bissfester Zunge zum Vorschein. Das Fladenbrot saugt sich sehr schön mit diesem Sud voll, überall ist Käse drauf, was gar nicht langweilig ist, sondern für gute Würze sorgt.

Mann, bin ich Fan! Ich bremse mich jetzt. Ich gehe da bestimmt wieder hin. Ich gehe sogar soweit, dieses Wirtshaus in mein Pantheon aufzunehmen. So haben wir diese Woche sogar zwei Neuzugänge!

Noch zum Ambiente - für mich gibt es da keine Abstriche, aber ich berücksichtige die hier manchmal zu Tage getretenen Empfindlichkeiten. Ich will ja auch nicht lobhudelnd wirken. An der Kellnerin allerdings ist grad überhaupt nichts zu bemängeln. Die Beratung war freundlich, solidarisch. Sie stand den ganzen Abend über auf jeden Wink sofort zur Verfügung, wenn sie nichts zu tun hatte, behielt sie aus einer Ecke bei der Bar den Raum im Auge, sowas sieht man selten. Ich weiss natürlich nicht, ob das immer so ist. Ich werde es abklären für euch.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir5Lesenswert5
KommentierenLokal bewerten
10 Kommentare|Zeige alle Kommentare

Anscheinend.

27. März 2018 um 01:43|Antworten|Gefällt mir

Cmling - du verwendest scheinbar ständig Geräte, denen du scheinbar nicht gewachsen bist!

27. März 2018 um 01:29|Antworten|Gefällt mir

Pardon. Das war jetzt absurd. Ich schreibe mit einem fremden Gerät, dem ich anscheinend nicht gewachsen bin.

22. März 2018 um 03:46|Antworten|Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 11. Februar 2018
Experte
adn1966
100 Bewertungen
49 Kontakte
Tester-Level 25
4Speisen
4Ambiente
4Service
10 Fotos2 Check-Ins

Kann man in Wien eigentlich gute, bulgarische Küche finden? Man kann, durchaus.

Ich bin ja, obwohl born & raised in Wien, quasi halber Wahlbulgare. Ich spreche die Sprache fließend, hab vor langer Zeit einige Jahre in Sofia geschäftlich zu tun gehabt und das Wichtigste: die Liebste ist, obwohl seit nunmehr 27 Jahren in Wien zu Hause, gebürtige Sofioterin.

Das bedeutet natürlich, ein Teil meiner Familie und meines Freundeskreises findet sich nach wie vor in Bulgarien und ich nehme mir heraus zu behaupten, die bulgarische Küche wirklich gut zu kennen (und auch zu schätzen).

Bulgarien hat ein bisschen das Handicap, dass der Durchschnittsösterreicher außer „Sofia“ und „die Schwarzmeerküste“ wenig mit dem Land anzufangen vermag. Schade eigentlich, hat dieses Land doch einiges mehr zu bieten, speziell kulinarisch. Gut, die Schwarzmeerküste ist jetzt nicht unbedingt der Brüller, hoffnungslos mit Hotels zugepflastert, es stimmen weder Preis noch Leistung, geschweige denn das Verhältnis zueinander.

Aber im Landesinneren, im Gebirge, in den Vororten der Hauptstadt, oder auch im Zentrum Sofias, dort finden sich jede Menge Highlights. Unberührte Landschaft, nette Dörfer, freundliche, unglaublich gastfreundliche Menschen und eine wirklich ansprechende Küche. Unvergleichliche Tomaten (so sagt man, ich kann dies leider nicht bestätigen, ich kann rohe Tomaten auf den Tod nicht ausstehen), Lamm vom Feinsten (ich esse Lamm grundsätzlich nur in Bulgarien), gute Schnäpse (das Nationalgetränk des Landes), feine Gerichte.

Auf Grund der bewegten Geschichte des Landes (200 Jahre griechische Herrschaft, 500 Jahre türkische Herrschaft) wurde die Küche natürlich von den jeweiligen Herrschaftsländern nachhaltig beeinflusst. Vieles, das man auf diversen Speisekarten bulgarischer Restaurants findet, erinnert an türkische/griechische Küche, hat aber einen bulgarischen „footprint“. Mussaka: für mich ist die bulgarische Variante besser als das griechische Äquivalent. Shopska Salata: wie griechischer Bauernsalat, aber der Schafkäse ist nicht in Würfeln, sondern über den Salat gerieben. Besser, feiner.

Gegrilltes, diverse Eintöpfe, und natürlich jede Menge Salate. In Bulgarien ist es üblich, vor dem Essen einen Salat in Begleitung eines Schnapses (vorwiegend Weintraube) zu nehmen, die Damenportion beträgt 5 cl, die Herren nehmen die erwachsene Portion von 10 cl, also quasi fast ein Achterl. Muss man aber probiert haben. Ein gutes bulgarisches Restaurant hat auf der Karte mindestens 10 Schnäpse, die meisten davon wirklich erstklassig, mild und geschmackvoll.

Nun zu den bulgarischen Restaurants in Wien. Früher gab’s einmal das „Pleven“ in der Kohlgasse im 5. Bezirk, einer Seitengasse der Reinprechtsdorfer, seit zwei Jahren firmiert das Lokal unter neuen Besitzern als „Sofia“. Und dieses Lokal wollten wir heute einmal ausprobieren.

Das Schlechte vorab:

Der Außenauftritt des Lokals ist – furchtbar. Bilder der Speisen auf Tafeln an der Hauswand, eine Milchglasscheibe als Eingangstür, auf der groß „WiFi“ prangt, sonst wenig. Keine Gemütlichkeit, keine Signatur, die auch nur annähernd ahnen ließe, dass sich hinter der Eingangstür ein nettes, gemütliches, gutes Lokal befindet. Man sollte dies überdenken. Ein bisschen Holz auf der Fassade, ein freundlicheres, einladendes Schild, eine Tür, die erlaubt, das durchaus ansprechende Innere des Lokals wahrzunehmen. So, wie es zur Zeit ist, wage ich zu behaupten, dass kein Österreicher, der das Lokal nicht kennt, in Versuchung käme, das Restaurant zu betreten. Vielleicht will man ja auch unter sich bleiben, ich weiß es nicht.

Die Begrüßung erfolgt freundlich durch eine bulgarische Kellnerin, wir können aus vielen freien Tischen wählen, gut, es ist a) Sonntag und b) jenseits jeder prime time, das „Sofia“ hat durchgehend geöffnet und es ist mittlerer Nachmittag. Die Kellnerin liefert auch für den Rest des Nachmittags erstklassigen, höflichen und effizeinten Service, an dieser Stelle danke dafür, so viel Zeit muss sein.

Das Ambiente ist typisch bulgarisch, ohne zu aufdringlich kitschig zu sein. Sauber, gemütlich, es passt.

Es werden Speisekarten (in Holz gebunden) gereicht, traditionell bulgarisch sind es sehr große Karten, zu groß für meinen Geschmack. Aber so ist’s in Bulgarien, dort erwartet der Gast, mehr oder weniger alle bekannten Speisen auf der Karte zu finden, die Philosophie „klein, aber fein (und frisch)“ hat sich dort noch nicht durchgesetzt.

Wir eröffnen klassisch bulgarisch mit Salat und Schnaps. Die Liebste wählt einen Krautsalat mit Karotten, ich entscheide mich für den „Schneewittchen“ – Salat (Snezhanka), ein bulgarischer Klassiker, ein Salat aus Joghurt, Gurken und Nüssen. Den absoluten Klassiker, den „Shopska“ Salat (Gurken, Tomaten, Schafkäse darüber gerieben) lasse ich aus, jedes Mal, wenn ich diesen Salat in Bulgarien ohne die von mir verschmähten Tomaten bestelle, vermittelt man mir das Gefühl, ein Sakrileg zu begehen. Ich kann mich dann des Eindrucks nicht erwehren, der Koch könnte jeden Moment aus der Küche kommen, um mich zu vierteilen.

Die Schnapsbegleitung besteht aus einem großen und einem kleinen „Burgas 63“, meinem absoluten Lieblingsschnaps. Mild, - kein Grappa, ein echter Weintraubenbrand. Feine Sache.

Die weiteren Bestellungen:

„Misch-Masch“: Ein Klassiker der bulgarischen Küche, wenn auch mit unglücklich gewähltem Namen. Kein Österreicher wird dieses Gericht bestellen, wenn er/sie es nicht kennt, (wtf is „misch – masch?“), was natürlich schade ist. Eier, Tomaten, Paprika und Schafkäse werden in einer Pfanne kurz angebraten und verrührt, es ist von den Zutaten und vom Geschmack einem Omelette nicht unähnlich, nur eben nicht als Omelette geformt, sondern durchgerührt. Herrlich. Das „Misch-Masch“ im Sofia war eines der Highlights im „Sofia“ heute, herrlich saftig, würzig, - ich empfehle es zu 100%, trotz des nichtssagenden Namens.

„Tshushka bjurek“: mit Schafkäse gefüllte, panierte Paprika. Durchaus ok, wobei, die haben wir in Bulgarien, aber auch im Vorläufer des „Sofia“ schon besser gegessen. Hier fehlte ein bisschen der Feinschliff, die Würze.

„Ljuti tshushki“: eine Portion eingelegter, scharfer Pfefferoni. Hat mit den langen Pfefferoni, die man bei uns beim Würstelstand bekommt, genau nichts gemein. In Bulgarien Standard in guten Restaurants, handelt es sich hier um handverlesene, kleine, scharfe Pfefferoni, die in Dille, Essig, Öl, Knoblauch, Zucker (oder Honig) eingelegt und gelagert werden. Eine Genuss, richtige Schärfe, die durch Öl und leichte Süße abgefedert wird, ohne den „Kick“ ganz vermissen zu lassen.

Für mich musste es dann doch noch etwas gegrilltes sein, ich bestellte ein „Kjufte“ (faschiertes Laibchen), ein „nervjoznjo Kjufte“ (ein scharfes, „nervöses“, faschiertes Laibchen) und ein „kebabche“ (die bulgarische Variante des in Österreich gut bekannten „Cevapcici“).

Dazu in Scheiben geschnittene, gebratene (in diesem Fall tippe ich auf frittierte) Erdäpfel mit darüber geriebenen Schafkäse, eine in Bulgarien sehr beliebte Kombination, für mich eine „marriage made in heaven“, seit ich diese Beilage in Bulgarien gegessen habe, mag ich keine Pommes Frittes mehr ohne Schafkäse. Leider waren die Erdäpfel hier nicht der Matchwinner, auch hier ist Luft nach oben, z.B. in der Pfanne gemacht, mit ein wenig Knoblauch, ....

Die gegrillten „signature dishes“ der bulgarischen Küche sind gut, wobei hier durchaus noch Luft nach oben ist. Das „kebabche“ – (Cevapcici) ist saftig, geschmacklich sehr gut, aber etwas zu kompakt. Das habe ich beim Vorgänger des „Sofia“ saftiger und luftiger in Erinnerung, ebenso die Fleischlaibchen. Ein „nervöses“ Fleischlaibchen (ich finde diese Bezeichnung äußerst liebenswert) ist in Bulgarien normalerweise wirklich scharf, hier war es eine sehr brave, eher trockene Variante dieses sehr von mir geschätzten Gerichts. Das andere, nicht scharfe (oder nervöse) Fleischlaibchen war noch kompakter, eher fad und leider auch sehr trocken. Das geht wirklich besser.

Der Kaffee (auf Nachfrage kurz, sehr gut), ein „Lavazza“, war brav und mittelmäßig, kann aber mit einem echten, kräftigen und dicken Espresso mit einer seriösen Crema nicht mithalten. Auch hier sollte man noch nachschärfen.

Preislich bewegen wir uns im Sofia zwischen preiswert und eh normal. Der Service ist freundlich, aufmerksam und flink, das Ambiente passt, die Speisen waren, mit kleinen Abstrichen, durchaus gut. Fazit: wir werden wiederkommen, die Suppen (die bulgarische Hühnersuppe ist üblicherweise sehr gut, eine der Nationalspezialitäten ist die „Kuttelflecksuppe – Shkembe tshorba“, um die ich allerdings einen ähnlich weiten Bogen wie um Tomaten mache) bzw. andere Hauptgerichte (z.B. „Sirene po shopski“ – warmer Schafkäse in einer Tonschüssel“, diverse Eintöpfe und natürlich Lamm) wollen natürlich probiert werden.

All in all, ein sehr netter Nachmittag, danke dafür.

Meine Erwartungshaltung wurde weit übertroffen, obwohl der Eingangsbereich nicht gerade einladend wirkt. Das Lokal ist übrigens ein Nichtraucherlokal, für’s Zigaretterl dazwischen oder danach muss man vor die Tür, dort steht allerdings ein Aschenbecher bereit.

Es würde mich freuen, hier bald eine Bewertung von jemandem zu lesen, der ganz neutral und unbelastet an das Thema „bulgarische Küche“ herangeht. Bei der Liebsten und mir kommen natürlich immer gleich Vergleiche zu Restaurants, die wir in Sofia besucht haben, bei Gerichten, die meine Schwiegermutter für uns gekocht hat. Also: es möge sich ein Tester/eine Testerin finden, die dem „Sofia“ einen Besuch abstattet, Salat, Schnaps, Vor- , Haupt- und Nachspeisen testet und berichtet.

Can’t wait.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja18Gefällt mir17Lesenswert15
KommentierenLokal bewerten
8 Kommentare|Zeige alle Kommentare

Ich tippe auf das Schützenhaus! :-)

20. April 2018 um 00:20|Antworten|Gefällt mir

Ist mir das entgangen? Du hasst rohe Tomaten wie ich. Ich fühle mich verstanden. Übrigens: es gibt einen Ort außerhalb Bulgariens, an dem sich adn Lamm servieren lässt.

19. April 2018 um 20:59|Antworten|Gefällt mir2

Besuch's, cmling, es ist eigentlich sympathischer. Overall.

11. Februar 2018 um 21:44|Antworten|Gefällt mir
Sofia - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go

Auch interessant


1090 Wien
1 Bewertung

1040 Wien
1 Bewertung

1050 Wien
3 Bewertungen

1040 Wien
1 Bewertung

8010 Graz
0 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 11.02.2018

Master

2 Check-Ins
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK